• #1

Steigende Relevanz bzgl. Gehalt in München bei der Partnersuche

Hallo zusammen,

ich habe mich heute von einer potentiellen Partnerin getrennt. Unter anderem wegen ihrem niedrigen Gehalt. Ich fühle mich deswegen sehr schlecht.

Ich bin 29 und verdiene nach 1 Berufsjahr 67T Brutto – in Kürze 74. Sie hat nach 9 Jahren Berufsjahr 33T verdient. Bei ihr ist auch nach oben hin Schluss. Wir beide leben in München.

Ich hatte immer gesagt, dass mir Geld bei einer Frau nicht wichtig sei. Als ich anfing sie zu daten, war mir die Situation bewusst und mir war es egal. Da ich mir momentan jedoch eine Immobilie zulegen möchte, merkte ich wie das Thema Geld immer mehr in den Fokus gerückt ist. Ich möchte 2 Kinder haben und brauche dann für eine 4 Zimmerwohnung mindestens 800T€. Je mehr ich nach günstigen Immobilien gesucht habe, desto ohnmächtiger wurde ich. Ich habe meinen Freundinnen eig. immer den Urlaub bezahlt, lud sie ein, etc.. Geiz war mir völlig fremd. Nur: in München stemme ich selbst bei meiner prognostizierten Gehaltsvorstellung keine 800T€ alleine. Zunehmend merke ich also, dass Gehalt ein wichtiges Kriterium ist und ein Studium quasi Pflicht. Ich verurteile mich dafür und zweifle deswegen ziemlich an mir und meiner Entscheidung. Seit wann bin ich so materialistisch und ist die Liebe nicht alles? Hat hier ein Mann ähnliche Erfahrungen gemacht?

Ich sollte aber noch erwähnen, dass es auch andere Gründe wie z.B. täglicher Alkoholkonsum gegeben hat. Das Geld hat aber maßgeblich zu meiner Entscheidung beigetragen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #3
Das verstehe ich, für eine längerdauernde Beziehung muss alles passen, und es muss eine gute Zukunftsprognose geben. Wenn du bereits in der Anfangsphase Zweifel hast, sei es wegen fehlender innerer Werte (Bankkonto), wegen fehlender Karriereperspektiven der Partnerin, fehlende Ausbildung, wegen Alkoholkonsum oder was auch immer, ist es besser, jetzt den Schlussstrich zu ziehen und nicht erst in mehreren Jahren.
Außerdem, bei einem Finanzierungsvolumen von 800.000 musst Du mindestens 30 Prozent Eigenkapital haben, Banken finanzieren ungern mehr als 70 Prozent einer Immobilie. Wenn Du kein Eigenkapital und keine Sicherheiten hast, braucht es eine reiche Frau, bzw eine Familie im Hintergrund. Es ist auch eine Frage, wie der Kredit bedient wird - allein schafft man das in dieser Höhe nicht, da braucht es zwei Gutverdiener.

Ich würde mir da keine Gewissensbisse machen, Frauen schauen auch aufs Bankkonto, aufs Familienvermögen des Zukünftigen oder auf den Jahresabschluss des Familienunternehmens. Das war früher genauso oder sogar noch stärker, als man mehr auf die soziale Herkunft geachtet hat.
J.
 
  • #4
Normalerweise lesen wir ja hier immer vom Modell " ich lebe wie es gerade passt ", nun lesen wir mal von der anderen Seite.

. Ich möchte 2 Kinder haben und brauche dann für eine 4 Zimmerwohnung mindestens 800T€. Je mehr ich nach günstigen Immobilien gesucht habe, desto ohnmächtiger wurde ich
800.000 ist nicht viel für eine 4 Zimmer Wohnung in München. Da musst Du Dich beeilen. Solange die EZB die Zinsen nicht senkt, drehen sich die Kaufpreise in den Ballungsräumen immer weiter hübsch nach oben.

ner prognostizierten Gehaltsvorstellung keine 800T€ alleine
Logisch. Ohne Eigenkapital weder mit 69.000 noch mit 74.000, auch nicht mit 29 Jahren.

Was ist, wenn es gar kein Kind oder nur ein Kind wird? Dann hast Du ca. 200.000 umsonst investiert😊

Komm mal wieder back to reality @DasKomma . Wenn Du Dir noch keine Wohnung in München leisten kannst, lass es bleiben. Du baust ja einen maximalen Druck gegenüber Dir selbst auf. Oder fang mit einer 2 Zimmer Wohnung an, dann hast Du schon mal einen Grundstock. Liegt ja noch keine Frau in den Wehen.

Zunehmend merke ich also, dass Gehalt ein wichtiges Kriterium ist und ein Studium quasi Pflicht. Ich
Tja, dann mach Dir bei Deiner zukünftigen Frauensuche genauso einen Business Plan wie bei Deiner Immobilienvorstellung:
Wo trifft man, nach Corona, in München, die gut verdienenden Frauen? After work Parties, Clubs...
Mit Deiner jetzigen Freundin wird das nicht funktionieren. Ob ihr Verdienst der alleinige Grund ist, musst Du selbst entscheiden.

Ich prognostiziere, es wird ein längerer thread.
W,56
 
  • #5
Also als Frau kann ich nur sagen: Was kann deine Ex"freundin" froh sein, dass sie jetzt frei ist. Hammer!

Kleiner Tipp: Passe deinen Immobilienwunsch doch deinen finanziellen Möglichkeiten an und plane nicht mit Geld, das dir nicht gehört.

