• #91
Jan, Du bis einfach ZU lieb. Das hat was mit Abgrenzung zu tun. Dich selbst wertschätzen. Ich habe auch mal in Deine alten Threads gesehen. Das tun einem ja in der Seele weh.
Ich hoffe, ich bin Dir nicht zu nahe getreten.
Nein, du bist mir auf keinen Fall zu nahe getreten. Ich denke zwar nicht, dass ich Autistisch bin, aber ich bin einfach zu Lieb. Das stimmt. Ich muss da unbedingt was ändern.

Ich frage mich auch, ob sie durch mich jetzt mehr Wertschätzung gelernt hat und es bei ihrem nächsten Partner anders macht. Würde mich schon traurig machen, wenn sie mit einem anderen liebevoller umgeht oder ob sich Menschen nicht ändern.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #92
Richte mal den Fokus auf dich!
Es ist sch..egal warum sie so ist wie sie ist. Entscheidend ist, warum du so etwas mit dir machen lässt.
War sie deine erste Beziehung?
Bester Rat!
Mal davon abgesehen: je stärker sich ein Menschen in der "Opferrolle" befinden, je mehr sie "den Anderen" die Schuld für ihre Situation geben, je weniger reflektiert gehen sie oftmals mit sich selber ins Gericht. Eine Beziehung mit psychisch instabilen Menschen kann aber nur gelingen, wenn sie ihre eigenen Anteile annehmen. Nur dann arbeiten sie ihre Themen auf und es besteht die Chance auf Heilung und ein einigermaßen angenehmes Beziehungsgefüge.
Du kannst niemanden retten oder heilen!!!! Du kannst nur gucken, warum du dich hast so behandeln lassen. Warum gibt es da einen Teil in dir, der glaubt "die Schuld" tragen zu müssen?
 
  • #93
Ich denke zwar nicht, dass ich Autistisch bin, aber ich bin einfach zu Lieb. Das stimmt. Ich muss da unbedingt was ändern.
Ja, aber nicht, indem Du zum A*loch mutierst, dass dann anderen weh tut, die es nicht verdient haben.
Ja, Dich selbst freundlich behandeln, und anfangen zu forschen, woher Deine starke Liebesbedürftigkeit kommt. So stark, dass Du es erträgst, schlecht behandelt zu werden, oder Menschen dazu zu bringen, dich schlecht zu behandeln.
Oder andere zu erdrücken?,zu nerven?, kann ja auch sein....

Das ist nicht schlimm, es gibt einen Grund. Den wirst Du rausfinden müssen, dem Schmerz wirst Du Dich stellen müssen.
Ein Opfer ist nicht per se immer nur Opfer.
Hab Mut und fange an, Dich mit professioneller Hilfe heilen zu lassen, ich glaube, das kriegst Du damit besser hin....
Eine kognitive Therapie könnte helfen.
Dein Hintergrund, Deine Kindheit, Dein Jetzt wird angesehen.
Überleg es Dir mal, ist keine Schande.
Schade sonst, wenn Du Dich ein Leben lang quälst.
Du schaffst das schon, bist ja interessiert am WARUM und nicht auf den Kopf gefallen...

Ich frage mich auch, ob sie durch mich jetzt mehr Wertschätzung gelernt hat und es bei ihrem nächsten Partner anders macht. Würde mich schon traurig machen, wenn sie mit einem anderen liebevoller umgeht oder ob sich Menschen nicht ändern.
Wenn Du selber heil und satt und glücklich bist, ist Dir das auf eine gesunde und gute Weise egal, Du kannst sie ziehen lassen, ohne sie abzuwerten, oder Dich. Und loslassen. Und neu beginnen.
w46
 
  • #94
Ich frage mich auch, ob sie durch mich jetzt mehr Wertschätzung gelernt hat und es bei ihrem nächsten Partner anders macht. Würde mich schon traurig machen, wenn sie mit einem anderen liebevoller umgeht oder ob sich Menschen nicht ändern.

Was spielt das für eine Rolle? Was zermarterst dir den Kopf? Ich kann aus eigener Erfahrung mit solch einer toxischen Partnerin (10 Jahre älter als deine) eines sagen: Sie wird sich nicht ändern. Es werden immer die anderen Schuld sein an ihrem Verhalten. Immer. Einsicht für eigene Fehler kann solch eine Person niemals aufbringen, denn das würde ein gesundes Mass an Selbstachtung und Selbstsicherheit voraussetzen und das haben solche Menschen nicht. Sie wurden in ihren Kindesjahren emotional vernachlässigt und beschädigt.

Wenn du schon im Gedankenkarussell bleiben willst, dann lenke mal den Fokus auf das Umfeld der Expartnerin. Da kannst du ziemlich sicher Antworten finden. Wie interagiert sie mit ihren Eltern bzw die Eltern mit ihr? Wie behandelt sie ihre Tochter? Das lässt einige interessante Rückschlüsse zu. Und eines ist auch erforscht und erwiesen: Traumata werden von Generation zu Generation weitergegeben, ausser man erkennt diese und arbeitet dran (aber eben, da sind wir wieder bei der nötigen schmerzvollen Einsicht, die ein gewisses Mass an Selbstwert voraussetzt. Ein Teufelskreis)

Und als nächstes solltest du dringend bei dir gucken. Was bringt dich dazu, mit solch einer (toxischen) Person eine Beziehung aufrechtzuerhalten, obwohl du intelligent bist und die Problemfelder deutlich erkennst? Beleuchte mal dein Verhältnis zu deinen Eltern, insbesondere zur Mutter. Musstest du dich um die Liebe und Anerkennung stets bemühen, verrenken oder gar verleugnen? Genossen eventuell Geschwister mehr Aufmerksamkeit als du? Wenn da was unstimmig ist, befasse dich mal mit dem Phänomen "Fawn-Response"

Ich wünsche dir viel Kraft von dieser toxischen Person loszukommen. Insbesondere emotional. Das wird happig. Es wird immer wieder Rückschläge geben, in denen du hadern und dir Vorwürfe machen wirst, warum du sie nicht hast retten können. Löse dich von diesen destruktiven Gedanken. Und noch was: was in einem solchen Menschen mit einer stark versehrten Seele vor sich geht, kannst du nie und nimmer nachvollziehen. Es ist unmöglich. Das ist selbst für Psychotherapeuten schwierig.

Trage sorge zu dir!
gruss Serge
 
Top