• #31
Warum können so viele Menschen ihre Probleme in ihren Beziehungen, nicht mit ihrem Partner im 4 Augengespräch besprechen?
Der Partner ist für mich die Nr. 1 in meiner Beziehung, sonst brauch ich keinenl! Aus dem Weg gehen, ist nicht die Lösung, es braucht schon Mut, die Aufrichtigkeit und die Authentizität, um Probleme zu klären!
Viel besser ist das mit dem Partner zu besprechen statt Dritte zu befragen!
 
  • #32
Wie qualitativ schätzt du eure Freundschaft denn ein? Ihr trefft euch scheinbar oft, aber was für eine Qualität haben denn die Treffen, könnt ihr lachen, über alles reden, euch vertrauen? Scheint mir nicht so, sonst würdest du deine Freundin doch fragen was bei ihnen los ist und wieso sie ihn immer runter putzt. Kann es sein dass du einen Funken Interesse an dem Mann hast ? Oder dich geschmeichelt fühlst? Sonst könntest du ihm die richtigen Signale senden, dass du kein Interesse hast, heißt wenn er dich in der Tür bedrängt, ruhig sagen: du bedrängst mich gerade, geh doch mal weg du stehst doch ich will vorbei... usw
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #33
Ich glaube, das ist meine ganz persönliche Einschätzung, diese Freundschaft ist nicht offen, nicht direkt, nicht aufgeschlossen, nicht aufrichtig, nicht authentisch, wie es die meisten Freundschaften eben sind, ich wollte solche Freundschaften nicht haben, dann lieber keine!
 
  • #34
Wir verstehen einander sehr gut. Seit einigen Monaten scheint bei unseren Freunden der Haussegen gewaltig schief zu hängen. Meine Freundin kritisiert und schimpft häufig ihren Mann vor uns.
Unabhängig davon, ob der Mann dich anbaggert, finde ich es seltsam, dass du mit der Freundin nicht mal unter vier Augen sprichst, was denn da los ist.

Du schreibst, ihr seid sehr gut befreundet, da wäre das doch naheliegend, oder nicht?

Dass ich mich bei unseren Freunden in die Beziehung einmische steht außer Frage, das müssen sie unter sich klären.

Sprichst du generell nicht über Probleme?

Am liebsten wäre es mir, wenn sie, wie früher, einen auf „happy-family“ machen

Egal, wie es wirklich bei ihnen aussieht?

Das einzige was ich sicher weiß ist, dass ich meinen Mann (und unsere Kinder) liebe und mich in letzter Instanz immer für sie entscheiden würde.

Dieser Satz ergäbe tatsächlich nur dann Sinn, wenn du Interesse an dem Mann hättest.
 
  • #35
Die FS hat sich in meinen Augen tatsächlich nicht klar positioniert. Sie hat sich "vorbeigedrängelt". Hm... das ist so ziemlich das Ungenaueste, was man machen kann. Ich denke, dass deshalb vermutet wird, dass die FS das insgeheim doch irgendwie bauchpinselt.
Aber es ergibt sich auch hier wieder im Thread: REDEN HILFT. Und wenn nicht mit dem Typen, dann mit dem Ehemann. Die Dynamik ist recht deutlich erkennbar in dieser Beziehung des befreundeten Paares: Frau hat die Hosen an, kommandiert Mann herum, demütigt ihn vor anderen (einer Frau) und er will es kompensieren indem er jetzt den dicken Macker macht und sie anmachen will. Dieser Typ hat erhebliche Egoprobleme und kompensiert es auf fast schon gefährliche Art und Weise. Ich würde mich so weit es geht aus dieser toxischen Beziehung zurückziehen. Auch als Freund. Da gerät man nämlich sehr leicht zwischen die Fronten und wird instrumentalisiert. Viel Erfolg.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #36
Du schimpfst nicht so wie seine "Alte" und bist einfach anwesend, das reicht schon, dass er für dich mehr interessant finden könnte.
Über kurz oder lang entliebt man sich, wenn man nur kritisiert wird.

