• #1

Spontane Trennung nach 6 Monaten

Hallo zusammen,
habe jemanden kennengelernt und schöne 6 Monate zusammen verbracht.
Die letzten 4 Monate waren praktisch fast täglich beim jeweiligen anderen.
In der Zeit waren wir auch gemeinsam im Urlaub.
Haben uns in der Zeit über Zukunft und Kinder unterhalten.
In dieser Zeit haben wir uns praktisch nicht wirklich gestritten, sondern konnten Meinungsverschiedenheiten immer vernünftig lösen.
Sie ist sehr eifersüchtig und hat gewünscht dass ich die Kontakte zu meinen Freundinnen einstelle, da Sie in der Vergangenheit schwer verletzt worden ist.
Eine Freundin kannte ich praktisch 6 Monate länger als Sie, nur hatten wir während der Zeit schon gesagt, dass wir lieber Freunde bleiben. Mit meiner ExFreundin schreibe ich alle zwei Monate wies Ihr geht und Umgekehrt, wir waren 5 Jahre zusammen.

Ich bin jetzt 1-3 male nicht zu ihr gefahren, wir wohnen nur 10 km entfernt voneinander, da ich dort oftmals öfters zu ihr fahre als Sie zu mir (haben beide
Haustiere).

Beim letzten Mal, nicht vorbeikommen, hat Sie mir geschrieben dass Sie Angst hat dass ich sie nicht mehr will. Es war nach 22:30 und ich wollte an diesem Tag nicht mehr fahren. Als ich das gelesen hatte war ~23:00 und ich schon im Bett habe sofort zurückgeschrieben dass dies nie so war und nicht ist und direkt angerufen.

Am nächsten Tag hat Sie sich etwas seltsam verhalten und mir indirekt zu verstehen gegeben dass Sie glaubt nicht beziehungsfähig zu sein, eine verkorkste Kindheit hatte usw. Habe noch bemerkt, dass sie keinen körperlichen Kontakt wollte.

Am nächsten Tag hat Sie Schluss gemacht, weil Sie keine Gefühle mehr für mich habe. Es klang auch relativ abgeklärt. Wobei Sie mir auch sagte, dass die Beziehung so war wie Sie es sich immer gewünscht hatte, nur dass Sie gestern praktisch einen Fluchtreflex hatte und Sie meine nähe nicht ertragen hatte und Sie es selber nicht verstehen kann. Dann haben wir unsere Schlüssel ausgetauscht.

Ich bin momentan etwas fertig mit den Nerven, da ein Grund mir wenigstens etwas zum nachdenken oder zum daran arbeiten gegeben hätte.
Habe ihr nach einer Woche gefragt wie es ihr geht, weil ich mir auch Sorgen mache.

Mir ist diese Frau wichtig, denke aber auch dass Sie Probleme hat und ich mich diesem zu wenig gewidmet habe (Verlustängste usw).
 
  • #2
Mir ist diese Frau wichtig, denke aber auch dass Sie Probleme hat und ich mich diesem zu wenig gewidmet habe (Verlustängste usw).
Nein, ihre Verlustängste sind nicht dein Thema, du bist nicht ihr Therapeut. Vielleicht verarbeitet sie gerade diese durch die Trennung? Wer weiss.
Lass Sie in Ruhe. Im übrigen bin ich auch der Meinung, daß man mit Exen weder befreundet sein muß, noch regelmäßig nachfragen wie es ihnen geht. Wozu?
 
  • #3
Wenn du eine neue Beziehung beginnst - und je nachdem, wie intensiven Kontakt du mit anderen Frauen hast - dann ist die neue Freundin vielleicht eifersüchtig. Im schlimmsten Fall bekommt sie tatsächlich Verlustängste, insbesondere wenn sie in dieser Hinsicht enttäuscht wurde, dass ein Exfreund von ihr sie mit einer anderen Frau betrog.

Auf der einen Seite kann ich sie verstehen; auf der anderen Seite wiederum nicht.

Ein Exfreund ist mir niemals ein platonischer Freund gewesen (den man das ganze Leben behalten kann), insofern fragte ich mich, wenn meine Beziehung nicht funktioniert hat - aus welchen Gründen auch immer - nur gedanklich, wie es den Männern geht aber irgendwie hatte ich keine Bedürfnis, das auch wirklich zu wissen. Ich sah keinen Sinn darin, sondern wollte mich auf ein neues Leben konzentrieren eine neue Liebesbeziehung. Solche Kontakte hätten mir überhaupt nichts gebracht.

Wenn ein Exfreund von ihr sie vielleicht mit einer Exfreundin betrog und wieder zu ihr zurück gegangen ist, dann verstehe ich ihre Ängste sehr gut, denn es ist für viele Frauen extrem schwer den Männern allgemein zu vertrauen.

Auf der anderen Seite wird sie sich auf diese Weise immer ihre Chance auf eine glückliche Beziehung verbauen. Sie hat bestimmt immer noch Gefühle für dich aber ihre Angst ist durch gebrochen und deshalb hat sie die Beziehung aus Eigenschutz beendet. Man kann nicht von einer Sekunde auf die andere plötzlich aufhören jemanden zu lieben.

Nun frage dich selbst wie würdest du dich fühlen, wenn sie immer wieder Kontakt hätte mit Ex Freunden? Würde dich das stören? Würdest du Angst haben, dass sie mit ihnen emotional nicht abgeschlossen hat und diese Männer ihr sehr wichtig sind? Hättest du vielleicht Angst, dass sie zu einem Exfreund zurück geht?

