G

Gast

  • #1

Suchen weniger attraktive Frauen Selbstbestätigung durch Sex?

Um es zu überzeichnen: Die schärfsten Frauen des abends werden von den Männern umschwärmt und können sich vor Angeboten nicht retten, sind mitunter angenervt und schlagen alles aus, haben es nicht nötig, noch mehr Selbstbestätigung zu finden, flirten nicht einfach so und suchen nur was Ernstes?

Die Unattraktivsten kriegen nichts ab.

Und die dazwischen plagt der Selbstzweifel, sie brauchen Selbstbestätigung und gehen wahlloser mit Typen am selben Abend ins Bett?
 
  • #2
Ja, einen solchen Effekt mag es geben. Aber er betrifft natürlich nur jene Frauen, die zugleich ein Problem mit ihrem Selbstwert und mit ihrer Sexualmoral haben. So häufig ist der Effekt demzufolge nicht, allerdings eben wohl doch so häufig, dass Männer ihn wahrnehmen und nutzen können.
 
  • #3
Für wie (Entschuldigung!) "schwanzgesteuert" hälst du Frauen eigentlich? Die hübschen sind genervt, weil sie genug Selbstbestätigung in den Annäherungsversuchen finden und der Rest geht mit jedem ins Bett, den sie kriegen können, um den Selbstzweifeln Eihalt zu gebieten?
Mal ehrlich, wenn ich als Mann nur dafür benötigt würde, würde ich aus dem Fenster springen!
 
  • #4
Ob unattraktiv oder nicht, es gibt Frauen, die nicht nur positive Wahrnehmung, sondern auch Sex als Krücke brauchen, um ihr Selbstwertgefühl zu heben. Zumindest habe ich noch nicht beobachtet, daß vorwiegend unattraktive Frauen dazu neigen. Attraktive Frauen stehen nur mehr im Mittelpunkt und verteilen mehr Körbe, weil die Auswahl größer ist.
 
  • #5
ich kenne es eher andersherum.. die "scharfen" bestätigen sich durch sexuelle "Freigänge" Die eher Unattraktive hat gelernt, dass es andere Dinge gibt, durch die man sich verwirklichen kann als durch die Anzahl der "Schwärmer"..
 
G

Gast

  • #6
Ich denke, in der Mehrzahl ist es eine Kombination von geringem Selbstwertempfinden (nach aussen wird oft das Gegenteil dargestellt!) und einer hohen Libido verbunden mit - so habe ich hier gelesen - niedriger "praekonventioneller" moralischer Entwicklungsstufe: wenig reflektiert, manchmal sogar pathologisch, worauf Mandoline hingewiesen hat. Das Aussehen ist weniger entscheidend als die bewusste oder unbewusste "erotische Ausstrahlung".

Meine Beobachtung, mehr nicht.
 
G

Gast

  • #7
Weniger attraktive Frauen müssen promiskuitiver auftreten, um einen Mann für sich zu gewinnen. Ist er einmal "eingefangen" wird sie versuchen, schnell seinen Wechsel/Absprung zu verhindern. Also bald die Heirat und die Familienplanung.

In meinem Bekanntenkreis waren die häßlichen Entlein am schnellsten verheiratet und hatten als erste Kinder.
 
  • #8
Weniger attraktive Frauen müssen promiskuitiver auftreten, um einen Mann für sich zu gewinnen. Ist er einmal "eingefangen" wird sie versuchen, schnell seinen Wechsel/Absprung zu verhindern. Also bald die Heirat und die Familienplanung.

In meinem Bekanntenkreis waren die häßlichen Entlein am schnellsten verheiratet und hatten als erste Kinder.

Da nicht so ansehnliche Frauen relativ bald wissen, wo der Hase lang läuft, weil sie einfach nicht vom Eitelkeitsgeschwirr um ihre Person abgelenkt sind und sich auf die wenigen Bewerber konzentrieren und deshalb schneller in eine Partnerschaft kommen, das könnte ich mir vorstellen. Sie beschäftigen sich einfach nicht so lange mit dem Gedanken, wie sie optimieren können, bis es zu fast spät ist.
 
  • #9
Immer wieder erstaunlich, wie einfach es doch scheinbar ist, die Motive und Lebensweise anderer Menschen zu be- und/oder zu verurteilen.

