• #61
bin ich mir fast sicher, dass er es nicht absichtlich macht
Du meinst, dass er nicht berechnend ist, sondern keinen Bezug zum Geld hat. Also so verstehe ich das gerade. Dann wäre sein Handeln unbewusst. Aber ehrlich:
daraufhin fragte er mich wie wir bezahlen möchten.
DAS ist doch ein Paradebeispiel für "wie willst DU bezahlen", wenn es bislang nicht so lief, dass die Rechnungen immer geteilt wurden, wenn einer bezahlt hatte.
Unbewusste Handlungsweisen kommen auch von inneren Einstellungen. Gerade da sieht man, wodurch einer gelenkt wird.

Und ich finde, ganz bewusst hat er "halbe/halbe" beim Parkticket vorgeschlagen. Also das kann mir keiner erzählen, dass er sich keine Gedanken über Geld macht.

Vielleicht könntest Du einfach mal diskret fragen, ob er es nicht so dicke hat mit dem Geld. Dann ist es ihm eben peinlich. Und? Wenn er das zugibt, könnt ihr ja eure Ansprüche runterschrauben. Gibt es eben nichts geliefert, sondern selbst gekocht und er hat mal eingekauft, mal Du, jeder legt selbst fest, was es gibt.
Du hast geschrieben, dass ihr anfangs abwechselnd gezahlt habt. Vielleicht ist ihm da aufgefallen, dass Du ne teure schicke Biene bist, der ein Mann wirklich was bieten muss, und er hat nach zwei Monaten festgestellt, dass er das nicht kann oder will. Aber wie sollte er Dir sagen, dass Deine Ausgehwünsche zu teuer sind für ihn? Vielleicht würde er nie ausgehen zum Essen, wenn er entscheiden könnte, einfach, weil er keinen Spaß dran hat. Ich hoffe nicht, dass er sich denkt "wenn sie das unbedingt will, kannse auch selbst den Spaß bezahlen".

Jedenfalls würde ich mal überlegen, ob sich da was eingeschliffen hat mit dem Essen gehen, weil DU das so wolltest und normal findest. Und er macht nie Vorschläge bzgl. Miracoli oder selbstgemachte Pizza, weil er denkt, Du hältst ihn dann für erbärmlich. Wer schlägt denn immer vor, wo essen gegangen wird bzw. was es zum Essen gibt?
Könnt ihr beide nicht gut kochen, also Du reißt Dich nicht drum, so dass die Rolle klar besetzt wäre und er auch einfach mal was einkaufen könnte, das Du zubereitest? Und er kann nicht kochen, also kann er nicht vorschlagen "lass uns kochen", weil es heißen würde "koch du mal", und er schon weiß, Du magst nicht gern kochen? Soll heißen, dass immer nur dann selbst gekocht werden kann, wenn Du es mal vorschlägst. Sagst Du was anderes, ist er in der Zwickmühle - er würde lieber zu Hause essen, da billiger, aber sieht sich dann in der Pflicht, auch was Essbares zubereiten zu können, und Miracoli will er Dir nicht anbieten? Ach, und dann fragt sich in dem Zuge aber auch, WAS ihr kochen würdet. Wenn Du Rinderfilet mit Trüffeln willst, ist es ja quasi dieselbe Ausgabe wie normales Essengehen, na gut, je nachdem, wieviel Filet und Trüffeln ihr so esst in einem Durchgang.
 
