• #31
Dieser Mann scheint unerbittlich zu sein. Ein Streit und es folgt die Kontaktsperre. Sei froh, dass daraus keine längere Beziehung geworden ist. So ein Verhalten ist unreif. Er hätte womöglich später bei jedem Streit alles in Frage gestellt oder sich schweigend zurückgezogen. Dann hättest du dich abstrampeln müssen, ihn jedes Mal wieder freundlich zu stimmen.
Vielleicht war er ohnehin nicht sehr verliebt in dich und hat den Streit als Vorwand genutzt, um dich los zu werden. Ein reifer Mann hätte es dir aber freundlich und respektvoll übermittelt.
Natürlich kannst du ihm schreiben, wenn es dir hilft. Aber in einem Jahr wirst du wahrscheinlich darüber lachen. So ein Mann, so eine kurze Geschichte, sind die Zeilen nicht wert.

Aber über dein Streitverhalten solltest du trotzdem nachdenken.
 
  • #32
Meine Meinung:

Du bist im Streit grenzwertig geworden und willst es jetzt schon wieder werden. Du lernst nicht dazu und Dich zu reflektieren.

Dein Nickname deutet daraufhin, dass Du noch einige Zeit vor Dir und dazu hast, nutze sie.

Wenn Du das dringende Bedürfnis hast Dich zu entschuldigen, tue es für Dich. Wenn es unbedingt eine Brief sein soll, schicke ihn nicht ihm. Besser finde ich, tief in sich zu gehen, Frieden mit sich zu finden und aus solchen Fehltritten zu lernen, hauptsächlich für sich.

Davon abgesehen: Entschuldigen ist gut, aber nur wenn es zu entschuldigen ist und ob das ist entscheidet der/die Verletzte.
 
  • #33
Sie erhofft sich eine Neuaufnahme, denn wer so kommuniziert wie die FS schafft es auf dem Partnermarkt nur zu ständig wechselnden Kurzbeziehungen.
39

Nein, mir geht es nicht um eine Neuaufnahme. Ich denke, wenn man erkannt hat, dass man einen Fehler gemacht hat oder sich falsch verhalten hat, gehört es dazu sich zu entschuldigen. Das würde ich mir, wenn es andersrum wäre, auch wünschen. In dem Streit selbst habe ich nicht gemerkt, dass ich mich falsch verhalte. Erst nach dem Streit als ich mich beruhigt habe, ist es mir klar geworden.
 
  • #34
Liebe FS,
ich bin hin- und hergerissen, was ich dir raten würde.
Auf der einen Seite finde ich eine Entschuldigung immer gut. Es gibt viele Menschen, die sich nicht entschuldigen können, und das finde ich noch schlimmer, als wenn man in einer überhitzen Situation Sachen raushaut, die einem nachher leid tun.
Auf der anderen Seite wolltest du dich bereits entschuldigen (hast du das deutlich zum Ausdruck gebracht?) und erst daraufhin hat dich der Mann blockiert. Warum hat er das dann gemacht? Das ist auch von seiner Seite kein besonders gutes Verhalten, denn es wirkt so, als wollte er nach eurem Streit erstmal abwarten, ob du dich meldest, um dir dann mit der Kontaktsperre ebenfalls eine mitzugeben.
Lass mich raten: Ihr seid beide etwas schwierig im Umgang? (Das soll kein Angriff sein, ich bin sicherlich auch ein eher schwieriger Mensch.) Wenn das so ist, dann könnte es auch das Richtige sein, jetzt erstmal die Füße stillzuhalten und abzuwarten, bis er dich entsperrt und sich dann nochmal bei ihm zu melden.
Die Zwischenzeit könntest du nutzen um zu überlegen, warum du eigentlich so sauer auf ihn warst. Was hat er bei dir in der Situation ausgelöst, worauf du so heftig reagiert hast? Da hast du eine Baustelle, die du anschauen und bearbeiten solltest, damit dir so etwas nicht wieder passiert.