Versuche dir diese Frage selbst zu beantworten, wenn sie sich so verhalten hätte. Dann könntest du sie vermutlich noch besser verstehen. Ich glaube es wäre gut wenn ihr zusammen darüber reden würdet und dass du ihr glaubhaft versichert, dass die anderen Frauen dir nicht so viel bedeuten wie sie.

Ich würde denken: "wozu braucht er den Kontakt zu den Ex Freundinnen, wenn es keine Freundinnen waren und die Beziehung gescheitert ist? Was geben sie ihm was ich ihm nicht gebe?" Das würde ich mich immer fragen und zu zweifeln beginnen, ob er mich wirklich liebt oder nur mit mir zusammen ist, weil er nicht alleine sein kann.

Was würdest du ihr antworten, wenn sie dir diese Fragen stellt?
 
  • #4
Ohje, das klingt nach einer Menge unbewältigter Konflikte. Was mir als erstes auffällt, 4 Monate am Stück jeden Tag zusammen sein (bei getrennten Wohnungen). Da fehlen die Freiräume. Wenn da bei einer Person Bindungsängste bestehen, dann prägen die sich immer stärker aus, bis man keinen anderen Ausweg weiß, als sich zu trennen. Auch in Beziehungen sollte man noch sein eigenes Leben führen und nicht ständig für den anderen da sein. Wie sah euer Alltag aus?

Und dann die Geschichte, vom anderen zu fordern, die Kontakte zu den Freundinnen abzubrechen. Ja, sie hat schlimme Erfahrungen gemacht. Aber wie es sich anhört, hat sie diese noch gar nicht verarbeitet. Sie glaubt, der Kontaktabbruch löst alle Probleme. Aber sie schafft jede neue Probleme dazu. Es ist das geringe Selbstwertgefühl, dass man selbst weibliche Kumpels als Bedrohungen ansieht. Mit anderen Worten, Deine Freundin ist mit der gesamten Situation überfordert.
 
  • #5
Im übrigen bin ich auch der Meinung, daß man mit Exen weder befreundet sein muß, noch regelmäßig nachfragen wie es ihnen geht. Wozu?
Naja, man muss jetzt auch nicht übertreiben. Im Text war jetzt von einer Exfreundin die Rede, mit der er alle zwei Monate(!) was schreibt(!). Davon muss man sich nicht unbedingt bedroht fühlen. Wenn man mit jemanden 5 Jahre zusammen war, dann kann es sehr wohl sein, dass man sich nach dessen Leben erkundigt. Man muss es nicht machen, aber man sollte im Grundsatz diese Freiheit dem Partner schon einräumen, finde ich.
 
  • #6
Hallo Ramires,

Sie hat Dir alle Fragen schon beantwortet.

Sie hat einige, welches reale Ausmaß unbekannt, gravierende Probleme, negative Erlebnisse aus der Vergangenheit. Nähere Vergangenheit, auch früh - sie hat den Bezug auf früheres gemacht.
Sich nicht einlassen können - Zweifel an Beziehungsfähigkeit, kein Vertrauen, Vermeiden körperliche Nähe, Fluchtreflexe. Daraus dann auch Verlustängste, die sich bei ihr schnell durch Eifersucht zeigen.

Sie hat die Konsequenz aus ihren Gefühlen, Ängsten, Grenzen gezogen, nimm es ernst, sie kann es nicht, und das hat nichts mit Dir zu tun.

Helfen kann nur sie sich selbst, und so wie es klingt, wohl auch nur mit intensiver professioneller Unterstützung. Und sie muss es wollen.
Du kannst keinen Therapeuten ersetzen, ihr helfen, Du kannst nur diesen Schlussstrich akzeptieren.

Zu den Kontakten zu ExPartnern, ich finde es positiv, wenn es so geht. Viel angenehmer, als manche Rosenkriege.
Geht mit meinem ExMann auch, er ist mir ein guter Freund, und umgekehrt, auch aufgrund der Kinder. Aber wir arbeiten zudem zusammen.
Und mit einem früheren Ex tauschen wir an Weihnachten und Geburtstagen Grüße und kurze Mails. Warum nicht, waren doch auch gute Erinnerungen / Zeiten, nicht nur negatives. Als Paar hat es halt nicht funktioniert.

Wenn schon Eifersucht, eh überflüssig m.E. - dann sollte man sich vor den Künftigen hüten, nicht vor den Verflossenen ;-)
 
  • #7
Lieber FS,
ich kann die Ausführungen von Mandoline nicht teilen.
Wenn ich eine Partnerschaft mit jemandem beginne,dann ist das doch in jedem Fall ein Mensch,den ich sehr sehr gut leiden kann,worauf sich dann eine Beziehung aufbaut.
Wenn ich nach Beendigung der Beziehung gar kein Interesse für jenen Menschen habe,wie wichtig ist die ganze Sache mir dann gewesen?Dann möchte ich denjenigen wohl doch nicht um seiner selbst willen,sondern ausschließlich zu meinem Selbstzweck?
Natürlich kann es passieren ,dass ich ,so ich sehr verletzt wurde,Abstand vom Kontakt zu einem vergangenen Partner nehme,jedoch nicht,weil ich ihn nicht mehr mag ,sondern aus reinem Selbstschutz.
Desweiteren habe ich seit vielen Jahren einen sehr engen Freund,den ich wirklich sehr lieb habe,der immer für mich da ist,mit welchem ich sehr viele Dinge unternehme.
Dennoch wünsche ich mir eine Partnerschaft,weil das doch etwas anderes,auch sehr schönes ist.
Warum erlauben wir uns nicht,vielfältige Beziehungen zu unterschiedlichen Menschen zu unterhalten?Verstehe ich nicht.
Du hast alles richtig gemacht,lieber Ramires,indem Du Dich verlässlich zeigst,zeitnah telefonisch erreichbar bist und Dein Interesse für ihre Ängste/Probleme zeigst.Lösen muss sie sie jedoch tatsächlich allein.
Ich glaube ,ihr habt gute Chancen,sie braucht so einen guten Mann wie Dich,
jedoch musst Du aufpassen,dass Du Deine Grenzen aufzeigst,die sie akzeptieren muss ,wenn irgendwelche Kontakte "verboten" werden,dann läuft schon irgendwas nicht rund.
Sie muss an ihrem (Selbst)Vertrauen arbeiten.
Ich wünsche Euch,dass es gelingt!
 
