• #1

Sind Gemeinsamkeiten in einer Beziehung gut oder schlecht

Hallo
Ich habe mich hier extra angemeldet nur um diese eine Frage zu stellen nämlich ob Gemeinsamkeiten in einer Beziehung gut oder schlecht sind wir haben einige Gemeinsamkeiten z.B haben dasselbe Hobby den gleichen Berufswunsch und noch viele weitere gleiche Eigenschafte.
 
  • #2
Ich finde es gut, in dem für sich selbst wichtigen Punkten Gemeinsamkeiten zu haben.
Und man sollte gemein haben, wo es völlig egal ist.

Ich selbst bin eher quirlig und unternehme gerne Dinge auch mit einem Partner.
Die Quirligkeit müssen wir nicht gemeinsam haben...Ist mir nicht wichtig.
Gemeinsame Unternehmungen schon.
Ich gehe gerne tanzen, ins Museum, wandern in der Natur und fahre gerne weg.(Städte etc)
Tanzen und Museen kann ich gerne mit einer Freundin machen. Die Gemeinsamkeit bräuchte ich nicht, das andere schon.
Mein Exfreund fuhr gerne Motorrad und lief Marathon. Beides tat ich aktiv in der Form nicht und ihm war es nicht wichtig. Ausser zum mal mitfahren und anfeuern.
Bei den gemeinsamen Unternehmungen hatten wir den Wunsch beide.
Dieser Punkt hatte bei beiden einen hohen Stellenwert und somit passt es.

Was man gemeinsam macht ist völlig individuell.
Gemeinsam sollte man die Einstellung und die Werte haben.
 
P

proudwoman

  • #3
Ja natürlich sind Gemeinsamkeiten in einer Beziehung positiv. Ehrlich gesagt, verstehe ich Deine äußerst knappe Frage nicht. Wer sagt denn, dass das für eine Beziehung von Übel ist ? Willst Du uns veräppeln? :)
 
  • #4
Hi,

grundsätzlich finde ich es wichtig, dass man Gemeinsamkeiten hat. Aber es sollte auch Selbstverständlich sein, dass man seinem Gegenüber auch Freiheiten lässt bzw. sich nicht daran stört, wenn er/sie halt auch andere Dinge gerne macht.
Wichtig ist das man darüber spricht. Kommunikation ist alles. Mit viel Respekt funktioniert eine Kommunikation und dann können beide so etwas gut lösen damit jeder zufrieden ist.
100% Gemeinsamkeiten fände ich eher als Hindernis.
 
  • #5
Kommt auf den Charakter der Leute an. Wenn sich zwei konkurrenzorientierte Menschen zusammenfinden, werden sie dauernd versuchen, sich zu überbieten bzgl. ihres Faches oder ihrer Eigenschaft. Wenn es zwei hamonische Menschen sind, passt das super, weil sie sich gegenseitig "befruchten" in ihren Interessen und noch was außerhalb "Zusammenwohnen, Sex, gemeinsam konsumieren und Familienbesuche" haben.
 
  • #6
Ganz ohne Gemeinsamkeiten geht es nicht...

Ich glaube, das vor allem gemeinsame Wertvorstellungen wichtig sind.

Ein zentrales gemeinsames Hobby schadet natürlich nicht.
 
  • #7
Hi!
Kurz gesagt:
Gegensätze sind aufregender. Gemeinsamkeiten sind stabiler.

Für eine lange stabile Beziehung ist es gut, wenn ihr gemeinsame Werte im Leben, passende Lebenspläne und übereinstimmende Vorstellungen habt.

Überlege Dir, wie Du in den nächsten 5-10 Jahren leben willst, also gemeinsame / getrennte Wohnung, auf dem Land / Stadt. Willst Du Kinder und wie viele und wann? Magst Du seine Familie, Freunde und mag er Deine? Wie wichtig ist die Arbeit/Ausbildung für Dich, würdest Du dafür getrennt leben, wie viel Zeit investierst Du in Arbeit/Ausbildung? Wie viel Zeit willst Du als Paar verbringen? Wie gehst Du mit Geld um? Wie ist das mit der Treue, ab wann ist es fremdgehen?

Das sind Themen, die würde ich ansprechen und schauen, ob Vorstellungen mit Deiner Einstellung passt.
 
