• #91
Ich habe solch eine Wut im Bauch, ich könnte schreien und weinen gleichzeitig. Aber ich reiße mich zusammen
O, bitte nicht.. Diese ganze Wucht an Emotionen bekommt dein Baby mit und es könnte ein sehr wütendes, schreiendes Kind werden, also stellvertretend für dich. Wenn du ein zusätzliches Kissen hast, dann beisse rein und schrei da alle Wut, wenn du weinen kannst, tu das. Ich verstehe, dass du jetzt kurz vor Umzug keinen Zoff mit deinem Baldex willst, aber halte dich später nicht zurück, wenn du ihm was sagen willst, schimpfen was das Zeug hält , du muss alles loswerden. Kinder bekommen alles mit und unterdrückte Emotionen nehmen sie auf - das ist eine Art Schutzmechanismus, damit Mama gesund bleibt und nicht durchdreht.
 
  • #92
Ich habe solch eine Wut im Bauch, ich könnte schreien und weinen gleichzeitig.
Die Wut ist gut. Sie gibt dir die Kraft, zu handeln.

Der Mann hat sich so was von disqualifiziert, indem er dich so hängen lässt und er scheint sich auch null Sorgen um euer Kind zu machen; das ist extrem lieblos und kalt, was er da aufführt.
Du weißt ja schon längst, dass du auf ihn nicht zählen kannst; er verhält sich ja schon lange so. Die Krankenhaus-Aktion ist aber echt das Allerletzte.

Mein erster Gedanke bei deiner Geschichte war auch, am besten zurück in die Heimat, wo du ein verlässliches Umfeld hast. Sieh zu, dass du zur Ruhe kommst, ist ja auch für das Kind wichtig.

Grade die letzten Wochen der Schwangerschaft solltest du unbedingt so entspannt wie möglich verbringen. Blende den Stress mit ihm so weit wie möglich aus und lass dir auch keinen machen, falls er sich meldet.

Ich hoffe, du erzählst uns dann, wie es bei dir weitergeht. Alles Gute!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #93
Vielleicht lernst du mal, für dich zu sorgen und zu planen.
Dieses Zitat von ihm zeigt, dass er mit der Familiengründung/Vaterschaft komplett überfordert ist.

Er hat keinen Bock, für eine Frau und ein Kind zu sorgen. Er meint, jeder sorgt für sich und gut ist. Das funktioniert aber nicht mehr, wenn ein Kind dazu kommt. Und das nervt ihn an.

Ich empfehle dir, darauf zu achten, dass du angemessenen Unterhalt von ihm bekommst.
 
  • #94
Ich habe solch eine Wut im Bauch, ich könnte schreien und weinen gleichzeitig.
Das ist verständlich! Aber oh nein, das arme Kind in deinem Bauch, das das alles abkriegt gerade ... 😞Geh da schnell weg und versuch dann, dich irgendwie zu entspannen und schöne Dinge zu machen, in eine andere Stimmung zu kommen.

Kann man das Sorgerecht nicht wieder entziehen, wenn Gründe vorliegen? Will er überhaupt das Kind und Sorgerecht?
w26
 
  • #95
Er hat die Vaterschaft anerkannt und wir haben das gemeinsame Sorgerecht.
Aua - dann darfst Du ohne seine Zustimmung nicht umziehen.
Ich würde es trotzdem tun, auch wenn es ein Verstoß gegen das Gesetz ist, denn es geht um Deine Gesundheit.
Seine Zustimmung zum Umzug würde ich mir schriftlich geben lassen oder über einen Anwalt einholen lassen, ebenso solltest Du Dir offiziell das Aufenthaltsbestimmungsrecht geben lassen. Das kann getrennt vom Sorgerecht gehandelt werden.

Er hat geschrieben: "Ich komme nicht. Vielleicht lernst du mal, für dich zu sorgen und zu planen." Und weiter: "Es war nicht mit mir abgesprochen, dass ich heute ins KH fahre"
Bewahr Dir solche Dinge und auch die Anzeige (sofern dazu was kommt) als Munition für die Durchsetzung des Aufenthaltsbestimmungsrechts auf.
Das zeigt seine mangelnde Fürsorge und dass die Situation zwischen euch völlig zerrüttet ist.

