• #31
Er hat jedesmal abgeblockt, sagte: Ich werde mich nicht verändern, du (also ich) müsste mich ändern, wenn ich eine generelle Veränderung haben wolle. Es ist tatsächlich aussichtslos

Alleine diese Aussage macht wütend. Immer der Andere soll sich verändern ?
Wieso lässt man sich eigentlich von so einem Mann schwängern ? Naja gut...Unfall

Der Typ geht leider überhaupt nicht. Bei solchen Narzissten ist leider auch gar nichts zu wollen.
Diese Menschen ändern sich nicht.
Sowas gib's übrigens auch in weiblicher Ausführung. Kannste nur verlassen, sonst nichts.
Ja natürlich, meine Mutter kommt. Sie wäre sowieso nach der Geburt gekommen, um mich mit dem Baby zu unterstützen. Unabhängig von der jetzigen Situation. Nun weiß sie ja um die Situation und kommt hierher.
Kann Deine Familie, Deine Mutter, Dich nicht einige Wochen aufnehmen ?

Dann kannst Du in Ruhe überlegen, wohin Du ziehen kannst.

Du musst da raus !
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #32
Ich habe jetzt extra noch mal hochgescrollt, aber ich finde nix.
Nichts, was auf Gewalttätigkeit schließen läßt.
Wo lest ihr denn das ?
Er meckert wegen jedem Mist rum, das stimmt, aber mehr erkenne ich nicht.
Ich würde gerne mal seine Version lesen. Da würde wahrscheinlich was von "den ganzen Tag auf dem Sofa, während ich arbeite" und "bestellt andauernd was im Internet und ich soll das dann immer zurückbringen" und "knallt die Türen, rennt die Treppe runter ( obwohl man niemals die Treppe runterrennen sollte, erst recht nicht, wenn man hochschwanger ist ), so aufgeregt, dass sie sogar Bilder von der Wand reißt !"

Naja, ist jetzt auch egal, wer da was zur Stimmung beiträgt.
Ich finde auch nicht, dass man als Schwangere besondere Nachsicht bezüglich seines Verhaltens genießen sollen darf. Körperlich ist man eingeschränkt, aber Angst und blanke Nerven haben darf der Mann genauso wie die Frau.
Also egal, die Beziehung ist offenkundig zerrüttet.

Was mir an deiner Stelle, liebe FS nun wichtig wäre:
- so schnell wie möglich handeln, wenn dich jemand am Donnerstag abholen kann, dann nimm das an.
- ausziehen. Nicht dort bleiben, weil du dort niemanden hast. Ich fände es viel besser, wenn du dein Kind in der Stadt bekommst, in der du alle Kontakte hast. Und ob es besser ist, mit Neugeborenem 700 km zu fahren als als Schwangere, weiß ich nicht.
- Frauenhäuser sind keine Option, die sind wegen Corona und Homeoffice noch voller als sonst und du würdest ohnehin keine Aufnahme finden, denn der Mann nervt dich, aber von ihm geht keine Gefahr aus.
- mach dir keine Sorgen wegen einer Anzeige, die gibt es nicht, die Polizei hätte ihm wegen einer solchen Lappalie was erzählt und ihn weggeschickt.
- ihr seid nicht verheiratet, ausgezeichnet. Du bekommst somit als Standard das alleinige Sorgerecht. Den abweichenden Fall müßtest du aktiv beantragen und davon rate ich dir sehr dringend ab. Falls du Unterhalt von ihm bekommen kannst, gib ihn trotzdem als Vater an.
- und das allerwichtigste: halte die Ohren steif ! Ich drücke dich

w 53
 
  • #33
Nun, in der Tat schlimm alles. Wenn die Veränderung von ihm erst begann als Du im dritten Monat warst.... hast Du ihn sexuell dann abgelehnt? Oder sonst abgelehnt?Kommt er damit nicht klar? Oder ist er gar eifersüchtig auf das Baby?

Es ist nur so...Narzisst wird man nicht plötzlich. Das ist man von Kindheit her... hab heute zufällig ein Podcast von einer Expertin gehört.
Wenn er das nämlich ist, dann Prost Schaggi! Dann ist aber Dein Weg auch klar.

Andersrum könnte es vielleicht sein, dass ihn das Kind wieder weich werden lässt.

Ich finde man darf nicht vergessen, dass dahinter eigentlich Hilferufe stecken.
 
  • #34
Anfangs war alles noch recht entspannt mit uns und zwischen uns, doch dann passierte es immer wieder: Er hat mich wegen jeder Kleinigkeit kritisiert. Sei es, dass ich in seinen Augen die Spülmaschine falsch eingeräumt habe, nicht seine Wäsche wasche, ich verschwenderisch lebe, weil ich 6 Brötchen kaufte anstatt nur 4, nicht innerhalb von einer Woche die Wohnung komplett eingeräumt habe, einen Kinderwagen online kaufte, der mir letztlich doch nicht gefiel und den ich gern zurück geschickt hätte und er meinte, ich sei zu dumm, um einen Kinderwagen richtig auszusuchen und er würde ihn nicht mit dem Auto zur Post fahren und ihn dann Retour schicken.

Es geht so weiter: Ich bin faul, dumm, ich stelle mich wegen der Schwangerschaft an, sei selber Schuld an meinem Bluthochdruck, lebe wie ein Hartz-4-Empfänger und schaue nur TV - es macht mich fertig. Gestern war der Höhepunkt des Ganzen: Er war so sauer auf mich, weil er am Tag zuvor die Spülmaschine ausgeräumt hat während ich "nur" auf der Couch saß....

Was bitte ist das denn deiner Meinung nach @frei?

Es gibt körperliche UND psychische Gewalt- und NICHTS davon rechtfertigt sich durch "blanke" Nerven!