Lasst doch einfach jeden Erwachsenen sein Leben führen, wie es ihm gefällt. Es besteht ja kein Grund, sich genauso zu verhalten. Man tut das, was für einen persönlich richtig ist. Jeder hat die Wahl der eigenen Entscheidung, sollte sich nur die jeweilige Außenwirkung auch bewusst machen und damit zurecht kommen.

Außerdem verstehe ich auch nicht, warum diese Frage geschlechtsspezifisch gestellt wird. Meiner Beobachtung nach, verhalten sich Männer mindestens genauso häufig ebenso. Alles eine Frage von Angebot und Nachfrage. Es ist doch üerflüssig zu fragen, wer da Anbieter und wer Abnehmer ist.

Wer es nötig hat, sich so intensiv mit der Lebensweise Anderer zu beschäftigen, sollte wahrscheinlich besser erst mal genauer das eigene Leben unter die Lupe nehmen.
 
G

Gast

  • #10
Weniger attraktive Frauen müssen promiskuitiver auftreten, um einen Mann für sich zu gewinnen.

Dabei kann es sich aber doch wohl nur um Männer handeln, die einerseits selber zusehen müssen, daß sie was fürs Bett finden. Und die andererseits so triebgesteuert sind, daß sie sich dafür mit dem Restmaterial zufrieden geben, das die Attraktiven ihnen übrig lassen. Mit anderen Worten: jedem Topf seinen Deckel. Für mich wäre das nichts, ich suche weder bei den Modepüppchen noch bei denen, die es nötig haben. Das äußere Erscheinungsbild ist für mich eh nicht so entscheidend, im Gegenteil: Frauen, denen die Natur ein eher durchschnittliches Äußeres geschenkt hat, sind dafür in der Regel charakterlich besser ausgestattet. Ausnahmen bestätigen die Regel.
 
G

Gast

  • #11
Immer wieder erstaunlich, wie einfach es doch scheinbar ist, die Motive und Lebensweise anderer Menschen zu be- und/oder zu verurteilen.

Das liegt wahrscheinlich in der Natur der meisten Menschen und wäre dies nicht so würden gewisse Zeitschriften nicht so einen großen Absatz haben. Es ist halt einfacher andere zu verurteilen als sich selber an die eigne Nase zu fassen und dies dann versuchen auf die “moralische” Weise zu verkaufen.
w,46
 
G

Gast

  • #12
Es wird hier immer wieder übelst über die Frauen hergezogen, die auch mal am ersten Abend mit dem Mann in der Kiste landen.
Neue Theorie: es sind die weniger Attraktiven, die ein bisschen Selbstbestätigung brauchen.
Ich muss ein bisschen schmunzeln...

Tatsache ist: ja, nichts bestätigt mehr als Sex beide Beteiligten in ihrer Geschlechtlichkeit. Mehr
als der Minirock, das schnelle Auto, der Männerstammtisch oder Frauentratschabend.

Meinen letzten Sex hatte ich übrigens, weil ich unsterblich verliebt war, auch wenn ich nach strengsten Kriterien nur "mittelmäßig" attraktiv bin...
 
G

Gast

  • #13
[Mod.= Persönliche Stichelei gelöscht]

Ich, als Mann, brauche den Sex ab und zu als Selbstbestätigung, als Erdung oder als Benchmark, wie du es nennen willst, und je schwieriger es ist, desto mehr lege ich mich dafür ins Zeug. Dabei sind für mich nicht die schönsten Frauen am interessantesten, sondern es sind die stolzesten, die selbstbewustesten, die abweisendsten, es sind die Frauen die Präsenz und Intelligenz zugleich ausstrahlen, es sind die Frauen die normalerweise alle Männer abblitzen lassen. Eine solche Frau zu knacken und mit ihr Sex zu haben pushed mein Ego ungemein.
 
G

Gast

  • #14
In meinem Bekanntenkreis waren die häßlichen Entlein am schnellsten verheiratet und hatten als erste Kinder.