  • #8
Ich gehe gerne tanzen, ins Museum, wandern in der Natur und fahre gerne weg.(Städte etc) ... Tanzen und Museen kann ich gerne mit einer Freundin machen. ... Gemeinsam sollte man die Einstellung und die Werte haben.
Ja, sicher kann man auch alleine wandern oder ins Museum gehen. Aber trifft man dort dann auf Menschen, die dergleichen paarweise tun, beschleicht einen manchmal halt doch das Gefühl, bei der Partnerwahl kein so glückliches Händchen gehabt zu haben. Zumal Einstellung und Werte sich meiner Meinung nach durchaus auch in den Freizeitaktivitäten niederschlagen: ich könnte mir nicht vorstellen, mein Leben mit einer Frau zu teilen, die meine geliebten Berge „öde Steinhaufen” nennt. Und erst recht nicht mit einer, die darüber hinaus auf gemeinsam verbrachter Freizeit besteht - Berge ade.
 
  • #9
@Apfeldieb
Es ist ein Beispiel, wie unterschiedlich die Bedürfnisse sind. Natürlich ist es für jemanden wichtig, das mit einem Partner zu teilen, der da ein starkes Bedürfniss empfindet.
Bei mir ist es in dem Fall nicht wichtig...Ich habe allerdings eine gute Freundin mit der ich das teile.
 
  • #10
Aus meiner Erfahrung: Gemeinsamkeiten in bestimmten Themen sind wichtig, Unterschiede in manchen Themen kein Hindernis: wir haben keine gemeinsamen Hobbies, keine gemeinsamen Interessen, keine gemeinsamen Freunde - aber wir denken gleich schnell und in die gleiche Richtung, haben denselben Blick auf die Welt, die gleichen Werte und Motive, insbesondere das selbe Bedürfnis nach physischer Distanz und mentaler Nähe . Das trägt seit 10 Jahren.
 
  • #11
@Apfeldieb,

Mir geht es wie Dir, zumindest die wichtigsten Interessen möchte ich teilen.
Ich möchte oben auf einem Gipfel sitzen und mit einem Partner diesen Moment genießen, innehalten, eintauchen. Ich möchte, dass mein Partner versteht, dass es für mich nicht einfach Steinhaufen sind. Analoges für Wasser, Meer, Natur.

Gemeinsamkeiten - unabdingbar
Kommunikationsart, Nähe- Distanz Bedürfnis, Einstellung und Umgang mit Sexualität, Einstellung zu Vertrauen, Treue, gegenseitiger Respekt, Achtung.
Finanzen, Rollenverständnis.
In der Basis, sehr ähnliche Werte.

Aber für ein WIR möchte ich auch mein Leben teilen, eine ausreichende Schnittmenge an gemeinsamen Interessen und Hobbies.
Ich muss nicht, möchte gar nicht die ganze Zeit alles miteinander teilen, ich brauche meine Bereiche, meine Aktivitäten, Freunde, Sozialkontakte.

Aber - siehe oben.

Aber - mein Erleben
Es ist toll, wenn man zusammen arbeiten kann, Hand in Hand, sich Werkzeug zu reicht, ohne Worte, Probleme und Lösung sieht, das gleiche Tempo, die gleiche Herangehensweise hat.
Es ist toll, sich zwischendurch eine gemeinsame Stunde Zeit für Walken und Natur zu organisieren.
Es ist toll, miteinander gutes Essen zu genießen, sich in Schale schmeißen, tanzen gehen, Musik...
Es ist toll, zusammen müde auf der Couch zu sitzen und einfach Energie miteinander tanken.
Es ist toll, heute abend die Leidenschaft für Stars Wars zu frönen.
Es ist toll, gemeinsam zu träumen, über Ziele zu reden und wie man diese zusammen umsetzen könnte.
Es ist toll, ihm zu zuhören, wie er von seinen Hobbies und Leidenschaften erzählt, die ich durchaus nicht alle teile.
Es ist toll, dass wir ein gegenseitiges Grundverständnis für die Berufe des anderen haben, beide technikinteressiert sind.
Es ist toll, dass wir eine sehr ähnliche Lebensphase und Lebenssituation haben - mit fast gleich alten Kindern.
Es ist toll, dass jeder seine Unterschiedlichkeiten hinein bringt und kann, sein Maß an Individualität.
Es ist toll, zu spüren, dass jede/r eigenständig ist und man auch dafür wertgeschätzt wird.
(....)

Und es ist ganz toll, den Unterschied Mann - Frau zu erleben.
Viel gemeinsam, aber so gar nicht gleich.

Anmerkung
Und das passiert, wenn frau eigentlich das Thema Partnerfindung auf Eis legt, dann taucht auf einmal einer auf.... Ganz ungewollt, ungeplant.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: