• #1

Schwierige Beziehung. Gehen oder bleiben?

Hallo,

meine Freundin ist 32 und ich bin 34.

Wir sind 2 Jahre zusammen und zogen vor 3 Monaten zusammen.

Vor dem Zusammenzug hatten wir schon Probleme, da sie mir nicht vertraut. Sie hat als Kind schlechte Erfahrungen gemacht, da sie da sexuell bedrängt wurde. Dachte die Probleme würden mit dem Zusammenzug besser werden, aber es wird immer schlimmer. Alle 1-2 Wochen haben wir Streit, kein Streit wird gelöst und alte Kamellen werden von ihr immer wieder rausgekramt. Auslöser meinerseits war, dass ich noch einen USB Stick mit Fotos meiner verflossenen hatte (das wusste ich nicht, dachte ich hätte längst alles gelöscht). Das bestätigte ihr, dass ich ein schlimmer Finger bin. Stress gibt es immer wieder im Bezug zu anderen Frauen. Es können ihre Freundinnen sein (ob ich die attraktiver finde), Frauen im Fernsehen (ob ich auch die heißer finde), auf meiner Arbeit (ob ich im Büro eine Affaire finden wollte/würde),…

Jetzt bahnt es sich an, dass mein Cousin mit meiner Ex zusammen kommt (finde ich nicht so toll, weil sie mich damals betrogen hat, aber es ist auch schon 8 Jahre her). Hab meine Freundin vorgewarnt, dass das passieren könnte. Hab ihr gesagt, dass ich mir vorstellen kann, dass es schlimm für sie ist meine Ex auf Familienfeiern zu sehen. Sie sagte darauf, dass meine Familie lächerlich wäre, wenn meine Ex ins Haus darf und ich mich in dem Fall zwischen ihr und der Familie entscheiden müsste. Ich sagte wir sollten erstmal abwarten, da noch nichts passiert ist.

Jetzt werde ich wieder einmal seit Tagen mit Schweigen bestraft.

Solche Probleme kommen aus meiner Sicht immer wieder. Öfters frage ich mich, wieso ich mit ihr noch zusammen bin. Das Problem ist halt nur: Sie ist nicht grundsätzlich ein schlechter Mensch und durch ihre Kindheitserlebnisse habe ich Verständnis für so manches. Für mich ist nur auch immer öfter die Frage Was kann ich dafür? Was ist mit meinem Glück?
Und auf der anderen Seite: Ich war vorher über 6 Jahre Single (Nach der Trennung ging ich ins Ausland zum Studieren und machte Karriere). Werde ich wieder so lange alleine bleiben? Sind meine Ansprüche vielleicht zu hoch und ist sowas in einer Beziehung normal?
Mit Familie und Freunden will ich nicht darüber reden. Meine Freundin will das nicht, weil sie dann dumm da stehen könnte. Finde ich irgendwo albern, weil dafür sind Freunde doch da. Aber das mit den Kindheitserlebnissen und so kann ich niemanden aus der Familie erzählen und auch das mit meinem Cousin und meiner Ex nicht.
 
E

endrana

  • #2
Also ich erkenne mich in deiner Freundin in Zügen wieder, auch wenn es bei mir nicht so extrem war mit dieser grundlosen Eifersucht bzw Angst, alle möglichen anderen Frauen könnten begehrenswerter sein (seien es Frauen im realen Leben, in Filmen oder am schlimmsten die Ex).

Das alles liegt garantiert nicht an dir und ist ein Problem ihrerseits, was eure Beziehung massiv belastet. Du wirst ihr das schlecht sagen können, aber sie müsste z.B. mit psychotherapeutischer Hilfe daran arbeiten, sonst wird sie in der Beziehung mit dir und auch in jeder darauf folgenden Beziehung scheitern.

Der Grund muss tief verwurzeltes oder angelerntes niedriges Selbstwertgefühl sein. Sie hat Angst (und die ist für sie durchaus real, wenn auch total irrational und übertrieben), alle (gut, vielleicht nicht jede, aber viele) anderen Frauen könnten eine bessere Partie sein als sie selbst und sie kann sich selbst nicht erklären, wieso du dich ausgerechnet für sie entscheidest. Ihre Angst beinhaltet dann auch, dass du eines Tages "erkennst", wie minderwertig und schlecht sie doch ist und dank weg bist.

