• #31
Sorry, aber ich verstehe dich nicht. Es ehrt dich, aber außer dem ungeborenen Kind verbindet dich nichts mit dieser Frau. Warum also krampfhaft ein auf Familie machen und sogar eine kostenlose Unterkunft zur Verfügung stellen? Ein guter Vater kannst du auch ohne die Frau werden.

Beende diese "Beziehung" und kommuniziere nur noch rein sachlich mit der Frau, wenn es um euer Kind geht. Du wirst nicht glücklich, wenn du aus Pflichtgefühl bei ihr bleibst. Stelle dich aber drauf ein, dass du um dein Kind wirst kämpfen müssen. So wie du die Dame beschreibst, wird sie dir freiwillig kein Besuchsrecht einräumen.

Eine absichtliche Schwangerschaft unterstelle ich ihr übrigens nicht, sonst wäre sie nicht zu vier Abtreibungsärzten gegangen. Wer weiß, was da schief gegangen ist. Einmal Durchfall/Erbrechen gehabt oder Antibiotika genommen und die Wirksamkeit der Pille ist nicht mehr garantiert. Das sollte sie aber wissen und an deiner Stelle würde ich auch nicht mit jeder (anfangs noch) unbekannten Frau ohne Kondom ins Bett gehen.

W34
 
  • #32
Hallo Manni,

wirklich schwer hier etwas zu raten. Vor allem klingt das hier auf beiden Seiten nach Verletzungen.
Was möchtest du denn? Getrennt bleiben, dich aber dennoch um das Kind kümmern? Oder gar keinen Kontakt zu deinem Kind haben?
Und weshalb bist du totunglücklich? Dass Du Vater wirst mit einem Kind, das du nicht wolltest oder dass du Vater wirst durch eine Frau, die für dich zur Familiengründung nie in Frage gekommen wäre?
Im Falle einer endgültigen Trennung wird es für die Entwicklung eures Kindes entscheidend sein, welchen Umgang ihr als Eltern habt und wie offen und loyal ihr dem Kind gegenüber seid bzw. wie frei es sich in so einer Konstellation bewegen kann und keinen Druck verspürt.
Lass dich von deinen Schuldgefühlen nicht erdrücken. Sie bremsen dich nur und lähmen dich.
Wenn ich an deiner Stelle wäre, würde ich trotzdem erstmal Abstand zu deiner Freundin /Ex-Freundin suchen, damit du erstmal wieder zu dir selbst findest. Was allerdings jetzt nicht bedeuten soll, sie komplett links liegen lassen. Aber auch sie erscheint mir wankelmütig und nicht eindeutig entschieden. Und wer weiß, vielleicht schafft ihr es doch zusammen oder eben getrennt als Freunde und nicht als Gegner.
Ich wünsche alles Gute.
 
  • #33
Nach einem Monat schon drauf verlassen, dass die Partnerin die Pille nimmt, wenn man sich noch kaum kennt und auch nicht weiß, wie die Frau tickt, halte ich für etwas leichtsinnig. Aber nun ist es passiert. Auf keinen Fall würde ich mit ihr auf Beziehung machen, wenn du das nicht willst, auch nicht wegen des Kindes. Ich würde mich so verhalten, wie ein getrennter Vater sich verhalten sollte; also schon um das Kind kümmern, denn das kann ja nun mal nichts dafür und leidet da sonst drunter. Aber sie hat keine Ansprüche an dich, außer den Kindesunterhalt.
Aber auch ich würde wohl über einen Vaterschaftstest nachdenken; als Mann würde ich da schon Sicherheit wollen (ich bin eine Frau :) ). Wenn sie dir den verweigert oder sich darüber aufregt, würde ich erst recht misstrauisch werden.

w, 36
 
  • #34
Du kennst die Frau gerade mal sechs Monate und lässt Du sie in deinem Haus wohnen? Sie benimmt sich dir äußerst asozial gegenüber (Kind ale 2 Wochen sehen) und du willst ihr ein Haus quasi schenken? Du bist der Frau nichts schuldig, ausser dass du für das Kind Unterhalt zahlst. Sie wusste was sie macht.
Ich bin echt verwundert, dass manche Frauen sofort, an den wenigen fruchtbaren Tagen trotz Pille schwanger werden.

Abwarten, den Vaterschaftstest machen, Unterhalt zahlen, mit dem Jugendamt Besuchsrecht klären. Je mehr Schwäche du zeigst, desto mehr wird sie fordern.
 
  • #35
Schwieriger Fall, wäre das alles so mit mir passiert, was du hier beschreibst, so wäre ich konsequent, ich wollte mit ihr nichts mehr zu tun haben, ich käme mir verschaukelt und verarscht vor, hätte kein Vertrauen mehr, soll sie doch ohne mich alleinerziehend sein, mich für immer in Ruhe lassen und Punkt. Da kann sie noch so gut aussehend sein, reizt mich nicht mehr, was anderes verdient sie nicht!
 
  • #36
Mein Mitleid hält sich in Grenzen.

Du bist bestimmt einer dieser Kandidaten, die schnell Sex wollen, die rummaulen, wenn sie Kondome benutzen sollen und sich null um Verhütung vor Krankheiten scheren.

Gegen die unliebsamen Kinder soll die Frau sich gefälligst mit Hormonen vollpumpen.

