Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Piercings & Tatoos - NoGo?

Ich bin vielleicht ein wenig konservativ und spießig, aber wenn eine Frau tätowiert ist oder ein Piercing trägt (ausgenommen Ohrringe selbstverständlich), hat sie bei mir eigentlich keine Chance mehr. Und es bestätigt sich auch: sämtliche Frauen mit P bzw. T, die ich kenne, würden auch nicht zu mir passen. Wie seht ihr das? P.S. bin 45
 
  • #2
Ja, in der Tat schließe ich auch Piercings und Tattoos vollkommen aus. Das geht wirklich gar nicht für mich. Ein vernünftiger Mensch tut seinem Körper so etwas nicht an und ich kenne da nicht einmal die Ausnahme von der Regel.

Ein Mann mit Piercings ekelt mich förmlich an und ich habe genau Null Verständnis dafür. Tätowierungen stoßen mich auch nachhaltig ab. Ich kann nicht einmal im Ansatz einen positiven Aspekt daran finden.

Letztlich hast Du mit Deiner Aussage einfach recht: Partner müssen zusammen passen und ich kenne niemanden mit Tattoo oder Piercing, der zu mir passen würde. Insofern muss ich mir da gar nicht den Kopf weiter drüber zerbrechen. In meinem privaten wie beruflichem Umfeld sind beide Formen der Körperverstümmelung extrem selten und spielen für die Partnerwahl und auch für das soziale Umfeld keinerlei Rolle.

Auf Seiten von Frauen würde ich Bauchnabelpiercings gerade noch akzeptabel finden, da sie einfach sehr in Mode sind, regelhaft verdeckt getragen werden können und keine Assoziation zu Fetischen, Abartigkeiten (BDSM) oder Randgruppen (Rockern, Verbrechern, Seeleuten) zulassen. Bauchnabelpiercigs könnte man heutzutage wohl hinnehmen.

Ansonsten absolutes Ausschlusskriterium!
 
  • #3
Die Frage wäre: warum passen sie nicht zu dir, oder wodurch? und welchen Anteil daran hat das entsprechende Schmuckstück ?
 
  • #4
das ist doch reine Geschmacksache, daher ist mir nicht klar, was dir die Geschmäcker von anderen Leuten dann bringt? Da es heutzutage nicht ausergewöhnliches mehr ist, kann man kaum einen Zusammenhang mehr zu irgendwelchen Charaktereigenschaften herstellen, daher hat das nichts damit zu tun, ob die Frau zu dir passt oder nicht sondern nur, dass du das nicht magst
 
  • #5
http://www.elitepartner.de/forum/piercings-und-tatoos-schrecklich-schoen-abstossend-prollig-individuell-jugendlich-modisch.html

http://www.elitepartner.de/forum/koerperschmuck-tattoos-piercings-wirklich-so-selten.html

http://www.elitepartner.de/forum/intim-piercings-mann-welche-rueckschluesse-lassen-sie-zu.html
 
G

Gast

  • #6
Na ja, wenn sie nicht zu dir passen, ist das dann ja auch kein Problem.
Ich habe zwar weder Tattoo noch Piercing, aber irgendwann gibt es mal ein Tattoo. Ich warte nur noch auf die Inspiration, denn das Motiv muss ja ein leben lange "Meines" sein. Ich möchte es an einer Stelle, die ich zeigen kann oder auch nicht, eben wie ich grad möchte, also z.B. Schulter.
Ein Mann, der das nicht akzeptieren würde, würde nicht zu mir passen, ganz einfach. Der Mann hätte bei mir keine Chance mehr.
Ein Piercing mache ich nicht, weil es mir nicht sonderlich gefällt und weil meine Haut selbst auf medizinischen Stahl reagiert, kann nichtmal Ohrstecker tragen.
Ich bin übrigens 57 und verstehe nicht, warum Ohrringe anders gesehen werden als z.B. ein Nasen oder Nabelpiercing. Warum ist das "selbsverständlich" akzeptiert? Nur, weil es schon unsere Großmütter gemacht haben? Wie spießig!
 