Das wirkt sich ganz besonders auf die Beziehung aus, aber auch auf andere Lebensbereiche.

Bei mir hing/hängt es letztlich mit einer Depression zusammen und Problemen in der Kindheit, dass ich solche verwurzelten Denkmuster teilweise habe. Mittlerweile habe ich die besser im Griff und betrachte mich auch wieder als etwas wertvoller.

Ihr Verhalten deutet jedenfalls eindeutig in so eine schwierige Richtung... dass du mit deiner Familie bzw deinem Cousin keinen Kontakt mehr haben sollst, weil dieser mit der Frau zusammen ist, mit der du vor 8 Jahren zusammen warst, ist total überzogen. Das mit den Bildern auch. Klar, Bilder von der Ex, die auftauchen, werden nie für Freude sorgen. Aber sie hat doch bestimmt auch schon Erfahrungen mit anderen Männern gemacht oder? Und wenn es normale Bilder waren, d.h. nicht gerade Aktfotos, sollte einen der Anblick des Liebsten mit einer anderen höchstens kurz einen Stich versetzen und dann ist es wieder gut.
Von den Bildern können sich deine Ex und du ja auch nichts kaufen, wenn die Beziehung zerbrochen ist.
 
  • #3
Sie sagte darauf, dass meine Familie lächerlich wäre, wenn meine Ex ins Haus darf und ich mich in dem Fall zwischen ihr und der Familie entscheiden müsste. Ich sagte wir sollten erstmal abwarten, da noch nichts passiert ist.
Das ist weit hergeholt und eine kompromisslose Erpressung.
Auf der Familienfeier ist Deine Freundin mit Dir zusammen und Deine Ex mit dem Cousin. Oder willst Du etwa alleine zu Familienfeier gehen?

Hier rate ich das dasselbe wie im Nachbarthread. Beide Partner müssen die Sorgen des Anderen ernstnehmen, Kompromisse gemacht werden. Hier also insbesondere auch Deine neue Freundin hinsichtlich notwendiger Familien-beziehungen (denn ihr seid ja zusammen da).

Ich glaube, Die Freundin will an dieser Stelle etwas ganz anderes erreichen, was mit Exbeziehungen von Dir gar nichts zu tun hat. Sie will sich irgendwie durchsetzen.

Offensichtlich hat sie ein Defizit, Du schreibst es ja auch.

Versuche doch, mit ihr daran zu arbeiten.
Gib ihr ruhig Kontrolle über Bereiche, wo es Dir egal sein kann (also gerade nicht Deine Familie, hier solltest Du sie mal vorstellen und zwar mit der unmissverständlichen Maßgabe, sich dort ordentlich zu benehmen ).

Außerdem sollte sie die Ex ruhig mal kennenlernen (also zu viert).
So siehst Du auch Deine Cousin mal wieder. Gute Gelegenheit für alle Seiten Beziehungen zu pflegen.

Achso nochwas: Sei froh wenn sie schweigt. Ich finde das bei Frauen immer so erholsam......
Wenn Du irgendwas unternimmst, dass ihr nicht passt, macht sie den Mund schon wieder auf, jede Wette.
Also insgesmt ist sie wohl ein fürchtliches Frauenzimmer, ich hoffe sie ist es Dir wert (und nicht nur optisch)
 
  • #4
Es sind gerne mal die Kindheitserlebnisse, die uns das weitere Leben vergällen oder aber unsere Beziehungen.

Nein, Du bist nicht zu anspruchsvoll, wenn Du ihr Verhalten nicht mehr ertragen kannst. Ehrlich gesagt, ich glaube, dass viele Männer schon längst geflüchtet wären.

Ihr Verhalten, so wie Du es schilderst, scheint mir unterträglich und eine glückliche Beziehung unmöglich. Fragt sich, wieviel Du noch einstecken kannst und willst.

Im Prinzip stehst Du nun völlig alleine da, da Du Dich mit Deinen Freunden auch nicht austauschen kannst.

Jeder ist leider selbst verantwortlich für sein Glück. Und so, wie es aussieht, wird sie eher für Dein Unglück sorgen, wenn Du sie lässt.

Und mein Rat für die nächste Beziehung: es lohnt sich, auf die Herkunftsfamilie eines neuen potenziellen Partners einen Blick zu werfen, es ist meist die Kinderstube, die uns zu dem macht, was wir sind. Viel Glück.
 
