• #1

Probleme mit der Exfrau bezüglich gemeinsamer Kinder und meiner neuen Partnerin

Hallo zusammen, ich bräuchte mal einen Rat bzw. Ansprechsparter

Folgende Situation:
Ich bin seit knapp 6 Jahren geschieden, hab lange gebraucht über meine Ex hinweg zu kommen. Sie hatte damals jemad anderes gefunden mit dem sie heute 2 Kinder hat. Meine Ex und ich haben auch zwei Kinder, 14 und 10 Jahre.

Seit einem Jahr habe ich jetzt endlich auch wieder eine Partnerin mit der ich sehr glücklich bin. Um mir einigermassen sicher zu sein habe ich auch ca 6 Monate gewartet bis ich den Kindern meine neue Freundin vorgestellt habe.

3 mal ging alles perfekt, meine Kinder haben sich bestens mit meiner neuen Freundin verstanden. Dann eines Abends kam eine Nachricht von meiner Ex das sie mir ab sofort die Kinder nicht mehr gibt wenn meine Freundin da ist.

Um die Kinder nicht zu sehr zu belasten habe ich das so erst mal mit meiner Freundin absprechen können, sie zeigt Verständnis dafür, was ich ihr extrem hoch anrechne.

Nun möchte ich aber mit meiner Freundin zusammen ziehen. An wen kann ich mich am besten wenden wenn die Kinder dann nicht mehr kommen dürfen??

Ich möchte natürlich so wenig wie möglich die Kinder da mit reinziehen.

Mit meiner Ex kann man leider nicht vernünftig darüber reden also muss ich sie vor vollendete Tatsachen stellen, möchte einfach VORHER abklären wie ich mich am besten verhalten soll.

Vielen Dank für euren Rat
 
  • #2
Wende dich mit dieser Frage bitte ans Jugendamt.
Über deine Rechte bezüglich des Umgangs wirst du ja schon seit Jahren informiert sein, davon gehe ich aus.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #3
1)
Dann eines Abends kam eine Nachricht von meiner Ex das sie mir ab sofort die Kinder nicht mehr gibt wenn meine Freundin da ist.

Ist das ein Grund ?

A. Sie hat einen neuen und die Kinder sind bei ihr und bei ihm.

B. Du hast eine neue - und die Kinder dürfen nicht bei Dir sein ?

Sorry, aber wie naiv bist Du ?

2)
Mit meiner Ex kann man leider nicht vernünftig darüber reden also muss ich sie vor vollendete Tatsachen stellen, möchte einfach VORHER abklären wie ich mich am besten verhalten soll.

Hör auf mit ihr zu reden und um Deine Rechte - die Du nicht mal kennst - zu betteln. Geh zum Fachanwalt für Familienrecht, laß Dich aufklären über Deine Rechte, stelle sicher, daß die Ex keinen cent mehr bekommt als ihr zusteht und sorge juristisch dafür, daß es sich bei der Ex ausgezickt hat. Du läßt Dich ausnutzen und Deine Kinder sollten alt genug sein, zu begreifen, was Fakt ist.
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #4
Guten Abend! In aller Kürze, Deine Ex kann Dir nicht verbieten, wie Du Dein Privatleben gestaltest, schon gar nicht kann sie Dir verbieten, dass Deine Partnerin zu Dir zieht und Du Deine eigenen Kinder nicht mehr siehst, das ist die Höhe!
Ist Deine Ex eigentlich mit diesem Mann verheiratet? Habt ihr kein geteiltes Sorgerecht? Was ist da voegefallen, frage ich mich.Mit welchem Recht will sie Dir Deine Kinder nicht mehr geben? Verstehe ich nicht. Ich empfehle Dir einen Anwalt für Familienrecht, wir sind ein Laienforum. Viel Glück!
 
