Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Nach Geburt des Kindes hat er sich verändert. Was kann ich tun, damit er mich so liebt, wie ich bin?

Liebes Forum, mein Freund war vor der Geburt unseres Kindes ein liebevoller Mensch, aber seit unser Kind geboren wurde, ist er so gefühlskalt geworden. Er interessiert sich nur noch für meine Figur. War alles andere Vorgetäuscht? Hat er mir die ganze Zeit seine Gefühle nur vorgespielt? Ich werde das Gefühl nicht los, dass er es nicht ertragen kann, nun nicht mehr die "Nummer 1" bei mir zu sein. Was kann ich tun, damit er mich so liebt, wie ich bin?
 
G

Gast

  • #2
Wieviel hast Du denn zugenommen?
 
G

Gast

  • #3
Also er sollte eigentlich immernoch Nr. 1 sein. Dein Kind Nr. 1b.
Aber ich habe das Gefühl hinter Deiner Frage steckt noch einiges mehr.
Hat er Grund dazu? Hast villeicht Du Dich verändert? könnte es sein dass Du nicht mehr Nr. 1 bist?
Eine Schwangerschaft und eine Geburt, veränder die Partner. Was oft vergessen wird, ist dass es nicht nur das Aussehen der Frau ist.
Oftmals haben die Männer das Gefühl, einfach etwas verpasst zu haben. Das beginnt bei der Schwangerschaft, über die Geburt, bis zum Säugling der nur von der Mama gestilt werden kann.
Einige Männer die ich kenne verzweifeln, weil sie auf das Gefühl warten Vater zu sein. ( Das wächst und kommt nicht per klick)
Gieb ihm wie Dir Zeit. Es hat sich für Euch einiges geändert. Das braucht unterschiedlich lange Zeit.
Sind es jedoch äusserliche Erscheinungen an Dir, brauchst Du villeicht Zeit, um wieder in Form zu kommen. Aber vergiss nicht etwas dafür zu tun.
 
G

Gast

  • #4
Ein Kind zu haben bedeutet für viele Paare eine große partnerschaftliche Herausforderung. Die Frage ist, ob Ihr Euch GEMEINSAM für das Kind entschieden habt und ob Ihr Euch BEIDE aufs Kind gefreut habt. Grundsätzlich ist es eben so, dass eine Schwangerschaft, die Geburt und die Tatsache, dass da nun ein neuer Mensch da ist, der die volle Aufmerksamkeit brauch, eine große Veränderung mitsich bringt - für einen Mann dahingehend, dass er seine "neue" Rolle erstmal akzeptieren und annehmen lernen muss - er ist partnerschaftlich immer noch die No.1, aber Deine Aufmerksamkeit muss er nun mit dem Kind teilen, es geht alles ums Kind und jede Mutter schaut erst nach dem Kind und dann nach dem Partner, das ist normal und auch richtig so. Wenn Ihr Euch liebt und Ihr gemeinsam Freude empfindet über den Nachwuchs, dann spielt sich das ein, ist eine neue Lebenssituation, an die man sich erst gewöhnen muss. Wegen Deiner Figur: siehst Du anders aus, also ziemlich anders? Wie gehst Du selbst mit Deiner Figur um? Alles Fragen, die nur Du selbst beantworten kannst.
Viel Glück, w/45
 
  • #5
Aha ist das der "Gegenthread" zu https://www.elitepartner.de/forum/das-beste-fitnessprogramm-fuer-die-frau-in-den-30ern.html ?
 
G

Gast

  • #6
Es kommt mir gerade so vor....nun, ich kann mich auch täuschen, aber diese Frage passt ja prima zu der Frage von gestern, in der ein Mann die Gewichtszunahme seiner Frau nach der Geburt so vehement beklagt hat.
Könnte es sein....., naja, ....manchmal traue ich dem Frieden hier einfach nicht.

