• #1

Stimmt dass, wer sucht, der findet?

Nur irgendwie habe ich(m, 51) bemerkt, dass man alles Mögliche findet, nur nicht das, was man gerade sucht. Auch bei der Partnersuche. Was habt ihr so alles links und rechts des Weges gefunden, als ihr euch auf die Partnersuche begeben habt?

Wenn man wie ich keinen Alkohol trinkt, dann ist man gleich unmännlich und das ich mit 51 keine Kinder habe und auch nie welche wollte, ist auch gleich negativ.
 
  • #2
Ich glaube eher, dass man nichts findet, wenn man zu verbissen sucht.

Ich habe mich immer dann verliebt, wenn ich es nicht erwartet habe.


Wenn man wie ich keinen Alkohol trinkt, dann ist man gleich unmännlich und das ich mit 51 keine Kinder habe und auch nie welche wollte, ist auch gleich negativ.
Nö, das finde ich eher gut als schlecht.

Ein Mann mit (insbesondere kleinen) Kindern wäre mir nix gewesen.

Ich habe mittlerweile eine erwachsene Tochter und bin froh, dass sie groß ist und ich nun wieder das Leben genießen kann, ohne mich auf Kinder einstellen zu müssen, demzufolge auch nicht auf die eines Partners.

Keine Kinder sind somit besser als Kinder, mit denen man sich vielleicht nicht versteht.

Solange du nicht der Kinderhasser bist...

Und solange dein Nichttrinken nicht zur Folge hat, andere missionieren zu wollen und du mir ab und zu ein Glas Wein oder einen Cocktail zugestehen könntest, wäre mir das auch egal.

Ich kenne einige Männer, die absolut nichts trinken, weil es ihnen einfach nicht schmeckt.
 
  • #3
Das Problem bei der Partnerfindung ist, dass die Leute sehr verkrampft, unnatürlich, mühevoll und gekünstelt rüberkommen, weil sie unbedingt meinen, einen Partner finden zu müssen! Im MUSS klappt das nicht! Wenn du ohne Partner als Single, sehr glücklich bist, mit dir alleine gut sein kannst, dich gut ertragen kannst, mit dir in Balance bist, gelassen bist, dann hast du die beste Chance jemand der adäquat zu dir passt zu finden! Bei deinen Ausführungen hier, hast du für mich zuviel Kopf Programm im Text, befreie dich von den Parameter die bei Frauen negativ ankommen, denn darüber brauchst du beim 1. Date nicht berichten, da sollte alles locker zu gehen und nicht wie ein Polizeiverhör oder ein Bewerbungsgespräch statt finden, es gibt genügend allgemeine Themen wo man sich unterhalten kann, um zu erkennen, wie der Gegenüber tickt, wie er denkt, wie er spricht, wie er formuliert, wie er kommuniziert, welche Körpersprache er zeigt, wie seine Stimme ist, das sind doch die wichtigsten Parameter und nicht dass du kein Alkohol trinkst etc. Partnerfindung ist ausschließlich emotional ausgerichtet!
 
  • #4
Wenn man wie ich keinen Alkohol trinkt, dann ist man gleich unmännlich und das ich mit 51 keine Kinder habe und auch nie welche wollte, ist auch gleich negativ.
Kommt drauf an, wen du fragst ;-) Ich trinke auch keinen Alkohol und fände einen Partner cool, für den nicht ganz oben auf der Prioritätenliste (hundertfach in Männerprofilen zu lesen) das gemeinsam Glas Rotwein am Abend steht. Ich finde das also nicht unmännlich. Und ich kenne einige Frauen, die auch nie Kinder wollten, zu denen würdest du also gut passen (nur zu mir nicht, da ich ein Familienmensch bin). Aber es gibt doch alle möglichen Kombinationen von Prioritäten und Vorlieben da draußen, ALLEIN daran wird es also nicht scheitern. Vielleicht ist es eher eine gewisse Resignation, die auch in deiner Nachricht mitschwingt, die unsexy ist. Wofür brennst du denn, was liebst du, was machst du (stattdessen) gern? Bist DU tolerant, sodass du Andersartigkeit auch annehmen kannst oder bewertest du auch gleich jemanden als nicht passend, der nicht genau deine Vorlieben teilt und deinen Vorstellungen entspricht?
 
