G

Gast

  • #1

Nach Streit meldet er sich nicht mehr, was soll ich tun?

Hallo, ich (30) bin noch nicht sehr lange mit meinem Freund (39) zusammen. Es ist schon der zweite Versuch mit uns beiden aber wir wollten es einfach noch mal probieren.

Letztes Wochenende waren wir essen und danach wollte ich bei ihm übernachten. Es ist aber so, dass ich immer wieder merke, dass er erst ganz lieb ist und mich auch berührt und küsst und auf einmal dreht der den "Riegel" um und ist total gefühlskalt. Dann lässt er keine Nähe zu und er kommt mir wie ein Fremder vor.

Ich habe ihn schon so oft darauf angesprochen aber er meint, meine ganze Diskussionen nerven ihn.
Samstag war es wieder so weit und ich wollte wissen warum er so komisch zu mir ist, da meinte er ganz böse ich solle besser nach Hause fahren. Und dass es mit mir immer schlimmer wird.

Ich bin dann auch noch mitten in der Nacht heimgefahren. Er hat sich seitdem auch nicht mehr gemeldet. Was soll ich tun, ihm hinterherlaufen? Es sind immer wieder so Phasen, wir sehen uns ein paar Tage dann kriegt er auf einmal die Krise, weil es zu viel wird.

Dabei sehen wir uns nur abends oder mal am Wochenende. Dann ist Pause, dann gehts wieder und dann fängt es von vorne an. Er hat mir mal vorgeworfen, dass ich zu viel Nähe brauche aber gerade wenn man neu zusammen ist, ist das doch normal oder, z.B. auf dem Sofa kuscheln etc.?

Was soll ich machen, ihn doch anrufen?
 
G

Gast

  • #2
Also gerade in so einer frischen Phase, wo man eigentlich total verliebt ist, würde ich so ein Verhalten bei meinem Partner nicht haben wollen. Denn dann wäre mir klar: Er ist nicht verliebt. Zumindest nicht in mich!

So ein Hick-Hack ist nichts. Schon gar nicht, wenn es der 2. Versuch ist. Ich würde keinen Partner wollen, der ständig unsere Beziehung in Frage stellt. Und genau das macht er!

Natürlich wollen Männer auch nicht gerne "Beziehungsgespräche" führen, aber die Nummer die er da abzieht ist auch nicht zielführend. Würde er sich wirklich für dich interssieren, würde er anders reagieren. Bestimmt nicht so kalt und abweisend.

Das beste, was du tun kannst: werde dir bewusst, dass weitere Beziehungsversuche mit diesem Mann in die Hose gehen werden. Aus euch wird kein glückliches Paar.
Und dann handle danach.
Rufe ihn nicht an. Lebe dein eigenes Leben. Hab Spaß, genieß den Frühling, mach was Neues, vergiss den Typ.

Der Richtige kommt noch. Versprochen!
 
G

Gast

  • #3
Hi,

der Mann ist aggressiv. Eventuell hat er eine ernste unentdeckte Krankheit.
Oder sich selbst schlecht im Griff.
Gefühlskälte kann auch biochemische Ursachen haben.
Er könnte schizophren sein. Alles Mögliche könnte sein, auch Überreagieren aufgrund vorheriger schlechter Erfahrungen mit einer weiblichen Person.

Jeder normale Erwachsene meldet sich und entschuldigt sich spätestens nach Abkühlen der Wut.
Tut er das nicht hat er entweder ein ernstes Problem (sei froh dass du ihn los wirst) oder er führt sich immer so auf.
 
G

Gast

  • #4
Nein, bitte rufe ihn auf keinen Fall an, das hat doch keinen Sinn.

Ihr beide habt nicht das gleiche verlangen nach einander und das wird sich auch nicht ändern.

Man kann niemanden dazu zwingen mit einen anderen Menschen die Zeit zu verbringen, wenn von den einen zu wenig kommt, passt es leider nicht.

Vergeude nicht deine Zeit, es ist deine Zeit.

Alles liebe

W46
 
G

Gast

  • #5
Um es mal auf den Punkt zu bringen: Er hat dich mitten in der Nacht aus seiner Wohnung geschmissen, hat sich seitdem nicht mehr gemeldet, nicht mal erkundigt ob du gut zu Hause angekommen bist,.... und du überlegst allen Ernstes, ob du ihn anrufen sollst. Aha...., hast du das nötig?
 
  • #6
Sei vorsichtig.
Bei meiner Ex fing es genau so an. Dann stellte sich heraus, dass sie eine Borderlinerin war. Heiß-Kalt, Schwarz-Weiß, Nähe-Distanz....
Typisch ist auch dieses extrem schnelle umschalten. Muss ja nicht sein, aber das was du geschrieben hast, könnte von mir sein. So sehr erinnert mich das an das, was ich erlebte.
 