Allerdings werden manche Männer auch zu Recht hingestutzt, weil sie keine Rücksicht in ihrer Beziehung nehmen.
So ein guter Mann kann er nicht sein, wenn er mit ihr zusammen ist, aber an dir ganz zufällig herumwerkelt, wenn du mal vorbei läufst. Die Freundin merkt das! Glaubst du echt, der fingert nur an dir so ganz zufällig rum? Statt seine Beziehung zu richten, fällt ihm nichts besseres ein, als sich an die Freundin des Freundes ranzumachen? Ist das sein Ernst?
Sowas nennt man widerliches Gesocks! Weg mit dem!

Verabschiede dich höflich und treffe dich nie nie nie wieder alleine mit diesem Mann! Wenn deine Beziehung selbst so gut ist, dann sagst du deinem Mann/Freund, dass dieser Kerl/Freund gerade versucht, sich an dich ranzumachen und wenn eure Beziehung gut läuft, dann glaubt dein Mann dir das auch. Wenn du zu lange wartest oder dich weiter alleine mit ihm triffst, drehen es alle sonst so hin, als würdest du dich an ihn ranmachen. Solche Männer sind gut darin, ihre Beziehung und auch deine zu zerstören. Sei vorsichtig! Möglicherweise ist die Freundschaft danach zwar gelaufen, aber sowas braucht man echt nicht.

Für mich hat die Situation schon was Übergriffiges. Der Kerl macht sich nur an dich ran, weil er einschätzen kann, dass du die Situation selbst so unsicher bewertest, weil du vermutlich viel netter und schweigsamer als seine Freundin bist. Solche Menschen wie du sind schnell Opfer von Untaten. Außerdem verscherzt er es sich gleich mit drei Personen.

Also du solltest dir schon sicher sein, dass der Mann hier eine persönliche Grenze überschreitet. ER hat weder vor seiner Freundin, noch vor dir, noch vor deinem Freund Respekt.
Ich würde der Freundin sogar ganz knallhart sagen, dass ich mich nicht mehr treffen will, weil ihr Freund sich an mich rangemacht hat und ich absolut nix von ihm will und zwar wirklich in einem strengen Ton. Soll sie halt mal endlich kurzen Prozess mit ihrem Partner machen. Gut zu laufen scheint es bei denen eh nicht.
A
 
  • #37
Jetzt wollte ich doch noch einmal hier schreiben, weil ich fühle mich wie in einer schlechten Soap.
Nachdem ich mehr Abstand gehalten habe und Treffen nur noch zu viert stattgefunden haben, ist die Situation trotzdem eskaliert. Nur völlig anders als erwartet.

Der "befreundete" Ehemann unterstellt nun seiner eigenen Frau ihn zu hintergehen mit... -Überraschung- meinem Mann. Er hat nach eigener Aussage seit einigen Jahren "Beweise" gesammelt. Nur ist da das kleine Problem, dass diese Beweise lediglich in seinem Kopf existieren. Es handelt sich dabei um Gesprächsfetzen und Situationen, die er sich so zurechtgelegt hat, damit sie möglichst gut in sein Gedankenkonstrukt reinpassen. Ich möchte nicht schreiben, was er genau gesagt hat, aber betrachtet man seine "Beweise" rational, stehen sie in keinem Zusammenhang und ergeben auch überhaupt keinen Sinn.

Die Konfrontation war auf jeden Fall extrem skurril. Mein Mann war mit den Anschuldigungen überfordert, da der Andere felsenfest von der Richtigkeit seiner Beobachtungen überzeugt ist und jegliche Einwände als Lüge oder Ausflucht weggewischt hat. Mit einem solchen Eifersuchtswahn hat keiner von uns gerechnet.

Ich schätze einige hier hatten recht gehabt mit Kontaktabbruch, toxisches Verhalten usw, aber haltet ihr eine letzte Aussprache für sinnvoll? Meine Freundin tut mir gerade unendlich leid, aber ich weiß nicht ob damit nicht alles noch schlimmer wird, falls das überhaupt möglich ist.
 
  • #38
Hm, das sieht ja aus nach "was ich selber denk und tu'".

Ich würde mich erstmal fernhalten, weil ich finde, dass nach diesem Theater von der anderen Seite ein Schritt aufeinander zu gemacht werden müsste. Der, der emotional austickt, hat ja was zu erklären, warum er sich so benommen hat.