  • #7
Ich sehe das genauso wie du, FS.
Mich haben P und/oder T schon eh und je total abgestossen.
Wenn ich so jemanden erblicke, fühle ich mich angewidert.
Schrecklich vor allem, dass solche Leute nun auch von Arbeitgebern eingestellt werden und auf die Öffentlichkeit zugelassen. So z.B. als Krankenschwester oder als Mitarbeiter in einem Baumarkt.
Vor kurzem war ich mit meinem Partner in einem Baumarkt. Es war unglaublich! Ein "Servicemitarbeiter" desselben an beiden Seiten MEHRFACH durchgestossenen Nasenlöchern und tausenden von Ohrringen bis oben auf. Noch nicht genug, ein Piercing an der Lippe und Tätowierungen an beiden Armen. Ich wollte eigentlich schon lieber gehen, es war aber eine Reklamation und diese Person sollte das für den Markt erledigen. Ich habe zwar mit dem gesprochen, aber permanent weg geschaut. So einer ist ja nicht dicht. Vor allem, es war ein Baumarkt mit "guten Namen".
Für mich sind T und P mit der Zunahme eine Zeichen für die weiterführende Verwahrlosung der Gesellschaft.
 
  • #8
@#4: Ohne dieses Thema erneut vertiefen zu wollen, kann man Piercings und Tattoos durchaus mit zahlreichen Charaktereigenschaften in enge Verbindung bringen. Zum Beispiel seien nur "nicht spießig" oder "provozierend" genannt. Da bestimmte Piercings, wie zum Beispiel Intimpiercings, vorrangig typischerweise im Kontext von BDSM verwendet werden, sind auch hier beachtenswerte Zusammenhäge gegeben.

Bleiben wir doch alle ehrlich: Dich stört es nicht. Das kann ich akzeptieren. Aber offensichtliche Korrelationen zu leugnen, finde ich einer offenen Diskussion nicht förderlich.
 
G

Gast

  • #9
Ja #7 sehe ich auch so. In manchen Berufen ist es eine reine Zumutung. Baumarkt finde ich jetzt nich so schlimm, denn da arbeiten eben Proleten. Aber Krankenschwestern oder so wo man sich nicht wheren kann das ist echt übel. Habe ich aber auch selten erlebt.

Behördenangestellt sind auch meist sauber. Da sollte es ganz verboten werden. Dafür bezahlen wir schließlcih alle mit.
 
  • #10
Bevor die Diskussion entgleist, möchte ich mal folgende ganz konkrete Frage stellen:

>> Wer findet ein Piercing durch die Unterlippen wirklich schön und schmückend?

Ich kann es mir einfach nicht vorstellen, dass das jemanden gefällt! Bitte äußert einfach nur Eure persönliche Meinung.

Gefällt es Euch persönlich bei anderen Menschen?
 
  • #11
mir selbst gefallen piercings nicht. bei tatoos sieht es ähnlich aus, aber es gibt da auch ganz geschmackvolle varianten.
ein no-go wären tatoos und piercings auf jeden fall nicht.

piercings im gesicht, wie auch tatoos im gesicht, gehen gar nicht.
die frage der partnerschaft stellt sich aber nicht, da die frauen, die so etwas schön finden, nicht auf einer wellenlinie mit mir liegen würden.
zumindest traf ich noch nie auf eine frau mit derartigen accessoires, die ich interessant fand.
 
G

Gast

  • #12
@9 Mir gefällt es nicht, aber ich habe jede Menge Schülerinnen, die Piercings haben. Sie haben zwar i.d.R. "nur" Hauptschulabschluss oder mittl. Reife (ich arbeite an einer Berufsschule) - aber stell dir vor, trotz des niedrigen Abschlusses und der Piercings sind das wertvolle Menschen. Ja, ich weiß, das können sich einige hier nicht vorstellen. Aber mir ist ein gepiercter, netter Mensch mit großem Herzen zehnmal lieber als eine versnobbte Tussi, die sich für etwas Besseres hält, nur weil sie studiert hat.
Eine meiner Schülerinnen ist Punkerin, sie hat bunt gefärbte Haare, immer zerrissene Strümpfe und mindestens 5 Metallteile im Gesicht. Aber ich habe selten einen so warmherzigen, offenen und hilfsbereiten Menschen kennen gelernt. Es gibt auch so etwas wie Herzensbildung, das lernt man nicht an der Uni.
Also habt euch mal nicht so, von wegen "wie kann man nur erlauben, dass so jemand im Baumarkt auf die Kunden losgelassen wird". Leute, das ist nicht ansteckend!
(bin übrigens die Nr. 5, habe studiert und komme aus gutem Hause - ich glaube nicht, dass mein zukünftiges Tattoo mich nun zu einem Assi macht.
 
  • #13
Aha, Piercing und Tatoos= Proll?

Geil wenn man Schubladen hat, macht das Leben echt einfach.