Alles Gute!
W/44
 
  • #35
Wer in so kurzer zeit schon solchen Streit hat, passt einfach nicht zusammen. Dir wird nichts anderes bleiben, als die Kontaktsperre zu schlucken. Wer dich so abblockt will einfach wirklich nicht mehr. Ganz sicher auch keinen Brief. Der will dich einfach nur komplett weghaben. Das zeigt aber auch, dass er gar keine Entschuldigung von dir will oder braucht. Es waren nur drei Monate. Ich habe übrigens noch nie jemanden geblockt. Ich halte sowas für zwecklos. Normalerweise merken die Leute immer noch selber, wenn sie negative Antworten bekommen oder ob es aus ist, weil sie den Bogen überspannt haben. Irgendwas wird er wohl als letztes zu dir gesagt haben. Ich nehme an, etwas das das klare Ende bedeutet. Ich bin immer wieder erstaunt wie viele Menschen, Streit völlig selbstverständlich finden, bis auf Blut nerven und rumprovozieren und meinen, natürlich ist immer der andere Schuld, usw. und der andere habe das eben zu fressen. Es ist aber nicht für jeden so, dass eine Entschuldigung dann halt mal reicht. Denen geht Streit und damit einhergehende Respektlosigkeit nahe, sie nehmen das ernst und ziehen ihre Konsequenzen. Diskussion ist übrigens kein Streit. Auch nicht wenn man wirklich so unterschiedlicher Meinung ist dass man eben einen Kompromiss finden muss. Der Ton macht wie immer die Musik.
 
  • #36
Lass es!

Ich kann Menschen die im Impuls wie ein trotziges Kind reagieren, womöglich noch schreien und dergleichen, nicht ausstehen.
Mir ist das 2x passiert und ich will mit diesen Leuten einfach nichts zu tun haben - mein Umfeld ist mir zu wichtig als das ich mich mit solchen Leuten womöglich noch öffentlich blamiere (waren übrigens Frauen, keine Beziehungen).

Nimm das als Anlass um mal in dich zu gehen und lass ihn in Ruhe!
Ich habe beiden Freundinnen geschrieben dass ich aufgrund ihre Verhaltens keinen Kontakt mehr will und genau so meinte ich das!
 
  • #37
Das sehe ich genau so. Für mich gehört es ebenfalls zum respektvollen miteinander mich für meine Fehler zu entschuldigen. Ich erwarte von ihm nicht, dass er mir vergibt. Ich möchte ihm aber sagen, dass ich eingesehen habe, dass ich mich falsch verhalten habe und es mit leid tut.
Mach das - aber pur, also ohne Bitte um Kontaktaufnahme etc.
Aus 2 Gründen gebe ich diesen Rat
- du fühlst dich besser
- als Mann würde ich einen solchen Brief mit einer gewissen Achtung vor der Schreiberin lesen - unter Umständen auch antworten.

Allerdings - ich mag Menschen mit Mut. Menschen , die zu ihren Fehlern stehen.
 
  • #38
Liebe FS,
Du hast ja bereits versucht, Dich bei ihm für Dein Fehlverhalten zu entschuldigen und bei der Gelegenheit hat er Dir gesagt, dass er keinen Kontakt mehr wünscht. Er will und braucht Deine Entschuldigung nicht. Das ist sein gutes Recht und das solltest Du unbedingt respektieren und ihn auch schriftlich nicht mehr belästigen.
Mag sein, dass es Dir mit Deinem schlechten Benehmen nicht gut geht, aber das wirst Du genauso aushalten müssen, wie er Dein Fehlverhalten.

Lern' einfach fürs nächste Mal draus, die Klappe zu halten, wenn Du Deine Emotionen nicht im Griff hast. Daskanbst Du in jeder Lebenslage brauchen, nicht nur beim Daten.
 
  • #39
ALLE Männer kommen zurück. Glaub's mir! Menschen gehen nie so ganz. Du wirst dich ärgern, wenn der Mann irgendwann wieder in 2, 5 oder 10 Jahren vor deiner Türe steht, weil er wissen will, wie es dir geht und dann fängt das Spiel von vorne an.
Das stimmt. Und Frauen kommen auch zurück. Wenn der FS wirklich noch etwas an dem Kerl gelegen ist (wobei ich so eine Sissi nicht mehr haben wollte), kann sie sich entschuldigen und warten oder ihn irgendwann selbst wieder kontaktieren, aber das dann bitte erst, wenn einige Zeit ins Land gegangen ist.
 
  • #40
Den Brief schmeißt er sicher sowieso ungelesen weg. Und Du hast Dich nochmal in Erinnerung gebracht, obwohl er nichts mehr von Dir wissen will. WAS Du schlimmes getan hast, weiß ich ja nicht. Also vielleicht ist das längst abgehakt. Aber wenn Du jetzt den Brief schreibst, obwohl Du weißt, dass er von Dir nichts mehr hören will, tust Du das ja eigentlich für Dich selbst - Du hast gelernt, man soll um Entschuldigung bitten, es gehört sich so, er soll nicht denken, dass Du Deinen Fehler nicht einsiehst usw.. Und Du willst Dich selbst beruhigen, weil Du es schwer ertragen kannst, dass einer nun "so" von Dir denkt.