Nun ist es schiefgegangen und da ist natürlich die Frau allein schuld, ihr wird sogar noch böse Absicht unterstellt.

Bei einer 30jährigen wird die biologische Uhr nicht so laut ticken, dass sie sich freiwillig von einem fast Unbekannten schwängern lässt, wenn sie offenbar nichtmal selbst über eine gescheite Wohnung oder irgendwas verfügt.

Und dass sie dann auf nicht einfach abtreiben will... sowas aber auch. Ist dir klar, dass das auch schiefgehen kann und Frau nie wieder Kinder bekommen kann?

Vielleicht übernimmst du wirklich mal die Verantwortung, indem du einsieht, dass es genauso deine Schuld ist, wenn du keine Kondome verwendet hast oder dich nicht vasektomieren lässt, wenn du partout keine Kinder willst.

Du hattest Sex, das kann dabei passieren.

Akzeptiere das und mach das beste daraus, indem du vernünftiges Verhältnis zur Kindsmutter aufbaust und dich um dein Kind kümmerst.
 
  • #37
Ich würde auch erstmal prüfen ob der ET mit eurer Beziehungsanbahnung passt und wenn das kleine da ist, einen Vaterschaftstest machen lassen. Erkundige dich schon einmal im Vorfeld ganz genau (Vaterschaft eintragen etc. / Verpflichtungen)

Davon abgesehen ist ein Baby einen Haufen Arbeit, wird Madame sich auch noch umgucken.
Würde ihr auf keinen Fall alles in den 🍑 stecken. Wer so handelt muss dann auch dafür gerade stehen (sie alleine dazu befähigt sein ein Baby großzuziehen und umsorgen mit deiner Unterstützung, nicht indem sie komplett von deinen Mitteln lebt - Haus/Dineros) ihr kennt euch doch gar nicht richtig. Lernt euch doch erstmal in Ruhe kennen.
Es ist nun so wie es ist, also müsst ihr das beste daraus machen.

Ich bin auch ungeplant schwanger geworden, allerdings wusste mein Mann, dass ich schon längere Zeit keine Pille mehr nehme und hätte sich denken können, dass so ein blöder Kalender falsch sein kann (ich auch)
Mit Pille ist bei uns noch nie etwas passiert, selbst wenn ich sie mal vergessen habe - wenn man sich erstmal „kennen lernt“ würde ich immer zusätzlich mit Kondom verhüten, alleine schon wegen möglicher Krankheiten.

Wünsche dir/ euch viel Glück und Nerven, die braucht man mit Baby .. manchmal 🧸🤭

W 26
 
  • #38
Es gibt so viele Männer, die dieses Schicksal teilen und wieso lernt ihr nicht voneinander? Kann es etwas abschreckenderes geben als Kinder mit Leuten zu zeugen nur aus Lust und nicht aus Liebe?
 
  • #39
@INSPIRATIONMASTER Deine beleidigte-Leberwurst-Ratschläge sind hier aber halt unpassend. Sogar rechtlich. Denn er ist verpflichtet zu zahlen, sofern es sein Kind ist. Da kann er sich nicht einfach verdünnisieren. Du bist doch Coach, soviel Realitätsbezug solltest du haben. ;)

Da der FS sich hier nicht mehr zurück meldet, denke ich, er wollte einfach nur etwas bemitleidet werden, wie so oft hier. Seine eigene Verantwortung sieht er sowieso nicht. Das Kind tut mir jetzt schon leid mit so einer instabilen Mutter und einem verantwortungslosen Vater aufwachsen zu müssen. Das Jugendamt sollte da tatsächlich involviert werden. Im besten Fall können sie schlimmeres von beiden Seiten aus verhindern.

w,.33
 
  • #40
Für mich erschienst Du - leider muss ich Dir das so knallhart schreiben, aber ich denke, es wird Dich weiter bringen - SEHR unreif.

Also, ich wusste schon mit 17 !!!!!!!!!, dass KEIN Verhütungsmittel der Welt zu 100 % sicher ist. Ich habe niemals mit einem Mann geschlafen, mit dem ich mir kein Kind hätte vorstellen können.

Du scheinst außerdem auch von Deiner Ex noch nicht emotional los zu sein. Ja, klar, aber eine hübsche zehn Jahre jüngere Frau nach kürzester Zeit Trennung von Deiner Ex und nach kürzester Zeit "Kennenlernen" der Neuen zu vögeln, das kannst Du!

Wenn mir das arme Kind nicht so leid tun würde, würde ich nun etwas schadenfroh sein. Du laberst von Verantwortung! Jetzt kannst Du diese - vermutlich das allererste Mal in Deinem Leben - wirklich in die Tat umsetzen!

Zudem denke ich, dass sie Dir leider das Kind unterschieben wollte: Allein, dass sie Dir praktisch "demonstrativ" die Pille-Packung gezeigt hat, genügt hier meines Erachtens. Welche Frau zeigt ihrem Mann als "Beweis", dass sie verhütet (scheinheilig) die Pillenpackung?!?!

