G

Gast

Gast
  • #31
Von der Kategorie #23, die mit deiner Frage sicher nicht zu tun hat wird dein Freund sicher weit entfernt sein. Was du machen kannst ist, die ganzen Aufmerksamkeiten wie DVDs Besorgungen etc, auslaufen zu lassen. Du wirst sehen dass das schwierig wird. Er soll sich was er braucht mitbringen. Das wird ihn irritieren und du ganz gespannt sein, auf welche Art er das dann von dir subtil erpressen will. Lad ihn auch nicht zum Essen ein, hab nichts teures im Kühlschrank, und so weiter. Du musst im Moment sparen.

Dieser Mann ist schon ein sehr typisches Beispiel eines Mannes seiner Generation. Egoistisch, panisch davor ausgenutzt zu werden, bloß nichts geben und nicht merken dass man selber dafür aber alles nehmen will. Klassisches alt 68er Erbe eben. Eine Unmenge Männer haben da was falsch verstanden und picken sich aus der angeblichen Emanzipation für sich die Rosinen raus. Es scheint mir ein gesellschaftlich totgeschwiegenes Thema zu sein, aber es gibt Unmengen Männer, die in Wahrheit finanziell hinüber sind und sich dann bei Frauen die selbstständig sind das Portemonnaie freihalten. Dass das umgekehrt leider auch in noch massiverer Form üblich ist (Siehe Nebenthread: noch mal neu gemachte Zähne mitnehmen um dem nächsten besser zu gefallen) ist völlig klar.

Manchmal habe ich den Eindruck Romantik ist weg und andere Menschen werden in jeder Hinsicht hauptsächlich als Geld- und Sexquelle gesehen. Immerhin kann es sein, dass er das im Moment auch alles nicht bewusst merkt, denn es ist ja von vorneherein so gelaufen. Noch besteht ja die Möglichkeit darüber mal zu reden. Übrigens ist meine Erfahrung dass die männlichen wie weiblichen "Abkassierer" so blockiert sind da sie respektlos sind und eh irgendwann irgendwohin abhauen wo sie sich noch mal als selbstständige unabhängige Macher ohne Vergangenheit präsentieren können. w47
 
G

Gast

Gast
  • #32
Der Mann ist geizig, viel zu alt für dich und warum verzichtest du auf Kinder?
Du solltest keine Zeit mehr mit ihm verschwenden und dir einen passenden Mann suchen.

w, 39
 
G

Gast

Gast
  • #33
Boah, nix wie weg sag ich nur. Du brauchst und wünscht dir ganz sicher ne ganze Menge, nur keinen Versager-Typen. Mit diesem Gust hast du ein solches Exemplar an der Backe... viel Glück
 
G

Gast

Gast
  • #34
Cool, der gewiefte Kerl hat sich eine Wochenendperson geangelt die ihn bekocht, ihm die Wäsche macht, ihn verwöhnt und mit ihm vögelt. Das macht nicht jede ( lange mit ) .
 
G

Gast

Gast
  • #35
Ich beobachte auch seit längerer Zeit den Trend, dass sich Männer mehr und mehr aushalten lassen von ihrer Partnerin.
Es war bei meinen letzten zwei Partnerschaften so, dass ich mich von den Männern finanziell ausgenutzt fühlte.
Jetzt habe ich einen neuen Mann kennengelernt und auch da beobachte ich eine Entwicklung in diese Richtung.

Liebe verschenkt sich, aber das Geben und Nehmen sollten ausgeglichen sein, da sonst "eine Beziehung an Kraft verliert". Das habe ich in irgendeinem Artikel gelesen.
Wenn in den meisten Fällen nur einer der Gebende ist, liegt es nahe, dass die Beziehung möglicherweise begonnen wurde, weil man ihre Vorteile genießen möchte. Nicht die Liebe steht im Vordergrund, sondern all die Annehmlichkeiten und Vorzüge, die diese Beziehung bietet.
Was passiert, wenn der betreffende Partner finanziell nicht mehr alles bieten kann oder plötzlich erkrankt?