  • #8
Im übrigen bin ich auch der Meinung, daß man mit Exen weder befreundet sein muß, noch regelmäßig nachfragen wie es ihnen geht. Wozu?
Die Frage zeigt, dass Sie keinen Ihrer Partner je geliebt und geschätzt haben oder auch nur aufrichtig befreundet mit ihm waren. Liebe, Freundschaft und Wertschätzung bleiben, wenn die Verliebtheit geht und eine Beziehung deshalb nicht mehr als romantische fortgeführt werden kann oder die Lebensziele einfach nicht kompatibel sind.
 
  • #9
Im Endeffekt lässt sie dich mit ihrem Misstrauen die Zeche dafür bezahlen, dass sie in der Vergangenheit betrogen wurde. Dafür kannst du nichts und wenn sie das alles noch nicht richtig verarbeitet hat bzw. in die nächste Beziehung trägt, dann sollte sie vielleicht noch eine Weile alleine bleiben.

Dass sie von dir verlangt den Kontakt zu deinen Freundinnen einzustellen finde ich nicht gut, aber warum hältst du ausgerechnet mit deiner Ex noch so regelmäßigen Kontakt? Ich glaube dass das selbst jemanden sauer aufstoßen würde, der keine verkorkste Kindheit hatte und der nicht eifersüchtig ist.

Es hört sich im Moment so an als müsstest du sie mal eins, zwei Wochen in Ruhe lassen. Dann such nochmal das Gespräch, wenn sie dir wichtig ist.

w(28)
 
  • #10
.... habe jemanden kennengelernt und schöne 6 Monate zusammen verbracht. .
Ihr ward noch in der Kennenlernphase.

... Sie ist sehr eifersüchtig und hat gewünscht dass ich die Kontakte zu meinen Freundinnen einstelle... .
Ihr habt beim Kennenlernen festgestellt, dass ihr unterschiedliche Vorstellungen von Beziehung habt, dass ihr unterschiedliche Prioritäten setzt. Du willst den Kontakt zu Deinen Freundinnen neben der Beziehung behalten. Deine Freundin will das nicht. Dieses Forum ist voll mit Beiträgen über Probleme wegen der "guten Freundin" und parallelen Frauenkontakten.

Du willst Deine guten Freundinnen während der Beziehung behalten? Dann brauchst Du eine Freundin, für die das in Ordnung geht, sonst hast Du ein ewiges Eifersuchtsdrama an der Backe. Das ist weder für Dich noch für die Frau ein Spaß.

... Eine Freundin kannte ich praktisch 6 Monate länger als Sie, nur hatten wir während der Zeit schon gesagt, dass wir lieber Freunde bleiben.... .
Wenn Du erwachsen bist, sind 6 Monate keine Zeit. Du hast also neben Deiner Beziehung Kontakt zu einem ehemaligen Flirt/Date gehalten... Warum?

Ich meine, ihr habt einfach nicht zusammen gepasst.
 
  • #11
Sie ist sehr eifersüchtig und hat gewünscht dass ich die Kontakte zu meinen Freundinnen einstelle, da Sie in der Vergangenheit schwer verletzt worden ist.
Und du hast natürlich munter weiter mit deinen Ex - Frauen kommuniziert und auch nicht Deine neue Flamme deinen Ex - Freundinnen persönlich vorgestellt ?

Was bist Du bereit, für die neue Flamme zu opfern ? Nichts ? Du lebst Deinen gewohnten Stiefel einfach weiter und wenn Du mit den Ex - Freundinnen reden willst machst das einfach.

Beim letzten Mal, nicht vorbeikommen, hat Sie mir geschrieben dass Sie Angst hat dass ich sie nicht mehr will. Es war nach 22:30 und ich wollte an diesem Tag nicht mehr fahren.
Klar, wenn die Ex - Freundinnen wichtiger sind als Deine neue Flamme und wenn Du nichts opfern willst. Wen wundert's ?

Mir ist diese Frau wichtig, denke aber auch dass Sie Probleme hat und ich mich diesem zu wenig gewidmet habe (Verlustängste usw).
Wenn sie dir wichtig war, zeigst ihr das dadurch, daß Dir Deine Ex - Freundinnen wichtiger sind als sie ? Hand auf's Herz: Sie hat die Probleme kommuniziert, Du hast keine Rücksicht genommen und sie entliebt sich und trennt sich weil sich die Verletzungen, die sie durch andere erlitten hatten, mit Deinem Verhalten vermischten.

Wundern brauchst Dich darüber nicht wirklich. Haks ab und such Dir ne andere, lern aber vor allem draus, denn was bringt es, mit Ex - Freundinnen befreundet zu sein ? Ex ist Ex und Getrennt ist getrennt und warmhalten wozu ? Du hast eine neue Flamme, die Dir ja so viel bedeutet.
 
  • #12
Lieber FS,

ja und nein.
Ja: Diese Frau große probleme.
Nein: Du hast Dich diesen Problemen nicht zu wenig gewidmet.

