G

Gast

Gast
  • #1

Patchwork und neue Kinder

Ich bin 41, geschieden, verdiene gut, habe weder Bauch noch Glatze, bin ganz normal und habe eine 10jährige Tochter, die ich über alles liebe und die ziemlich oft bei mir ist und um die ich mich gerne kümmere.

Ich habe das Gefühl, dass eine Frau, die selbst schon in Kind hat, besser zu mir passt, weil einfach mehr Verständnis für die Situation vorhanden ist. Wenn es zu einer Beziehung käme, wäre ich auch für das Kind der Partnerin da, genauso wie ich auch erwarten würde, dass die Partnerin für mein Kind da wäre. Also Patchwork-Familie.

Ich möchte aber auch noch zwei Kinder mit der neuen Partnerin und ein richtiges Familienleben haben.

Haben die Frauen mit Kind(ern) genug davon, oder würden sie mit einem neuen Partner, wenn es denn passt, eine neue Familie gründen?

M 41
 
G

Gast

Gast
  • #2
Wieso willst Du denn unbedingt noch 2 Kinder??
Wichtig wäre erst mal zu klären, ob du denn die finanziellen Mittel für eine so große Familie hättest!
Mit 3 bzw. dann ja mindestens 4 Kindern bräuchtet ihr ja schon ein größeres Haus, 2 große Autos, Garten usw. Außerdem können mit 4 Kindern nicht beide Vollzeit arbeiten, denn erstens habt ihr sonst wenig Familienleben und zweitens bräuchtet ihr ja dann noch ein Au Pair und ne Nanny und natürlich Ganztagsschulen und -kindergärten. Du müsstest Dich voll in die Familie einbringen, ebenfalls genau wie Deine Frau einkaufen, kochen, putzen, das volle Programm - Putzfrau bräuchtet ihr trotzdem mindestens einmal, besser zweimal die Woche.

Die Frau, die Du suchst, müsste zusätzlich
erstens bereit sein, noch 2 Kinder zu bekommen
zweitens ein Kind haben
drittens bereit sein, ihren Beruf mehr oder weniger aufzugeben (oder wäre das dann Dein Part?)
viertens Lust auf 4 Kinder haben
fünftens dürfte sie ja höchstens 35 sein, sonst wird das mit den 2 neuen Kindern ja nichts mehr.

Ich finde, dass das ein bisschen viel auf einmal ist und nur mit viel Geld und Engagement auch Deinerseits zu schaffen wäre - mal abgesehen davon, dass Eure Partnerschaft dann erst mal einige Jahre auf der Strecke bleibt.

Ich verstehe deinen Wunsch nach einem intakten Familienleben, aber manchmal muss man sich auch von der Bilderbuchfamilie verabschieden und neue Wege einschlagen.
Du findest sicher noch ne Frau, die mit Dir noch ein Kind haben will, wieso nicht, aber ob die dann selber ein Kind hat oder nicht und ob sie dann gleich 2 (also insgesamt 4 Kinder) will....!?

Ich finde, da solltest Du etwas flexibler sein.

Ich selber bin 41, habe 2 Kinder und will keine mehr.
Wenn ich mich mit 35 getrennt hätte und nur ein Kind gehabt hätte, sähe das aber anders aus.

Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #3
du hast ein Kind + die zukünftige Frau soll auch mindestens ein Kind haben + zwei gemeinsame Kinder = eine Familie mit mindestens 4 Kindern

Es gibt Frauen, die eine Großfamilie haben möchten, es werden aber nicht viele sein.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Lieber FS,

nur Mut! Ich glaube, es gibt viele AE Frauen die so einen Mann wie dich an ihre Seite gerne sehen würden.
Wenn es mit der Beziehung passt steht gemeinsamen Kindern nichts im Wege.

w, 32 ae
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich habe einen Sohn, der bereits die Grundschule besucht. Ich würde mich freuen, wenn ich einen lieben Mann finden würde, für den das Thema Familie trotzdem noch nicht abgehakt ist. Ich bin 33 J. und beruflich erfolgreich, ich würde dies aber auch für eine stabile Beziehung und ein weiteres Kind zurückstellen, wenn man es gemeinsam so vereinbart. Lieber FS, ich glaube, dass du mit Anfang 40 noch lange nicht den Kopf in den Sand stecken musst. Such dir einfach eine etwas jüngere Frau, dann wird vielleicht auch der Kinderwunsch noch vorhanden sein. In meinem Bekanntenkreis sind die Frauen ab 40 alle durch mit dem Thema, auch wenn es vielleicht klappen würde mit einem Baby. Aber irgendwann ist ja auch die biologische Grenze erreicht...
 