Das mag vielleicht gar nicht so verkehrt sein, nur schau' Dir bitte mal genau die Männer zu den "hässlichen Entlein" an (was soll das eigentlich sein, ein "hässliches Entlein"?).Die Männer spielen i.d.R. in der selben Liga wie die Ehefrauen, auch was die Attraktivität (oder was ein Aussenstehender dafür hält) betrifft, d.h. im Klartext, diese Männer haben im Normalfall sowieso keine Chance bei den "Superschüssen", die Du hier anführst.Da es viel mehr Menschen in der "Entlein"- als in der "Superschuss"-Liga gibt (männlich wie weiblich), liegt es doch im Grunde auf der Hand, dass sich da viel eher Menschen finden, die zueinander passen, und wenn sie noch die selben Ziele und Wünsche im Leben haben (Familiengründung) ist doch klar, dass diese eher "vom Markt" sind als die Superschüsse...
 
G

Gast

  • #16
Eine solche Frau zu knacken und mit ihr Sex zu haben pushed mein Ego ungemein.

Da hat aber mal ne Frau, es tut mir leid für dich, dir so weh getan und so dein Selbstbewusstsein massiv geschädigt, dass es so krank ist, dass du dir über solche Aktionen, die dir letztendlich nicht helfen, dein Selbstbewusstein auf eine halbwegs gute Ebene heilen zu lassen.

Es ist respektlos so mit Frauen umzugehen, es sei denn, sie ist so ähnlich drauf wie du.

Mit so einem Verhalten zeigst du nur emotionale Unreife.

w
 
G

Gast

  • #17
Vielleicht gibt es das.
Ganz sicher gibt es aber Frauen, die einfach nur Spaß am Sex haben. Sowohl hübsche, als auch hässliche Frauen, Frauen mit und ohne Selbstwertgefühl.
 
G

Gast

  • #18
Dabei kann es sich aber doch wohl nur um Männer handeln, die einerseits selber zusehen müssen, daß sie was fürs Bett finden. Und die andererseits so triebgesteuert sind, daß sie sich dafür mit dem Restmaterial zufrieden geben, das die Attraktiven ihnen übrig lassen

Das muß gar nicht sein. Durch ihre promiskuitive Haltung kann sie auch höherwertige Männer für eine Bettgeschichte angeln. Nun liegt es an ihr, die Bettgeschichte zu binden. Da wird man schnell mal schwanger und die Heirat wegen Kindersegen eingeleitet. Ich kenne genug Männer, die an der Falle kleben blieben und deshalb unattraktive Frauen mit guten Männerpartien.
 
G

Gast

  • #19
schlampig habe ich (w,26) mich nur verhalten, nachdem ich vor 2 Jahren von meinem Freund verlassen wurde. Mein Ego war verletzt, ich brauchte die Selbstbestätigung und hatte das Gefühl, ich hätte was verpasst, weil er mein erster Mann war.

Naja, ich bin damals in 9 Monaten mit 4 Männern ins Bett gegangen, war also nicht wirklich wählerisch. Drei davon waren ons, einer eine Affäre. Dann hab ich beschlossen, dass ich mein Leben ändere, bin wieder normal geworden und ab dann hatte keiner mehr eine Chance, der es nicht ernst gemeint hätte. 3 Monate später hatte ich meinen nächsten Freund, mit dem ich nun fast ein Jahr zusammen bin.

Was ich sagen will: Das sind oft Phasen, in denen sich die Frauen befinden. Aber natürlich gibt es auch die, die grundsätzlich ein Problem mit dem Selbstwert haben und deshalb die Bestätigung im Sex suchen.

Ich bin jedenfalls froh, dass ich das nicht mehr nötig hab. Es gibt einem nämlich genau gar nichts.
 
G

Gast

  • #20
Ich würde mich vom Aussehen her als Durchschnitt bezeichnen.
Hellekeens Beobachtung kann ich für mich nur bestätigen:

"Die eher Unattraktive hat gelernt, dass es andere Dinge gibt, durch die man sich verwirklichen kann als durch die Anzahl der "Schwärmer"."

Ich habe mich in vielerlei Hinsicht weiterentwickelt und habe meinen Frieden und meine Leidenschaft in Lebensbereichen gefunden, die mit Partnerschaft nichts zu tun hatten. Eines Tages kam aber der Richtige, und das Durchschnittsentlein war vom Markt verschwunden.