Warum auch immer er jetzt so eine Aktion gestartet hat, vermutlich fühlt er sich generell nicht nur von seiner Frau runtergemacht, sondern vom Leben an sich.

Er hat nach eigener Aussage seit einigen Jahren "Beweise" gesammelt.
Vielleicht hat er dann aus Rache an einen Seitensprung mit Dir gedacht, als er Dich angemacht hat. Oder weil Du nicht drauf eingestiegen bist und er euch beneidet, will er bei euch ein bisschen stören. Oder es ist ein Ding zwischen denen, die Frau betrügt ihn wirklich, aber mit wem anderen.

Also vielleicht würde ich die Frau nochmal anrufen und fragen, ob alles ok ist. Aber mehr nicht. Und auf eine Begegnung wäre ich nicht scharf.

Kann ja sein, aber Du steckst in deren Situation ja nicht drin. Die ertragen einander doch schon so lange und Außenstehende sehen immer nur die Fassade, die hier und da etwas aufbricht.
Ich will damit sagen, dass Du Dich nicht in sie hineinversetzen solltest. Sie ist anders als Du, sie putzt den Mann vor anderen runter und er wird seine Methode haben, sich dagegen zu stellen, aber die siehst Du nicht. Die halten es doch schon so viele Jahre miteinander aus, also wären längst getrennt, wenn ihnen das Verhalten des anderen so derart zuwider läuft, dass man es nicht aushalten könnte.

Biete ihr telefonisch Hilfe an. Mehr würde ich nicht machen. Es ist doch nicht Deine BF.
 
  • #39
Nein eine Aussprache halte ich nicht für sinnvoll.
Wichtig seit als Paar nur ihr beide und das ihr keinen Streit habt.

Bei der Freundin würde ich wohl jetzt auch nichts sagen...denn Du hast auch vorher mit ihr nicht geredet.
Da sehe ich den Unterschied zu: mit dem kompletten Paar befreundet sein zu meine Freundin hat einen Partner mit dem wir uns auch gut verstehen.
Einer solchen Freundin hätte ich allerdings auch schon lange vorher mal gesagt, wie ich ihre "Zickerei" und die schlechte Stimmung finde und sie gefragt was mit ihr los ist.

Hast Du nicht also "wegbleiben ".
 
  • #40
Eine seltsame Wendung. Ich würde erstmal zu beiden Abstand halten. Das hat ja was Gruseliges. Aber auf gemeinsame Treffen hat jetzt vermutlich eh niemand Lust. Haha.
 
  • #42
Zeit für Resümee und Konsequenzen.

Miese Geschichte. Das war eine Freundschaft. Wobei man sich unter Freunden nicht so verhält. Er nicht, sie nicht.
Schlussstrich ziehen zu beiden, Kontakt beenden. Abhaken.
Ohne schlechtes Gewissen. Sie haben beide Euch benutzt.

M, 56
 
  • #44
Warum eine letzte Aussprache, warum wollt ihr Euch rechtfertigen und ihn von eurer Unschuld überzeugen?
Es ist doch so, dass er für sich unumstößliche Beweise und Begründungen gefunden hat, dass ausgerechnet dein Mann und seine Frau eine Affäre pflegen. Da es schon bei Euch gemeinsam zu Viert zum Eklat kam und ihr ihm seine Gedanken nicht entkräften und nicht ausreden konntet, würde ich es nachträglich lassen, weil er das glaubt, was er glauben will. Und da du mit deiner Freundin, nicht eng genug bist, weil du dich anfangs aus ihren Streitigkeiten und gegenseitigem Piesacken nicht hineingezogen werden wolltest, dann würde ich jetzt erst recht nichts machen.
Schade nur für eure befreundeten Kinder.
Wenn ihr euch nichts zu schulden kommen lassen habt, also auch die Geschichte, dass er dich an diesem besagten Tag besucht und dich angemacht hat, aber du darauf nicht eingestiegen bist und ab da, wirklich es nur zwischen Euch gemeinsame Partnertreffen gab, dann müsste der Mann bzw. das Paar auf Euch zugehen und sich bei Euch für ihr Verhalten und Misstrauen entschuldigen.
 
