G

Gast

  • #1

Partnersuche mit 50 aufgeben?

Mich würde eure Meinung interessieren, gleichwohl von Männern und Frauen. Ich bin seit gut 17 Jahren Single. Sollte man die Suche nach einem Partner ab einem gewissen alter aufgeben?
 
G

Gast

  • #2
... an allererster Stelle würde ich DRINGENDST empfehlen, der Frage nachgehen, weshalb du seit 17 Jahren keinen Partner findest / nicht gesucht hast / auf Distanz bleiben wolltest / dich nicht einlassen konntest usw. Denn DAS hat ganz persönliche Gründe, die du klären solltest, allein schon deshalb, um überhaupt eine Grundlage für eine Entscheidung wie Partnersuche aufgeben oder nicht zu haben. Eine solche Entscheidung zu treffen, ohne sich über die persönlichen und biographischen Ursachen und Hintergründe im Klaren zu sein, halte ich für einen fahrlässigen Umgang mit sich selbst.
 
G

Gast

  • #3
Wichtig ist nicht, was 'man sollte', sondern was man will und fühlt!

Dein Posting klingt nach 'ich habe aufgegeben'. Hast Du damit auch Deine Sehnsucht nach Partner und Beziehung aufgegeben?

Überprüfe Deine Suchekriterien und gehe andere Wege, wenn es auf den 'alten' bisher nicht klappte.
 
G

Gast

  • #4
Ich bin 58, seit 6 Jahren geschieden und seither auch Single.
In dieser Zeit habe ich zwar gesucht, aber auch festgestellt, dass es sehr, sehr schwer ist. Das Problem ist nicht, dass es keine Männer geben würde, auch nicht mein Alter. Das Problem ist, dass ich durch meine lange Ehe genau weiß, was ich auf keinen Fall mehr haben möchte. Viele Männer wollen aber genau so leben, wie ich es nicht möchte. Ich bin durchaus anspruchsvoll. Weniger auf Äußerlichkeiten aus, eher auf eine allgemeine Grundeinstellung, die passen muss. Hier ist das Problem, das passt nicht mit den Männern, die ich bisher getroffen habe.
So, nun frage ich mich auch, ob ich aufgeben soll. Aber andererseits habe ich noch nie im Leben aufgegeben und werde es auch nie tun - egal um was es geht.
Ich suche also weiter. Aber ich suche nicht verbissen, ich vergesse über die Suche nicht mein Leben. Ich richte mir mein Leben so ein, wie es mir gefällt, ich mache viele schöne Dinge alleine oder mit Freundinnen. Ich fühle mich wohl so.
Für mich gibt es also nicht die Alternative "Suchen" oder "Alleine leben" sondern ein "Sowohl als auch".

Ich kenne einige Paare, die sich auch in höherem Alter kennengelernt haben, teilweise sogar nochmal geheiratet. Und ich kenne Leute, die auch mit Mitte 20 schon jammern, dass sie keinen Partner finden. Hat also absolut nichts mit der magischen Zahl 50 zu tun.
 
G

Gast

  • #5
Aber nein, nicht aufgeben!
Ich habe mit 52 meinen damals 56-jährigen Partner kennengelernt - online.
Seit knapp 2 Jahren sind wie verheiratet.

Allerdings war ich nie 17 (siebzehn!) Jahre lang Single. Das ist eine sehr, sehr, sehr
lange Zeit, und das ist das, was doch einige Fragen aufwirft, liebe Themeneröffnerin.

Warum suchst du jetzt auf einmal einen Partner, nachdem du so lange Single warst?
Meinst du, du kannst dich auf eine Partnerschaft mit allem Drum und Dran nach all den
vielen Jahren noch einstellen? Willst du es überhaupt? Ist dir klar, dass ein Leben zu zweit, gerade dann, wenn beide schon etwas reifer sind, eine Menge Kompromisse verlangt?

Nicht die Tatsache, dass du 50+ bist, scheint mir problematisch. Viele meiner Freunde und
Bekannten haben in dem Alter einen Partner gefunden.
Deine extrem lange Single-Zeit, die würde ich viel eher als das Problem sehen.
 
G

Gast

  • #6
Hier noch mal die FS

Ich habe schon Männer kennen gelernt, allerdings waren ein Teil davon gebunden und suchten ETWAS für nebenbei. Das möchte ich auf keinen Fall. Einige Männer die ich traf, suchten nur eine Affaire oder eine Frau die sie nach belieben aufsuchen und dann wieder fallen lassen. Ist auch nix für mich.
Einen Mann traf ich, der eine feste Beziehung wollte, wir waren aber zu verschieden vom Charakter her und ich hatte auch keine Gefühle für ihn.
Männer lernte ich schon kennen aber eben keinen Partner der passte und ehrliche Absichten hatte.

Ich wäre gern in meinem Leben mal verliebt, und hätte wieder eine feste Beziehung zweifele aber mittlerweile daran, ob das jetzt noch klappt.
 
  • #7
Eine Bekannte (w,52) fand nach 18 Jahren einen neuen Partner direkt in ihrer größeren Stadt, ohne Singlebörse.