Es kommt aufs Selbstwertgefühl an, auf die innere Einstellung - besonders darauf, wie sehr man sich ausschließlich über Sex und Partnerschaft definiert und ob man versteht, dass man trotz seiner durchschnittlichen Attraktivität ein toller Mensch ist, wegen dem sich der potentielle Partner sehr glücklich schätzen kann.

w31,
nie promiskuitiv aufgetreten, hat immer mit anderen Qualitäten gepunktet (lohnt sich erst in den Mittzwanzigern, aber es lohnt sich zu warten)
 
G

Gast

  • #21
schlampig habe ich (w,26) mich nur verhalten, nachdem ich vor 2 Jahren von meinem Freund verlassen wurde. Mein Ego war verletzt, ich brauchte die Selbstbestätigung und hatte das Gefühl, ich hätte was verpasst, weil er mein erster Mann war.

Naja, ich bin damals in 9 Monaten mit 4 Männern ins Bett gegangen, war also nicht wirklich wählerisch. Drei davon waren ons, einer eine Affäre. Dann hab ich beschlossen, dass ich mein Leben ändere, bin wieder normal geworden und ab dann hatte keiner mehr eine Chance, der es nicht ernst gemeint hätte. 3 Monate später hatte ich meinen nächsten Freund, mit dem ich nun fast ein Jahr zusammen bin.

Was ich sagen will: Das sind oft Phasen, in denen sich die Frauen befinden. Aber natürlich gibt es auch die, die grundsätzlich ein Problem mit dem Selbstwert haben und deshalb die Bestätigung im Sex suchen.

Ich bin jedenfalls froh, dass ich das nicht mehr nötig hab. Es gibt einem nämlich genau gar nichts.


das würde ich eigentlich so unterschreiben..mir ging es ähnlich.. ich bin allerdings fast 2 Jahre solo nach langen Jahren der Beziehung. Und trotz Solosein brauche ich keinen Typen im Bett für die Selbstbestätigung (wird dann auch immer gleich als moralisch spießig ausgelegt, was echt lachhaft ist).
Wie schon gesagt wurde, es gibt einem im Prinzip nichts...
Aber das muss auch jeder für sich entscheiden, was er davon hält..
Mit dem Aussehen hat es aber denke ich weniger zu tun^^
 
G

Gast

  • #22
Habe es gerade in einem Nachbarthread geschrieben. Denke mal, dass ich zu den gaaanz durchschnittlich aussehenden Frauen gehöre. Nach meiner Scheidung hatte ich ein riesengroßes Selbstwertproblem. Ich brauchte Liebe und Zuwendung, die habe ich nirgends gefunden. Das alles hat an meinem Ego dermaßen genagt, dass ich in der Zeit nach meiner Scheidung, doch relativ viele Männer "mitgenommen" habe, ehrlich gesagt, ich w51, weiß nicht mehr wie viele es waren und kann mich auch nur noch an einen einzigen Namen erinnern. Muss mich ja auch nicht an jedes Detail erinnern können. Aber meinem Ego hat es sehr gut getan, damals und ich fühlte mich begehrenswert. Das ging eine Zeit lang gut, bis der Moment kam, an dem ich merkte, das wohl kein einziger dabei war, der näheres Interesse an mir hatte. Sie gingen mit mir ins Bett, manche sogar als Affäre, also regelmäßig, aber mehr wollte keiner. Somit ging für mich der Schuss nach hinten los. Ich fühlte mich nicht mehr, wie zuvor, als Frau bestätigt, sondern ich merkte recht bald, dass es den Männern, die auf schnellen Sex aus waren, egal war, welche "Frau" in dem Körper steckt.
 
