G

Gast

Gast
  • #31
#28 (m24) kann ich nur zustimmen!

Bei mir war es eine Verkäuferin an der Fleischtheke. Anfang 20, natürlich hübsch. Tolle Körperhaltung, Augenkontakt und glasklares Sprachbild, scharfer Verstand.

Ein Studium hat wenig mit Niveau zu tun. Gerade heutzutage hängt es doch einfach von der finanziellen Schicht ab, ob jemand studiert oder nicht. Der Handwerkersohn tritt in die Fußstapfen des Vaters, der Kaufmannstochter führt das Geschäft des Vaters weiter und der Sohn von Akademikern geht auf die Uni - völlig normal, kein Grund direkt das Bundesverdienstkreuz rauszuholen. Zumal viele Elitenkinder "was studieren", um einfach noch das vorgegebene, schulähnliche Kuschelbiotop etwas weiterzuziehen.

Viele Menschen sind einfach zu sehr auf erfundene Titel und Tätigkeiten fixiert, die im Grunde nur in unserem künstlich geschaffenen Mikrokosmos vermeintlich wichtig sind.
Lebenserfahrung, eigene Gedanken, innere Einstellung, Kinderstube, Kompatibilität u.Ä. sind für mich wichtig.
Sich darauf etwas einzubilden, das man ein ganz besonders fleißige Drohne in unserem System ist, erinnert mich an den Kindergartenzeit. Dort war auch jeder Stolz, wenn er von der Erzieherin einen tollen Stempel auf den Handrücken bekam.

Kurzum: Ich suche menschliche Elite, keine Titel/Papierelite.

M30
 
G

Gast

Gast
  • #32
Die Worte "nach unten" waren ja in Anführungszeichen gesetzt. Also gehe ich davon aus, dass du dich der allgemeinen Verständlichkeit halber so ausgedrückt hast, und nicht ernsthaft der Meinung bist, es gäbe ein "unten" und "oben".

Ich studiere.(Uni, Bachelorstudiengang)
Viele meiner Kommilitonen bilden keine korrekten Sätze: sie verwenden die Sms-Sprache wie "aba" ("aber") auch im Schriftverkehr, beherrschen Groß- und Kleinschreibung nicht usw. Viele wollen von den Dozenten alles "vorgekaut" bekommen.
Sie halten sich jedoch für die Elite und geben sich entsprechend selbstbewusst.

Neulich habe ich einen VHS-Kurs bei einer Floristin gemacht. Sie war sprachlich klar, höflich, fleißig, strukturiert und gründlich.

Nur ein Beispiel von vielen.
Ich zweifle immer mehr daran, dass die Elite diejenigen sind, die studiert haben.

Ich finde es wichtig, einen intelligenten Partner zu haben. Das Etikett "Uni-Abschluss" garantiert dir aber das aber nicht.
Vor dem Hintergrund meiner Erfahrungen an der Uni kann ich deine Erfahrungen gut nachvollziehen.

m, 24

"Reisende sollte man nicht aufhalten! Lass sie im Glauben, dass deine Komilitonen nach dem Studium besserbezahlte Arbeitsplätze kriegen als der Arbeiter. In meinem Unternehmen unterschreiben Wirtschaftsingenieure ihre Arbeistverträge für ein monatliches Einkommen von 3.500 €! Soviel zum Thema "Fachkräftemangel"! Den gibt es bei Akademikern überhaupt nicht, sonder bei den wirklich guten Arbeitern. Heutige Meister oder gute Arbeiter die in ihrem Fachgebiet Profis sind, verdienen das 2 fache eines Akademikers. Einer meiner MA ist ganz normaler "Meister" aber spezialisiert und verdient "nur" 75.000€. Aufgrund seines Wissens ist er Unkündbar, anders als die vielen Studierten!

Viele glauben noch wirklich, dass nach dem Studium der A6 und 60.000€ winken. Gerade in der Zukunft wird sich die Lage (aufgrund der Politik) noch weiter verschärfen und viele Akademiker in in schlecht bezahlte Berufe schicken!