  • #5
Keine Kinder sind doch grossartig bei der Partnersuche. Keine Altlasten, keine Unterhaltsverpflichtungen. Ich habe damals keinen Mann ohne Kinder gefunden. Für mich wäre das ein Benefit.
Aber so ist es. Man sollte halt immer offen und freundlich auf die Menschen zugehen, die einem begegnen. Ich habe meinen wundervollen Mann hier kennengelernt. Die Kinder waren jetzt nicht ganz oben auf meinem Wunschzettel, aber er ist es wert.
 
  • #6
Nein. Das stimmt leider nicht.
Nur im Märchen lebt der Einsiedler im Wald und plötzlich steht die Prinzessin vor ihm und verliebt sich in den alten, kauzigen Mann.

Es gibt die Leute, die im Grunde nicht (mehr) suchen und deren Leben durch einen neuen Partner eigentlich gestört werden würde.
Es gibt herzensgute Menschen, die aber sonderbar und kauzig wirken und damit potentielle Partner verscheuchen.
Es gibt Menschen, die zwar suchen, aber nur zu hause sitzen bzw. nur mit gleichgeschlechtlichen Menschen Kontakt haben.

... und noch viele andere Gründe, an denen die Suche scheitern kann
 
  • #7
Das mit unmännlich habe ich leider auch so oft über mich gehört, weil ich auch keinen Alkohol trinke. Vielleicht muss ja der FS nicht suchen, sondern nur gefunden werden. Dies ist mir 2013 passiert, weil der EX meiner LG sie alkoholisiert geschlagen hat. Schon wegen der Entfernung von ca. 150 KM hätte ich sie nicht gefunden.

Apropos unmännlich: Da ich nicht rauche und keinen Alkohol trinke, zahle ich ja auch weniger Steuern wie andere. Der Staat nimmt durch Alkohol und Tabak ca. 20 Milliarden im Jahr ein und von mir keinen einzigen €. Das hört sich dich besser an, als unmännlich.
 
  • #8
Ich glaube eher nicht, dass wer sucht auch findet. Miestens wird viel zu verkrampft gesucht. Ich finde, man muss einfach sein Leben leben und dann passiert es.

Wenn man wie ich keinen Alkohol trinkt, dann ist man gleich unmännlich...
Nein, das ist man nicht. Das ist man nur, wenn man es mit wehleidiger, alle missionierender Miene wie einen Monstranz vor sich herträgt und den anderen vermittelt, dass man deswegen der bessere Mensch sei.

Um mich herum sind ständig Menschen, die grad oder dauerhaft keinen Alkohol trinken, weil sie
- noch mit dem Auto nach Hause müssen (also alle hier auf dem Land)
- weil sie Rufbereitschaft habe und einen Job bei dem sie am Gehirn oder Rücken operieren
- weil sie leistungsorientierte Sportler sind
- weil sie Medikamente nehmen, die sich nicht mit Alkohol vertragen etc

Wenn Du also ohne Alkoholkonsum für unmännlich gehalten wirst, dann liegt es allein an Dir, an der Art und Weise, wie Du das transportierst. Ich merke das noch nichtmal, wenn ich mit jemandem am Tisch sitze und er mir die Information nicht aufzwingt.

das ich mit 51 keine Kinder habe und auch nie welche wollte, ist auch gleich negativ.
Auch hier: liegt an Dir, wie Du die Botschaft transportierst. Negativ ist Kinderlosigkeit in Deinem Alter nur, wenn es zusammen mit egozentrischem Verhalten in der Art von "das ich zuerst" auftritt.
Die meisten Frauen wollen bei einem Mann in Deinem Alter mit Kindern eher nichts mehr zu tun haben.

Ich käme nicht auf den Gedanken, dass mein Mann, den ich etwa in Deinem Alter kennenlernte, unmännlich sei weil er so gut wie nie Alkohol trinkt und keine Kinder hat.
Er ist eben kein alle belehrender, egozentrischer Bessserwisser sondern ein sehr sozialer Mensch, der alles was er tut mit so großer Selbstverständlichkeit tut, sodass niemand dazu Fragen/Kritik hat.
 