Der Gebende fühlt das Ungleichgewicht in dieser Beziehung, seine innere Stimme warnt ihn.
Er sollte auf diese Signale hören.
Wenn dem Gebenden die Beziehung wirklich wichtig ist, sollte er dringend sein "Geben" auf ein Mindestmaß herunterfahren. Dann sind eben im Kühlschrank nur noch die notwendigsten Lebensmittel vorhanden. Das Gleiche gilt für Geschenke. Ich höre auf meinen Partner zu beschenken, wenn er selbst nie Geschenke macht.
Bei Restaurantbesuchen sollte man nur noch für sich selbst bezahlen oder auf Restaurantbesuche mit dem Partner verzichten.
Auch sollte man dem Partner höflich mitteilen, dass man es sehr schätzen würde, wenn er auch einmal eine Kleinigkeit (Lebensmittel, Süßigkeiten oder Getränke) mitbringen würde, dass einem dies ein gutes Gefühl bereiten würde..... Wenn man dem Partner wichtig ist, wird er diese Hinweise verstehen und darauf eingehen.

Wenn er diese Hinweise ignorieren sollte, ist es wirklich schlimm um die Beziehung bestellt und man sollte eine Trennung in Erwägung ziehen.
Geizige Partner frustrieren einen auf Dauer und können die Beziehung durch ihren Geiz vergiften.
Menschen mit einem gesunden Selbstwertgefühl nehmen automatisch Abstand von solchen Leuten. Wie kann man ein Leben in Freude und Fülle mit solch einem Menschen leben?
Es ist einfach nicht möglich.
 
G

Gast

Gast
  • #36
Ich an deiner Stelle würde zunächst mal die Trennung vollziehen und mir einen Mann im passenden Alter suchen, mit dem du auch eine Familie gründen kannst, so lange du es noch kannst. Sonst wirst du deinem verpassten Lebenstraum mit Anfang 40 und vielleicht den Rest deines Lebens nachtrauern und deine Entscheidung, bei diesem Mann zu bleiben, bereuen. Mich wundert, dass du sogar noch darüber nachdenkst, mit dem aktuellen Mann ein Kind zu bekommen. Wie soll das funktionieren? Der wäre doch, bis das Kind auf der Welt ist, mindestens Mitte 50 und vielleicht schon tot, wenn das Kind volljährig wird. Das kannst du doch für deine Kinder nicht wollen.

Und als Zweites würde ich mal mein Verhalten hinterfragen. So, wie du dich von Männern ausnutzen lässt, brauchst du dich auch nicht wundern, wenn du finanziell ausgenommen wirst und trotz beiderseitigem Vollzeitjob für Männer die Putze und Hausfrau spielen darft. Da kann ich Männer schon verstehen, wenn sie aus Bequemlichkeit keinen Finger rühren, weil sie alles bis hin zur Wäsche trotz getrennten Wohnungen gemacht bekommen. Ich würde da als Mann auch nicht darum betteln, meine Wäsche doch bitte selbst bügeln zu dürfen und mein Essen selber zu kochen, wenn es auch einfacher geht und ich gemütlich auf der Couch liegen kann, während ein anderer unentgeltlich meine Sachen erledigt. Ich glaube, dieses Verhaltensmuster ist weniger ein Problem von deinem Partner, als von dir, und du wirst es in zukünftige Beziehungen hineintragen, wenn du dich nicht zusammenreißt und endlich eine Gleichberechtigung in Sachen Bezahlen und Haushalt einforderst. Warum lässt du dir das überhaupt gefallen? Bist du so bedürftig und denkst, nur einen Mann halten zu können, wenn ein eklatantes Missverhältnis zwischen Geben und Nehmen besteht? Das ist definitiv der falsche Weg. Gerade, wenn ein Mann sich auf Arbeitsteilung mit einem einlässt und nicht den bequemen Weg geht, weiß man, dass er die Beziehung mit einem will und einen schätzt - und nicht nur die Annehmlichkeit, rundum verwöhnt zu werden.