Das ist generell einfach asozial, wen ich merke es passt nicht dann trenne ich mich, aber niemals beleidige und beschimpfe ich die Person dann, das ist doch absurd!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #35
Das ist generell einfach asozial, wen ich merke es passt nicht dann trenne ich mich
Das gilt für die FS aber genauso - sie hat schon länger deutlich mehr Gründe als er zu gehen und sollte das schleunigst tun.

Noch vor der Geburt 700 km zwischen sich und den Mann zu bringen kann bei so einem Typen nur die richtige Entscheidung sein, weil ihn das zwangsläufig dauerhaft auf Abstand hält und die FS sich nicht täglich mit seinen Nickeligkeiten abkaspern muss.

Ich hatte zuvor nicht den Eindruck, dass er so ein Mistkerl ist.
Nun hast Du gelernt, wie Menschen sich entwickeln können, wenn sie meinen, die Macht zu haben. Es ist vollkommen sinnlos, von ihm noch was anderes nach der Geburt zu erhoffen.

Lass Dich abholen, auch in Deiner alten Heimat kannst Du das Kind bekommen - vermutlich in einer gesundheitlich förderlicheren Situation für Dich und das Baby, denn das ist doch durch die häusliche Situation bereits dauerhaft Adrenalin geflutet und kommt mit einem hyperaktiven Nervensystem auf die Welt.

Vikky - sorry, du hast oft recht mit deinen Beiträgen, aber hier dein Ton - NoGo!! Auch taffe selbstständige Frauen drehen schon mal durch, wenn sie schwanger sind.....
Durchdrehen hilft in der Situation aber nicht weiter. Zum einen besteht die Situation seit Monaten und es ist ziemlich verantwortungslos von ihr, zu versuchen, die Eskalation gemütlich auszusitzen. Was meinst Du, wie er ausflippt wenn nun noch ihre Mutter in der Gemengelage rumspringt und das Chaos anheizt?
Da muss sie sich mit dem durchdrehen halt mal zusammenreißen und es auf später verschieben. Frauen geben ihr Gehirn nicht zwangsläufig ab, weil sie schwanger sind. Danke @frei

Meine Freunde würde mich sogar abholen, ich habe gestern lange mit ihnen geredet. Dies habe ich gestern allerdings zunächst verneint als sie es mir anboten; mag am Schock gelegen haben.
Und nun ist der Schock vorbei, also ruf sie an, dass Du es Dir anders überlegt hast. Deine Mutter kann Dich zuhause genauso gut betütern.

ich würde alles daran setzen, dass dieser Mann sofort ausziehen muss und nicht eine hochschwangere Frau, die Ruhe, Sicherheit und Zuwendung braucht!
Ja, "Mister mit dem Kopf durch die Wand", lieber Recht haben und sich durchsetzen wollen, als an das Kind denken.
Kann man so machen, ist nicht so leicht und somit auch nicht schnell gemacht ohne tätliche Übergriffe. Im Moment hat sie ja die A****karte in der Hand mit der offensichtlich erfolgreichen Anzeige wegen Randaliererei.

Sie hat dort weder Ruhe noch Sicherheit noch Zuwendung - aber in ihrer alten Heimat gibt es das reichlich.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #36
@Leni12 und @HollyGolightly: Wenn ihr beide mir diese Geschichte nicht glauben wollt, ist das okay. Doch dann kommentiert nicht in meinem Thread und behaltet eure Gedanken für euch. Das kann ich jetzt nicht gebrauchen.
Sehr gut reflektiert!
Nochmal: es werden dir hier teilweise keine guten Vorschläge genannt, nicht du musst gehen, er muss räumen und gehen, dann hast du Zeit und Ruhe erstmal, pro Familia etc. werden das alles für dich regeln, in diesem Zustand würde ich nicht in die Ex Heimat zurückfahren!
Ja, "Mister mit dem Kopf durch die Wand", lieber Recht haben und sich durchsetzen wollen, als an das Kind denken.
Kann man so machen, ist nicht so leicht und somit auch nicht schnell gemacht ohne tätliche Übergriffe. Im Moment hat sie ja die A****karte in der Hand mit der offensichtlich erfolgreichen Anzeige wegen Randaliererei.
Sie hat dort weder Ruhe noch Sicherheit noch Zuwendung - aber in ihrer alten Heimat gibt es das reichlich.
Da bin ich wieder einmal völlig anderer Meinung, gerade weil ich an das Kind denke und gerade weil ich an die Mutter denke, es ist doch viel einfacher, wenn er räumt und das geht auch ganz schnell, wenn man es professionell, richtig und mutig macht!! Punkt!
 
  • #37
Kein guter Vorschlag, ich würde alles daran setzen, dass dieser Mann sofort ausziehen muss und nicht eine hochschwangere Frau, die Ruhe, Sicherheit und Zuwendung braucht!
Da gebe ich dir Recht. Wenn einer aus der Wohnung raus muss, dann aber ER. Er gehört angezeigt! Ich würde mich an den Vermieter wenden. Mindestens aber an eine Beratungsstelle/bzw das Angebot von Freunden und Familie doch noch annehmen. Fahre jetzt bloß nicht mehr Auto, liebe FS.
 
  • #38
Vorschläge sollten sinnvoll und praktikabel sein.

Die Familie und Freunde sind 700 km entfernt, das ist der Rückhalt, den man als Schwangere braucht.
Vor Ort ist nur ein Noch-Partner, mit dem es maximal Stress gibt.

Rechtlich
Mieter sind beide in der Wohnung - jemanden aus einer Wohnung zu bekommen, ist nicht leicht, mit Riesenärger und Aufwand verbunden. Mit welchem Grund? Da gibt es nichts Belastbares. Streit, ein paar Beleidigungen, ein böser Blick - sorry FS, das soll kein Herunterspielen sein - eine (seine) Anzeige wegen Randale?
Er müsste also freiwillig ausziehen, warum sollte er?
Sie kann ihm rechtlich nicht den Zutritt zur Wohnung verbieten, es ist auch seine.
Also ist es bedeutend leichter, sie geht, das reduziert den Stress.
Es war vorher sowieso seine Wohnung.

