G

Gast

  • #1

Tagesform vs. Charakter

In einem anderen Thread fragte jemand wunderbar bildhaft: "Wie soll ich wissen, ob jemand nur einen schlechten Tag hat oder ein(e) blöde(r) Kuh/Hammel ist, wenn ich ihn noch nicht gut kenne?"

Mich hat diese Frage lange beschäftigt, nachdem ich mich entschieden hatte, einen Datingpartner nicht in Bestform zu treffen. Alternativ hätten wir die Treffen um Wochen/Monate hinauszögern müssen. Meine Erfahrung, dass sich das Aufgeschoben doch meistens in ein Aufgehoben transformiert, trug mit zu dieser Entscheidung bei - und ich hatte es satt, etwas zu versäumen.
Leider ging das völlig schief...
Ich hatte es mit einem kommunikativen Perfektionisten zu tun, dem der äußere Schein und die Selbstdarstellung überaus viel bedeuten. Nicht, dass mir das ganz egal wäre... Und ich unterhalte mich auch sehr gerne von tiefsinnig über intellektuell bis albern. Noch niemand hat sich mit mir gelangweilt.
Dieses Mal jedoch setzte ich darauf, wenn es wahre Liebe sei, würde er mit mir auch die schlechten Zeiten zuerst durchstehen.

Das führte zu einem ungemeinen Frust beiderseits. Liebe konnte es eher nicht werden, aber sogar eine mögliche Freundschaft haben wir uns so versaut (sorry).
Er hat mich wortkarg erlebt, wie ich es nur in diesem Ausnahmezustand bin, in dem wir uns trafen. Ich habe nicht mehr die Möglichkeit gehabt, mich auch von meiner Schokoladenseite zeigen zu dürfen. Hunderte Fragen, die ungefragt blieben, und ebensoviele undiskutierte Themen...
Vielleicht muss ich damit leben, dass nicht alles immer perfekt läuft.

Mein erneutes Fazit, das ich daraus gezogen habe: Lieber einen Menschen vertrösten, bis man sich wirklich bereit fühlt, ihm Raum bzw. Zeit zu geben und ganz offen für ihn ist. Wer echtes Interesse hat, wartet.

Wie seht Ihr im Forum das?


w 36
 
G

Gast

  • #2
Hm, in "Bestform" ist man halt nicht immer; in knapp über "Durchschnittsform" sähe ich mich in der Lage, gut rüber zukommen (weil ich mich eben wohl fühle), aber darunter und speziell wenn ich mich nicht so gut fühle würde ich eher unter mir bleiben.

m28
 
  • #3
Mein erneutes Fazit, das ich daraus gezogen habe: Lieber einen Menschen vertrösten, bis man sich wirklich bereit fühlt, ihm Raum bzw. Zeit zu geben und ganz offen für ihn ist. Wer echtes Interesse hat, wartet.
Wer vertröstet, hat kein echtes Interesse. Und echtes Interesse entsteht erst durch persönliches Kennenlernen.

und gerade das wahre Gesicht einer Person im guten und schlechten Alltag ist interessant und nicht das alle 3 Wochen gezeigte schöne Dating-Gesicht.

Klar, du warst noch nicht so weit und vielleicht wäre es zu einem anderen Zeitpunkt anders gekommen, aber künstliches Hinauszögern wird dir nichts helfen: Timing in der Liebe lässt sich nur sehr selten steuern.
 
G

Gast

  • #4
hm eigentlich sollte man die leute von der schlechtesten seite erst mal kennen lernen. meist scheitern doch nicht die beziehungen daran, dass ein mensch zu wenig gute seiten hat. eher daran, ob man auch mit den schlechten seiten eines menschen klar kommt - oder auch nicht. bei mir sind die beziehungen entweder an meiner schlechten seite gescheitert oder an den schlechten seiten des partners...
 
  • #5
hm eigentlich sollte man die leute von der schlechtesten seite erst mal kennen lernen. meist scheitern doch nicht die beziehungen daran, dass ein mensch zu wenig gute seiten hat. eher daran, ob man auch mit den schlechten seiten eines menschen klar kommt - oder auch nicht. bei mir sind die beziehungen entweder an meiner schlechten seite gescheitert oder an den schlechten seiten des partners...
Ja, sollte man. Das wäre ja schön, wenn sich die schwierigen Seiten sofort zeigen.
Die Realität sieht aber so aus, dass man sich kennenlernt und meint: "Das passt". Das kann sich sehr lange hinziehen, bis man den anderen wirklich kennenlernt und das erkennt, womit man überhaupt nicht klarkommt.

