G

Gast

  • #1

Rollenverhalten: Frauen heute offensiver? Eindeutig beim Date! Frauen sind auch nicht ohne?

Habe in meiner Singlezeit einige Frauen online kennenglernt. Die Treffen verliefen entsprechend den Mails und Gesprächen sehr nett. Oft haben die Treffen dann mit sehr "eindeutigen" Angeboten und sehr direkten "Aufforderungen" geendet. Dabei waren die Damen die treibende Kraft und haben dann eine Seite gezeigt welche ich aufgrund ihrers beruflichen und ihres sozialen Staatus und ihres sehr guten Benehmens und ihres Aussehens nicht erwartet hätte. Da mir das mehrfach passiert ist, denke ich der oft zitiert Unterschied zwischen Mann und Frau gibt es hinsichtlich einem sexuellen Verlangen und Direktheit nicht. Was wirklich komisch ist, irgendwie waren in diesen Situation die probagierten klassischen Rollen vertauscht. Ich denke daher, die klassische Rollenverteilung gerade in der Sexualität gibt es nicht mehr. Was denkt ihr? Frau nimmt sich das was sie will und wenn es beim ersten Date ist?
 
  • #2
Lieber Fragesteller!

Nein, ich glaube man muss das in diesem Falle sehr viel differenzierter sehen:

+ Die Mehrheit der Frauen wünscht weiterhin erobert zu werden und bevorzugt das klassische Flirtverhalten (sie lächelt, er spricht sie an).

+ Eine Minderheit besonders erfolgreicher und dominanter Frauen legt auch im privaten Umfeld die gleiche Maskulinität an den Tag, die im Beruf notwendig ist. Oft haben die Frauen es dadurch auch wirklich schwer. Solch ein Verhalten kommt auf Dauer nur bei wenigen Männern gut an -- für Sex vielleicht gerade noch, für eine echte Partnerschaft aber eher weniger.

+ Aber ganz allgemein gilt für Frauen wie Männer: Offensives Vorgehen mit so direkter, geradezu plumper Art ist einfach daneben. Das ist billig und primitiv. Sex sollte auf Zuneigung und partnerschaftlichem Interesse basieren und nicht als eines von vielen Freizeitvergnügen willfährig ausgeübt werden. Insofern bist Du da einfach an ganz besonders miese Exemplare geraten. Vielleicht gibt ihnen gerade diese Dominanz, diese Abgebrühtheit den Kick?
 
G

Gast

  • #3
Nein.
Ich glaube nicht, dass die Frauen heutzutage offensiver sind.
Es handelt sich mit Sicherheit bei dir um Einzelfälle.
 
G

Gast

  • #4
Manche Männer mögen es durchaus, wenn Frauen auch in dieser Beziehung selbstbewußt sind. Finde es ziemlich anmaßend sie aufgrund dessen als mies zu bezeichnen und zu behaupten sie würden Sex als Freizeitbeschäftigung ausüben - #1!!!!
 
G

Gast

  • #5
Stimme dem FS zu. Habe ich auch oft erlebt. Die Bereitschaft zum Sex ist oft sehr hoch.

47m
 
G

Gast

  • #6
Verstehe ich überhaupt nicht.
Da beklagen sich die Frauen hier im Forum ständig, dass sie sich sexuell benutzt fühlen und am Ende haben sie den Sex selbst initiiert. Wie passt das denn zusammen?
 
G

Gast

  • #7
Mein Gott.

Wie hätten es denn die Männer nun gern?
Offensiv oder defensiv?

Wenn Frau auch mal den ersten Schritt macht, gilt sie gleich als Schlampe, oder was?

Das waren eben Frauen, die offensichtlich, wie hier auch einige Männer, nicht viel Zeit verlieren wollten. Dann sagste eben nein und fertig. Wo ist das Problem?
 
  • #8
FS, wenn das bei dir häufig der Fall ist, mag das daran liegen, dass du ein "Locktyp" bist, der suggesitv die Frauen lockt, reizt und aus dem Grund genau auch diese Frauen anziehst.
Eigentlich machst du es richtig, so ist es natürlich. Männchen locken, Weibchen lassen sich erregen und reagieren.

Ich persönlich mag ebenfalls sehr die Locktypen und nur diese hatten bei mir eine Chance.
Ich mag erregt werden, gereizt werden indem der Mann zwar Botschaften sendet, aber passiv wartet bis ich soweit gereizt bin, dass ich schon mechanisch reagiere und "angreife".
So war es bei meinem Freund auch. Ich war dann die, die ihn nur noch nehmen wollte, ausziehen, fühlen, spüren..er hat es bei mir auf die Spitze getrieben. Seine Verhaltenheit gepaart mit seinem reizenden Verhalten (Blick, Zuvorkommenheit, Bewegungen die er extra so machte) hat mich irre gemacht.