Und eben die grundlegende Frage, weil sie DORT überhaupt bleiben?

Sie hat eine Wohnung in ihrer Heimat, in ca. 4 Monaten frei. Da wo ihr soziales Netzwerk ist.
Nicht nur als werdende Mutter, sondern erst recht als AE braucht man ein soziales Netzwerk.

Und alles andere, Unterhalt, Umgang klärt man dann in Ruhe mit den dortigen Beratungsstellen und mit Anwälten.

Noch eine Anmerkung
FS, wenn Du jetzt VOR der Geburt in Deiner Heimat wohnst, interessiert das Aufenthaltsbestimmungsrecht 0,0. Niemand kann Dich zwingen, zurück zu gehen.
Es ist Dein Lebensmittelpunkt.

Und selbst nach der Geburt ist die Verhinderung eines Umzuges schwierig.

W, 51
 
  • #39
Durchdrehen hilft in der Situation aber nicht weiter. Zum einen besteht die Situation seit Monaten und es ist ziemlich verantwortungslos von ihr, zu versuchen, die Eskalation gemütlich auszusitzen. Was meinst Du, wie er ausflippt wenn nun noch ihre Mutter in der Gemengelage rumspringt und das Chaos anheizt?
Da muss sie sich mit dem durchdrehen halt mal zusammenreißen und es auf später verschieben. Frauen geben ihr Gehirn nicht zwangsläufig ab, weil sie schwanger sind.
Beleidigungen kommen nicht von heute auf morgen, es fängt mit Kleinigkeiten an und wegen Kleinigkeiten löst man keine Beziehung auf, schon gar nicht, wenn man gerade ein Kind miteinander erwartet. Die FS hat JETZT ihre Grenzen erreicht, nur ist der Zeitpunkt denkbar ungünstigste. Die FS will und braucht jetzt ihre Ruhe, stattdessen muss sie sich mit existenziellen Dingen herumschlagen.
Ausserdem parallel verarbeiten, bzw. erst klar werden, wie ihr geliebter Partner und Vater ihres Kindes zu so einem Monster mutieren konnte und warum sie das nicht früher bemerkt hat.
Ich erlaube ihr einfach mal neben der Kappe zu sein und eben nicht alles mit links zu erledigen. Alles runter zu schlucken und auf "später" zu vertagen ist auch schädlich für das Kind.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #40
Ich denke wenn es „nur“ verbale und psychische Gewalt war (ohne das hier herunterzuspielen) und keine körperliche Gewalt hat sie sowieso keine rechtliche Möglichkeit ihn der Wohnung zu verweisen.
Erst wenn sie Striemen am Körper hat oder im Streit wo er ausrastet die Polizei ruft, hätte sie die Chance gehabt, dass er der Wohnung verwiesen wird.

Lass dich bitte abholen. Da bist du in Sicherheit. Schreib uns dann bitte wie es weitergegangen ist.

Wir drücken dir und dem Baby hier alle die Daumen ✊.
 
  • #41
Viele Studentenwohnungen werden derzeit frei, weil die ihr Studium unterbrechen, kein Geld mehr haben und wieder ins Elternhaus ziehen. Daher könntest Du Dir vielleicht ganz schnell was zur Zwischenmiete suchen bis Deine Wohnung wieder frei ist.

Oder probiere es mal mit einer Ferienwohnung als Interimslösung. Vielleicht hast Du da Erfolg. Viel Glück.
 
  • #42
Wenn einer aus der Wohnung raus muss, dann aber ER. Er gehört angezeigt!
@HeidiBerlin Deine Emotionalität in dem Thema in allen Ehren, aber aufgrund welcher Rechtsgrundlage soll er zum verlassen der Wohnung gezwungen werden und auf welcher Rechtsgrundlage soll sie ihn anzeigen?
Da gibt es nichts. Es ist im juristischen Sinne ein niedrigschwelliger Paarstreit - komplett irrelevant für Ordnungskräfte und unser Rechtssystem, egal wie die FS das empfindet und wie schädlich es für das ungeborene Kind ist. Da ist die FS in der Verantwortung, das Übel zu beseitigen mit den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln, ganz ohne Staatsgewalt.

Frauensolidarität auch gegenüber einer schwangeren Frau sollte kein Selbstgänger sein, sondern durchaus unter Nutzung des Verstandes ausgesprochen werden.

@frei hat schon ganz richtig gesagt: auch mal die Perspektive des Mannes angucken. Ebenso alles neu für ihn: neuer Ort, neue Arbeit, Umzug, frische Beziehung und direkt unerwünscht schwanger, noch nie zusammen gelebt und plötzlich ein Haufen von Problemen vielfältigster Art.
Warum darf nur ihr, nicht aber auch mal ihm das Blech wegfliegen?

Nicht falsch verstehen: so wie es läuft, wird das nie was mit den beiden - zu unterschiedlich und seine Impulsivität ist ein absolutes NoGo weil das Kind so viel davon mitbekommt.

Er verlangt Funktionieren, ohne Rücksicht auf die weit fortgeschritteten Schwangerschaft, sie gefälllt sich im Drama - das wird nie was zusammen, zumal sie noch nie den Alltag zusammen erprobt und die daraus entstehenden Probleme gelöst haben. Jetzt mit der Schwangerschaft und nach der Geburt kommt noch viel mehr dazu und beide als Paar ohne Lösungskompetenz.

Die Sache ist aussichtslos und genau darum geht sie besser vor der Geburt und baut sich direkt zuhause mit Hilfe die benötigte Infrastruktur auf.
Mit Baby in der gemeinsamen Wohnung (er geht nicht und er muss nicht gehen), den Konflikten und dann noch der dazwischen rumspringenden Mutter, die das Drama potenziert kann das nichts werden.