  • #9
dass man alles Mögliche findet, nur nicht das, was man gerade sucht.
Wer ist denn 'man' ? Du ? Oder der Mensch per se ?
Ich nehme an, es geht um dich, richtig ?
Was genau suchst du denn gerade ?
Und dann müssten wir auch noch wissen, wer du bist um das gegenzuprüfen.
Ich weiß von dir, dass du männlich, 51 Jahre alt und kinderlos bist, keinen Alkohol trinkst und eine Frau suchst. Vielleicht bist du Russe.
Zu wenige Information, um zu überlegen, welche Chancen du bei den Frauen haben könntest.

Woran es aber ganz sicher nicht scheitert, ist, dass du keine Kinder hast und keinen Alkohol trinkst. Das erste dürften die meisten Kandidatinnen richtig gut finden, außer du lehnst ihre bereits vorhandenen ab bzw. willst nicht in die Fürsorge eingespannt werden, womit du alle AE verprellst, was aber nichts ausmacht, weil du die ohnehin nicht willst.
Das zweite dürfte den Frauen komplett schnuppe sein, außer, du läßt sie nicht in Ruhe ihren Wein genießen, ziehst vorwurfsvoll die Augenbrauen hoch, sagst: 'naja, wer's braucht' oder sowas ätzendes, was du aber, wenn du nicht auf den Kopf gefallen bist, sicher nicht tust oder sie ist eine Schnapsdrossel und sucht jemanden zum co-Zischen, aber auch auf solche Frauen wirst du keinen Wert legen.
Also nochmal kurz: daran liegt es nicht.
Übrigens: das waren nicht zufällig Russinnen, die einen Mann, der keinen Alkohol mag, unsexy finden ?

Schreib uns, wer du bist, was du suchst, was du bislang unternommen hast und warum du nur Schnapsdrosseln und Alleinerziehende getroffen hast. Suchst du Kontakt auf Dorffesten oder in Bars ?

Zu deiner Titelfrage: na klar kannst du nur jemanden finden, wenn du suchst. Wenn du wenigstens die Rahmenbedingungen schaffst, gefunden/angebaggert zu werden. Dazu müsstest du aber attraktiv sein. Ich meine, nicht in dem Sinn, wie dieses Wort hier verwendet wird, sondern ein auffallend schöner Mann. Wahlweise, dass du zu erkennen gibst, dass du stinkreich bist, dann kommen sie auch von allein.
Aber auch dann nicht, wenn du allein zuhause sitzt oder nur dahin gehst, wo man keine Frauen kennenlernen kann, z.B. auf dem Fußballplatz oder in der Eckkneipe am Tresen.

w 53
 
  • #10
Wenn man wie ich keinen Alkohol trinkt, dann ist man gleich unmännlich und das ich mit 51 keine Kinder habe und auch nie welche wollte, ist auch gleich negativ.
Das ist doch Unsinn. Du machst irgendetwas fundamental falsch, realisiert nicht, was es ist und schiebst dann die Schuld auf solche Nebensächlichkeiten.

Es gibt immer Leute, die dies oder das so oder so wollen. Deshalb datet man ja viele. Es Einzelfall kann es immer an allem möglichen scheitern. Ich rufe das Trichter-Modell ins Gedächtnis: Viele Erstkontakte, davon einige Fortsetzungen, davon mit einigen Sex, davon ...
 
  • #11
den nicht ganz oben auf der Prioritätenliste (hundertfach in Männerprofilen zu lesen) das gemeinsam Glas Rotwein am Abend steht
Grauenhaft. Diese ab ü50 obligatorischen Bilder und dann diese Sprüche: das Glas Rotwein abends auf dem Bärenfell vor dem Kamin, das Glas Rotwein beim Sonnenuntergang, das Glas Rotwein beim Frühstück ( erst kürzlich gelesen), das Glas Rotwein nach dem Essen auf der Terrasse, im Garten, im Hotelbadezimmer..Ne, also unmännlich finde ich Nicht- Alkoholiker überhaupt nicht, im Gegenteil. In Russland sieht es soweit ich weiss, aber anders aus. Keine Kinder ist auch für viele eher ein positiver Begleitumstand. Ich würde mit Kindern aber vorziehen. Wobei das ist ja nicht die Frage.
Ach ich glaube, ich brauche auch mal ne Profil-Pause- zuviele Rotweingläser, zuviel Gequatsche über Altlasten ( furchtbares Wort), zuviele Golfspieler...
W 55
 
  • #12
Ich schließe mich @Vikky und @frei an.