Ich habe solch eine Wut im Bauch, ich könnte schreien und weinen gleichzeitig. Aber ich reiße mich zusammen.
Gut, und vor allen Dingen schreib ihm nichts, was er gegen Dich verwenden könnte. Formulier neutral auch wenn Du innerlich Gift und Galle spuckst.
Darüber hinaus, versuch die Emotionen hinter Dir zu lassen, ist ja auch nicht gut für Deinen Blutdruck. Du hast entschieden, nun geht es um die strategische und kluge Umsetzung. Emotionen stören da nur.

dann muss ich sehen, wie ich aus dem Mietvertrag hier rauskomme. Ich habe nicht vor, auch nur noch einen Cent an dieses Arschloch zu zahlen.
Nebenschauplatz, nichts worüber Du Dich jetzt ärgern solltest - ist nur Geld.
Wenn Du Deinen Kram in ein Zimmer stellst und dieses abschließt, dann kannst Du keine Mietzahlung verweigern - nur mal so zur Info nebenbei. Wenn Du einen friedlichen Ausstieg willst, dann kannst Du Dir solche Formfehler nicht leisten.

Du solltest jetzt keinen unnötigen Streit machen (auch wenn Du zu Recht k****), sondern zu schriftlichen Vereinbarungen kommen. Denn in diesen Dingen, wie auch der Zustimmung zum Umzug bist Du auf seine Kooperation angewiesen.
Geh über die Sachschiene (auch wenn das nicht Deins ist), ohne Anklagen usw. - "läuft bei uns mit dem Zusammenleben nicht und wird nie laufen.....", ohne zu thematisieren, warum nicht, wer schuld hat, wer wann was gemacht hat.
Ich denke, er sieht das genauso und bestensfalls legt er Dir keine Steine in den Weg, weil seine Reaktionen zeigen: zusammenleben und Kind kann/will er garnicht. Also solltest Du seine Trotzhaltung nicht wecken.
 
  • #96
BITTE überprüfe das und mache es rückgängig.
DAS erscheint mir wichtiger als alles alles andere.
w 53
Eine gemeinsame Sorgerechtserklärung kann nicht widerufen werden. Das kann nur noch der Familienrichter machen. Und der entscheidet im Interesse des Kindswohls, und wenn er keine Kindwohlgefährung feststellen kann (da liegen die Hürden hier in Deutschland ziemlich hoch, ich erwähnte es an anderer Stelle schon mal), dann sieht es schlecht aus mit dem alleinigen Sorgerecht für die Mutter.

Die meisten Leute regeln das schon vor der Geburt, ich kenne eigentlich im engeren Umfeld niemanden, der sich mit der Sorgerechtserklärung bis nach der Geburt Zeit gelassen hätte.
Wer sich über die elterliche Sorge rechtlich informieren möchte, dem empfehle ich Paragraph 1626 ff. BGB.
Ich denke, die vorliegende Situation wird noch einen hässlichen Rechtsstreit nach sich ziehen, da ich mir grade nicht vorstellen kann, dass sich der Kindsvater kooperativ verhält.
 
  • #97
O, bitte nicht.. Diese ganze Wucht an Emotionen bekommt dein Baby mit und es könnte ein sehr wütendes, schreiendes Kind werden, also stellvertretend für dich.
Doch Wut ist gut, auch in der Schwangerschaft, jede Unterdrückung ist weitaus schlimmer für FS und auch für das werdende Kind!
Dieses Zitat von ihm zeigt, dass er mit der Familiengründung/Vaterschaft komplett überfordert ist.
Ich muss immer wieder meinen Kopf schütteln, wenn ich lese, wie viele Frauen A. Männer noch in Schutz nehmen! Nein, er ist nicht überfordert, er ist ein Spinner, hat ein falsches Spiel gespielt, von anfang an, was er immer noch weiter spielt!
Interessant zu lesen, welche Priorität vorab Mensch und Geld hat??
Geh da schnell weg und versuch dann, dich irgendwie zu entspannen und schöne Dinge zu machen, in eine andere Stimmung zu kommen.
Dieser Fall, diese Situation, wird dadurch nicht weggewischt!
Eine gemeinsame Sorgerechtserklärung kann nicht widerufen werden.
Alles kann widerrufen werden, mit der richtigen Rechtsmittelanwendung! Reicht es immer noch nicht, was FS erlebt hat, was sollte alles noch kommen müssen?
 