Ich bin seit 2 Jahren von schwangeren jungen Frauen umzingelt. Da sieht man schon aus Distanz, wer Probleme hat, warum er sie hat und von wem sie hauptsächlich ausgehen - in der Regel von Frauen, die nichts anderes im Leben haben als ihre Schwanger-/Mutterschaft und diese nutzen, um sich aus ihrem Nichts zu erhöhen.
Wenn die Männer nicht absolute Fans ihrer Kinder sind (woher soll das bei unerwünschter Schwangerschaft kommen?), dann endet das immer im Chaos.

Und der Vermieter, der guckt mit wem er den Mietvertrag fortführt - nicht mit der Muttter mit Kind weil bedürftiger, sondern mit dem, der wegen Job die Miete zahlen kann.
Sorry für so viel Realität.
 
  • #43
@Vikky: Ich empfinde deine Sicht der Dinge, wie du mich und die Situation einschätzt, völlig fehl. Ebenso die von @frei.

Mir fällt oft auf, auch aufgrund meines Berufes, bei dem ich sehr viel mit Menschen zu tun habe, dass gerade Frauen in einem gewissen Alter (meiner Erfahrung nach meist ab 48/49) jüngeren Frauen misstrauen, ihnen Unerfahrenheit unterstellen und oft jüngeren Männern den "Vortritt", das Verständnis entgegen bringen anstatt jüngeren Frauen. Gewiss ist das nicht bei allen so, aber es passiert doch häufiger bis öfters.

Auch wenn mein (Noch-)Partner beruflichen Stress hat, überfordert mit der Situation ist, ggf. sogar diesen Schritt bereut - es rechtfertigt nicht sein Verhalten, seine Beleidigungen mir gegenüber. Denn, auch wenn ich selber gestresst bin oder von den Hormonen überrannt werde, habe ich mich soweit im Griff, dass ich weder beleidigend noch respektlos werde, nur um mich abzureagieren.
 
  • #44
Mir fällt oft auf, auch aufgrund meines Berufes, bei dem ich sehr viel mit Menschen zu tun habe, dass gerade Frauen in einem gewissen Alter (meiner Erfahrung nach meist ab 48/49) jüngeren Frauen misstrauen, ihnen Unerfahrenheit unterstellen und oft jüngeren Männern den "Vortritt", das Verständnis entgegen bringen anstatt jüngeren Frauen. Gewiss ist das nicht bei allen so, aber es passiert doch häufiger bis öfters.
Ich weiß nicht, ob es daran liegt. Die beiden sind manchmal etwas krasser in ihren Meinungen gegenüber allen Fragestellern, nimm dir das nicht zu Herzen. Und es ist ja auch interessant, eine ganze Bandbreite an Meinungen zu erhalten. Einfach dann das nehmen, was einem zusagt.
Ich selbst hab ja bei der Pille erlebt, wie sehr mich Hormone ändern können. Hatte mal eine, bei der hab ich jeden Tag aus dem Nichts losgeheult und Panikattacken bekommen. Selbst WENN die Schwangere komplett durchdrehen würde, wäre das für mich auf jeden Fall etwas, wofür die Frau nichts kann. Auch befreundete Mütter haben erzählt, dass sie plötzlich viel näher am Wasser gebaut waren oder sich schnell aufgeregt haben oder so. Natürlich ist Schwangerschaft keine Krankheit, aber schon allein die Hormone, die auf den Körper einwirken, können bei manchen extreme Auswirkungen haben, für die man dann einfach nichts kann. Abgesehen davon, dass es manchen neun Monate auch extrem schlecht geht, als WÄRE es eine Krankheit (eine Freundin: 9 Monate lang Übelkeit, kein Schlaf, Akne....).
Ich glaub dir aber, dass das hier auch nicht der Fall war. Die Aussagen des Mannes gehen einfach gar nicht, nicht mal, wenn du nicht schwanger wärst. Wie hier schon gesagt wurde: Wenn man merkt, es passt nicht mehr, dann kann man sich trennen, aber dem anderen zu sagen, dass er dumm und faul ist, ist einfach ein No-Go.
 
  • #45
Meine erste Schwangerschaft war bilderbuchmässig, bei der zweiten wollte ich schon im dritten Monat nicht mehr und habe jeden Tag verflucht. Ich habe alle Beschwerden bekommen, die eine Schwangere bekommen kann und ab 7.Monat war ich nur eine Furie. Ich habe mich selber nicht gemocht.

Ich bin seit 2 Jahren von schwangeren jungen Frauen umzingelt. Da sieht man schon aus Distanz, wer Probleme hat, warum er sie hat und von wem sie hauptsächlich ausgehen - in der Regel von Frauen, die nichts anderes im Leben haben als ihre Schwanger-/Mutterschaft und diese nutzen, um sich aus ihrem Nichts zu erhöhen.
Die Frauen heutzutage müssen soviel leisten, lass sie wenigstens in der Schwangerschaft in Ruhe. Probleme kommen daher, weil vorher war die Frau ein Leistungstier, dass für sich gesorgt hat und der Mann nie lernen musste auch mal Verantwortung zu übernehmen. Sobald sie ausfällt, weil sie aufgrund der Schwangerschaft nicht mehr so leistungsfähig ist, meckert der Mann.. Ja, natürlich kreisen die Gedanken einer werdenden Mutter um Baby und Schwangerschaft, schließlich wird ihr Leben und Körper auf den Kopf gestellt und zwar auf relativ lange Zeit!!
 
  • #46
Wenn ich auf meinem Motorrad unterwegs bin und ein LKW droht, mir die Vorfahrt zu nehmen, dann lasse ich sie ihm. Ich fahre ihm nicht selbstbewusst vor die Nase, sondern verzichte lieber auf mein Recht, bevor ich überfahren werde. Denn wenn es hart auf hart kommt, bin ich nun mal die in der schwächeren Position und würde den schlimmeren Schaden davontragen.

In dieser Lage sehe ich auch die FS. Ich finde zwar auch, dass nicht sie die Wohnung verlassen müssen sollte, wenn die potentielle Gefahr von ihm ausgeht. Aber rein pragmatisch betrachtet, ist drei Wochen vor dem Geburtstermin einfach kein guter Zeitpunkt, um sich in ein zusätzliches Kräftemessen zur Durchsetzung ihrer Rechte zu begeben – zumal der Ausgang mehr als ungewiss ist, wie schon einige Foristinnen angemerkt haben.