  • #5
Fast alle Männer in deiner Konstellation haben einen Anwalt im Schlepptau.
Die beste Methode wäre, eben vernünftig mit ihr zu reden und deine Ex nicht weiter zu verärgern.
 
  • #6
Hallo,

Vor allem - Jugendamt.
Anwalt für Familienrecht (erstmal nur zur Beratung) und Jugendamt, die vor allem. Wenn das Jugendamt nicht tätig wird, helfen will, kann der Anwalt aktiv werden.
Es gibt ein Umgangsrecht, ggf. wird der Umgang gerichtlich verbindlich geregelt.

Wäre noch eine Chance für eine Moderation, hätte ich bei einer Familienberatungsstelle um Rat und Hilfe angefragt.
Es wäre schön, den Klageweg zu meiden.
Trotzdem, leider scheint die Chance dafür hoch.
Von weiteren eigenen Klärungsversuchen würde ich absehen.

Mach Dir eine Aufstellung über die bisherigen Regelungen, was wie stattgefunden hat, Eure Kommunikation.
Mach alles so weit wie möglich belegbar, vor allem keine mündlichen Absprachen (den Tipp bekam ich selbst von den Richter in meinem Verfahren bzgl. Umgang, Glaubwürdigkeit reicht nicht).

Schade für Dich und vor allem für die Kinder.
Ich wünsche Euch, dass ihr vielleicht noch mit Hilfe des Jugendamtes eine einvernehmliche Lösung findet.
Schade, dass die Mutter ihre verletzen Gefühle, Eifersucht, was auch immer, auf dem Rücken der Kinder austrägt.
 
O

oh ja

Gast
  • #7
ES kann der Frömmste nicht in Frieden leben... oder so ähnlich.
OK! Du hast eine Menge Rechte. Du kannst dir amtlichen, juristischen oder gar richterlichen Beistand holen. In wie weit dies (für deine Kinder) gut ist, kannst nur du bewerten.
Recht haben und recht bekommen und das Recht dann auch anwenden, sind verschiedene Baustellen.
Der Vater eines Freundes meines Sohnes hatte auch alle Rechte. Er hat seine Kinder auch einmal mit polizeilichem Beistand aus der Wohnung seiner Exfrau abgeholt, in der sie sich mit den Kindern (damals 6 und 8) verbarrikadiert hat... Dann nie mehr, als er gesehen hat, was das mit seinen Kindern macht. Dafür war er ihm Gegensatz zu ihr auf jedem Elternabend und hat anders versucht am Ball zu bleiben. In der Pubertät haben seine Kinder dann Nähe zu ihm gesucht.
Mit einem 14 jährigen Kind kannst du auf jeden Fall schon reden. Es kann und wird selbst bestimmen, in wie weit es Umgang mit dir haben mag.
Obwohl es mit der Mutter schwierig ist, würde ich sie den Kindern gegenüber aber nie schlecht machen. Sie müssen mit ihr leben. Natürlich auch nie loben! Natürlich wird sie dich vor ihnen mies machen, aber Kinder - besonders in dem Altersfenster von deinen - haben ein ziemlich gutes Gespür für Gerechtigkeit. Lasse sie einfach spüren, dass die Dinge, die die Mutter über dich erzählt nicht stimmen.
Wenn es für sie (räumlich) machbar ist, und sie das Verlangen haben, werden sie eh zu dir kommen! Halte einfach die Tür für sie auf.
Die Söhne meines Bekannten sind mittlerweile 16 und 18 und gehen heute (nach Jahren ohne Kontakt) selbstverständlich wieder bei ihm ein und aus. Erstaunlicherweise hat er das selbe Drama bei der ersten Frau auch gehabt. Sein Sohn aus erster Ehe hat letztes Jahr seine Ausbildung im Betrieb seines Vaters erfolgreich beendet (nachdem er die erste Ausbildung abgebrochen hatte) und arbeitet jetzt mit ihm zusammen.