Ich glaube, das muss man einfach hinnehmen, wenn derjenige einem keine Chance mehr geben will. Du bist vermutlich längst am liebsten vergessen, also er wird jetzt sicher nicht noch ewig damit hadern, dass Du ihn vielleicht beleidigt hast oder so. Leider hast Du bei ihm nun diesen Stempel und kannst eigentlich nur daran arbeiten, dass es Dir beim nächsten Mann nicht wieder passiert. Das ist das Beste, was Du mE damit machen kannst. Den Brief würde ich für mich schreiben und ihn aber keinesfalls abschicken. Der Mann ist nicht gut auf Dich zu sprechen, ich denke, er liest ihn sowieso nicht. Es werden noch mehr Menschen rumlaufen, die Dich nicht in positiver Erinnerung haben. So wie Du auch Menschen kennst, die Du nicht in positiver Erinnerung hast. Die scheren sich auch nicht weiter drum, dass Du sie in irgendeiner Weise schlimm findest.
 
  • #41
Ich bin aber unsicher, ob ich mit dem Entschuldigungsbrief seine Grenze nicht überschreite. Er möchte ja keinen Kontakt.
Ich kenne niemanden, der eine Entschuldigung übergriffig findet. Wie mehrfach gesagt, ist Verzeihen wieder eine andere Sache, aber dass sich jemand beschwert, wenn sich der andere entschuldigt, hätte ich noch nie gehört.

Grenzen überschreiten... Ich finde, für einen Entschuldigungsbrief vertretbar.
 
  • #42
Lass es einfach.
Wenn man sich nach 3 Monaten schon so dermassen streitet, dass man sich völlig unkontrolliert äussert, dann wird das nichts mehr. Egal, wie es dazu kam, ob er dich herausgefordert hat oder du einfach zu impulsiv warst: ihr passt nicht zusammen! Überlege dir das nächste Mal besser, wie du streitest. Man kann das lernen.

Das sehe ich auch so.
Die FS wollte den Mann mit ihren Äußerungen verletzen. Damit hat sie ihn so getroffen, dass er sofort den Kontakt abgebrochen hat. Das sollte sie respektieren und ihn in Ruhe lassen. Wenn es nach kurzer Zeit schon so gravierende Unstimmigkeiten gibt, dann hat es wohl auch nicht gepasst.
 
  • #43
Entschuldigungen würden dich jetzt klein machen
Na hier muss ich aber widersprechen.
Sich zu entschuldigen, ist in meinen Augen ein Zeichen von Größe und mentaler Stärke. Damit gibt Mann/Frau doch zu erkennen, dass er/sie seinen/ihren Fehler einsieht. Die Entschuldigung muss natürlich ernst gemeint sein und du solltest nicht auf eine Antwort spekulieren.
Also Entschuldigung schreiben und den Rest dem Universum anvertrauen.
 
  • #44
Mich würde ECHT interessieren, warum die FS ausgerastet ist.
Ich glaube es würde die Diskussion erleichtern und abkürzen (manchmal ist es gut, lautstark seine Meinung kundzutun, wenn Grenzen ueberschritten wurden..war es so? Oder echt grundlos der Ausraster)
 
  • #45
Na hier muss ich aber widersprechen.
Sich zu entschuldigen, ist in meinen Augen ein Zeichen von Größe und mentaler Stärke. Damit gibt Mann/Frau doch zu erkennen, dass er/sie seinen/ihren Fehler einsieht. Die Entschuldigung muss natürlich ernst gemeint sein und du solltest nicht auf eine Antwort spekulieren.
Sich zu entschuldigen ist gerade ein Zeichen von Größe und mentaler Stärke - sehe ich genauso. Menschen haben sich leider nicht immer im Griff und gerade in Situationen in denen ihre Emotionen kochen, schmeißen sie sich Beleidigungen an den Kopf. Wenn ich weiß, dass ich jemanden verletzt oder ungerecht behandelt habe dann entschuldige ich mich auch selbstverständlich jedoch beschimpfe ich niemanden und geh nicht unter die Gürtellinie - obwohl ich auch laut werden kann, wenn ich schikaniert werde!

Es ist für mich selbstverständlich in solchen Fällen mich zu entschuldigen unabhängig davon, ob meine Entschuldigung akzeptiert wird oder nicht. Genau das Gleiche wünsche ich mir auch von anderen Menschen, wenn sie merken, dass sie ungerecht waren und mich verletzt haben - dass sie sich auch ehrlich entschuldigen.

Wer sagt denn, dass eine Entschuldigung übergriffig ist? Sollte jemand unbelehrbar, kaltherzig und egoistisch sein und sich nicht entschuldigen so ist das doch viel schlimmer! Menschen machen Fehler und niemand ist unfehlbar. Wer unerbittlich ist und nicht zu seinen Fehlern steht, dem wird auch nie verziehen und so können alle zwischenmenschliche Beziehungen scheitern.