Fakt ist: Sie befindet in der schwächeren Position und trägt das größere Risiko. Da ist es nur vernünftig, sich in einen sicheren Hafen zu Freunden und Familie bringen zu lassen, statt die direkte Konfrontation mit ihrem unberechenbaren Partner zu suchen, um die Wohnung behalten zu können. Zumal sie selbst, wenn ihr das gelingt, nach wie vor in seiner Nähe und er garantiert noch wütender wäre...

Abstand, Sicherheit und Ruhe sollten erstmal ihr oberstes Ziel sein, nicht, sich ihm gegenüber durchzusetzen.

W, 27
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #47
@Vikky: Ich empfinde deine Sicht der Dinge, wie du mich und die Situation einschätzt, völlig fehl. Ebenso die von @frei.

Mir fällt oft auf, auch aufgrund meines Berufes, bei dem ich sehr viel mit Menschen zu tun habe, dass gerade Frauen in einem gewissen Alter (meiner Erfahrung nach meist ab 48/49) jüngeren Frauen misstrauen, ihnen Unerfahrenheit unterstellen und oft jüngeren Männern den "Vortritt", das Verständnis entgegen bringen anstatt jüngeren Frauen. Gewiss ist das nicht bei allen so, aber es passiert doch häufiger bis öfters.

Was wolltest Du nun mit Deiner Frage?
Lösungsansätze begreifst Du als übergriffig.
OK, Du kannst selbst die Situation lösen.
Auf Nachfragen gehst Du nicht ein.

Möchtest Du Mitgefühl?
Das hast Du nun bekommen.

Also was möchtest Du?

Ich bin raus - ich glaube nicht, dass Du wirklich eine Lösung suchst. Du bist frustriert, und wolltest ein bisschen Seelenmassage.
Hast Du bekommen, jetzt kommt dann Mama, übernimmt Trost, Haushalt und alles weitere.

Und wie es bei Euch in Eurer Beziehung tatsächlich zu geht, kannst Du am besten reflektieren.
Eure Art zu kommunizieren ist mindestens optimierungsbedürftig.

Und auch wenn ich jetzt gesteinigt werde, eine Schwangerschaft ist keine Krankheit...

W, 51
 
  • #48
Wenn ich auf meinem Motorrad unterwegs bin und ein LKW droht, mir die Vorfahrt zu nehmen, dann lasse ich sie ihm.
Sehr vernünftige Einstellung.
Und es gibt ja immer auch ein "danach", an das man denken muss.
Die Schwangerschaft ist bald rum ..... und danach ist Lavazza sicherlich auch froh, ab und zu Unterstützung zu haben. 700 km, bis Freunde dann endlich da und müde von der Reise sind ... oder 7 km, die sie zur Not laufen können - ein gewaltiger Unterschied.

Da muss ich Vikky und Frei recht geben- wenn Rechte im Endeffekt nachteilig sind, dann lässt man sie besser verfallen.

Du musst jetzt für eine lange Zeit für 2 denken und sorgen. Viel Kraft und kluge Entscheidungen und ein Stück von Heidis leckerem Käsekuchen wünscht Tom
 
  • #49
Liebe FS! Das tut mir echt leid für dich! Geh so schnell wie möglich! Lass dich abholen, pack einige Sachen und begib dich in die Gesellschaft von Menschen, die du liebst und denen du vertraust. Was dein Partner abzieht, geht gar nicht und fällt zudem unter psychische Gewalt in Form von Entwertung, Bedrohung, Erniedrigung. Dein Baby bekommt jetzt schon sehr viel mit, achte darauf, dass du dich entspannen kannst und wohlfühlst, das schafft Grundlagen für euch beide.
Ich würde so einen Mann, der eine latenten Bedrohung darstellt, nie wieder in der Wohnung haben wollen. Nie.
Das ist kein Partner, sondern eine Bedrohung.
Wenn der jetzt schon so abgeht, wie erst, wenn er mal zwei Jahre nicht geschlafen hat?
@frei und @Vikky, ich schätze euch beide als emanzipierte, selbstbewusste, erfolgreiche Frauen (ein), warum hackt ihr jetzt so hühnerhofmäßig auf der FS rum? Würdet ihr euch so was ernsthaft gefallen lassen und erst mal die "Perspektive des Mannes" evaluieren und sein Recht auf Stimmungen abklopfen?! etc. - Das ist doch nicht euer Ernst!
Es ist immer noch die FS, die hochschwanger ist. Ich erinnere mich gut an die letzten Wochen, die ich auch nur - entgegen meiner sonstigen aktiven Art - auf dem Sofa verbracht habe mit ein, zwei Spaziergängen pro Tag. 20 kg mehr, Bauch von 65 auf 105 cm gewachsen. Ständig bin ich gegen irgendwas gestolpert oder habe was runtergerissen. Man kommt mit dem eigenen Körperumfang nicht mehr mit. Und es war SO ANSTRENGEND, diesen Körper rumzuwuchten. Atemprobleme, Sodbrennen, Schwerstarbeit, kann jeder Gynäkologe bestätigen. Die Anzeige wegen den Bildern geht gar nicht. Natürlich hat sie das Recht, sich verwöhnen und umsorgen zu lassen, mein Gott, dieses eine Mal. In ein paar Wochen ist das Baby doch da. Mein Mann hat mich auf Händen getragen und dafür bin ich ihm bis heute dankbar. Ich hätte meinen Partner gerne verwöhnt und ihm dafür Schwangerschaft und Geburt abgegeben. Das ist doch viel leichter, als den eigenen Körper rumzuschleppen, der immer fremder und mühsamer wird. War ich froh, als ich das Baby endlich im Arm hatte und gleich mal 12 kg leichter war! (Sowohl Taille als auch Aktivität sind wieder zurückgekehrt, das ist wirklich ein sehr spezielle Phase und sollte auch als eine solche anerkannt werden. Gerade von anderen Frauen.)
Also, liebe FS, verschwinde so schnell wie es geht und kümmere dich um dich selbst und dein Baby. Hol dir Unterstützung. Und warte nicht mehr länger. Nimm dir jemanden mit zur Geburt. Ich drücke dir beide Daumen. Alles Gute und halt uns auf dem Laufenden!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #50
Ich bin ja jetzt schon ziemlich entsetzt wie die FS hier angegangen wird,

@Lionne69 muss das sein?