Warum fragst du das eigentlich? Gefällt es dir nicht, dass du Frauen reizt?
 
G

Gast

  • #9
Das finde ich als Frau jetzt wirklich einen sehr interessanten Beitrag. Offensichtlich gehöre ich auch diesbezüglich nicht zum neuen weiblichen mainstream.
Eindeutige Angebote gab es von mir noch für keinen Mann bei einem ersten oder zweiten Date; schon gar nicht, wenn mir der Mann besonders gut gefällt.
Und wenn ich mirs recht überlege auch sonst nicht in meiner Vergangenheit. Bisher kam der Wunsch intimer zu werden immer vom Mann......... und das finde ich auch schön so ;-)
w41 7E2A9FDD
 
  • #10
Lieber Fragesteller, werde doch mal etwas konkreter. Wie sahen denn die "eindeutigen Angebote" deiner Kontakte genau aus? Vielleicht hast du nämlich nur ganz normale Äußerungen falsch interpretiert. Das Verhalten, das du beschreibst, ist für Frauen nämlich völlig untypisch.
 
G

Gast

  • #11
Ich bevorzuge es, wenn der Mann die Initiative ergreift. Ich möchte das Gefühl haben, dass er mich will, dass er mich begehrt.
Ich könnte es mir anders herum gar nicht vorstellen. Da wäre ich nicht der Typ dafür.
 
  • #12
@10 Geht mir genauso. Es gibt immer Männer, die sich rein hängen - und mit denen klappt es dann ganz wunderbar. Alles andere ist für mich Zeitverschwendung.

Aber ich kenne auch Frauen, die halten lieber die Zügel selber in der Hand und "verführen" Männer aktiv. Die sind vom Charakter offensiver, fordender... aber oft auch schneller beim nächsten Mann.
Ich hab 2 Freundinnen die so ticken, beide sehr sehr hübsch, die "nehmen" sich ihre Kerle und servieren sie genauso schnell wieder ab.
 
G

Gast

  • #13
Jawohl - liebe Damen und Mädels! - Es ist geradezu wunderbar prickelnd, wenn eine Dame auch einmal zuerst die Initiative ergreift und dem Mann zu verstehen gibt, dass sie ihn begehrt und auch ganz einfach "vernascht!" - Das ist mir nicht nur einmal passiert. Meine Achtung vor der Dame hat darunter nicht gelitten - eher ganz im Gegenteil. Ich war zufrieden und dankbar! -
Für einen Mann gilt: "Küsse die Marketenderin, das ist der Bücher tiefster Sinn, das weiß er, weil er ein guter Trommler ist!" -
(Frei nach Heinrich Heine)!

Dies hat ein Mann geschrieben!
 
G

Gast

  • #14
Ich schließe mich weitgehend den Kommentaren von #9 +10 an.
Ich kann mich nur an zwei Fälle erinnern, wo ich ein bisschen "mehr Druck" ausgeübt habe, weil die Männer sich sehr zurück hielten. Aber da habe ich sie schon länger gekannt und es waren keine Blind Dates, die ich im Netz getroffen hatte.

Natürlich gibt es auch Frauen, die manchmal nur auf Sex aus sind und es dann so machen, wie viele Männer. Aufreißen, erobern und ran an den Speck.
Ich verstehe jetzt eigentlich auch nicht wo das Problem ist. Mann kann ja in so einem Fall genauso gut nein sagen, wie wir Frauen es auch oft genug tun.

Aber so war das dann jetzt von euch Männern auch wieder nicht gemeint, oder?
w,54
 
G

Gast

  • #15
@12 schön, dass es Männer wie Dich gibt :) Ich bgehöre auch zu den Frauen, die gerne einen Mann vernaschen. Allerdings mache ich keine wörtlichen Angebote, sondern "nehme" mir, was ich haben möchte (lasse es aber auch sein, wenn´s dem mann zu schnell geht...).
Diese Momosenspielchen und gekünstelte Geziertheit finde ich albern. Wenn man etwas will, dann macht man es wenn einer von beiden nicht will, lässt man es. Das ist nicht billig, sondern ehrlich, ungekünstelt und zeugt davon, dass die Evolution noch Fortschritte macht und sich Frau nicht mehr an den Haaren in die Höhle schleifen lässt, sondern Männer nun auch lange Haare tragen ;)
w35
 
G

Gast

  • #16
Ich weiß nicht, ob dies überhaupt glaubhaft ist?!?
Da müßte doch ein ganz bestimmter Typ Mann einen äußerst seltenen Typ Frau gleich mehrfach angezogen haben?!
Ist das Wunschtraum oder Wirklichkeit?
Zuviel und gänzlich falsch interpretiert?
Ich zweifel..
 