Übrigens zu Deinem etwas frechen Freud´schen Versprecher: Diese Frau wird nun NICHT zu einer FRAU! Das ist sie bereits! Sie wird zu einer MUTTER! ; - )
 
  • #41
Erst einmal einen Dank an ALLE, die mir hier ihre Meinung kund tun, auch wenn diese ungeschönt ehrlich sind und die Realität schmerzt.
Hier noch ein paar Infos für diejenigen, die es interessiert:
1. Keinen Unterhalt zu zahlen ist für mich indiskutabel, selbstredend stehe ich zu allen finanziellen Verpflichtungen und darüber hinaus. Ich habe ihr nicht nur den Bungalow kostenfrei zur Verfügung gestellt sondern zusätzlich noch eine kleine Ferienwohnung, die sie in Eigenregie bewirtschaften und alle Einnahmen daraus für sich und das Kind verwenden kann. Dadurch kann sie eigenverantwortlich Geld verdienen, muss auch etwas dafür tun und bekommt es nicht einfach nur überwiesen.
2. Rechtlich habe ich mich bei einem Anwalt informiert und meine Verpflichtungen in finanzieller Hinsicht werden im Streitfall vor Gericht jenseits der Düsseldorfer Tabelle berechnet, jedoch habe ich nicht den Eindruck, dass es der werdenden Mutter allein um Geld geht. Mir ist das Geld nicht besonders wichtig, denn das Kind soll alles bekommen, was es braucht und in stabilen Verhältnissen aufwachsen. Ein Rauswurf der Mutter und meines Kindes kommt für mich nicht in Betracht.
3. Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, kann man ihm nicht mehr zurufen: "Spring nicht hinein!"
Kondome zu nutzen wäre die reife Wahl gewesen, da ICH darauf verzichtet habe, ist es mindestens zu 50% mein Anteil, dass die Schwangerschaft entstanden ist. Dass die Pille nicht funktioniert hat liegt an Medikamenten, die die werdende Mutter an besagtem Tag genommen hat. Dies hat sie mir hinterher verraten, sie meinte ich
hätte doch mitbekommen müssen, dass sie krank war. Gesund genug um mit mir Silvester zu feiern und sex zu haben war sie allemal. Dennoch möchte ich ihr nicht vorwerfen absichtlich schwanger geworden zu sein. Vlt. kann man sagen, dass sie fahrlässig gehandelt hat (so wie ich auch: ohne Kondom Sex zu haben) und etwas spitzer formuliert hat sie es wohl billigend in kauf genommen.
4. Abtreibung war für uns beide ein Thema, da es keine wirkliche Basis gibt, auf der man ein Kind erziehen könnte. Letztlich hat sie es nicht übers Herz gebracht und das ist, auch wenn es für mich zu den entsprechenden Konsequenzen führt, in Ordnung, denn es ist schlussendlich einzig und allein die Entscheidung der Frau!
5. Die werdende Mutter ist mir schon etwa seit zweieinhalb Jahren bekannt, jedoch habe ich meine Partnerin vor ihr bevorzugt und ihr vorgezogen. Erst nachdem diese Beziehung gescheitert war, ist die werdende Mutter an mich herangetreten und hat letztlich gesagt, dass wir es doch einmal miteinander versuchen sollten. Nach etwas Überlegung habe ich mir gesagt, warum sollte man es nicht miteinander probieren. Gegen ein Kennenlernen in einer Beziehung spricht eigentlich NICHTS, da sie nun wirklich keine schlechte Frau ist.
Eine Schwangerschaft habe ich da jedoch nicht bedacht, was sicherlich unreif von mir war. Da gebe ich allen recht, die entsprechend kommentiert haben.
 
  • #42
6. Zum Thema der sonstigen Verantwortung. Diese trage ich nicht erstmals in meinem Leben, sondern schon seit Jahren in Selbständigkeit für aktuell acht Familien deren Ernährer für mich tätig sind und ihre Gelder immer von mir pünktlich gezahlt werden. Ich trage Verantwortung für über 120 eigene Mieter, die meine Immobilien nutzen.
Mir wurde nicht eine Immobilie vererbt oder geschenkt, ich komme aus einfachen Verhältnissen. Also bitte nicht daher plappern, dass man erstmals Verantwortung übernehmen müsse.
7. Was mir möglicherweise so schwer fällt ist die Tatsache, dass meine Lebensplanung völlig durchkreuzt wurde. Erst wenn eine Beziehung zu einer Frau gefestigt ist, möchte ich mit ihr Kinder haben. Die Möglichkeit die werdende Mutter richtig kennen zu lernen ist mir genommen und in ihrem Verhalten mir gegenüber lerne ich leider nicht ihre Schokoladenseite kennen. Wir hatten eine 4 wöchige Reise mit Karibik-Inselhopping plus anschließender Transatlantikkreuzfahrt gebucht und wollten diese Zeit nutzen, um Zeit für uns zu haben und einmal zu sehen, ob es miteinander passt.. Dank Corona ist es dazu nicht gekommen!
Im ansonsten sehr arbeitsreichen Alltag verbleibt nicht viel Zeit für ein vergleichbares Kennenlernen und leider führt die Gesamtsituation nicht dazu, dass man sich verliebt, sondern es wird Abneigung erzeugt.
8.Eine Mediation mit Einzelgesprächen haben wir beide bereits begonnen, derzeit finden Einzelgespräche statt und es sollen gemeinsame Gespräche folgen.
9.Die werdende Mutter hat einen Termin beim Jugendamt vereinbart, in dem ich vorzeitig die Vaterschaft anerkennen soll, damit alles geregelt ist, sollte ihr etwas zustoßen.(sie hatte einen Autounfall und ist dadurch auf diesen Gedanken gekommen). An sich ist mir unvorstellbar, dass sie mit einem anderen Mann etwas gehabt haben könnte, dennoch hat mich diese Terminvereinbarung etwas verwundert, auch wenn ich um den Autounfall weiß. Aber aus meiner Sicht bringt es keinen wirklichen Vorteil, außer für ihre Unterhaltsansprüche, wenn man vorzeitig die Vaterschaft anerkennt.
10.Das Kind werde ich nur in einer Beziehung mit ihr sehen können, ansonsten möchte sie mich nicht wieder sehen. Aktuell hat mich die werdende Mutter telefonisch blockiert, weil ich ihren Geburtstag nicht mit ihr gemeinsam verbringen wollte. Sie hat mir einen Brief zu meiner Wohnung gebracht(wohnen übrigens nicht zusammen) und ihre Enttäuschung und Verletzung niedergeschrieben.
 