Ich habe, außer hier, noch nie gelesen, dass jemand, der keinen Alkohol trinkt, für unmmännlich gehalten wird.
Für mich wäre es aber ein NoGo, wenn mir jemand gegenüber sitzt, der mir mein Glas Rotwein missgönnt.

Nun, und negativ ist "keine Kinder", wenn Du Kinder ablehnst und eine Frau datest, der Familie wichtig ist.
Aber die brauchst Du nicht daten.

Ich habe nicht wahllos gedatet, aber auch nicht zu sehr gefiltert.
Offenheit, Neugierde, Wissen, was man will - und nicht krampfhaft suchen.

Wer mit Druck sucht, findet nicht.

W, 50
 
  • #13
Lieber FS,
ich war und bin tatsächlich irgendwo tief in mir drin auf der Suche nach einem Menschen, mit dem ich emotional verbunden bin, der ehrlich, treu, witzig, liebevoll ist und mir auf Augenhöhe begegnet.
Aber leider habe ich so einen Menschen auch noch nicht getroffen.
Man begegnet wahrscheinlich erst dann jemandem, der zu einem passt, wenn man sein Leben glücklich gestaltet und sich nicht auf Partnersuche zu sehr fokussiert.
Das strahlt man wohl aus und das zieht andere an, wenn sie merken, dass du nicht bedürftig bist.

Du trinkst keinen Alkohol und hast keine Kinder.
Für mich wärst du seeehr interessant, zumindest was den Alkohol betrifft, den trinke ich auch nicht.
Bei dem Thema Kinder kommt es wohl darauf an weshalb du keine hast oder möchtest.
Vielleicht hast du Glück und es findet sich noch was sich finden soll! 😉
 
  • #14
Ich bin heute mit einem meiner Online-Kontakte verheiratet.

Ich habe gezielt gesucht und auch gefunden. War relativ easy. Nix verkrampft oder so. Einfach nur gedated, solange bis es eben gepasst hat. Coole Leute unterwegs kennengelernt, nette Abende gehabt, aber wenn nun mal der Funke nicht überspringt, dann ist das eben so.

So komische Sprüche hört man irgendwie nur, wenn man sich in einem bestimmten Milieu bewegt. Date in einem anderen, und du wirst erkennen, was es für tolerante, warmherzige und weltoffene Menschen auf dieser Welt gibt. Aber die willst du ja wahrscheinlich gar nicht.

Sag mal, gehts noch? Was ist denn das überhaupt für eine Ausdrucksweise? 🙄 In der Sprache spiegelt sich unser Gedankengut. Was heißt denn "alles Mögliche"?Bist du hier im Quelle Katalog, oder auf dem Viehmarkt, so dass du Menschen als Dinge begreifst, ähnlich eines Einkaufsbummel durch Rudis Resterampe, bei dem du nur zugreifen musst, bei allem, was sich dir auf dem Angebotstisch mit einem schrillen Reklameschild entgegenwirft?

Du bist jetzt einfach grade nur enttäuscht, das Rudis Resterampe keine Ramschware da hatte, die du gerade benötigst. Aber solche Läden leben davon, dass du immer wieder hingehst, irgendwann findest auch du etwas, was du gebrauchen kannst. (Nur um mal bei diesem Bild zu bleiben).
 
  • #15
Grauenhaft. Diese ab ü50 obligatorischen Bilder und dann diese Sprüche: das Glas Rotwein abends auf dem Bärenfell vor dem Kamin, das Glas Rotwein beim Sonnenuntergang, das Glas Rotwein beim Frühstück ( erst kürzlich gelesen), das Glas Rotwein nach dem Essen auf der Terrasse, im Garten, im Hotelbadezimmer..
Ich hatte vor Jahren einmal diesen Profiltext. Lief ganz gut. Wurde mitunter sogar ernst genommen 🙄

Geboren wurde ich schon in sehr jungen Jahren, dann aber allmählich älter.

Später wollten diese Schmetterlinge, lila blaß-blau kariert mit rosa Tupfern, nicht in meinen Bauch. Da fand ich die Lösung: Eine Raupe in den Hintern.