  • #45
Was ich so gar nicht verstehe: Warum hast du denen nicht längst vermittelt, dass es total rücksichtslos ist, sich in deiner/eurer Gegenwart so anzuzicken? Du musst ja kein Grundsatzgespräch führen, aber mal eine kurze knackige Bemerkung, dass sie ihre Streitereien gefälligst zu Hause ausfechten sollen, müsste doch möglich sein.

Außerdem schreibst du, sie sei deine Freundin. Wenn meine Freundin (wenn es eine wirklich gute Freundin ist und ein vertrauensvolles Verhältnis besteht) sich so benehmen würde, würde ich ihr meine Beobachtung schildern und sie fragen, was los ist.

Also mir fallen gleich mehrere, voneinander unabhängige Punkte auf:

1. Wieso kannst du deiner „Freundin“ nicht einfach mal in einem ruhigen Gespräch vermitteln, dass ihr permanentes Runtergeputze ihres Mannes ziemlich blöd bei dir/ euch ankommt und es dir lieber wäre, wenn sie das bei euren Treffen unterlassen könnte. Oder dich wenigstens als Freundin ins Vertrauen ziehen würde, und dir sagen, was los ist.
Ich war im letzten Jahr auch so, immer gereizter. Habe meinen Freund ständig angekeppelt. Er hat mir daraufhin immer zu verstehen gegeben dass ich spinne und voll dafür verantwortlich bin wenn jetzt der Haussegen schief hängt und alle mich für gestört halten.

Auch manche meiner Freundinnen hatten da keinerlei "Verständnis", eine hat sogar mal ein bisschen gegrinst in so einer Situation als er sich aufgeregt hat das ich spinne -weil ich da so schlecht dastand.

Letzten Endes habe ich bemerkt dass der Grund eine starke innere Anspannung war weil ich viel Stress und viele Ängste hatte und ich das einfach nicht bemerkt habe. Ich wette die Freundin ist sich darüber sehr wohl im klaren.... Erst als ich über den Winter Migräne bekommen habe und meine Hausärztin so etwas erwähnte wurde es mir klar ...

Die ganzen Anschuldigungen und irgendwelche Bemerkungen ich wäre rücksichtslos oder hätte sonstwie einen schlechten Charakter hätten mir Null geholfen endlich zu merken wie mies es mir eigentlich geht, sorry aber das braucht kein Mensch. Gut waren Freundinnen die einfach Verständnis hatten dass es mir schlecht geht und ich mir grade sehr schwer damit tue einen normalen Tag hinzubekommen.

Meiner Meinung nach begreifen Leute das immer, nutzen aber die Situation aus und stellen sich dumm um die Täterin, (die sich wohl auch dessen bewusst ist wie unattraktiv und gestört sie gerade wirkt indem sie in aller Öffentlichkeit zb ihren Partner ankeppelt) nochmal kleinzumachen und sozial auszuschließen weil sie sich dann selber groß und stark fühlen. Sie ergreifen die Chance endlich mal zu mobben ohne dass es jemand merkt . Völlig unvertrauenswürdig sind solche Menschen -die braucht kein Mensch als Freunde .
 
  • #46
Mein Tipp, es auslaufen lassen.
Wie hat denn deine Freundin auf die Anschuldigungen ihres Mannes reagiert?
Der Mann der Freundin müsste doch auch auf seine Frau sauer sein oder hat er alles auf deinen Mann geschoben. Im Sinne von dein Mann baggert meine Frau an und sie bleibt standhaft?

Wie darf ich mir die Konfrontation vorstellen? Ihr alle am Tisch oder hat deine Freundin dir seine Anschuldigungen mitgeteilt und du hast es dann deinem Mann gesagt?

Also wenn mich ein Mann beschuldigen würde seine Frau anzubaggern und an der Geschichte nichts wahr ist, könnte ich durchaus laut werden.
Wenn etwas dran ist (was bei mir durchaus sein könnte (Grinse-Smiley)) würde ich mich dumm stellen.
 