Viel Glück
 
L

luci-le

Gast
  • #8
Die wichtigste Frage beantwortest du nicht-und die lautet numal Warum?
Natürlich kann sie dir nicht verbieten, die Kinder zu sehen. Deiner Neuen bei begründeten Zweifel dagegen schon. Wenn du dich nicht daran halten willst, kann sie dich auch zu einem betreuten Umgang verdonnern.
Männer, die die wichtigste Fakten unter den Tischenfallen lassen und sich einfach immer nur als unschuldige Opfer einer wütenden Ex darstellen, sind allesamt sowas von unglaubwürdig..
 
  • #9
Recht haben und Recht bekommen sind halt zwei verschiedene Paar Schuhe.
Möglicherweise sind die Kinder von der Mutter stark beeinflusst , wer weiß, was sie ihnen erzählt über die "Neue". Im Alter von 10 und 14 Jahren können meines Wissens Kinder auch nicht mehr "gezwungen" werden (blöde Formulierung , mir fällt grad nichts anderes ein) zum Vater zu gehen. Das Jugendamt würde sie bestenfalls befragen , aber wenn sie gar nicht wollen ?
Ähnliches erleben wir momentan hautnah, die Kinder meines Mannes aus erster Ehe (in ähnlichem Alter) kommen seit Monaten nicht mehr zu uns, ohne , daß irgendetwas vorgefallen wäre. Seiner Ex passt es nicht , daß es mich gibt und die Kinder sind einer der wenigen Punkte ,wo sie ihren Exmann noch wehtun kann.
Uns sind die Hände gebunden , denn mit Zwang die beiden hierher holen liegt uns fern.Kontaktversuche seitens meines Mannes werden abgeblockt. So wird er zum Zahlvater degradiert.
@luci-le ... ja ,es gibt sie aber ,die wütenden Exfrauen, die gerne nachtreten. Ich bin selber eine Frau und weit davon entfernt , die Männer als arme Opfer darzustellen , habe aber eben solche Rache auf Kosten der Kinder selbst erlebt.
 
  • #10
Männer, die die wichtigste Fakten unter den Tischenfallen lassen und sich einfach immer nur als unschuldige Opfer einer wütenden Ex darstellen, sind allesamt sowas von unglaubwürdig..
Also halte mal den Ball flach - das hat er nicht getan. Er wollte wissen, wo er sich Info holen kann! Erster Schritt (wie bereits gesagt wurde) : Beratungstermin beim Jugendamt vereinbaren (es gibt auch eine telefonische, anonyme). Und weil du dich zuerst an dieses anonyme Forum gewendet hast, füge ich extra hinzu : bitte habe keine Angst vor dem Amt. Es ist so, dass sich in den Köpfen der Leute komische Ideen halten, dass das Jugendamt nur für extreme, oder wie man so schön sagt asoziale Fälle zuständig ist. Ja, für die auch, die stehen dann in der Zeitung. Aber sie arbeiten genauso für den ganz normalen Durchschnitt. Sie beraten im übrigen vor allem auch die Jugendlichen selbst. Du kannst deinen Kindern mal vorschlagen, selbst zu einer Beratung im Jugendamt zu gehen und ihnen die entsprechende Telefonnummer in die Hand drücken.
 
A

Arcturus

Gast
  • #11
Die wichtigste Frage beantwortest du nicht-und die lautet numal Warum?
Natürlich kann sie dir nicht verbieten, die Kinder zu sehen. Deiner Neuen bei begründeten Zweifel dagegen schon. Wenn du dich nicht daran halten willst, kann sie dich auch zu einem betreuten Umgang verdonnern.
Männer, die die wichtigste Fakten unter den Tischenfallen lassen und sich einfach immer nur als unschuldige Opfer einer wütenden Ex darstellen, sind allesamt sowas von unglaubwürdig..