  • #98
Hallo Lavazza,

ich habe zwar gerade keine Zeit für eine längere Antwort, aber ich würde jetzt in dieser Situation einem Arzt seine Nachricht zeigen und den Arzt/ das Krankenhaus bitten, bei ihm anzurufen, dass er Dir Sachen vorbeibringen müsse und dass es sich um einen nicht geplanten Krankenhaus-Aufenthalt handelt. Und dass es absolut außergewöhnlich sei, dass ein werdender Vater seine Frau so wenig unterstütze.
Mich würde das so aufregen, was er Dir da geschrieben hat, dass ich ihm mit Expertenhilfe (durch den Arzt) Stress machen würde.
 
  • #99
ich weiss jetzt nicht wie das ist in Deutschland, da ich in der Schweiz wohne. Ich hatte im Bekanntenkreis so einen Fall, wo die Mutter einfach wegzog und ihn erst kurz vor dem Umzug informierte, bei gemeinsamen Sorgerecht. Was gesetzlich nicht rechtmässig ist. Er konnte nichts dagegen unternehmen. Sie hätte allenfalls eine Busse bekommen. Da davon ausgegangen wird, ein erneuter Umzug in die Heimat wäre die grössere Belastung für die Kinder.
 
  • #100
ich würde jetzt in dieser Situation einem Arzt seine Nachricht zeigen und den Arzt/ das Krankenhaus bitten, bei ihm anzurufen, dass er Dir Sachen vorbeibringen müsse und dass es sich um einen nicht geplanten Krankenhaus-Aufenthalt handelt. Und dass es absolut außergewöhnlich sei, dass ein werdender Vater seine Frau so wenig unterstütze.
Mich würde das so aufregen, was er Dir da geschrieben hat, dass ich ihm mit Expertenhilfe (durch den Arzt) Stress machen würde.
Kein seriöser Arzt macht das, abgesehen davon, ist das keine gute Idee! Das würde die ganze Situation um ein Vielfaches verschlechtern!
Was ich mich viel mehr frage ist, wie FS auf einen solchen Typen reinfallen konnte, war sie von anfang an schon so vernebelt, kopflos und blind! Das muss doch einem auffallen, welchen Charakter in einem Menschen steckt, wie er sich verhält in bestimmten, vielen Situationen! Ich bin felsenfest überzeugt, wer die "S" Werte in sich trägt und für sich selber absolut aufrichtig und authentisch ist, dem kann ein Mensch nichts mehr vormachen!! Und gleich noch eine Frage: warum wehren sich so viele Menschen dagegen, wenn ich mit dieser super Lösung immer wieder komme, um sich von allen negativen Kräften zu schützen und zu beschützen??
Ich hatte im Bekanntenkreis so einen Fall, wo die Mutter einfach wegzog und ihn erst kurz vor dem Umzug informierte, bei gemeinsamen Sorgerecht. Was gesetzlich nicht rechtmässig ist.
Bei uns hier ist das auch so, aufgrund den Vorfällen, würde ich das gemeinsame Sorgerecht auflösen, mit allen Mitteln!! Wichtig dabei ist, dass alles bis ins Detail protokolliert wurde und weiterhin protokolliert wird!
 
  • #101
Juristisch ist das alles ziemlich kompliziert. Daher rate ich zu anwaltlichem Beistand, ich schätze es hier so ein, dass 2 Anwälte eher miteinander eine Lösung finden als das Elternpaar.

Einen weitergehenden Rat gebe ich hier nicht - ohne Unterlagen, Dokumente ist da nichts zu machen. Vikky hat ein paar Punkte angesprochen ....... übrigens muss auch der Vermieter zustimmen, falls beide den Mietvertrag unterschrieben haben. Also auch diese Seite bitte beachten.

Ein Arzt wird wohl nicht anrufen - eine freundliche Krankenschwester würde sowieso vielleicht mehr erreichen. Aber das ist nur meine persönliche Einschätzung ....
 