Bleib du selbst, liebe FS, dass Männer damit Probleme haben nicht mehr die Nr. 1 zu sein, kommt häufiger vor. Natürlich solltest du dich jetzt nicht vernachlässigen, nur weil du Mutter geworden bist. Die Zeit solltest du dir weiterhin nehmen, um etwas für dich und dein Äußeres zu tun. Genauso wichtig, wie regelmäßige Zuwendung an deinen Partner. Es sind jetzt eben zwei Menschen, die deine Aufmerksamkeit wollen. Aber das braucht halt Zeit, muss sich langsam einspielen.
 
G

Gast

  • #7
Dein Freund ist offensichtlich mehr als unreif und die Fragen von 1 und 2 scheinen mir nicht viel reifer.

Ich vermute tatsächlich, dass Dein Freund möglichst schnell wieder seine vorzeigbare Freundin haben möchte. Es gibt die Frauen, die nach der Schwangerschaft schnell wieder wie vorher aussehen und andere brauchen länger.

Ich denke auch, dass in der ersten Zeit (1-2 Jahre) das Kind eher Vorrang hat - es ist normal.

Klar muss jeder sehen, für den anderen attraktiv zu bleiben - aber es gibt auch Umstände, die das manchmal nach einer Schwangerschaft verzögern und dieses "mosern" des Mannes ist nichts anderes als ein total ICHBEZOGENES Denken. Du mußt nicht immer funktionieren!!!

Wenn er Dich wirklich liebt, wird er gerade wegen des Kindes, Dich auch mit ein paar Rollen mehr akzeptieren können. Ich gehe mal davon aus, dass Du nicht 25 kg mehr wiegst als vorher. Mit 10 kg muss er eine Weile klar kommen können. Er müßte Dir sogar vermitteln, dass Du immer noch schön bist - alles andere ist einfach unreif und zeigt, dass er kein partnerschaftliches Interesse hat.

Seine Umwelt ist ihm scheinbar wichtig, also wie sie Dich sehen könnte. Er hat hier das mangelnde Selbstwertgefühl.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Mut mit so einem oberflächlichem Menschen zu leben.

Übrigens, auch ich habe Probleme mit dicken Partner, bin also nicht weltfremd aber hier geht das eindeutig zu weit!
 
G

Gast

  • #8
@ 2 Falsch. Nummer 1 ist immer das Kind (oder die Kinder, wenn noch welche dazukommen). Ein Mann kann zur Not für sich alleine klarkommen, ein Kind erst mal lange Zeit nicht. Und genau damit kommen viele Männer nicht klar, auch wenn sie eigentlich eine Familie wollen. Der Einschnitt im Leben eines Paares ist schon sehr krass, dazu kommen dann die äußeren Veränderungen wie Gewichtszunahme. Abhilfe schafft vielleicht eine Auszeit. Gibt es Großeltern, Tanten etc., die sich vielleicht an einem bestimmten Abend um das Baby kümmern können, so dass für das Elternpaar wieder mal Zeit füreinander ohne Babygeschrei da ist.Wichtig ist auch, dass man darüber spricht und nicht nur über Oberflächlichkeiten wie Figur. Die ändert sich auch wieder.
 
G

Gast

  • #9
@2
"Also er sollte eigentlich immernoch Nr. 1 sein. Dein Kind Nr. 1b."

Nein, so ist es nicht. Wahrscheinlich hast du selbst (noch) keine Kinder.
Ein ganz kleines Kind, ein Baby, das noch nicht lange auf der Welt ist, fordert seine Mutter fast 24 Stunden am Tag - vor allem, wenn es das erste ist, und vor allem, wenn der Vater des Kindes keine wirkliche Hilfe und Entlastung bietet. Aber auch sonst. Das ganze Leben ist anders, auch hormonelle Veränderungen spielen eine Rolle. Ein Baby ist in den ersten Monaten für die Mutter das Wesen, das am stärksten (sozusagen auf Gedeih und Verderb) von ihr abhängig ist - kein Mann ist das, der kann sich auch mal eine Scheibe Butterbrot und ein Spiegelei selber machen, um es ganz pragmatisch auszudrücken.

Für viele Männer ist das nicht einfach, plötzlich nicht mehr das Allerwichtigste zu sein.