Alles Gute.

w, 41
 
  • #6
Das sind natürlich keine Schnäppchenpreise, nur wieso meinst du das alleine stemmen zu müssen?
Ist ja nicht so, dass sie nichts verdient und da in MUC die Mieten ja auch bezahlt werden müssen, wird sie wohl auch nicht gewohnt sein, für 100€ ein warmes Nest zu haben.
Sie kann ja auch "nur" für ihren Anteil mit ins Grundbuch.

Hier sind die Immobilie zwar nicht so teuer, wie bei Euch aber ich habe es geschafft auf 30 Jahre zu ziehen und somit als AE, mit lange Teilzeit und ohne Kindesunterhalt, mein Reihenhaus zu finanzieren ohne zur Tafel zu müssen oder nie wieder Urlaub zu machen.

Also wieso hast Du bisher alles bezahlt? Sind Dir zb luxuriöse Reisen wichtig, jedes Wochenende eine teure Unternehnung?
Und könntest du das dann zeitlich überhaupt noch mit Kindern?
 
  • #7
Man kann auch ohne Studium viel Geld verdienen oder auch als Akademiker kaum genug verdienen. "ein Studium" sagt da nichts aus.

Mit 33T im Jahr findet man - je nach Ansprüchen - auch das Auskommen, aber gut, ich bin nicht in München... und noch etwas solltest du bedenken: irgendwer muss eure Kinder betreuen, solange sie klein sind. Da wird es sowieso Gehaltseinbußen geben...

Übrigens, deine Rechtschreibung wird einem Akademiker nicht gerecht ;-)
 
  • #8
Ich bin 29 und verdiene nach 1 Berufsjahr 67T Brutto – in Kürze 74. Sie hat nach 9 Jahren Berufsjahr 33T verdient.

Was meine Frauen verdient haben hat mich bei der Partnerwahl nie interessiert. Ich habe immer nur den Menschen gesehen. C. hat einen der niedrigstqualifizierten Jobs gehabt, immer wenig Geld. Heute noch. Es war mir so egal.
Unsere Tochter geht auf eine Privatschule (wegen dem Sport), wir drehen jeden Pfenning zweimal um.

Da ich mir momentan jedoch eine Immobilie zulegen möchte, Ich möchte 2 Kinder haben und brauche dann für eine 4 Zimmerwohnung mindestens 800T€.

29 Jahre 67TBrutto, 35 Jahre Abteilungsleiter 90€ Brutto, 40 Jahre 110T€ Brutto - es geht immer nur bergauf im Leben.
Kohle, Kohle, Kohle, Haus oder ETW, 2x im Jahr Urlaub in der Karibik, SUV, drunter gehts nicht. 12 Jahre später Scheidung.

Will zwei Kinder, teure Eigentumswohnung, Hund springt schon an der Tür hoch ... - ich werde es nie verstehen.

Ich laufe immer durch die Gegend und suche idiotischerweise eine Frau in die ich mich verliebe. Vielleicht mache ich etwas verkehrt.

Zunehmend merke ich also, dass Gehalt ein wichtiges Kriterium ist und ein Studium quasi Pflicht. Ich verurteile mich dafür und zweifle deswegen ziemlich an mir und meiner Entscheidung. Seit wann bin ich so materialistisch und ist die Liebe nicht alles?

Die meisten Leute aus meinem Umfeld haben einen HSA. darunter sind viele Pfeifen. Job, Studium und Kohle ist nicht alles. In C.'s Familie hat niemand Abitur. Sie steckt die anderen mit ihrem Herz locker in die Tasche.

Ich verurteile mich dafür und zweifle deswegen ziemlich an mir und meiner Entscheidung. Seit wann bin ich so materialistisch und ist die Liebe nicht alles?

Ich denke Du vergleichst Dich mit Deinem engen Umfeld und dann kommt so etwas dabei heraus.

Ich drücke Dir die Dauemn, dass Du Dich in den nächsten Jahren mal so richtig verliebst. BummBang!
Und dann hat die nicht mal Abitur und sitzt bei Aldi an der Kasse. Und die ist so toll @DasKomma :)
 
  • #9
Naja, wechsele die Stadt und dein Problem ist gelöst. Oder suche dir eine Wohnung außerhalb von München und pendele. Du hättest deine Freundin nicht deswegen verlassen müssen.
Es hat sich sowieso wegen Corona vieles geändert. Die Arbeitswelt hat sich geändert und wird sich weiterhin ändern. Von daher kann ich mir auch gut vorstellen, dass es eine Auswanderung aus den Städten geben wird. Wer will zusammengepfercht in engen Räumen leben?
Persönlich frage ich mich, warum alle nach München ziehen wollen. Alles ist sehr teuer dort und man fragt sich warum man soviel für ein Produkt bezahlen muss, was in einer anderen Stadt die Hälfte kostet.
Auch ich bekomme regelmäßig von meinem Ex-Partner zu hören, dass seine Freundin mehr verdiene als ich. Tja, so ist es nun mal. Willkommen in die schöne neue Welt….
 