  • #47
Meiner Meinung nach begreifen Leute das immer, nutzen aber die Situation aus und stellen sich dumm
Nein, ich denke nicht, dass die Leute das immer begreifen und sich dumm stellen. Man kann schlecht in den Kopf des anderen schauen, sondern nimmt nur wahr, was herauskommt.
Der Punkt ist der, dass manche Leute, auch wenn es ihnen schlecht geht, nicht dazu übergehen andere anzupflaumen. Schon gar nicht in Anwesenheit anderer.
Migräne kann für ein solches Verhalten keine Ausrede sein.
Das liegt dann schon irgendwo auch im Charakter begründet.
Wie gehe ich mit meinen Mitmenschen um.
nochmal kleinzumachen und sozial auszuschließen weil sie sich dann selber groß und stark fühlen
Ich denke nicht, dass das der Grund ist, dass sich jene Leute selber groß und stark fühlen wollen. Vielmehr wollen sie nicht so mit sich umgehen lassen, oder sie dulden ein solches respektloses Verhalten nicht. Kann ich nachvollziehen.
Sie ergreifen die Chance endlich mal zu mobben ohne dass es jemand merkt . Völlig unvertrauenswürdig sind solche Menschen
Das ist ja schon eine klare Schuldumkehr.
 
  • #48
Nein, ich denke nicht, dass die Leute das immer begreifen und sich dumm stellen. Man kann schlecht in den Kopf des anderen schauen, sondern nimmt nur wahr, was herauskommt.
Der Punkt ist der, dass manche Leute, auch wenn es ihnen schlecht geht, nicht dazu übergehen andere anzupflaumen. Schon gar nicht in Anwesenheit anderer.
Migräne kann für ein solches Verhalten keine Ausrede sein.
Das liegt dann schon irgendwo auch im Charakter begründet.
Wie gehe ich mit meinen Mitmenschen um.

Ich denke nicht, dass das der Grund ist, dass sich jene Leute selber groß und stark fühlen wollen. Vielmehr wollen sie nicht so mit sich umgehen lassen, oder sie dulden ein solches respektloses Verhalten nicht. Kann ich nachvollziehen.

Das ist ja schon eine klare Schuldumkehr.
Das ist aber nicht nur eine Charaktersache. Zb habe ich absolut nicht die Einstellung dass es legitim ist jemanden anzukeppeln und denke überdies man macht sich damit nur schwach . Wenn ich nicht extrem angespannt bin passiert mir das auch nicht . Wenn ich aber so unter Druck stehe sogar schon Migräne zu bekommen dann passiert mir sowas auch.

Und mein Partner, der immer ruhig und freundlich ist, hat mich auch schon einige Male in Stressituationen aggressiv und lauter angeredet weil er die Nerven verloren hat .

Sicher gibt es extreme Ausnahmen (die kriegen dann in derselben Situation vl andere Probleme und es gibt auch Leute die nie unter innerem Druck stehen, ist auch eine Kunst.), aber die meisten Leute tendieren je nachdem wie sehr sie innerlich unter Druck stehen mal mehr mal weniger dazu die Beherrschung zu verlieren im Sinne unfreundlich zu werden.

Und wenn Leute dann reagieren mit "das ist nicht akzeptabel" finde ich das nicht hilfreich ...
(das mag vielleicht in einigen Fällen eine wichtige Information sein wenn derjenige es ECHT nicht selbst weiß)

..aber in den meisten Fällen wird da nicht nachgedacht ob diese Information jetzt dass ist was derjenige braucht und was tiefer dahintersteckt, weil man ihm nur ein schlechtes Gefühl geben will als Ausgleich, oder, wenn man gar nicht selbst betroffen war, einfach weil es grade "geht". Das meine ich dann mit "die Chance ergreifen".

Wenn du es als Schuldumkehr siehst jemandem helfen zu wollen statt ihn zu "beschuldigen" schön, man hat auch das Recht auf Rache, fragt sich nur, wieso willst du dann mit dem befreundet sein ?
Jemanden den ich so negativ sehe und sanktionieren will, egal was da dahintersteht weil "das ist eine Charaktersache"- und der hat offenbar in deinen Augen einen schlechten Charakter, will man den als Freund haben ?