Im Prinzip hast du aber Recht: auch eine frischgebackene Mutter sollte so bald wie möglich daran denken, dass sie auch Frau und Partnerin und eben nicht nur säugendes Muttertier ist. Eine Freundin von mir und ihr Mann nehmen sich ganz bewusst abends eine oder zwei Stunden Zeit füreinander, wenn die Kleine (hoffentlich!) friedlich schläft. Ganz wichtig: es muss auch mit einem Baby Zeiten geben, in denen die Eltern sich als Paar erleben und nicht nur als Eltern. Die Zeit muss man einplanen, notfalls organisieren (Großmutter, Tante, Babysitter ...) und sich wirklich nehmen. Es darf sich nicht ALLES nur noch um das Baby drehen, auch wenn es im Moment tatsächlich das Allerwichtigste auf der Welt ist, vor allem für die junge Mutter.
 
G

Gast

  • #10
Ich war auch immer 1b hinter meiner Partnerin, das hat mich extrem gestört. Es war nichts mehr so wie am Anfang auch im Sexleben nicht. Erst nach 6 Monaten hatten wir wieder Sex usw.

War eine schwere Zeit, die beziehung hat sich nie wieder erholt nach der Geburt.
 
G

Gast

  • #11
@ # 7

Ich denke der Partner sollte immer die Nummer 1 bleiben/sein !

# 2 hat versucht das etwas zu relativieren indem sie dem Kind Nr. 1b gab, meiner Meinung nach vollkommen richtig. Diese Rangfolge besagt nicht, dass das Kind vernachlässigt wird, sondern wer der gleichwertige Partner auf Augenhöhe ist.

Die Kinder haben irgendwann ihr eigenes Leben und ihre eigenen Partner das sollte man nicht vergessen, sonst bürdet man den Kindern eine zu große Last auf.

Die Kinder zur Nummer 1 zu machen führt nur dazu, dass:

- der Partner/in sich vernachlässigt fühlt
- Kinder eine falsche Vorstellung von einer Beziehung bekommen
- Kinder später die Partner (Eltern) gegeneinander ausspielen können / werden

Man kann natürlich so argumentieren, dass man sagt: das Kind bleibt immer ein Teil von mir und mein Partner könnte mich irgendwann einmal verlassen.
Mit dieser Einstellung trägt man dann aber auch sehr viel dazu bei, dass sich diese Prophezeiung erfüllt.

Andererseits stellt sich so die Frage, ob eine alleinerziehende Frau, die sich in einen alleinerziehenden Mann verliebt bei ihm auch nur Nummer 2 sein möchte ?!

Für mich ganz klar:

Das Paar gehört zusammen und die Partner müssen für sich jeweils die Nummer 1 sein.
Für das Paar muss das Kind die Nummer 1 sein.

w32
 
G

Gast

  • #12
Hallooo? Leute, die das Kind zu Nr. 2 machen wollen, haben offensichtlich noch kein eigenes. Ein Kind wird immer die Nr. 1 sein, ob man will oder nicht. Und als Säugling ist es auch total darauf angewiesen, dass es die Nr. 1 ist.
Die Frage ist, ob sich die Eltern der Verantwortung stellen. Sobald das erste Baby da ist, wird das Leben "fremdbestimmt". In den ersten Monaten ist die Umstellung des Lebens einfach enorm anstrengend, alles dreht sich um das Kind 24 Std. lang, und man kann kaum eine Nacht genug schlafen. Kein Wunder, wenn man da genervt ist.
Dass der Mann da nicht Nr 1 ist, ist doch klar. Er ist jetzt Vater und kein großes Kind der Partnerin!

Aber wenn beide sich um das Kind kümmern, kann eine sehr innige Beziehung auch zwischen Kind und Vater wachsen. In ein paar Monaten sieht die Welt schon anders aus. Die "Fremdbestimmung" bleibt, aber sie macht auch Freude (wünsche ich Euch jedenfalls).
Und naja, Dehnungsstreifen sind nicht mehr rückgängig zu machen, aber das ist eben einer der kleineren "Preise"; die man für ein neues Leben zahlt, und das dürfte den Partner eigentlich nicht stören. Er soll mal erwachsen werden.