Ja, ich bin Dein Seelenpartner, was sonst?! Verkörpere perfekt die höchsten Werte. Bin mit beiden Beinen voll Leben in den Wolken stehend, mit verständnisvollen Ecken und warmherzigen Kanten, Rotwein trinkend, Sofa kuschelnd zu Spaziergängen geneigt. Ich bin Dein Mr. Left, Mrs. Always Right! Gucke kein Fußball. Lasse meine Socken nicht im Schlafzimmer liegen. Hasse Bier und Männerabende. Habe sowieso überhaupt keine Kumpels. Mein Herz sieht aber auf Gin Tonic gut. Meine Befähigung zu der einen dauerhaften Beziehung für immer habe ich bereits vielmals unter Beweis gestellt. Ich war auch schon ganz oft treu.

Frauen kann ich geduldig stundenlang bei der Hausarbeit beobachten. Alle mir übertragenen Arbeiten erledige ich zu meiner vollsten Zufriedenheit. Ich wasche meine Hände in Unfug.

Pflücke den Tag, carpe diem - das ist mein Motto. Damit das auch gelingt, bin ich nach dem Tagesschauder sogleich im Bett, die Hände auf der Decke, den Rosenkranz zwischen den Fingern und ein Gebet auf den Lippen. Carpe noctem ist was für andere. Was soll man so spät auch noch auf? Ich gucke kein Spätabendprogramm. Das ist mir zu unanständig. Ich scheue Aufregungen.

Eigentlich bin ich noch Jungfrau - seelisch. Kenne mich dafür in Astrologie aus und diskutiere Abende lang jederzeit gerne was das 9. Haus der Sonne beim Assistenten - äh Aszendenten - Pricklzick bedeutet. Die Fische bleiben von der Sintflut verschont.

Die Mode ist auch nur eine chronische Stoffwechselkrankheit. Meine Kleidung ist tagein, tagaus einheitsgrau, entweder Trainingsanzug-Gammel-Look, oder - an feierlichen Tagen - Karohemd von Aldi. Ich dementiere alle Gerüchte, denen zufolge große Muster auf ein Maschinenbaustudium mit obligatorischem Samenstau schließen lassen.

Ich bin sehr sportlich. Auf meinen Waschbärbauch kann ich zu Recht stolz sein. Von meiner sexuellen Orientierung her bin ich Gender: eine lesbische Frau im Körper eines Mannes.

Und wäre ich nur nicht so eitel, wäre ich perfekt.

Es folgt die Lottovorhersage ...
 
  • #16
Ach ich glaube, ich brauche auch mal ne Profil-Pause- zuviele Rotweingläser, zuviel Gequatsche über Altlasten ( furchtbares Wort), zuviele Golfspieler...
W 55
Liebe fast gleichaltrige @Silly,
ja, ich finde, das ist eine gute Idee. Würde ich immer empfehlen bei OD-Frust, den, glaube ich, auch du @Russland hast. Wenn einem der Kopf schwirrt von den vielen Menschen, die man entdeckt, die nicht passen zu scheinen, dann wird es Zeit. Sonst kommt man irgendwann in diese Gedankenspirale, dass an einem ja was nicht stimmen kann, wenn "alle anderen" Alkohol trinken, Golf spielen, Kinder haben oder nicht haben ... Je mehr Leben wir alle schon haben, desto mehr hat sich unsere Persönlichkeit ausgeprägt - und das ist ja auch bei "den Gegenübers" so. Entweder man entdeckt dann, dass auch unter den leidenschaftlichen (oder vorgeblichen) Golfspielern jemand ist, der ansonsten aber gut passt und auch unter denen mit/ohne Kindern und mit/ohne Alkohol/Rotwein ein passender Mensch ist, weil der seine Abende auch gut ohne Alkohol verbringen kann (und der andere entdeckt das Passende unter den oberflächlichen Nichtpassungen auch) - oder halt nicht. Das kann beides passieren.

Viel Glück allen rundum
w56
 
  • #17
Man begegnet wahrscheinlich erst dann jemandem, der zu einem passt, wenn man sein Leben glücklich gestaltet und sich nicht auf Partnersuche zu sehr fokussiert.
Ich glaube gar nicht dass eine (angebliche) Verkrampfung, Fokussierung und Bedürftigkeit, wie sie hier immer wieder beklagt wird, so eine große Rolle spielt.
Ich kann mir nicht vorstellen dass alle die unzähligen Leute die hier (meist Männer, teilweise auch Frauen) beklagen dass sie keine Antworten, keine Kontakte kriegen alle total verkrampft und bedürftig sind. Diese Erfahrung machen die Leute egal ob sie locker herangehen oder verkrampft.
Und selbst wenn man sein Leben glücklich gestaltet, läuft einem doch trotzdem nur in den allerseltensten Fällen dann zufällig ein potentieller Partner über den Weg. Das hat aus meiner Sicht auch schlichtweg ganz viel mit Glück zu tun.
 
