G

Gast

  • #1

Selbstbefriedigung (Antwort von Frauen bitte)

Würdet ihr es komisch, enttäuschend, erniedrigend, abartig oder verletzend finden wenn sich ein Mann in einer Beziehung selbst befriedigt. Das hat nichts damit zu tun unausgelastet zu seien oder den anderen zu verletzen oder sonst was. Das Liebesleben leidet auch nicht darunter, Kuscheln Sex etc. genauso viel wie ihr es braucht. Würdet ihr das akzeptieren, oder hättet ihr ein Problem damit?
 
G

Gast

  • #2
Masturbation ist etwas höchst persönliches und geht andere schlicht nichts an.

Keine intelligente, niveauvolle Frau würde Sie auf diesen Punkt auch nur ansprechen!
 
G

Gast

  • #3
Natürlich hätte ich kein Problem damit.Alles andere wäre auch unnatürlich. Ich spiele auch in einer Beziehung gerne mal mit mir alleine.
 
G

Gast

  • #4
Ist mir völlig egal. Aber er sollte bitte so rücksichtsvoll sein seine Sexualität mit sich selbst so auszuleben dass ich nicht mit Pornoszeitschriften und benutzten Taschentüchern konfrontiert werde.

Ansonsten ist Selbstbefriedigung für mich Privatsache des einzelnen Menschens und isoliert von der Paarbeziehung zu betrachten.

w, 27
 
G

Gast

  • #5
damit hätte ich kein Problem. Und ich glaube, dass es fast alle Männer machen, die in Beziehungen sind.
Sprich, es ist vermutlich "Normalität" nur, man spricht nicht darüber.

Oder will er es in Deiner Gegenwart machen? Fänd ich erst recht OK, Du sagst ja, Du kommt nicht zu kurz.

w.
 
G

Gast

  • #6
Lieber FS, Das ist absolut in Ordnung und mich persönlich macht das auch extrem an und ich tue es auch selbst in einer Beziehung, alleine für mich oder im Liebesspiel mit meinem Partner. Also, weiterhin viel Spass! w34
 
G

Gast

  • #7
Finde ich völlig normal. Er darf dabei Pornos sehen oder sich auch in meiner Gegenwart befriedigen.
w, 33
 
G

Gast

  • #8
Das wär in Ordnung für mich - da es mich aber extrem abtörnen würde, es zu sehen, würde ich mir wünschen, er täte es für sich alleine.
Hinterlassenschaften in Form von benutzten Tüchern und herumliegende Pornos würde ich nicht so gerne sehen wollen.
 
G

Gast

  • #9
Das darf er gerne tun. Ich finde es auch erregend, wenn man beim Partner zusehen kann. Ich kann überhaupt nicht nachvollziehen, warum mich das verletzen sollte.
 
  • #10
Ich finde das völlig normal und weiß auch, dass Männer einen großen Hang zur genüsslichen Selbstbefummlung haben.

Habe ich als Frau auch, schon seit meiner Jugend.

Einziger Einwand, aber dazu musste ich auch maueralt (über 40) werden: Ich befriedige mich inzwischen sehrsehr selten selbst. Weil ich erstens eh nur von meinem Freund dabei phantasiere und daher zweitens, wenn ich nur erotisch von ihm phantasiere und nicht an mir selbst vollstrecke, spürbar deutlich 'geladener' bin, wenn ich dann wirklich in seinen Armen liege.
Der Unterschied in der reinen hemmungslosen Lust, äh, naja, Gier, auf ihn - live, nicht als W....vorlage - ist wirklich fundamental, wenn ich das mit der quasi 'alltäglichen' Selbstbefriedigung bleibenlasse.

Bin dadurch natürlich meistens Erste im Ziel, aber ihn entzückt das und ich empfinde dadurch halt einfach die wirkliche, gemeinsame, nicht herbeiphantasierte undendlich tiefe Fallenlassung.

(Aber die Erkenntnis habe ich noch nicht so lange, bitte nicht überbewerten, tu ich auch nicht)
 
G

Gast

  • #11
Finde ich vollkommen in Ordnung. Außerdem kann ich meinem Partner wohl kaum eine Leidenschaft verbieten, der ich selbst gern fröne. Ein bisschen Privatsphäre sollte auch in einer Partnerschaft möglich sein.
 
G

Gast

  • #12
Das ist doch total normal

w 44
 
G

Gast

  • #13
Bei einem Mann, der das nicht tun würde, hätte ich Bedenken, ob er zu seiner Sexualität stehen kann. Denn, sorry, welcher Mann tut das nicht? Und auch ich als Frau habe da keinerlei Probleme damit, warum auch? Dient der Entspannung, dem Druckabbau, geht meistens schneller allein... warum nicht?