  • #10
Na, dann wird die Liebe nicht so groß gewesen sein, wenn du so rational aussortierst. 33.000 ist zwar kein Reichtum, aber ein moderates, gutes Gehalt, wovon es sich leben lässt. Ich finde es eher wahnsinnig, eine 4-Zimmer-Wohnung für mind.(!) 800.000 zu kaufen -- bist du verrückt?? Ich wohne in Berlin und meine 3-Zimmer-ETW hat einiges weniger als die Hälfte gekostet. Also ich weiß, dass München teuer ist, aber sorry, das ist völlig überteuert, da würde ich lieber was am Rand nehmen/umziehen/gar nicht kaufen, aber doch keine Million für eine 4-Zimmer-Wohnung ausgeben! Und noch unendlich verschulden, ein Konstrukt bauen, wo du auf das Geld der Partnerin angewiesen bist ... Hört sich sehr riskant und wenig romantisch an. Wenn du die 800.000 nicht alleine stemmen kannst, willst du dann eigentlich mit dem Kauf warten, bis du verheiratet bist? Du meinst, du willst dir momentan eine Immobilie zulegen, also muss das mit der Partnerin sehr schnell gehen? In deinem Alter (oder etwas jünger) dürften nicht viele studierte Frauen bereits so fest im Beruf stehen und Rücklagen für eine so teure Immobilie gebildet haben. Hast du auch bedacht, dass Lebenspläne sich ändern könnten? Was, wenn die vielversprechende Studentin, die du kennenlernst und die deine große Liebe wird, beruflich die Stadt wechseln muss? Gerade in dem jungen Alter würde ich mir etwas Flexibilität und Mobilität beibehalten, eine Immobilie sollte in ca. zehn, vielleicht fünfzehn Jahren, abbezahlt sein und nicht den Großteil deines Gehalts fressen, sonst macht sie dich immobil und zum Sklaven. Finde erstmal die passende junge Frau, die sich gleich festlegen, mit dir zwei Kinder haben und sich mit einer knappen Million für eine Wohnung verschulden will und kann ... Bei dem Heiratsantrag denke ich direkt an Herr der Ringe: "Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden ..."

Ich finde es problematisch, dass du einen festen Lebensplan machst (2 Kinder, teure ETW) und jetzt die Frau suchst, die ihr Geld dazugibt. Das hört sich nicht wirklich nach Partnersuche, sondern eher nach Geschäftspartnersuche an. Es ist DEIN Lebensplan, aber zu einer Partnerschaft gehören zwei. Nicht falsch verstehen: Ich finde es völlig in Ordnung, wenn man sich als Paar zusammen was aufbaut und gemeinsam investiert, aber von Anfang an nur nach einer Geldgeberin zu suchen, ist halt schon ziemlich materialistisch und irgendwie auch egoistisch gedacht. Genau so blöd ist es, wenn Frauen ihre Partner nur nach dem Bankkonto aussuchen. Man kann sich freuen, wenn der andere vermögend und spendabel ist, aber es erwarten? Ich verstehe auch, wenn man als (gebildeter?) Besserverdiener keine Arbeitslose will, weil die Lebenswelten zu unterschiedlich sind (ginge mir umgekehrt ähnlich), aber deine Ex-Freundin hat ja einen ganz passablen Beruf, dem sie nachgeht. Naja, wenn du sie wegen so was verlässt, war sie wohl sowieso nicht die Richtige und hat nicht dein Herz berührt.
w26
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #11
Du hast eine Vorstellung von einem Lifestyle in München, den Du Dir allein nicht leisten kannst. Also muss die Frau entsprechend mitverdienen und zwar dauerhaft, d.h. beruflich so ehrgeizg sein, dass sie mit 2 Kindern über das Erziehungsjahr hinaus beruflich nicht aussetzt und auch keine niedrige TZ-Quote wählt.
Nun gilt es nur noch eine Frau zu finden, die die gleichen Vorstellungen hat wie Du, das entsprechende Einkommen und der Du gefällst.

Solche Frauen gibt es reichlich, aber unkompliziert sind die nicht, denn die haben ihren eigenen Kopf.

Ich verurteile mich dafür und zweifle deswegen ziemlich an mir und meiner Entscheidung. Seit wann bin ich so materialistisch und ist die Liebe nicht alles?
Das musst Du für Dich wissen und kein Grund, es mit dem Gehader zu übertreiben, denn Alkoholkonsum ist ein triftiger Trennungsgrund.
Bisher warst Du Student und da spielten solche Gedanken keine Rolle. Nun wirst Du auf die erste Probe gestellt und da zeigen sich Deine wahren Werte - kommt vor, dass dabei so mancher eine große Überraschung erlebt.

Guck mal nach den Threads von @wanderwolf . Daraus kannst Du vielleicht einiges für Dich mitnehmen. Er steht schon woanders als Du (hat eine Immobilie, die nun eine Frau mit abbezahlen soll). Da gab es einen Thread um eine junge Frau mit beruflicher Perspektive. Aber die hat ganz andere Vorstellungen vom Wohnen und Leben als er und darum hat sie es auch beendet.

Ich würde aber auch was anderes andenken, z.B. München den Rücken zu kehren und dahin zu gehen, wo Du Dir als Gutverdiener eine Immobilie leisten kannst.
München ist halt vollkommen überteuert und der Umkreis, in welchem es was Bezahlbares gibt ist so groß, dass viele die Anfahrt zur Arbeit nicht mehr akzeptieren, bzw. sie mit Kindern auch nicht mehr machbar ist.
Zumindest hast du dann finanziell etwas mehr Freiraum bei der Partnersuche.

Ich kenne nur junge Leute die allesamt sagen: "auf garkeinen Fall München" - tolle Stadt, aber warum dort arbeiten, wenn man da und in der Nähe nicht wohnen kann?

Im Endeffekt geht es um Zukunftsplanung und da ist es so, dass Dinge sich mit zunehmendem Alter ändern weil man Erfahrungen sammelt, z.B. dass Du mit einer Partnerin, die knapp unter dem Durchschnitt verdient nicht leben willst.