Nun sie versuchte sich bei ihm zu entschuldigen, doch er hat sie ja geblockt. Sie kann ihm trotzdem schreiben und sie schriftlich entschuldigen, weil sie es nicht geschafft hat, da er es nicht zugelassen hatte. Wenn er aber nicht mehr auf sie zugeht und Entschuldigung auch nicht akzeptiert, so kann sie abschließen und sogar froh sein, dass es nicht weitergegangen ist.
Es ist ein Unterschied, ob ich jemanden als erste verletze oder, ob ich als Reaktion (Gegenwehr) des anderen, riskiere selbst verletzt zu werden. Wenn es aber bei der FS so war, dass ihre verletzenden Worte nur eine Reaktion aber keine Aktion (Angriff) waren, so ist dieser Mann nach der schriftlichen Entschuldigung keine Träne mehr wert, wenn er nicht selbst seinen Anteil daran sieht.
Zum Streit braucht es immer zwei, die Frage ist nur wer hat den grösseren Anteil daran?

Liebe FS wie kam es denn zu eurem Streit und war das der erste? Waren deine Worte Angriff (Aktion) oder nur eine Verteidigung (Reaktion) auf seine Verletzung?
 
  • #46
Wir sind alles Menschen - und manchmal passiert es auch, dass man beim letzten Tropfen aus der Haut fährt.

Ok, unbeherrscht, inadäquat, infantil,...mag alles sein.
Es gibt andere Situationen, da (re-) agiert man auch inadäquat. Nicht alle Menschen sind so perfekt, und es macht auch den Reiz des Lebens aus, dass man nicht immer nur kontrolliert und rational agiert.
Es ist nur dann blöd, wenn es "negative" Gefühle waren, die ihr Ventil suchten.
Aber ist man nicht manchmal übermüdet, genervt, gestresst, war ein Sch***Tag, und dann kommt noch irgendwas eigentlich Banales?
Irgendwann lernt man, trotzdem etwas kontrollierter zu agieren, aber sind wir alle immer fair, gerecht, gelassen? Da habe ich große Zweifel - bitte mal den bewussten Shit- Test in der Rush - Hour auf den Straßen der Ballungsräume.
(oder bitte mal manche Posts lesen, öfters sehr grenzwertig)
Man lebt mit den Konsequenzen, macht es beim nächsten Mal anders.

Ich finde es gut, wenn man sich entschuldigt, das mache ich auch.
Es darf nur nicht mit Erwartungen verknüpft sein - das Fehlverhalten, und meine Konsequenz daraus sind mein Ding, was der Empfänger macht, seines.

Deswegen finde ich den Brief per Post eine gute Lösung, und dann auch abschließen, nicht mehr nachhaken.
 
  • #47
...um den evtl. immer wieder kehrenden Gedanken: "Hätte ich ihm nur geschrieben" zu verhindern, schreib den Brief, sende ihn ab. Aber erwarte wirklich nichts. Aus dieser Motivation heraus würde ich handeln. Ich möchte nicht kurz vor meinem Tod zu viele "Hätte ich doch-Gedanken" haben

M 48
 
  • #48
Im Grunde zielt diese Frage nicht darauf ab, dass die FS sich entschuldigen oder besser um Verzeihung bitten will.

In Wirklichkeit sucht sie nach einer Legitimation die Kontaktsperre zu umgehen und diese "Beziehung" fortzusetzen.

Im "Bekanntenkreis" (bezieht sich nicht auf mich selbst, auch wenn es Ähnlichkeiten gibt ;) ) ist es auch zu einem Überwürfniss in einer Dating-Beziehung gekommen, welches nach gegenseitigen Stalkingvorwürfen in einer gegenseitigen Kontaktsperre endete. Beide haben sich psychische Probleme und andere Unfreundlichkeiten vorgeworfen.

Trotzdem haben beide weiterhin Kontakt miteinander gesucht. Erlösung brachte dann Wut und vielleicht auch Hass, die dazu führten, dass die Kontaktsperren dann wirklich wirksam wurden.

Die FS befindet sich meiner Meinung nach jetzt in einer Phase noch vor der für sie wahrscheinlich notwendigen finalen Wut auf ihren Ex. Erst wenn sie selbst von Abneigung ihm gegenüber dominiert wird, wird sie loslassen können. Bis dahin wird sie weiter Kontakt suchen.

Aber vielleicht sehe ich das falsch und er kommt nach einem Brief ihren Wünschen entgegen.
 