Charakterschwäche: Es gibt nicht zuwenig gute und zuviele schlechte Seiten. Es kommt immer darauf an, mit wieviel der sogenannten Charakterschwäche jemand gerade noch klarkommt und womit nicht mehr.

Tagesform: Das sei doch jedem zugestanden, dass man nicht immer gleich drauf ist. Jemand, der normalerweise gerne lacht, kann auch mal einen ruhigeren, nachdenklicheren Tag haben. Das ist jedenfalls noch keine Charakterschwäche.
 
  • #7
Hi FS,

Kommt schon drauf an was der Auslöser für die "schlechte Tagesform" war. Wars nur ein Bad Hair Day- dann zeigts auch etwas vom Charakter. Wars jedoch was Ernstes wie ein Todesfall dann wäre aufschieben mit der entsprechenden Begründung das richtige gewesen.

Eines darf man nämlich auch nicht vergessen: Menschen die solches nicht verstehen (wollen) sind als Partner eh nicht zu gebrauchen. Ich hätte eine Frau die gerade den Kopf ganz woanders hat auch nicht als Date treffen wollen. Lieber etwas warten. Wenn dieser Partner dann tatsächlich in den Wochen dazwischen jemand anderen kennenlernt- so what, dann hat es eben nicht sollen sein.

Das führte zu einem ungemeinen Frust beiderseits. Liebe konnte es eher nicht werden, aber sogar eine mögliche Freundschaft haben wir uns so versaut (sorry).
Na ja, ich wage die These dass es dann auch so keine Liebe oder freundschaft hätte werden können. Wer wegen eines Verständlichen Problems frustriertmit Kontaktabbruch reagiert... na ja, was macht der dann in einer Beziehung wenns mal schlechte Tage gibt?

Lieber einen Menschen vertrösten, bis man sich wirklich bereit fühlt, ihm Raum bzw. Zeit zu geben und ganz offen für ihn ist
Guter Lerneffekt! Auch DIR zuliebe bitte. Dann macht das kennenlernen auch sehr viel mehr Spass.
 
G

Gast

  • #8
Ich denke, Du könntest ihm vorher sagen, dass Du einen schlechten Tag hast, ihn aber dennoch treffen möchtest, weil Du sooo neugierig auf ihn bist. Und sage ihm einfach, heute hätte er einfach die Gelegenheit, mal gleich eine nicht so pralle Seite von Dir kennenzulernen. Und das ganze in reichlich Humor verpacken. Viel Erfolg! m43.
 
G

Gast

  • #9
Das sehe ich (w, 49) inzwischen nicht mehr so. Ich habe bei EP einen Mann kennengelernt, der sehr viel arbeitet. Erst war er zwei Wochen auf Geschäftsreise, dann hatte er Grippe - dann haben wir uns endlich zu einem ersten Date getroffen, das sehr schön und vielversprechend war. Jetzt ist er erstmal wieder drei Wochen geschäftlich verreist. Ansonsten arbeitet er von morgens bis abends, ist auch mal auf kürzeren Geschäftsreisen in Deutschland unterwegs, also auch dann abends nicht "greifbar". Fakt ist also, wir haben uns erst einmal gesehen und das nächste Wiedersehen ist vermutlich vier Wochen nach dem ersten. Er schreibt meist kurz vor Mitternacht eine Mail - tagsüber keine SMS, kein Anruf.
Das ist mir zu wenig. Ich habe schon Geduld, aber ich warte nicht ewig auf jemanden, der zwar sagt, er hätte gern eine Partnerin (und mir zu verstehen gibt, gern mich), aber keine Pespektive aufzeigt, wie er denn jemals Zeit für mich hätte, wenn wir "fest" zusammen wären - wenn es doch nicht einmal jetzt klappt, auch wenn es ihn zu mir zieht.

Zu dem Punkt, der dich, FS, vielleicht mehr interessiert: Ja, klar, wartet man auch mal, wenn es halt beim anderen grad nicht so passt, aber wie lange man warten mag, kann sehr individuell sein.
 
