• #31
du meinst Gottes Plan sind tausende gebrochene, vor allem Frauenherzen?
Du meinst, Frauen hätten keine Triebe und Lust auf Sex vor oder gar in einer Ehe? Glaubst du Frauen können Männer nicht verletzen?
Der Fortpflanzungstrieb ist nun mal wie im Tierreich auch, eine sehr biologische und weniger spirituelle Angelegenheit, die mit der Pubertät beginnt.
Aids eine Viruserkrankung. So wie viele Viruserkrankungen und viele andere Erkrankungen. Man sollte nicht auf diesen Trichter kommen, dass es diese Erkrankung gäbe, weil irgendwer "gesündigt" hätte.
Du sagst es!
Menschen werden unweigerlich krank. Auch Kinder sterben an Krankheiten. Es spielt dabei nicht die geringste Rolle, wie gut oder schlecht sie sich verhalten haben.
"Unglückliche Kinder"? Du meinst wegen Scheidung?
So wie du bereits geschieden bist?
Wie sieht es aus mit unglücklichen Eltern, die so überhaupt nicht zueinander passen?

Erst nach der Scheidung bist du zur Freikirche gekommen gell.
Dort hat man dich mit deinem schlechten Gewissen oder mit deinem Schmerz manipuliert, anstatt dir über diese Trennung hinweg zu helfen.
Genau dieses "kein Sex vor der Ehe" wird einem dort vorzugsweise eingetrichtert.
Deine Gedanken, die du dir dazu machst, z.B. über AIDS, sind noch sehr naiv.
Sexueller Verkehr ist etwas ganz natürliches und normales. Es gibt keinen Grund Menschen (z.B. den eigenen Kinder) einzureden, dass Sex etwas Übles wäre. Auch das kann negative Folgen haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #32
Ich lebe mit dem, was @Inanna* in Post #30 beschreibt, sehr gut.

Ich würde es nur nicht so formulieren
würde ich denken, dass er auch das "Leid" erschaffen hat und sich daran erfreut,
Sondern dass einfach immer beides zusammen gehört, alle Schattierungen, weil Leben so ist.

Und mein persönlicher Glaube ist, dass mir ER meinen Verstand dazu gegeben hat, um ihn zu nutzen, um meine persönlichen Entscheidungen zu treffen, eigenständig und eigenverantwortlich abzuwägen und auch meine Fehler zu machen.
Irrwege zu gehen, die am Ende gar keine Irrwege sind, sondern Teil MEINES Lebensweges.
Dass da einer sitzt, und sich für meine "Sünden" interessiert, oder für die sehr speziellen Regeln mancher Religionsgemeinschaften - nun, das ist nicht mein Bild. So wichtig bin ich nicht.

Und ich glaube, dass sich am Ende alles so fügt, wie es soll - und wenn manches nicht klappt, was ich geplant habe, hat es sich oft genug heraus gestellt, dass es gut so war und besseres kam.
Dieses Bild, als Mensch sein zu können, wie man ist, mit einer eher wohlwollenden, toleranten Instanz hat mir sehr viel Ruhe und Halt gegeben.
Eine Religion brauche ich nicht.
Und spüren kann man es, wenn man möchte, sicher in manchen Religionsstätten, von Steinkreisen über Moscheen bis Kirchen, friedliche, besondere Orte, aber oft genug auch an Plätzen draußen in der Natur... Oder in besonderen Momenten.

Aber soll jede*r halten wie sie/er will - wenn man damit seinen Frieden findet und es einem gut geht...
Mit lebensfernen und - feindlichen Regeln kann ich nichts anfangen.

Freue mich auf den Shitstorm. :)

W, 50
 
  • #33
Nein, du meinst Gottes Plan sind tausende gebrochene, vor allem Frauenherzen? Oder Aids oder unglückliche Kinder? Weit gefehlt. Genau das geschieht alles nicht wegen Gott sondern Abwesenheit von Gott.
Wir haben in Deutschland Religionsfreiheit und das ist auch gut so. Andererseits leben wir in einer Gesellschaft, die zunehmend säkular ist, was ich auch gut und richtig finde. Da ist ja grundsätzlich erstmal gut, dass es entsprechende Plattformen gibt, denn die meisten Menschen haben mittlerweile mit "gelebter" Religion wohl eher ein Problem, weil oft die Toleranz fehlt.

