• #61
Sorry das sind mitnichten Jugendsünden. Jemand der unter Alkoholeinfluss einen tödlichen Unfall verursacht hat und dann immer noch betrunken fährt ist aldo wirklich keine Jugendsünden. Das wäre vielleicht wenn er mal richtig besoffen gewesen wäre und nicht am Straßenverkehr teilgenommen hätte.
Ja. Jugendsünden sind Jugendsünden wenn man auf ein destruktives Verhalten zurück blickt mit dem man abgeschlossen hat. Mit diesem Verhalten hat der Freund der FS aber nicht abgeschlossen sondern praktiziert es fortgesetzt.

Die Diskussion geht u.a. auch darum ob dieser Freund ein Alkoholproblem hat oder ein Alkoholiker ist. Aus meiner subjektiven Sicht ist jeder der ein Alkoholproblem hat ein Alkoholiker ansonsten würde er sein Problem durch einstellen seines Alkoholkonsums beenden.

In diesem Kontext ist die Verwendung Alkoholproblem anstelle Alkoholismus nur ein Versuch den Sachverhalt herunter zu spielen und im Fall der FS keine Konsequenzen ziehen zu müssen und weiter in der bestehenden Position verharren zu können.

Aus meinen persönlichen Erfahrungen sind Menschen die durch das Wort Alkoholismus getriggert werden meist selbst Alkoholiker oder Coabhängig.

Bei so einer virtuellen Diskussion hier lässt sich das natürlich nicht eindeutig verifizieren. Daher wäre es sinnvoll wenn die FS am besten mit ihrem Freund zur Not aber auch ohne ihn sich fachlich beraten lässt. Z.B. auch zum Thema Quartalssäufer.

Unabhängig davon wie konkret man das Problem benennt ist die Idee mit diesem Mann eine Familie gründen zu wollen selbst verletzend und eine Katastrophe für künftige Kinder.

Weniger hart wäre meine Meinung wenn er selbstreflektierend Therapie suchen würde. Das lehnt er aber ab. Er zeigt damit keinerlei Einsicht und Änderungsbereitschaft.
 
  • #62
Der Führerscheinentzug lebenslang wäre die gerechte Strafe gewesen. Das Gesetz ist hier viel zu harmlos. Unfassbar dass er so weitermacht.
Das wird nie passieren.

Ich kenne einen Fall, wo der LKW-Fahrer seinen Führerschein zum Arbeiten wieder bekam und nur privat hatte er eine Strafe von ca. 9 Monaten, um Auto zu fahren. Wenn er nicht mehr arbeiten kann, dann muss ja der Staat den Kindesunterhalt bezahlen.

Bei den Strafen wegen dem Fahren durch Alkohol geht es auch darum, wer dann bezahlt. Der entsprechende Mann oder der Staat.
 
  • #63
Liebe FS, ich (w30) kann deinen Wunsch nach Familie sehr gut verstehen. Allerdings rate ich dir von dem Mann ab.

Zum Thema Schulden: Meine Erfahrung zeigt, dass diejenigen, die sich alleine verschuldet haben, sich mit Familie nicht ändern werden. Es geht dabei um grundsätzliche Einstellungen zum Umgang mit Geld. Das wird er im Alter von 30 Jahren wohl nicht mehr ändern.

Mit Kind bekommst du ein Jahr lang 70% deines Gehaltes weiter. Dann endet die Elternzeit. Ihr braucht womöglich eine größere Wohnung, mehr Geld für den Einkauf, mehr Nebenkosten, Geld für die Kinderbetreuung, ein größeres Auto usw. Da er ja erstmal seine Schulden abzahlen muss, müsstest du wahrscheinlich nach einem Jahr wieder voll arbeiten. D.h. voll arbeiten, nebenher Haushalt und Kind, Rechnungen von deinem Gehalt bezahlen, Stress ohne Ende. Eine Bekannte von mir hat auch eine Familie mit einem verschuldeten Mann gegründet. Sie ist so im Stress, hat kaum mehr Zeit für sich, muss alles selbst bezahlen. Für Urlaub, Friseur etc. bleibt nichts übrig. Ihre Freundinnen waren pro Kind 2-3 Jahre zu Hause, arbeiten jetzt Teilzeit und haben ein schönes Leben. Deren Männer verdienen eben genug und waren nicht verschuldet. Das würde sie sich auch wünschen.