  • #43
Erst einmal einen Dank an ALLE, die mir hier ihre Meinung kund tun, auch wenn diese ungeschönt ehrlich sind und die Realität schmerzt.
Lieber Manni,
Bei dem Wind, den Du abbekommen hast, zeugt es von einer Größe, hier sich nicht nur zurück zu melden, sondern auch noch Danke zu sagen.

Du klingst jetzt sehr reflektiert, und sehr verantwortungsvoll.
Bewahre es Dir.
Eltern werdet Ihr nun mal, der Rahmen - ein Deinerseits sehr großzügiger - ist abgesteckt.
Schaut, dass Ihr diese Eltern haft auch emotional hinbekommt, und aus eigener Erfahrung, Hormone in der Schwangerschaft und kurz nachher, sind schon ein sehr gewichtiger Faktor.
Vielleicht kannst Du da manches nachsehen.

Und für alles andere, wer weiß. Die ungeplante Schwangerschaft hat Euer Kennenlernen beendet, auf jeden Fall die Leichtigkeit - Ihr seid direkt in eine Krise gerutscht.
Wer weiß aber, ob ihr nicht auch noch einen Weg zueinander findet? Unabhängig von Elternschaft?
Gemeinsame Freude kann auch Bindung schaffen, und wenn am Ende eine Freundschaft entsteht.

Euch alles Gute,
W, 50
 
  • #44
Ich empfinde trotz meiner eigenen Enttäuschung dennoch Mitgefühl und auch Mitleid mit ihrer Situation. Ganz sicher hat sie sich das Ganze auch so nicht erträumt. Aus meiner Sicht kann man jedoch Gefühle und eine Beziehung nicht mit der Brechstange erzwingen.
Aktuell erwäge ich trotz allen Widrigkeiten den geplatzten Urlaub auf einer freundschaftlichen Basis in etwas anderer Form nachzuholen, um zu sehen, ob man nicht doch noch irgendwie eine gemeinsame Basis schaffen könnte. Sie hat mir wörtlich gesagt: "Alles wegschmeißen könne ich hinterher immer noch. So hätten wir es immerhin versucht".
Mein Ansatz wäre erstmal freundschaftlich an das Ganze heranzugehen ohne direkt eine glückliche Familie vorzutäuschen. Die gegenseitigen Verletzungen müssen sicher auch erstmal heilen...
Für das gemeinsame Kind möchte ich nur das Beste, ob das bedeutet, dass ich in seinem Leben bin oder nicht, weiß ich aktuell noch nicht einzuschätzen. Was ich vermute ist, dass es im Fall einer völligen Trennung von der Kindsmutter zu einer sehr unschönen und ewig währenden Streitigkeit kommt, die ich dem Kindeswohl zuliebe lieber direkt von vorne herein vermeiden möchte.

Gerne bin ich für weitere Vorschläge und Kommentare, egal wie hart und ehrlich sie sind, dankbar.
 
  • #45
Hallo, Manni, danke für dein Feedback - wir lesen hier extrem selten solche ausführliche Beschreibung der Situation. Du klingst recht reflektiert, vernünftig und respektvoll der Mutter deines zukünftigen Kindes gegenüber . Nichtsdestotrotz habe ich gewisse Bedenken. Du kennst die Frau zwei Jahre und beschreibst sie nicht so, als ob sie das letzte Biest wäre. Du hast sogar mit ihr den zweiten Versuch gestartet. Kannst du vielleicht näher erläutern, worum es in diesem unschönen Streit ging? Warum ist die Frau so furchtbar verletzt und beteuert dauernd , du lässt sie im Stich, obwohl du bereit bist, eigentlich sogar über den üblichen Rahmen sie zu versorgen. Zu dem Streit gehören beide und es muss was gravierendes passiert sein, dass sie so auf die Palme geht und sogar Kindesentzug vorhatte. Irgendwas ist im Busch, was du nicht sagen willst oder dem keine Bedeutung beimisst.
 