Das ist hoffentlich nur die Anfangs-Schwierigkeiten-Phase. Habt einfach Geduld miteinander und mit Euch selbst. Eltern sein ist einfach nicht leicht, und man kann es sich vorher nicht vorstellen, wie das ist.

Alles Gute Euch beiden!
 
G

Gast

  • #13
Theorie Theorie Theorie
Wenn das Baby da ist, dann ist das Baby Nr 1.

Der angehende Vater sollte sich überlegen, ob er selbstbewußt genug ist um mit der neuen Situation klarzukommen. Sonst muss er sich dafür entscheiden, dass er nie Kinder bekommen kann, weil er immer die Partnerin als Mamaersatz und Babysitter braucht.

Die Frauen sollten sich aber auch diese Veränderung vor Augen halten. Viele Frauen klammern sich an den Partner, wollen alles mit ihm machen und können gar nichts mehr alleine unternehmen. Nach der Geburt "lassen" sie den Mann "fallen". Ist nur natürlich, dass der Mann dann weiter umsorgt werden will und die volle Aufmerksamkeit weiterhin braucht.

@FS Leider weiß ich nicht was Du tun kannst. Du musst einfach durchhalten, bis das Baby größer ist, dann wirst Du mehr Zeit für Dein erwachsenes "Baby" haben. ;-)
 
  • #14
Ich glaube Hellekeen hat recht. Muss der Gegenpart sein.

Kaum zu glauben wie wichtig die Figur nach der Geburt sein kann! Was für ein Hohlkopf.

Sag ihm wie sehr es Dich kränkt und verletzt. Er sollte Dich nun lieber unterstützen, als Dir noch das Leben schwer zu machen.

Das Kind ist nun mal das wichtigste im Moment.
 
G

Gast

  • #15
Kenne Deine Mann ja nicht - also kann es natürlich sein, dass er ein Typ ist, bei dem "die Liebe" (meiner Definition nach ist es dann allerdings keine Liebe) zu seiner Partnerin mit deren Aussehen steht und fällt. Wenn wir eher vom positiven ausgehen: es gibt sicher auch viele Männer, die diffuse Ängste haben, plötzlich Vater zu sein. Die Verantwortung usw. Die Erwartungen. Und dazu diese Sache, nicht mehr die Nr 1 zu sein. Aber das sollte er weiterhin sein für Dich! Baby ist Nr 1b, wie oben geschrieben. Wenn es Dich braucht, bist Du natürlich für es da... und lässt es nicht nach Deiner Brust/Milch schreien, nur weil er (oder sonstwer) gerade auch was von Dir will. Als Partner und Vater sollte er Dich da ja auch unterstützen! Aber DU und ER seid das Paar, das beschlossen hat, zusammen zu leben und eine Familie zu gründen. Das Kind kommt durch Euch und ihr seid für es da... aber eines Tages wird es in die weite Welt hinausziehen... und was bleibt, seid Ihr, das Paar! Wenn der Wind also aus der Ecke weht... dass er zu Dir Dinge Deiner Figur wegen sagt aus Unsicherheit, dann versuche, ihm die zu nehmen und ihn mit einzubeziehen! Sei nicht Du immer die, die das Baby hochnimmt, wenn es weint, sondern beziehe ihn da mit ein bzw. lass ihn das auch mal übernehmen. Und zeig ihm, wie wichtig er Dir ist - nicht nur als Papa für das Baby (aber das auch!), sondern als Mann und Partner. Und ich würde das auch ansprechen, warum er das wiederholt sagt mit Deiner Figur - und dass es Dich trifft, dass es verletzend ist. Ob ihn das wirklich so sher interessiert und stört... ob das für ihn wichtiger ist als das, was Dich ausmacht als Mensch. Und wenn Du vorhast, auch wieder abzunehmen, kannst Du das ja sagen, aber auch gleich, dass, wenn Du davon ausgehen musst, dass er nur mit Dir zusammen sein will, wenn Du seine Figur-Vorstellungen erfüllst, Dich das sehr trifft und Du dann nicht weisst, was Du von Eurer Beziehung halten sollst. Und dass es nicht gerade Vertrauen schafft. Und dass Du Dich fragen musst: ist das Liebe, was ihr teilt - oder was. Da soll er mal Stellung zu nehmen. Und Du musst Dich fragen: was heisst es, wenn Du sagts, er war vor dem Baby ein liebevoller Typ. Hat er sich wirklich für Dich interessiert, für Dein Innenleben, was verbindet Euch... oder war er nur liebevoll im Sinne von zärtlich (v.a. in sexueller Hinsicht) und wenn er was von Dir wollte... und ihr habt doch ein Baby! Habt ihr das zusammen entschieden, gewollt, geplant, Euch beide drauf gefreut (klar, Ängste sind oft auch dabei)?! Wenn ja - dann muss es doch was geben, was Euch verbindet über Figurproblemchen hinaus!
Ich würde ganz ehrlich mit ihm sein und ihm sagen - ganz ruhig, liebevoll und fragend, aber auch bestimmt und selbstbewusst!!! - wie das für Dich ist, sein Verhalten. Wie Du das empfindest und was es in Dir auslöst. An Fragen und Gedanken.
Viel Glück! Stehe zu Dir, mach Dich nicht abhängig emotional! Zeige ihm Deine Zuneigung, aber auch, dass er nicht alles mit Dir machen kann. Sage und zeige ihm, dass Du ihn willst und brauchst - aber nicht unter allen Umständen. Wenn er es nicht richtig Ernst meint und DIch nur will, wenn Du diese und jene Kleidergröße hast... das brauchst Du nicht in Deinem Leben!!
 