  • #49
In Wirklichkeit sucht sie nach einer Legitimation die Kontaktsperre zu umgehen und diese "Beziehung" fortzusetzen.
Eins von vielen Beispielen, wo überinterpretiert wird, um den/die FS als blöd hinzustellen. Sehr fantasievoll, aber es kommt böswillig rüber. Aber vielleicht besitzen ja wirklich so viele Foristen eine hellseherische Gabe und eine funktionierende Glaskugel.
Liebe FS, lassen Sie sich davon nicht beirren. Entschuldigen Sie sich höflich-distanziert aber ehrlich und senden Sie den Brief dezent, unaufdringlich per Post, erwarten Sie nichts außer evtl eine kurze Antwort, dass die Entschuldigung angenommen wurde. Dann können Sie abschließen. Abgesehen davon, hätte es wohl eh nicht gepasst mit Ihnen beiden.
 
  • #50
Wenn er noch was für dich empfindet, dann meldet er sich! Gleich sperren, dass ist verletzend! Ein Mann der dich wirklich liebt, greift nicht zu solchen Massnahmen. LĢ! WR
Kann man, wenn man geliebt wird, einfach alles sagen , was man will, ohne in dieser Form dafür bestraft und gesperrt wird?

Ist das Kontaktsperren (zu der hier bei Kontaktanbahnung und Kennenlernen oft geraten wird) nur Frauen vorbehalten, bei Männer aber ist es "infantil"?

Ich würde auch meinen, so ein Streit (und Schimpfworte der FS erst recht) darf nach drei Monaten einfach nicht auftreten.
Die FS muss da mal etwas dazulernen.

Also keinen Brief schreiben und die Sache auf sich beruhen lassen.
 
  • #51
Also, zunächst möchte ich klarstellen, dass ich ihn nicht wüst beschimpft habe!

Der Streit ist daraus entstanden, dass ich über meine Gefühle und Ängste, die diese Beziehung betrafen reden wollte. Dies wollte er aber nicht so gerne. Er sagte mir, ich würde alles zerreden, tot quatschen und mir über alles zu viele Gedanken machen. Mir war es aber wichtig zu sagen was in mir vorging und ich habe nicht locker gelassen. Darauf hin habe ich gesagt, dass er gefühlskalt ist und so keine Beziehung funktionieren wird. Ich habe ihm vorgeworfen Angst vor Nähe und Gefühlen zu haben. Ich habe ihm vorgeworfen bindungsängstlich zu sein und habe damit einen wunden Punkt getroffen. Dies alles ist leider nicht in einem ruhigen Ton passiert. Beide waren da sehr aufgebracht. Als ich mich darauf hin entschuldigen wollte, sagte er, dass er kein Gespräch mehr möchte. Es wäre für ihn alles gesagt worden und er hat mich gesperrt.
 
  • #52
Dafür würde ich mich 0,0 entschuldigen.
Es sind und waren deine Gefühle, zu diesem Zeitpunkt.
Diese Gefühle wurden dadurch befeuert, das er nicht reden wollte.
Das er dich auch gesperrt hat, bedeutet nur: Du hattest Recht!

Ja, du hast einen wunden Punkt getroffen. Und? Es war doch die (unschöne) Wahrheit.
Ich glaube, wenn du dich jetzt entschuldigst, wirst du es später bereuen, weil du damit deine eigenen Gefühle verleugnest.
 
  • #53
Also, zunächst möchte ich klarstellen, dass ich ihn nicht wüst beschimpft habe!

Der Streit ist daraus entstanden, dass ich über meine Gefühle und Ängste, die diese Beziehung betrafen reden wollte. Dies wollte er aber nicht so gerne. Er sagte mir, ich würde alles zerreden, tot quatschen und mir über alles zu viele Gedanken machen. Mir war es aber wichtig zu sagen was in mir vorging und ich habe nicht locker gelassen. Darauf hin habe ich gesagt, dass er gefühlskalt ist und so keine Beziehung funktionieren wird. Ich habe ihm vorgeworfen Angst vor Nähe und Gefühlen zu haben. Ich habe ihm vorgeworfen bindungsängstlich zu sein und habe damit einen wunden Punkt getroffen. Dies alles ist leider nicht in einem ruhigen Ton passiert. Beide waren da sehr aufgebracht. Als ich mich darauf hin entschuldigen wollte, sagte er, dass er kein Gespräch mehr möchte. Es wäre für ihn alles gesagt worden und er hat mich gesperrt.

Für was willst du dich bei ihm per Brief entschuldigen? Für die Eskalation des Sounds deinerseits?