In einer Beziehung habe ich ja noch etwas Verständnis dafür weil es oft nicht leicht fällt Schluss zu machen wenn man sich schlecht behandelt fühlt, aber in eine Freundschaft passt mir das nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #49
Hä???
Ich kapiers nicht.

..aber in den meisten Fällen wird da nicht nachgedacht ob diese Information jetzt dass ist was derjenige braucht
Das ist eigentlich ganz natürlich oder?
Wenn du angebläfft wirst, denkst du dann darüber nach, was der Andere gerade braucht?
Der Bläffer braucht in dem Moment offenbar das Bläffen.
Bei einem Kind würde ich sicherlich darüber nachdenken und milde darüber wegsehen. Von einem Erwachsenen erwarte ich, dass er gelernt hat, sich zu beherrschen. Wenn es dann doch mal zu so einem "Aussetzer" kommt, erwarte ich von einem Erwachsenen, dass er sich entsprechend entschuldigt und nicht auch noch beleidigt reagiert auf die Reaktionen der Anderen bezüglich des Verhaltens.

"Solche Freunde brauche ich nicht, die sich nicht anbläffen lassen, wenn es mir schlecht geht",
diese Einstellung funktioniert nicht im zwischenmenschlichen Bereich. Du musst mit dir klar kommen, nicht die Anderen. Für die "Anspannung" oder den "inneren Druck" bist du verantwortlich. Es liegt in Deiner Verantwortung zu lernen damit umzugehen. Das kann man lernen....
Bei der Einstellung diesbezüglich fängt das an.
Es gibt kein Recht darauf sich auf diese Weise zu verständigen, wenn es einem nicht gut geht.
Lerne zu bemerken, wann es dir schlecht geht. Du kennst dich selbst offenbar nicht gut.
Jetzt stell dir mal vor, jeder Kranke würde anfangen Andere anzubläffen, weils im ja ach so schlecht geht.
Und es gibt wirklich Schlimmeres als Migräne, auch wenn ich diese Erkrankung nicht klein reden will damit.
 
  • #50
Solche Freunde brauche ich nicht, die sich nicht anbläffen lassen, wenn es mir schlecht geht",
diese Einstellung funktioniert nicht im zwischenmenschlichen Bereich. Du musst mit dir klar kommen, nicht die Anderen. Für die "Anspannung" oder den "inneren Druck" bist du verantwortlich. Es liegt in Deiner Verantwortung zu lernen damit umzugehen. Das kann man lernen....
Bei der Einstellung diesbezüglich fängt das an.
Es gibt kein Recht darauf sich auf diese Weise zu verständigen, wenn es einem nicht gut geht.
Theoretisch hast du recht, praktisch finde ich, dass du dich auch nicht immer auf die feine englische Art verhältst und die anderen deine Eigenarten aushalten müssen. Wenn du der Meinung bist, dass man alles mit sich selber aushandendeln musst, dann braucht man keine Freunde, weil es eine Schönwetterfreundschaft ist. Weil wir eben erwachsen sind, können wir eben aushalten, wenn uns jemand jetzt gerade nicht ganz lieb hat oder verstimmt ist. Ich habe das Gefühl, dass Berufsettikete langsam den Einzug ins Privatbereich macht und in der Partnerschaft und Freundschaft soll jeder nur lieb und nett sein und den anderen ja nicht belasten, weder emotional noch finanziell.
 
  • #51
Ich hebe mal den Finger und melde mich: ich kann bei Stress ablaufen!
Ja mir kann der Kragen platzen und wer ganz nah in meinem Umfeld ist, muss das mal aushalten können. Geht ja nicht anders...weil es doch dann nicht passt.
Und wenn ich völlig genervt bin und dann noch einer "blöd" kommt, dann habe ich auch nicht im Kopf, dass es jetzt mein Problem ist.
Da fliegt die Mediatorin in die Tonne aber...ich kann auch damit leben, wenn ein anderer mal laut "Sch..." schreit. Und sogar viel besser mit einem ehrlich lauteren :Boah gehst Du mir auf die Nerven! Was man mir an den Kopf wirft...
So extra ruhig und überlegt perfekte Kleinmachsätze am besten noch mit Lächeln, süffisant in den wunden Punkt...das kann ich nicht leiden.

