• #1

Sind Ihre Anforderungen an den Ideal-Partner heute bescheidener?

Laut einer Befragung der GfK Marktforschung Österreich sind die Anforderungen an die ideale Frau beziehungsweise den idealen Mann in den letzten 10 Jahren sowohl bescheidener als auch traditioneller geworden.

Das Profil idealer Fraueneigenschaften fokussiert sich wieder mehr auf traditionelle, weibliche Werte, nur der wichtigste Anspruch an die Traumpartnerin „Treue“ ist mit 74 % gleichgeblieben.

Frauen wollen sich möglicherweise mehr beschützt wissen, denn zum Wunschbild des idealen Mannes gehört für 52 % der Frauen „Stärke“ (plus 18 Prozentpunkte im 10-Jahresvergleich).

Heißt es bei der Partnersuche tatsächlich wieder „Back to the roots“? Welche Eigenschaften sollte Ihr Wunsch-Partner mitbringen?
 
  • #2
Meine Anforderungen waren immer schon haarsträubend und sind nicht geringer geworden.

Treue ist kein Thema, davon gehe ich einfach aus. Ansonsten brauche ich einen äußerst feinfühligen, intelligenten, eloquenten und kompetenten Partner, der sich lässig und aus den Handgelenk durchsetzen kann. Gleichzeitig muss er das Chaos-Kamikaze-Gen haben, sportlich und wagemutig sein und Lust auf Herausforderungen haben - das bin ich nämlich.

Klingt unmöglich. Ist es fast auch, ich habe immer schon heftig aussortiert und im vorgerückten Alter dauerte es eine ganze Weile, bis mir der Mann vor die Füße gepurzelt ist.

Tut mir Leid, aber weitgehende Kompromisse machen einfach keinen Sinn. Ich habe es versucht und zwei Männer sehr verletzt, nie wieder. Dann lieber alleine.
 
  • #3
Ich habe keine Ahnung, was oder wie ein "Idealpartner" sein sollte. Meine Anforderungsliste ist kurz, aber die Anforderungen haben es in sich. Und sie entsprechen kaum dem, was hier im Forum als "weibliche Ansprüche" (mind. xx cm größer, hoher Status, familienorientiert,...) kursiert. Meine Anforderungen haben sich seit meiner Teenagerzeit auch vermehrt, da die Erfahrung mir gezeigt hat, worauf ich in einer Beziehung nicht verzichten kann.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Bei mir ist es ganz klar so,. dass die "Anforderungen", ich würde es eher Wünsche nennen mit zunehmenden Alter gestiegen sind und die ich vor 30 Jahren so nicht formuliert hätte, dazu gehören
1. Vorstellungen vom Äußeren
2. ähnliches Bildungsniveau
3. kompatible Interessen, zumindest Akzeptanz der Hobbys


Wenn ich hier im Forum mitlese, dann habe ich den Eindruck, dass es zu viel "Ansprüche" im Kleinen gibt: z.B. "igitt, er trinkt Bier", er trägt die hübschen Sandalen mit Tennissocken zu kurzen Hosen usw.
Hier wird es im Verhältnis zu vorhergehenden Generationen, auch zu meiner, ein Umdenken gegeben haben. In den 70er und auch noch in den 80er Jahren waren Äußerlichkeiten wie Designerlable, zu klein, oder ein paar Pfunde zuviel usw. keine Beziehungskiller. Ich glaube auch nicht, dass sich das Rad zurückdrehen lässt. Die Werbung hämmert uns ja nun schon über Jahrzehnte ein, wie der Idealtyp auszusehen hat und wie er sich zu geben hat.
w55+
 
G

Gast

Gast
  • #5
Meine Anforderungen nehmen mit meiner Persönlkichkeitsentwicklung ständig zu und das ist gut so, sonst würde man ja stehen bleiben oder womöglich sich zurück entwickeln. Lieber bleibe ich solange alleine bis es passt, bevor ich mit Beginnkompromissen starte. m,50
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich habe nie verstanden weshalb im Vorfeld exakt definiert werden muss, wie „Er“ denn sein soll. Die Katalogmentalität in Partnerbörsen hat m.E. einen wesentlichen Beitrag zu dieser Entwicklung geleistet. Wer nicht in’s Raster passt wird aussortiert. Mann und Frau werden nach immer strengeren Vorgaben ausgewählt bzw. abgewählt. Das hat beiden Geschlechtern nicht gut getan. Hier wäre etwas mehr Bescheidenheit von Vorteil, denn perfekt gibt es nicht.

Das Profil idealer Fraueneigenschaften fokussiert sich wieder mehr auf traditionelle, weibliche Werte

Das kann ich bestätigen, es scheint ein Umdenken zu geben. Dieser Vorgang brauchte jedoch Zeit für die Erkenntnis. Vergleichbar mit der kostspieligen Anschaffung des Ferrari, der dann doch zu hart gefedert war.

Frauen wollen sich möglicherweise mehr beschützt wissen, denn zum Wunschbild des idealen Mannes gehört „Stärke“

Nein, ich kann mich gut beschützen und für mich sorgen. Ein starker Mann nimmt mich wahr und geht auf mich ein, er hat auch Zeit für Zweisamkeit. Dieser (mein) Idealzustand ist zum Luxusartikel geworden. Der erfolgreiche Mann hat kaum noch Freizeit und wenn, dann hat er den Kopf nicht frei. Wenn ich ihn für ein verlängertes Wochenende ganz für mich habe, dann ist er der Größte. Ich genieße solche Momente weil ich weiß, dass ihn abschalten viel Kraft kostet.

w50+
 
Top