G

Gast

  • #23
Antwort 12, Antwort 21 treffen wohl am besten die Frage.
Attraktiv liegt im Auge des Betrachters, vielleicht bin ich es, ohne direkt viel zu tun.
Ich bin eben schlank, sportlich, jugendlich innerlich und äusserlich. Ich tue auch einiges dafür !
Treffe ich auf so einen Mann wie 12, und sind meine Grenzen nicht intakt.Ich kann es nicht durchschauen, verletzt mich das enorm, und so ist das ja auch gewollt.
Die Frau wird geknackt, es kommt zu Sex, alles andere ist unwichtig.
Ich bin unwichtig als Mensch.
Da vergeht mir die Freude an Beziehung zum anderen Geschlecht sehr, sehr nachhaltig!
Leider letztes Jahr passiert bei mir, und deswegen kann jetzt für eine Weile
kommen wer will.Ich habe kein Interesse mehr.
Ich konsumiere andere Menschen nicht, und möchte gar nicht, dass so was mit mir getan wird!
Ich bin vorsichtiger , gehe mit Freunden aus, mich ansprechen kann jeder.
Blöde Dinge erhalten eine entsprechende Antwort. Sofort und sehr deutlich!
Vielleicht irgendwann mal wieder kann ich glauben, da ist ein Mann ehrlich.
Im Moment nicht, ich bin einfach nur traurig ganz tief innen.
Das zeige ich nicht, warum auch.
Es bestätigt solche Männer ja nur in Ihrem " Erfolg".
Das ist aber keiner, sondern im Grunde die Niederlage Ihrer Menschlichkeit!
Aber erkennen für sich werden Sie es nicht können, da Sie anderes gepolt sind!
w51
 
G

Gast

  • #24
ob frauen sehr viel selbstbestätigung suchen oder nicht, hat meiner erfahrung nach nichts mit ihrer attraktivität zu tun. gerade attraktive damen können oft vom selbstbestätigungs-kick nicht genug bekommen. das hat weniger mit attraktivität als mit selbstbewußtsein und selbst-wertgefühl zu tun.
die ständige suche nach selbstbestätigung ist wie eine droge: mann/frau braucht immer mehr um sie noch zu spüren. mann/frau geht immer weiter. am anfang genügt flirten, dann braucht es schon schmusen und bald fällt auch die sexuelle hemmschwelle (wobei solche menschen sehr oft asexuell sind). das geht so weit, dass selbstbestätigung und befriedigung nur gefunden wird, wenn andere beziehungen zerstört werden (das ausspannen des partners: der kick schlecht hin...).
m/45
 
G

Gast

  • #25
Hallo FS,

ich finde, Du liegst total daneben. Alle neueren Umfragen und Analysen zum Verhalten deutscher Männer beweisen:

1) sie haben Angst vor schönen Frauen (kriege ja sowieso einen Korb, jeder will die)

2) am Ende werden schöne Frauen zwar oft angegafft, aber keiner rafft sich auf und spricht mit Ihnen. Schöne Frauen sind von Gaffern genervt, aber nicht von Männern, die wirklich auf sie zugehen.

3) Männer versuchen es häufiger bei den mittelmäßig gut aussehenden Frauen, die sich dann wie Prinzessinen vorkommen.

Mir selbst hat schon eine wunderschöne Frau gesagt: keiner spricht mich an, ich bin ja so einsam.
 
G

Gast

  • #26
Die Suche nach Selbstbestätigung durch Sex hängt bei Frauen (und Männern) nicht von der Attraktivität ab.

Die mangelnde psychische Stabilität ist der Hauptfaktor für solches Verhalten - und psychische Stabilität ist keineswegs abhängig von wie auch immer verstandener Anziehungskraft.
 
G

Gast

  • #27
Die Suche nach Selbstbestätigung durch Sex hängt bei Frauen (und Männern) nicht von der Attraktivität ab.

Die mangelnde psychische Stabilität ist der Hauptfaktor für solches Verhalten - und psychische Stabilität ist keineswegs abhängig von wie auch immer verstandener Anziehungskraft.

Sehe ich auch so. Eine objektiv geringere Attraktivität hat doch nichts mit geringem Selbstwertgefühl zu tun. Frauen, die sich wenig stylen (das macht ja zu einem großen Teil Attraktivität aus), legen oft eher auf andere Dinge wert und ziehen ihr Selbstwertgefühl eher daraus. Ich finde diese Ansichten, dass Frauen nur über ihr Aussehen definiert werden sollen, alles andere als toll.
 
G

Gast

  • #28
Ich verstehe nicht, wie man Selbstbestätigung durch Sex finden kann, wenn Männer/Frauen die ebenso schnell zu Sex bereit sind doch auch jede/n x-beliebigen anderen nehmen würden.

Man wird also allenfalls dafür bestätigt, besonders billig und wahllos zu sein - die interessanten Männer/Frauen sind nicht so leicht zu haben.
 
Top