G

Gast

  • #1

Neustart - dabei fest im Sattel

Sex – Beziehung - Partnerschaft, sind für mich drei unterschiedliche Sachen.

Stufe 1
Sex. Es käme mir nicht in den Sinn, einen Mann der mir zusagt, wochenlang zu daten, bevor wir zum romantischen Teil kommen - Verschenkte Zeit in meinen Augen.

Stufe 2
Beziehung. Von Haus aus habe ich gelernt: Liebe kämpft nicht - Liebe IST. Aus dem Grunde erhebe ich im Privaten auch keine Kritik. Ich forder nichts. Allenfalls äußere ich "Wünsche". Das ist dann aber auch schon der Wink mit dem Zaunpfal. Ich reibe mich mich für einen anderen Menschen nicht auf. Vielmehr achte ich darauf, ob meine Wünsche angemessen Berücksichtigung finden. Mein Partner hält's in umgekehrter Form mit mir nicht anders und gemeinsam sinnen wir nach Lebensfreude. Eine unkomplizierte Vorgehensweise ohne sich zu verbiegen.

Stufe 3
Finale: Feste Partnerschaft. Dort angelangt lasse ich mich fallen. Vorher nicht. Vor Ablauf eines Jahres dürfte damit nicht zu rechnen sein. Auf diesem Gebiet bin ich vorsichtig.

Dieser 3-Stufenplan ist für mich eine bewehrte Vorgehensweise. Auf diese Weise bin ich längst nicht so verwundbar, wie es bei nicht wenigen hier im Forum der Fall zu sein scheint. Rückblickend kann ich behaupten, mich zu keinem Zeitpunkt in einer sog. Opferrolle wiedergefunden zu haben.

Meine Partnerschaften sind meist langfristiger Natur; ab 4 Jahre aufwärts bis 9 Jahre. Bis auf wenige Ausnahmen, von denen ich dann aber auch weiß, dass es wunderbare Menschen sind, die allerdings meinten nicht zu genügen, fand alles auf Augenhöhe statt.

Habt Ihr auch bewährte Methoden?

Liebe Grüße
W 46
 
G

Gast

  • #2
Also ich habe auch nur lange Partnerschaften geführt. Im Prinzip nur zwei feste Lebensmänner gehabt. Das reicht auch völlig. Ich konzentriere mich dabei auf einen Menschen, mit dem ich alt werden möchte. Sex ist erstmal nicht so wichtig. Ich kann mich dem Sexbedürfnis des Mannes anpassen. Kämpfen mussten wir beide in Beziehungen immer sehr viel. Es läuft nun mal nicht alles immer so flockig und schneller Partnerwechsel, nur weil einem was nicht gefällt, käme für mich niemals ins Frage. Ein Mann, der mich auf dem Hals hat, bekommt mich so schnell nicht mehr los. Eher muss er mich windelweich schlagen :)
 
G

Gast

  • #3
Vier bis neun Jahre. Naja liebe FS, ich weiß ja nicht, ob man da von einer bewährten Methode sprechen kann. Vor allem, was willst du uns damit sagen?
 
G

Gast

  • #4
Eine Frau mit einer solchen Denke käme für mich m,49 niemals in Frage. Ziemlich negativ verkopft. Ich lass alles ohne Vorbehalte und ganz offen auf mich zukommen ohne einen solchen Strategie/Business/Plan zu haben, der mich total abstößt.
 
G

Gast

  • #5
Stufe 1 Sex. Stufe 2 Beziehung. Stufe 3 Feste Partnerschaft.
Für mich völlig undenkbar. Was soll denn eine Beziehung ohne feste Partnerschaft sein? Und ich kann mir auch nicht vorstellen, Sex mit einer Person zu haben, mit der ich nicht in einer Beziehung bin.