Fast hätte ich es vergesen ;-) nach unten daten sollte nicht das Problem sein. Wer einen Partner kennenlernt, ihn liebt, dürfte bzw. sollte das Alter und die Meinungen anderer völlig egal sein.....

Herzliche Grüße

M
 
G

Gast

Gast
  • #33
Hallo - hier noch einmal der FS.

Bitte auch nichts zu meinen speziellen Wünschen, wie ich mir meine Partnerin vorstelle (wenn ein attraktiver Typ wie ich eine halbwegs attraktive Frau - kein Model! - sucht, ist das was ganz Normales, und wenn sie 5-7 Jahre jünger ist, dann entspricht das auch durchaus den Erfahrungen, die ich in meinem Bekanntenkreis gemacht habe - also was soll da das Gezeter?).

Ich hab gerade gut gelacht! Deine Wünsche sind genauso zickig wie die der von dir beschriebenen zickigen Frauen! Da kannst du noch so bockig sagen "ich will aber" - der köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler. Und für die von dir bevorzugten Fische bist du wohl nicht interessant. Unabhängig vom Bildungsniveau.
Du wirkst wie ein kleiner Junge, der das Spielzeug nicht kriegt. Irrsinnig ist auch die Vorstellung, dass jede attraktive, deutlich jüngere Frau in. jubelschreie ausbricht, nur weil du Akademiker bist. Das ist heute nichts besonderes mehr, gutes Geld kann man in vielen Berufen verdienen - da warten au ch Friseusen nichtm ehr auf den Akademikerprinz, der sie errettet.
 
G

Gast

Gast
  • #34
Hallo - hier noch einmal der FS.
Das hat rein gar NICHTS mit menschlichen Qualitäten zu tun! Ich wollte hier niemandem zu nahe treten und bin auch nicht arrogant. Also bitte nur noch Beiträge mit Erfahrungen, die Männer mit Frauen unterhalb ihres eigenen Bildungsniveaus gemacht haben und keine polemischen Statements. Funktioniert es, wenn man mit "ihr" nicht (gut) über Philosophie reden kann, weil ihr da vielleicht der Background fehlt, "sie" kein Faible für Studienreisen hat (sondern lieber die Pauschalreise zum Badeurlaub machen möchte), "sie" sich in klassischen Konzerten langweilt (um sich statt dessen lieber bei irgendeiner Krachmusik in der Disco auszutoben) ... um mal nur ein paar Beispiele zu nennen...

Lieber FS, wie du Wünsche an eine zukünftige Partnerin formulierst lädt geradezu zur Polemik ein, die du ja ausschließen möchtest. Was du hier als "Backround" angibst, wirkt irgendwie blauäugig: wie gut du mit einer Partnerin "über Philosophie reden" kannst, hängt ja nicht zuletzt von deinen Kenntnissen ab. Längst nicht jeder Akademiker/ jede Akademikerin will oder kann über Philosophie reden, Studienreisen sind kein Beleg für Bildung, häufig eher "für gebildet wirken wollen", ebenso ist das mit Kunst und Philosophie. Diese Themen sind das Aushängeschild für "gebildet sein wollen", oft ist es mühselig diesen Ehrgeiz von Halbwissen zu bedienen, da kann sich eine Frau, die mit diesen Themen vertraut ist, ganz schön "mit einem anspruchsvollen Halbwissenden" durchs Gespräch quälen, ich bevorzuge in diesem Fall lieber jemanden ohne Statusambitionen, der "ganz normal" im Alltag reagiert.
Schreib doch erstmal etwas über deine Fähigkeiten, dann wirst du wahrscheinlich auch von Männern konkreter Antworten erwarten können. So bleibt es weiterhin Klassendenken: Kunst, Philosophie, E-Musik interssierte Akademiker versus Rest der Welt.
 
G

Gast

Gast
  • #35
Ich bin 37, Lehrerin, und mit einem Gärtner zusammen. Es klappt wunderbar. Ich habe, wenn ich ehrlich bin, auch das Gefühl, dass er mehr kann als ich.