  • #62
er würde lieber zu Hause essen, da billiger, aber sieht sich dann in der Pflicht, auch was Essbares zubereiten zu können, und Miracoli will er Dir nicht anbieten?
Gut zu Essen ist nicht zwingend eine Frage des Geldes.
Und ich liebe Miracoli weil es mir den Geschmack der Kindheit immer wieder beschert. Das nur pro Mirakoli!
Im Vergleich zu irgendeinem Lieferservice kann ich mit viel weniger Einsatz, ein um Welten besseres Essen zaubern als das was man da als mehr oder weniger Pampe vorgesetzt bekommt.
Ich liebe auch feine Sachen, aber eher die tausend Variationen wie es zum Beispiel die Italiener machen. Das kostet kein Vermögen.
Ist selbst gekocht, mit Liebe und Leidenschaft und schmeckt einfach um Welter besser, frischer und natürlicher.
Mit Austern, Kaviar und schwarzem oder gar weißem Trüffel kannst du mich jagen.
Dieses "ständig Essen gehen" hat nichts von etwas besonderem.
Ich wünschte ich könnte einige von Euch mal in meiner Küche bekochen einen Tag lang.
Ihr würdet das beste Restaurant der Stadt dafür links liegen lassen, behaupte ich mal ganz Arrogant. Vom Geschmack und vom Ambiente.
Zur Fs. Geiz ist nicht Geil. Im Gegenteil.
Und das in allen Bereichen des Lebens.
m49
 
  • #63
Das habe ich mit händelbar auch nicht gemeint. Eher die "Handhabung" (sozusagen) des Geizigen. Wie Du mir, so ich Dir...
Das sind Spielchen.
Ich spiegle den anderen, damit ich ihn erziehe in meinem Sinn...
Darauf hatte ich noch nie Lust - was soll das?
Ich will auch niemanden therapieren, heilen.
Mir wäre es egal, warum er geizig ist. Mir würde reichen, er ist es.
Geiz mag ich nicht, also dann ist er es nicht.

W,50
 
  • #64
Eher die "Handhabung" (sozusagen) des Geizigen. Wie Du mir, so ich Dir...
Die Liebe ist ja nun noch frisch.
Vielleicht geht ihm noch ein Licht auf.
Es kommt ja niemand geizig zur Welt.
Für mich sind das Kindergartenspielchen. Ich bin auch überzeugt, dass "Geiz" Veranlagung ist bzw. in der Kindheit geprägt wird, z. B. durch Mangel. Wie in anderen Fällen auch, halte ich Erziehungsmaßnahmen dann für nicht zielführend. Wenn die FS mit seiner Art mit Geld umzugehen nicht klar kommt (und er ja umgekehrt auch nicht mit ihrer "Verschwendungssucht", wie er es ja empfinden könnte), dann ist das für eine Beziehung schwierig.
 
  • #65
Vieles wurde schon gesagt. Geizige Männer sind meiner Erfahrung nach keine guten Partner, auch alles was ich bisher in dieser Richtung von solchen Partnern bei Familie/Freunde erfahren konnte, war enttäuschend.

Stell Dir folgende Fragen:

  • Hast du ihn noch nicht darauf angesprochen, weil du Angst davor hast wie er reagiert?
  • Glaubst du, du kannst ihn ändern?
  • Glaubst du mit so einem Mann ist eine Zukunft planbar? Wenn ja wie und welche Zukunft?
  • Glaubst du ein Mann, der eine Frau liebt und respektiert,verhält sich so?
  • Glaubst du er liebt dich mehr oder Geld?
  • Glaubst du, du könntest dich auf diesen Mann in einer Krise verlassen?
  • Wie lange kannst du ihn dir noch leisten?

    Übrigens: Nur Callboys können sich leisten nie zu zahlen.
    Mein Tip: Wach auf ! Schnell.
 
  • #66
Gut zu Essen ist nicht zwingend eine Frage des Geldes.
Das weiß ich, ich liebe es auch zu kochen. :)
Es ging mir nur um die Frage, was die FS so als "gut essen" ansieht, dem Mann vermittelt und er daraufhin denken könnte. Es gibt ja Menschen, für die es Lifestyle ist, auch beim Selbstgekochten teuer gewesen zu sein.

Und DU (und ich auch) können kochen. Aber was, wenn weder die FS noch ihr Freund das können oder gern tun, also es ihnen selten gelingt? Dann geht "gut" ja nur über "teuer", so rein von der inneren Einstellung her. Schlecht und auch noch billig macht dann gar nichts mehr her.

Dieses "ständig Essen gehen" hat nichts von etwas besonderem.
Nicht nur das. Ich kenne eine ältere Dame, die mal Köchin war. Die ist NIE irgendwo essen gegangen, schon gar nicht in dem Restaurant, in dem sie und ihre Kollegen kochten.