Ihr scheint beide eher konservativ bzw. streng religiös unterwegs zu sein. Zur Doppelmoral haben andere ja schon geschrieben. Ich selbst kann mit so einer Denkweise wenig anfangen, mir ist sie schlicht viel zu eng.

Ob in dem Zusammenhang schnelles Wiederdaten gut oder schlecht ist, kann ich nicht beurteilen. Grundsätzlich halte ich es für besser, erstmal zu verarbeiten und euer neu geplantes Treffen scheint ja zu zeigen, dass sie noch nicht verarbeitet hat.
 
  • #34
Ich kenne deine Sichtweise, das ist eine dualistische Unterteilung der Welt in zwei Prinzipien (gut/böse bzw. Licht/Dunkel) und sehr manichäisch gedacht. In gewisser Hinsicht ist es ein simples Schwarz-Weiß-Denken. Wenn ich an Gott als Person glauben würde, also ein anthropomorphes Gottesbild hätte, würde ich denken, dass er auch das "Leid" erschaffen hat und sich daran erfreut, denn aus einem gebrochenen Herzen, Kummer und Schmerz kann auch viel Gutes erwachsen. Im Nachhinein erkennen wir oft, dass das, was im Moment schmerzvoll war, uns langfristig genützt hat, weil wir dadurch vielleicht neue Wege eingeschlagen sind oder daraus gelernt haben, und dann sind wir dankbar auch für jede "schlechte" Erfahrung, die uns geprägt hat, und werden erkennen, dass eigentlich alles, was geschieht, gut ist bzw. einfach nur IST (ohne Unterscheidung in gut und schlecht), und dies führt zu einer glücklichen Lebenshaltung der Akzeptanz und Toleranz. Du gehst dann gleich viel positiver und gelassener durchs Leben, das hilft dir bestimmt auch bei deinen Beziehungsproblemen, sei ein bisschen entspannter und nicht so dogmatisch (wenn du es mal versuchen magst).
Hey, genauso sehe ich es ja auch. Du sprichst ja gerade das aus, was in Römer 8,28 steht. Einer meiner Lieblingsverse und genau um die Gelassenheit wird es hoffentlich auch gehen wenn wir uns morgen treffen.
 
  • #35
Ob in dem Zusammenhang schnelles Wiederdaten gut oder schlecht ist, kann ich nicht beurteilen. Grundsätzlich halte ich es für besser, erstmal zu verarbeiten und euer neu geplantes Treffen scheint ja zu zeigen, dass sie noch nicht verarbeitet hat.
Meinst du verarbeitet für eine neue Beziehung oder dass sie auch so noch nicht genügend Zeit hätte um generell auch für eine Wiederaufnahme der Beziehung mit mir (oh je das klingt schrecklich formuliert aber ihr wisst was ich meine;) ) ein Gespräch jetzt noch zu früh ist?
 
  • #36
Wir treffen uns Samstag wahrscheinlich. Sie scheint schon sehr viel Sehnsucht zu haben (so wie ja auch ich)..

zu #28: Nein, du meinst Gottes Plan sind tausende gebrochene, vor allem Frauenherzen? Oder Aids oder unglückliche Kinder?
Nur ganz kurz zu der Religionsdiskussion: Ich mag es auch besonders, wenn Leute schon alle "Fehler" gemacht haben (Sex vor der Ehe, Scheidung trotz Kind) und dann aber zum Glauben finden. Dann ist das alles, was sie vorher gemacht haben, plötzlich eigentlich total schlimm, aber dadurch, dass sie zu Gott gefunden haben, landen sie ja nicht mehr in der Hölle. Ihrem eigenen Kind würden sie diese "Fehler" aber nicht erlauben.
Und dieses "alles Gute kommt von Gott, aber das Böse nicht" entlockt mir nur Augenrollen, das ist alles so unlogisch in sich. Wenn wir einen freien Willen haben, dann mischt sich Gott nie ein, warum dann zu ihm beten? Oder mischt er sich nur manchmal ein? Manchen hilft, er manchen nicht? Ich denke, er ist für jeden da, der ihn anfleht? Aber wenn dann wieder ein kleines Kind an Krebs stirbt, ist das nicht Gottes Wille, egal, wer da gebetet hat, weil... Gottes Wege sind unergründlich. Ja klar. Ach ne. Ich gebs auf. Aber genau dieses seltsame Weltbild kenne ich von den Freikirchen, total abstrus. Für mich braucht die Welt keinen Gott, denn alles funktioniert ja auch ohne diese Variable, warum soll es dann etwas geben, was keiner sieht, nicht hilft, nichts ändert. Ich versteh Leute, die an so eine Art Kraft hinter allem glauben noch am ehesten. Aber dass man dann meint, Gott hat alles erschaffen, aber AIDS irgendwie nicht, oder doch nur als Strafe (dann ist er ja sehr nett) und was ist mit anderen Viruserkrankungen, die nix mit Sex zu tun haben.. uff.
Zu deiner Frage zurück: Hattest du irgendwo geschrieben, warum du sie auf der Partnerbörse gefunden hast? Warst du da nun selbst unterwegs, was ich stark vermute?
Wenn ihr euch jetzt nochmal trefft, weiß ich auch nicht so recht, was ich dir da sagen soll. Klar vermisst man sich nach einer Trennung. Das geht fast jedem so. Das bedeutet aber nicht, dass ein Neuanfang klappt. Ich würde mir immer genau überlegen, ob ich eine Beziehung nach einer Trennung wieder aufnehme. Vor allem, wenn man gar nicht lange zusammen war. Ich denke immernoch, dass ihre Liebe wohl nicht ausgereicht hat, jetzt vermisst sie dich, aber wenn ihr wieder zusammenkommt, dann zweifelt sie in ein paar Monaten wieder. Das habe ich schon häufig im Umfeld gesehen und auch selbst erlebt. Und deine cholerischen Anfälle, die hättest du ja auch nicht plötzlich einfach so unter Kontrolle?
 
