G

Gast

Gast
  • #1

Narzissmus und Partnerschaft - wo liegt die Schmerzgrenze?

Bei EP habe ich vor acht Wochen einen Mann (61) kennengelernt, der auf den ersten Blick wie ein Perfektionist rüberkommt. Der zweite Blick lässt die Fassade leise bröckeln... Er ist absolut überzeugt von dem, was er denkt, tut und darstellt, dass alles Andere neben ihm klein und unscheinbar wirkt. So auch ich. Er leitet eine Firma, ist geschieden, sieht wirklich klasse aus, ist schick gekleidet und hat ein besonderes Charisma, was mich in seinen Bann gezogen hat. Aber : Kürzlich habe ich ihn dabei ertappt, wie er sich im Badezimmer "zurecht gemacht" hat, wobei der - überdimensionale - Spiegel sein bester Freund zu sein scheint. Sein "Luxusbody" (seine Bezeichnung!) muss regelmäßig im Fitnessstudio trainiert werden, Sauna und Sonnenbank gehören dazu. Hebt er etwas vom Boden auf, so geht er grundsätzlich in die Hocke, damit die Oberschenkel straff bleiben (seine Aussage!) Manchmal frage ich mich, ob ich (52) auf Dauer gut genug für ihn bin...
 
G

Gast

Gast
  • #2
Lern ihn weiter kennen. Dann wirst du auch irgendwann hinter seine Fassade blicken können - er wird sich dir öffnen und du wirst verstehen.
Dann kannst du immer noch entscheiden, ob dir das, was du erfährst, gefällt oder nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich hatte, als ich jung war, einmal einen Freund, Arzt (Anästhesist) und Künstler, der jeden Morgen nach dem Duschen sich im Haus "trockenlief" (sein Ausdruck) anstatt sich abzutrocken und anschließend mit einer Art Messgerät millimetergenau die Dicke seiner Bauchfalte maß. Wenn diese größer als 2 cm war, wurde ein strenger Diättag eingelgt. Dann musste ich am Knie operiert werden und anschließend war ich eine Zeit lang leicht gehbehindert, vor allem beim Treppensteigen. Das verursacht ihn, die Beziehung zu beenden mit den Worten: Kranke sehe ich den ganzen Tag in der Klinik, das brauche ich nicht auch noch zuhause!!!! Sei vorsichtig und tu Dir das nicht an!
 
G

Gast

Gast
  • #4
Du gibst dir oben doch schon selbst eine Antwort auf deine Zweifel - "Er ist absolut überzeugt von dem, was er denkt, tut und darstellt, dass alles Andere neben ihm klein und unscheinbar wirkt. So auch ich." Letzteres wirkt wenig überzeugend und zielführend für eine ausgewogene Partnerschaft und es ist schwer vorstellbar, dass sich dieses dein Gefühl noch ändern wird. Frag dich, ob du zukünftig in der Lage bist, soviel Selbstbewusstsein aufzubringen, um dich diesem Herrn gegenüber gewachsen zu fühlen. Falls du Zweifel hast, dann überlege gründlich, ob du so ein (befremdliches?) Getue für dich brauchst.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Das kommt mir bekannt vor. Sehr bedenklich ist Dein Satz, dass er absolut von dem überzeugt ist, was er denkt, tut und darstellt und alles andere, also auch Du, neben ihm klein und unscheinbar wirkt. Wenn er nicht merkt, wie sein Verhalten auf Dich wirkt, ist er entweder frei von Einfühlungsvermögen oder aber ist es Sinn der Sache. Dass Du Dich fragst, ob Du gut genug für ihn bist, könnte Teil seiner Strategie sein, auch wenn Dir das jetzt noch absurd erscheint.

Ich habe gerade so eine Beziehung hinter mir (er 65), wo sich sein Ego auf meine Kosten aufblähen wollte. Da es zu seinem großen Ärger nicht klappte, wurde ich nur noch abgewertet und bekam nachher die volle Breitseite an Aggressivität und Demütigung. Daher bin ich vielleicht ein schlechter Ratgeber, aber Du scheinst ja selbst zu merken, dass hier was nicht stimmt.