Zum Thema Trunkenheit am Steuer: Der Mann scheint labil zu sein. Eine Charaktereigenschaft, die für die Gründung einer Familie nicht so toll ist. Vermutlich lässt sich diese Labilität auch auf andere Lebensbereiche übertragen. Mit so einer Strafakte ist es übrigens auch nicht unbedingt einfach, im Falle eines Jobverlustes wieder eine neue Stelle zu finden. In meinem Bereich wird z.B. aus Sicherheitsgründen nur akzeptiert, wer ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis vorlegen kann. Wenn ein Teamleiter die Auswahl hat, wird dein Freund sofort aussortiert werden.

Folglich lautet meine Empfehlung: Suche dir einen neuen, vernünftigen Partner, der nicht verschuldet ist und auch noch niemanden totgefahren hat. Alle Beziehungen mit Kindern, wo der Mann verschuldet war, sind in meinem Erfahrungsbereich gescheitert. Die Frauen sind jetzt alleinerziehend und bekommen keinen Unterhalt (Unterhaltsvorschuss vom Staat). Würde ich dir davon abraten.
 
  • #64
Sie ist so im Stress, hat kaum mehr Zeit für sich, muss alles selbst bezahlen. Für Urlaub, Friseur etc. bleibt nichts übrig. Ihre Freundinnen waren pro Kind 2-3 Jahre zu Hause, arbeiten jetzt Teilzeit und haben ein schönes Leben. Deren Männer verdienen eben genug und waren nicht verschul
Jetzt muss ich schmunzeln. Ich zahle meine Sachen auch selbst und viele der Damen hier im Forum ebenfalls. Sogar freiwillig. Ob der Mann für die klassische Versorger-Ehe taugt, würde ich daher nicht als Kriterium heranziehen. Insgesamt aber gebe ich deinem Grundtenor recht. Finanzielle Stabilität hat man mit dem Mann nicht.

PS: Der Satz mit der Höhe des Elterngeldes stimmt auch nicht so ganz, aber das nur am Rande.
 
  • #65
Ob der Mann nun der Richtige zum Heiraten und Kinder großziehen ist möchte ich nicht beurteilen. Allerdings halte ich eine Wandlung vom Saulus zum Paulus für nicht sehr wahrscheinlich.

Was mich umtreibt ist der hier viel genannte Tipp, sich einen anderen bodenständigen Mann ohne die Lasten des Freundes der FS zu suchen. Mir geht es zu schnell, ich frage mich:
- Hat die FS überhaupt die Chance einen anderen Mann zu finden. Ist sie hübsch, nett und emphatisch? Will sie irgendein anderer Mann? Welche Macken hat die FS?
- Wo lebt die FS? Auf dem Lande ist es gar nicht so einfach einen 'guten' Mann zu finden. Auch wird auf dem Lande, insbesondere in Männerrunde oft viel getrunken. Gibt es in ihrem Umfeld überhaupt Männer die nicht trinken?
- Ist die FS überhaupt bereit ihre Lebensumstände zu ändern für einen anderen Mann - Umzug?
- Und was hier völlig außeracht gelassen wird, die FS liebt diesen Mann, er hat auch gute Seiten und eigentlich sind sie ein gutes Team. Es wird sicher nicht einfach für die FS das alles aufzugeben und sich auf Männerfang mit ungewissen Ausgang zu begeben. Auch andere Männer haben Macken / Laster und Lasten.

Ich finde diese Frage sollte die FS für sich klären und dann entscheiden.
Auch sollten sich die Foristen, die zur Trennung raten sich mit meinen Fragen beschäftigen.

Zum Schluss mein Tipp an @lelest93 , Lasse es mit dem Heiraten und den Kindern, bleibe mit ihm zusammen aber ohne den ganzen Familienkram. Geniese die Zeit mit ihm.
 
  • #66
Zum Schluss mein Tipp an @lelest93 , Lasse es mit dem Heiraten und den Kindern, bleibe mit ihm zusammen aber ohne den ganzen Familienkram. Geniese die Zeit mit ihm.
Dein Tipp geht doch aber völlig an der Fragestellung vorbei. Sie WILL ja nun mal ne Familie gründen, und fragt sich und uns, ob er der Richtige dafür ist. Sie WILL das Kinderkriegen nun mal nicht lassen, sondern das ist Kern ihrer Frage. Theoretisch ist fie Gelegenheit doch grade günstig, sie hat einen Mann an ihrer Seite, in Langzeitbeziehung, der nächste Schritt wäre jetzt Familiengründung. Kann der FS keiner verdenken, das ist der normale Lauf der Welt. Aber der dazugehörige Typ ist eben nicht geeignet, wäre er das, wäre sich die FS sicher und würde nicht fragen. Da ist dann auch keine Zeit mehr, die man genießen könnte, wenn einem so nach und nach das Licht aufgeht, dass der langjährige Partner doch ne ganz schöne Pfeife ist.