w, 29
 
G

Gast

Gast
  • #37
Liebe FS,
mach doch mal einen Test. Sag ihm, dass es mit Deinen Finanzen in Zukunft schlechter aussieht, da ein alte Forderung auf Dich zukommt, die Du begleichen musst, Es könnte auch jemand aus der Familie sein, der in Schwierigkeiten gekommen ist und Dich um eine größere Summe gebeten hast.
Du kannst es ja so inszenieren. dass Du demjenigen nur dann helfen könntest, wenn Dein Partner zukünftig einen Großteil der Kosten, die für Euch entstehen übernehmen würde. Wie reagiert er darauf? Steht er Dir bei? Bist Du ihm so wichtig, dass er Dich mit Geld unterstützt? Dann hast Du schnell ein Antwort auf diesen Punkt.

Die anderen Punkte sind natürlich ebenfalls schwerwiegen, haben sich aber vielleicht erledigt, wenn das o.b. schon Klarheit bringt.

Alles Gute!
W49
 
G

Gast

Gast
  • #38
Grins, getroffene Hunde bellen.

Ausserdem wissen wir gar nicht, wie toll im Bett und wie toll, sportlich usw. dieser besagte ältere Herr ist, denn die Frage ging ja um finanzielles, nicht darum, dass der Herr schon so alt ist.

Fakt ist, er hat sich eine wesentlich jüngere Frau erwählt und behandelt sie respektlos.

w

Nun ja, wir wissen aber auch gar nicht, wie "toll im Bett" die FS selbst ist... Nein, im Ernst, das geht so nicht, wie die FS es schildert. Trotzdem drängt sich dem mitlesenden Mann die Frage auf, weshalb es vielen Frauen so selbstverständlich ist! einerseits am Wohlstand eines besser verdienenden Mannes partizipieren zu wollen! umgekehrt aber auf getrennten Kassen bestehen, sobald sie selbst auch nur einen Cent mehr haben / verdienen. Das fällt schon einmal unangenehm auf - auch wenn die FS selbst offenkundig nicht zu dieser "Klasse" von Damen zählt.

Völlig unangemessen finde ich aber des Geschreibe von "Greis" u.ä.m.

M.
 
G

Gast

Gast
  • #39
..drängt sich dem mitlesenden Mann die Frage auf, weshalb es vielen Frauen so selbstverständlich ist! einerseits am Wohlstand eines besser verdienenden Mannes partizipieren zu wollen! umgekehrt aber auf getrennten Kassen bestehen, sobald sie selbst auch nur einen Cent mehr haben / verdienen. Das fällt schon einmal unangenehm auf

Völlig unangemessen ... "Greis" u.ä.m.

Ich denke, es hat etwas damit zu tun, dass es unterschiedliche Frauen gibt und Männer Frauen gern über einen Kamm scheren: Frau will immer einen Besserverdiener, der ihre Rechnungen bezahlt. Es gibt natürlich wegen der beruflichen Auszeiten, die Frauen für die Familie nehmen mehr geringverdienende Frauen als Männer und so sieht es erstmal so aus, als würden Frauen grundsätzlich ....

Für mein Umfeld kann ich sagen, dass es nicht so ist. Das hat aber auch damit zu tun, dass alle Frauen in die Kategorie Besserverdiener fallen und ihre Rechnungen gut selber bezahlen können und wollen. Das sind alles die Frauen, die Partner "auf Augenhöhe" suchen, für Männer die gefürchteten Kampfemanzen, die sie eher nicht wollen. Sie wollen erst mal die Faru, die alles unangenehme erledigt - dafür zahlen sie auch, bis die Beziehung in die Brüche geht und dann finanziell geschröpft werden.
Dann werden sie egoistisch und geizig, treffen auf jüngere Frauen, die den Fokus auf ihren Beruf gelegt und Partnerschaft verpasst haben und fangen an, diese "auszunehmen", wie von der FS geschildert. Diese Frauen sind aber an eine andere Art des Umgangs gewöhnt und fordern diesen nach einiger Zeit auch ein, siehe die FS - dann werden sie zu "Kampfemanzen". Die jüngeren Frauen machen das auch nur 2-3 mal mit und haben dann von solchen Männern für den Rest ihres Lebens genug.