  • #17
Ja, lieber Fragesteller, mit deiner These liegst du meiner Meinung nach gar nicht so falsch. Wobei es sicherlich noch einige Prozente sind, die nicht 'so' sind.

Ich selbst bin teilweise so... allerdings nicht hinsichtlich von eindeutigen Bemerkungen hinsichtlich reinen sexuellen Interesses, da es nicht meiner Art entspricht. Viel eher, dass ich von Anfang an (zumindest überwiegend) meine Erwartungen und Denkweise offeriere. In einer Partnerschaft kann ich wiederrum auch sehr fordernd und direkt sein (u.a. auch in sexueller Hinsicht).
 
G

Gast

  • #18
Ich denke es hat nichts mit Dominanz zu tun.
Vielmehr habe ich mehr Offenheit und Selbstbewußtsein festgestellt.
Ich denke die Rolle der Frau hat sich gewandelt, dass lässt sich auch außerhalb der Liebe
besonders im Beruf feststellen. Insofern dürften meine Erfahrungen dem zur Zeit gültigen
Mainstream genügen.
Generell finde ich diese Wandlung gut. Mit dem Hintergrund das die Frau nicht mehr die alt hergebrachte Rolle ausfüllt.
Das andere ist die sexuelle Offenheit der Frau die mir begegnet ist.
Und wie gesagt das waren keine Einzelfälle.
Und es war auch keine Fehlinterpretation von mir wie es 7# vermutet.
Wie soll man es interpretieren wenn eine Frau im Rahmen eines ersten Treffens am Ende
die Frage stellt: willst du mich f..... .
Ich hätte mit allem gerechnet nur nicht mit dieser Frage.
Und diese Frau würde ich weder äußerlich noch von ihrem sonstigen Verhalten als Schlampe
oder billig usw. bezeichnen.
Oder eine andere Datepartnerin im Verlaufe des dritten Treffens unvermittelt meine Hand zu ihrem Schoß führt und sagt "fühl mal".
Genauso wie die Dame welche während des zweiten Telefongesprächs in die Richtung Telefonsex lenkte.
Ich denke das sind schon sehr eindeutige Dinge die ich REAL erlebt habe.
Alle diese Dateparterinnen waren seriös, gebildet und beruflich erfolgreich.
Haben in keinster Weise ein Klischee bedient was man vermuten möchte.

Was ich mit meinen Erlebnissen festgestellt habe, die Frau hat nicht nur im Bereich
des Berufes sich der Rolle des Mannes angenähert sondern auch im Rahmen des Kennenlernens. Ich persönlich habe da einen gesellschaftlichen Wechsel festgestellt. Dabei dürfte die Altersstruktur auch eine Rolle spielen. Frauen zwischen 20-40
dürften hier anders sein als Frauen oberhalb der 40.
Darin erkenne ich weniger Dominanz, vielmehr gelebte Offenheit und darstellen der eigenen Position. Ob es in der gezeigten Form gut ist, ist eine andere Frage.
 
  • #19
@17 Du findest es wohl toll?
Dann freu Dich doch darüber, was Dir widerfahren ist und problematisiere das nicht?
Vielleicht bist Du ja so "unwiderstehlich", dass die Frauen gar nicht anders können... :)
 
G

Gast

  • #20
Noch ein Nachtrag zu #17.
Die Moderne hat uns viele Freiheiten gegeben.

Der Einfluss von Kirche und sonstigen Instutitionen spielt keine tragende Rolle mehr.
Moralvorstellungen und alte Normen sind ins fließen geraten.

Jedoch bedingt diese Freiheit die Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen und uns eigene Grenzen und Leitlinien zu setzen!

Das gilt auch in der Partnerschaft und in der Liebe.
Und bedeutet für das eigene Handeln, die eigene Position die Verantwortung zu übernehmen
unabhängig gesellschaftlicher Normen.

Insofern könnte man auch hier eine Ursache für ein verändertes Rollenverhalten finden.

Es erscheint so, nicht mehr eine gesellschaftliche Vorgabe, Norm sondern
die EIGENE Grenze muss gefunden und deffiniert werden.

