G

Gast

Gast
  • #1

Partner eiert seit 2 Jahren herum wegen Zusammenziehen. Gehen?

Liebes Forum,
Seit 4,5 Jahren bin ich w.46 mit meinem Freund m.56 zusammen.
Da gab es zig Urlaube, gemeinsame Erlebnisse, Ausflüge und all das was man in einer Beziehung miteinander erlebt. Gute Tage und auch weniger gute. Enttäuschungen und Glückseligkeit.
In einem Punkt kommen wir jedoch nicht weiter:" zusammenziehen"!!!
Seit über 2 Jahren eiert er schon damit herum.
Als er vor kurzem einen leichten Unfall hatte und ich in der Klinik Auskunft vom Arzt haben wollte, sagte man mir, dass ich eine " Außenstehende Person " sei und bekam keine Infos!
Ich musste erst seine Eltern und seinen Bruder anrufen um zu erfahren wie es ihm ging.
Das hat mich dann irgendwie wachgerüttelt! Ich fühle mich seitdem wie eine gute Bekannte, denn er kommt und geht wie es ihm passt. Manchmal sagt er in letzter Minute ab und kommt dann doch nicht vorbei, weil er keine Lust mehr hat um 22 Uhr 15 min. durch die Stadt zu fahren. Wir sehen uns nur 1-2x pro Woche und im Urlaub sonst telefonieren wir 5x pro Tag. Mir fehlt jedoch diese Perspektive in der Beziehung, sich nicht jahrelang weiter verabreden zu müssen! Wir haben keine gemeinsamen Ziele und wenn es nach ihm ginge, würde das wohl noch jahrelang so weitergehen!!
Er hat sich seine Wohnung in den letzten Jahren chic eingerichtet und das auf Kosten der Beziehungszeit, da er komplexe Schränke selbst angefertigt hat ( am Wochenende versteht sich).
Für mich hat sich somit die Beziehung irgendwie totgelaufen. Ich wünsche mir einen Partner fürs Leben und nicht nur eine Freizeitbegleitung!
Dieses Modell: Living apart together" wie wir das führen, ohne z.B. einen Schlüssel für seine Wohnung zu haben ( das lehnt er ab) das ist mir einfach zu wenig! Mir fehlt es jeden Abend zusammen einzuschlafen, mal vor dem Fernseher zu kuscheln und ich beneide inzwischen all die Paare, die ich im Supermarkt sehe, die gemeinsam einkaufen! Ich kaufe immer alleine ein. Er kommt dann am Wochenende zum Essen um 22h weil er davor in seiner Wohnung herum bastelt, oder Papierkram erledigt. Vormittags fährt er dann wieder nach Hause und kommt dann abends wieder.
Bin ich altmodisch? Erwarte ich nach fast 5 Jahren zuviel?
Für ein paar Ratschläge wäre ich sehr dankbar!
 
G

Gast

Gast
  • #2
Nö, das hat mit altmodisch nichts zu tun. Ihr habt einfach ganz unterschiedliche Lebensentwürfe. Du willst Zukunft planen und näher rücken, er hingegen findet den Ist-Zustand angenehm und kann sich nicht vorstellen, mehr zu zweit zu unternehmen. Ihr müßt euch zusammensetzen und eben diese ernsten Gespräche führen, um zu sehen, wo die Reise hingehen kann. Es ist allerdings an dir, ihm gegenüber deutlich (also für Männer verständlich) zu artikulieren, dass du so nicht verharren magst und dass es in letzter Konsequenz auch auf eine Trennung hinauslaufen kann - es müssen sich halt beide bewegen.
 
  • #3
Hallo liebe FS!

das was Du beschreibst ist der "Klassiker" !
Jeder Mensch versteht das Wort "Beziehung" anders.
Das ist für mich keine Beziehung sondern Freizeitgestaltung in Form einer Affäre.
Hört sich blöd an, aber wesentliche Dinge zu einer "richtigen" Beziehung, so wie das wohl der Großteil der Menschen sieht, fehlen hier.
daher ist dein Wunsch nach Nähe nur allzu verständlich. gemeinsam leben gehört für mich zu einer Beziehung unabdingbar dazu!! ein lebensmittelpunkt, gemeinsamer Haushalt, einkaufen, usw...
Ihr lebt wie 2 Singles, die sich ab und an mal sehen....
Wofür soll das gut sein? Wenn einer der beiden die Nähe braucht und nicht findet in Form von gemeinsamen Zusammenleben ( mit allem was dazu gehört) dann bleibt nur die Trennung!
Alles andere ist verschenkte Lebenszeit!!!

Wünsche dir einen klaren Kopf für eine gute Entscheidung!