  • #37
Ich kann nichts schlechtes erkennen, mit dem Sex bis nach der Ehe zu warten wenn man auch sonst Gott vertraut 🤷🏻‍♂️.
Naja, wenn das so ist, dann ist doch die Antwort auf deine Frage relativ einfach. Da du ja ein starkes Gottvertrauen hast, kannst du auch in deiner Situation darauf Vertrauen, dass das alles schon seine göttliche Ordnung hat. Dann brauchst du auch keine Fragen mehr ins Forum stellen, wenn noch welche offen sind, kannste doch den Herrn Gott persönlich befragen. Oder?
 
  • #38
Meinst du verarbeitet für eine neue Beziehung oder dass sie auch so noch nicht genügend Zeit hätte um generell auch für eine Wiederaufnahme der Beziehung mit mir (oh je das klingt schrecklich formuliert aber ihr wisst was ich meine;) ) ein Gespräch jetzt noch zu früh ist?
Ich meine grundsätzlich für eine neue Beziehung. Abner natürlich sollte man sich auch in einer bestehenden Beziehung überlegen, was man will und nicht dauernd hin und her wackeln. Ihr hattet Gründe, euch zu trennen. Die selbstgerechte Doppelmoral wird es weniger gewesen sein, mit der können Gläubige in der Regel umgehen. Aber ob sich an sinnlosen Streitereien und Beleidigtsein kurzfristig etwas ändert, wage ich zu bezweifeln. Sie scheint dringend zu suchen und Du auch. Könnte also wieder etwas werden und ihr könnt ja dann "eurer Kreuz tragen", wie es ebenfalls religiöse Bekannte von mir formuliert haben, um damit auszudrücken, dass Gott ihnen diesen Lebensweg wohl auferlegt hat. Amen.
 
  • #39
Naja, wenn das so ist, dann ist doch die Antwort auf deine Frage relativ einfach. Da du ja ein starkes Gottvertrauen hast, kannst du auch in deiner Situation darauf Vertrauen, dass das alles schon seine göttliche Ordnung hat. Dann brauchst du auch keine Fragen mehr ins Forum stellen, wenn noch welche offen sind, kannste doch den Herrn Gott persönlich befragen. Oder?
Ja, so ist es auch :). Egal wie es jetzt ausgegangen wäre, ob auseinander bleiben oder wieder zusammen finden, hätte schon irgendiwe sein Gutes gehabt.

Nun haben wir uns am Wochenende getroffen, haben viel geredet und sehen auch erstmal eine gemeinsame Zukunft. Heißt wir wollen es nochmal probieren und sind wieder zusammen.

Über den christlichen Glauben, werd ich hier jetzt nicht weiter auf verkopfter Ebene argumentieren. Ist ne Herzenssache und -entscheidung. Am besten einfach mal ausprobieren. Bibel = Gottes Wort mit jemanden lesen, drüber reflektieren und ihn in sein Leben einladen. Seine Einladung steht ja schon von Anfang an und gilt auch dauerhaft ;)