Frage Dich doch einfach, ob Du Dich von ihm wirklich geliebt und geachtet fühlst, ob er Dir ein gutes Gefühl für Dich selbst gibt und ob er Deiner Seele gut tut. Geht von ihm eine ständige Anspannung aus, geht er zu Dir oft in Opposition, widerspricht Dir dauernd, fehlt es Dir gegenüber an Loyalität? Beobachte Dich selbst: Wie fühlst Du Dich in seiner Nähe? Veränderst Du Dich, um ihm zu genügen? Warst Du vorher innerlich freier, fröhlicher und selbstbewusster?

Ich habe große Befürchtungen, dass das auf die Dauer gut gehen wird. 8 Wochen sind eine kurze Zeit. Da muss ich Dich sogar bewundern, dass Du jetzt schon irritiert bist - ich habe sehr viel länger gebraucht.
w57
 
G

Gast

Gast
  • #6
Du hast "deinen" Narzissten ja bereits sehr gut beschrieben. Sicher, jeder Mensch trägt mehr oder weniger narzisstische Züge in sich. Es kommt aber, wie so häufig, auf ein gesundes noch akzeptales Maß an.
Für deinen Narzissten wirst du niemals gut genug sein, denn er hat es ja bereits in diesem Anfangsstadium eurer Beziehung geschafft, dein Selbstbewusstsein zu erschüttern.

Narzissten wenden täglich sehr viel Zeit dafür auf, sich und ihr Umfeld zu perfektionieren. Sie benötigen nicht nur den großen Spiegel im Badezimmer, sondern vielmehr noch den Spiegel den du ihm hinhälst mit deiner Person, indem sie das liebenswürdige, selbsterschaffene Bild ihres Selbst bewundern können. Zwingend notwendig für ihr Selbstbewusstsein ist die permanente Bestätigung ihrer Großartigkeit durch andere Menschen. Ihr emotionales Erleben von wahren Gefühlen ist eher flach, nicht selten sind sie innerlich leer bis gleichgültig gegenüber ihren Mitmenschen. Sie lassen sich nicht in die Karten schauen und spielen ihre Rolle perfekt. Schwerlich wirst du tiefe innere Verbundenheit mit solchen Menschen leben können. Sie sind schwer durchschaubar was ihre evtl. Gefühlregungen anbelangt, sie sind wohl auch nicht fähig authentisch zu reagieren. Sie tendieren dazu, mit mehr oder weniger Charm, andere nieder zu machen, um sich selbst zu ehöhen.
Ich glaube, um eine Beziehung mit einem Narzissten leben zu können, muss man über viel Leidensfähigkeit verfügen. Wenn du dir das zutraust mit diesem Mann, dann lass es langsam angehen und vor allem - schalte deinen Verstand nicht ab, sonst dürfte es für dich schwierig werden rechtzeitig die Notbremse zu ziehen!
 