Was die Interessen und das "Geistige" angeht, was du erwähnt hast, so denke ich schon, dass Überschneidungen vorteilhaft sind. Ich finde es schon wichtig, mich mit meinem Mann auf gleicher Wellenlänge unterhalten zu können. Natürlich muss man nicht identisch sein, aber ich finde es gut, beim anderen "andocken" zu können.

Darüber sagt der formale Status aber nicht unbedingt etwas aus. Es gibt Menschen, die sich für einen formal "niederen" Beruf entscheiden, und trotzdem klug sind.
Ich persönlich wollte tatsächlich nicht mit jemandem zusammensein, der sich nicht für Politik interessiert und alles nur locker-flockig haben will.
Solche Männer gibt es aber sowohl an der Uni als auch in Ausbildungsberufen.

Man sollte jeden Menschen einzeln anschauen.
 
G

Gast

Gast
  • #36
Hier nochmal der FS...

Offenbar sind einige Leute des Lesens unkundig. Ich wollte keine weitere Polemik zu meinen Vorstellungen meiner Partnerin! Ich weiß auch nicht, was daran überzogen sein soll, wenn man das möchte, was (fast) allen anderen gebundenen Männer meiner Preisklasse haben (nämlich eine Frau, die nicht hässlich ist und die

Es geht einfach darum, dass die Ansprüche "normaler" Frauen vielleicht weniger stark sind als die der EP-Frauen. Also: Reicht denen der attraktive, intelligente, humorvolle Typ (der vielleicht auch nicht gerade unter der Brücke schlafen muss) und kann dann eben dieser Typ mit einer Frau, die nicht auf dem gleichen Bildungs-/Kulturniveau ist, mit ihr auch glücklich werden, ohne dass man sich - außerhalb des Bettes - gegenseitig zu Tode langweilt, weil man schlichtweg in zwei ganz anderen Welten lebt?

Vielleicht kommen ja doch noch ein paar sinnvolle Beiträge von Leuten (Männern jenseits der 40), die die Grundregeln gehobener Forums-Kommunikation (präzises Eingehen auf die Fragen) beherrschen. Und all die frustrierten ältlichen EP-Frauen, die hier seit Jahren ihr Unwesen treiben (und ihren Frust in der Weise wie der Vorpost zum Ausdruck bringen - weil sie schlichtweg so Typen wie mich nicht bekommen [können]), brauchen mir da auch gar nichts mehr zu schreiben.
 
  • #37
Egal wie Sie denken. Sie haben mit dem "nach unten" daten klar zu verstehen gegeben, daß Sie damit diese Frauen als Frauen zweiter Klasse betrachten. Was anderes ist daraus nicht abzuleiten.
 
G

Gast

Gast
  • #38
(wenn ein attraktiver Typ wie ich eine halbwegs attraktive Frau - kein Model! - sucht, ist das was ganz Normales, und wenn sie 5-7 Jahre jünger ist, dann entspricht das auch durchaus den Erfahrungen, die ich in meinem Bekanntenkreis gemacht habe - also was soll da das Gezeter?).

A fun fact: Im Internet sind alle ältere Männer attraktiv. Deutlich attraktiver als Durchschnitt.

Genau das hasse ich an Online-Partnerbörsen: Ich bekomme immer Anfragen von deutlich älteren Männern, die glauben nicht wie alle in ihrem Alter zu sein.

Um Missverständnisse zu vermeiden: Ich habe in meinem Leben 2 oder 3 echt attraktive post-40 Männer kennengelernt, mit denen ich mich gerne getroffen hätte wenn sie das vorgeschlagen hätten.

Bin aber ganz sicher, die machen keine jüngeren Mädels online an.
w29
 
  • #39
Hier nochmal der FS...

Offenbar sind einige Leute des Lesens unkundig. Ich wollte keine weitere Polemik zu meinen Vorstellungen meiner Partnerin! Ich weiß auch nicht, was daran überzogen sein soll, wenn man das möchte, was (fast) allen anderen gebundenen Männer meiner Preisklasse haben (nämlich eine Frau, die nicht hässlich ist und die

Es geht einfach darum, dass die Ansprüche "normaler" Frauen vielleicht weniger stark sind als die der EP-Frauen. Also: Reicht denen der attraktive, intelligente, humorvolle Typ (der vielleicht auch nicht gerade unter der Brücke schlafen muss) und kann dann eben dieser Typ mit einer Frau, die nicht auf dem gleichen Bildungs-/Kulturniveau ist, mit ihr auch glücklich werden, ohne dass man sich - außerhalb des Bettes - gegenseitig zu Tode langweilt, weil man schlichtweg in zwei ganz anderen Welten lebt?