Ich war eine besserverdienende Frau und habe meinem Exmann viele Wünsche erfüllt, wurde dafür aber ähnlich wie dei FS behandelt. Irgendwann reichte es mir. Nach der Trennung gibt es nur noch Partnerschaft mit einem sehr-gut-Verdiener. Das geht nicht anders, wenn man komfortabel zusammen leben will und er für 2 Kinder bis zum Studiumende zahlen muss und auch noch nachehelichen Unterhalt für die Exfrau. Wie viele geschiedene Männer habe auch ich habe sehr schlechte Erfahrungen damit gemacht, wenn man nicht auf dem gleichen wirtschaftlichen Level ist. Ich muss das nicht wiederholen, weil ich aus dem ersten Mal genug gelernt habe.

Hier zeigen sich die Folgen der späten Vaterschaft: Zahlungsverpflichtungen für die Kinder und die Exfrau bis ins Rentenalter, dann noch Steuerklasse 1 - da muss er schon sehr gut verdienen, damit wir eine Partnerschaft mit gemeinsamen sozialen Leben führen können.

Die Formulierung "Greis" finde ich für einen ü50er absolut unangemessen.
Das von der FS geschilderte Phänomen tritt aber ganz verschärft bei Männern ü50 auf und geht mit noch anderen Nachlässigkeiten einher, welche die Männer wirklich absonderlich erscheinen lassen, unflexibel und ja wirklich alt.
w, 55
 
G

Gast

Gast
  • #40
Liebe FS,
mach doch mal einen Test. Sag ihm, dass es mit Deinen Finanzen in Zukunft schlechter aussieht, da ein alte Forderung auf Dich zukommt, die Du begleichen musst, Es könnte auch jemand aus der Familie sein, der in Schwierigkeiten gekommen ist und Dich um eine größere Summe gebeten hast.

W49
Irgendwie leben wir doch wohl in unterschiedlichen Welten. Warum is dir die Finanzielle Leistungsfähigkeit des Partners so wichtig? Als ich meine Frau im RL kennenlernte war diese eher hoch verschuldet, was ich ich erst nach und nach erfuhr. Aber für mich war das nebensächlich. Ich lernte diese Frau kennen. Mich faszinierten von Anfang an ihre Augen. Diese Frau strahlte etwas aus was ich vorher noch nie bemerkte. Ich selber bin auch nicht vermögend. Aber mich zog diese Frau einfach an. Vielleicht liegt es auch daran, das mir Geld nichts bedeutet. Ich bin nicht ehrgeizig oder muss überall der erste sein. Ich genieße den Rest meines Lebens. Habe inzwischen die Frau gefunden die es genauso sieht.

Weniger ist oft mehr.
 
G

Gast

Gast
  • #41
zu 38 - sehr gut beschrieben und 39 - bei Dir handelte es sich sofort um Liebe, beim Partner der Fs jedoch nur um die Chance die FS gut auszunutzen. Das will sie nicht - sondern einen Mann fürs Herz und ein gemeinsames ganzes Leben. Keinen Typen der nach Gusto irgendwann wieder verschwindet. Als Frau muss man manchmal leider lernen die Spreu vom Weizen zu trennen und das macht die FS genau richtig.

Ich war in derselben Lage wie die FS. Ergebnis : sehr niederschmetternd. Mein über 50 jähriger Ex mit Privatinsolvenz, Gebiss und Diabetes hat mir jedoch immer noch was von einem gemeinsamen Kind vorgelogen um mich bei Laune zu halten und auszunutzen. Dann hat er sich seine Exfrau zurückgeholt, trotz der 10 jährigen, von ihm ausgehenden Scheidung. Seit 3 Jahren leben sie wieder zusammen mit ihren Kindern von 21 und 27 Jahren.
Tja, ich bin jetzt Ü 40, ... - Kinderwunsch und eigenes Familienglück sind passe.
 
G

Gast

Gast
  • #42
Es ist hier ja schon angeklungen. Es gibt drei Ebenen.