G

Gast

Gast
  • #7
Naja, man kann alles übertreiben, auch den Perfektionismus und den auch in Bezug auf den eigenen Körper...
Ich bin selbst eine Perfektionistin, weiß das und kämpfe nur allzu oft deshalb mit mir und gegen mich.
Er wirkt auf mich - so wie du es in aller Kürze beschreibst - vor allem selbstverliebt, er scheint den "Körperkult" (auf seinen Körper bezogen) zu übertreiben. Aber das ist die Wirkung, die er nach Außen anscheinend (auch) hat (neben Erfolg, Charisma). Er selbst sieht sich vermutlich nicht als selbstverliebt und sein Verhalten (Fitness, Sauna, Solarium, in die Hocke gehen statt bücken - wobei das ja auch wohl für den Rücken vor allem besser ist) als vernünftig. Sein Aussehen ist ihm eben wichtig und er ist stolz darauf, will es erhalten.
Ich denke, du musst beobachten, wie du dich damit und dabei fühlst... ob du mit diesen seinen Prioritäten (?) oder Schwerpunkten leben kannst. Und auch interessant wäre, wie er langfristig dazu steht, dass du das nicht so wichtig nimmst.
Ob du auf Dauer gut genug für ihn bist, das muss er entscheiden. Wenn du Zweifel hast, vielleicht auch dafür Ansatzpunkte in seinem Verhalten, in seinem Umgang mit dir siehst - sprich das direkt an. Ansonsten ist das erst mal seine Entscheidung. Du musst für dich überlegen und entscheiden, ob du mit seiner Art klarkommst, ob dir das nicht zu viel Körper- und Fitnessbewusstsein ist, ob die Prioritäten sich da nicht in die Quere kommen, ist ja auch eine Frage der Zeit, bzw. der Freizeitgestaltung. Und wenn er mehr von dir erwartet, als du bereit bist für Fitness usw. einzusetzen, dann ist dir Frage, ob ihr euch da einige werden könnt. Da musst du eben auch für dich klären, was du gut findest, was dich stört usw.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich meine, dass einer, der mit sich selbst schon so oberkritisch ist, auch dem neuen Partner keinen neuen körperlichen "Mangel" zugestehen wird. Sei es zwei Kilo mehr, ein störendes Muttermal, die falsche Frisur, falsche Kleidung und nicht mehr ganz so straffe Oberarme, so wie es ab 50 auch bei den durchtrainiertesten Frauen oft vorkommt.
Die allermeisten übertragen leider die großen Anspruche, die sie gegen sich selbst haben, auch auf den Partner. Klasse aber, dass er mit 61 noch so "knackig" aussieht. Lern ihn besser kennen, dann wirst du es bald herausfinden.
 
G

Gast

Gast
  • #9
#4/#5
w47 absolut richtig beschrieben,habe eine einjährige Beziehung zu einem Narzissten hinter mir.Nie wieder !!!Nach jeder Idealisierung kommt die Abwertung.Es reicht nie,mein Leben bestand nur noch aus Kontrolle seinerseits und extremer Eifersucht und Mißtrauen,ich stand nur noch unter
Generalverdacht,obwohl ich mich immer wieder für ihn verbogen habe(war davon überzeugt die große Liebe gefunden zu haben)stand ich immer unter Rechtfertigungsdruck.Erst nachdem ich mich trennte,hatte ich das Gefühl wieder durchatmen zu können.Ich bin dann alleine in den Urlaub gefahren und habs mir richtig gut gehen lassen,auf der anderen seite der Welt.Nachdem ich wieder zu mir gefunden hatte,wollte er die Beziehung unbedingt erneut aufnehmen und bat mich um Verzeihung.Ich habe ihm verziehen und mich mit den Worten Senecas an Nero verabschiedet:Du kannst mir alles antun,aber bitte langweile mich nicht so unerträglich........das saß.
 
G

Gast

Gast
  • #10
@8
Ja, es ist dieser permanente Rechtfertigungsdruck, der meine damalige Gefühlslage bezeichnet. Ich bin auf diesen äusserst treffenden Ausdruck nicht gekommen. Erreicht wurde er durch subtile und später auch nicht mehr subtile Abwertung alles dessen, was mich ausgemacht hat, sei es meine Wohnung, seien es meine beruflichen Erfolge, meine Talente, meine Interessen, mein Fernsehgeschmack, meine Freundinnen, mein verstorbener Mann usw.usf.

Wenn das Abwerten auf meinen deutlich artikulierten Widerstand stieß, rettete er sich in das Ignorieren. Als er mit allem nicht sein Ziel erreichte, wurde ich nur noch stundenlang exzessiv niedergebrüllt. Als selbst das nicht fruchtete, warf er mich kurzerhand aus dem Haus wie ein Stück Dreck. Dann sollte ich sofort zurückkommen...Es wurde geheult, bereut, sich selbst übertrieben angeklagt und gejammert. Einmal bin ich noch drauf reingefallen. Dann war ich geheilt. Es wurde nämlich noch viel schlimmer als vorher schon.