Vielleicht kommen ja doch noch ein paar sinnvolle Beiträge von Leuten (Männern jenseits der 40), die die Grundregeln gehobener Forums-Kommunikation (präzises Eingehen auf die Fragen) beherrschen. Und all die frustrierten ältlichen EP-Frauen, die hier seit Jahren ihr Unwesen treiben (und ihren Frust in der Weise wie der Vorpost zum Ausdruck bringen - weil sie schlichtweg so Typen wie mich nicht bekommen [können]), brauchen mir da auch gar nichts mehr zu schreiben.

Das ist ein Forum, hier findest du meist nur: getroffene Hunde die bellen, BesserwisserInnen, LamentiererInnen, HasspredigerInnen und Leute wie mich, die ihre eigene Meinung haben und doch von nichts ne Ahnung ;)

Und ja! Date doch einfach mal Querbeet und schaue nach ähnlichen Zielen und Ansichten und mach dich nicht mit den Zicken verrückt.
 
G

Gast

Gast
  • #40
Ich denke, wenn man in verschiedenen Welten lebt, dann langweilt man sich miteinander.

Das muss aber nicht unbedingt mit dem Bildungsgrad zusammenhängen.
 
G

Gast

Gast
  • #41
Tu es!
Ich ,promo. Chemiker, Abteilungsleiter, habe auch nach "unten" gesucht und meine süsse Freundin [mod] gefunden.
Man(n) muss sachlich sehen, dass viele "Elite" so hohe Ansprüche haben, das es nicht erfüllbar ist.
Vielleicht sind Frauen ohne Emanzen und Karrier allüren schlechte Partnerin, jedenfalls habe ich festgestellt, dass ich zur Zeit mit meiner glücklich bin


m,37
 
  • #42
Funktioniert es, wenn man mit "ihr" nicht (gut) über Philosophie reden kann, weil ihr da vielleicht der Background fehlt, "sie" kein Faible für Studienreisen hat (sondern lieber die Pauschalreise zum Badeurlaub machen möchte), "sie" sich in klassischen Konzerten langweilt (um sich statt dessen lieber bei irgendeiner Krachmusik in der Disco auszutoben) ... um mal nur ein paar Beispiele zu nennen...

Ich habe auf einem recht komplexen Gebiet promoviert, das aber nichts mit Philosophie zu tun hat, brauche den Badeurlaub zum Abschalten und mag Krachmusik.

Wäre ich eine Frau und würde dich daten (womit du "nach oben" daten würdest), dann wärst du trotzdem nicht glücklich mit mir. Mein Abschluss und mein Gehalt würden dir überhaupt nichts über mich sagen.

Ansonsten glaube ich dir durchaus, dass gerade bei gewissen Singlebörsen der Anteil der Frauen, die extrem auf Status schielen, besonders hoch ist. Das liegt aber eher daran, wie diese gewissen Singlebörsen sich vermarkten und nicht daran, dass Frauen mit hohem Abschluss generell ein Problem sind.

PS: Ganz so schlimm ist es mit mir nicht wirklich, ich mag auch klassische Musik, schaue mir im Urlaub alte Steine an und schaue auch sonst über den Tellerrand. Aber nur so als Beispiel.
 
G

Gast

Gast
  • #43
Das ist eben der Unterschied:
Mann überlegt, ob man da vielleicht früher etwas zu verbohrt gewesen ist.
Frau stellt fest wie ungerecht die Welt und wie schlecht die Männer doch heutzutage sind.
 
  • #44
Hey FS

Ich weiß auch nicht, was daran überzogen sein soll, wenn man das möchte, was (fast) allen anderen gebundenen Männer meiner Preisklasse haben

Preisklasse? Autsch...