"Darauf hin habe ich gesagt, dass er gefühlskalt ist und so keine Beziehung funktionieren wird. Ich habe ihm vorgeworfen Angst vor Nähe und Gefühlen zu haben. Ich habe ihm vorgeworfen bindungsängstlich zu sein ... ", hier für doch sicher nicht, denn wäre er der Meinung, dass das falsch ist, hätte er dich nicht hart blockiert.

Was ist das tatsächliche Ziel deines Briefs? Dich für den Sound oder den Inhalt des Streits zu entschuldigen? Oder vielleicht doch seine Blockade zu umgehen und ihn zu erweichen?

Entschuldigen musst du dich wie bereits geschrieben nicht. Auch nicht für den Sound. Umgehen kannst du seine Blockade. Aber wirst du ihn mit einen Brief erweichen? Eher nicht. Wenn dies möglich wäre, würde er dich nicht hart blockieren und wäre schon von sich aus auf dich zu gekommen. Er ist wahrscheinlich genauso wie du ihn siehst. Da hast du keinen Ansatzpunkt um ihn für dich wirklich zu gewinnen. Du ziehst deine Qualen mit solchen Aktionen nur in die Länge. Du solltest auf ihn wütend werden und ihn ebenfalls blockieren, auch wenn dies nur eine Symbolhandlung wäre.

Ich bin immer für das miteinander sprechen. Aber hier ist seine Ablehnung einfach zu klar.
 
  • #54
...ich würde alles zerreden... Mir war es aber wichtig zu sagen was in mir vorging und ich habe nicht locker gelassen. ...Dies alles ist leider nicht in einem ruhigen Ton passiert. Beide waren da sehr aufgebracht.
Ok, ihr habt euch zwar nicht wüst beschimpft, aber wart sehr aufgebracht und der Ton war nicht ruhig.
Naja, graduelle Unterschiede, aber in der Sache doch wohl so, dass die Grenze dessen, was als angemessen angesehen werden kann, nicht überschritten wurde. Es gibt da einen grundsätzlich akzeptierten Konsens, wenn auch einige Personen, so wie ich, die laut werden schon nicht haben möchte, sich nicht in diesem Rahmen finden möchten.

Sieht aber so aus, als seien sich die FS und der Mann in diesen Äußerlichkeiten ähnlich, sie streiten in gleicher Form, folglich ist dies nicht das Problem.
Der Typ ist nicht weg, weil die FS rumgeschrien hat, das hat er auch.
Er ist wegen der Inhalte weg.
Als ich mich darauf hin entschuldigen wollte, sagte er, dass er kein Gespräch mehr möchte. Es wäre für ihn alles gesagt worden und er hat mich gesperrt.
Das sehe ich auch so.
Es gibt nichts zu entschuldigen, denn die Entgleisungen fanden beiderseitig statt und es gibt nichts mehr zu sagen, denn ihr habt alles gesagt.

Du hast uns nun den Inhalt erzählt und jetzt denke ich nicht mehr, dass du versuchst, weiter Kontakt zu haben. Wozu auch ? Es ist doch eindeutig klar geworden, dass ihr mit euren Bedürfnissen und Erwartungen null zusammen passt.
Das ist dir auch klar:
Darauf hin habe ich gesagt, dass er gefühlskalt ist und so keine Beziehung funktionieren wird.
Naja, gefühlskalt ist er natürlich nicht, er will nur was anderes als du und dass er keine Lust auf Gespräche hat, wie du es ihm aufdrängen wolltest, kann man gut verstehen.
Du wolltest mit ihm über deine Gefühle reden, das wollte er nicht, also nimmt er dich in deinen Bedürfnissen nicht ernst.
Er wollte nicht darüber reden, du hast es ihm aufgezwungen, also nimmst du ihn in seinen Bedürfnissen nicht ernst.
Ihr seid also beide gleich gefühlskalt oder eben nicht.
Gefühlskälte bemisst sich nicht an der Verweigerung von Beziehungsgesprächen, sondern am Nichtrespektieren der Bedürfnisse anderer und das hast du genauso getan.

Was aber sicher ist, so ist keine Beziehung möglich, das hast du ihm gesagt und er stimmt dir zu.
Für ihn ist die Sache erledigt, das wäre sie für mich auch.
Ich sehe auch nichts, wofür du dich entschuldigen müsstest.
Hake es ab, alles andere ist doch Zeitverschwendung.

w 50
 
  • #55
Wichtig ist, wofür ich mich entschuldigen möchte und warum!