Ähm...
Sie hat mit dem neuen Mann zwei Kinder zu ihren bisherigen zwei.
Soll der Vater jetzt auch prüfen lassen, ob der Umgang seiner Kinder mit dem neuen Mann der Ex für deren Entwicklung gut ist? Dort sind sie ja schließlich nur noch Stiefkinder......
Evtl. einen betreuten Umgang für seine Kinder mit dem Neuen der Ex?

Sind wir hier im Kindergarten? Oder Dschungelcamp?

Wieso wird die Fähigkeit des Umgangs mit Kindern bei Vätern, die eine neue Beziehung eingehen fast immer angezweifelt? Vor allem: wieso wird der neuen Frau des Vaters abgesprochen, auch eine gute Mutter sein zu können, dem neuen Mann der Ex aber nicht?

Bitte mal lesen: seine Ex hat die Beziehung beendet, weil sie einen Neuen am Start hatte. Evtl. ist sei es ja auch, vor der die Kinder geschützt werden müssen? Vielleicht ist sie es ja - die mit dem Erziehungsschaden?

Ich liebe solche pauschal männerdiskriminierenden Äußerungen absolut. (Achtung Sarkasmus!)

Ich denke, Du hast ein - na sagen wir mal behandlungsbedürftiges Männer- und Väterbild. Und Dein Beitrag sagt auch viel über Dich aus.

Aber, und das ist typisch und scheinbar völlig in Ordnung: Meine Ex hatte auch keine Scheu und fand das völlig normal, meine Kinder im Haus zu haben, als sie sich das erste Mal mit ihrem neuen Liebhaber zum Übernachten traf - und ich habe das NICHT kritisiert.
Als ich dann eine Neue am Start hatte, hat sie ihr am Telefon so sehr Angst gemacht (sie war der Meinung, meine Freundin wäre nicht gut für die Kinder), daß das Verhältnis meiner neuen Freundin zu mir zerbrach.

Offensichtlich dürfe nach dieser Doppelmoral nur Mütter eine neue Partnerschaft folgenlos eingehen. Väter dürfen wählen zwischen neuer Partnerschaft oder die eigenen Kinder weiter sehen.
Schöne neue Welt der Femanzipation.

m47

Beantworte Du doch die Frage, warum Frauen angeblich das Recht haben, den Vätern der Kinder untersagen dürfen, die eigenen Kinder zu sehen? Nur weil die Kinder traditionell bei der Mutter unterkommen?
 
  • #12
Die wichtigste Frage beantwortest du nicht-und die lautet numal Warum?
Natürlich kann sie dir nicht verbieten, die Kinder zu sehen. Deiner Neuen bei begründeten Zweifel dagegen schon. Wenn du dich nicht daran halten willst, kann sie dich auch zu einem betreuten Umgang verdonnern.
Männer, die die wichtigste Fakten unter den Tischenfallen lassen und sich einfach immer nur als unschuldige Opfer einer wütenden Ex darstellen, sind allesamt sowas von unglaubwürdig..


Da brauch es keinen Grund oder Warum!

Das ist bei Ihr Eifersucht!
"Diese Frau nimmt mir was weg" - nichts anderes!

Was für "begründete Zweifel" soll Sie denn haben?

Bei uns ist es genauso!
Sie hat (mal) einen Freund oder nicht und trotzdem, fühlt Sie sich durch mich ... was auch immer!
Was für Sie das schlimmste ist, dass Ihre Kinder mich (inzwischen - war nicht immer so) mögen und gerne bei uns sind!

Ich kann Dir nur empfehlen, Ihr klare Grenzen zusetzen!
Wenn mir Ihr nicht zu reden ist (was meistens nicht klappt!) dann ist Dein erster Weg das Jugendamt.
Mit diesem wurde uns auch immer gedroht! - wir bzw. Er hat Ihr dann gesagt," okay, gute Idee, lass uns dass bei Jugendamt klären!" - das wollte Sie dann aber auch nicht mehr!!!

