G

Gast

Gast
  • #1

Nach Trennung trotzdem gemeinsam in Urlaub fahren: Richtig?

Hallo, folgendes bei mir: Meine Freundin und ich haben uns vor ca. 5 Wochen getrennt. Sie war die treibende Kraft was diese Tr. angeht. Es gab keinerlei Streit. Angeblich sind wir zu "verschieden". Kanns bis heute nicht verstehen, sie angeblich schon, warum es so gekommen ist. Vieles ist widersprüchlich in ihren Aussagen. Aber nun zum wesentlichen. Im Herbst steht eine gemeinsame Rundreise, zusammen mit ihr, ihrem sohn u. ihrer Schwester an. Es ist alles gebucht, bereits seit langem und zum Grossteil bezahlt. Ihr ist es aber immer noch sehr wichtig das ich da mitfahre. Auch war es ihr wichtig das ich nach der Trennung, noch mit zu ihren Eltern mitfuhr. War vorher bereits geplant. Nun meine Frage: Was ratet ihr mir bzgl. des Urlaubs? Darf/sollte ich da was rein interpretieren? Siehe evtl. Hintergedanken von ihr, will sie sich evtl damit ein "Hintertürchen" offenhalten? Wohl gemerkt: wir haben z.Z. KEINE sog. Auszeit. Wir sind zu 100% getr. Sie will mich als "guten Freund" behalten.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Trennung ist Trennung, und ich halte nichts, aber auch gar nichts davon, den Kontakt aufrecht zu halten. Ich finde schon Telefonate und Emails völlig unangebracht, Treffen indiskutabel und eine gemeinsame Reise absurd und grotesk

In deinem Fall ganz besonders: du machst dir Hoffnungen, mit euch könnte es noch was werden. Abgesehen davon, dass du viel Zeit und Geld in eine Fahrt investieren willst, die schon als Reise unerfreulich werden wird, wirst du auch noch eine Menge Stress und Kummer mit deiner Exfreundin haben. Ihr Ansinnen an dich ist eine Zumutung und zeugt nur von mangelndem Einfühlungsvermögen. Ihr seid wirklich zu verschieden und passt nicht zusammen, da hat sie recht! Sie hat sich getrennt und soll bitte mit ihren Angehörigen fahren und nicht mit dir.

Ehrlich gesagt, wundert es mich, dass du diese Frage wirklich stellst und auch nur einen einzigen Gedanken an eine gemeinsame Reise verschwendest.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Bist du ein Mann oder eine Maus ?

Wenn ich einen Freund will, kaufe ich mir einen Hund !

Damit wäre wohl alles gesagt ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #4
Komm laß es - sag einfach ab und fertig. Wenn sie meint, sich die Rosinen rauspicken zu können und sich trennen zu müssen, dann soll sie sich trennen und mit allen Konsequenzen leben.

Wenn Du es anders handhabst, wird sie mal eine Beziehung haben wollen, mal keine, mal Sex haben wollen, mal den Sex verweigern. Du dienst nach außen nur noch als Herzeigeobjekt daß man nicht alleine ist und dafür wäre ich mir wirklich zu schade.

Deswegen laß sie nicht agieren sondern agiere Du und brich den Kontakt komplett ab.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich bin auch mit meinen Ex in den Urlaub gefahren, wo kriegt man denn auf die schnelle jemanden her, mit dem man glaubt, mehrere Wochen Urlaub aushalten zu können?

Wahrscheinlich kommen hier wieder Stimmen, dass man ja so etwas überhaupt nicht machen könne und man ja andere Freunde hat und wenn nicht, sagt man ab, aber das seh ich anders.

Wir haben den Urlaub sogar nach der Trennung erst gebucht und es war ein langjähriger Traum von mir. Ansonsten hat übrigens er mich "sitzen gelassen" ;) Und Sex gabs auf der Reise natürlich nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #6
@4
Die Ex HAT doch jemandem, mit dem sie reist: ihren Sohn und ihre Schwester; sie muss also nicht schnell irgend jemanden herkriegen, mit dem sie es mehrere Wochen im Urlaub aushält, sie hat Gesellschaft auf der Reise.
Es gibt KEINEN Grund für den FS, sich als Reisemaskottchen missbrauchen zu lassen, außer, er hat eine masochistische Ader.

Ich finde, das Ansinnen der Exfreundin ist eine Frechheit und eine Zumutung.

FS, was willst du mit so einer Frau? Da scheint jede Sensibilität zu fehlen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
@5
Hat sie ihm betrogen oder so? Nee. Das Einzige, was man ihr vorwerfen kann, ist, dass sie die Situation beim FS verkennt. Sie denkt wohl, dass der Ofen bei ihm auch schon ziemlich aus war.

Und ansonsten sind vier Betten vier Betten, ob man die Kosten durch zwei oder drei teilt (das Kind wird wohl kaum beitragen) ist schon ein Unterschied. Da würde ICH auch fragen, ob mein Ex mitwill - so mal der sich ja vielleicht auch auf die Reise gefreut hat??

Er kann ja nein sagen, wo ist das Problem. Ich würde sie jedenfalls eher bescheuert finden, wenn sie ihm stillschweigend auslädt.
 
G

Gast

Gast
  • #8
sorry - es geht hier nicht um kein Reisevergügen, sondern um ein Machtspiel. Die Entscheidung liegt ganz allein in Dir, welches Spiel Du bereit bist, zu spielen.

Ich wünsche Dir innere Klarheit, um für Dich gut zu sorgen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Lieber Fragesteller,

zunächst nichts reininterpretieren. Frage Sie eindringlich, warum sie Dich gern mitnehmen möchte, vielleicht möchte sie Dir einfach den geplanten Urlaub (mit) gönnen.
Vielleicht hat sie auch bisher Angst gehabt, ihre Trennung von Dir anderen zu beichten, vielleicht hängt auch ihr Sohn an Dir. Alles Vielleicht, alles Fragen, auf die Du selbst Antworten finden musst Und dann enscheide oder melde Dich noch einmal.
So einfach etwas zu empfehlen ist schwer, denn das bisher Geschriebene würde ich nicht als zufriedenstellend enmpfinden.

Wenn Du die Kraft, den Mut usw. hast, nimm es ggf. als Abschied - denn dieser kommt meist zu kurz, und vielleicht ist so ein Urlaub einfach eine gute Chance, richtig Abschied zu nehmen - wohl wissend, dass das chwer ist und weh tut, vielleicht verstehst Du es dann selbst besser. Und ja, Partner können, wenn Schmerz, Trauer etc. überwunden sind, Freunde bleiben - oder wie ein Hund den Schwanz beleidigt einziehen, das is einfacher als Empathie und Achtung zu empfinden - allerdings würde ich eben das Gleiche von ihr "einfordern"
Alles Gute w, 51
 
G

Gast

Gast
  • #10
@6
Sie hat sich von ihm getrennt.
Ob sie ihn betrogen hat oder nicht spielt keine Rolle.
Die beiden sind auseinander.

Die Kosten für die Reise sind Sache der Ex. Vielleicht muss sie nun mehr bezahlen, das kann schon sein. Will sie ihren Exfreund mitnehmen, weil es dann für sie billiger ist? Das wird ja immer toller.

Man kann es drehen und wenden wie man will - ihr Ansinnen ist eine Zumutung.
Und natürlich kann er nein sagen, aber er tut es vielleicht nicht, weil er sich noch Hoffnungen macht. Und gerade das sind die denkbar schlechtesten Voraussetzungen für eine gemeinsame Reise, die ja auch genussvoll und entspannend sein soll.
 
Top