LG
 
G

Gast

Gast
  • #4
Früher nannte man das Bratkartoffelverhältnis.
Wenn der Mann nett ist, keinen Stress verursacht,auch mal gibt statt nur nehmen, finde ich diese
Verbindung zwar nicht perfekt, aber zufriedenstellend.
Die Nachteile ständiger Zweisamkeit sind Dir sicher auch klar.
Ich kenne nur einen negativen Moment dieser Beziehungen (selbst erlebt): zurück aus dem Urlaub, gemeinsame Erlebnisse und dann geht jeder in sein eigenes Heim.
Es gibt aber viele Vorteile und es ist besser Sehnsucht zu empfinden,als zu enges Beisammensein
mit den typischen Konflikten
 
G

Gast

Gast
  • #5
Man kann auch in getrennten Wohnungen eine verbindliche Beziehung haben, aber ... habt ihr die? Ich bin mir da nicht so sicher.
Auskunft vom Arzt etc. würdest du auch nicht bekommen, wenn ihr eine gemeinsame Wohnung hättet. Da müsstet ihr schon verheiratet sein.
Dass er rumeiert, kann ich nicht erkennen, aus dem, was du schreibst.
Er will seine eigene Wohnung haben, er will nicht mir dir zusammenziehen.
Das ist glasklar, jedenfalls so, wie du es uns schilderst.

Du hast nun 2 Möglichkeite:
- du akzeptierst die Situation so, wie sie ist, oder
- du beendest diese Beziehung.

Zum Zusammenziehen wirst du ihn nicht überreden können.
Wenn eine Living-Apart-Together-Partnerschaft dir nicht reicht, musst du dich von ihm trennen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Wenn eine Living-Apart-Together-Partnerschaft dir nicht reicht, musst du dich von ihm trennen.

Es ist nicht mal eine LAT-Partnerschaft, sondern eher eine lockere Bekannschaft mit ab und zu mal Nähe seitens des Mannes geniessen wollen, aber ansonsten macht ers sein eigenes Ding.

Ganz ehrlich, ich kann auch nicht nachvollziehen, warum eine 46jährige Frau sich einen 10 Jahre älteren Mann antut. Also, selbst ich mit fast 51 Jahren kenne nur Single-Männer in meinem Alter, die ich mir nicht antun würde. Die wirklich flotten und beziehungsfähigen Männer sind alle vergeben.

Wenn ich mir vorstelle, er ist 10 Jahre älter als ich, brrr, das geht gar nicht.

FS, was meinst du zu meinen Gedanken? Warum tust du dir sowas an, was dir nicht gut tut?

w
 
G

Gast

Gast
  • #7
Mir fehlt jedoch diese Perspektive in der Beziehung, sich nicht jahrelang weiter verabreden zu müssen! Wir haben keine gemeinsamen Ziele und wenn es nach ihm ginge, würde das wohl noch jahrelang so weitergehen!!

Für mich hat sich somit die Beziehung irgendwie totgelaufen. Ich wünsche mir einen Partner fürs Leben und nicht nur eine Freizeitbegleitung!

Bin ich altmodisch? Erwarte ich nach fast 5 Jahren zuviel?

Hallo,

Dein Problem ist offensichtlich eine grundlegende Unzufriedenheit mit der Beziehung und nicht nur das Zusammenziehen.
Du erwartest nicht zu viel, Du erwartest einfach das, was Dir wichtig ist. Wenn das nicht mit seinen Erwartungen und Zielen übereinstimmt, habt ihr ein grundsätzliches Problem, das über getrennte Wohnungen hinausgeht. Es gibt ja genügend Beziehungen von "älteren" Leuten (= kein Kinderwunsch mehr) mit getrennten Wohnungen, die gut damit klarkommen, sich aufeinander freuen und einfach miteinander glücklich sind, auch ohne ständig aufeinander zu hocken.

Vielleicht solltest Du einfach mal mit ihm ein grundlegendes Gespräch führen...

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #8

Und da wunderst Du Dich noch? Es ist genau diese Einstellung, die aktive Männer wegrennen läßt: ich würde nie wieder mit einer Frau zusammenziehen wollen, die mir auf Schritt und Tritt Rechtfertigung abverlangt, warum ich dieses und jenes der „Beziehungszeit” vorziehe: wieso liest du jetzt ein Buch, statt dich mit mir zu unterhalten? Wie viel Zeit willst du denn noch mit dem Aussortieren der Urlaubsbilder zubringen, die paar verwackelten stören doch nicht? Mach bitte ein anderes Programm an, Astronomie interessiert mich nicht die Bohne. Und dann sitzen wir wieder auf der Couch, sie genießt die süße „Beziehungszeit”, von mir „Zeit totschlagen” genannt, und ich denke mir ... na ja, was schon.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich hätte vermutlich die gleiche Situation, hätten mich nicht andere äußere Umstände wachgerüttelt und mich von so einem Mann trennen lassen.

Ich verstehe Beziehung ähnlich wie Du, also stete Weiterentwicklung. Er sieht es eher anders, hat sich in seinem Leben eingerichtet und Du bist halt ein weiteres Möbelstück, welches allerdings bei zu viel Stress wahrscheinlich entsorgt wird.