  • #102
Das mit dem gemeinsamen Sorgerecht ist so eine Sache. Ich meine, ich hab das hier auch schon geschrieben, wie es aussieht mit dem Aufenthaltbestimmungsrecht usw. Ich muss mich da auch noch mal erkundigen. Meine momentane Prio liegt auf der Gesundheit des Babys und meine. Schwanger wegzuziehen ist wohl juristisch noch okay, wenn das Kind dann da ist, wird es wohl schwieriger. Aber das weiß ich nicht ganz genau.

Falls ich heute noch entlassen werde, ich in die Wohnung komme (wer weiß, was der da gemacht hat), bekommt der von mir eine Ansage mit der Aufforderung, die Whg zu verlassen. Er wird es zwar nicht tun, aber zumindest hab ich es ihm gesagt.

Ich würde nicht sagen, ich bin auf ihn reingefallen. Er hat mir in den letzten Monaten eine Seite offenbart, die ich nicht auch nur im Ansatz hätte ahnen können. Obwohl das Baby nicht geplant war, hat er sich gefreut. Er war die treibende Kraft, dem Baby ein Zuhause zu geben und es gemeinsam aufzuziehen. Jetzt mit all dem, was er zu mir sagte und wie er mich behandelt hat, empfinde ich all seine vorherigen Worte als eine große Lüge. Das ist echt enttäuschend.

In meinen Augen ist sein Verhalten unverzeihlich und dann gehe ich lieber den rechtlichen Weg, der mit Sicherheit schwierig wird als zu versuchen, mich vernünftig mit ihm zu einigen. Denn das wird nicht passieren.
 
  • #103
Du solltest mal runterkommen. Die ganzen Hyä... ich meinte liebe Foristinnen, die dich hier aufstacheln, bringen dich auch nicht weiter.
Der erste Reflex ist natürlich, das Kind gehört der Mutter und der Vater gehört , wenn er sich aus Sicht der Mutter nicht adäquat verhält, so gut es geht rausgedrängt.

Ich wünsche dir alles Gute, dass du die Umstände für eine halbwegs entspannte Geburt noch geregelt bekommst und auch für die Geburt alles Gute. Dem Vater des Kindes wünsche ich alles Gute für die Streitereien hinterher.
 
  • #104
Der erste Reflex ist natürlich, das Kind gehört der Mutter und der Vater gehört , wenn er sich aus Sicht der Mutter nicht adäquat verhält, so gut es geht rausgedrängt.
Ich denk mal, das wird gar nicht nötig sein. Nachdem sich die FS am Wochenende sowieso 700 km entfernt befindet und dann dort wohl auch das Kind zur Welt bringen wird, wird der Kindvater eh kein Interesse an seinem Kind mehr zeigen. Das schließe ich aus seinem hier beschriebenen Verhalten schon während der Schwangerschaft und des aktuellen Krankenhausaufenthaltes.
Falls ich heute noch entlassen werde, ich in die Wohnung komme (wer weiß, was der da gemacht hat), bekommt der von mir eine Ansage mit der Aufforderung, die Whg zu verlassen. Er wird es zwar nicht tun, aber zumindest hab ich es ihm gesagt.
Wieso denn das? Verhalte dich lieber deeskalierend und halt noch den Mund, morgen fährst du doch eh weg🤷‍♀️! Wieso willst du dich denn auf das gleiche Niveau herablassen? Das verstehe ich nicht. Gehe hoch erhobenen Hauptes an ihm vorbei, packe deine Sachen, schlafe die letzte Nacht noch im extra Zimmer und dann ab in den Norden!
Du verlierst bei einem Wortgefecht sowieso. Er scheint sich ja aufzuführen, als sei er dein Vater.
 
  • #105
Aua - dann darfst Du ohne seine Zustimmung nicht umziehen.
Ich würde es trotzdem tun, auch wenn es ein Verstoß gegen das Gesetz ist, denn es geht um Deine Gesundheit.
Seine Zustimmung zum Umzug würde ich mir schriftlich geben lassen oder über einen Anwalt einholen lassen, ebenso solltest Du Dir offiziell das Aufenthaltsbestimmungsrecht geben lassen.

Ich würde nicht fragen, ich würde tun.