Ich finde es auch VIEL besser, selbst zu kochen. Einmal, weil es dann auch besser schmeckt. Und zum anderen, weil ich gemeinsam kochen toll finde. Es reicht ja, wenn der andere irgendwas schält oder schneidet und man sich dabei unterhält.
Es sei denn, es sind so zwei "man macht das aber so"-Leute zusammen. Dann wird es kritisch.

Und ich liebe Miracoli weil es mir den Geschmack der Kindheit immer wieder beschert.
Ich liebe Miracoli auch. Nicht wegen der Kindheit, da hatte ich es nicht, aber da muss irgendwas in der Kräutermischung sein, dass man sich so wohlfühlt mit diesem Geschmack. Aber ich kann auch ne sehr leckere Eigenvariante der Tomatensoße.
 
  • #67
Aber ich kann auch ne sehr leckere Eigenvariante der Tomatensoße.
Du wirst vielleicht lachen, aber genau diese Soße als Grundlage nehmen und mit frischen Tomaten, Knoblauch und frischen Kräutern verfeinern. :)
Void, wir schweifen ab und bekommen nachher mecker.
Du hast Recht, viele Leute glauben, Essen gehen ist der ganze Lifestyle.
Ich gehe such gerne mal essen, Logo.
Aber mit der/den richtigen Personen liebend gerne bei mir in der Küche.
Von veggi bis zur Fleischeslust, alles.
Aber und bitte nicht als Prahlerei sehen, genau deshalb habe ich eine Küche von über 70 qm mit einem Koch Block in der Mitte wo rundherum locker 12 Personen direkt am Geschehen sitzen können.
Ich liebe es so mit vielen oder auch in Zweisamkeit zu kochen
M49
 
  • #68
Ich bin auch überzeugt, dass "Geiz" Veranlagung ist bzw. in der Kindheit geprägt wird, z. B. durch Mangel.
Richtig, es ist entweder eine Veranlagung, genau genommen ist es eine Erziehungssache.
Das lernen des Teilen!
Mit Mangel meiner Meinung nach nicht.
Finanziell gesehen hatte ich eine richtige Scheiss Kindheit.
Ich musste auf die meisten Dinge verzichten, ja auch auf essen und gute Kleidung, sowie zeitweise keinen Strom, Heizung u.s.w.
Aber ich glaube gerade das hat mich geprägt mehr zu teilen als viele andere.
Ich bin und war immer der, welcher Sein letztes Hemd hergeben wollte und auch tat.
M49
 
  • #69
Das sind Spielchen.
Ich spiegle den anderen, damit ich ihn erziehe in meinem Sinn...
Darauf hatte ich noch nie Lust - was soll das?
Ich finde dieses Spiel auch doof, aber ich glaube, wenn man ansonsten die Beziehung toll findet, schon geredet hat und der andere es einfach nicht versteht, was man meint, bleibt einem manchmal nichts anderes.
Im Fall der FS sehe ich es aber so, dass sie erstmal reden könnte, denn vielleicht geht es ja wirklich darum, nicht mehr so teuer zu essen und zu unternehmen, und nicht darum, wer es bezahlen sollte.
Der Mann könnte allerdings auch mal was sagen, dass er sich den Lebensstil nicht leisten kann oder will.
 
  • #70
Das sind Spielchen.
Ich spiegle den anderen, damit ich ihn erziehe in meinem Sinn...
Darauf hatte ich noch nie Lust - was soll das?
Ich will auch niemanden therapieren, heilen.
Spielchen sind es, wenn soetwas dauerhaft betrieben wird!

Prinzipiell bin ich auch dafür, dass die FS mit ihm spricht, gar keine Frage.
Aber mit dem Wort Geiz assoziiere ich schon etwas absichtlich Böses. Es könnte auch sein, dass der Betreffende sich dem gar nicht bewusst ist.
Und beim nächsten Essen selbst mal zu sagen "ich hab kein Geld mit", oder "bin knapp", das hat mit therapieren nichts zu tun.
Spiegeln ist das, ja. Und wenn es von ihm wirklich keine bösen Absichten sind, wird er sich das durch den Kopf gehen lassen.