  • #46
.Die werdende Mutter hat einen Termin beim Jugendamt vereinbart, in dem ich vorzeitig die Vaterschaft anerkennen soll, damit alles geregelt ist, sollte ihr etwas zustoßen.
Lieber Manni, mit Interesse habe ich Deinen Post verfolgt. Aus eigener Erfahrung rate ich Dir, eine vorzeitige Vaterschaftsanerkennung auf gar keinen Fall zu unterschreiben. Bitte bestehe nach der Geburt auf einem Vaterschaftstest. Meinem Mann wurde 6 Jahre lang (!!) ein Kind als das seine "verkauft". Von dem finanziellen Schaden abgesehen, hatte dieser Betrug eine psychische Krise bei meinem Mann hervorgerufen, welche sehr langwierig war und bis heute nachwirkt. Mein Mann hatte das Kind als sein eigenes geliebt und auch dafür gesorgt. Es war für meinen Mann und das Kind eine ziemliche Katastrophe, als herauskam, dass es sich bei meinem Mann nicht um den biologischen Vater handelt.
Sei nicht so naiv zu glauben, dass es der Mutter dieses Kindes nicht ums Geld gehen könnte. Davon abgesehen finde ich, dass Du Dich - obwohl noch gar nicht klar ist ob es wirklich Dein Kind ist - viel zu großzügig verhältst.
 
  • #47
@Manni1980
Ich gehe grundsätzlich nur mit Männern ins Bett, in die ich verliebt bin und mit denen ich mir eine feste Partnerschaft wünsche!!!
Leider steigen Männer wie du zur Abwechslung oder zum Trost mit jungen Frauen mit schönen Körpern ins Bett. Ohne Gefühle, ohne Liebe und Leidenschaft. Ich muss deiner Freundin recht geben. Liebe kann wachsen. Du wirst mit 40 Papa! Warum kannst du dich nicht etwas freuen und einstimmen? Warum versucht Ihr es nicht einmal mit einer Partnerschaft? Startet eine Paartherapie! Rauft Euch zusammen! Und ja, deine negative Einstellung hat sie sehr verletzt. Wieso ekelst du dich vor ihr und vor Sex? Sorry, aber das ist völlig krank. Geh zum Radfahren und Joggen an die frische Luft!! Arbeite an dir! Reiss dich mal zusammen!! Du kennst sie seit 2 Jahren und sprichst von Kennenlernphase?! Ihr kennt Euch bereits!! Komm in die Pötte und werde ein Mann!!! Du wolltest sie haben, jetzt sieh zu dass Ihr zurecht kommt im Alltag. Wir leben in D. und nicht in der Karibik!! Ich empfinde dich als weltfremd, emotionslos, nüchtern und irgendwie abgestumpft. Wird endlich Zeit, dass dich jemand aus deiner Höhle herausholt. Da steht eine junge süße Frau, die mit dir ins Leben starten will. Also los! Mach einen Vaterschaftstest und lernt Euch Stück für Stück kennen. Ich lehne Männer, die ihre Freundinnen schwanger im Stich lassen, komplett ab!
 
  • #48
9.Die werdende Mutter hat einen Termin beim Jugendamt vereinbart, in dem ich vorzeitig die Vaterschaft anerkennen soll, damit alles geregelt ist, sollte ihr etwas zustoßen
Dieser Fakt würde mich extrem verunsichern (ist auch unüblich) und das mit dem Autounfall ist mehr als weit hergeholt. Sie will dich jetzt dauerhaft einfangen/ die Situation ausnutzen in einer Phase wo du sehr emotional/schwach bist.

Es sollte dir zu 100% klar sein das du diesen Termin nicht wahrnimmst und auf einen Vaterschaftstest bestehst. Ich hoffe du bist stark.

Wie gehst du mit diesem Fakt um? Wirst du beim Jugendamt unterschreiben?
 
  • #49
Du klingst sehr erwachsen und reflektiert. Die Situation ist ja nun mal so, wie sie ist, das stimmt. Und du bist immerhin nicht 18, sondern durchaus in einem Alter, wo man gut Vater werden kann. Einen Vaterschaftstest würde ich an deiner Stelle trotzdem machen lassen, aber das musst du natürlich selbst wissen.
Ich finde es schon schräg, dass man sich auf eine Beziehung mit jemandem einlässt, den man nicht so toll fand, und der einen quasi dazu überredet hat, das mal zu probieren. (Würde ich niemals machen, kann ich nicht nachvollziehen). Scheinbar ist sie schon Jahre in dich verliebt. Wer weiß, ob sie nicht gedacht hat, mit einem Kind kann sie dich dauerhaft an dich binden und deshalb ist sie jetzt auch so verletzt und enttäuscht, weil das so nicht funktioniert? Das ist aber alles nur Spekulation und ändert nichts an den praktischen Problemen. Du machst das alles sehr gut und musst eben schauen, wie sich der Rest so entwickelt. Ich würde dir aber raten, dich nicht auf eine Beziehung mit ihr einzulassen, wenn du gar nicht in sie verliebt bist. Sowas spüren Kinder später auch sehr genau, wenn der Papa nicht glücklich ist.
 