Er ist 10 Jahre älter als Du, das wäre der 1. Punkt. Begründung: Er lebt bereits in einer anderen Welt, der Grund, warum ich solche Altersunterschiede ablehne.

Er findet sich und sein Leben toll. Du Deins nicht! Normal, wenn man eigentlich eine Beziehung in unserem Sinne sucht.

Er ist aus meiner Sicht sehr egoistisch. Ich kann daher nur empfehlen, selber egoistisch zu werden. Bei dieser Art Konstellation solltest Du parallel suchen, um Dir den Abgang leichter zu machen. Für ihn ist es sowieso leicht, darauf brauchst Du keine Rücksicht mehr nehmen. Sieh zu, dass Du Dich in mehreren Portalen anmeldest und mal ein paar Dates hast. Sozusagen zum Schnuppern. Du wirst schnell merken, ob es da vielleicht nicht doch Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Er muss es nie erfahren.... Extra wehtun wäre auch nicht mein Ding.

Vermutlich wird jetzt über meinen Tipp hergezogen, aber ich bin inzwischen so weit, dass ich diese auf Abstand halten Kandidaten verfluche. Sie zerstören ne Menge Leben. So deutlich formulieren es diese Herren nämlich nicht zu Beginn, dass das ewig so laufen soll, so dass für mich NormaleBeziehungssuchende darauf hereinfallen müssen. Da hört die Fairnis für mich auf.

Um es vielleicht zu betonen. Ich habe es auf diese Art genau einmal durchgezogen und den Richtigen gefunden. Der Ex tat zwar dann einen auf Leidend, was ich allerdings bis heute anzweifle. Ich habe es nie bereut, da ich erstmals nicht den Herzschmerz hatte, wie sonst immer zuvor. Du leidest auch schon viel zu lange!!!

Dir ganz viel Glück und das Bewustsein, den nächsten auch nach diesen Kriterien vorher zu betrachten. Die, die enger suchen, verhalten sich bereits zu Beginn inniger, offener und verbindlicher.

Nie wieder so einen Mann!!! Das hat herzlich wenig mit einer unterschiedlichen Betrachtung von Beziehung zu tun. Das weißt Du erst, wenn Du mal wieder etwas anderes erlebst.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Und da wunderst Du Dich noch? Es ist genau diese Einstellung, die aktive Männer wegrennen läßt: ich würde nie wieder mit einer Frau zusammenziehen wollen, die mir auf Schritt und Tritt Rechtfertigung abverlangt, warum ich dieses und jenes der „Beziehungszeit” vorziehe:

Das hat die Fs doch gar nicht beschrieben, also bitte nichts unterstellen, was so nicht geschrieben wurde. Sie wundert sich nur, warum der Mann so selten mit ihr was gemeinsames machen möchte.

w
 
G

Gast

Gast
  • #11
Mein Partner und ich haben auch jeder seine Wohnung, was ich auch sehr gut finde.

Jeder hat für seine Kosten aufzukommen und belastet den anderen nicht mit finanziellen Dingen.
Ausserdem, sollte es einmal zur Trennung kommen, kann jeder in seine Wohnung zurück und muss nicht erst mal Wohnung suchen.

Allerdings ist es bei uns so, das wir die meiste Zeit bei mit in der Wohnung verbringen. Am Anfang hatten wir uns auch nur so zwei bis drei mal in der Woche gesehen, jetzt ist es teilweise schon fast jeden Tag.

Die Kosten für das Essen teilen wir uns und wenn wir fortgehen,bezahlt einmal der und dann wieder der andere.

Weder ich noch er, hat einen Schlüssel vom anderen, das ist auch nicht wirklich notwendig. Früher hätte ich mir das auch nicht vorstellen können, hätte wahrscheinlich gezweifelt oder es komisch gefunden, wenn man die Wohnungsschlüssel nicht vom anderen hat. Wir vertrauen uns gegenseitig und ich denke das ist der Schlüssel zum Glück und nicht der Haustorschlüssel vom anderen.

Wir leben in einer sehr schönen Partnerschaft, die im Gleichgewicht ist und wenn man sich mal einen Tag oder zwei nicht sieht, ist das auch ok.

Aber 1-2 mal in der Woche und dann diese Tage noch mit unterbrechungen seinerseits, das würde für mich nicht in Frage kommen, weil mir das zu unverbindlich wäre. Da würde für mich keine Nähe zu diesen Menschen entstehen.

Als Partnerschaft würde ich das nicht bezeichnen. Ich würde ihn darauf ansprechen, wie er sich die Zukunft mit dir vorstellt, wenn ihr unerschiedliche Ziele habt, dann wäre es besser sich zu trennen. Du möchtest ja glücklich sein und das bist du momentan nicht, weil du mehr verbindlichkeit haben möchtest, was auch eine Partnerschaft ausmacht.