Eine Schwangerschaft kann sehr wohl wie eine Krankheit mitunter angesehen werden. Wenn man z. B. wie ich fast durchgehend bis in den Kreißsaal Erbrechen und Übelkeit hatte, dann ist eine kurzfristige Grippe angenehmer.

Warum wird der FS nicht zugestanden hochschwanger in einer Ausnahmesituation nach Hilfe zu fragen und nicht zu wissen was man jetzt tun soll?
Und das hat mit ihrer beruflichen Selbstständigkeit ja wohl gar nichts zu tun @Vikky.

Warum um Himmels Willen seid ihr so dermaßen hart und urteilt unbarmherzig?
Warum muss eine Frau selbst hochschwanger noch die taffe selbständige Feministin spielen, wenn sie eigentlich der Fürsorge ihrer Mitmenschen bedarf und sich in diesem Zustand verunsichert und schutzbedürftig fühlt?

Warum urteilt ihr immer so unbarmherzig?

Nur weil ihr die größere Lebenserfahrung habt dürft ihr nicht vergessen, dass ihr auch einmal jung und unsicher ward.
 
  • #51
Was wolltest Du nun mit Deiner Frage?
Lösungsansätze begreifst Du als übergriffig.
OK, Du kannst selbst die Situation lösen.
Auf Nachfragen gehst Du nicht ein.

Möchtest Du Mitgefühl?
Das hast Du nun bekommen.

Also was möchtest Du?

Ich bin raus - ich glaube nicht, dass Du wirklich eine Lösung suchst. Du bist frustriert, und wolltest ein bisschen Seelenmassage.
Hast Du bekommen, jetzt kommt dann Mama, übernimmt Trost, Haushalt und alles weitere.

Und wie es bei Euch in Eurer Beziehung tatsächlich zu geht, kannst Du am besten reflektieren.
Eure Art zu kommunizieren ist mindestens optimierungsbedürftig.

Und auch wenn ich jetzt gesteinigt werde, eine Schwangerschaft ist keine Krankheit...

W, 51
Das ist exakt das, was ich meinte. Es gibt Frauen in einem Alter, die jüngeren Männern mehr Verständnis entgegenbringen als jüngeren Frauen.

Ich bin froh, dass meine Mutter kommt. Denn sie kann, wenn nötig, deeskalieren. Er und sie verstehen sich im Grunde auch recht gut. Wie gesagt, ihr Kommen war eh geplant unabhängig von der jetzigen Situation.

Ich bin nicht in seine Wohnung gezogen, sondern wir haben die Wohnung gemeinsam angemietet im letzten Jahr. Zwar ist er 4 Wochen früher hier eingezogen als ich (ich hatte noch ein Projekt zu Ende zu bringen in der alten Heimat), dennoch ist es unsere gemeinsame Wohnung.

Zu der Anzeige: Ich hab gehört, wie er mit der Polizei telefoniert hat. Er hatte den Lautsprecher an um mir zu beweisen, dass er dies auch wahrlich macht. Die Polizei wolle unseren Fall prüfen, kam aber an dem Abend nicht, auch gestern nicht. Ich hatte weder einen Anruf von ihnen, noch eine sonstige versuchte Kontaktaufnahme. Das ist der aktuelle Stand der Dinge. Ob es jetzt zur tatsächlichen Anzeige kommt, kann ich auch nicht sagen, ist mir aber auch echt egal. Ich habe mich etwas gefangen, rede kein Wort mit ihm, gehe ihm aus dem Weg, lenke mich u.a. noch mit ein bisschen Arbeit ab soweit ich kann und versuche mich zwischenzeitlich zu entspannen.

Ich habe gute Aussichten auf eine vorübergehende Wohnung in der alten Heimat ab dem 1.4. Das hat sich gestern ergeben, was mich sehr freut. Ich möchte hier weg, ja. Ich möchte aber nicht alleine 700km fahren. Just in diesem Moment kann ich auch nicht mehr machen als das, was ich gemacht habe. Denn alle künftigen Wege lassen sich nicht von heut auf morgen realisieren. So ist das nunmal. Aber es besser sich ja. Ihr merkt sicherlich, dass ich schon etwas positiver gestimmt bin was meine nächsten Schritte angehen. Es bewegt sich etwas, wenn auch langsam.
 
  • #52
Nachtrag: Ich mache mein Verschwinden hier auch abhängig davon, wie es mir zum WE hin geht. Noch geht es ja alles und ich würde glatt mitfahren. Allerdings bemerke ich auch, dass die Senkwehen stärker werden. Beunruhigt mich jetzt noch nicht wirklich, möchte das aber beobachten.

@Bachfrau und @Süsse65: Lieben Dank für eure Worte! Ich verstehe auch nicht, warum mich die genannten Personen angehen.
 
  • #53

Ich mag Verständnis haben, und dass es eine Ausnahmesituation ist.

Aber ich habe kein Verständnis, wenn eine FS Posts so abbügelt.
Sie fragt um Rat..
Mag sein, Vikkys Art ist speziell.
Aber geht es um Wohlgefühl und Kuscheln?

Hier ist eine Situation beschrieben, die hohes Potential für Eskalationen hat.