Bei mir war es so, dass ich mit einem wenig gebildeten und wenig ehrgeizigen Mann nicht leben wollte, weil ich wusste, dass daraus Probleme für die Beziehung erwachsen. Also ähnliche Sache wenn auch sozial akzeptierter, weil nicht so materialistisch. Dass diese von mir bevorzugten Eigenschaften meistens in Korrelation mit einem hohen Einkommen stehen ist ein erfreulicher Nebeneffekt.
Bei jungen Leuten kenne ich fast nur Beziehungen auf dem gleichen Level und wenn sie anders gewählt wurden, dann aus gutem Grund für beide.
 
  • #12
Erstmal: Ich finde es nicht gut, dass du sie hauptsächlich wegen Geld abserviert hast. Ich finde es schrecklich. Sie hat eine Ausbildung und geht arbeiten, das ist was zählt. Ich verstehe, dass München speziell ist, aber du solltest bedenken:

- Wer sagt, dass du ein Eigentum brauchst? Auf dem Land am A. der Welt wie im bayrischen Wald oder auf der schwäbischen Alp sicher machbar. Aber du bist in München und da ist das für die wenigsten Familien machbar. Was spricht gegen Miete, wenn es dafür die richtige Frau ist?

- Du arbeitest in München. Bis zu einer Stunde Arbeitsweg halte ich für zumutbar. Da könntest du auch weiter ins Umland gehen und dann wird es billiger. Zb Mering oder sowas. Warum München direkt? Wieweit wärst du bereit zu pendeln?

- Für Familien mit Kindern ist die City oft ungeeignet. Lieber ein schöner Vorort mit guter Anbindung. Ist Deine Erwartung, mit Kindern in München City im Eigentum zu leben? Da brauchst du aber eine reiche Frau und die gibt es kaum in dem Alter! Da musst du eine Frau 60plus suchen!

- Für Familie zählt der Charakter. Lieber eine liebe bodenständige Frau mit weniger Geld als eine arrogante Tussi die viel verdient. Eine Scheidung wird auch teuer. Und reich sind sowieso nur die Erben!

- Auch wenn du eine Frau mit hohem Gehalt findest: Du willst 2 Kinder. Das bedeutet 2 mal Babypause mit Elternzeit. Das max Elterngeld in Deutschland liegt monatlich bei 1800 Euro. Deine Frau wird evtl pro Kind 2 Jahre zu Hause bleiben und danach nur noch Teilzeit arbeiten. Elterngeld gibt's aber nur 1 Jahr. Auch Kitas sind teuer. Teilzeit mit Kita für 2 Kleinkinder hat auch eine gut gebildete Frau keine Kohle mehr!!! Es ist nunmal die Realität in Deutschland, dass Frauen mit 2 kleinen Kindern oft jahrelang nur Teilzeit arbeiten und damit deutlich weniger verdienen, als zuvor. Was ist dann mit dem Kredit?

Ich habe einige Bekannte in München, alle gute akademische Jobs. Und die sagen alle: Mit Familie bleibt in München auch als Doppelverdiener kaum was übrig. Mit Kindern braucht man mindestens eine 3 bis 4 Zimmer Wohnung. Die sind mittlerweile alle aus der Stadt rausgezogen mindestens 40km außerhalb.

Aber du bist mit 29 noch jung und denkst wahrscheinlich: Eine ähnlich gute Frau findest du auch noch mit besserem Verdienst. Who knows? Deine Denkweise wäre für mich ein Grund, dich zu verabschieden. Wenn du ein Eigentum willst, dann kannst du ja schauen, dass du mehr verdienst!?! So toll ist dein Gehalt für München nämlich auch wieder nicht. LG w31
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #13
Eigentlich sehr vernünftig und zielorientiert. Die Frage ist nur:
Lässt Du dich dann auch später dann scheiden, wenn Deine Frau mal weniger verdienen sollte, wie in der Kennenlernphase.
Für mich hört sich das sehr lieblos an.
 
  • #14
Furchtbare Einstellung von dir. Tut mir leid, das ich das so offen sage, aber da kann man dir nur wünschen, Single zu bleiben.
Man kann nämlich auch 30 Kilometer außerhalb wünschen und sich ein kleine Häuschen für 450 tsd kaufen.
Aber grundsätzlich ist deine Einstellung verwerflich, gerade wenn du Kinder willst. Soll die Frau gleich wieder arbeiten? Die meisten Frauen wollen doch schon 3 Jahre beim Kind bleiben
 
  • #15
Sich wegen des zu niedrigen Einkommens des Partners zur trennen, ist schäbig bis dort hinaus. Schlechter Charakter! Unterste Schublade! Für Deine Ex freue ich mich ob der Trennung, so ist sie Dich Charakterschwein los.

Was siehst Du eigentlich im Partner? Einen Geschäftspartner? Einen Bankautomaten? Einen Kapitalstock? Einen cash flow?

Das kriegst Du zurück. Der Tag wird kommen. Karma!

Ich habe bei meinen Frauen, ob feste Beziehung, F+ oder booty calls, nie auf das Geld geguckt. Es war mir selbstverständlich den Geldbeutel aufzumachen, wenn ich wusste, sie ist klam. Bei gut verdienenden Frauen war das natürlich anders. Da war mir wichtig, sie macht den ihrigen auch auf.

Ich hatte mal eine Booty-call-Beziehung in Bremen. Sie lebte in Scheidung von ihrem selbständigen Mann, der auch kein Geld hatte, weil die Selbständigkeit schlecht lief. Sie war arm wie eine Kirchenmaus. Es war immer ich, der die 100 km nach HB gefahren ist, um ihr die Spritkosten zu sparen. Ich hatte immer den Sekt dabei. Ich habe immer im Restaurant bezahlt. Das einzige, was sie ausgeben musste, war ein großer Joghurt Waldfrucht zu Frühstück. Und das war nur ein booty call.

Schäm Dich!