Und was macht Ihr wenn Ihr Euch so richtig verliebt, die Frau genau richtig für Euch ist und dann beim ersten Mal halt ein kleines Tatoo auf der Schulter oder ein Gepiercter Nabel erscheint?

Nur um das Klarzumachen, Ich finde extremgetackere oder Ganzkörpertatoos auch gruselig, das wäre tatsächlich auch ein NOGo-bei einer Partnerin, aber im Baumarkt würds mich nicht stören. Ich kapers auch nicht wieso man sich ohne Not den Körper durchlöchern oder Farbe unter die HAut spritzen lässt. Aber ich kaper ja auch nicht wie man sich 50kg Fett anfressen kann oder den einzigen Körper den man hat mit Zigaretten und deren 230 Giften ruinieren kann.

@7, Klar sind die nicht ganz dicht, bei so vielen zusätzlichen Löchérn am Körper. Krankenschwestern und Ärztliches Personal müssen übrigens im Beruf allen Schmuck, also auch Piercings ablegen. Von wegen der Infektionsgefahr

@ #9, Mir gefällts nicht, aber jeder wie ers mag.
 
  • #14
@#4: Ich kann nicht ganz glauben, dass ausgerechnet du, Susanne, den Zusammenhang zwischen bestimmten Piercings und vor allem Tattoos zu Milieu und Gesinnungen bestreitest, wo wir doch beide in derselben Stadt wohnen.

Schau dir die Türsteher am Albers-Platz an - alle massiv tätowiert. Schau dir die Jungs bei den Harley-Days an - alle massiv tätowiert. Beobachtest du das in der Masse (!) auch bei Ärzten, Rechtsanwälten und IT-lern oder mit anderen Berufsgruppen, mit denen du dir prinzipiell eine Beziehung vorstellen kannst? Einzelfälle gibt es natürlich immer, ganz unbestritten.

Meine eigene Meinung zum Titelthema ist, wie auch schon früher geäußert: Kleine Tattoos auf dem Schulterblatt mit freundlich wirkenden Symbolen sind OK. Piercings im Gesicht stoßen mich sehr ab. Ein Nasenstecker ist in Ordnung. Ein Bauchnabelpiercing finde ich ganz sexy - wenn der Bauch vorzeigbar ist.
 
G

Gast

  • #15
Ich kanns nachvollziehen, ich könnte mir nicht vorstellen mich selbst jemals tätowieren oder piercen zu lassen und finde es auch an anderen Personen nicht schön (egal ob männlich oder weiblich). Ohrringe bei Frauen zählen natürlich nicht dazu (wenn's aber nicht mehrere pro Ohr sind). Und für mich wäre ein tätowierter bzw. gepiercter Mann auch nicht wirklich was (weil ich ihn ja attraktiv finden will und das wäre er in dem Fall eben nicht mehr).
w,27
 
G

Gast

  • #16
Ich sage mal zu 95% kann ich bei Frauen mit Piercings und Tatoos ausschließen. Aber eben nicht zu 100% denn ich kenne nun mal ein paar Leute mit Piercing oder Tatoo die mit denen ich mich super verstehe. Der Freund meiner Schwester hat z.B. ein Piercing und ihn würde ich durchaus zu meinen engsten eigenen Freunden zählen und auf ihn trifft wirklich rein gar nichts von dem zu was man Klischeehaft solchen Personen zuordnen würde.
Im Klartext heißt dass das ich mir trotzdem immer noch erst selbst ein Bild von der Person mache bevor ich sie ausschließe.
 
  • #17
Lieber Fragesteller,

mir geht es ähnlich. Tattoos und Piercings gefallen mir nicht und ich verbinde damit klassisches Unterschichtverhalten. Dem entspricht auch, daß tätowierte Menschen in Deutschland etwa doppelt so oft arbeitslos sind. Zwar wäre ein kleines Tattoo oder ein Nasenstecker für mich nicht gleich zwingend ein Ausschlußkriterium, aber doch ein Minuspunkt. Mit einem großflächigen Totenkopf vor Atompilz auf dem Rücken oder der linken Brust meiner Partnerin hätte ich aber genauso ein Problem wie mit dem berühmten Arschgeweih. Das würde für mich etwas ausdrücken, was ich nicht teile und nicht schön finde. Selbstverständlich hat jeder das Recht sich piercen und tätowieren zu lassen, aber mir muß es ja nicht gefallen, mag man mich auch für oberflächlich halten. Andere (ich auch) lehnen Männer mit Riesengoldketten ab, mögen keine stark geschminkten Frauen mit Fünfkilobernsteinohrringen oder schließen Zerfetztis und Punker als Partner aus.