1) Persönliche Partner-Ebene: Warum ist der Partner immer bei Ihr? Weil die FS die Fahrtzeiten zu ihm oder die Kosten dafür scheut? Weil er kein schönes Zuhause hat? Weil die FS keinen Kontakt mit der Tochter des Partners möchte? Warum benützt er Ihr Auto? Weil er mit dem Flieger bzw. Zug anreist? Je nachdem wie die Antworten hierzu ausfallen relativiert sich die Balance des Geben und Nehmens.

2) Lebenserfahrungen/umstände: Die FS ist als wohlbehütete "Prinzessin" in einem konservativen Umfeld mit wohlhabenden Eltern aufgewachsen. Die FS ist auch heute noch entsprechend geprägt bzw. versorgt. Da ist es schon möglich, daß die FS gewisse "Wertschätzungsgesten" als selbstverständlich erachtet die in anderen Kreisen nicht so bewertet werden. Da hilft nur reden - mit ihm, nicht mit Forumsmitgliedern.

3) Altersunterschied: Ist natürlich ein Thema. Da wir aber nicht wissen wie attraktiv beide Partner als "Package" sind, können wir das ja nicht bewerten. Ich habe noch nicht gehört, daß George Colonney dafür kritisert wird daß er Beziehungen mit 30-Jährigen pflegt. Im Gegenteil gehe ich davon aus daß viele der Damen hier gerne einen solchen 50-jährigen an Ihrer Seit hätten...

4) Als Geschiedener ist der Partner ein gebranntes Kind. Er lebt nun den von vielen Elite-Damen hoch gehaltenen Grundsatz der "Partnerschaft auf Augenhöhe". Jeder zahlt für sich. Er zahlt seine Anreise und seine Ausgaben. Sie lässt Ihn bei sich übernachten und ermöglicht ihm vor Ort bei Ihr mobil zu sein. Und letzteres sicher eher zum gemeinsamen nutzen, z.B. um Brötchen zu holen.Dafür muß sie nicht reisen. Was ist falsch daran? Ist doch ausgewogen bzw. vorteilhaft für w/35. Zeitlich und finanziell hat er wahrscheinlich den höheren Aufwand.

Klingt für mich nach klassicher weiblicher Subjektivität - Seine "Leistungen" sind selbstverständlich, die Ihren erfordern permanente Überkompensation.

Als fundierte Kritikpunkte bleibt übrig: Er bringt keine Gastgeschenke mit (Blumen etc.) und Sie wäscht seine Wäsche. Letzteres klammere ich aus, weil ich davon ausgehe, daß er dies nicht verlangt hat, sondern die FS hat es ihm angeboten bzw. aufgedrängt. Wie so manche Mutter dies bei Ihren studierenden Kindern tut. Falls sie dies also nicht mehr möchte, muß sie es halt sagen.

m/45
 
G

Gast

Gast
  • #43
Liebe FS, das Thema ist so vielschichtig, dass die einzelnen Ebenen aufgedröselt werden müssen.
1) nach 6 Monaten Kontakt seit ihr noch in der kennenlernphase.
2) Sehr negativ fällt mir auf, dass er einerseits Geschenke von dir annimmt ( die DVDs usw. ) aber selbst keine Gegengeschenke - ein kleines Usambaraveilchen, eine Flasche Sekt - mitbringt. Das ist ein Geiz der Sorte, der nichts mit Geldsparen zu tun hat sondern viel schlimmer ist. Er geizt mit
Kreativität und Einsatz für die Partnerschaft, er geizt mit dem Schenken und Umwerben. Dieser
Geiz wäre für mich schon ein absolutes Aus. Das wird nie eine Partnerschaft
3) Genauso negativ fällt mir auf, dass er sich Dinge der FS ausleiht. Ich vermute kostenlos und ohne
Gegenleistung. Er schmarotzt also von dem Geld oder der Kompetenz der FS die etwas gekauft hat
/ im Haushalt hat was er gut nutzen kann. Sich in der Kennenlernphase Dinge ausleihen erfordert
erstens ein danke und nochmals danke, zweitens eine Rückgabe des Autos mit vollgetanktem Tank und poliertem Lack und drittesn ein materielles Dankeschön.
4) auf die große Altersdifferenz und die unterschiedlichen Lebensentwürfe was das Familienleben angeht sind schon viele eingegangen. Das spreche ich hier nicht mehr an.
5) Im Beitrag der FS wird deutlich, dass er sie recht subtil abwertet manipuliert. Sie traut sich gar nicht mehr ihr ausgenutztwerden als solches zu erkennen. Denn er hat schon schlechte Erfahrungen mit Frauengemacht. Vielleicht hat er diese schlechten Erfahrungen zu Recht gemacht ? Er nutzt aus, dass die FS sich selbst schlecht schützen kann - einerseits weil sie gute Umgangsformen hat und andererseits weil er ein knallharter Schuldzuweiser / Manipulierer ist.
Mein Rat an die FS - genau aufschreiben - muss nicht alles ins Forum gehen - was dir so zu eurer Beziehung einfällt. Zuerst alles aufschreiben - auch mit Listen er/ich und erst nachdem alles im Heft steht werden. Erst dann rote und grüne Punkte verteilen. W/55
 