  • #50
Ich finde die Frau widersprüchlich
Nun ist es so, das Kind kommt.
1. Sie hat nicht zu entscheiden, wann du das Kind sehen wirst, sondern das Jugendamt.
2. Sie hat ein Haus gekriegt, deutlich mehr, als ihr "zusteht"
3. Sie erpresst dich, sie spielt auf Zeit ("kannst immer noch gehen, wenn es nicht passt" wer glaubt's ) sie spielt mit dir (blockieren), sie nutzt das Kind, um dich alleine für sich zu haben, solltest du noch Gefühle für deine ex Freundin haben. Sie manipuliert dich.
4. Wenn man hier unbedingt nach einem Schuldigen suchen muss, dann liegt die Schuld 50/50. Du zahlst Unterhalt, du gibts ihr ein Haus. Recht auf mehr hat sie nicht! Du bietest ihr genug Unterstützung an.
4. Der Termin um die Vaterschaft anzuerkennen ist ein Quatsch. Selbstverständlich wirst du vom ersten Tag an zahlen, auch wenn die Klärung der Vaterschaft dauert. Daran dürfte sie nicht zweifeln, welcher Mann schenkt einer Frau ein Haus, in dem sie kostenlos wohnen darf.
5. Lass raten, den Urlaub in der Karibik hast du selber bezahlt..sie weiss was sie tut, ist bis Ende des Lebens versorgt. Schlaues Mädchen.
6. Es tut mir leid für dich. Du machst den Eindruck, nicht stark genug zu sein, um Grenzen zu setzen. Haus, Unterkunft, Hilfe- ja. Beziehung- nein. Gefühle kann man nicht erzwingen.
7. Sie wird dir ein schlechtes Gewissen einreden und wahrscheinlich immer wieder schlecht über dich reden. Soll sie es machen, du wirst ein guter Vater sein und die, die dich kennen, wissen darüber Bescheid.
8. Sie tut anscheinend alles, um dich bei sich zu behalten. Solltest Du eine neue Freundin haben, kannst Du dich auf Stress einstellen.! Keine Frau will mit einem Mann zusammen sein, der sich von seiner ex manipulieren lässt.
9. Entweder zeigst du der Frau Grenzen auf, oder du bist verloren.
10. Sie wollte, dass du von deiner ex wegkommst....nun hat sie alles erreicht was sie wollte, fast alles, derzeit arbeitet sie daran, dich durch Erpressung (kindentzug) bei sich zu behalten. Wie weit wird sie noch gehen????? Ist sie eigentlich psychisch gesund??
11. Es wird hier geschrieben, dass du deine Freundin im stich lässt und ganz ganz böser Mann bist,das stimmt nicht. Lass dich nicht entmutigen.
Ich bin gespannt, was sie machen würde, wenn du ihr doch kein Bungalow schenkst.. sie kann in einer Mietwohnung leben. Ob sie dann auch so biestig sein wird? Je mehr du ihr anbietest, desto mehr will sie haben. Aber seien wir ehrlich, Unterhalt würde auch ausreichen. Du scheinst sehr gut situiert zu sein.
Wieso spielst du nach ihren Regeln??? Sie hat kein Recht darauf, die dein Kind zu entziehen, Punkt!

Es liegt an dir wie dein weiteres Leben sein wird. Du bist nicht der einzige, dem sowas passiert ist. Lässt du dich erpressen, wirst du verlieren.
 
  • #51
Eine Abtreibung wäre natürlich klar die beste Lösung gewesen, so würde ich einfach die gesetzlich geschuldeten Leistungen erbringen aber nichts was darüber hinaus geht (also auch nicht den Bungalow), sofern du keinen Kontakt mehr wünscht.
 
  • #52
Dass die werdende Mutter Beistand beim Jugendamt sucht, ist bei dieser Vorgeschichte absolut verständlich. Du hast ihr klar gemacht, dass du sie nicht willst und das Kind eigentlich auch nicht. Sonst hättest du nicht so sehr auf Abtreibung beharrt. Du wolltest doch, dass es nicht am Leben ist und es im Mutterleib abtöten. Da erwartet sie nichts mehr Gutes aus deiner Richtung.
Das Kind kann aber dennoch in einer intakten Familie groß werden, wenn deine Ex-Affäre einen guten Partner kennenlernt, mit dem das Kind dann leben und zusammen aufwachsen kann. Das ist eine gute Basis, um ein Kind zu erziehen. Das Kind hat also noch alle Lebenschancen. Der finanzielle Unterhalt kommt dann von dir.

Ja, das kreuzt deine Lebensplanungen. Dein Argument, das Kennenlernen abzubrechen weil sie schwanger ist und irgendeine Urlaubsreise wegen Corona nicht stattfinden kann, kann ich nicht nachvollziehen. Du kannst dir auch zu Hause frei nehmen und sie kennen lernen. Vielleicht sogar noch besser, weil der Alltag näher ist.
Wenn von Anfang an wirkliches Interesse über bloßen Sex hinaus bestanden hätte und du den Eindruck gehabt hättest, das könnte mit euch vielleicht was werden, hättest du die aufkeimende Beziehung bei der ungeplanen Schwangerschaft nicht weggeworfen, sondern intensiviert.
Wir haben jetzt aber alle kapiert, dass die Kindesmutter sich trollen soll und du auf gar keinen Fall so etwas wie einen Beziehungsversuch starten willst. Du musst sie ja auch nicht heiraten, dazu kann dich sowieso keiner zwingen.