  • #18
Lt. einer Statistik hält eine Beziehung via Internet nicht der Regel nur 4 – 5 Jahren und manchmal nur 3 – 5 Monate.
Ich denke man sollte - nicht nur beim Onlinedating - versuchen positiv zu denken, denn das wird zur selbsterfüllenden Prophezeiung, im übrigen genauso wie negatives Denken.

Wohin es führt sich an Statistiken festzubeißen, selbst wenn man die zu seinen Gunsten auslegen kann, kann uns sicher unser Forumsstatistiker @Valmont berichten.


Entgegen der Statistik habe ich auch nun seit über 2J. eine Beziehung, die ich online kennenlernte.
 
  • #19
Lt. einer Statistik hält eine Beziehung via Internet nicht der Regel nur 4 – 5 Jahren und manchmal nur 3 – 5 Monate.
Glaubst du Statistiken? Kommt immer auf den Blickwinkel an, aus dem man das sieht oder sehen will. 3-5 Monate ist keine Beziehung und solche Dinge passieren zuhauf auch ohne Internet. Es gibt keine Vergleichsdaten, was menschliches Partnersuchen betrifft. Das ist so vielfältig und individuell. Du kannst Maschinen miteinander vergleichen, aber nicht Menschen.

Ich will auch keine Werbung für Partnersuch-Seiten machen. Aber wenn ich jemanden suchen würde, dann würde ich mit Sicherheit nicht nur im nächstliegenden Verein schauen, sondern zusätzlich auch ins Internet.

Und wer ohne Druck sucht, der findet auch nicht.
Das kommt darauf an, wie du das meinst. Natürlich muss man etwas dafür tun, um neue Leute kennen zu lernen. Ich erinnere mich aber noch gut an meine partnerlose Zeit: man merkt es deutlich, wenn andere einen nur "als Mittel zum Zweck" (Hochzeitsware, Brutkasten, usw) sehen und halten wollen, ohne Spass und Freude am Leben, ohne Leichtigkeit. Oder sich ohne Unterlass selbst bemitleiden. Das wirkt alles nicht gut und da verging mir auch die Lust auf Treffen. Schon besser also, sich nicht unter Druck zu stellen. Aber vermutlich einfacher gesagt als getan.....versuche es trotzdem !
 
  • #20
Liebe fast gleichaltrige @Silly,
ja, ich finde, das ist eine gute Idee. Würde ich immer empfehlen bei OD-Frust, d
Würde ich auch empfehlen.
Man muss Lust auf Dating haben, Freude daran, Menschen zu treffen, auch neugierig auf schrägere Typen.
Dann ist es interessant, spannend, nett.. Und mit Glück findet es sich dann ganz ohne Erwartungen und Druck.

Euch beiden alles Gute.
W, 50
 
  • #21
Ich finde, das stimmt zum Teil.

Wenn man immer nur alleine zu Hause sitzt, keine Hobbys hat, nichts unternimmt usw., dann wird man sehr wahrscheinlich auch nichts finden.

Wenn man hingegen regelmäßig unter Leute geht, zum Sport geht, Vereine hat, mit Freunden ausgeht, Online-Dating betreibt usw., dann ist zumindest die Wahrscheinlichkeit drastisch erhöht, jemanden zu finden.

Aber dass es dann jemand ist, der dir gefällt und der dich auch will, das steht in einem anderen Stern.
 
  • #22
Ich suche auch schon seit Jahren, aber hat es etwas genützt? Nein. Gar nichts. Die Liebe ist wohl der Bereich des Lebens, auf den man am wenigsten Einfluss hat. Man kann nicht erzwingen, dass man jemandem begegnet mit dem es wirklich passt, so sehr man es sich auch wünscht. Es treibt mich in den Wahnsinn, dass ich absolut nichts unternehmen kann, um den gewünschten Erfolg herbeizuführen. Von daher, wer sucht, der findet nicht unbedingt, es gehört immer auch ein Quäntchen Glück dazu. Und wer zu verzweifelt sucht, der wirkt bedürftig und macht sich damit unsexy. Man sollte die Dinge deswegen entspannt auf sich zukommen lassen.