Wenn ich eine gute Freundin habe, kann ich ihr aber sagen: kommt heute nicht, wir haben schlechte Stimmung.
Bei "ferneren" käme ggf die Absage wegen Migräne.
Aber vor anderen rum zu sticheln, fiele mir dann nicht ein....Ich hätte mir ja längst entre nous Luft gemacht.
Und eigentlich nach kurzem ausk....längst die ruhige Klärung gehabt.

Und genau deshalb, hätte ich schon längst eine Freundin angesprochen, wenn ich diese so an einem Abend erlebt hätte.
Was ist denn eigentlich mit Dir los? Was ist passiert?
Einfach weil ich glaube, dass man irgendwo anders so unter Druck steht , dass es durch alle Poren rauskommt und es massiv sein muss, dass so öffentlich zu machen.

Und deshalb denke ich, dass der Freundin hier, eher die gute Bekannte aus einem befreundetem Pärchen ist, als eben die wirklich gute Freundin.
Und deshalb einfach weg von Beiden
 
  • #52
Danke allen nochmal. Die Situation hat sich zwischenzeitlich leider aufgeklärt, nachdem ich doch noch Kontakt aufgenommen habe. Der Mann wurde kürzlich verwirrt auf der Straße aufgesammelt und ist jetzt in psych. Behandlung. Das erklärt inzwischen vieles. Das Verhalten, die skurrilen Anschuldigungen und auch die tagelange Funkstille nach der "Konfrontation".
Schon mein Ausgangspost ist rückblickend in vielen Punkten eine schwere Fehlinterpretation der Situation gewesen.

Seht es mir nach, wenn ich nicht genauer ausführe, aber es klingt selbst für mich so unwahrscheinlich, dass ich mich selber erstmal sortieren, und mit meinem Mann neu bewerten möchte, wie es in Zukunft weitergeht.
 
  • #53
Der Mann wurde kürzlich verwirrt auf der Straße aufgesammelt und ist jetzt in psych. Behandlung. Das erklärt inzwischen vieles. Das Verhalten, die skurrilen Anschuldigungen und auch die tagelange Funkstille nach der "Konfrontation".
Das ist nicht Deine Verantwortung. Keine Schuldgefühle.

Er ist krank. Da könnt ihr Verständnis haben.
Wenn Ihr Freundschaft ernst nehmt, wäre es der Zeitpunkt.
Rede mit Deinem Mann. Was könnt Ihr /wollt Ihr leisten. Redet mit der Freundin.

Das werden schwere Zeiten für ihn, für sie. Mit viel Geduld.
Freunde, echte, sind da große Unterstützung.

M, 56
 
  • #55
Soweit ich mich erinnere, war das Problem zu Beginn, dass SIE ihn ständig runtergemacht hat in eurer Anwesenheit. Wer weiss, was da alles in eurem Grüppchen abläuft, so dass er jetzt durchdreht.
Ist das dein Ernst? Was bei uns so abläuft? Das kann nur von jemandem kommen, der noch nie mit einer psychotischen Person in Berührung gekommen ist. Ich meine eher, dass die aufgekommenen Konflikte auf ein deutlich verändertes Verhalten zurückzuführen sind. Meine Freundin wird, als seine Frau und direkte Kontaktperson, als erste die für sie unerklärliche Veränderung gespürt haben. Einige Zeit später habe ich etwas gemerkt und meine eigenen, falschen Schlüsse gezogen.

Mag sein, dass ihre Reaktion, also "Schimpfen", seinem Zustand nicht angemessen war, aber jetzt Schuldige/Verantwortliche suchen...da kann ich nur den Kopf schütteln.
Sowas ist unfassbar traurig, verändert Beziehungen tiefgreifend und ich kann ihr nur wünschen, dass sie Menschen begegnet die nicht vorwurfsvoll den Zeigefinger heben.
 