  • #5
Wow, also deine Freundin hört sich wie ein richtiger Hausdrachen an und auch wenn sie eine schwierige Kindheit hatte, rechtfertigt das nicht schlechtes Benehmen in der aktuellen Beziehung. Sie ist ein erwachsener Mensch. Das ist ihr Ding und darum muss sie sich kümmern, wenn sie beziehungsfähig sein will. Du kannst sie unterstützen, ihr zuhören und sie begleiten, ihr aber nichts abnehmen.
Ich würde dir raten, mehr Grenzen zu setzen und weniger friedfertig zu sein, sonst trampelt sie dir (und auch noch deiner Familie!) auf der Nase herum.

Sei kein Laschi und setz dich durch, ohne gleich ein Ar... zu sein. Aber mutiere nicht zum Fußabtreter, sie nimmt sich nämlich gerade zu viel heraus. Und das sage ich als Frau. Frauen wollen Männer, die ihnen Respekt abverlangen und sie auch gleichzeitig gut behandeln. Die gibt es.
 
  • #6
Missbrauch und Ablehnung in der Kindheit, führt oft zu Depressionen und Verlustängsten.
Alte Kamelen bei dem einen, sind oft nichtgeklärte Konflikte und Seelen können da Rabattmarken kleben.
Wenn Frauen schweigen, ist es für den Mann oft Entspannung obwohl es meist dann so gut wie vorbei ist.

Aber Depressive sind oft die egoistischsten Menschen. Sie kämpfen nicht gegen ihre Ängste sondern wollen andere damit erpressen.

Ich bin selbst Missbrauch Kind ( 7 Jahre Nachbar) und vom Vater verlassen worden.
Es ist sicherlich auch die Grundkondition der eigenen Seele, wie sehr man darunter leidet und wieviel Hilfe man braucht.

Ich habe zb gerne Sex aber eben mit Vertrauen, ONS oder ähnliches kann ich aber nicht.
Ich kenne definitiv Verlustängste, wenn ich mich nicht geliebt fühle und muss immer auf meine Grenzen schauen. Wenn es fies wird, gehe ich kurz aus mir raus.

Aber ich wollte mir und anderen nie das Leben versauen lassen. Somit habe ich auch keine lange Therapie gebraucht.

Deine Freundin aber akzeptiert es nicht nut für sich, sondern sie lebt in dem Hass auf erlebtes. Und sie gibt allen die Schuld für ihr Empfinden auch Dir und ihren Zukünftigen.

Somit wirst Du im Notfall ein Bauernopfer.
Du hast die Wahl für Dich selbst.
Sie persönlich wird höchstens etwas ändern wollen, wenn sie mal Grenzen bekommt.
 
  • #7
Du kannst ihre Kindheitsschäden nicht auflösen, das kann sie nur selbst, eventuell mit professioneller Unterstützung.
So wie es jetzt ist, bleibt ihr in ihrem Drama gefangen. Du kannst nichts tun.
Eine reife Beziehung wird erst möglich sein, wenn sie ihre Themen aufgearbeitet hat, das ist leider unumgänglich.
Beziehungen wie eure gibt es viele. Sie scheitern irgendwann, weil es eben nicht darum geht, die Probleme des anderen zu lösen.
 
  • #8
Ich kann dich gut verstehen, denn auch ich habe einen überdurchschnittlich eifersüchtigen Freund. Bei ihm ist der Grund, dass er in zwei Beziehungen betrogen wurde. Wir hatten auch schon diverse Diskussionen deswegen. Natürlich versteht man, dass solche Ereignisse einen Menschen prägen, aber ich kann nicht die Verantwortung dafür übernehmen.

Entscheidend ist für mich, dass mein Partner begreift, dass das Problem bei ihm liegt. Nicht ich bin schuld, dass er diese Verlustängste empfindet. Eifersüchtige Menschen finden immer Bestätigung für ihre Ängste, weil sie ja gezielt danach suchen.