Ich finde diese Freiheit in Verbindung mit der eigenen Verantwortung gut solange die Freiheit
eines anderen nicht beschnitten oder beeinträchtigt wird.

Daher sollte man ein verändertes Rollenverhalten nicht global moralisch verurteilen, sondern muss sich die Frage stellen kann ich dem zustimmen?

Ich stelle fest, es gibt mehr Freiheit, mehr Variationsmöglichkeiten und was früher
underdrückt werden musste kann Heute gelebt werden.

Ich muss nur den Menschen finden, der in die gleiche oder ähnliche Richtung denkt.
Besonders bei der Partnerwahl.

FS
 
G

Gast

  • #21
@18
Toll?
Ich muss gestehen ich war im ersten Moment eher etwas überrascht und unsicher.
Weil ich damit nicht gerechnet habe.

Ich habe und möchte es auch nicht problematisiert.

Ich habe eine anderes Rollenverständnis erlebt als man es eigentlich glaubt.
Die eigentliche Veränderung fand ich spannend.

Unwiderstehlich?
Obwohl ich nie Probleme hatte ein Frau kennenzulernen, auch nie lange alleine war, finde ich
mich als normal.

Ginge es um mich?
Genau diese Frage ist mir nämlich in diesen Momenten gekommen:
Worum geht es hier? Um mich? Oder habe ich im Moment nur das Glück im richtigen Moment
an der richtigen Stelle zu sein.
Ich bin ja nicht mit diesen speziellen Hintergedanken zu den entsprechenden Dates gegangen.
Wenn ich das gewollt hätte, gäbe es bestimmt besser Möglichkeiten.

FS
 
G

Gast

  • #22
Und hast du das "Angebot" angenommen oder dankend abgelehnt? Seid ihr jetzt ein Paar oder kommt eine solche Dame dann als Partnerin nicht mehr in Frage?

Das sind doch die eigentlich spannenden Fragen.

Warum es zu diesen Angeboten gekommen ist, kann man nur spekulieren: entweder du bist ein sehr attraktiver Mann oder die Frauen haben ein eher wahlloses Interesse an Sex.
 
G

Gast

  • #23
@21
Nein, ich habe zumindest das eine Angebot abgelehnt.
Man muss sich die Situation vorstellen:
Erstes Date mit einer Frau die sehr gut aussieht, selbstständig ist, sehr gute Umgangsformen hat, über eine gute Allgemeinbildung verfügt und dies auch in Gesprächen umsetzen kann.
Dann der Abend ist fast am Ende, sie stellt sich vor mich stützt ihre Hände in ihre Hüften und
fragt mich: willst du mich f....... .
Ich war schon sehr überrascht, weil das ganze Bild, den ersten Eindruck den diese Frau vermittelt hat, nicht in Übereinstimmung mit dieser Frage zu bringen war.
Ich habe dann dankend abgelehnt. Sie war darüber etwas verwundert, wir haben noch zweimal telefoniert dann den Kontakt beendet.

Bei den anderen Dates mit anderen, muss ich gestehen habe ich mich auch mal "ja" gesagt. Es waren zwar keine ONS, ist aber nie etwas dauerhftes daraus geworden.

Warum es zu den Angeboten gekommen ist kann ich nicht sagen.
Vielleicht einfach Glück ohne besondern Hintergrund.
Wobei ich selbst glaube es war das Interesse am Sex und ich wäre vielleicht in dieser
Situation austauschbar gegeben. Sie kennt mich doch eigentlich garnicht. Dieser Gedanke hat mir kein gutes Gefühl gemacht.
Insofern wären wir wieder bei dem neuen Rollenverständnis Frau "ich nehme mir was mir gefällt".

Wobei ich so eine Einstellung auch etwas gefährlich für eine Frau halte. Besonders beim Dating. Nicht jeder Mann kann mit so einer Situation gut umgehen egal ob er "nein" oder "ja"
sagt.

Ich selbst halte mich für normal.
Von ca. 13 Date-Partnerinnen waren mir 6 Frauen "positiv" zugewand.
Somit dürfte ich mich im Durchschnitt befinden.

FS
 
G

Gast

  • #24
Und was ist nun letzlich die Quintessenz dieser Diskussion? Grundsätzlich kann jeder seine Persönlichkeit ausleben wie er möchte, man/frau muss halt nur mit den Konsequenzen umgehen können, soll heißen, zu einer festen Partnerschaft wird es i. d. Fällen nie kommen. Frauen, die sich schnell nehmen lassen, werden i. d. Regel nicht geheiratet, und Man ebenso wenig; da werden dann natürlich andere Maßstäbe gesetzt (z. Thema Evolution)!