Aber man muss nicht unbedingt zusammen wohnen, es funktioniert auch mit zwei Wohnungen.

Um ehrlich zu sein, wenn mein Freund mit mir zusammen ziehen möchte, würde ich wahrscheinlich eine Krise bekommen. Hab das 20 Jahre lange gehabt und das möchte ich nicht mehr.

Alles liebe

W47
 
G

Gast

Gast
  • #12
Hier die Fragestellerin:
@8- herzlichen Dank für Deine Zeilen!
Du sprichst mir wirklich aus der Seele!
Nein, fair war er noch nie! Ich fragte schon beim ersten Date welche Beziehung er sich vorstellt und er gab an, dass er viel Nähe brauche und sehr kuschelig sei. Er wusste von Beginn an, dass ich eine Beziehung auf Augenhöhe suche mit gemeinsamer Wohnung irgendwann.
Die ersten Monate hat er sich noch richtig viel Mühe gegeben und nach ca. 1 Jahr wurde die Beziehung Routine für ihn.
Ich brauche keinen Babysitter und habe einen lieben Freundeskreis, bin selbst freiheitsliebend aber wenn man den Partner nur 5-6x pro Monat sieht- abgesehen von ein paar Urlauben- dann ist mir das eindeutig zu wenig!
Er hat mir übrigens anfangs sein Alter unterschlagen - bzw.sich um paar Jahre jünger gemacht!! Erst als ich schon einige Wochen schwer verliebt war, beichtete er sein wahres Alter!
Er macht seit Jahren " sein Ding " und wenn es zeitlich passt oder er sich ein bisschen alleine fühlt, dann kommt er vorbei. Wehe ich gehe aber mit Freundinnen aus, dann ist er total eifersüchtig!
Ich soll immer brav zu Hause sitzen während er macht was er will.
Nein, mir reicht es jetzt! Mit 46 fühle ich mich zu Jung fürs Abstellgleis!
Lieben Dank für eure Zeilen!!!
 
G

Gast

Gast
  • #13
Beziehungszeit heißt für mich: die Menge der möglichen sinnvollen Freizeitgestaltungen auf jene 5% eindampfen, die einer Frau genehm sind, vorausgesetzt natürlich, es sind auch noch ein paar weitere Rahmenbedingungen erfüllt. Dummerweise entfallen alle meine Lieblingsbeschäftigungen auf die anderen 95%. Muß ich jetzt einen Großteil meines Lebens streichen, nur weil die Frau sich Beziehungszeit rund um die Uhr wünscht?

Ich komme ihr bereits weit genug entgegen, wenn ich mit ihr, statt eine ausgedehnte Radtour durch die herrliche Natur zu unternehmen, auf dem See Tretboot fahre. Aber nein, die Sitzbänke im Tretboot sind ihr zu hart, „schlag bitte was anderes vor”. Beziehungszeit, ah ja.

Zweimal pro Woche ertrage ich das, wenn ich in der übrigen Zeit tun kann, was mir gefällt. Eine völlige Auslieferung meiner gesamten Freizeit an die Frau käme nie und nimmer in Betracht.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Noch etwas, Auskunft im Krankenhaus bekommst du jederzeit, nur Entscheidungen darst du nicht treffen, das dürfen nur Familien Angehörige. Hatte noch nie Probleme in einen Krankenhaus diesbezüglich.

Ich wurde noch nie nach einen Ausweiß oder Heiratsurkunde gefragt, wenn ich Auskunft haben wollte.

W 47
 
G

Gast

Gast
  • #15
Liebe Leidtragende,

war von Anfang an der Wunsch nach Zusammenziehen deinerseits da? Und seinerseits klar, dass das für ihn nicht in Frage kommt? Falls dem so ist, wusstest du, worauf du dich einlässt und hast einfach nur gehofft, dass es sich ändert. Man kennt ja diesen Gedanken: "Mit mir wird es anders!"....

Will er nur mit DIR nicht zusammenziehen, oder ist es seine grundsätzliche Haltung?

Es ist nicht immer alles schwarz/weiß, im Sinne von "er liebt dich, wenn er mit dir zusammenziehen will/er liebt dich nicht, wenn er es nicht will". Vielleicht ist er grundsätzlich der Typ Mann, der soviel (unfreiwillige) Nähe nicht mag. Positiv formuliert: er hat Eigenständigkeit, setzt sich nicht ins gemachte Nest, schätzt die Freiwilligkeit des Zusammenseins, liebt dich gerade dafür...

Negativ formuliert: er ist ein Schisshase, er hält dich hin, mit einer anderen Partnerin würde er es tun...

Das ist für uns hier gar nicht beurteilbar. Es gibt soviel Interpretationsmöglichkeiten... vielleicht fühlt er sich mit Mitte 50 und all seinen Erfahrungen einfach nicht mehr danach.