Und das sollte man länger sacken lassen.
Denn nicht immer der der schreit im Unrecht s.Masken der Niedertracht!
Geht es um: ich will nicht schreien und harte Dinge sagen? Ich war ein böses Kind?
Vielleicht hälst Du ihn aber nicht für Bildungsfähig! Weil er keine offene Kommunikation zulässt.
Ich halte es für einen Fehler, sich für seine tiefsitzende Meinung zu entschuldigen.
Diesen Fehler habe ich früher oft gemacht, he ich bin die Nette..
Damit war ich schuldig und das ursprüngliche Thema vom Tisch = du ignorierst Deine Gefühle genauso, wie Du ihm es vorgeworfen hast.
Heute würde ich mich für die Art und Weise entschuldigen aber wissen: ich brauche jemanden der klären kann.
Also nicht für den inhalt.

Etwas ganz anderes ist: ich habe einen Spruch völlig versemmelt und tief getroffen wo ich einen Witz machen wollte.
Ich habe gedankenlos und unnötig jemanden sehr traurig gemacht etc.
Dann würde ich einen Brief schreiben und mich entschuldigen. Weil ich den anderen nicht unnötig verletzt sehen möchte und weiss dass ich richtig Sch... war.
Aber er entscheidet ob er die Entschuldigung annehmen kann!
 
  • #56
Im Grunde zielt diese Frage nicht darauf ab, dass die FS sich entschuldigen oder besser um Verzeihung bitten will.
In Wirklichkeit sucht sie nach einer Legitimation die Kontaktsperre zu umgehen und diese "Beziehung" fortzusetzen.

Woher nimmst Du diese Erkenntnis?

Sie sagt es anders, schildert es anders - warum ihr nicht glauben?
Sie bekommt die Antworten entsprechend ihrer Frage - wie ernsthaft sie diese gestellt hat, mit welcher Absicht, doch ihre Sache?
Man sollte eine*n TS durchaus erstmal ernst nehmen, und ihn nicht der Lüge bezichtigen.

Die dann folgenden Interpretationen sind Sache der jeweiligen Foristen - manche Interpretationen sagen mehr etwas über den Foristen aus.

Genauso wie das evtl. Schreiben dieses Briefes die Entscheidung der FS ist, die Reaktion dann darauf in der Verantwortlichkeit des Mannes liegt.

Du, Ejscheff, dies am Rande, zeigtest schon sehr oft, gerade auch bei den Themen Deiner Threads, dass man Dich durchaus zum Interpretations-(und Manipulations-)Master ernennen könnte.
Schließe aber bitte nicht immer von Dir selbst auf andere.
 
  • #57
Also, zunächst möchte ich klarstellen, dass ich ihn nicht wüst beschimpft habe!

Der Streit ist daraus entstanden, dass ich über meine Gefühle und Ängste, die diese Beziehung betrafen reden wollte. Dies wollte er aber nicht so gerne....
Ich dachte, Du hättest ihn beleidigt. Was Du gesagt hast, wird ihn getroffen haben und es war das, was Du empfunden hast in dem Moment. Wenn sich ein Streit so hochschaukelt, wird sowas schon mal gesagt. Ich meine, Formulierungen mit "du bist" oder "du hast" sind natürlich die Aufreger schlechthin und absolut nicht gut in so einer Diskussion, aber ich seh hier auch keinen Grund zur Entschuldigung, zumal er auch so redete. Du nimmst das doch nicht zurück, weil Du es nur gesagt hast, um ihn zu kränken, oder? Du denkst, dass Du recht hattest mit dem, was Du ihm sagtest. Eine Entschuldigung wäre dann nur ein Satz mit "aber" - "tut mir leid, dass es so gekommen ist, ABER du bist xy und du hast yz".

Wenn Du jetzt Deinen Entschuldigungsbrief schreibst, weil Du Dich für das Gesagte entschuldigen wolltest, dann sieht das wie Kriechertum für mich aus. Und ja, als ob er Dir wirklich noch mal ne Chance geben soll.
Denk drüber nach, ob er Recht hatte mit dem Totquatschen. Vielleicht wolltest Du nach ein paar Wochen Kennenlernen schon die Hochzeit besprechen.
Manche Menschen sind so drauf, dass sie, wenn sie einmal festgestellt haben, dass eine Frau nicht für sie als Partnerin taugt, sie diese Frau auch nie wieder sehen müssen und alles einfach abhaken (geschlechtlich andersrum dann genauso). Also für ihn bist Du aus seinem Leben raus und musst Dich auch nicht mehr entschuldigen, weil er den Vorfall längst aus seinem Leben gestrichen hat. Deine Entschuldigung ist ihm emotional nicht wichtig, weil Du keine Rolle mehr in seinem Leben spielst.