  • #44
Zitat von Gast 37:
Trotzdem drängt sich dem mitlesenden Mann die Frage auf, weshalb es vielen Frauen so selbstverständlich ist! einerseits am Wohlstand eines besser verdienenden Mannes partizipieren zu wollen! umgekehrt aber auf getrennten Kassen bestehen, sobald sie selbst auch nur einen Cent mehr haben / verdienen. Das fällt schon einmal unangenehm auf
M
Ich denke, es ist für ebenfalls viele Frauen keinesfalls selbstverständlich, Ausnahmesituatioenn wie gemeinsame Kinder und Karrierekonzentration des Ehemannes mal ausgenommen.

Außerdem ist es auch für viele Frauen eine Freude, ihren täglichen Wohlstand mit einem Mann zu teilen. Sei es, ihn im abbezahlten Haus kostenlos mitwohnen zu lassen; kaum oder keinen Haushaltszuschuss zu verlangen, wenn die Familie ohnehin schon groß ist; Benzingeld zu zahlen, wenn "er" deutlich weniger verdient, aber anreist; ihn mit in Urlaub einzuladen etc. - alles schon gesehen oder erlebt.

Aber das ist keine Einbahnstraße! Kaum ein Mann, der sich so verwöhnen lässt, käme auf den Gedanken, gleichzeitig für die (immateriellen) Wünsche seiner Frau so ignorant zu sein, sich nicht an den anfallenden Arbeiten zu beteiligen oder nie klitzekleine Aufmerksamkeiten zu überreichen, wenn er sich selbst Teures leistet. Das ist ein Zeichen von Ausnutzen- und zwar auch immateriellem!-,
und deshalb klingen die weiblichen Kommentare hier überwiegend empört.

Zitat von Gast 36:
Bist Du ihm so wichtig, dass er Dich mit Geld unterstützt?
Das finde ich nicht zielführend als Test für sein "Wollen", für das gegenseitige Bedürfnis, sich zu respektieren. Das testet nur die -vielleicht eben nicht vorhandene- finanzielle Potenz. Aber das Eine muss nichts mit dem Anderen zu tun haben.
Zitat von Gast 38:
Dann werden sie egoistisch und geizig, treffen auf jüngere Frauen, die den Fokus auf ihren Beruf gelegt und Partnerschaft verpasst haben und fangen an, diese "auszunehmen", wie von der FS geschildert. Diese Frauen sind aber an eine andere Art des Umgangs gewöhnt und fordern diesen nach einiger Zeit auch ein,
... aber erst wenn sie verstanden haben, dass sie das müssen. Aus der jüngeren Generation und ohne Scheidungstrauma habe ich keinen Mann je kennengelernt, der sich so ausnützerisch verhalten hätte. Dei revanchieren sich, wenn sie weniger verdienen, auf andere Weise.

Der Kinderwunsch ist und bleibt der Knackpunkt. Wer ihn als Frau aus den Augen verliert, ist ganz schnell 40 und hat keine Kinder. In dieser Sorglosigkeit dieses Mannes sehe ich die größte Lieblosigkeit.
 