Du solltest aber auch ihr Leben nicht durchkreuzen. Dein Vorschlag, ihr eine Ferienwohnung zum Bewirtschaften zu geben, ist paternalistisch und bevormundend. Du hast kein Recht sie dahingehend zu erziehen, dass das Geld nicht nur einfach "so" überwiesen wird, sondern dass sie etwas dafür tun muss. Das ist ziemlich frech und übergriffig von dir.
Juristisch bist du verpflichtet, ihr Geld zu überweisen. Auch am Anfang für ihren eigenen Unterhalt zusätzlich zu dem des Kindes. Und den gibt es nicht einfach so für nichts, sondern dafür, dass sie dein Kind gebärt und erzieht.

Möglicherweise mindert dein "Unfall" mit der Schwangerschaft deine Aussicht, eine andere Partnerin für eine Familiengründung zu finden. Ich habe ledige Väter als Partner immer ausgeschlossen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #53
Dieser Fakt würde mich extrem verunsichern (ist auch unüblich
Haben ein befreundetes Paar auch gemacht - waren vorher schon 15 Jahre zusammen, inzwischen verheiratet.

Es ging beiden um die Sicherheit.
Schwangere Frauen haben idR das Bedürfnis, alles zum Nestbau und zur Vorsorge bestmöglich abzusichern.. Das hat mit dem FS nichts zu tun.

Er kann den Test trotzdem später machen, und ggf. widerrufen.

Es ist auch nett, wenn man an einer vertrauensvollen Zukunft bauen will, und der Frau schnell unterstellt, dass ihn betrogen hat.

W, 50
 
  • #54
u klingst jetzt sehr reflektiert, und sehr verantwortungsvoll.
Bewahre es Dir.
Tatsächlich reflektiert, erwachsen, verantwortungsvoll oder erweckt er bei Frauen nur den Eindruck, weil er gefällig gibt, was Frauen sich in der Situation wünschen?

Sorry, aber ich halte den ganzen Thread für eine Corona-Ente und der Typ sitzt irgendwo und lacht sich über die dummen, geldgeilen Frauen hier tot. Gezielt setzt er Infos um den Thread nicht in Langeweile ausarten zu lassen, wie die Sache mit der vorzeitigen Vaterschaftsanerkenntnis.

Der Mann will mit knapp 40 sich aus dem Nichts (also binnen 20 Jahren) ein Immobilienvermögen selber aufgebaut haben. Um das zu schaffen, muss man bei den Immobilienpreisen der letzten 20 ziemlich ausgefuchst sein und nicht so ein Naivling wie der FS:
- er hält den Anblick eine Pillenpackung für eine sichere Verhütungsmethode
- er glaubt, dass er die Alltagstauglichkeit/Familieneigenschaft einer Frau auf einer Kreuzfahrt kennenlernt, statt im Alltag
- auf die Frage der vorzeitigen Vaterschaftsanerkenntnis hättte er die Antwort, keine Frage dazu und bevor das nicht geklärt ist, wird die Frau vor der er sich "ekelt" auch nicht mit irdischen Gütern überhäuft.
- ist bei einerFrau unvorsichtig, die er vorher schonmal abgelehnt hat und die angeblich andiente, seine 2. Wahl zu sein.
Da weiß Mann doch, dass nur das Geld sie lockt und das Geld sie hält, nicht die Liebe.

Tut mir Leid Leute, aber ich kenne einige richtig wohlhabende Menschen. So dümmlich ist keiner, der sich seinen Wohlstand selber erarbeitet hat - nicht geerbt, nicht im Lotto gewonnen, nicht aus illegalen Geschäften gewaschen.
Diese Männer sind schlichweg intelligenter und haben die lösung für ihr Problem, stellen in so einem Forum nicht solche Fragen. Dafür müssen sie auch nicht ihren Anwalt von der Arbeit abhalten, denn das nötige Knowhow haben sie sich in 20 Erfolgsjahren angeeignet.
 
  • #55
Dass die werdende Mutter Beistand beim Jugendamt sucht, ist bei dieser Vorgeschichte absolut verständlich. Du hast ihr klar gemacht, dass du sie nicht willst und das Kind eigentlich auch nicht. Sonst hättest du nicht so sehr auf Abtreibung beharrt. Du wolltest doch, dass es nicht am Leben ist und es im Mutterleib abtöten. Da erwartet sie nichts mehr Gutes aus deiner Richtung.
Das Kind kann aber dennoch in einer intakten Familie groß werden, wenn deine Ex-Affäre einen guten Partner kennenlernt, mit dem das Kind dann leben und zusammen aufwachsen kann. Das ist eine gute Basis, um ein Kind zu erziehen. Das Kind hat also noch alle Lebenschancen. Der finanzielle Unterhalt kommt dann von dir.

(....)
Das Kind abzutöten ist ein absolut logisches Verhaltensmuster in dieser Situation, das würde sowohl dem Kindsvater als auch der Kindesmutter hohe Belastungen ersparen, gerade für so ungeplante, schwierige Fälle sind Abtreibungen wichtig, deswegen ist man nicht gleich ein Unmensch sondern einfach Realist.
 