Du kennst ihn...

Meiner Meinung nach solltest du erst mal rausfinden, warum er "rumeiert". Sage ihm, dass du seine Ehrlichkeit brauchst, damit du weißt, auf welcher Grundlage du darüber nachdenken kannst (und, letztlich, auch für dich eine Entscheidung treffen kannst, was für dich ok ist).

Ich selbst kenne das Rumeiern, sowohl von meiner als auch von seiner Seite. Ich kann also durchaus beide Befindlichkeiten verstehen.

Wünsche dir Klarheit und ein Happy End!

Gast, w, 45
 
G

Gast

Gast
  • #16
Hallo FS,

eigentlich weißt du doch schon selber, was zu tun ist, oder?!

Eure Vorstellungen eine Beziehung/Partnerschaft zu führen gehen sehr weit auseinander
und hier gibt es auch kein "richtig" oder "falsch" .

Du scheinst nicht glücklich zu sein, aber du weißt immerhin schon, welche Bedingungen und Umstände dich glücklich machen würden.
Ändern wirst du deinen Freund auf keinen Fall!
Konsequenzen zu ziehen erfordert Mut und Kraft. Beides wünsche ich DIR!!!

Zu Gast 8 - Heute 12:43

Bei dieser Art Konstellation solltest Du parallel suchen, um Dir den Abgang leichter zu machen. Für ihn ist es sowieso leicht, darauf brauchst Du keine Rücksicht mehr nehmen. Sieh zu, dass Du Dich in mehreren Portalen anmeldest und mal ein paar Dates hast. Sozusagen zum Schnuppern. Du wirst schnell merken, ob es da vielleicht nicht doch Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Er muss es nie erfahren.... Extra wehtun wäre auch nicht mein Ding.

Bin auch eine Frau und beim Lesen deiner "Empfehlung" beginnt bei mir das "Fremdschämen"!!!
Wie wenig Rückrad und Persönlichkeit besitzt jemand, der so einen Mist als Empfehlung und Hilfestellung anbietet???!!!
"Parallel" suchen... "Verbesserungsmöglichkeiten"...wie "arm" muss Frau/man(M) sein um hier angelangt zu sein?!

w
 
G

Gast

Gast
  • #17
und er gab an, dass er viel Nähe brauche und sehr kuschelig sei.

Es dauert manchmal eine gewisse Zeit, bis man merkt, daß die Nähe ihren Preis hat. Denn worauf läuft es denn hinaus: man ist sich uneins, einer muß nachgeben, und es ist immer derselbe.

Der Mann will bei dem herrlichem Wetter einen Tagesausflug machen, die Frau will bei dem herrlichen Wetter auf dem Balkon entspannen. Setzt der Mann sich durch, ist die Frau mißlaunig, und es macht ihm keinen Spaß. Bleibt er mit ihr zuhause, ist die Frau glücklich, aber der schöne Tag verloren. Macht jeder seins, ist die Frau mißlaunig, weil er sie allein läßt. Also gibt es doch nur eine Lösung: erst gar keine Wohngemeinschaft eingehen. Dann kann er den schönen Tag bei einem Tagesausflug genießen, und sie den schönen Tag auf ihrem Balkon. Und so eine Konstellation haben wir auch hier. Ich kann gut verstehen, daß der Mann sie beibehalten möchte.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Wieso altmodisch? Du willst zusammen wohnen, willst viel Nähe, er will nicht zusammen wohnen, viel Distanz, keinen Alltag mit dir und keine Zukunft planen. Wie viel Jahre willst du noch verstreichen lassen bis zur überfälligen Trennung? Wenn du noch länger wartest, trennt er sich bald von dir, und dann hängst du da, also werde aktiv und verlasse ihn. Oder sag, entweder zusammen ziehen oder Schluss machen, seine Antwort kennst du ja schon.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Es dauert manchmal eine gewisse Zeit, bis man merkt, daß die Nähe ihren Preis hat. Denn worauf läuft es denn hinaus: man ist sich uneins, einer muß nachgeben, und es ist immer derselbe.

Der Mann will bei dem herrlichem Wetter einen Tagesausflug machen, die Frau will bei dem herrlichen Wetter auf dem Balkon entspannen. Setzt der Mann sich durch, ist die Frau mißlaunig, und es macht ihm keinen Spaß. Bleibt er mit ihr zuhause, ist die Frau glücklich, aber der schöne Tag verloren. Macht jeder seins, ist die Frau mißlaunig, weil er sie allein läßt. Also gibt es doch nur eine Lösung: erst gar keine Wohngemeinschaft eingehen. Dann kann er den schönen Tag bei einem Tagesausflug genießen, und sie den schönen Tag auf ihrem Balkon. Und so eine Konstellation haben wir auch hier. Ich kann gut verstehen, daß der Mann sie beibehalten möchte.