Bei mir läuft das so: 1. Kennenlernen (ohne Sex). 2. Klarheit gewinnen, ob es paßt. 3. falls ja, eine Beziehung eingehen, mit meiner neuen Partnerin Sex haben, alle Regeln einer festen Partnerschaft (Treue, Loyalität, Vertrauen) sofort in Kraft setzen.

Eine Vorlaufphase, in der z.B. kein volles Vertrauen besteht, kommt dabei ebenso wenig in Frage wie eine, bei der Sex noch ohne feste Beziehung stattfindet. Wenn ich ihr nicht vertraue, werden wir kein Paar. Und wenn wir kein Paar sind, haben wir keinen Sex. Ganz einfach.
 
G

Gast

  • #6
Deine Methode erst Sex, dann Wunschäußerungsphase, dann nach einem Jahr Fallenlassen klingt für mich sehr seltsam. Irgendwie versuchst Du Gefühle in ein Gerüst zu pressen... Was soll das und was sollen wir dazu sagen?

Bei mir entwickeln sich zuerst Verliebtheits- Gefühle, man nähert sich an, entdeckt Gemeinsamkeiten, entdeckt durch Gespräche, daß die Passung für eine Beziehung da ist, danach kommt die körperliche Entdeckung. Die Phase "Wunschkozert mit Ansage" entfällt, da ich ja in der Kennenlernphase schon geprüft habe, ob es passt.

Dadurch habe ich eine 13 -jährige Beziehung und 3 Beziehungen zwischen 2 und 3 Jahren gehabt, wobei die aktuelle sich als sehr beständig erweist und sich erst noch zeigen muß, ob die 13 Jahre getoppt werden können.

Was sagt Dir das jetzt? Verwundbar bin ich auch nicht so einfach, mir sind wenige negative Dinge mit Männern passiert. Allerdings kann ich auch bedingungslos lieben, ohne verkopft irgendwelche Stufenpläne zu befolgen. Wahrscheinlich bin ich einfach nur altmodisch. Das findet mein Partner dann aber auch liebenswert...

Mach es doch nicht so kompliziert. Liebe ist ein Gefühl, da ist eben nicht alles so logisch...Aber das überraschende mach den Zauber aus und das nicht nur 4-9 Jahre, sondern hoffentlich mit längerer Haltbarkeit.
w/41
 
G

Gast

  • #7
M42
Ich verstehe was die FS meint. Selbst nach einem halben Jahr kann man sich nicht sicher sein ob es zu einer langfristigen Partnerschaft reicht, so etwas muss ja erst wachsen. Solange mit dem Sex zu warten bis man absolute Sicherheit hat, mag für einige das Richtige sein, führt aber eher wieder auseinander als dass überhaupt noch etwas draus wird. Wenn sich zwei verliebt haben, dann will man sich auch körperlich näher kommen, eine Garantie für eine feste Partnerschaft gibt es da aber noch nicht. Das heißt jetzt nicht, dass man nach den ersten Dates gleich Sex haben soll, aber wenn eine Frau nach mehreren Monaten keinen Sex will, dann gehe ich davon aus, dass ich sowieso der Falsche für sie bin.
 
  • #8
M42
Ich verstehe was die FS meint. Selbst nach einem halben Jahr kann man sich nicht sicher sein ob es zu einer langfristigen Partnerschaft reicht, so etwas muss ja erst wachsen. Solange mit dem Sex zu warten bis man absolute Sicherheit hat, mag für einige das Richtige sein, führt aber eher wieder auseinander als dass überhaupt noch etwas draus wird. Wenn sich zwei verliebt haben, dann will man sich auch körperlich näher kommen, eine Garantie für eine feste Partnerschaft gibt es da aber noch nicht. Das heißt jetzt nicht, dass man nach den ersten Dates gleich Sex haben soll, aber wenn eine Frau nach mehreren Monaten keinen Sex will, dann gehe ich davon aus, dass ich sowieso der Falsche für sie bin.
Zu subjektiv.
Auch ein Mann kann bis zu einem Jahr warten, aber nur, wenn er in allen Bereichen von dieser Frau begeistert ist. Optik, Charakter, Figur, Intellekt, Gestik, Mimik, soziales Umfeld, Benehmen.