  • #56
Ich wollte dir auch nochmal schreiben, aber LUNA83 hat es eigentlich so ziemlich auf den Punkt gebracht.
Unterschreibe bitte nichts auf dem Jugendamt, sollte heraus kommen, dass du doch nicht der Vater bist, kannst du trotzdem zahlen.
Mach nach der Geburt einen Vaterschaftstest, lass dir von dieser Frau nichts einreden.
So wie das für mich rüber kommt, möchte sie finanziell, so gut wie möglich versorgt sein.
Du hast eine Verantwortung für das Kind, sollte es deines sein, aber das war es dann schon.
Sie wird ja bis jetzt auch nicht unter der Brücke geschlafen haben, warum darf sie jetzt in einem Haus von dir wohnen? Auch das mit ihrem Verdienst ist nicht dein Problem.
Und lass dir nicht einreden, dass du das Kind, wenn ihr nicht zusammen seid nicht sehen darfst, das ist ein absoluter Schwachsinn.

Wenn du mal eine Frau kennen lernst, die eine Beziehung auf Augenhöhe mit dir führen will, dann lass diese andere Frau nicht zum Problem werden.

Ich mag ja auch liebe Männer die sich um ihre Frauen kümmern, aber diese Geschichte sieht mir doch ziemlich berechnend aus.
 
  • #57
Unüblich ist das nicht, sondern sogar bei nicht verheirateten Paaren sehr verbreitet (wenn die Vaterschaft nicht zweifelhaft ist). Mein Mann und ich haben auch erst das Kind geplant und später die Heirat. Uns war es aber wichtig, dass mein Mann ab der Geburt als Vater mit allen Rechten galt und in der Geburtsurkunde drin steht, also haben wir dann doch noch während der Schwangerschaft geheiratet. War eher eine emotionale Sache für uns als eine rechtliche. Rechtlich bekäme man das gleiche Ergebnis über eine Vaterschaftsanerkennung und Sorgerechtsteilung vor der Geburt, wobei dann immer noch das "Namensproblem" bliebe.
Sämtliche Paare die ich kenne, heirateten daher während der Schwangerschaft oder ließen ihn als Vater eintragen.

Dem FS würde ich jedoch, wie die anderen schreiben und begründen, davon abraten.


1. Sie hat nicht zu entscheiden, wann du das Kind sehen wirst, sondern das Jugendamt.
Schön wär's. In der Praxis sieht es so aus, dass nicht wenige Frauen dem Mann das Kind vorenthalten und das Umgangsrecht umgehen. "Ach nö, heute regnet es und ich habe keine Lust vor die Tür zu gehen und dir deine Tochter zu bringen. Wir machen uns lieber einen gemütlichen Tag zu Hause." Oder weit vor Beginn der Ferien einen Auslandsurlaub über die ganze Feriendauer buchen, ohne dies mit dem Vater abzusprechen. Familiengericht dazu: "Der Urlaub ist ja jetzt gebucht, also lassen wir das Kind bei der Mutter". Dass die Mutter das die Ferien davor schon genauso gemacht hat und sich auch im Übrigen nicht an die Umgangsvereinbarung hält, war da nebensächlich. Alles schon erlebt.
 
  • #58
Das klingt jetzt vlt böse, aber ich würde mir jetzt, wo sie auf den Termin beim Jugendamt besteht, tatsächlich Gedanken machen ob Du der Vater bist. Wieso verlangt sie es? Wenn sie meint, dass du der Vater bist, braucht sie sich keine Gedanken zu machen, dass Du nicht bezahlst, denn schließlich entscheidet das Gesetz darüber. So wie ich es verstanden habe, musst du für das Kind bezahlen, auch wenn es später heisst, es ist gar nicht dein Kind. Sie benimmt sich nämlich widersprüchlich und äußerst infantil. Es geht nicht darum, dass du ihr nicht vertraust. Es geht schlichtweg um ein Menschenleben und du hast recht zu wissen, ob edas Kind deins ist. Schließlich behauptet sie, verhütet zu haben.
 
  • #59
Er kann den Test trotzdem später machen, und ggf. widerrufen.

W, 50
Ein Wiederruf der Vaterschaftsanerkennung ist rechtlich nicht möglich.
Unterschreibt man die Vaterschaft, zahlt man selbst bei negativen Vaterschaftstest. Es gibt nur einen Klageweg der meistens versperrt ist weil die Klage gar nicht zugelassen wird.

Wie hier auch andere schreiben das es "üblich" ist ^^, da werden 15 jährige Beziehungen mit der windigen Sache vom Fragesteller verglichen. Inwieweit das zusammen passt bleibt ein Geheimnis.
 
  • #60
Schwangere Frauen haben idR das Bedürfnis, alles zum Nestbau und zur Vorsorge bestmöglich abzusichern.. Das hat mit dem FS nichts zu tun.

Er kann den Test trotzdem später machen, und ggf. widerrufen.
Ich denke, es ist völlig legitim, in so einer Situation auch zu prüfen, ob das Kind von ihm ist. Letztlich kennt er die Frau kaum und wer den Nestbau leisten soll, hat das berechtigte Interesse, das abzusichern. Mönner haben in so einer Situation auch Bedürfnisse...
Warum sie schwanger wurde, kann er sowieso nicht prüfen und natürlich hätte es auch an ihm gelegen, zu verhüten.

Nach zwei Jahren („später“) aufgrund eines dann negativen Tests den Schaden ersetzt zu bekommen, dürfte praktisch unmöglich sein.