Nein, darum geht es gar nicht, ob man den sonnigen Tag gemeinsam oder getrennt verbringt, hat doch nichts mit dem Zusammenwohnen zu tun! Und natürlich hat Nähe ihren Preis, da ist nämlich Kompromissbereitschaft gefragt, und dazu muss man bereit sein. In diesem Fall geht es aber mal wieder u.a. um das unterschiedliche Nähe-Distanz-Bedürfnis. Wobei ich da von Beziehung gar nicht sprechen würde, wenn normalerweise die Treffen so ablaufen, dass er sich abends um 22:00 Uhr bekochen lässt und am nächsten Vormittag wieder verschwindet.

Übrigens, eine Frau, die mit sich im Reinen ist und keine Dauerbespaßung von ihrem Liebsten braucht (was mit Mitte 40 ja wohl wahrscheinlicher ist als mit 20), kann sehr wohl ihren Tag auf dem Balkon genießen und ihm viel Spaß bei seinem Ausflug wünschen. Dann verbringt man eben noch einen schönen Sommerabend miteinander.

Aber nein, diese blöden zickigen Frauen aber auch, immer müssen sie sich durchsetzen (Vorsicht, Ironie).

w Ü45
 
G

Gast

Gast
  • #20
<mod>

Und nun zur FS, ich habe nicht das Gefühl, dass deine Ansprüche zu hoch sind, nur anders. Ist wirklich das Zusammenziehen dein Problem oder ist es eher das generelle Verhalten, dass dir nicht eindeutig zeigt, ob und wie wichtig ihm die Beziehung zu dir ist?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #21
Das gleiche hatte ich nach vier Jahren Beziehung. Wir haben uns getrennt. Er wollte ständige Nähe und viel mehr miteinander tun. Ich brauche Raum und Zeit für mich. Trotz aller Gefühle, Liebe alleine reicht leider nicht. Da gibt es keine Lösung, die beide glücklich macht.

Wir sind eben heutzutage viel mehr Individualisten und wir wollen uns verwirklichen und können das ja auch. Es sind gerade mal 30 Jahre, wenn man sich mal anschaut wie lange es uns schon gibt, ist die Entwicklung der letzten Jahrzehnte schon gigantisch.

w 46
 
G

Gast

Gast
  • #22
..... Ich fühle mich seitdem wie eine gute Bekannte, denn er kommt und geht wie es ihm passt.

Manchmal sagt er in letzter Minute ab und kommt dann doch nicht vorbei, weil er keine Lust mehr hat um 22 Uhr 15 min. durch die Stadt zu fahren. Wir sehen uns nur 1-2x pro Woche und im Urlaub sonst telefonieren wir 5x pro Tag...... Mir fehlt es jeden Abend zusammen einzuschlafen, mal vor dem Fernseher zu kuscheln und ich beneide inzwischen all die Paare, die ich im Supermarkt sehe, die gemeinsam einkaufen!

Ich kaufe immer alleine ein. Er kommt dann am Wochenende zum Essen um 22h weil er davor in seiner Wohnung herum bastelt, oder Papierkram erledigt. Vormittags fährt er dann wieder nach Hause und kommt dann abends wieder.


Liebe FS,
zu einer guten Bekannten kommt man nicht, wann man Lust und Laune hat - da muss man verbindlicher sein.

Du willst eine andere Beziehung führen als er, eine Partnerschaft mit gemeinsamem Haushalt. Das bekommst Du mit ihm nie, also kannst Du es beenden. Dann musst Du Dich über die Geringschätzung nicht ärgern. Ich sehe Männer kritisch, die am Anfang lügen, gerade im Bezug auf ihr Alter. Die haben eine Menge Probleme und lügen auch in anderen Dingen. Die meisten Männer in dem Alter sind langweilige Luschen, die rumbrasseln und nur manchmal da raus wollen.

Wenn Du Dich nicht direkt trennen willst, braucht es andere Massnahmen.
Ich würde nicht mehr 5 mal täglich mit ihm telefonieren, ihn wegdruecken, wenn er anruft - einmal in der Woche reicht, um ein Treffen auszumachen. Schick ihn in den Leerlauf, entzieh ihm die Aufmerksamkeit. Er benutzt Dich für seine Bespassung, Unterhaltung und Zeitvertreib, viel mehr als die Telefonate braucht er nicht. Er ist ein alter Mann, der sich mit mehr Engagement überfordert fühlt. Seine sexuellen Bedürfnisse sind auch gering, deswegen muss er Dich auch nicht oft sehen.
Wenn er um 22 Uhr kommen will, würde ich ihm absagen "lohnt nicht" - von wegen, er kommt, um sich bekochen zu lassen, schläft bei Dir und verschwindet wieder, um zur nächsten Mahlzeit zu erscheinen. Entweder hat man eine gemeinsame Zeit oder aber garnicht. Ich würde die Türe nicht öffnen, wenn er um die Zeit unabgestimmt kommt. Lass ihn in ein Loch fallen.
Auch den nächsten Urlaub würde ich ohne ihn planen. Du musst ihm die Chance geben, zu sehen, wie das Singleleben für ihn ist.