Und Deine Aussage kann ich gar nicht nachvollziehen "ich wäre vielleicht in dieser Situation austauschbar gewesen. Sie kennt mich doch eigentlich garnicht. Dieser Gedanke hat mir kein gutes Gefühl gemacht....." Hää, das beruht doch auf Gegenseitigkeit, Du kanntest sie doch auch nicht und hast nicht danach gefragt - also, Du erwartest jetzt kein Mitleid :)

Lebe es aus, genieße, schweige und mach kein großes Thema draus - erwarte aber auch NICHTS. Ich habe das auch eine Zeit lang gelebt (Spaß, Spannung, Freiheit), kann aber heute rückblickend für mich sagen, dass ich d. Frauen letztlich gar nicht an meiner Seite hätte haben wollen - die eigentlichen Schätze aber durch mein oberflächliches Verhalten voll verpasst habe. Bitter aber Gesetz!

m/39
 
G

Gast

  • #25
- wenn du eine süße Frau Deine Frau nennen darfst.
- wenn sie nur dich verliebt ansieht,
- wenn sie nur dir den schönsten Sex beschert und nebenbei noch dein bester Freund ist,
- wenn andere sie schmachtend ansehen, sie aber nur Augen für dich hat,

Hey Mann, dann kannst Du sagen "ich bin ein glücklicher Mann".

Garantiert nicht, wenn du irgendwelchen Frauen ihren Juckreiz stillst; denn eins ist ganz klar, hier geht es im Moment nur um den geilen Augenblick. Lass es und schick sie ne Tür weiter! Konzentrier dich auf das Wesentliche, denn Zeit, ist sie einmal vergangen, läßt sich nicht wieder einholen!

m/45
 
G

Gast

  • #26
An @24
Ich bin eine Frau und ich denke genauso wie du.
Ich möchte einen "süßen" Mann, den ich "mein"nennen darf.
Einen,der mich verliebt ansieht.
Einen, der mir schönen Sex beschert und nebenbei noch mein bester Freund ist.
Einen, der nur Augen für mich hat.

Dann wäre auch ich eine glückliche Frau.

Ich habe es auch satt, irgendwelchen Männern den Juckreiz zu stillen. Ich verzichte gern auf den geilen Augenblick, konzentrier mich auf das Wesentliche, schicke die notgeilen Männer weiter.
Es ist leider schon zu viel Zeit vergangen und die lässt sich wirklich nicht mehr einholen.
 
G

Gast

  • #27
Lieber FS,

was willst du uns denn nun eigentlich mitteilen?! Insgeheim suchst du doch nur ein für dich passendes "Alibi" um weiter deinen Gewohnheiten fröhnen zu können, u. das weißt du auch! Ist ja auch nicht weiter schlimm. Von wg. klassischer und veränderter Rollenverteilung oder gesellschaftl. Vorgabe - Blödsinn. Moderne Frauen wie auch die Prostition gab es immer schon, damals hinter vorgehaltener Hand, heute legalisiert. Wir leben eben in der Moderne.

Zitat: Es waren zwar keine ONS, ist aber nie etwas dauerhftes daraus geworden - das erwartest du doch nicht ernsthaft :))))

Wie #23 schon sagt: Bitter aber Gesetz!

w/34
 
G

Gast

  • #28
@26

Ich brauche kein Alibi!
Zum einen habe ich nicht immer "Ja" gesagt zum anderen bin ich seit einem 3/4 Jahr in einer festen Beziehung. Insofern sind die Spekulationen nicht zutreffend!

Was ich damit ausdrücken wollte ist, Frauen entsprechen Heute nicht mehr der klassischen Rolle!
Sowohl im Beruf wie auch im Kennenlernen.
Ich weiß nicht was das mit Prostitution zu tun hat. Dieser Vergleich hinkt doch gewaltig.

Stimmt was Früher vielleicht hinter vorgehaltener Hand gewünscht und gemacht wurde ist Heute
legalisiert!

Genau darin liegt der große Unterschied den ich persönlich festgestellt habe und hier zur Diskussion gestellt habe. Nicht mehr und nicht weniger.

Das in Verbindung mit dem Umstand das die Freiheit welche uns die Moderne geschenkt hat
abseits der gesellschaflichen Normen mehr Verantwortung von uns verlangt. Sowohl von dem Mann wie auch von der Frau.

Da ich EP als profunde Plattform sehe, hatte ich eigentlich eine intellektuelle Diskussion erwartet. Spekualtionen und Vermutungen über meine Person waren nicht Ziel meiner Frage.