Sie war eigentlich schon am aufgeben. Außerdem gesundheitlich etwas eingeschränkt, durch ihre Beine (Behandlung + Kur) und beruflich und privat recht eingespannt, aber auch viel unterwegs und kontaktfreudig. (d.h. keine Tanzveranstaltung)
Die Details konnte ich nicht erfahren. Es habe sich irgendwie privat + direkt einfach ergeben.

Es ist nicht einfach - aber es ist auch nicht unmöglich.
 
G

Gast

  • #8
Das ist eine lange Zeit. Ich bin 12 Jahre Single, kann damit mitfühlen :)

Vielleicht suchen abhaken und einfach offen sein. Ich habe den Wunsch, mit einem lieben Partner mein Leben zu verbringen. Ich suche nicht mehr. Ich wünsche mir einfach, dass mein Herz offen ist und dass wir uns begegnen!

Alles Liebe für dich!
 
G

Gast

  • #9
ich bin "erst" seit 2 jahren single und befürchte dass es so ist... ab 50 wird die wahrscheinlichkeit gleich null eine geeignete partnerin zu finden... sorry, so sehe ich das
 
G

Gast

  • #10
Ich bin 44 (M) und habe die Partnersuche schon vor 15 Jahren aufgegeben. Bei meinem Berufseinstieg vor vielen Jahren war es mir nicht möglich, eine Partnerin zu suchen. Die Konkurrenz um die wenigen attraktiven Frauen war mir zu groß.
Heute würde ich nicht mehr suchen. Einen sugar daddy zu spielen, das wäre mir zu peinlich.
Ich bin heute durchaus froh, dass ich weder Familie noch Kinder habe. Denn ich sehe die Probleme in meinem Umfeld und weiß, was mir erspart geblieben ist.
Bin daher mit meinem Leben zufrieden. Was will man mehr?
 
G

Gast

  • #11
Partnersuche hat mit Alter nichts zu tun, höchstens bzw. alleine mit der inneren Einstellung und mit deren Umsetzung! m
 
  • #12
ab 50 wird die wahrscheinlichkeit gleich null eine geeignete partnerin zu finden.
Mir scheint, das es für Männer ab diesem Alter schwerer geworden ist, als früher.
Und "Halbglatze mit Bauch" inzwischen sogar k.o.-Kriterium = aussichtslos.

In Singlebörsen tummeln sich auf viele Frauen um die 50 J. Aber die wollen m.E. lieber andere Männer.
Die anderen Singlefrauen ziehen sich eher zurück. Entweder zufrieden, oder leiden still vor sich hin.
Dabei sind diese anderen Frauen oft die Interessanteren. Aber schwerer zu finden, besonders für Männer. Vielleicht sind diese Frauen deswegen so lange Single ?
 
G

Gast

  • #13
ich bin "erst" seit 2 jahren single und befürchte dass es so ist... ab 50 wird die wahrscheinlichkeit gleich null eine geeignete partnerin zu finden... sorry, so sehe ich das
Als Mann zwischen 50 und 60 hat man enorm große Chancen, denn ab diesem Alter gibt es wesentlich mehr Singlefrauen als Männer. Bis Mitte 50 hat man sogar noch die Chance auf eine etwas jüngere Frau, solange man noch einigermaßen gut assieht.
Das Problem für Männer ist ein Anderes. Sie haben in diesem Alter oft sehr unrealistische Ansprüche. Selbst eher Durchschnitt (aber so sieht sich eben kein Mann) sucht man nach jung und äußerst attraktiv und dazu noch sehr anpassungsfähig, damit sich Mann nicht selbst anpassen muss.
Nein, Männer um die Mitte 50, die einigermaßen normal aussehen und auch so sind, die sind schneller wieder vergeben als man bis 3 zählen kann.
 
G

Gast

  • #14
Ich kann nur aus Männersicht erzählen:
Eine Frau von 58 wollte eine harmonische Beziehung aber keinen Sex mit dem Partner,
für eine andere sollte ich der Feierabendpartner sein, eine dritte wollte, dass ich so aussah wie ihr geschiedener Mann, eine vierte, die 61 Jahre war, wollte keinen Mann, der noch auf Sex Wert legte.
(Bei dieser Typ Frau besteht der Verdacht, wenn der Mann Sex von ihr in der Beziehung will, dann will er sie ausnutzen.) Eine Lehrerin von 60, die Witwe war, wollte einen Freizeitpartner, aber keinen Sex! Eine 65jährige wollte, dass ich das 7m Segelboot ihres verstorbenen Mannes bediente, auf Sex legte sie keinen Wert. Mit all diesen Damen habe ich mich jeweils höchstens zu einem Gespräch getroffen.
Gemeinsam war all diesen Damen, dass man als Mann nur eine spezielle Lücke in ihrem Leben füllen sollte. Ich habe die suche längst aufgegeben!
Unrealistisch sind dazu viele Damen, wie das Beispiel der Anzeige einer 69jährigen letzte Woche in der FAZ zeigte: sie sei authentisch, suchte einen unabhängigen Mann mit Geld. Dabei wird sich ein Mann, der Golf spielt und viel verreisen kann, doch eine weitaus jüngere leisten. eine gleichaltrige zu nehmen, wäre doch dumm für ihn.
M, 67
 