G

Gast

Gast
  • #6
Also ich finde die Denkweise des FS nicht schlecht! Natürlich können auch Menschen mit einem Elternteil zusammen kommen, die selber noch keine Kinder haben aber ich denke, es ist für alle Beteiligten deutlich besser, wenn beide Partner schon Kinder haben, beziehungsweise beide keine Kinder haben.

Die neue Familie muss dann auch keine 4 Kinder versorgen! Denn die vor der Beziehung vorhandenen Kinder haben noch andere Elternteil, die sie auch versorgen. Aber ich denke, ein gemeinsames Kind sollte auch reichen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Natürlich würden das viele Single-Mamas gerne haben, eine Patchworkfamilie und dann noch eigene Familiengründung mit dem neuen Partner. Das scheitert nur daran, dass es von Dir, also von Deiner Sorte Mann, wohl nur sehr wenige Exemplare gibt und so einen zu finden, ist wie die Nadel im Heuhaufen entdeckt zu haben. Das finde ich echt toll von Dir. Dann viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #8
Hier der FS: Danke für Antworten! Mir geht es halt so, dass wenn man Eltern ist, sich die Schwerpunkte und Interessen im Leben etwas verändern und man das ja auch so möchte. Für mich wäre am Wochende eher Ausflug ins Grüne mit Kind(ern) und Picknick und Ballspiel angesagt als Clubbesuch und Party etc. Man lebt halt anders und genießt es, wenn man am Wochenende auch mal in Ruhe ein Buch lesen kann.

Hinzu kommt - so geht es mir jedenfalls - dass ich es schade finde, dass die Beziehung zur ex-Frau/Mutter in die Brüche gegangen ist. So etwas wünscht man sich für sich und die Familie und das Kind nicht.
Ob es bei einem zweiten Versuch klappt? Man weiß es nicht.

Ich kann halt nicht einschätzen, wie tief die Verletzungen sind, die die Frauen so erleben mussten und welche Konsequenzen sie daraus gezogen haben.
Ich selbst bin etwas vorsichtig geworden.

FS
 
G

Gast

Gast
  • #9
Klar, ich kenne viele Alleinerziehende, die sich das vorstellen können und wünschen. Wieso auch nicht? Und ich denke, dass der erste Beitrag arg materiell ist. Man kann auch ohne Auto Kinder haben etc.. Das hängt doch vom jeweiligen Lebensentwurf ab...

Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #10
Das ist eine interessante Fragestellung, die ich mir auch gestellt hatte. Ich bin mittlerweile zum 2ten Mal verheiratet und habe genauso (w14, w16) wie meine Frau (w14, m16) zwei Kinder aus einer ersten Ehe.

Meiner Überzeugung ist es sehr wichtig, dass beide Partner die Erfahrung eigener Kinder haben, nur so kann der andere wirklich verstehen, was Kinder für einen bedeuten und das war mir sehr wichtig. Wir haben mittlerweile auch noch eine gemeinsame Tochter mit nun fast drei Jahren und sind darüber sehr glücklich.

Da sich der Ex-Mann meiner Frau fast komplett seiner finanziellen Verantwortung (lebt in Südeuropa) entzieht, leben drei Kinder permanent bei uns, meine älteren Töchter kommen regelmäßig für gezielte Aktivitäten/Ausflüge/Urlaube in den verschiedensten Konstellationen dazu.

Als Familienmensch bin ich glücklich über die vielen Kinder für die ich Verantwortung trage und darüber, dass ich jetzt mit meiner großen Liebe zusammen lebe. Auch wenn sich die erste Antwort sehr materialistisch anhört, sollte man sich im Klaren sein, dass man in dieser Situation alleine für fünf Kinder monatlich leicht 2-3k€ an Ausgaben einplanen sollte (siehe auch Düsseldorfer Tabelle) und Leben entsprechend "schöner" ist, wenn das wirtschaftlich keine Kopfschmerzen verursacht.
 
Top