Dann würde ich als werdende Mutter vor allem für Sicherheit die das Kind und mich suchen...
Und mich nicht darauf berufen, dass ich nun ein Recht auf Schonung und Verwöhntwerden habe.
Da ist nämlich niemand, der das übernimmt.
Ja, wäre schön...

Da ist aber nur ein Mann, der entweder sowieso ein A*** ist, oder gerade gnadenlos überfordert und deswegen auch ein A*** ist. Diese Frage zu klären in diesem Augenblick ist müßig.

Die Geburt ist absehbar, also was steht an - ein sicheres Umfeld schaffen, wo es Menschen gibt, die unterstützen.
Und dann kann man klären.

Aber - solche Gedanken möchte die FS nicht.
Ist ok.

Ich habe aber wenig Verständnis dafür, in so einer Situation dazu sitzen und zu warten. Gerade weil die Geburt bevorsteht.

W, 51
 
  • #54
Ich habe aber wenig Verständnis dafür, in so einer Situation dazu sitzen und zu warten.
W, 51
Aber liebe @Lionne69 , das macht sie doch gar nicht? Sie macht doch das genaue Gegenteil?! Ich bin gerade etwas verblüfft, und denke, dass hier ein Missverständnis vorliegt.
Die FS mag jetzt anfangs nicht auf alle Rückfragen eingegangen sein, aber letztendlich hat sie sich doch sofort gekümmert, um ihre Situation im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu beenden. Sie hat in der Heimat angerufen, sie hat sich umgehend um eigenen Wohnraum gekümmert, das einzige, wo sie zum Schluss noch unsicher war, war, ob sie alleine die 700km fahren sollte oder nicht. Davon ist sie nun offenbar abgerückt, die Mutter kommt und hilft beim Packen und nimmt sie mit. Offenbar geht es schon am Donnerstag los.
Wo sitzt sie denn rum und wartet? Auf mich macht die FS einen recht entschlossenen Eindruck, zu dem ich sie auch herzlich beglückwünschen möchte. Hauptsache sie knickt nicht wieder ein, aber bei 700km Unterschied ist das sicher nicht die große Gefahr, man weiß es nicht.
Die Fs war am Tag der Fragestellung einfach nur ziemlich durch den Wind und hatte Ängste. Meiner Ansicht nach verständlich, angesichts ihrer frohen Erwartung.
Dass der Typ ein Vollhonk ist, ist ja weitgehend unstrittig, aber das weiß ja auch die FS.
Bei dem Thema mit der Anzeige wundert mich aber ein bisschen, dass die Polizei ihn nicht ausgelacht hat am Telefon. Ich frage mich, was er denen erzählt hat? Ein paar Bilder runterschmeißen rechtfertigt ja noch nicht das Verschwenden von Steuergeldern.
 
  • #55
Tust du doch auch immer?! Nur eben bei Frauen in anderen Situationen, die in deinen Augen “billig” sind.
Das Glorifizieren von Müttern und das automatische Stigmatisierrn on Ihnen als beschuetzenswerte, harmlose Opfer nervt vielleicht einige hier...
Klar, so wie die FS die Situation darstelt, hat der Typ einen gehörigen Sockenschuss und sie muss da sofort weg, hätte sie auch schon früher tun sollen, aber gut...

Wenn der Mann sie angezeigt hat, hat der wirklich einen Dachschaden, aber ich fande auch, ist das jetzt wegen 1x Spülmaschine ausräumen so eskaliert? Oder hat sich das hochgespielt über Monate, seil FS meinte, nun
Und mich nicht darauf berufen, dass ich nun ein Recht auf Schonung und Verwöhntwerden habe.
das Beispiel mit dem Babydecke stricken tönt so ein bisschen danach, wenn es mehrere von diesen Situationen gab, ist ihm vieleicht irgendwann der Geduldsfaden gerissen? Nicht, dass es so sein muss, aber ich habe im Bekanntenkreis einige Frauen, die plötzlich einen auf Prinzessin machten, nur weil sie schwanger waren - das waren aber nicht die, die wirklich krank waren, sondern die liessen sich einfach bedienen...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #56
Liebe FS,
guter Rat, lass, dich nicht auf was ein, was dir nicht gut, einige sind bekannt mit ihrer Art, mehr negativ und autoritär zu sein, auch z. T. mit gewaltig schönreden!
Wünsche dir alles Gute, dass alles gut geht und vor allem alle gesund sind...
und lass dich bloß nicht weichklopfen durch ihn, das ganze Spiel wird sich verstärkt wiederholen, wäre ich an deiner Stelle, ich würde das Polizeirevier kontaktieren, um zu wissen, ob die Anzeige bearbeitet wird, oder ob er diese inzwischen zurückgezogen hat!
LG IM
 
  • #57
Man sollte auch bedenken, die FS hat sich an ihrem derzeitigen Wohnort bereits eine Hebamme zur Nachsorge gesucht, wahrscheinlich einen ungefähren Krankenhaus-Termin reserviert und das ist an ihrem neuen "alten" Wohnort nicht sofort zu finden. Bitte ich nur zu bedenken
W55 mit Tochter 16 und mit Ende 7-Monatsbauch von Johannesburg schnell mal nach München geflogen (mit kleinem Hund im Arm). Da hieß es dann schnell sein mit Hebamme, Geburtsvorbereitung und Krankenhaus-Termin.... und in Zeiten von Corona sicherlich nicht einfacher
 
  • #58
@frei und @Vikky, ich schätze euch beide als emanzipierte, selbstbewusste, erfolgreiche Frauen (ein), warum hackt ihr jetzt so hühnerhofmäßig auf der FS rum?
Wir hacken nicht auf ihr rum, wir zeigen nur eine andere Denk- und Herangehensweise auf, jenseits des hier überwiegend verbreiteten und kultivierten vermeintlichen Rechts auf Schwangerschaftshysterie, dem sich die ganze welt zu beugen hat.