G

Gast

  • #10
Mein Eindruck ist, dass sich Erwartungshaltung und Perfektionismus bei den Partnersuchenden ab 30 deutlich verschärft haben. Alles muss sofort passen! Nicht das kleinste Haar in der Suppe wird akzeptiert. Man hat ja sowieso keine Zeit mehr für einen Fehler...
Ich kann mich noch gut an meine Studienzeit mit Anfang 20 erinnern. Lernte dort eine Studentin kennen, bei der ich zunächst dachte : "was für eine schräge Tante!" Nach 2 Jahren waren wir so verknallt, dass wir die Finger nicht mehr voneinander lassen konnten.
Letzte Woche dann ein Date. Ich war gerädert von 30 km Stau. Sie kam trotzdem zu spät. Binnen Sekunden war klar, dass es nichts wird. Sie fragte mich wie bei einem Bewerbungsgespräch aus. Und nannte unser Treffen einen "Termin"...
Nun, ich werde mich tatsächlich noch an unperfekten Tagen verabreden. Bei dieser 100% Mentalität mach ich nicht mit. Übrigens werde ich an guten relaxten Tagen nie angesprochen. z. B. in einer Bar. Wenn ich allerdings wirklich nur meine Ruhe und ein ungepflegtes Feierabendbier mit einem Freund trinken will spricht mich immer eine Frau an.
Daraus schließe ich, dass Perfektionismus beim spontanen Kennenlernen völlig unsexy, bei der Terminplanung über den Onlinepartnerhandel aber obligatorisch ist.

m38
 
G

Gast

  • #11
Es ist schon so, dass man für ein erstes Date in guter Verfassung sein sollte. Man fühlt sich selbst einfach wohler und sicherer, darum gehts. Wenn man den Anderen schon lange per Email kennt, ist das vielleicht toleranter zu sehen.

Aber sei ehrlich, liebe Fragestellerin. Du fühlst dich nur ohnmächtig, weil dieser Mann jetzt etwas Falsches von dir denkt. Es hätte so und so nicht gepasst.
Ich traf mich auch einmal in weniger guter Verfassung, war gestresst und kränklich und sah (in meinen Augen) schrecklich aus. Ich wollte das Date hinter mich bringen, weil ich es versprochen hatte. Mein Datepartner fand mich wider Erwarten süß und sexy und war sehr interessiert.

Womit ich sagen will: wenn's passt, dann passt's auch ungeschminkt.
 
G

Gast

  • #12
Der hier schon mehrfach zitierte Satz "Beim Falschen kann man nicht richtig machen; beim Richtigen nichts falsch machen" passt m.E. perfekt auf Deine Fragestellung.

Du überschätzt den Effekt Deiner Tagesform. Natürlich schwangt diese, aber mal ganz ehrlich, wenn Dein Traumprinz vor Dir sitzt und vielleicht etwas unbeholfen agieren würde, würdest Du das einfach süß finden und Dir sagen, dass der Gute etwas aufgeregt sei, was ja ein positives Zeichen ist. Das Bewusstsein, dass die Tagesform zwar eine Rolle spielt, man sie aber in Bezug auf die weitere Entwicklung der Beziehung nicht überschätzen sollte, hat übrigens den angenehmen Nebeneffekt, dass man entspannter dem ersten Date entgegen blicken kann.

Ich denke, dass weniger die schlechte Tagesform, sondern - wenn überhaupt - eher eine übertriebene Erwartungshaltung an Deine Soll-Form Dich kleiner macht als Du bist und mitunter einem gelungenem Date entgegen steht. Du solltest m.E. prüfen, ob Du ein Problem mit Deinem Selbstbewusstsein hast. Ein Mensch, der einigermaßen in sich ruht, kommt gar nicht auf die Idee, dass nun alles Grütze sei, weil x, y, z an dem Tag nicht so gut gelaufen ist. Dann würde ich halt sagen: "Ich muss erstmal ankommen, heute tobte der Bär in Büro. In der Zwischenzeit kannst Du ja mal Deine Fähigkeiten als Unterhalter live demonstrieren." - oder so ähnlich.

Ich finde zudem, dass Du den Begriff "wahre Liebe" unpassend gebrauchst. Wahre Liebe gibt es vielleicht nach Monaten, diversen geteilten Erlebnissen, füreinander einstehen usw. Beim ersten Date stehen sich zwei Menschen gegenüber und schau'n, ob sie sich gerne wiedersehen möchten. Nicht mehr - und nicht weniger.

Bei den Dates, wo für mich klar war, dass es kein Wiedersehen geben wird, lag das entweder an der Optik oder an anderen markanten Punkten, die mir das Wiedersehen unmöglich machten. Meistens stellte sich dieser Eindruck schon nach Sekunden ein. Das lag nicht an der Tagesform.