Du merkst schon dass Du Dich grad um Kopf und Kragen schreibst? Gerade Dein letztes Post ist ziemlich genau das was Du nicht lesen willst- polemisch! Im übrigen: die Jungs die ich so kenne in Deiner "Preisklasse" haben Frauen die im Alter so um die +/- 3 Jahre liegen- auch das ist nämlich ein wichtiger Punkt in Sachen Augenhöhe!

Also mal ganz sachlich:

Also bitte nur noch Beiträge mit Erfahrungen, die Männer mit Frauen unterhalb ihres eigenen Bildungsniveaus gemacht haben und keine polemischen Statements.

Unterhalb meines Bildungsniveaus habe ich keine Erfahrungen, unterhalb meines AUSbildungsniveaus schon. Das war mir nämlich völlig egal. Das Bildungsniveau jedoch nicht. Meine Liebste hat nicht studiert (nicht einmal Abi) ist aber gebildeter als 80% meine damaligen Kommilitonen. Und ist in der Geschäftsleitung eines Mittelständlers. Sieht verdammt gut aus und ist auch noch gänzlich unzickig.

Funktioniert es, wenn man mit "ihr" nicht (gut) über Philosophie reden kann, weil ihr da vielleicht der Background fehlt, "sie" kein Faible für Studienreisen hat (sondern lieber die Pauschalreise zum Badeurlaub machen möchte), "sie" sich in klassischen Konzerten langweilt (um sich statt dessen lieber bei irgendeiner Krachmusik in der Disco auszutoben) ...
Das dagegen funktioniert ganz und gar nicht. Wenn Du diametral entgegengesetzte Interessen und Lebensstile hast bringts nix.

Aber das hat mit der Berufsausbildung NIX zu tun (Das allgemeinbildende Studium ist eine Idealvorstellung aus dem vorletzten Jahrhundert, gibt's Heute nicht mehr). Ein Studium ist nichts weiter als eine anspruchsvolle Berufsausbildung. Das wird einfach völlig überbewertet.

Kalle- nie Badeurlaub aber gerne Vivaldi UND AC/DC, gerne Galerie UND Stadion....Was ne Preisklasse wär das?
 
G

Gast

Gast
  • #45
Wieso glaubst Du, dass studierte Frauen über 40 einen Versorger suchen?
Also ich bin 41 und suche einen Mann, der sich einiges leisten kann, ok, der eine schicke Wohnung hat, einen guten Beruf und auch sonst ganz gut verdient, aber VERSORGER? Sucht KEINE! Schon alleine deshalb, weil ab 40 die Familienplanung in der Regel abgeschlossen sein sollte.
Und welche Ansprüche meinst Du denn? Es gibt ja auch unter Akademikern Männer, für die es schon eine herausragende Leistung erwähnenswerten Ursprungs ist, wenn sie eine Frau zu einer warmen Mahlzeit einladen :)) Das tun übrigens Nicht-Akademiker auch und gerne!

Und was heißt nach unten daten? Man sollte doch schauen, dass man ähnliche Interessen hat und einen ähnlichen Lebensstil, der Rest ist doch egal. Männer gehen online doch sowieso zu 90% nach dem Photo.

Ich denke, falls die Frauen etwas an Dir auszusetzen haben, lag das evtl. nicht an den Frauen sondern an Dir!?
Die meisten Frauen wollen einfach einen netten, coolen und lustigen Mann an ihrer Seite, mit dem das Leben Spaß macht.

Übrigens bin ich Akademikerin und habe auch keine Lust, über Philosophie zu reden, ich liebe Badeurlaub und klassische Konzerte könnten atemberaubend oder sterbenslangweilig sein - it depends...Ich liebe House-Clubs und brauche keine Studiosusreise, um zufrieden zu sein.

Ich habe keine überhöhten Ansprüche, aber ich orientiere mich eben an meinen Exfreunden und Exmännern, mit denen es toll war. Und die waren intelligent, erfolgreich und sehr gut aussehend.
Hatte einmal einen, der echt wenig Geld hatte und der deshalb ständig frustriert war und jedes Restaurant mied und die Krise bekam, wenn ER mal zahlen musste. Seine Wohnung sah aus wie eine Studentenbude, ein Auto und einen Fernseher hatte er auch nicht - ich habs versucht - ging gar nicht! Es war bis auf den Sex, der ja nix kostet, absolut langweilig und spaßbefreit.

