G

Gast

  • #1

Sind Kosenamen für den/die Liebsten out oder welche sind originell und welche ein absolutes No-go?

Was denkt Ihr über Kosenamen in der Öffentlichkeit? Was war der netteste, originellste Kosenamen den Ihr jemals gehabt bzw. vergeben habt?
 
G

Gast

  • #2
Ich persönlich mag Kosenamen nicht. Besonder schrecklich finde ich "Liebling", weil es so völlig austauschbar ist. Akzeptieren könnte ich einen Spitznamen, der erst in der Beziehung entstanden ist und sich nur auf mich bezieht.
 
  • #3
Andere Threads zum Thema:

http://www.elitepartner.de/forum/die-peinlichsten-kosenamen.html

http://www.elitepartner.de/forum/wie-steht-ihr-zu-kosenamen.html

http://www.elitepartner.de/forum/ist-es-euch-schon-mal-passiert-den-partner-mit-dem-namen-des-ex-anzusprechen.html
 
  • #4
Mich stört an Kosenamen, dass man das Gefühl bekommt, man wäre nicht die einzige, die so genannt wurde! Das wäre nämlich wirklich ein absolutes Tabu. Ich möchte auf keinen Fall den gleichen Kosenamen tragen wie eine der Ex meines Partners! Also das wäre doch wirklich das allerletzte, oder?!

Wenn ein neuer Partner gleich mit Standardkosenamen (Liebling, Schatz) anfängt, dann ist das doch ein Alarmzeichen, dass er sich keine Mühe geben will, den Namen zu lernen oder gar Angst hat, sich zu verplappern und aus Versehen den Namen der Ex zu sagen! Das geht gar nicht!

Nein, ganz klar gilt: Gerade zu Beginn einer Beziehung sollte man den echten Namen (oder den familiär eingebürgten Spitznamen) verwenden, der wirklich individuell und persönlich ist und keinen Zweifel an der Identität aufkommen lässt. Alles andere wäre Ausrede und Bequemlichkeit.

Ich persönlich finde meinen Vornamen schön und den kann wohl auch jeder Freund mühelos verwenden. Wenn dann scherzhaft (!) mal der eine oder andere Kosename verwendet wird, ist das für mich OK.

Öffentlich mag ich Kosenamen gar nicht, sondern erwarte vor Dritten die Verwendung meines Vornamens. Ich finde Kosenamen in der Öffentlichkeit nur peinlich und deplaziert. Familiär eingebürgte Kurznamen oder Spitznamen sind gegebenenfalls akzeptabel, wenn die Betroffene das mag und sich damit identifiziert. Auf mich trifft das nicht zu.
 
G

Gast

  • #5
Also den Kosenamen für meinen Mann "Ise" gibt es glaube ich nicht so oft. Falls es jemanden interessiert, das ist die Abkürzung für Isegrim, den Fabelnamen des Wolfes, denn so (Wolf) heißt mein Mann. Wie er mich nennt, werde ich nicht verraten, das ist zu intim.
 
G

Gast

  • #6
Wieder eine Kerbe im "absoluten No-Go" Balken, wenn die Frau passt, kann sie mich meinetwegen auch "A........löchle" nennen , auch in der öffentlichkeit
 
G

Gast

  • #7
Bei Kosenamen neigt man dazu, das mit zunehmenden Alter die "Tiere" immer größer werden - also zuerst Hasi - Hase usw.
Finde da den Vornamen ganz einfach schöner.

m, 53
 
G

Gast

  • #8
Bei meinem Exfreund hieß ich Monster und er hieß Matschbacke - fand ich super.
Beim Vorgänger waren wir beide Schatz, fanden wir eigenltich fürchterlich, aber irgendwie ist es hängengeblieben, lag aber nicht daran, dass wir uns unsere Namen nicht merken konnten!

Ich mag Kosenamen, denn meinen Vornamen benutzt schließlich jeder. Den Kosenamen nur der Partner!
 
G

Gast

  • #9
Kosenamen? Warum nicht, hatte bisher nie einen, nur mal einen Spitznamen von meinem Bruder. Ach ja, und eine ganze Menge Schmähnamen in der Schulzeit.
Also, Kosenamen ja - wenn sie sich nicht über mich lustig machen (da reagiere ich halt allergisch), wenn der Name mir auch gefällt.
Aber bitte beschränkt auf den privaten Kreis (gute Freunde, Familie - aber nicht bei öffentlichen, gar geschäftlichen Angelegenheiten) - es sei denn es ist ein sehr unverfänglicher Spitzname (Bsp. Mark für Markus, Leo für Leonard, Lena für Helena, Chris für Christian, Tina für Christina usw.) und Vornamen sind nicht in dem Rahmen nicht unangemessen.
 
G

Gast

  • #10
wir halten es eher so, dass wir die besonders peinlichen Kosenamen (auch in der Öffentlichkeit) absichtlich und immer frei durch die ganze Bank benutzen. Das macht Spaß und dann kann man seiner fantasie freien Lauf lassen - je peinlicher umso besser :)
 
G

Gast

  • #11
Ich mag meinen eigenen Namen einfach zu gern um mich mit einem Kosenamen wirklich anfreunden zu können. Das könnte ich nur wenn dieser irgendwie speziell zu mir passt, eine Geschichte dahinter steckt etc.