Wichtig ist das Du eine klare Linie ziehst!
Und wenn Deine Freundin sogar (dann) bei Dir lebt, kann Sie ja nicht mal damit arbeiten, dass Du "nur in losen Verhältnisse" lebst.

Es ist ein harter Kampf - für Dich für Deine Freundin und vor allem für Deine Kinder!
Ich wünsche Euch allen Kraft!
 
  • #13
Wende dich an das Jugendamt und vereinbare einen Moderationstermin. Verbieten darf sie das nicht. w54
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #14
Nun möchte ich aber mit meiner Freundin zusammen ziehen. An wen kann ich mich am besten wenden wenn die Kinder dann nicht mehr kommen dürfen??

Das Jugendamt. Rein sachlich dürfte die Bedingung Deiner Freundin ziemlich unsinnig sein. Sie hat ja auch einen neuen Partner, wenn Deine Kinder bei ihr sind. Wo genau liegt ihr Problem? Fehlen Informationen, um ihr Verhalten zu verstehen oder ist sie schlicht bösartig?
 
  • #15
Das generelle Problem ist doch: Was sind seine Rechte. Der Sachverhalt läßt darauf schließen, daß der FS seine Rechte nicht kennt weil er in der Vergangenheit die Probleme durch Reden - und Betteln - bei der Ex erreicht hat. Beim aktuellen Status quo ist es aber so, daß das nicht mehr geht.

In derartigen Fallgestaltungen liegt nahe, daß ER zu viel zahlt und alles mit sich machen läßt, nur um Umgang zu bekommen. Nur ist der FS mit dem Schema "ich lasse alles mit mir machen" nun an einem Punkt, wo es so nicht mehr weiter gehen kann.

Deswegen:

1) Aufklärung über die Rechtslage beim Fachanwalt für Familienrecht - sei es hinsichtlich Umgang, sei es hinsichtlich der Frage, ob er zu viel zahlt an die Ex bzw. an Kindesunterhalt

2) DANN - in Absprache mit dem RA - entscheiden, was gemacht wird. Man bedenke, daß auch das Jugendamt herumzicken kann - tut es das, hilft ein guter Anwalt.

Aber wenn die Kinder nicht zu ihm wollen - sorry aber dann brauchen sie nicht mehr kommen, wenn sie etwas brauchen (Erbe, Studium, o. ä.), das gibts dann auch nur in den Grenzen dessen, wozu der FS verpflichtet ist (Geld ausgeben und verleben statt als Erbe bereithalten, Kinder enterben, evtl. Schulden in der Zeit haben in der die Kinder studieren - der RA weiß da weiter).

Und voilà das Kernproblem: Der FS agiert nicht, er re-agiert nur. Der FS sollte aber agieren, dann hat es sich mit dem Gebahren der Ex schnell ausgezickt, vor allem, weil der FS eine Neue hat. Der sollte er zeigen, daß es sich bzgl. der Ex bestens ausgezickt hat und daß er aktiv um seine Rechte und um seinen Standpunkt kämpft und agiert.
 
  • #16
An Deiner Stelle würde ich erstmal das Gespräch mit der Kindesmutter unter VIER Augen suchen. Höre Dir an, warum sie die Kinder nicht mehr zu Euch geben möchte. Vielleicht gab es einen Vorfall oder die Kinder haben etwas Negatives über Deine neue Freundin und/oder Dich erzählt? Nur Sprechenden kann geholfen werden.
Jetzt mit Jugendamt und/oder Anwalt auszuschlagen, wird die Fronten weiter verhärten. Leidtragende sind die Kinder. Also, wäge ab. Ich bin der Meinung, dass immer ein klärendes Gespräch in aller Ruhe und ohne Vorwürfe die erste Maßnahme sein sollte. Vor allem, wenn es um Kinder geht. Ihr seid durch die Kinder ein Leben lang verbunden. Vergesst das Beide nicht und sucht nach einer Lösung, die allen gerecht wird. Alles Gute!
 