Eine für die Frau nach eigener Aussage schöne Beziehung so zu beenden wie du es beschrieben hast, ist nicht nur nicht normal, sondern ein Anzeichen einer womöglich schweren Persönlichkeitsstörung. Mit deratigen Trennungen ("Fluchtreflex", Nähe einreißen, sich-selbst-nicht-verstehen) hat es bei meiner Exfreundin auch angefangen und ich hatte anfangs gedacht, Liebe, Aufmerksamkeit und zuwendung könnten ihre Wunden heilen.
Können sie nicht. Es bedarf eines Therapeuten. Der bist du nicht und der willst du nicht sein, hoffentlich.
Natürlich kannst du auch sagen: Ich will diese Frau auch mit Krankheit/Pesönlichkeitsstörung und werde sie auf ihrem schwierigen Lebensweg begleiten. dann rate ich dir von Anfang an, auch für dich zu Sorgen (z.B. Angehörigen-Gruppe o.ä.). Und das Leben an der Seite eines wie auch immer erkrankten Partners zehrt sehr sehr sehr viel Kraft.
 
  • #13
Du bist an eine Frau geraten, die einen Haufen persönlicher Probleme mit sich herumschleppt und dringend therapeutische Hilfe benötigt. Ihr Verhalten liegt gar nicht an dir, in jeder Beziehung kommt sie vermutlich an diesen Punkt. Das Zusammenleben mit ihr wäre auf Dauer für dich sehr anstrengend. Überleg dir gut, ob du das willst.
 
  • #14
Du kannst solche Probleme nicht bei anderen lösen, also ich denke nicht, dass Du Dich hier zu wenig gewidmet hast.
Was der Kontakt mit einer Frau, die man ein halbes Jahr kennt und mal eine Beziehungsanbahnung gestartet hat, soll, erklärt sich mir nicht, auch nicht, eine Experson nur mal so alle paar Wochen zu fragen, wie es ihr geht. Das soll keine Kritik sein, aber ich versteh sowas nicht, weil es gar nichts bringt, es sei denn, irgendeine Person davon ist wirklich eine wichtige Freund/in. Meist sind das aber nur lose Kontakte, die man sammelt - wozu? Wenn irgendwas ist, werden diese Menschen nicht da sein, also ist es nur, um sich irgendwas Smalltalkmäßiges zu schreiben? Bin ich nicht der Typ für.

Ich finde allerdings nicht, dass Du für eine Partnerin Deine Kontakte abbrechen solltest, wenn Du es nicht selber einsehen würdest, dass es Dir eigentlich nichts bringt.

Ansonsten denke ich, die Frau hat in eurer Beziehung gemerkt, dass sie keine Beziehung führen kann. Vielleicht, weil sie nicht kommunizieren kann, was sie will und braucht? Anscheinend hat sie auch noch nicht genügend reflektiert über ihre Vergangenheit, dass sie offen sein könnte für eine Partnerschaft. Da kannst Du aber nichts tun.
Wenn ich nach Beendigung der Beziehung gar kein Interesse für jenen Menschen habe,wie wichtig ist die ganze Sache mir dann gewesen?
Genau das hab ich auch mal gedacht, weil mein Ex mir immer wieder sagte, wie wichtig er mich findet als Mensch usw. Nachdem Schluss war, schlief der Kontakt ein und ich dachte, dass mir das schon die ganze Zeit irgendwie klar war, dass bei ihm viel Blabla dabei ist. Mittlerweile glaube ich aber, dass er es wirklich so empfand, nun vielleicht einen anderen Menschen gefunden hat, der wichtig für ihn ist, und dass es auch tatsächlich ein Abschluss ist, wenn man nicht mehr am Leben des anderen teilhat. Ich finde, so ist es das beste, wenn man eine sehr tiefe und ehrliche Partnerschaft hatte, die nicht oberflächlich war.
Ich könnte einen Mann, der solche Kontakte wie der FS hat, nicht verstehen, und es wäre kein Thema der Eifersucht sondern ich versteh den Sinn dahinter nicht, weil ich mir die Leute genau aussuche, mit denen ich meine Zeit verbringe und mit denen ich Kontakt habe. In einer Partnerschaft hat man ja ziemlich wenig Zeit für sich allein, und die noch mit Kontakten zu verbringen, die keinen weiteren Sinn im Leben haben außer der Kontakt zu sein?
 
E

EarlyWinter

  • #15
Wieso Krankheit und Persönlichkeitsstörung? Was soll das immer? Nur weil jemand nicht so funktioniert, wie der andere ihn gerne hätte, ist er / sie noch lange nicht krank. Diese Frau will keine Mann, der regelmäßigen Kontakt mit zig Exen hat. Das ist ihr gute Recht, so wie sein gutes Recht es ist, mit diesen Frauen weiter Kontakt zu haben. Jedenfalls ist ihm der Kontakt zu ihnen wichtiger als die neue "Freundin". Wieso ist denn nicht der FS "krank" weil er offenbar nicht in der Lage ist, die Prioritäten in einer Partnerschaft richtig zu setzen? So könnte man es ja auch sehen. Nur weil es heutzutage nicht "chic" ist, eine normale Partnerschaft zu führen statt Freundschaft + und keine Ahnung was es für Modelle nicht alles gibt mit welchen Abstufungen, sind Menschen, die eine Paertnerschaft ohne irgendwelche Zusätze führen wollen, noch lange nicht krank. Es passt nicht von den Vorstellungen her, keiner von beiden ist krank. Aber in dieser überaus toleranten und modernen Gesellschaft ist wohl jeder krank, der andere Vorstellungen hat als man selbst, egal in welcher Hinsicht.
 
  • #16
Hi ramires, was ist genau jetzt deine Frage? Willst du sie zurück und Tipps dafür? Willst du verstehen, warum sie so agiert hat? Tips, wie du die Trennung verarbeiten sollst? Einschätzungen, ob und was du vielleicht "falsch" gemacht hast?