Ich habe bis heute nicht verstanden, wie jemand sein Glück derart mit Füßen treten kann, aber er behauptet natürlich, die Schuld läge bei mir. Mich hat der ganze Irrsinn sehr krank gemacht. Genau wie Du konnte ich erst nach der Trennung wieder frei durchatmen und bin seit einiger Zeit wieder die 'Alte'..

Vieleicht erkennt FS bereits einige Parallelen. Na, wollen wir es mal nicht hoffen! So eine Beziehung wünsche ich niemandem auf der Welt. Es war die Hölle. Es handelt sich m.E. um psychische Gewalt, und die kann grausamer und vernichtender sein als physische.
#4
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich finde (w) finde die Ratschläge von #4 sehr hilfreich. Narzisten gibt es in vielschichtiger Ausprägung und nicht immer entsprechen sie dem "Lehrbuch". Jeder trägt ein bisschen Narzist in sich und manchmal kommt dieser Anteil unter bestimmten Situationen mehr zum Ausdruck, manchmal weniger.

Entscheidend ist wirklich: Wie fühle ich mich in dieser Beziehung? Fühle ich mich in Gegenwart des anderen wohl oder muss ich mich permantent anstrengen, um den Partner nicht "zu enttäuschen". Habe ich das Gefühl, ich kann ihm nie genügen? etc.

Wenn es dauerhaft anstrengend und angespannt ist, tut der Mensch mir nicht gut. Und dann ist eine Beziehung zum scheitern verurteilt - oder ich leide eben.
Lass das nicht zu. Das hast du wahrlich nicht nötig, und daran wächst Du auch nicht.

Alles Gute!
 
G

Gast

Gast
  • #12
Liebe FS:
ich denke nicht, dass dieser Mann jemals sowas wie empathische Gefühle für Dich entwickeln kann, d.h. ein auch nur einigermaßen Einfühlungsvermögen entstehen kann.

Ich hab so einen ähnlichen Typen kennengelernt, der mir beim ersten Schwimmbadbesuch gleich etwas vom Risiko des Bauchfettes erzählt hat..................
Das war unser letztes Date, das im Schwimmbad.
Einfühlungsvermögen können Narzisten niemals lernen, im Gegenteil, ich denke, dass das mit zunehmendem Alter noch schlimmer wird.

lg W/47
 
  • #13
@#11
bei deinem post musst ich richtig lachen...das bauchfettargument hätte von mir kommen können;-)
aber...wo er recht hat, hat er recht!

derjenige muss aber nicht únbedingt ein narzisst gewesen sein, der hatte einfach nur einen etwas barocken charme:)
 
G

Gast

Gast
  • #14
Wenn sein Verhalten bereits jetzt in dir das Gefühl auslöst, nicht gut genug für ihn zu sein, wird das im Laufe der Zeit sicher nicht besser.

Im schlimmsten Fall wirst du immer mehr von deinem Selbstwertgefühl verlieren und dich immer schlechter fühlen. Pass gut auf dich auf. Wenn die Spirale los geht, musst du dich vom Acker machen.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich war ca. 20 Jahre mit einem Narzißten zusammen. Er machte immer aus nichtigen Gründen Schluss, suchte sich eine andere Frau und gab mir die Schuld. Ich kam immer wieder mit ihm zusammen, weil wie gesagt er die Schuld mir zuschob und mich mit seinem Charme wieder überzeugte. Er hat nicht einmal in den vielen Jahren gesagt, dass er mich mag, dass ihm irgend etwas an mir gefällt oder gar, dass er mich liebt. Beim Sex dachte er nur an sich, drehte sich danach um und schlief ein. Jahrelang chattete er im Internet mit anderen Frauen mit der Begründung "die sind so nett und verstehen mich wenigstens". Wenn ich ihn bat, damit aufzuhören, putzte er mich runter. Er ist beziehungsunfähig. Jetzt hat er eine Freundin, die 25 Jahre jünger ist als er, die ihn als den tollen Mann sieht. "Der Sex klappt auch wieder" schrieb er mir. Wie konnte ich es nur so lange mit ihm aushalten? Er hat keine Gefühle. Irritiert hat mich allerdings immer wieder, dass er gerne Geschenke machte. Passt das denn zu einem Narzißten?
LG Lianne
 