Ich habe das zwei mal als Frau erlebt und sage es ganz deutlich, ein Mann kann warten, wenn er ernsthaft verliebt ist. Küssen und Zärtlichkeit ist ganz normal, aber zum Sex MUSS es nicht kommen bevor man sich nicht sicher ist, wohin die Kennlernphase steuert und mit welchem Mann eine Frau da intim wird. Der Körper ist für mich kein Freigut.

Meine besten Erfahrungen eben und ich werde sie auch für den sexuellen Mainstream nicht ändern, denn wenn einem Mann das zu lange dauert ist es eh nicht der Richtige, zumindest für mich.
Denn ich bin alles, aber nicht austauschbar.
 
G

Gast

  • #9
Eine Frau mit einer solchen Denke käme für mich m,49 niemals in Frage. Ziemlich negativ verkopft. Ich lass alles ohne Vorbehalte und ganz offen auf mich zukommen ohne einen solchen Strategie/Business/Plan zu haben, der mich total abstößt.
Ziemlich verkopft? Finde ich nicht, sondern wohl überlegt und auch respektvoll dem Mann gegenüber. Ich lese auch nichts von Vorbehalten, sondern reifen und erwachsenen Verhalten.

Es ist eine andere Art an eine Beziehung heran zu gehen, als die oben beschrieben vorbehaltlose Art.

w
 
G

Gast

  • #10
Die FS meint das anscheinend ernst und gibt uns so Aufschluss darüber, warum viele Männer nach Beziehungen riesengroße Vorbehalte dagegen haben, sich überhaupt noch mal gefühlsmäßig für eine neue Beziehung zu engagieren. Männer, die an Frauen geraten, die es machen wie die FS.
Wissen die Partner der FS, dass sie sich vorbehalten hat, nach 12 Monaten zu sagen: "Phase 2 ist vorbei, es reicht nicht für eine langfristige Beziehung, tschüß!"? Wohl nicht, eher handelt es sich hier um einen "geheimen Vorbehalt", der in meinen Augen menschenverachtend ist.
Ich würde ja meinen Ohren nicht trauen, wenn mir das wiederfahren würde. Wenn ich dann noch hören würde, dass die Zuneigung der FS nicht etwa nach 11 Monaten nachgelassen hat, sondern sie von Anfang an im 3-Phasen-Modell vorgegangen ist, käme ich mir ganz schön vera... vor.

Um wieviel anständiger sind da die ganzen Männer, die hier im Forum von Frauen beschrieben werden, die trotz Sex offen sagen, dass für sie eine Beziehung nicht in Frage kommt?!
 
G

Gast

  • #11
[mod]
Manche Leute haben gar kein Konzept und sind trotzdem glücklich liiert .
Abgesehen davon, dass mich guter Sex seelisch schnell öffnet, ob ich das will oder nicht.
Für mich würde das nicht funktionieren
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #12
Für mich stellt sich das ganz ähnlich dar. Von wegen verkopftes Konzept. Es ist eine hervorragende, klare Beschreibung, wie das Kennenlernen in eine Beziehung münden kann.
Andere Menschen mögen andere Vorstellungen vom Procedere haben - für mich klingt dies hier rund und stimmig.
Idealerweise spüren beide, wann der Zeitpunkt für den Liebesakt gekommen ist, und das darf gerne zeitig sein.

w, 37
 
G

Gast

  • #13
Ich habe eine andere Reihenfolge:

- kennenlernen
- Vertrauen aufbauen
- Beziehung abklären
- Sex
- wenn alles gut läuft, langfristige Partnerschaft

Für mich ist das die richtige Reihenfolge. Sex ist für mich nicht Triebabfuhr, sondern eine Form von Nähe, die es eine Grundlage braucht. Menschen sind sehr unterschiedlich. Es gibt nur ein individuelles richtig und falsch.
 