Zitat von ramires:
In dieser Zeit haben wir uns praktisch nicht wirklich gestritten, sondern konnten Meinungsverschiedenheiten immer vernünftig lösen.
Sie ist sehr eifersüchtig und hat gewünscht dass ich die Kontakte zu meinen Freundinnen einstelle...
Wie habt ihr das denn "vernünftig gelöst"? Da gibt's nämlich ganz schwer einen Kompromiß und so ein Konfliktfeld ist aus meiner Erfahrung fast schon tödlich für die Beziehung.

Ich kenne das von einer früheren Langzeitbeziehung übrigens auch. Extreme Eifersucht und ständiges Wachen darüber, dass ich ja nicht mit einer anderen Frau auch nur telefoniere, geschweige denn ausgehe. Am besten, ich hätte auch zu Arbeitskolleginnen maximal "Guten morgen" und "Auf wiedersehen" gesagt. Ich war damals so blöd und habe tatsächlich Kontakte zu mir lieben Menschen deswegen eingestellt. Würde ich heute nie im Leben mehr machen und solche Verhaltensweisen einer Partnerin wären für mich jetzt nahezu für sich schon ein K.O.-Schlag für die Beziehung. Sinnvoll ist allerdings allemal, sich bei so einer Dynamik auch etwaige eigene Anteile daran anzuschauen. Bei übersteigerter Eifersucht eines Partners hat nämlich sehr oft auch der andere etwas beigetragen dazu - beispielsweise, indem man dem Eifersüchtigen vielleicht das Gefühl gegeben hat, sich auf ihn nicht voll verlassen zu können. Gleichwohl bleibt es in erster Linie ein "Problem" des Eifersüchtigen.

Zitat von Gast 125:
Die Frage zeigt, dass Sie keinen Ihrer Partner je geliebt und geschätzt haben oder auch nur aufrichtig befreundet mit ihm waren. Liebe, Freundschaft und Wertschätzung bleiben, wenn die Verliebtheit geht und eine Beziehung deshalb nicht mehr als romantische fortgeführt werden kann...
Nu ja, das ist reine Projektion und Unterstellung, beides basierend auf einer romantisch-verengten Perspektive auf das Leben. Bei weitem nicht alle Langzeit-Liebeseziehungen lassen sich als gute Freundschaften fortsetzen. Selbst wenn beide noch Wertschätzung empfinden, ist es sehr oft einem oder beiden mental nicht möglich bzw. besteht das Bedürfnis nicht (mehr), die einstige Ehe (oder eheähnliche Intimbeziehung) als Freundschaft wiedraufleben zu lassen. Daraus auf "nie geliebt" und ähnliches zu schließen, ist absurd.

m/43
 
  • #17
Jedenfalls ist ihm der Kontakt zu ihnen wichtiger als die neue "Freundin". Wieso ist denn nicht der FS "krank" weil er offenbar nicht in der Lage ist, die Prioritäten in einer Partnerschaft richtig zu setzen? So könnte man es ja auch sehen.
Ja, könnte man - das wäre aber eine sehr ungesunde Sichtweise der Dinge. Hier geht's um alles, nur nicht um Prioritätensetzung, wenn ich zugleich lese, dass die beiden jeden Tag zusammen waren. Sondern hier geht's darum, dass einer den anderen faktisch dazu zwingen will, seinen Bekannten-/Freudeskreis aufzugeben. Das ist ein höchst besitzergreifendes und übergriffiges Verhalten. Der Fs hat ja schließlich nicht mit den Exen rumgemacht. Allein die Formulierung "ihm war der Kontakt zu ... "wichtiger" als die neue Freundin? Das suggeriert eine Unverträglichkeit von beidem, die es nur im Kopf der so Fragenden gibt, denn selbstverständlich kann beides fast immer sehr wohl und problemlos nebeneinander bestehen. Daraus künstlich eine Entscheidungssituation zu konstruieren ("was davon ist dir wichtiger, sprich, auf welche der beiden Dinge bist du bereit zu verzichten?") ist ein ganz und gar nicht legitimes Verhalten, sondern emotionale Erpressung. Und zwar lehrbuchmäßig.
m/43
 
  • #18
Ich finde, wenn man "alle 2 Monate" mit der Exfreundin schreibt und fragt, wie es ihr geht, dann macht man das einfach diskret. Man muss nicht alles weitererzählen und unnötigerweise ein Fass aufmachen.

Ich bin momentan auch schon mehrere Jahre mit meiner Freundin zusammen, und ich habe nie auch nur ein Wort über Exfreundinnen oder Exfreunde überhaupt verloren. Darüber zu reden, erzeugt nur den Eindruck, als ob es noch wichtig wäre. Warum sollte man das wollen?
 
  • #19
Ich finde du musst dir keine Vorwürfe machen. In erster Linie muss sie an ihren Problemen arbeiten, nicht du, und schon gar nicht nach 6 Monaten Beziehung. Sie wirkt für mich unsicher und unzufrieden mit sich selbst, sonst hätte sie dir zB nicht die Kontakte verbieten wollen. Und sie sagte ja quasi selbst, dass du nichts falsch gemacht hast.
 
G

Ga_ui

  • #20
Die letzten 4 Monate waren praktisch fast täglich beim jeweiligen anderen.
Rein von meinem Geschmack und durch die Beobachtung anderer Leute, wird man dem schnell überdrüssig, wenn man den Partner jeden Tag/jeden Abend gespaßen soll. Es geht nicht immer nur um Sex, Küssen und sich nahe sein. Beziehungen pflegen ist auch anstrengend. Gespräche führen ist anstrengend, sich herrichten ist anstrengend, etwas unternehmen ist anstrengend.
Kein Wunder, dass die Beziehung nach 6 Monate ausgelutscht ist. Ich würde das auf ein Normalmaß regulieren und mal schauen, wie andere Paare das so machen, bei denen es schon ein paar Jahre länger läuft und sich dort Tips einholen.