Das mit dem Alkohol ist eine andere Sache. Aber auch da wäre erst einmal zu sehen, wie tief das Problem ist, ob sie therapiewillig ist. Da haut man auch nicht gleich ab.
 
  • #16
Du musst Glücklich werden, zu deinen Bedingungen!
Du warst nicht Glücklich und hast deine Konsequenzen gezogen. Richtig gehandelt! Auch im sinne deiner EX, die jetzt die Chance hat, einen Mann zu finden, der sie liebt.

Deine Motive sind möglicherweise schwierig. Du weißt es selber, sonst würdest du dich damit jetzt nicht auseinandersetzen. Ich habe ja schon etwas mehr Lebenserfahrung als du und darum möchte ich dir sagen.....es kommt meistens anders als man denkt. Es gibt da ja diesen schönen Spruch:
Leben passiert, während man eifrig damit beschäftigt ist andere Pläne zu machen.
Ich glaube daran, dass uns das Universum früher oder später immer aufzeigt, worauf es im Leben wirklich ankommt. Dazu nachfolgend mal ein paar Gedankengänge.
Nehmen wir mal an, du kaufst gemeinsame mit deiner zukünftigen, sehr gut verdienenden Lebensgefährtin eine schöne Wohnung. Was passiert wenn du krank wirst, dein Gehalt weg fällt? Dann müsst ihr leider wieder verkaufen. Sie verlässt dich, weil sie möglicherweise genau so gestrickt ist, wie du. Sie will keinen kranken Mann an ihrer Seite.
Oder ihr bekommt 2 Kinder und eines braucht engmaschige Betreuung. Einer von euch muss also zu Hause bleiben, Geld wird knapp.
Stell dir vor, sie verliebt sich in einen Mann der viel mehr verdient und verlässt dich.
Anderes Szenario: Sie muss dauerhaft in eine andere Stadt ziehen, weil sie dort ihre Karriere besser voran treiben kann. Es gibt soo viele Unwägbarkeiten.
Lieber @DasKomma, ich persönlich würde heute mein Augenmerk auf Eigenschaften richten, die eine tragfähige, belastbare Beziehung ermöglichen. Geld gehört nicht oder nur sehr eingeschränkt dazu. Aber ich war auch schon mal in der (un)glücklichen Lage, alles besessen zu haben, was ich mir erträumt hatte. Ich war trotzdem (oder gerade darum) ziemlich unglücklich. Eine Lektion die ich wirklich nachhaltig gelernt habe.
ABER so hat jeder seine Wunschvorstellungen, die für das eigenen Leben und den eigen Lebensweg stimmig sein müssen.
ICH würde nie wieder so eine abhängige Symbiose anstreben und jedem meiner nahestehenden Menschen davon abraten. Je oberflächlicher die Beweggründe für Beziehung, je weniger Tragfähig wird sie und um so toxischer ist sie oft. Nicht selten fliegt sie einem um die Ohren....oder noch schlimmer, es hält dich in absolut unglücklichen Beziehungen wie in einem Schraubstock. Wie lesen wir alleine hier, das Menschen in absolut giftigen Beziehungen verharren, weil sie an Immobilien oder Kindern oder andere äußeren Umständen fest halten? Das ist möglicherweise der Preis. Bist du bereit den zu zahlen?
 
  • #17
In C.'s Familie hat niemand Abitur. Sie steckt die anderen mit ihrem Herz locker in die Tasche.
Das ist der echte Reichtum.
Bewahre das Gut 😌

@DasKomma ,
Nimm dein Gehalt, zieht in eine schöne Mietwohnung.
Spare dein Überschuss für möglichst viel EK.
Bis die Kinder da sind und in den Kindergarten gehen, solltest du schön was zur Seite gelegt haben.
Dann muss Du nicht mehr sooooo viel finanzieren.
Hast bis dahin die übernächste Gehaltsstufe erreicht.
So kannst du die Bude wenn die Kids da sind und die Frau erst mal ausfällt , locker das Paket stemmen.
Man junge, wenn die die Frau nur wirklich etwas bedeuten würde, wärst du ganz alleine auf diese Idee gekommen.
Denk mal darüber nach und hör auf wie eine Rotznase zu denken.
Ich will, ich will.
Laber nicht und komm aus de Puscheln.
M50
 
  • #18
Aber grundsätzlich ist deine Einstellung verwerflich, gerade wenn du Kinder willst. Soll die Frau gleich wieder arbeiten? Die meisten Frauen wollen doch schon 3 Jahre beim Kind bleiben
Eben! Lieber FS, wie bereits mehrfach erwähnt, hast du vergessen, dass Kinder massiven Verdienstausfall sowie erhöhte Kosten bedeuten. Selbst wenn du eine leitende Oberärztin findest. Mit 2 kleinen Kindern möchte die auch erstmal die Babypause genießen und wahrscheinlich erst in ein paar Jahren in Teilzeit wieder arbeiten gehen. Dann geht deine Rechnung von der gut verdiendnden Frau schon wieder nicht auf! Es gibt nur selten Frauen in Deutschland, die gleich nach dem zweiten Kind wieder Vollzeit zurückkommen. Und die Kitas in Bayern sind zb im Gegensatz zu Berlin auch nicht gerade billig. DU solltest DEINE Immobilie die DU willst alleine stemmen können.
Man kann nämlich auch 30 Kilometer außerhalb wünschen und sich ein kleine Häuschen für 450 tsd kaufen.
Grundsätzlich ja, je weiter man rauszieht, desto billiger. Aber in München reichen da 30km nie im Leben. Für so einen Preis müsste man ca 60km außerhalb und dann einen Ort ohne Bahnanbindung wählen. Die Orte um München mit guter Bahnanbindung sind auch extrem teuer, weil viele Familien da hinwollen. Damit müsstest du zb erst mit dem Auto an einen Bahnhof fahren und dann noch ne Stunde Bahn fahren, macht ca 3 Stunden am Tag. Machen die meisten so die um München ein Eigentum wollten. Aber damit verschlechtert sich deine work life Balance und du sitzt erst in einem Kaff. Dann doch lieber mieten oder die Stadt wechseln.
Was, wenn die vielversprechende Studentin, die du kennenlernst und die deine große Liebe wird, beruflich die Stadt wechseln muss? Gerade in dem jungen Alter würde ich mir etwas Flexibilität und Mobilität beibehalten,
Sehe ich genauso. Ist doch heutzutage gang und gebe, dass man nach dem Studium beruflich die Stadt wechseln muss oder will. Dann bist du ja total unflexibel? Und was ist mit dir? Bist du in München auf Lebenszeit verbeamtet? Falls nein, kannst du auch deinen Job verlieren und musst ggf umziehen.