Das einzige Mal, wo ich es befremdlich fand, war, als ich mit meinem Mann auf Hochzeitsreise im Campingmobil war und das Wohnmobil jeden Morgen bedenklich schaukelte, er dachte, ich kriege das nicht mit. Ich fand das respektlos, zumal wir ja grade frisch verheiratet waren und er nur neben sich hätte greifen müssen....
 
G

Gast

  • #14
Machst du das, weil du nur selbst zum Höhepunkt kommst oder zusätzlich? Letzteres wäre vollkommen ok, kann auch zusammen sehr erregend sein; manche Männer haben eine wahnsinnige Libido (bitte mindestens dreimal täglich...), da entlastet es sie, auch zeitlich, nicht für alles verantwortlich zu sein ;-) ; aber im ersten Fall knabbert es am Selbstwertgefühl der Frau, auch dann, wenn es angeblich GAR nichts mit ihr zu tun hat... Das kann halt eine Folge der intensiven jahrzehntelangen Selbstbeschäftigung sein.
 
G

Gast

  • #15
klar, mach ich doch auch. wo soll das Problem sein? Solange keiner der Beiden darunter leidet.

w 55
 
  • #16
Das ist normal. Mich würde es keinesfalls stören, wenn mein Partner sich in meiner Abwesenheit selbst befriedigt. Wenn er es in meiner Anwesenheit tut und ich ihm zuschaue, ihn streichele - dann ist das ein völlig selbstverständlicher Teil unserer gemeinsamen Sexualität.
Ein Problem hätte ich erst dann, wenn er mir seine (sexuelle) Aufmerksamkeit Stück für Stück entziehen würde.
 
G

Gast

  • #17
Nein, damit habe ich überhaupt kein Problem.
Die anderen Frauen, die hier geantwortet haben, sind auch alle dieser Meinung.
Selten hier soviel Eintracht erlebt ...
 
G

Gast

  • #18
Ziemlich einheitliche Meinung hier. Prima. Aber es gibt auch kleine Unterschiede. In realen Beziehungen habe ich aber auch schon ganz andere Frauen erlebt:

* keine Selbstbefriedigung/Eifersucht
* keine Pornos
* keine Phantasien!
 
G

Gast

  • #19
Ich hätte damit schon ein Problem und bin auch der Meinung, dass mit dem Sexleben dann etwas nicht richtig in Ordnung ist. Es ist ja auch davon auszugehen, dass er dabei nicht an mich, sondern an eine andere Frau denkt.

w27
 
G

Gast

  • #20
Solche realen Beziehungen, in der die Frau dem Mann (oder umgekehrt) verbietet, SB zu betreiben oder dies einzugrenzen, sind nur Scheinbeziehungen.Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass sich ein Partner sowas bieten läßt.
 
  • #21
Ich finde selbstbefriedigung normal, auch in der Beziehung. Tun eigentlich alle Männer und auch die meisten Frauen. Wenn man seinen Partner dabei erwischt ist es vielleicht ein bisschen unangenehm, vor allem wenn man nie darüber geredet hat und eh nicht so offen über Sex redet. Auch ist es komisch nächst neben einem ornanierenden Partner aufzuwachen, aber ist auch ganz reizvoll und kann zu gemeinsamen Sex führen.
 
G

Gast

  • #22
Okay, nun beginnt die Differenzierung ;)

Ich finde es auch völlig normal, sich in einer Beziehung selbst zu befriedigen. Es kann ganz schön heiß machen, sich gegenseitig zu erzählen, was man beim nächsten Mal mit dem Partner anstellen will. Wenn ich mir nun aber vorstelle, mein Liebster wählt dabei andere Frauen als Gespielin im Geiste kommt mir das Gruseln. Das könnte schon ernsthaft die Beziehung gefährden... Das ist wieder so eine heikle Frage, ob das innerhalb der Toleranzgrenze liegen darf. Wer würde sowas schon offen zugeben? Ich selbst begehre in einer guten Beziehung sicher nur meinen "Mann". Ist es zu engstirnig, zu glauben, dass etwas Grundsätzliches daran nicht stimmt, wenn er heimlich in seiner Phantasie mit anderen vögelt?
Die Pornos würde ich gerne mit ihm zusammen anschauen - ich wäre gespannt, inwieweit wir hier geschmacklich übereinstimmen. Eventuell ist auch das ein Härtetest für die Beziehung?!
 
G

Gast

  • #23
Ich würde niemals einem Mann glauben, der sagt, sich in einer Beziehung nicht selbstzubefriedigen. Das darf Teil seiner höchstpersönlichen Sexualität sein, so wie es auch ein Teil meiner eigenen. Ich denke fast, dass das wichtig ist. Man muss auch Fantasien ausleben dürfen.