G

Gast

Gast
  • #16
Lebe selbst seit vier Monaten mit einem solchen Exemplar zusammen. Das passt komplett. Du sollst schon erkennen was du verloren hast. Wie genial er ist. Er braucht sicherlich die komplette Anerkennung seiner Genialität. Klingt verwirrend ich stelle immer wieder fest wie wichtig es für solche Männer ist bewundert zu werden.
 
G

Gast

Gast
  • #17
ich habe 18 jahre mit einem solchen exemplar verbracht, das er an einer narzistischen persönlichkeitsstörung leidet habe ich 5 monate vor meinem auszug aus dem gemeinsamen haus erkannt - arbeite selbst seit jahren in der psychiatrie - und hab mich jahrelang gefragt, warum er mich betrügt, belügt und auch sonstige seelische verletzungen mir und auch gegenwärtig unserer gemeinsamen tochter zugefügt hat?? nein er war nicht handgreiflich - übrig geblieben sind selbst ein jahr nach meinem auszug tiefe seelische verletzungen -

er hat sich direkt nach unsrem auszug mit einer neuen begnügt - war ja nicht die erste - lebt mittlerweile mit ihr im haus ...


finger weg von so einem menschen - der einem niederträchtig behandelt -


w/48
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ich bin grad auch in dieser Situation. Seit 1 Woche steht die Scheidung nach 20 JAhren an. 20 Jahre der Demütigung, des Abwertens, des Leidens. In den letzten JAhren fühlte ich mich wie ein Zombie. ICh hab verdrängt und verdrängt.

Und plötzlich ist da eine Neue, die meinen Part übernehmen will - und ich bin unendlich erleichert. Ich kann endlich frei sein und muss nicht mehr die Verantwortung tragen. Er weiß selbst, das er depressionsanfällig ist und ist schon seit Jahren in Behandlung. Aber das er ein Narzißt ist, DAS stimmt natürlich nicht (nach seienr Aussage).

ICh weiß nicht, wie ich so die augen verschliessen konnte und nicht merkte, was da los ist- genau gesagt. ich wusste nicht einmal,d as es diese Störung gibt. Leider. Erst ein gespräch mit einer seiner Jugendfreundinnen hat mir die Augen geöffnet. Sie hat mir gegenüber seine NPS erwähnt. ICh forschte im Netz und war fassungslos über das was ich fand. Und genauso fassungslos darüber, das ich anscheinend genau das passende Gegenstück zu sein scheine. Seine neue Partnerin tut mir in der Seele leid , aber ich werde mich hüten, sie zu warnen - sonst überlegt er er sich noch mal anders - war ja bei mir so bequem.

Ich wurde mir in dieser Woche darüber bewusst, das ich seit Jahren unbewusst daraufhin gearbeitet habe, das ER mich verläßt - und ich die Verantwortung los bin.

Seit dieser Woche, wo es feststeht, das wir uns trennen (wir waren noch eine woche vorher im Urlaub) sitzt er vor mir und heult mir die Ohren voll - wie schwer es ihm fällt zu gehen und wie schrecklich das alles ist.

Aber das stimmt nicht: es WAR schrecklich - jetzt kann nur noch Befreiung kommen.