G

Gast

Gast
  • #45
Hallo zusammen,

weshalb ich am Heiligabend auf DIESER Seite und dazu noch bei diesem Beitrag gelandet bin, ist ein echtes Extraschmunzeln wert. Aber DAS ist auch schon lustig. Oder Ernst, wenn man sich das hier durchliest. Habe meine Frau "rausgehauen", als sie nach dem Studium (Zahnmedizin) föllig privatverschuldet in einer teuren Großstadt gelandet ist. Und darf nun zusehen, wie sie genug Geld verdient. Und mich auch mal einladen lassen. Toll, nicht wahr? Was hier wohl viele vergessen haben: Liebe rechnet nicht auf. Niemals. Und wenn Ihr (tollen oder weniger tollen Frauen) hier ein Exemplar der Spezies Mann ergattert (oder dummerweise erwischt) habt, welches sich nicht UM ARBEIT, GEHALT, STATUS, LOHN, ... müht und/oder dieses nicht für Euch einbringen möchte: Mädels: dann habt Ihr Euch einen kleinen Jungen geangelt. Aber keinen Mann. Und wenn Ihr das nicht begriffen habt, dann seid Ihr selbst wohl noch kleine Mädchen - verfangen in irgendwelchen Projektions-Wunsch-Vorstellungen. Am esten fand ich den Beitrag einer wohl erfahreneren Dame (und das darf ich mit 41 Jahren durchaus so ausdrücken ;-) welche von ihrem Ex-Mann berichtet hat (der mit einem Kind exklusive ihrer selbst nach der Scheidung wohl Einiges abdrücken werden wird müssen...). Es kann sein, dass Dein Kerl nicht viel Geld übrig hat (trotz Selbstständigkeit Tadaaa! Nicht alle Selbständigen verdienen spitze. Oder können es gerade FÜR DICH ausgeben.) im Moment und es ihm peinlich ist. Dumm, wenn Du ihn DANN danach fragst. Es kann sein, dass er knausrig ist. REDE mit ihm - seid Ihr beide intelligent genug, habt Ihr den Grund für sein Verhalten (auch ohne Therapeut/Mediator/sonstwen) raus und dazu eine passable Lösung. Vielleicht hat er aber auch richtig viel Geld und misstraut Dir. Das wird ebenfalls Gründe haben (die nicht unbedingt in Deiner Person liegen). Vielleicht hast Du ja die Tendenz Dich prinzipiell "nach oben" zu orientieren (hierzu: depreciating asset - alter, lustiger Beitrag in einer US-Zeitung... bzw. diverse Komödianten). Und er testet Dich. So oder so. Du solltest MIT IHM reden. Und DEINER inneren Stimme vertrauen. Nicht diversen Blogtröten. So, jetzt geh ich wieder ins Wohnzimmer, wo meine Family feiert. Und nochwas: niemals nie, auch wirklich niemals nie sich an Weihnachten ins Netz einloggen. Die beseelte Weihnachtsstimmung führt zu einem Helfersyndrom. Und stielt der eigenen Family die Zeit. Kann man(n) sich schenken. ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #46
Das ist doch extrem lächerlich. Wenn sich ein Mann so verhält, dann bist du sicher nur ein Seitensprung oder ihm irgendwie peinlich. Er kann dich nicht zuhause zeigen, er kann dich von dort nicht anrufen und ein 15€ Esse nicht zahlen?

Ich bitte dich. Bin selbst 30, studiere sogar wieder, habe meine Wohnung, Auto und mit Garantie genug Geld und Wille meiner zukünftigen paar mal das Essen zu bezahlen. 15€...die verdien ich selbst als Werkstudent in einer Stunde.
 
G

Gast

Gast
  • #47
# 44 Keiner will Dir Deine kostbare Familienzeit rauben damit Du und uns armen Jungen und Mädchen Dein stilistisch und inhaltlich nicht ganz vorzeigbares Getröte zumutest. Dein Blick ins Forum war wohl eher einer Auszeit geschuldet die Du vom weihnachtlich hinter Dich gebrachten Parkur brauchtest.
 