Und ich würde mich bei einem Anwalt informieren, so einfach geht ein Verbot eines Ortswechsels nicht.

W, 51
 
  • #106
Falls ich heute noch entlassen werde, ich in die Wohnung komme ...., bekommt der von mir eine Ansage mit der Aufforderung, die Whg zu verlassen...
Tu das nicht, s.o. Vermeidung von unnötigen Konflikten. Sag ihm nur, dass die Beziehung für Dich beendet ist und dass ihr ab sofort getrennt seid.

Frag ihn, ob er allein die Wohnung behalten will, d.h. umgehende Kontaktaufnahme zum Vermieter zwecks Änderung des Mietvertrags nur auf ihn. Dann kommst Du fix aus den Kosten raus - idealerweise wenn Du ausziehst, spätestens aber wenn der Mietvertrag geändert ist. Darin, dass kurzfristrig hinzukriegen solltest Du Deine Restenergie reinstecken, statt in Fronten verhärten.

Er hat mir in den letzten Monaten eine Seite offenbart, die ich nicht auch nur im Ansatz hätte ahnen können.
Ihr scheint vorher nicht lange zusammen gewesen zu sein, um euch kennenzulernen. Beim Zusammenziehen in Kombination mit neuer Stadt, für ihn neuen Job, Du schwanger zeigt sich halt, dass es bei den einfachsten Fragen des Zusammenlebens überhaupt nicht bei euch passt.

Mag sein, dass er sich auf das Kind gefreut hat - solange er sich darunter nichts vorstellen konnte. Nun aber bist Du hochschwanger, bist auf seine Kooperation angewiesen und er ist dazu nicht fähig. Das wird alles noch viel schlimmer, wenn das Kind da ist, denn in eurem Umfeld wird es ein hypernervöses Schreikind.

Ich fasse mich wegen der Spülmaschinensache auch an den Kopf. Es ist eine Sachen von maximal 2 (er) -5 (Du, wegen Bauch) Minuten - erledigt, alsonoch bevor man den Streit darum beendet und immer noch eine volle Spülmaschine hat.
Da frage ich mich schon, wie 2 erwachsene Menschen so damit umgehen wie ihr es tut.

Obwohl das Baby nicht geplant war, hat er sich gefreut. Er war die treibende Kraft, dem Baby ein Zuhause zu geben und es gemeinsam aufzuziehen.
Dann hoff mal, dass er dazu mittlerweile eine andere Meinung hat und daher positiv zu Deinem Umzug steht und allen notwenigen Verinbarungen zustimmt.
Je weniger Streit und somit bei ihm Trotzhaltung Du provozierst, desto wahrscheinlicher ist er, so einfach aus der Nummer wieder rauszukommen.

dann gehe ich lieber den rechtlichen Weg, der mit Sicherheit schwierig wird als zu versuchen, mich vernünftig mit ihm zu einigen.
Ich denke, die Fähigkeit sich "vernünftig zu einigen" ist auf Deiner Seite so gering wie Du es für ihn annimmst, denn sonst würdest Du es erstmal versuchen, statt nach der Klinikrückkehr sofort zu eskalieren.
 
  • #107
Wieso denn das? Verhalte dich lieber deeskalierend und halt noch den Mund, morgen fährst du doch eh weg🤷‍♀️! Wieso willst du dich denn auf das gleiche Niveau herablassen? Das verstehe ich nicht. Gehe hoch erhobenen Hauptes an ihm vorbei, packe deine Sachen, schlafe die letzte Nacht noch im extra Zimmer und dann ab in den Norden!
Das wäre auch nein Rat.
Warum?
Du bist wegen hohen Blutdruck in der Klinik. Aufregung, Streit lässt den Blutdruck erneut steigen und kann dir und dem Kind gesundheitlich Schaden zufügen.
Und was ist, wenn er dich doch anpackt im Affekt?
Willst du wirklich eine ev. auch körperliche Auseinandersetzung riskieren?

Grade die letzten Wochen der Schwangerschaft solltest du unbedingt so entspannt wie möglich verbringen.
Ja!
Und anwaltliche Unterstützung rechtzeitig finde ich auch angebracht bei den anstehenden Themen.