  • #56
Seltsamer Threadverlauf, muss @Schnuppe78 zustimmen und es hebt hier keiner den Zeigefinger, empfinde ich nicht so. Ich habe bisher nur Meinungen gelesen und bis zu der Antwort der FSin, wusste das Forum nur bis dahin, der Mann unterstellt eine Affäre seiner Frau mit dem Ehemann der FSin und ist nun verwirrt aufgegriffen worden… da fehlte die Psychose.
Und zu Beginn war man mit dem Ehepaar über die Kinder befreundet, und wenn die Kinder zus. einträchtig spielen bei Gegenseiten Besuchen, dann ist es seine Ehefrau, die ihren Mann maßregelte, beschimpfte und übern Mund fuhr. Während Dein Mann & Du, an seinem Verhalten nichts ungewöhnliches feststellen konntet. Ihr Verhalten hat bei euren Besuchen kein schönes Gefühl hinterlassen, weil ihr nicht Beobachter an ihren Eheproblemen teilhaben wolltet. Es sah aus, als sei sie der Aggressor, obschon viele Foristen meinten, es wird Gründe geben, da muss man schon hinter die Fassade sehen wollen.
Ihr beide entschiedet euch, nichts anzusprechen und Euch nicht einmischen zu wollen. Dies ist alles legitim – sich rauszuhalten, - den Kontakt beschränken, - das Verhalten anzusprechen und auf ehrliches Feedback hoffen, um gemeinsam darüber zu reden; dies trifft aber auch umgekehrt auf das befreundete Ehepaar zu, wenn es euch aus ihrem (Ehe-)Problemen raushalten möchte.
Nach 55 Posts stellt sich nach einigem hin & her raus, der Mann hatte eine akute Psychose. Da man sich zuvor rausgehalten hat und es freundschaftlich doch nicht so eng war, wusste die FSin sehr lange, bis jetzt zum offensichtlichen Knall nichts davon oder auch umgekehrt, es wurde seitens des Ehepaares eine „normale“ Fassade gezeigt, wo es diese Anzeichen gab, dass sie schnippisch und bevormundet gegenüber ihrem Ehemann auch vor Fremden auftrat.
Die Frage hat sich aber insoweit geklärt, Deine Freundin tut dir in dieser Situation leid und vielleicht findet ihr beide einen Weg miteinander zu reden; ich denke, dass raushalten (wohlmöglich von beiden Seiten) ist jetzt nachdem es offensichtlich ist, gar nicht mehr gewünscht. Und die FSin hat jetzt Verständnis für das gezeigte aggressive Verhalten ihrer Freundin, ggü ihrem Mann. Gründe hat so ein Verhalten, aber es ist die Frage, ob man diese Wissen will/möchte. (Und ich finde für mich persönlich nicht, dass man rumpienzen vor Fremden per se entschuldigen sollte, man muss sich das nicht gefallen lassen, kann aber Fragen, was der Person gerade in der Person vorgeht, weil sie sich unausgeglichen und angriffslustig verhält.)
Jedenfalls ist der Mann der FSin ist über die Situation im Bild und Gespräch mit seiner Frau, ob man noch den Besuch der FSin und das seltsame Verhalten des Ehemannes der Freundin beim Besuch bei der FSin im Nachgang thematisieren muss, der zwar seltsam und etwas zudringlich war, aber die FSin auch nicht klar und eindeutig reagierte, sondern freundlich und ausweichend, letztlich ist nichts passiert, was erwähnenswert darüber wäre.
 
  • #57
Das ist mein voller Ernst.
Psychose können auch gerne mal durch Ereignisse ausgelöst werden. Zum Beispiel Ereignisse, die das Vertrauen erschüttern. Das Vertrauen zu jenen, denen man eigentlich vertrauen können sollte.
Das einzige was ich sicher weiß ist, dass ich meinen Mann (und unsere Kinder) liebe und mich in letzter Instanz immer für sie entscheiden würde.
Dieser Satz machte von Beginn an etwas stutzig.
Was hatte der da verloren? Stand das in Frage?
Weshalb solltest du dich entscheiden müssen?
Auf den Gedanken, dass etwas am Verdacht des anderen Mannes dran sein könnte, kommst du gar nicht.
Der wird sich halt Gedanken gemacht haben, wenn er von seiner Frau ständig runtergemacht wird, sobald dein Mann anwesend ist.
Bist du dir sicher, dass ihr nicht zufällig ein ganz übles Spiel gespielt habt, mit diesem Mann?
 
Top