Habe einige nicht studierte Freundinnen, würde nicht sagen, dass da ein Akademiker "nach unten" datet. Weiß auch nicht, wieso du dazu extra im Forum nachfragen musst!?
Triff doch einfach Frauen, die dir gefallen!? ;-)
Habe 2 Freunde über 40, die dauernd Frauen daten, die überhaupt nicht in ihrer Liga spielen: Ende 20, Models mit Designerhandtäschchen, studiert und noch gar nicht willens, eine Familie zu gründen... trotzdem lasse diese Herren nicht davon ab, GENAU so eine Frau abbekommen zu wollen. Eine Trophäe fürs eigene Ego. Wenn sie 50 sind, werden sie´s dann bemerkt haben, dann werden sie aber wahrscheinlich nicht mal ne 40jährige bekommen, Kinder schon gar nicht.
Will sagen: Vielleicht hast Du auch die falschen Suchkriterien?

w,41
 
G

Gast

Gast
  • #46
Funktioniert es, wenn man mit "ihr" nicht (gut) über Philosophie reden kann, weil ihr da vielleicht der Background fehlt, "sie" kein Faible für Studienreisen hat (sondern lieber die Pauschalreise zum Badeurlaub machen möchte), "sie" sich in klassischen Konzerten langweilt (um sich statt dessen lieber bei irgendeiner Krachmusik in der Disco auszutoben) ... um mal nur ein paar Beispiele zu nennen...

.

Hast Du hier nicht schon mal zum genau gleichen Thema gepostet? Sonst hast Du einen Seelenverwandten.

Über Philosophie reden (Kant? Dante? Diogenes?), Studienreisen machen (und 10 km weiter das wunderschöne Meer mit all seiner Kraft, ein Meisterwerk der Natur...) und klassische Musik (egal was, Hauptsache klassisch?) hören...das ist nicht gebildet, sondern stinklangweilig, sorry. Was ist mit Humor, Ausgelassenheit, breit gefächerten Interessen?

w, 44
 
G

Gast

Gast
  • #47
Wieso wird hier eigentlich eine Abgrenzung Akademiker/Nichtakademiker gemacht? Der Begriff des Akademikers ist heute so entwertet, dass es sich ohnehin nicht um eine einheitliche Gruppe handelt. Der Prädikatsjurist und Großkanzleianwalt steht sicherlich der Grundschullehrerin ferner als diese zur Erzieherin. Der Pilot oder Fluglotse - beides nur Ausbildungsberufe - steht in der sozialen Hierarchie sicherlich deutlich über dem promovierten Geistes-, Politik- oder Sozialwissenschaftler. Unter den Akademikern wiederrum gibt es die elitären Fächer Jura und Medizin, aber eben auch solche wie Sozialwissenschaften, die sicherlich kaum jemand höher als einen Handwerksberuf einordnen dürfte.
 
G

Gast

Gast
  • #48
Ansonsten glaube ich dir durchaus, dass gerade bei gewissen Singlebörsen der Anteil der Frauen, die extrem auf Status schielen, besonders hoch ist. Das liegt aber eher daran, wie diese gewissen Singlebörsen sich vermarkten und nicht daran, dass Frauen mit hohem Abschluss generell ein Problem sind.

Ich stimme Dir zu. Als ich mich auf EP angemeldet habe, habe ich sehr schnell sehr viele Anfragen von Männern bekommen. Das Durchschnittsalter? Um 45.

Die glauben ja, ihr Status macht sie für mich attraktiv, sonst kann ich das nicht erklären.

w29
 
G

Gast

Gast
  • #49
Welch eine Menschenverachtung ist denn allein diese Bezeichnung "nach unten daten". Solange es sich um andere Menschen handelt, date ich immer auf gleichen Niveau, unabhängig von Schulabschluss, Studium usw.
Mit der Einstellung, nach unten zu daten, kann das doch gar nicht klappen.
 
Top