Alles Gute
 
  • #108
Sage ich doch - würde ich auch tun, schon allein aus gesundheitlichen Gründen. Einfach Fakten schaffen, dafür gute Gründe haben und aus dieser Position heraus in die rechtliche Klärung gehen, erstmal kooperativ un dwenn das nicht geht mit Unterstützung eines Familienanwalts.

Aber man muss sich bewusst sein - damit begeht sie aktiv einen Gesetzesverstoß.

Und ich würde mich bei einem Anwalt informieren, so einfach geht ein Verbot eines Ortswechsels nicht.
Doch, so einfach geht das seit der Gesetzesänderung zur Stärkung der Vaterrechte.
Sie haben gemeinsames Sorgerecht und damit muss er einem Umzug zustimmen - bei 700 km sowieso, denn die Entfernung macht ihm ein Umgangsrecht quasi unmöglich.
 
  • #109
@Vikky: Es reicht. Deine Art und Weise ist widerlich! Ich will hier keine Antworten mehr von dir lesen. Deine Einschätzung von der Situation stimmt vorn und hinten nicht, auch deine Tipps sind zT unterirdisch. Halt dich hier raus. Fertig.
 
  • #111
@Vikky: Es reicht. Deine Art und Weise ist widerlich! Ich will hier keine Antworten mehr von dir lesen. Deine Einschätzung von der Situation stimmt vorn und hinten nicht, auch deine Tipps sind zT unterirdisch. Halt dich hier raus. Fertig.
Agierst du real auch so?
Womöglich sind deine cholerischen Ausbrüche (z.B. hier und das Runterschmeißen der Bilder) mit ein Grund für das Scheitern deiner Beziehung.
Hier wäre die Sichtweise deines (Ex)Partners mal interessant.
 
  • #112
Ich wollte ja eigentlich nicht mehr schreiben...nur lesen.
Aber hier bekomme ich dabei fast selbst Presswehen.

Wut kann oft guttun und Ämter abklappern, RA und Co auch.

In den letzten Tagen vor der Niederkunft kann ich nur eins raten:
Deligieren
Wenn möglich bis morgen im KH bleiben, mit Mutter wichtige Unterlagen abholen und ab gen Heimat.
Damit ist man noch nicht offiziell umgezogen...
Streit mit dem Mann vermeiden, weil Eskalation mit dickem Bauch so oder so gefährlich ist...Kind hat sonst die Nase voll und will sofort raus.
Alles sammeln was man an unschönen Fakten hat und erstmal informieren wenn man gut bei Muttern angekommen ist.
Familienhilfe etc schon wegen des seelischen Zustands mit ins Boot holen.
Andere Dinge an andere delegieren...damit nicht noch mehr Aufregung durch die Nabelschnur rast.

Und dann ruhig atmen und pressen...
 
  • #113
@Laubsk: ? Weil ich mich nicht von Vikky beleidigen lassen will, agiere ich cholerisch? Ich schreibe ihr bereits zum zweiten Mal, dass ihre Einschätzung der Situation, der daraus resultierenden Schlussfolgerungen und der zT herrischen Darstellung meiner Person absolut unangebracht sind. Sie meint, ich würde mich wie eine Prinzessin aufführen, nur rummeckern aber nichts tun, sie meint, ich würde aus Trotzigkeit die Spülmaschine nicht ausräumen usw - das sind von ihr geschriebene Feststellungen. Sie könnte mich fragen, ob was dran ist. Wurde nicht gemacht. Das reicht mir und ich will einfach nicht mehr, dass sie hier schreibt. Hat nix mit cholerisch sein zu tun.
 
  • #114
Sie haben gemeinsames Sorgerecht und damit muss er einem Umzug zustimmen - bei 700 km sowieso, denn die Entfernung macht ihm ein Umgangsrecht quasi unmöglich.
Gesetzesbruch, ja auf dem Papier, aber wie iviele Väter ziehen einfach weg, da haben die Mütter überhaupt keine Zustimmung gegeben, diese Väter zahlen keinen Unterhalt mehr und was passiert? So gut wie gar nix. Der Staat zahlt für viele dieser Väter, obwohl die Adresse bekannt ist, viel Geld an Unterhaltsvorschuss. Kaum ein Vater wird verurteilt, mit Strafen belegt usw.