Das er noch an Mitleid appelliert, sagt doch wohl alles. Er erwartet von mir, das ich mit anderen reden soll und mich öffnen soll (die ich jahrelang alle Freunde aufgab, die er vertrieben hat durch sein arrogantes und teilweise unerträgliches Verhalten) - aber - und das ist der Witz: ich solle bitte nicht schlecht über ihn reden. Denn dann könnte er richtig sauer werden und das würde ich aus finanzieller Sicht auch zu spüren bekommen. Derzeit fühlt er sich noch als sehr großzügig, indem r mir die Hälfte anbietet - aber um Himmels Willen nicht von SEINEN VErsicherungen (die dieauf seine Namen laufen) und SEINER Wohnung (die ich mitbezahlt habe).

Wenn er erst erfährt,d as da bestimmt einiges anders laufen wird als er es jetzt erwartet, dann stehen mir noch schlimme Zeiten bevor. Ich muss gestehen - ich wache jede Nacht in Panik auf und habe Angst davor, das alles alleine durchzustehen.

Ich habe in dieser Woche erkannt, das ich viel mehr Freunde habe, als ich gedacht habe. Das da Menchen sind, die mit mir fühlen und denen ich wichtig bin. Seit 2 JAhren fühlte ich mich irgendwie krank und wie gelähmt. ICh hatte sogar Verdacht auf einen Infarkt - aber es war keiern und keiner konnte rausfinden was ich habe. Jetzt weiß ich es.

Es wird Zeit für ein neues Leben. Dazu werde ich in jedem Fall professionielle Hilfe brauchen. Denn Sonst laufe ich in Gefahr, wieder alles zu verdrängen. ICh muss da raus und das alles verarbeiten - anders sehe ich keine Chance mehr für mic. Die Wunden sind zu groß.
 
G

Gast

Gast
  • #19
An die FS:
Der Herr, den du in deiner Frage schilderst, muss noch lange kein Narzisst sein. Normale Körperpflege würde ich sagen. Und wer beim Bücken in die Hocke geht, hat ein normales Gesundheitsbewusstsein - oder ein Problem mit der Bandscheibe...;-)

Aber hier noch was anderes, weil ich es recht wichtig finde (eben aus dem anderen Thread herauskopiert):

Bevor ihr euch hier alle in Spekulationen ergötzt, schaut doch einfach mal in www.narzissmus.net rein. Hier - und auch in dem dortigen Forum - findet ihr sicherlich befriedigendere und konkretere Antworten auf eure Fragen. Auch zu anderen psychischen Erkrankungen. Hier werden auch weiterführende Adressen oder Selbsthilfegruppen für Angehörige genannt.

Hier neigen die Kommentare schnell dazu, die Sachlage ziemlich undifferenziert zu betrachten (je nach Ausführlichkeit und Rückmeldung der FS und eigenem Erleben und Gefühlslage des jeweiligen Kommentators).

Das mündet dann häufig darin, dass entweder der FS oder der/die Beteiligten oder die Kommentatoren als "psychisch krank" "diagnostiziert" werden. Ich wäre damit ganz vorsichtig. Denkt bitte daran: Am anderen Ende der Virtualität sitzen Menschen mit eigenen Erlebnissen und Hintergründen, mit Krisenzeiten, emotional noch belastet oder nicht mehr. Oder auch frisch aus dem goldenen Käfig mit oder ohne Erbse unter der Matratze...
Daher sind die Erlebnisberichte hier immer äusserst kritisch zu betrachten und dürfen nie 1:1 auf die eigene Geschichte übertragen werden.

Soviel zur Unmöglichkeit, wirklich differenzierte Antworten auf Fragen in einem von jedermann zugänglichem, anonymen Forum zu geben.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Halo zusammen!

Habe letzte Woche entdeckt, daß mein Ex eine narzisstische herrschsucht hat...Tolles Buch der Wissenschafterin ( Victimologin) Marie France Hirigoyen:
Die Masken der Niedertracht
Seelische Gewalt im Alltag und wie man sich dagegen wehren kann

Seither habe ich meine Kraft zurück und heile!
Dieser Mensch wird mich nie wieder verletzen!

[Mod. = Signatur gelöscht! Registrieren Sie sich!]
 
Top