Bei dir klingt es so, als ob deine Freundin nicht wirklich bereit ist an sich zu arbeiten. Sie gibt die Verantwortung komplett an dich ab. Sie hat Minderwertigkeitskomplexe und sieht alle Frauen in deinem Umfeld als Bedrohung. Jetzt setzt sie dir auch noch die Pistole auf die Brust, weil du ohne etwas dafür zu können eventuell wieder mit deiner Ex Kontakt haben wirst? Das finde ich schon gehörig übertrieben. Du solltest ihr in einem Gespräch, ohne Vorwürfe zu machen, darlegen wie sie sich verhält. Wahrscheinlich ist ihr nicht bewusst, was sie dir damit antut. Gehe aber davon aus, dass sie vielleicht einfach noch ein paar Jahre (und gescheiterte Beziehungen) braucht, um das zu kapieren. In dem Fall musst du für dich entscheiden, wie weit du bereit bist das weiter auszuhalten.
 
  • #9
Probiert doch mal eine Paar-Therapie aus. Die gibt es auch für junge Paare und ohne spießigem, langweiligem Rahmen.

Eine, in der man - auf lustige Art und Weise - zu streiten und zu kommunizieren lernt. Mit Rollenspielen, etc.

Ich denke vor allem deswegen an eine Therapie, weil ich das Gefühl habe, DEINE FREUNDIN braucht eine. Sie hört sich für mich traumatisiert an. Ist sie sexuell missbraucht worden? Von wem? Bist Du Dir sicher, dass sie Dir da ALLES dazu erzählt hat?

Ihr grundlos eifersüchtiges Verhalten finde ich zwanghaft und eine mega Stressbelastung für Dich. Ich denke, eine Einzel-Therapie wird sie vielleicht nicht machen wollen. Verpacke es daher als "Paar-Therapie" für Euch. Bei guten Verhaltens-Therapeuten kommen die Probleme Deiner Freundin sehr schnell zum Vorschein und werden sozusagen "fast nebenbei" behandelt.
 
  • #10
Gibt es irgendwas in deinem Verhalten, dass sie provozieren könnte? Flirtest du mit ihren Freundinnen, machst Bemerkungen? Irgendetwas in der Art? Gibst du ihre volle Aufmerksamkeit, wenn ihr unterwegs seid?
 
  • #11
Lieber PlanB,
Ob ihr euch trennen solltet oder nicht, kann ich dir nicht sagen. Aber du solltest mehr für dich einstehen und aufhören, aus falscher Rücksicht ihr problematisches Verhalten zu entschuldigen. Sonst endest du als hilfloser Co-Therapeut und sie steigert sich zunehmend in ihr Muster hinein.
Konkret heisst das: Sag' deiner Freundin, was ihr Verhalten bei dir auslöst. Es verletzt dich nämlich z.B., da du wie ein Täter hingestellt wirst, obwohl du sie liebst. Es löst Fluchtinstinkte aus, da du fürchtest, es ihr nie recht machen zu können. Es löst wohl auch Ärger aus, weil sie dir deine Freiheit nicht lässt.
Sag' ihr, dass du dich nicht so erpresst fühlen willst und dass du dir eine Beziehung mit mehr Vertrauen wünschst und das zum Glücklichsein brauchst. Du musst aber innerlich auch überzeugt sein, dass deine Ansprüche akzeptabel sind.
 
  • #12
Lieber PlanB,
2 Jahre warst du mit dieser Frau zusammen, die schon damals kein Vertrauen zu dir hatte und mich wundert es etwas, dass du nun auch noch den Mut hattest, mit ihr zusammen zu ziehen.