Und daran, dass er schon sagte, Du würdest alles totquatschen, siehst Du doch auch, dass das kein Mensch ist, der REDEN will. Du jedoch schon und Du drängst es so einem auch auf, weil Du ja nicht locker gelassen hattest damals beim Streit. Dann lass es jetzt und lern draus. Das ist kein Mensch, der so tickt wie Du in der Hinsicht. Er hat ne Grenze gesetzt, respektiere sie einfach und hak den Mann auch ab. Der war doch auch nichts für Dich, wenn Du ihn als das empfindest, was Du ihm sagtest.
 
  • #58
Was ist das für ein Theater. Ihr seid drei Monate zusammen gewesen? Also real zusammen? Dann verhängt der Mann eine Kontaktsperre? Wieso macht er nicht Schluss? Wie real war nun diese "Beziehung"?

Und wenn ihr tatsächlich real zusammen wart, finde ich es auch nicht so vermessen, ihn persönlich aufzusuchen. Wirst du ja bei einer realen Beziehung so gemacht haben. Oder doch nicht? Dass manche das schon als Stalking bezeichnen, ist genau so schräg wie die Geschichte.

Erhellend wäre zu lesen, was nun tatsächlich vorgefallen ist.
 
  • #59
Manchmal wird spät freigeschaltet, und dann ist manches als Antwort obsolet.

@frei und @pixi67 haben es gut zusammen gefasst.

Ich würde für mich nichts sehen, wofür ich mich entschuldigen würde.
Du hast Deine Gefühle, Deine Bedürfnisse - und die sind hier mit dem des Mannes kollidiert.

Es hat sich schlicht gezeigt, dass Ihr nicht zusammen passt.

Es kommt zwar immer auf den Einzelfall an, aber generell ist ein Gespräch abzubrechen, zu schweigen, und dann Kontaktsperre kein Kommunikationsverhalten, mit dem ich umgehen mag. Das kann in besonderen Fällen der letzte Weg sein, aber ich sehe hier nicht die Notwendigkeit.

Hake es ab,
Schreibe für Dich selbst den Brief, aber nicht als Entschuldigung, sondern als Fazit. Denn, Du bist auch sauer und verletzt. Das dürftest Du schreiben, nur für Dich - und dann das Ganze zerreißen, verbrennen, was auch immer. Symbolisch einen Schlussstrich ziehen.
 
  • #60
Liebe Pusteblume,

Danke für die Beschreibung des Vorgefallenen. Ich hatte schon zu Beginn des Threads so eine Intuition, dass eigentlich nichts passiert ist, was entschuldigungswürdig ist und mein Gefühl hat sich bestätigt.
Du hast in eurem Streit deine Gedanken und Gefühle geäußert, was ich legitim finde. Immerhin ist dem auch ein Verhalten seinerseits vorausgegangen, das deine Äußerungen provoziert hat. Er hat dich von Anfang an in dieser Situation respektlos behandelt. Du wolltest über die Beziehung sprechen und er nennt es 'Totquatschen'. Das geht gar nicht! Eigentlich müsste er sich bei dir entschuldigen. Ich glaube jedoch, dass dieser Mann -so wie viele Männer, wenn Frauen 'reden' möchten- überhaupt nicht verstanden hat, was dein Anliegen ist. Eigentlich wollte er dir den Mund verbieten und es ist kein Wunder, dass du sauer wurdest und übers Ziel hinausgeschossen bist.
Bitte stehe jetzt erstmal zu den Gefühlen, die du in dieser
Situation über ihn hattest! Sie waren absolut begründet! Und darum ist auch keine Entschuldigung notwendig! Im schlimmsten Fall für dein Selbstwertgefühl würdest du noch in
Rechtfertigungen geraten und das hast du nicht nötig.

Der Mann ist nun eingeschnappt, weil er in der Situation kommunikativ und emotional überfordert war. Als du ihm genau das eigentlich verbal bescheinigt hast, war es ganz vorbei. Er ist nun für immer in seinem Stolz verletzt, weiß aber selbst wahrscheinlich nicht mal was los ist. (oder projiziert es eben auf dich, siehe Kontaktsperre)
(Einen 'Fehler' deinerseits sehe ich am ehesten darin, dass man mit jemanden niemals ÜBER ihn reden, dass heisst ihn über sich belehren sollte. Das war ein kommunikativer faux pas, aber es ist absolut verständlich, dass du so reagiertest! Er hat angefangen, weil er dein Anliegen abgebügelt hat!!)

Mein Tipp ist: Rede mit Männern nicht mehr ''über die Beziehung'' , es wird in der Regel nicht funktionieren. Generell ist es ratsam, mit ihnen Metagespräche über Gefühlsdinge zu
vermeiden. Männern machen solche Gespräche Angst und darum reagieren sie darauf versteckt oder offen aggressiv.
Frauen und Männer sprechen hier tatsächlich eine völlig andere Sprache.
 
Top