  • #17
Sentinel....Was hat deine Exfrau als Grund angegeben ? Darin könnte eine eventuelle Lösung des Problems liegen.Bestimmt aber kann damit die Vorgehensweise ermittelt werden.
Grundsätzlich sollte es aber so sein,wenn deine Lebensweise rechtens ist und auch deine Freundin ein korrekter Umgang darstellt,das du genauso wie deine Ex ein Recht hast den Kindern einen Partner mit ins Familien- Leben zu integrieren .
Das ist nun mal so wenn die leiblichen Eltern getrennt sind,unvermeidlich quasi.
Mit einer Regel.... Niemals schlecht reden vom anderen.Auch wenn es noch so unter den Zehennägeln brennt.
 
  • #18
Wenn mir Ihr nicht zu reden ist (was meistens nicht klappt!) dann ist Dein erster Weg das Jugendamt.
Mit diesem wurde uns auch immer gedroht! - wir bzw. Er hat Ihr dann gesagt," okay, gute Idee, lass uns dass bei Jugendamt klären!" - das wollte Sie dann aber auch nicht mehr!!
Das ist ein tolles Beispiel! Mit dem Jugendamt kann man nicht wirklich drohen, sie nehmen die Perspektive der Kinder ein - zuallererst, und um die geht es hier. Wer damit "droht" macht oft einen Rückzieher, wenn man einlenkt, weil schon klar ist, dass sie damit eigene Interessen durchsetzen wollen und insgeheim wissen, dass das nicht laufen wird. Und wie gesagt, sie beraten und treffen keine Entscheidung - das passiert m.E. vor Gericht, wenn es zu keiner Einigung kommt.
 
  • #19
FS, wie sieht es denn mit der Möglichkeit aus, Deine Kinder zu Dir zu nehmen und bei Dir wohnen zu lassen? Mit der Einsparung der Unterhaltszahlungen (die Du dann von Deiner Ex-Frau einfordern kannst) müsste sich da doch was in Hinsicht Betreuung während Deiner Arbeitszeiten machen lassen.

Ansonsten schließe ich mich den Ratschlägen, das Jugendamt zu benachrichtigen und einen Anwalt zu beauftragen voll und ganz an. Ich verstehe sowieso nicht, daß Du bei einem derartigen Unfug Deiner Ex eingeknickt bist.
 
W

wahlmünchner

Gast
  • #20
Hm, jaja..die böse Frau...
Also ungeachtet dessen, das es solche unberechenbare Drachen gibt...
..hättest du lieber Fragesteller dem Fan Jahre nachgetrauert?
Also ich kann mir vorstellen, dass es einen Grund gibt. Vielleicht hat deine Freundin irgendwas gemacht, oder sie ist deiner Ex wegen was anderem suspekt. Beispiele :
- sie hat einen Lebenstil den deine Ex nicht als Einfluss auf ihre Kinder haben möchte ( die Frau trinkt oder raucht oder nimmt Psychopharmaka..oder ist stark operiert...tanzt als Go-go-Girl irgendwo...ist arbeitslos..betreibt ein Bordell...usw)
- sie hat eine Besonderheit die deine Ex-Frau nicht als Einfluss auf eure Kinder wirken lassen will ( sie ist deutlich jünger...sie ist keine Deutsche...sie hat einen anderen Glauben...sie ist behindert ...)
Tja. Du solltest mit ihr reden. Immerhin wart ihr ein Paar und habt 2 Kinder gezeugt..hast du der Trennung lange nachgehangen und ihr bis jetzt nicht die Kinder entzogen.
Also Schlussfolgerung meinerseits: so verquerer ist deine Ex nicht, du magst aber keine anstrengenden Gespräche ...
Ansonsten: siehe Beiträge oben
 
Top