Die FS soll einfach nach Hause fahren, nix groß erzählen, sondern handeln. Sich von Freunden und der Mutter beschützen lassen und sich auch bei Beratungsstellen informieren, was sie notfalls tun kann, wenn er was wie macht.

Ganz wichtig liebe FS. Führe ein Tagebuch, wann er was zu dir gesagt hat. Ein bissel zu spät aber vielleicht hilft es ja doch. Vielleicht kannst du auch dein Handy mithören lassen, wenn ihr euch unterhaltet? Er soll es natürlich nicht mitbekommen.

W Ü55
 
  • #115
Aber man muss sich bewusst sein - damit begeht sie aktiv einen Gesetzesverstoß
Wer in der Not handelt macht keinen Gesetzesverstoß, warum nur diese Angstmacherei, auf wen nimmt er denn Rücksicht?
Weil ich mich nicht von Vikky beleidigen lassen will, agiere ich cholerisch?
Ich kann mit Menschen, die ihre Position vertreten und sich durchsetzen, du brauchst dich von niemand beleidigen lassen, richtig!
 
  • #116
Die FS soll einfach nach Hause fahren, nix groß erzählen, sondern handeln. Sich von Freunden und der Mutter beschützen lassen und sich auch bei Beratungsstellen informieren, was sie notfalls tun kann, wenn er was wie macht.
Genau, liebe FS.
Besser handeln als reden.
Ich fände es auch gut, wenn du im KH bleiben kannst, bis deine Mutter da ist.
Gehe besser nicht allein in die Wohnung.
Packt dann in aller Ruhe und dann fahrt ihr in die Heimat.
Falls er fragt, würde ich ihm nicht sagen, dass du dich trennen willst. Sage ihm das besser am Telefon oder so, wenn du außer Reichweite bist.

Und bitte rege dich nicht auf.
Dein Ausbruch gegen @Vikky lässt nichts Gutes ahnen.
Ich meine damit, dass du lernen musst, dich nicht wegen Kleinigkeiten aufzuregen, denn sonst wirst du mit einem kleinen Baby durchdrehen.
Was Vikky gesagt hat, sehe ich als Kleinigkeit an. Und ja, sie hat recht, du kannst ihr nicht den Mund verbieten.

Verstehe mich nicht falsch, du hast gerade eine harte Baustelle und du tust mir sehr leid, auch, weil ich vor 26 Jahren in einer sehr ähnlichen Situation war, auch hoffe ich wirklich von Herzen, dass jetzt rund um den Umzug und die Geburt alles gut geht und auch später, aber du genießt keine Narrenfreiheit, weil du schwanger bist.
Bitte bleibe sachlich und höflich.
Vikky hat dir einige wenige Dinge gesagt, die nicht charmant sind und die dir nicht gefallen können, aber in der Sache hat sie wie immer recht und außerdem hat sie überwiegend Hilfreiches gesagt.
Ich habe nochmal ihre beiden letzten Posts #106 und #108 gelesen. Was regt dich daran denn auf ?
Sie ist eine kluge und erfahrene Frau und hat dir sehr hilfreiche Empfehlungen gegeben.
Bitte beruhige dich und lies sie nochmal unter der Annahme, dass Vikky dir helfen will.
Das will ich auch, ich hoffe, du gehst jetzt nicht wieder hoch.

w 54
 
  • #117
Sie meint, ich würde mich wie eine Prinzessin aufführen, nur rummeckern aber nichts tun, sie meint, ich würde aus Trotzigkeit die Spülmaschine nicht ausräumen usw - das sind von ihr geschriebene Feststellungen.
Ich habe in keinem meiner Posts gesagt, dass Du Dich wie eine Prinzessin verhältst. Ich habe auch nicht gesagt, dass Du die Spülmaschine ausräumen sollst oder es aus Trotzigkeit nicht tust.
Ich habe mein Unverständnis darüber geäußert wie man wegen so eines Fliegenschisses so einen Terz machen kann, statt es einfach zu tun. Natürlich hätte er die Klappe halten und es tun sollen, weil jedem mit Verstand klar ein sollte, dass die Bückerei mit einem 9-Monatsbauch kein Selbstgänger mehr ist.
Gut bevor ich mich wegen sowas rumstreite und mit Bluthochdruck in der Klinik lande, hätte ich es dann doch selber gemacht.