Fakt ist und bleibt (und das stammt von einem original Münchner): Wer mit 2 Kindern Wert auf ein schickes Eigenheim legt und nicht jeden Tag über 3 Stunden zur Arbeit pendeln will, der ist in München falsch. Entweder man wechselt die Stadt, pendelt sich zu Tode oder passt seine Wohnvorstellungen an. Aber in deinem Alter eine Frau, die genauso tickt wie du und sich einen riesen Kredit und damit Unflexibilität antun will: wird schwierig... LG w31
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #19
Das mit dem Alkohol ist eine andere Sache. Aber auch da wäre erst einmal zu sehen, wie tief das Problem ist, ob sie therapiewillig ist. Da haut man auch nicht gleich ab.
Stimme Deinem Beitrag vollkommen zu und auch @Kimi 48 #8 und @neverever s Beitrag und alles anderen hier. Mir kommt es so vor, als ob Gott sei Dank das Alkoholproblem für den Trennungsgrund herhalten kann. Wie traurig ist das alles. Ein Funken Hoffnung sehe ich darin, dass @DasKomma hier nachfragt und leise Zweifel und ein schlechtes Gewissen in plagt.
Ich kenne eine solche Haltung nicht. Meine Eltern haben es uns anders vorgelebt....
 
  • #20
Je oberflächlicher die Beweggründe für Beziehung, je weniger Tragfähig wird sie und um so toxischer ist sie oft. Nicht selten fliegt sie einem um die Ohren....oder noch schlimmer, es hält dich in absolut unglücklichen Beziehungen wie in einem Schraubstock. Wie lesen wir alleine hier, das Menschen in absolut giftigen Beziehungen verharren, weil sie an Immobilien oder Kindern oder andere äußeren Umständen fest halten? Das ist möglicherweise der Preis. Bist du bereit den zu zahlen?

Weise Worte.

Noch schlimmer, als jemanden, den man liebt (wobei das bei euch kaum der Fall gewesen sein kann) aus oberflächlichen Gründen zu verlassen, finde ich es nur, sich aus diesen Gründen nicht zu trennen von jemanden, mit dem man unglücklich ist.

Erst kürzlich hatten wir hier einen Thread, wo eine Frau erwogen hatte, bei ihrem gewalttätigen Mann zu bleiben, weil sie mit Haus und Familiengründung ja so viel erreicht hätten. Aber was ist das noch wert, wenn die Basis für alles – die Beziehung zwischen Mann und Frau – nicht (mehr) stimmt und das Zusammenleben zur Hölle wird?

Daher auch mein Appell: Mach das Geld und diesen fixen, potentiell sehr belastenden Lebensplan nicht zum Auswahlkriterium Nummer eins für eine Partnerin.

Bedenke gut, was du dir wünschst – es könnte sich erfüllen.

W, 28
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #21
Sich wegen des zu niedrigen Einkommens des Partners zur trennen, ist schäbig bis dort hinaus.
Du wirst mir immer sympathischer, lieber Andreas!! Andererseits kann seine ehem. Freundin froh sein, den FS samt seiner Einstellung von der Backe zu haben.
Jemand, der sich selbst (mit 67.000/Jahr) so über andere erhebt, sollte allerdings schon wissen, dass er sooo grandios finanziell nun auch nicht aufgestellt ist.

Zudem träumt er, wenn er davon ausgeht, in MUC eine 4-Zimmerwohnung für 800.000 zu bekommen, schon gar nicht, wenn die Gegend akzeptabel (etwas Grün) und die Wohnung bezugsfertig sein soll. DAS kostet eine solche inzwischen auch in Berlin (liebe @Inanna* ich fürchte, du bist nicht auf dem Laufenden) und solche Summen wird @DasKomma auch mit seinem in der Zukunft anvisierten Gehalt nicht in 10-15 Jahren wuppen; ja, da braucht er eine wohlhabende Partnerin, aber wenn Geld alles ist, was sie mitbringt?!

Die gute Seite: um die wirklich liebenswerten Frauen, die mit »kleinem Gehalt aber viel Herz« (irgendwo oben erwähnt), macht dieser Mann einen Bogen. Glück für die Frauen!
 