G

Gast

  • #15
Ein Kommentar hat es schon erwähnt, das werden wohl unterbewusste Blockaden bei dir sein. Wenn du Lust hast dich damit zu befassen, sieh dich mal auf dem Therapie-Markt um. Familienstellen etc. Wir kreieren unsere Umwelt selbst, es sind oft nicht die anderen sondern wir selbst, die die Situation verursachen.
Bei einer Freundin von mir musst erst die Mutter sterben bevor sie einen Freund hatte mit 45. Sie hat lange gesucht und war weder unattraktiv noch langweilig. Kurz nach dem Tod der Mutter, der sie sich sehr verpflichtet fühlte nachdem der Vater gestorben war, traf sei den Mann.
Und bei mir ist es nicht viel anders. Irgendein Untergrundthema hindert mich daran, offen zu sein. Das kann ich ignorieren oder mich damit befassen, aber an den Männern liegt es nicht.
w43
 
G

Gast

  • #16
Grundsätzlich beantworte ich (w/50) Deine Frage mit "nein". Meiner Ansicht nach hängt es davon ab, ob man sich auf/mit der Suche wohler und zufriedener fühlt oder mit der Entscheidung, es sein zu lassen. Vielleicht möchtest Du Dir zusätzlich eine Liste mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen machen und dann entscheiden.

Ich persönlich sehe mich lieber nach einem Partner um, als dass ich aufgebe, weil ich denke, aufgeben kann ich immer noch, wenn ich von einer künstlichen Magensonde ernährt im Pflegeheim liege. Das ist meiner Meinung nachfür mich der früheste Zeitpunkt um aufzugeben. Aber vielleicht ändere ich meine Meinung noch.

w/50
 
G

Gast

  • #17
Ich bin 44 (M) und habe die Partnersuche schon vor 15 Jahren aufgegeben.
Mit 29?? Wie bitte? Da haben die Meisten noch gar nicht richtig angefangen mit ernsthafter Partnersuche!

Einen sugar daddy zu spielen, das wäre mir zu peinlich.
Sugar Daddy? In deinem zarten Alter?

Ich bin heute durchaus froh, dass ich weder Familie noch Kinder habe. Denn ich sehe die Probleme in meinem Umfeld und weiß, was mir erspart geblieben ist.
Seltsam, ich sehe sehr viel Glück. Natürlich gibt es immer auch Probleme, aber die Familien mit Kindern, die ich kenne, strahlen überwiegend Freude und Zufriedenheit aus. Ein Vater aus meinem Bekanntenkreis, noch etwas jünger als du, leuchtet vor Glück und Stolz, wenn man ihn nach seinen 2 kleinen Söhnen fragt.

Bin daher mit meinem Leben zufrieden. Was will man mehr?
Hm. Wenn das so wäre ... leider finde ich, dass dein Beitrag eher bitter und ein bisschen schräg klingt. Ich weiss nicht, in was für einer Welt du lebst; in einer ziemlich einsamen und traurigen, scheint mir.

(w Ü50 und glücklich verheiratet)
 
  • #18
aufgeben kann ich immer noch, wenn ich von einer künstlichen Magensonde ernährt im Pflegeheim liege. Das ist meiner Meinung nachfür mich der früheste Zeitpunkt um aufzugeben. Aber vielleicht ändere ich meine Meinung noch.
... sehr vernünftiger Standpunkt- solch eine Sonde ist wirklich hinderlich.

Liebe FS, ich habe sehr hohe Ansprüche an einen Partner, bin klein, rundlich und entspreche NULL den aktuellen Schönheitsidealen. Zudem war ich mehr als zwölf Jahre alleine, weil ich dicht gemacht habe und nicht den Spagat zwischen kleinen Kindern und Partner wagen konnte.

Dennoch habe ich in der Zeit meiner Suche (46 bis 50) mehrere Männer kennen gelernt, die sehr sympatisch und wirklich an einer Beziehung interessiert waren- unter Anderem meinen jetzigen Partner.

Es geht! Aber nur, wenn Du kannst, wenn Du willst, wenn Du Dich mit Dir im Reinen fühlst und das auch ausstrahlst.

Wenn Du Dir selbst nicht so richtig erklären kannst, was Dich blockieren könnte, leiste Dir doch einmal ein paar Stunden mit einem guten Therapeuten. Man gibt soviel Geld für Unsinnigkeiten aus - die Investition könnte Dir wirklich weiter helfen! Viel Glück!
 
G

Gast

  • #19
Meine Großmutter pflegte zu sagen sie hätte besser gelebt wenn sie nicht geglaubt hätte dass sie mit über 50 zu alt sei. Zu alt für was, bitte ?
Natürlich suchen wir alle weiter. Dann eben heimlich.
Die Liebe ist es wert.