G

Gast

Gast
  • #48
Von geizigen Männern kann ich ein Lied singen. Ich erwarte keine teuren Geschenke, im Gegenteil, ich lebe selbst bewusst minimalistisch. Aber mal zum Essen eingeladen werden oder ein paar Blumen.....

Ein Ex-Freund war Art director in einer Werbeagentur. Er hat sehr gut verdient, ich war Studentin. Natürlich hat er darauf bestanden, dass ich mich an der Miete beteilige. Auch das Essen habe ich komplett für uns beide bezahlt. Er hat sich zur Arbeit immer Brote mit dem billigsten Aldi-Brot geschmiert, während seine Kollegen in der Mittagspause Essen gingen. Ich kam aus dem Staunen nicht mehr heraus, als ich erfuhr, dass er auf seiner Arbeit Teebeutel und Klopapier klaut. Büromaterial sowieso. Ich hatte mich immer gewundert, warum er so teures Klopapier hat. Das passte nicht zu seiner sonstigen Sparsamkeit.

Auch die Männer danach waren geizig. Der letzte hat zwei Jahre mietfrei bei mir gewohnt.
Ich selbst mache gerne zwischendurch Geschenke: Mal ein T-shirt, mal ein Buch....

Seit ich Single bin, spare ich sehr viel Geld.

w
 
G

Gast

Gast
  • #49
Liebe FS

Du lässt dich komplett von ihm ausnutzen und solange du das machst, hat er keinen Grund dies zu ändern aus seiner Sicht. Was mich (m44) hieran aber sehr nachdenklich stimmt, ist die Wertschätzung, die er dir gegenüber an den Tag legt. Er nimmt und nimmt und gibt nichts ausser seiner Anwesenheit.

Wenn du gerne kochst, tust du das für ihn natürlich noch viel lieber, denn geteilter Genuss ist doppelter Genuss. Ok..aber die Wäsche? Machst du etwa gerne die Wäsche??

Eine materielle Entschädigung ist immer schwierig...bzw. ich finde diese lächerlich bei einem Paar (auch bei Freunden) mit Ausnahme der Teilung der Wohnkosten (ink. Nebenkosten). Sowohl derjenige der sich bezahlen lässt als auch derjenige der zahlt, hat wenig Achtung für den Anderen. Mit einer kleinen Schachtel Lieblingspralinen, Lieblingsparfum oder einem Buch, über das mir der Andere erzählt hat zeige ich, dass mich die Person interessiert und ich mir ihre Wünsche merke.
 
G

Gast

Gast
  • #50
Wenn sowas sich in einer langen Beziehung so entwickelt oder einschleift, ist es schon unangenehm genug. Aber wenn du ihn erst kurz kennst und er noch nicht mal anfangs Aufmerksamkeiten für dich hatte, Blumen mitgebacht hat oder dich mal eingeladen hat, dann wird er wohl einfach so sein. Meine Vermutung ist, dass ein geiziger Mann auch auf anderen Gebieten nicht viel zu bieten hat. Also, wenn du z. B. ein erstes Date hast, ein Wasser oder Cola bestellst und der Mann das nicht für dich mitbezahlt, kannst du 100 Prozent davon ausgehen, dass er kein Interesse an dir hat oder/und super knauserig ist. Oft ist es so, wenn ein Mann eigentlich nicht viel Geld hat, ist er oft umso großzügiger und gibt gerne. Und so wird es mit deinem Exemplar hier niemals sein. Das wird weiterhin unerfreulich für dich mit ihm werden, es sei denn, du schaffst den Absprung.
 
G

Gast

Gast
  • #51
Ich verstehe Dich, wie einige meiner Vorredner, auch nicht. Es tut mir leid lesen zu müssen, dass Du davon ausgehst, Du müsstest einen Mann, der noch dazu so viel älter ist als Du, einseitig aushalten und verwöhnen, um ein wenig Zuneigung zu bekommen. Für mich klingt das schon fast nach psychischer Labilität und ich hoffe, Du kannst Dich aus dieser Beziehung lösen.

Alles Gute.

w/51
 
Top