Ich habe Trotz in Verbindung mit ihm benutzt, dass Du keine unnötigen Streitigkeiten anzetteln sollst, bei denen Du Dich eh in der Unrechtsituation befindest und die bei ihm eine Trotzhaltung wecken könnten.

Ich habe eindeutig über ihn gesagt
Der Typ hat einen an der Marmel.... sie hat schon länger deutlich mehr Gründe als er zu gehen.... Der Mann ist eine empathiefreie Zone, grauenhaft impulsiv etc.... sie von ihrem Partner die Fürsorge nicht erfährt...... Das zeigt seine mangelnde Fürsorge...
und jetzt zeig mir mal die Stelle, wo ich geschrieben habe, dass Du Dich wie eine Prinzessin verhältst - findest Du nicht.
Ich habe Dir lediglich gesagt, dass Du Handeln musst, als Du in Deinem Eingangspost Umöglichkeit in Sachen Wohnung verausgesetzt hast, was Du ja nun bereits erfolgreich erledigt hast, weil es nämlich leicht und nicht unmöglich war.

Gut, ich denke, jedem ist nun klar, wieviel Du zu eurer Beziehungssituation beträgst und dass Du nicht anders kannst. Jetzt bin ich raus.

Wer in der Not handelt macht keinen Gesetzesverstoß, warum nur diese Angstmacherei
Es geht nicht um Angstmacherei, sondern um das bewusst machen. Sie ist in keiner Notlage, es ist nur ungemütlich und dazu trägt sie viel bei, dass es so ist.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #118
Weil ich mich nicht von Vikky beleidigen lassen will,
Sorry, aber der Rat von Vikky ist wirklich nicht so übel.
Auch dann, wenn du sie und ihre Art nicht leiden kannst, hat Vikky dir einige wertvolle Tips gegeben. Und Beleidigungen sind auch was anderes als ihre Beiträge.

Das Beste aus der Situation heraus für dich und das Baby zu machen - sieh das doch als dein Ziel. Reg dich nicht auf - denke an deinen Blutdruck.

Vikky und ich werden auch keine Freunde mehr. Dennoch muss ich anerkennen - sie liegt oft richtig mit ihrem Rat. Das Drumherum -lass es einfach weg, wenn es dir nicht gefällt.

Ganz pragmatisch gesehen - die Lösung deiner anstehenden Aufgaben sollte im Vordergrund stehen.
Ich wünsche dir, dass du mit Umsicht und klugem Handeln eine schöne und sichere Zukunft für dich und dein Kund erschaffen kannst.
 
  • #119
Ich empfinde es nicht so, dass Vikky mir vernünftige Tipps gibt. Sie schreibt in einem sehr harschen Ton und ja, sie beleidigt mich indem sie schreibt: Trotzig, Prinzessin, ich suche die Schuld bei anderen usw. Muss ich ja jetzt nicht alles wiederholen. Und es ist legitim zu sagen: Stopp. Schreib nicht mehr weiter.

@frei: Was soll denn bitte diese Aussage: Ich hoffe, du gehst nicht wieder hoch?! Hallo? Hängen sich jetzt einige von euch so daran auf, dass die Bilder runtergefallen sind!?
 
  • #120
Ich empfinde es nicht so, dass Vikky mir vernünftige Tipps gibt. Sie schreibt in einem sehr harschen Ton und ja, sie beleidigt mich indem sie schreibt: Trotzig, Prinzessin, ich suche die Schuld bei anderen usw. Muss ich ja jetzt nicht alles wiederholen. Und es ist legitim zu sagen: Stopp. Schreib nicht mehr weiter.
Uff ! Es verdichtet sich gerade das Bild, das ich zu Beginn schon erahnte, als ich schrieb, dass dein Freund die Dinge möglicherweise anders darstellen würde als du.

@frei: Was soll denn bitte diese Aussage: Ich hoffe, du gehst nicht wieder hoch?! Hallo? Hängen sich jetzt einige von euch so daran auf, dass die Bilder runtergefallen sind!?
Ich bin ebenfalls raus.
Alles Gute trotzdem.

w 54
 
Top