Ich habe diverse Männer kennengelernt, die so sind wie er. Jetzt habe ich eine Fernbeziehung mit einem Mann, der genauso Nähe will wie ich, auch wenn wir sie nicht leben können. Natürlich hat er den Schlüssel zu meiner Wohnung und ich den zu seinem Haus. Wir warten doch nicht aufeinander im Cafe, sondern sind froh um jede gemeinsame Minute. Natürlich hat jeder seine Interessen und geht diesen auch nach (er ist grad bei seinem Freund und ich relaxe eben) - selbst an den Wochenenden. Aber gemeinsame Naechte sind nun mal schöner als allein schlafen, selbst wenn er erst um 3 Uhr kommt.
w, 50
 
G

Gast

Gast
  • #23
Hier die Fragestellerin:
!
Er hat mir übrigens anfangs sein Alter unterschlagen - bzw.sich um paar Jahre jünger gemacht!! Erst als ich schon einige Wochen schwer verliebt war, beichtete er sein wahres Alter!

Da liegt wohl der Hase im Pfeffer - er war von Anfang an bzgl. des Alters nicht ehrlich zu Dir, da wären bei mir schon sämtliche Alarmglocken angegangen. Er ist einfach ein Egoist und macht, was er will, wie Du Dich dabei fühlst, scheint ihm völlig egal zu sein, ausserdem habt ihr keine Beziehung, sondern eine Affäre. Ein paar Mal im Monat sehen, sogar mit Unterbrechungen am Tag, das wäre mir zu unverbindlich. Schade, dass Du das schon über 4 Jahre mitmachst. Dein "Freund" ist 56, da wird sich nicht mehr viel ändern beim ihm. Ich würde Dir vorschlagen, Dich zu trennen.

w
 
G

Gast

Gast
  • #24
Liebe FS!

ein eindringlicher Rat: Vergiss den Typen so schnell wie möglich, Du verlierst nur Lebenszeit und wirst auch nicht jünger (und es wird immer schwerer jemanden zu finden). Such Dir einen Mann, der mit Dir ein Leben verbringen will! (Deiner wird es nie tun)

w, 50
 
  • #25
Liebe FS,

irgendwie passt so vieles bei euch nicht!
Ich lebe auch in einer LAT-Beziehung, doch die ist von beiden Seiten gewollt. Aber - wir verbringen unsere gemeinsame Zeit intensiv zusammen und sehen uns nicht nur zur Schlafenszeit. Wie soll da Nähe, Verbundenheit und Vertrauen entstehen, wenn ihr euch so wenig seht?

Eure Vorstellungen stehen sich diametral gegenüber. Du willst zusammen wohnen und er will nicht mal ein Wochenende ausserhalb des Urlaubs mit dir verbringen. Wo soll da ein gemeinsamer Nenner gefunden werden?
Du willst und kannst ihn ja auch nicht zwingen mehr Zeit mit dir zu verbringen, wie fühlte sich das denn an, wenn du weisst, er macht es nicht freiwillig?

Wieso tust du dir das alles an? Ich würde das Ganze beenden und einen Partner suchen, der ähhnliche Vorstellungen hat, alles andere macht nur unglücklich!

Alles Gute dir!
Hannah, 47
 
G

Gast

Gast
  • #26
An FS:

Ja, vergiss den Typen. Nicht weil er ein schlechter Mensch wäre sondern weil er in einer Beziehung etwas anderes will als Du, und es für so etwas einfach keine Kompromisse gibt.

Entweder einer von euch beiden gibt sich auf, oder... ja, es gibt keine Lösung für das Problem.

Viel Glück,

w 41
 
  • #27
Liebe FS,

ich versteh dich gut, bin in einer ähnlichen Situation. Mein Freund will ebenfalls nicht zusammenziehen (wir sind seit 2 Jahren zusammen), vielleicht nächstes Jahr sagt er, Kinder will er auch keine (ich hingehen sehr), und sowieso läuft die ganze Beziehung nach seinem Tempo und seinen Vorstellungen ab. Wir sehen uns meistens nur, wenn er kann und will, wir schlafen so gut wie immer bei ihm (er war in 2 jahren vielleicht 5mal in meiner Wohnung), er hat irgendwie totales Desinteresse an meinem Leben (zumindest für gewisse Bereiche, die mir aber sehr wichtig sind), redet aber ständig davon, wie sehr er mich liebt und sein Leben mit mir verbringen will. Ich merke schön langsam aber, dass ich mit jemandem, der so gänzlich andere Vorstellungen vom Zusammenleben hat, nicht alt werden kann, weshalb das Thema Trennung seit Wochen sehr konkret in meinem Kopf herumgeistert. Seine Exfreundin hat sich auch genau aus den Gründen von ihm getrennt, aber ich hab das damals, als wir frisch zusammenkamen, natürlich erheblich unterschätzt.
Was ich damit sagen will: Es ist schwer, so jemanden zu "ändern" oder zumindest in die richtige Richtung zu stupsen. Entweder du akzeptierest die Situation, wie sie ist, oder du gehst. Vielleicht hat hier jemand ja einen besseren Rat, aber mir fällt leider (eben aus persönlicher Erfahrung gesprochen) wirklich nur das ein.