Den Kontakt zur Ex würde ich ein für alle Mal abbrechen, beweist selbstbewusstes Durchsetzungsvermögen, Prioritäten legen können - deine Beziehung dankt es dir.

Man kann das alles auch einfach abwinken und nicht als so wichtig erachten, aber kleine Details erhöhen die Qualität der Beziehungen, die man führt.

Solltest du ein sexuell aktiver Mann sein, würde ich dir dringlichst raten, den Kontakt zu anderen Frauen einzuschränken. Chatten auch ganz unterlassen. Man denkst sonst schnell, du gehst mit jeder ins Bett und willst von jeder was. Und es ist schwer bis unmöglich das Gegenteil zu beweisen.
 
  • #21
Wieso Krankheit und Persönlichkeitsstörung? Was soll das immer? Nur weil jemand nicht so funktioniert, wie der andere ihn gerne hätte, ist er / sie noch lange nicht krank. Diese Frau will keine Mann, der regelmäßigen Kontakt mit zig Exen hat.
Ja das stimmt schon im Allgemeinen. Aber die Ex der FS hier hat anscheinend doch gravierendere Probleme. Zunächst tobt sie vor Eifersucht, dann hat sie sich anscheinend innerhalb von 24h entliebt und spricht selbst von Fluchtreflex und schlimmer Kindheit. Es gibt vermutlich sehr viele Dinge, die sie nie aufgearbeitet hat und die bestehen und bestanden unabhängig vom FS, der sich deshalb meiner Ansicht nach nichts vorzuwerfen braucht. Es hört sich nicht so an, als wären diese Probleme durch ein klärendes Gespräch zu beseitigen. Sie klingt wirklich danach, als bräuchte sie professionelle Hilfe, was ja keine Schande ist.
 
  • #22
Ich bin momentan etwas fertig mit den Nerven, da ein Grund mir wenigstens etwas zum nachdenken oder zum daran arbeiten gegeben hätte.
Habe ihr nach einer Woche gefragt wie es ihr geht, weil ich mir auch Sorgen mache.
Der Grund ist doch glasklar und für mich auch stimmig: Ich würde niemals mit einer Frau eine Beziehung haben wollen, die noch mit ihrem Ex befreundet ist, so einfach ist das! Eine Exbeziehung sollte wirklich Ex sein, alles andere bringt Verunsicherung und Bedenken! Sonst könnte man ja gleich bleiben!
 
  • #23
Erstmal an alle zusammen ein herzliches Dankeschön!!!
Es gab so viele vielseitige Antworten, dass ich wesentlich reflektierter auf das ganze schauen kann.

Da einige noch Fragen gestellt haben, oder Punkte von mir etwas unklar beschrieben waren, schreibe ich sie stichpunktartig nochmal zusammen:

1. Exfreundin A: waren >5 Jahre zusammen, sie hatte gegen ende ein burnout von der arbeit und hat sich von mir getrennt. wir teilen aber auch noch einen gemeinsamen Freundeskreis.
2. Freundin B: teilen ein gemeinsames hobby und das ist der sport, kennen uns > 1 Jahr und hatten anfangs nicht zusammengefunden aber uns gut verstanden. Ihr habe ich zugunsten meiner Freundin abgesagt, aber ihr natürlich auch einen Grund genannt. (In dem Fall das meine Freundin schlechte Erfahrungen gemacht hat und wir erst einmal die nächsten Monate Vertrauen aufbauen müssen)
3. Ich habe nur diskret mich mit A und B ausgetauscht, wenn ich aber gefragt worden bin, war ich ehrlich. Nachdem mir jedoch gesagt worden ist, dass man den Kontakt nicht mag und die Hintergründe erzählt hat, habe ich den Kontakt stark eingegrenzt und mich nicht mehr zum Sport getroffen, sogar abgesagt, oder telefoniert.
Ich habe Ihr gesagt dass ich das Nachvollziehen kann, aber keine Freundschaften aufgebe. Diese schließe ich auch nicht so einfach und mit jedem.
4. Mein Handy wurde als ich bei mir daheim kochen war in der Anfangsphase durchgelesen, habe es jedoch gemerkt und Sie darauf angesprochen.
5. Wir waren fast jeden Tag zusammen, an manchen aber auch nur 2-3 Stunden, da wir ja auch noch einige Hobbies haben.
6. Ich habe Ihr auch vorgeschlagen, dass wir uns mit meinen Freundinnen A und B einfach treffen und zusammensetzen, damit Sie sieht nichts befürchten zu müssen.

Ich hätte gerne dass es Ihr gut geht und dass Sie glücklich ist bzw. wird. Natürlich hätte ich Sie gerne zurück! Es ist für mich sehr schwer nicht mit Ihr in Kontakt zu treten, ich tue es nicht weil ich Sie respektiere und nichts falsches machen möchte, aber auch ein wenig nicht weiterweis wie ich weiter vorgehen sollte.


Vielen Dank für die tollen Antworten! Es war keine einzige Negative dabei!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #24
Lieber FS,

gehe mal in einer ruhigen Minute tief in Dich und spüre nach, ob Deine Freundin wirklich die große Liebe für Dich ist:
Deine Formulierungen ("jemanden kennengelernt", "schöne Monate", "momentan etwas fertig") klingen nach einer eher mittelmäßig spannenden Beziehung.
Bist Du Dir sicher, dass Du diese Frau wirklich liebst? Und sie Dich?