Man kann die FS betüddeln, wie sie es sich wünscht, es hilft ihr nur nicht weiter.
Sie fragt ja, was zu tun ist und was soll so eine Bestätigung wie "Du armes Hascherl, natürlich muss er gehen und Dir die Wohnung überlassen" wenn das doch falsch ist.
Er überlässt ihr deutlich erkennbar die Wohnung nicht widerstandslos - warum sollte er? Es geht nicht um moralische, sondern um rechtliche Fragen.

Was also will sie sich wochenlang und über die Geburt hinaus damit abkaspern, statt zu tun was sinnvoll ist: nichts wie weg da und soi schnel wie möglich, denn die Paarkonstellation wird nicht mehr funktionieren, mit Kind noch weniger als jetzt schon.

erst mal die "Perspektive des Mannes" evaluieren und sein Recht auf Stimmungen abklopfen
Wie willst Du denn die Situation insbesondere die zukünftige Perspektive bei der Suche nach einer guten Entscheidung angehen, wenn Du nicht auch auf ihn guckst?
Ohne ihn zu betrachten kannst Du nicht zu einer belastbaren Zukunftsentscheidung kommen.
Wenn Du in so einer Situation zur Selbstkritik nicht bereit und fähig bist, sondern meinst der andere müsste den ganzen Bullshit,+ den Du selber machst mit Begeisterung abfedern, dann funktioniert das nicht.

Natürlich hat sie das Recht, sich verwöhnen und umsorgen zu lassen, mein Gott, dieses eine Mal.
Du hast doch Recht, aber Du gehst von der Idealsituation eines Paares aus, dass eine stabile Lebenssituation hat, im Alltag aufeinander eingespielt ist und ein Wunschkind erwartet. Nichts von dem ist hier gegeben - für die FS seit Monaten erkennbar, negative Tendenz stark zunehmend wie sie sagt.

Was soll das ganze Gejammer, was er idealerweise zu tun hätte? Er tut es nicht und damit muss sie umgehen. Der Mann ist eine empathiefreie Zone, grauenhaft impulsiv etc.
Die FS ist da aber voll mit im Spiel könnte ent- oder verschärfen. Aufgrund ihrer Einlassungen habe ich nicht den Eindruck, dass sie eine begabte und engagierte Entschärferin ist - wäre aber in ihrem Sinn und im Sinne des Kindes angemessen.
Stattdessen macht sie es wie viele hier: fordern, was er tun soll. Was soll der Unfug, wenn er es nicht tut, weil er es nicht tun will und nicht muss.

Mir fällt oft auf.... dass gerade Frauen in einem gewissen Alter....
Ja klar - Null Selbstreflexion, immer sind die anderen Schuld. Und was nützt Dir die Erkenntnis bei Deinem Problem? Lös doch erstmal das.
 
  • #59
Ich habe gute Aussichten auf eine vorübergehende Wohnung in der alten Heimat ab dem 1.4. Das hat sich gestern ergeben, was mich sehr freut.
Mei, das hast Du aber Glück, das sich das alles so gut entwickelt. Das hört sich gut an, dann bin ich ja beruhigt....
Wenn man sonst die Geschichte so hört, wär das nicht so traurig, es könnt fast ein Comic sein. Die Geschichte mit den runterrandalten Bildern und der Anzeige, fast nicht zu glauben....Leben ist ja manchmal kurios....
Ich hatte wirklich überlegt, wie der Gesichtsausdruck der Polizisten wohl war, und was in der Denkblase über ihren Köpfen stand.
Sachen gibts, die gibts gar nicht....nicht zu glauben...
Gut, das sich alles auflöst.
 
  • #60
Und das hat mit ihrer beruflichen Selbstständigkeit ja wohl gar nichts zu tun @Vikky.
Von einer beruflich Selbstständigen sollte man erwarten können, dass sie die Lösung von Problemen frühzeitig angeht. Und wenn sie das verpasst hat, was durchausd vorkommen kann, dass sie dann trotzdem schnell zu realisierende Lösungen findet und auch, dass sie angebotebne Hilfen annimmt, binnen Tagesfrist in so einer Situation eine Kurskorrektur hinbekommt.

Warum muss eine Frau selbst hochschwanger noch die taffe selbständige Feministin spielen, wenn sie eigentlich der Fürsorge ihrer Mitmenschen bedarf
Muss sie nicht. Aber in ihrer Lage sollte allmählich der Realitätsbezug greifen, dass sie von ihrem Partner die Fürsorge nicht erfährt. Ergo soll sie schnell dahin gehen, wo sie die Fürsorge hat, d.h. die hilfe der Freunde annehmen, sich und ihren Kram abholen lassen.

Der Mann ändert sich vermutlich nie, kurzfristig schonmal garnicht. Sie aber ist in einer Situation, die zackiges Handeln verlangt statt kein "wünsch Dir was" zu spielen.

Wenn man z. B. wie ich fast durchgehend bis in den Kreißsaal Erbrechen und Übelkeit hatte
Hat die FS aber nicht, bleib bei dieser Geschichte, mach keine eigene draus. Sie schreibt, es geht ihr soweit gut, außer, dass sie wegen des Partners Maximalstress hat.
Was spricht dagegen, sofort zu gehen, dann ist der Stress weg.

dürft ihr nicht vergessen, dass ihr auch einmal jung und unsicher ward.
Tun wir nicht. Wir sagen ihr aufgrund unserer gewonnenen Lebenserfahrungen, was Sinn macht in ihrer Situation und was nicht.

Es gibt Frauen in einem Alter, die jüngeren Männern mehr Verständnis entgegenbringen als jüngeren Frauen.
Nein, tun wir nicht. Wir haben nur gelernt, nichts mehr von anderen zu verlangen was aussichtslos ist - von rechthaberischen, impulsiven Männern schonmal garnicht.

Richtiger wäre: geht es um Jammern und bestätigen oder um Lösungen, nach denen die FS explizit gefragt hat - aber bei allem, was von ihr Handeln verlangt direkt die Unmöglichkeit vorausgesetzt hat.
Wenn sie keine Lösungen will, dann soll sie nicht danach fragen.
 
Top