  • #23
Jemand, der sich selbst (mit 67.000/Jahr) so über andere erhebt, sollte allerdings schon wissen, dass er sooo grandios finanziell nun auch nicht aufgestellt ist.
Lieber FS, dein Gehalt ist gut, aber für München auch nicht überragend. Zudem bist du sicher Steuerklasse 1 und da bleibt in Deutschland dann auch nicht mehr so viel über. Kann es sein, dass du etwas Besseres suchst, als du selbst bist?
Zudem träumt er, wenn er davon ausgeht, in MUC eine 4-Zimmerwohnung für 800.000 zu bekommen, schon gar nicht, wenn die Gegend akzeptabel (etwas Grün) und die Wohnung bezugsfertig sein soll.
Sehe ich auch so. Ich finde, München ist für Eigentum nicht geeignet, zumindest nicht für die Normalbevölkerung. Mit Familie möchte man ja auch nicht im Assibezirk hocken, sondern in einem ordentlichen Stadtteil mit Grünflächen, Spielplätzen usw. Kaum machbar in München für Durchschnittsakademiker. Ich finde, wer unbedingt Eigentum will, der ist auf dem Land besser bedient. LG w31
 
  • #24
Ich verurteile mich dafür und zweifle deswegen ziemlich an mir und meiner Entscheidung. Seit wann bin ich so materialistisch und ist die Liebe nicht alles? Hat hier ein Mann ähnliche Erfahrungen gemacht?
Jeder von uns hat seine Kriterien bei der Partnerwahl. Frauen suchen ihre Partner oft auch gerade nach Gehalt aus, weil sie sich eine Familie wünschen und dafür einen Partner haben wollen, der das entsprechende Umfeld auch finanziell bieten kann.
Wir leben im Zeitalter der Gleichberechtigung. Deiner Entscheidung finde ich daher so angemessen und legitim, wie sie es umgekehrt auch ist. Als Paar sollte man sich so aufstellen, wie man leben möchte.

Eine andere Frage ist, ob das dann für die Beziehung als solche ein relevantes Kriterium ist. Eine Partnerin, die vom Gehalt her auf Augenhöhe ist, musst Du auch erst finden. Auf der anderen Seite laufen gerade in München genügend Singlefrauen herum, die standortentsprechend gut verdienen.

Eine Beziehung deswegen zu beenden, wenn vorher klar war, wie die Situation ist, wird hier auch nicht gerade Begeisterungsstürme auslösen...
 
  • #25
Ich finde es völlig in Ordnung, dass du bei deiner zukünftigen Partnerin aufs Gehalt achtest. Das machen die allermeisten Frauen auch beim Mann - gleiches Recht für alle!

Halte dich am besten dort auf, wo gutverdienende Frauen unterwegs sind oder halte online nach solchen Ausschau!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #26
DAS kostet eine solche inzwischen auch in Berlin (liebe @Inanna* ich fürchte, du bist nicht auf dem Laufenden)
Ok, stimmt, es wird immer perverser. Mein Partner, meine Schwester, ihr Partner und ich haben alle vor ca. 2-3 Jahren in Berlin gekauft, "damals" hat man noch gesagt, ca. 100.000 pro Zimmer ist ok, am besten etwas günstiger, war noch gerade so vertretbar. Wir vier wohnen jeweils nicht in der extremen Top-Lage, aber doch alle im schönen Altbau relativ zentral gelegen mit Grün, Balkon, guten Einkaufsmöglichkeiten etc, zur Arbeit für uns drei 30min, nur mein Partner pendelt einmal die Woche 2h zu seiner Arbeit und gemieteten Zweitwohnung in einer anderen Stadt. Man muss halt ein bisschen schauen, außerdem habe ich z.B. den Makler weggelassen und alles privat abgesprochen, spart auch ordentlich Kosten und lässt etwas Gestaltungsspielraum, man muss den Leuten ja das Geld nicht in den gierigen Rachen schmeißen. Ich würde, wenn ich nicht reich und mir alles egal wäre, auf keinen Fall über eine halbe Million für eine 4-Zimmer-Wohnung ausgeben, das ist völlig unverhältnismäßig und den Stein, aus dem das Haus gebaut ist, echt nicht wert. Für ein Haus mit Garten vielleicht noch ok, aber für eine Wohnung? Dann würde ich lieber schauen, ob ich über Zwangsversteigerungen oder nicht-gemachte Wohnungen an was Günstigeres komme, aber ist ja auch kein Geheimtipp mehr, ich würde einfach nicht in München leben oder mir dort jedenfalls nichts kaufen. Wenn man überhaupt den Kredit kriegt, zahlt man sich dann den Rest seines Lebens dumm und dusselig und hat seine Freiheit für einen Haufen Steine aufgegeben, dazu Sorgen, Unflexibilität, Existenzangst, alles wird dann nur noch der Immobilie geopfert, das ganze Denken und Leben davon geprägt (wie man an dem Beispiel mit der Freundin exemplarisch sieht).Ich würde mich nicht von einer Wohnung versklaven lassen. Wenn man es sich locker leisten kann, gut. Aber problematisch ist es, wenn (bessere) Normalverdiener oben mitspielen wollen und ihre Seele an den Mammon verkaufen. Natürlich ist eine eigene Wohnung nett, aber wir haben früher als Familie immer in einer Mietswohnung gewohnt und es war auch ein gutes Leben. Vor allem 800.000, die man nicht hat, für Eigenbedarf ausgeben, dann kommt ja trotzdem auch noch das Hausgeld jeden Monat dazu ... Man kann sich auch als Single erstmal eine (nicht überteuerte und wiederverkaufbare) Zwei-Zimmer-Wohnung kaufen und schauen, was das Leben bringt. Bei mir im Bekanntenkreis hat kein junger Mensch gleich für die ganze Familie und die nächsten 40 Jahre geplant. Ich habe 3 Zimmer, mein Partner 2, meine Schwester 2, ihr Partner 2. Falls mal irgendwann Kinder anstehen, finden wir schon irgendwie eine kreative Lösung.