Falls ja: bitte sie um ein Gespräch. Sag ihr, dass Du sie liebst (klingt simpel, viele vergessen das aber schlicht und einfach). Frage sie, was sie sich wünscht von Dir. Bitte sie darum, eine Therapie zu machen und sag ihr, dass Du sie darin unterstützen willst. Und: teile ihr mit, dass Du IHR ZULIEBE alle Kontakte zu Deinen Exen unterbinden wirst; kein "wie geht's Dir" mehr zu Deiner Verflossenen (Wozu bitte? Was soll das bitte bringen?). Rein platonische Freundinnen darfst Du selbstverständlich haben (kann eine Ex allerdings niemals werden!), allerdings solltest Du Deine Freundin in eine solche "Kumpel-Beziehung mit einer anderen Frau" miteinbeziehen, die Damen einander vorstellen und vielleicht auch öfters zu Dritt etwas unternehmen.

Falls nein: bedanke Dich bei ihr für Eure schöne Zeit, empfehle ihr, eine Therapie zu machen und such Dir eine Frau, in die Du Dich richtig heftig verliebst!

Alles Gute für Dich! : - )
 
  • #25
Mir persönlich wäre diese Entwicklung in einem Zeitraum von 6 Monaten mehr als zu eng. Gespräche über Familienplanung, Kinder, sich monatelang täglich sehen, Urlaub, Meinungsverschiedenheiten.... da zieht es mir schon den Hals nur vom lesen zu. Würde ich das leben bekäme ich auch einen Fluchtreflex. Da ich auch selbst einen Partner mit Bindungsängsten habe wundert mich auch die Entwicklung und das sie ein so hohes Maß an Nähe überhaupt zulässt. Ich würde ihr Luft zum Atmen lassen und deutlich vom Gaspedal runtergehen. Im Grunde ist es egal welche Konstellation es trifft: jung + alt, Bindungsphobiker, verliebt in die Affäre etc. Entweder ein Miteinander harmoniert und dann findet sich auch der richtige Weg und wenn nicht ist es besser, die Reißleine zu ziehen und sich zu neuen Ufern begeben. Mit Sicherheit hat die Dame deiner Wahl persönliche Probleme die nicht mit einem netten Gespräch und einem Schulterklopfer wieder behoben sind und denen sich eher ein Fachmann annehmen sollte. Das sind schon ungesunde Wechsel von einem Extrem ins andere.

w33
 
  • #26
Ich glaube dass das selbst jemanden sauer aufstoßen würde, der keine verkorkste Kindheit hatte und der nicht eifersüchtig ist.
Ich habe zu meinem Exfreund mit dem ich 5 Jahre zusammen gelebt hatte auch immer noch "regelmäßig" Kontakt. In der Zeit wo wir schon getrennt waren und immer noch einen gemeinsame Wohnung hatten war auch seine neue Partnerin immer wieder zu Besuch mit der ich mich sehr gut verstanden hatte. Eifersucht gab es von keiner Seite.
Ich würde mir nicht - wie der FS bechreibt - meinen Bekannten- und Freundeskreis verbieten lassen. Der neue Partner kann damit zurecht kommen oder gehen, das steht ihm frei.
 
  • #27
Hi, vielen Dank für die schnelle Antworten, versuche gleich darauf zu antworten.
Deine Formulierungen ("jemanden kennengelernt", "schöne Monate", "momentan etwas fertig") klingen nach einer eher mittelmäßig spannenden Beziehung.
Das ist meine Art Dinge zu schreiben, aber gibt mir auch Rückschluß wie ich wirke.
Deinen Tipp werde ich aufnehmen und gründlich darüber nachdenken müssen. Es gibt auch so etwas wie einen gemeinsamen Freundeskreis, dort läuft man sich zwangsweise auch über den Weg.
Ich antworte eben wenn ich angeschrieben werde und ignoriere dort niemanden.

Mir persönlich wäre diese Entwicklung in einem Zeitraum von 6 Monaten mehr als zu eng. Gespräche über Familienplanung, Kinder, sich monatelang täglich sehen, Urlaub, Meinungsverschiedenheiten.... da zieht es mir schon den Hals nur vom lesen zu. Würde ich das leben bekäme ich auch einen Fluchtreflex. Da ich auch selbst einen Partner mit Bindungsängsten habe wundert mich auch die Entwicklung und das sie ein so hohes Maß an Nähe überhaupt zulässt.
Für mich war die Zeit überhaupt nicht schlimm, das Tempo wurde jedoch von Ihrer Seite bestimmt, was ich sehr gerne zugelassen habe.
Wieso schreibt Sie mir dann am (Vor)Vorabend des Schlußmachens ob ich nicht kommen möchte, ich sage telefonisch nein ist mir zu spät, dann kriege ich eine sms mit der Frage ob ich sie nicht mehr will?

Das was mich geärgert hat, ist dass ich so etwas geschrieben bekomme, da sollte nach 6 Montagen doch mehr vertrauen da sein. Vor allem wenn man sich jeden Tag sieht.
 
  • #28
Danke für deinen 2. Post, FS.
Möglicherweise haben die Probleme deiner Ex und das Beibehalten deiner "Freundinnen" nur sehr bedingt etwas miteinander zu tun, aber auch hier sind die "guten Freundinnen" rein zufällig die langjährige Ex und eine Frau mit der "fast" und "fast zeitgleich" vor dem Zusammenkommen mit deiner jetzigen Freundin etwas gelaufen wäre.