[Mod.= gelöscht]
 
G

Gast

  • #24
Ich denke, dass fast alle nicht ausschliesslich (sogar wohl eher selten) an den Partner denken, wenn sie sich selbst befriedigen und das ist vollkommen in Ordnung. Die Gedanken sind (zum Glück) frei! Dabei sollte es auch keine Eifersucht geben, da es noch nicht mal eine reelle Person sein muss, sondern z.B. der Gärtner oder so :) w34
 
G

Gast

  • #25
das ist doch bei allen Menschen ein normales Bedürfnis. Solange es nicht zu einer Sucht/ Besessenheit wird. Es ist ganz unabhängig von der gemeinsam gelebten Sexualität zu betrachten und beeinflusst diese bestimmt nicht negativ.

W
 
G

Gast

  • #26
Wenn hier von Pornos geschrieben wird, die der wichsende Mann hinterläßt, so fühle ich mich 30 Jahre zurückversetzt. Bei dem riesigen Angebot an Pornosites für jeden Geschmack, kostenlos und virenfrei, wird doch wohl kein Mann mehr mit schmuddeligen Pornos masturbieren. Solch einen Mann würde ich auch ablehnen, wegen mangelndem Geschmack.
 
G

Gast

  • #27
nachdem @1 ausschließt, dass eine niveauvolle intelligente frau das nie in ordnung fände, scheine ich keine zu sein ;-)
aber ernsthaft: ich kenne es als schön, ergänzend, passend für beide, sich auch mal selbst zu befriedigen und den partner dabei zu haben , je nach stimmung, situation, wir haben beide voneinder gelernt und es genossen, aber das hat mit pornografie, die hier mache bemühen oder mechanisches abarbeiten oder triebbefriedigung rein gar nichts zu tun. ich denke, es ist wichtig, den partner in irgend einer form "mitzunehmen" statt auszuschließen.

wenn sich der partner selbst befriedigt, allein .... wenn er meint , soll er machen, wenn es ihm gut tut und es nichts damit zu tun hat, dass zwischen uns etwas schief läuft. das löst er so nicht. aber das darf dann gerne privat bleiben, so wie ich es ihm auch nicht erzähle - es muss ja trotzdem nicht geleugnet werden, wenn die sprache drauf kommt.
w(56)
 
G

Gast

  • #28
Ich hätte damit schon ein Problem und bin auch der Meinung, dass mit dem Sexleben dann etwas nicht richtig in Ordnung ist. Es ist ja auch davon auszugehen, dass er dabei nicht an mich, sondern an eine andere Frau denkt.

w27
Nun ja, es soll auch Männer geben, die beim Sex mit ihrer Partnerin an eine andere Frau denken ;-)

@ FS

Stören würde es mich nur, wenn ich Lust auf ihn habe, er sich in dem Moment aber lieber selbst befriedigt. Ich habe damit jedoch kein Problem, solange unser gemeinsames Sexleben dabei nicht zu kurz kommt.

Mein Partner gehört mir nicht, und seine Sexualität gehört mir auch nicht.
Ich fände es doch extrem egoistisch ihm gegenüber, wenn ich von ihm verlangen würde seine Erregtheit zu unterdrücken, bloß weil ich gerade nicht da bin bzw. keine Lust habe.
Das wäre ja genauso wie "Ich habe jetzt keinen Hunger, also darftst du auch nichts essen gehn".

Wer seinen Partner liebt möchte, dass es ihm gut geht, und nicht, dass er aufgrund der eigenen Verklemmtheit seine Bedürfnisse ignoriert bzw. unterdrückt.

Bist du eine Frau, deren Partner sich selber befriedigt, und dich stört das?
Welchen Nachteil hättest du denn, wenn er sich selber befriedigt?
Wird dir dadurch etwas weg genommen?

An deinem Wohlbefinden/deiner Befriedigung ändert sich dadurch nichts (sagst du ja selber), für ihn ändert sich, dass er sich wohl fühlt.
Wenn ich meinen Partner liebe freue ich mich, wenn er sich wohl fühlt.
Liebst du deinen Partner, oder willst du ihn beherrschen und besitzen?

w (43)
 
G

Gast

  • #29
Es ist doch so etwas von normal sich seiner Lust hinzugeben.Hat doch nichts damit zu tun,dass man seinen Partner vernachlässigt oder nicht liebt. Ich liebe meinen Körper und Sex und wenn es sich halt nicht ändern lässt ,braucht es halt gerne Abhilfe und wenn es auch mehrmals am Tag sein kann. Es ist doch die normalste Sache der Welt, ich verstehe manchmal so die besonders erschreckten mitelalterlichen Aussagen nicht.
Klar der körperliche Kontakt und Liebe zu geben und die Lust des anderen zu spüren ist und bleibt einfach das Schönste.
 
G

Gast

  • #30
Kein problem damit, so lange es ein offenes und lockeres thema bleibt. Aber, wenn ein mann mir gegenüber behauptet, er würde es nicht tun oder dabei nur an mich denken, komme ich stark ins grübeln.

w48