Ich fände es als Freundin abschreckend, wenn mein Freund nur mit mir zusammen bleiben will, wenn ich mich an seinem Millionenprojekt beteilige.

w26
 
  • #27
Interessanter Thread und es war klar, in welche Richtung das läuft.
Mach dir nichts draus lieber FS, in die andere Richtung (Frau sucht gut verdienenden Mann) ist es halt akzeptierter.

Ich hatte schon Beziehungen mit Männern, die deutlich weniger verdienten als ich. Das war ok, mir war jedoch klar, dass ich in dem Fall meinen Traum vom Eigenheim hätte aufgeben müssen. Ich bin daher froh, dass bei meinem Ehemann alles gepasst hat - Optik, Charakter UND er verdient gut.
Hier im Umkreis von Hamburg haben wir zum Glück nicht ganz eure Münchener Verhältnisse, ein Haus kann man sich trotzdem nur als Doppelverdienerhaushalt leisten.

Ich würde dir raten, dich im Akademiker-Umfeld umzusehen. Dort findest du Frauen, die entsprechend verdienen. Allerdings sehe ich auch 33k nicht so tragisch. Bei euch in Bayern läuft doch sowieso alles konservativer und Frau arbeitet maximal Teilzeit und setzt lange aus. Kitas haben bei euch häufig nur bis 13 oder 14 Uhr geöffnet und was man sonst alles noch für 50er Jahre-Dinge hört. Du wirst also die Immobilie sowieso überwiegend allein finanzieren und deine Frau nur ein Zubrot erwirtschaften.
Wenn du das nicht willst, komme zu uns in den Norden oder Osten.

Hast du schon Eigenkapital angespart? 15- 20.000 Euro pro Jahr sollte bei deinem Gehalt auch in München möglich sein. Mit Ende 20 haben die wenigsten ein Haus. Mitte bis Ende 30 ist realistischer und du hast noch genug Zeit zum sparen.

Letzten Endes sollte die Liebe jedoch wichtigster sein, als ein hohes Einkommen. Wenn du wirklich deine Traumfrau kennenlernst und nur das Gehalt stimmt nicht, dann schicke sie bitte nicht in die Wüste. Was nützt dir umgekehrt das Geld, wenn du unglücklich mit einer Frau verheiratet bist, die du nicht liebtst?

W35
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #28
Ich weiß nicht warum der FS so hart kritisiert wird . Er hat klare Ziele und kann sie nur mit einer Partnerin erreichen , die finanziell ähnlich aufgestellt ist wie er . Das ist zwar höchst unromantisch aber realistisch . Ich würde mir auch einen Partner wünschen der ungefähr gleich viel verdient wie ich , damit wir uns ab und zu auch mal etwas leisten können . Ich bin ja nicht wohlhabend , aber muss nicht jeden Cent umdrehen für einen Kurztrip, Urlaub oder kulturelle Veranstaltungen . Dann muss man entweder verzichten oder den anderen ständig einladen . Wenn mich das als Frau stört , warum sollte es einen Mann nicht stören dürfen ? Ich finde dein Denken sehr rational , aber nicht schäbig . Bedenke aber dass ein Lebenstraum , der so im außen liegt häufig Stress und kein Glück bedeutet . Nach dem Hausbau habe ich viele Paare erlebt , deren Ehe durch diese Belastung zu Ende war . Du bist jung , genieße dein Leben und lebe in der Gegenwart . Mach nicht zu viele Pläne . Vieles im Leben kommt anders als man denkt .
 
  • #29
Sich wegen des zu niedrigen Einkommens des Partners zur trennen, ist schäbig bis dort hinaus. Schlechter Charakter! Unterste Schublade! Für Deine Ex freue ich mich ob der Trennung, so ist sie Dich Charakterschwein los.

Was siehst Du eigentlich im Partner? Einen Geschäftspartner? Einen Bankautomaten? Einen Kapitalstock? Einen cash flow?

Das kriegst Du zurück. Der Tag wird kommen. Karma!

Ich habe bei meinen Frauen, ob feste Beziehung, F+ oder booty calls, nie auf das Geld geguckt. Es war mir selbstverständlich den Geldbeutel aufzumachen, wenn ich wusste, sie ist klam. Bei gut verdienenden Frauen war das natürlich anders. Da war mir wichtig, sie macht den ihrigen auch auf.

Ich hatte mal eine Booty-call-Beziehung in Bremen. Sie lebte in Scheidung von ihrem selbständigen Mann, der auch kein Geld hatte, weil die Selbständigkeit schlecht lief. Sie war arm wie eine Kirchenmaus. Es war immer ich, der die 100 km nach HB gefahren ist, um ihr die Spritkosten zu sparen. Ich hatte immer den Sekt dabei. Ich habe immer im Restaurant bezahlt. Das einzige, was sie ausgeben musste, war ein großer Joghurt Waldfrucht zu Frühstück. Und das war nur ein booty call.

Schäm Dich!

Das mit dem Alkohol ist eine andere Sache. Aber auch da wäre erst einmal zu sehen, wie tief das Problem ist, ob sie therapiewillig ist. Da haut man auch nicht gleich ab.
Nun mal echt halblang, diese JUSTIZIABLE Beleidigung des FS geht gar nicht! Moderator!?!?!?!?!
 
  • #30
Lass dich nicht verunsichern und hier wüst beschimpfen, lieber FS, ich sehe es wie @JV : Bei einer Partnerin, mit der man eine Familie gründen möchte, müssen deine grundsätzlichen, definierten Erwartungen erfüllt sein; sonst macht Familiengründung (zumal im teuren München) mit der in Frage kommenden Frau keinen Sinn.
 
Top