w31
 
G

Gast

Gast
  • #28
Mein Freund will ebenfalls nicht zusammenziehen (wir sind seit 2 Jahren zusammen), vielleicht nächstes Jahr sagt er, Kinder will er auch keine (ich hingehen sehr), und sowieso läuft die ganze Beziehung nach seinem Tempo und seinen Vorstellungen ab. Wir sehen uns meistens nur, wenn er kann und will, wir schlafen so gut wie immer bei ihm (er war in 2 jahren vielleicht 5mal in meiner Wohnung), er hat irgendwie totales Desinteresse an meinem Leben (zumindest für gewisse Bereiche, die mir aber sehr wichtig sind), redet aber ständig davon, wie sehr er mich liebt und sein Leben mit mir verbringen will.

Was ich damit sagen will: Es ist schwer, so jemanden zu "ändern" oder zumindest in die richtige Richtung zu stupsen.

Ich staune immer wieder, dass Frauen so eine Situation akzeptieren, obwohl sie eigentlich eine andere Art Beziehung führen möchten. Der letzte Satz git die Ursache preis: manche Frauen nehmen wohl den erstbesten, weil sie nicht alleine sein möchten und versuchen dann, ihn so zu manipulieren und zu "ändern", dass er passt. Ein grundlegender Fehler (den Männer natürlich auch teilweise machen). Wenn ich in einer Beziehung keine Erfüllung mehr finde und nicht mehr glücklich bin, trenne ich mich. Oder jammere nicht rum.

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #29
nochmals die 8

15, auch wenn Du so einen Rat nicht verstehst, verurteile nicht voreilig.

Ich habe es hinter mir und stehe voll dazu. Es ist eher das umgekehrte von Deiner Betrachtungsweise. Ich bin endlich erwachsen geworden und lasse mir solche Hinhaltetaktiken nicht mehr gefallen. Was ist denn an seiner Art in so einem Fall besser. Das sehe ich eher so, so wie es in den Wald hinein gerufen wird, so schallt es dann auch heraus.

Ja, irgendwie ist es fürs eigene Ego besser. Nenn es gern egoistischer - aber eher nicht bedürftig. Und bei so viel Gegenegoismus, ist so was mal fällig.

Und es ist auch sehr konsequent, ich habe die Trennung ja einkalkuliert, sie mir nur sehr viel leichter gemacht. Wo gibt es ein moralisches Gesetz, dass der Hingehaltene taff allein bleiben soll. Klar geht das, aber wozu? Um den anderen zu schonen?????

Hemd ist halt näher als Hose, habe ich genau von diesen Kandidaten abgeguckt. Ich spiele sonst eher mit offenen Karten, hierbei ist es aber nicht notwendig. Macht er das??? Nein, ihm ist das Hemd auch näher. Das nennt sich vielleicht Kräfteparität! Hier hoch geschriebene Augenhöhe. Ich bin halt kein Mäuschen.....

Dir FS weiterhin mehr als Glück, ist ja nicht wirklich einfach zu finden!
 
G

Gast

Gast
  • #30
Liebe FS,

bedenke, ihr seid nicht mehr die Jüngsten. Du bist 46, er schon 56. Ändern kann man in dem Alter niemanden mehr. Er möchte seinen persönlichen Freiraum, du willst zusammenziehen. Kann eine Beziehung in verschiedenen Wohnungen nicht funktionieren? Ich sage:DOCH. Nur, müssen Beide damit einverstanden sein und keiner dies als Belastung empfinden.

Ich selbst habe 7 Jahre eine Beziehung geführt, in der jeder Partner seine eigene Wohnung hatte. Als Makel habe ich das nie empfunden. Die Beziehung endete nicht wegen Unstimmigkeiten. Mein Partner ist verstorben.

Bei so unterschiedlichen Ansichten werdet ihr nie auf einen Nenner kommen. Du erwartest mehr, als er zu geben bereit ist. Je mehr du ihn drängst, je mehr wird er sich zurückziehen. Wenn du mit der Situation, wie sie jetzt ist, nicht zufrieden bist, solltest du die Beziehung beenden. Du wirst ihn nicht von deiner Vorstellung überzeugen. Er investiert Zeit und Geld in seine Wohnung, für die er dir den Schlüssel verweigert. Das ist doch deutlich.
 
Top