Wie sich jemand kleidet und "gestaltet" läßt natürlich einen gewissen Rückschluß auf Charakter, Einstellungen, eigene gesellschaftliche Positionierung und Gruppenzugehörigkeit zu. Es hat ja seinen Grund, daß er/sie sich nach außen so gibt. Indem ich so jemanden zwar als Mensch akzeptiere, aber als Partner ausschließe, zeige ich daß ich ihn und die in seiner selbst gewählten Erscheinung liegende Aussage ernst nehme.
 
  • #18
@11
Ich finde so jemanden vor die Augen zu treten, ist eine Zumutung.
Das käme ja jemanden gleich, der mit vermatzten Hosen vor seinen Kundschaft tritt und erwartet, dass seine "Herzenswärme" erkannt hat. Sich ordentlich zu kleiden und auszusehen, ist eine Sache der Höflichkeit und des Respekts gegenüber anderen. Zu stinken, Tätowierungen oder Pierchings, oder vermatzte Klamotten sind schlicht Respektlosigkeit und für mich ist es Assozialität. Punkt.

@12
Es gibt medizinische Bereiche, in denen müssen die Leute Piercings nicht ablegen. Als ich jemandem anderen zuliebe und zu dessen Unterstützung dessen Verwandten in einer psychatrischen Klinik (ich musste mich wirklich überwinden!) besuchte, kamen mir einige von dieser Art entgegen. Ich war froh, als ich wieder im Auto sass. Verrückte liefen da zusammen mit "normalen" Depressiven und dem gepiercten Personal in einer grossen Halle. Es stank in jeder Ecke trotz sichtbarer Hygiene. Zum Glück scheine ich psychisch stabil, eine Nervenheilanstalt wie diese ist jedenfalls nichts für schwache Nerven.
 
G

Gast

  • #19
@17
Ich wusste nicht, dass Tattoos und Piercings stinken, ist mir neu. die Leute, von denen ich spreche, sind sauber und höflich. Höflicher als so manch einer hier.
Natürlich wollen sie etwas mit ihre Outfit demonstrieren: Schaut her, ich bin anders und möchte als Mensch gesehen werden und nicht als Inhalt ach so perfekter Kleidung.
In meiner Altersgruppe gibt es Einige, die die Endsechziger und Siebziger noch mitgemacht haben.
Könnt ihr euch noch an die Sprüche der Alten erinnern? "Schaut euch die dreckigen, langhaarigen Studenten an" Damals nannten wir die Alten Spießer - und heute sind die Revolutzer von damals die Spießer - es ändert sich nichts.
 
  • #20
Pirecings und Tattoos stellen in den meisten Fällen eine bewusste Abgrenzung/Individualisierung/Eigensinn und Eigenständigkeit dar.

Wenn es nicht grad wieder von dusseligen Mädels, die nix im Kopf haben, als Mode Gag angesehen wird alá Ars**geweih, dann haben individuelle Körperverschönerungen durchaus ihren Platz!

Vor allem zeigt es mir, das diese Menschen auch ausserhalb Konventionen und Normen denken und Leben können.

Ich bin 30m und habe ein Lippenpiercing und ein Augenbrauenpiercing. Das passt zu mir und unterstreicht meinen Typ.
 
G

Gast

  • #21
Tja, eine Vielzahl der Damen die heute um die 30 (und bei EP sehr gefragt) sind haben ein Arschgeweih.

Das war nun mal sehr "en vogue" damals. Viele Mädels (auch studierte, gepflegte und anständige) tragen so ein Ding unterm Pulli. Schlimm?
 
  • #22
@19
Ich zweifle nicht daran, dass es deinen Typ unterstreicht.
 
G

Gast

  • #23
@1 Vielleicht würdest du dich wundern, wer in deinem Bekanntenkreis so alles Körperschmuck trägt. Oder geht ihr alle zusammen in die Sauna? Oder fragst du alle?
Wenn jemand tätowiert ist, macht ihn das doch nicht zu einem Charakterschwein. Also ehrlich!
Und dann hätte ich gerne mal den Unterschied erklärt zwischen einem Piercing im Ohr und einem in der Lippe. Das ist doch reine Gewohnheit. Ok, ok. Mir gefällt es auch nicht und ich kann nicht verstehen, wieso man freiwillige jemanden bezahlt, damit er einem Schmerzen zufügt. Aber das soll doch bitte jeder selbst entscheiden. Ich kenne jede Menge Leute, die Tatoos haben und ich wette mit dir, dass du es ihnen nicht anmerken würdest.
Und mal ehrlich: Fragt ihr das ab? Was macht ihr denn, wenn ihr euch verliebt und beim ersten Sex herausfindet, dass es ein P oder ein T gibt? Wegrennen? So kann man doch Menschen nicht beurteilen. Man muss es ja nicht selbst machen lassen, aber kommt schon, seid tolerant!
 