Sorry, besonders Letzteres geht gar nicht und zwar sowohl auf Frauen-als auch auf Männerseite. Deiner neuen Freundin, die du nach dieser haben wirst, wird dieses Verhalten mit Sicherheit auch übel aufstoßen und den Mann, der ganz ruhig und entspannt bleibt, wenn die Frau ihm "Du, da gab es so einen Kerl mit dem ich zeitgleich mit dir fast zusammengekommen wär, wir sind jetzt einfach nur so noch befreundet" erzählt, möchte ich bitte auch erst mal im Real Life sehen. Besonders Letzteres ist einfach unpassend und ehrlich gesagt auch ziemlich unhöflich.
Dir bei deiner Freundin oder beid er nächsten ganz viel Glück
 
  • #29
Wieso schreibt Sie mir dann am (Vor)Vorabend des Schlußmachens ob ich nicht kommen möchte, ich sage telefonisch nein ist mir zu spät, dann kriege ich eine sms mit der Frage ob ich sie nicht mehr will?
Das was mich geärgert hat, ist dass ich so etwas geschrieben bekomme, da sollte nach 6 Montagen doch mehr vertrauen da sein.
ramires,
das ist ein absolut typisches Verhalten für eine Frau, die sehr selbstunsicher ist, klammernd und hochgradig eifersüchtig. Hatte ich bei einer meiner Ex-Partnerinnen auch. Ständig alles zusammen machen, argwöhnisch darüber wachen, welche sms ich denn gerade bekommen habe, sofort meine Loyalität, Treue und Liebe in Frage stellen, wenn ich mal nicht gleich gesprungen bin, wie sie wollte oder nicht binnen kürzester Zeit auf Anrufe/sms geantwortet habe. Ich habe ihr in all der Zeit nie auch nur den kleinsten Anlass gegeben, an meiner Treue zu zweifeln. Dennoch stellte sich auch nach mehreren Jahren kein Vertrauen ihrerseits zu mir ein; die Eifersucht blieb so hoch wie eh und je.
Ich bin damals besagter Ex auch nach Kräften entgegengekommen; rückblickend war das genau das falsche Verhalten von mir. Grenzen setzen - liebevoll, aber dennoch konsequent - wäre die richtige Option gewesen.
Selbst wenn du alle anderen weiblichen Bezugspersonen aus deinem Leben komplett entfernen würdest, wird das ihre Eifersucht und ihr Misstrauen höchstwahrscheinlich nicht senken. Das ist ihr Thema, und du kannst da nichts grundlegendes dran ändern. Das könnte sie höchsdtwahrscheinlich nur mit therapeutischer Hilfe. In ihrer Wahrnehmung bist du - bewusst oder unbewusst - ein großer Teil des Problems, nicht der Lösung!
Dass sie dann kurzerhand Schluß macht, ist übrigens nicht unbedingt ein Widerspruch dazu - gut möglich, dass in ihr der Schmerz und der Leidensdruck zu groß wurden. Schließlich fühlt sie sich an jenem Abend enorm verletzt, allein, verloren, malt sich aus, dass du sie nicht mehr liebst etc. Ein bisschen wie ein kleines Mädchen, das auf einmal mitten im kalten Wald vom Vater verlassen wird. Und das alles sehr viel intensiver, als du es dir vermutlich überhaupt vorstellen könntest.
Liebe ist das übrigens keine von ihrer Seite, jedenfalls nach meiner Einschätzung hier aus der Ferne. Sondern hochgradige Bedürfigkeit, gepaart mit übersteigerter, irrationaler Verlustangst. und daraus resultierendem, stark besitzergreifendem Verhalten.
m/43
 
  • #30
Ich würde mir nicht - wie der FS bechreibt - meinen Bekannten- und Freundeskreis verbieten lassen. Der neue Partner kann damit zurecht kommen oder gehen, das steht ihm frei.
Das ist ein sehr schönes Beispiel wie es laufen kann dass die neue Frau des Ex Partners es keine Probleme hat und keine Eifersuchtszenen macht.

Nur @ramires machte etwas entscheidendes falsch: 1) er hat ihr zuliebe den Kontakt reduziert und mit dieser platonischen Freundin nicht mehr zum Sport gegangen und noch 2) viel schlimmer war es, dass er sehr diskret Kontakt mit ihnen hatte, das bedeutet versteckt.

Ich würde mich selbst fragen: "gerade in den ersten 6 Monaten müsste der Himmel voller Geigen sein und er keinen Gedanken verschwenden an seine Exfreundin in dieser so frühen Phase. Was schreibt er ihr diskret hinter meinem Rücken?" Wenn man nicht ineinander verliebt ist und alle Sinne aufeinander gerichtet sind im mindestens 1. Beziehungsjahr wann dann? Erst im 10?

Und jetzt wundert er sich, dass sie Verlustängste bekommen hat, dass sie die Beziehung beendet hat? Wenn er sie wirklich liebt, dann hat er keinen Kontakt mit der Exfreundin nicht in dieser Zeit, wenn dann viel später und wenn er doch Kontakt zu ihr aufnimmt, dann nimmt er auch seine neue Freundin mit, zeigt ihr alles, was sie sich schreiben und nimmt sie auch an eventuelle Treffen mit. Er hat alles unterlassen, um bei ihr Sicherheit und Vertrauen zu erzeugen.

Er hat alles unterlassen, um bei ihr Sicherheit und Vertrauen zu erzeugen. Wenn er sie wirklich so liebt, wie er behauptet und sie ihm so viel bedeutet, dann hat er keinen diskreten Kontakt hinter dem Rücken mit diesen Frauen - denn das schürt statt Vertrauen nur Misstrauen und Angst. Um sich vor erneuten Verletzungen zu schützen, hat sie die Beziehung beendet. Dazu hat er sie indirekt mit seinem Verhalten getrieben.