In einer harmonischen Beziehung ist das kindische Verhalten deiner Freundin keinesfalls normal. Eifersucht kann in Maßen ganz reizvoll sein, wenn sie jedoch krankhaft ist, jede andere Frau als Konkurrentin gesehen wird und du als Hobbytherapeut jedes Mal, wenn du eine andere Frau nur ansiehst, als Bestrafung angeschwiegen wirst, dann ist irgendwann auch mal Ende mit lustig.
Du fragst ja selber, warum bin ich überhaupt noch mit ihr zusammen.
Stell dir dein Leben doch mal in der Zukunft vor. Du findest keine Ruhe in deinem neuen Zuhause. Sie ist mit ihrer extremen Eifersucht ein Stressfaktor für dich.
Ich bin in einer offenen Selbsthilfegruppe und fast alle neuen Mitglieder machen ihre früheren Kindheitserlebnisse für ihre heutigen Probleme verantwortlich. Natürlich sind viele Menschen traumatisiert, das ist schon richtig und muss auch behandelt werden.
Irgendwann bin ich jedoch als erwachsener Mensch auch mal selber für mein Leben verantwortlich und muss sehen, dass ich evtl. mit einer Therapie meine Lebenssituation in den Griff bekomme. Kein anderer kann das für mich tun! Du auch nicht für deine Freundin.
Ich glaube nicht, dass eure Beziehung lange hält und die Lage sich eher verschlechtert.
Du sitzt in einem Käfig und bist den Launen und dem fehlenden Selbstbewusstsein deiner Lebensgefährtin ausgeliefert. Nimmst Rücksicht ohne Ende, nur weil du sie immer wieder idealisierst. Selbst Bilder von Exfreundinnen bringen sie in Rage und ihre Wut lässt sie an dir aus. So darf Liebe nicht sein. Sie muss Freiheit zulassen.
Leider habe ich auch keinen Satz gelesen, in dem steht, dass
du sie liebst oder sie dich. Ich sehe bei ihr eher einen Besitzanspruch, der dich total einengt.
Eigentlich steht es mir nicht zu, aber nach deinen Ausführungen würde ich dir wahrscheinlich raten, dich zu trennen. Du willst ihr zwar aufgrund ihrer Erkrankung helfen, aber das kannst du nicht und gehst nachher immer mehr am Stock.
Lass dich nicht unter Druck setzen und denke auch an dein Glück und deine Zukunft.

Viele Grüße
Santosha
 
  • #13
Lieber Plan B,

Mein Mitgefühl für Dich, aber auch für Deine Freundin.

@Lily321 hat es schon formuliert.
So wie es klingt, hat Deine Freundin einem massiven Rucksack aus ihrer Kindheit, verstärkt durch fast zwangsläufig folgende negative Erfahrungen im späteren Leben.

Diese lösen sich nicht von selbst, sie selbst müsste erkennen, dass sie Schwierigkeiten hat, diese ändern wollen uns dann unbedingt wirklich gute professionelle Unterstützung holen. Auch diese Suche allein ist aufwändig, mühselig - traumazentriert arbeitende Therapeuten sind rar.
Dieser Weg ist lang, das braucht Zeit - ich brauchte einige Jahre. Jetzt ist es gut, abgeschlossen.

Du als Partner könntest zwar begleiten, aber nur begleiten, die Gefahr als CoTherapeut zu fungieren, ist immens. Aber dazu müsste sie erstmal Einsicht und Änderungswillen haben, und dann noch Durchhaltevermögen.

Überlege Dir, was Du möchtest, leisten kannst - Google mal "komplexe Posttraumatische Belastungsstörung".

Persönlich würde ich Dir raten, verabschiede Dich von ihr, Du möchtest Beziehung, Familie, Du bist 34.
Das ist mit ihr so nicht möglich.
 
  • #14
Die Frage ist doch die, ob Du sie ausreichend liebst, um mit ihr den Weg zur Bewältigung ihrer psychischen Erkrankung zu gehen. Und ob Du bereit bist, dass damit verbundene Drama immer wieder auf Dich zu nehmen. Es ist ja nicht so, dass sie nur mal 3 Monate Therapie machen müsste und alles wäre gut. Bist Du dauerhaft bereit, mit einem psychisch kranken Menschen zu leben? Außerdem ist eine gewisse Anfälligkeit für psychische Erkrankungen oft auch genetisch verankert ...willst Du mal Kinder?

Du warst vor dieser Beziehung 6 Jahre Single und befürchtest jetzt, nichts Besseres als sie zu finden?
Nun, Du wirst Deinen Marktwerkt besser beurteilen können und auch das Positive in der Beziehung zu Deiner Freundin.
Mach Dir doch eine pro und kontra Liste - oft hilft das vernünftige Entscheidungen zu treffen.
 
L

Liebescoach

  • #15
Für mich ist nur auch immer öfter die Frage Was kann ich dafür? Was ist mit meinem Glück?
Nichts kannst du dafür! Das ist ja das Problem


Nein, ist es nicht. Eine Beziehung sollte harmonisch sein. Klar, man streitet sich ab und zu. Vielleicht dann auch heftig. Aber das sollte eher SELTEN vorkommen und nicht so wie du beschreibst normal sein.
Das mit ihren Kindheitserlebnissen tut mir wirklich leid. Trotzdem musst du dann nicht auch darunter leiden.
Ob ihr euch trennen sollt kann ich dir nicht sagen. Aber ich würde mich an deiner Stelle mal aussprechen mit ihr, falls das möglich ist...