G

Gast

  • #7
Liebe FS,

err behandelt Dich -vermeintlich grundlos- abweisend und kalt. Sprichst Du ihn darauf an, behauptet er vermutlich, es sei nichts und Du bildest Dir das alles nur ein. Willst Du darüber reden, wird er aggressiv, macht Dir Vorwürfe und schmeißt Dich raus. Und DU bist die Böse, es war ja alles in Ordnung bis DU angefangen hast, eine Diskussion vom Zaun zu brechen.

Dein Freund agiert mit Liebesentzug. Und er verleugnet bzw. verschweigt das, was ihm WIRKLICH nicht passt oder ihn gestört hat und tut so, als wärst Du schuld an der Situation, woraufhin DU vielleicht noch Schuldgefühle bekommst. Eine ganz fiese und miese Masche!

Was wirklich in ihm vorgeht, kann ich Dir erklären: er ärgert sich vielleicht tatsächlich über irgendetwas, das kann eine missverstandene Bemerkung Deinerseits, ein vermeintliches Nicht-Eingehen auf seine Wünsche (die er aber nicht artikuliert) oder sogar eine Unzufriedenheit völlig unabhängig von Dir sein.
Daraufhin ändert er sein Verhalten, wird wortkarg, berührt Dich nicht mehr, sagt unfreundliche Dinge, missversteht Dich absichtlich -anders gesagt, er schmollt vor sich hin. Wenn Du ihn jetzt ansprichst, weiß er eigentlich selbst, dass er keine plausible Erklärung für sein Verhalten hat, daß er aus einer Mücke einen Elefanten macht oder er denkt sowas wie "das MUSS sie doch selbst merken, was sie da getan hat!".

Jedenfalls wird er -auch wenn Du konkret nachfragst-, auf keinen Fall sagen, was ihn eigentlich juckt, sondern im Gegenteil mit einem "alles in Ordnung" antworten. Bohrst Du weiter nach, wird er in die Enge getrieben und bricht über das "immer diese Diskussionen!" einen Streit vom Zaun, an dem natürlich NUR DU schuld bist, weswegen er Dich noch aggressiver angeht oder sogar heimschickt. Problem dabei ist, daß einen diese Diskrepanz zwischen Verhalten und der Aussage "es ist nichts!" verwirrt und man seinem Bauchgefühl nicht mehr traut. Man fragt sich, ob man sich die Verhaltensänderung nicht doch nur eingebildet hat.

Ich habe wegen eines solchen Verhalten des Partners schon zwei Mal Beziehungen beendet. Beide Männer haben im Trennungsgespräch zugegeben, daß die von mir bemerkte Verhaltenänderung, die sie in der Situation vehement abstritten, tatsächlich da war, weil sie sich in irgendeiner Form von mir angegangen fühlten, wovon ich natürlich mangels ehrlicher Aussprache nichts ahnte.

Ich halte dieses Verhalten für kaum veränderbar. Du kannst höchstens noch versuchen, ganz bewusst NICHT auf den Stimmungsumschwung einzugehen. Zeige weder, daß Du es wahrnimmst, noch daß es Dir wehtut, tu so, als sei die Welt völlig in Ordnung, lass Dir nichts anmerken. Wenn er merkt, daß sein Liebesentzug wirkungslos ist, kommt er vielleicht aus seiner Schmollecke raus.

iIh würde mich jetzt aber nicht mehr bei ihm melden. Wenn eure Beziehung überhaupt noch eine Chance hat, dann nur, wenn er über seinen (gekränkten) Schatten springt und sich bei Dir meldet.

w, 52
 
G

Gast

  • #8
Was sollst du machen? Das ist schon der 2. Versuch und du glaubst tatsächlich, dass er sich positiv ändern würde? Fehl gedacht! Ich sehe nur Trennng für immer, hinterherlaufen wäre das Allerletzte, denn dann fühlt er sich noch bestätigt und wird dann noch mehr Gas geben in seinem eiskalten verhalten. Falls du etwas von dir hälst, gehe deinen Weg, ignoriere ihn, und mache konsequenten Kontaktabbruch für immer. Jede Minute ist verplemperte Zeit! m
 
G

Gast

  • #9
Leider habe ich so etwas auch hinter mir. 1 ganzes Jahr lang habe ich dieses auf und ab mitgemacht. Da hatte er sich immer wieder mal 1-5 Tage tot gestellt wenn ihm etwas nicht gefiel. Teilweise wußte ich gar nicht warum er sich wieder zurück zog, konnte es nur ahnen.
Zum Schluss war es so, dass ich ihn partou zur Rede stellen wollte, denn immerhin hatte ich einiges in diese Beziehung investiert, habe viel mehr gegeben als er... das war bei ihm und habe nicht nachgegeben, ich wollte Antworten, da hat er irgendwann nur noch auf mich eingedroschen.....Übrigens ein Dr. med. und selbstständig!