  • #14
Hallo FS

Sorry, das liest sich wie ein Computerprogramm, klare if-then-Befehle, Es gibt nur Null und Eins, schwarz oder weiss.

Klaro, das führt sich dazu dass Dein Risiko verletzt zu werden so gering als möglich bleibt, aber es senkt auch ganz erheblich die Chance wirklich zu lieben, Rückhaltlos. Und vor allem auch geliebt zu werden. Eine Frau die erst Sex hat und sich erst nach einem Jahr wirklich fallen lassen kann machts einem Mann sehr schwer sich richtig zu verlieben.

Vielmehr achte ich darauf, ob meine Wünsche angemessen Berücksichtigung finden. Mein Partner hält's in umgekehrter Form mit mir nicht anders und gemeinsam sinnen wir nach Lebensfreude
Und einen Satz vorher heisst Liebe IST.... Liebe IST tatsächlich- aber so mal ganz sicher nicht. Wenn Liebe ISt brauch ich nicht vornehmlich darauf zu achten dass "meine Wünsche angemessen Berücksichtigung finden" Wie machst Du das, mit Bilanztabellen? Soll und haben?

Wenn Liebe ist kommt das automatisch, so einfach kann das sein. Aber eben nur wenn wirklich Liebe IST.

Und dann dieser widerspruch- Sex sofort aber fallen lassen erst nach einem Jahr...... wirklich guter Sex hängst mit sich fallenlassen ursächlich zusammen. Ohne ist es eine Turnübung mit Triebabfuhr.

Es ist wie immer im Leben, je mehr Sicherheit desto weniger Leidenschaft. Je höher das Risiko desto höher die Renditemöglichkeiten.

No risk, no Fun.....
 
  • #15
Liebe FS,

die Liebe braucht keine Anleitungen, Vorgehensweisen, Du schreibst es selbst: Liebe IST. Zu Deinem Thread passt der Titel "Mein Schutzmechanismus gegen Verletzungen". Du hast selbst festgestellt, Dein Panzer hält ein Jahr, danach hält er dem Druck nicht mehr Stand. Ich höre große Verlustangst heraus und die Angst, Dir selbst und dem Anderen zu vertrauen. Jedoch: Was ist es für eine Beziehung, in der Du Dich selbst verleugnest ?

Leider blockierst Du Dich selbst mit diesem "Plan" und verhinderst damit Deine persönliche Weiterentwicklung. Es macht Dich härter. Das Einlassen auf einen Menschen von Anfang würde Dir eigene Ängste aufzeigen, ist jedoch eine wunderbare Möglichkeit, persönlich zu reifen. Diese entgeht Dir hiermit leider. Es ist Deine Entscheidung, weiter festzuhalten oder endlich loszulassen und Du selbst zu sein, von Anfang an.

Alles Liebe !

w, 32
 
  • #16
Für mich kann sich eine Liebesbeziehung nur in folgende Reihenfolgende entwickeln:
1. Respekt
2. Freundschaft
3. Liebe
Ohne Respekt kann es also für mich keine Freundschaft geben, ohne Freundschaft keine Liebe. Ich kann nur Sex mit jemandem haben wenn ich gute Chancen sehe, daß sich eine seriöse Beziehung entwickelt.

Jenny, 45
 
G

Gast

  • #17
[Hier abschließend die FS]

Herzlichen Dank für Eure Stellungnahmen, insbesondere Gast 6, 8, 11 und 12

Auch ein Beispiel respektvollen Umgangs:

Wenn ich dem Partner mitteile, dass ich mich vernachlässigt fühle, er mich wissen läßt; "zu glauben, nicht mehr geben zu können", dann respektiere ich seinen „Glaubensansatz“ und geh'. Sofort. So geschehen.