G

Gast

  • #24
Kann mich dem FS völlig anschließen, mir geht es auch so! Für mich Mann kommt das auch nicht in Frage!! Ich möchte nicht ständig etwas anschauen müssen, was mir nicht gefällt! Wer sowas hat und nötig hat, der hat es echt nötig und passt auch nicht zu mir! Du stehst also nicht alleine da! m
 
  • #25
@21

Vielen Dank für die schnippische Bemerkung. ;)
 
  • #26
@#20: Also gerade am Beispiel des Arschgeweihs ist allgemein bekannt, dass dieses spezielle Tattoo stark schichtabhängig ist.

Der Anteil der Arschgeweihträgerinnen ist unter Arbeitern drastisch höher als unter Akademikerinnen. Unter Haupt- und Realschulabsolventen drastisch höher als unter Abiturientinnen.

Da sich ElitePartner auf "Akademiker und Singles mit Niveau" spezialisiert hat, dürfte der Anteil von Arschgeweihträgerinnen unter den zahlenden Mitgliedern recht gering sein.

Zu Deiner letzten Frage: Ja, das ist schlimm. Im Geschäftsumfeld würde sich eine Arschgeweihträgerin ordentlich blamieren, falls das auf einem Tanzball oder einer Freizeitveranstaltung sichtbar werden würde. Arschgeweih ist Unterschicht -- zumindest bezüglich Herkunft, Bildung, Kultur. Wer so etwas macht, disqualifiziert sich selbst.
 
  • #27
@#22: Ne, in meinem Freundes- und Bekanntenkreis wundert mich kaum noch was und wir sprechen über sehr viele Dinge. Im erweiterten Bekanntenkreis kann man sicherlich ab und zu Überraschungen erleben, aber das ist wahrlich selten.

Ja, ich war in der Tat schon mit vielen im Freibad oder in der Sauna und so gut wie niemand hat Tattoos oder Piercings (vom Bauchnabel abgesehen). Ich kenne eine Apothekerin mit einer Tribal-Tätowierung oben rechten Oberarm. Damals laut ihren Aussagen super hip, inzwischen bereut sie es wohl ein klein wenig, gibt es aber nicht zu. Ist aber schon echt peinlich auf einem Tanzball oder einer seriösen Abendveranstaltung. Da bleibt dann nur die langärmlige Bluse, wenn man sich nicht bis auf die Knochen blamieren will.

Der Unterschied zwischen Ohrringen und Lippenpiercing liegt vorrangig in dem Grad der Provokation. Genau dazu sind solche Piercigs nämlich gedacht. Außerdem gibt es schon auch deutliche Unterschiede bezüglich der Tendenz zum Zuwachsen, der Ausheilphase und der Infektionsempfindlichkeit.

Was Tattoos angeht, so kann ein Mann wahrscheinlich schon über eine Rose am Knöchel oder einen kleinen Vogel auf dem Schulterblatt hinwegsehen, zumal solche Tattoos selten gesellschaftlich auffallen. Aber prollige Männer-Tatttoos am Arm, auf der Brust oder gar am Gesicht und Hals sind doch nun wirklich das allerletzte und absolut unterschichtig.
 
G

Gast

  • #28
@24:
Wer eine derartige Tätowierung (AR***geweih) im Geschäftsumfeld sichtbar werden liesse, hätte sich doch ohnehin schon disqualifiziert. Schon gar auf einem Tanzball. Oder etwa nicht?!
 
  • #29
@#27: Genau das habe ich doch in #24 geschrieben. Was genau ist Deine Rückfrage?
 
G

Gast

  • #30
Ich w habe selber einen kleinen schlichten Nasenstecker und hab noch nichts nachteiliges gehört. Meine Freundin hat ein Unterlippenpiercing, ebenfalls einen kleinen süßen Stein. Was ich bei Frauen allerdings nicht so schön finde, sind Augenbrauenpiercings oder halt übertrieben viele im Gesicht. Bei Männern hingegen finde ich Augenbrauenpiercings und auch Tattoos sehr sexy.
Ein Ex hatte ein Brustwarzenpiercing, war auch nicht schlecht, würde für mich aber nie in Frage kommen.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.