Wenn du @godot nun nicht beurteilen kannst, ob er der Richtige dafür ist oder nicht, dann ist das erstmal keine Schande, aber dann hat doch dein Beitrag das Thema ganz schön verfehlt.
Deine ganzen anderen Fragen mögen ja berechtigt sein, diese kann sich die Fs aber nur selbst beantworten, das weiß ja hier im Forum niemand.
Verantwortungslos ist das Verhalten ihres Partners allemal, gedankenlos dazu. Wenn man also mit einem solchen Kindskopf Kinder kriegen möchte, dann nur zu. 🤷‍♀️
Aber auch das kann die FS nur allein für sich entscheiden.

Ich würde (das ist nun ein Teil meiner Geschichte) nur empfehlen: Auf keinen Fall mit jemandem Kinder machen, nur damit man überhaupt Kinder hat. Ich erlebe beruflich zu viele Auswirkungen eines solchen Handelns auf die Kinderseelen. Es gibt soviele Probleme, die entstehen können, wenn sich die Eltern nach Trennung zoffen, wodurch die Kinder dann psychische Probleme bekommen und Entwicklungsstörungen, das darf man den Kindern gerne ersparen.
Dann tatsächlich Trennung und kinderlos bleiben, bis man einen passenden Partner gefunden hat. Im Zweifel bleibt man eben kinderlos, besser als Kinder in unklare Verhältnisse reinzugebären.
 
  • #67
Lasse es mit dem Heiraten und den Kindern, bleibe mit ihm zusammen aber ohne den ganzen Familienkram. Geniese die Zeit mit ihm.
Falscher Tipp - sie will eine Familie gründen und kann nicht noch mehr Jahre an einen charakterlichen Totalausfall mit unzureichender Impulssteuerung verschwenden. Der Tipp langt für Frauen in Sexaffären, für nichts anderes.
Wenn sie mit ihm eine Familie (ihr Wunsch) gründet, dann muss sie einkalkulieren wegen seiner Schulden dauerhaft auf H44-Niveau zu leben. Er fährt ja weiter besoffen und irgendwann kommt der nächste Unfall, die nächten Bussgelder, Schmerzensgelder, Gerichtskosten.

Obwohl er seit 6 Jahren abzahlt hat er immer noch einen 5-stelligen Schuldenbetrag und jeder weiß, dass er als heranwachsender Unfallverursacher nur mit einer geringen Strafe belegt wurde. Er hat den Kredit dafür hochgetrieben, weil er sich noch reichlich Konsumwünsche gegönnt hat und zahlt nciht ab, weil er weiterhin konsumiert.

Mit so einem Mann kann keine Frau die Zeit dauerhaft genießen. Der ist ein permanenter Krisenherd sowie man nur einen Meter in die Zukunft guckt.
 
  • #68
Deine ganzen anderen Fragen mögen ja berechtigt sein, diese kann sich die Fs aber nur selbst beantworten, das weiß ja hier im Forum niemand.
Ich finde richtig, die FS auf diese Fragen hinzuweisen. Hier wird oft sehr schnell zur Trennung geraten. Auch wieder, ohne die Situation genau beurteilen zu können. Ob die tollen Männer Schlange stehen, mit denen die FS dann eine Familie gründen kann, ist völlig unklar.

Dein Tipp geht doch aber völlig an der Fragestellung vorbei. Sie WILL ja nun mal ne Familie gründen, ...
Wenn es nur darum geht, ohne Sinn und Verstand eine Familie zu gründen, kann sie ja auch den hier nehmen. Aus meiner Sicht gründet man eine Familie dann, wenn sich ein passender Mann findet. Und sonst eben nicht.
 
  • #69
Er hat besoffen ein Leben ausgelöscht und ist sich wohl wenig bewusst wie furchtbar das für die Familie und Freunde des Opfers sind.
Ich wäre keinen Tag im Leben mehr glücklich aber der Freund der FS scheint das egal zu sein. Er trinkt nicht oft - laut FS- aber wenn, dann scheint es ihm egal zu sein und er fährt wieder betrunken.
Das allein würde für mich bereits reichen um ihn nie mehr zu sehen.
Er hat nichts dazu gelernt, ist weich gefallen denn die FS hat ihn schon durch die Gegend kutschiert und deckt ihn auch sonst. Warum sollte er also was ändern?
Er hat besoffen ein Leben ausgelöscht und ändert nichts.
Die FS wird vermutlich erst aufwachen wenn es ihre Kinder sind die auf dem Rücksitz des besoffenen Fahrers sitzen oder er sie anfährt.
Aber dann wird es wohl zu spät sein......