G

Gast

  • #16
Gebe @10 zu 100% Recht, ansonsten sehe ich die Partnerschaft in Gefahr, wer möchte das?!?
 
  • #17
meiner meinung nach, ist das schlimmste, was eltern machen können, sich als satellit um das kind zu drehen.
das kind ist bestandteil der gemeinschaft eltern/kind und nicht mehr.

natürlich verlangt es einiges an aufmerksamkeit und zuwendung, trotzdem sollten die eltern nicht vergessen, dass sie zuerst da waren und dann erst das kind...

wenn die frau nun zum muttertier mutiert und der mann sich das ganze von "außen" anschaut, muss man sich nicht wundern, wenn die beziehung ins wanken gerät.
auch wenn der mann mitwirkt so sollten beide das "satelliten-syndrom" vermeiden.

das wichtigste ist die beziehung der eltern untereinander. das kind sollte integriert werden, ohne zu dominieren. es sollte quasi "nebenherlaufen/mitlaufen".

misslingt dieses, reiht sich die frau irgendwann in das heer der alleinerziehenden ein.
 
G

Gast

  • #18
Oh man, bei so Kommentaren wie von MadMax denke ich mir nur: Wenn man keine Ahnung hat....

Einige der Kommentatoren hier haben eindeutig keine Kinder oder es ist so lange her das sie sich nicht mehr erinnern können wie es am Anfang war.

"Das Kind ist Bestandteil der Gemeinschaft und nicht mehr."

MadMax, wie stellst du dir das bei einem Kleinkind oder gar einem Säugling vor? Das würde mich mal interessieren.
 
  • #19
@16: REIN theoretisch hast Du recht, praktisch nicht. Ich dachte VOR der Geburt meines Sohnes in etwa das Gleiche - "ab und zu mal einen Kanten Brot rüberkicken und eine halbe Stunde Basteln und den Rest des Tages wird draußen getobt."

Falsch.

Das mag gehen bei Kindern ab Grundschulalter wenn Ferienzeit ist.

Babies müssen 5-7 mal am Tag gestillt werden (ca. 20 min jeweils = 2 h) und 5-7 mal gewickelt
(ca. 8 min = 1 Stunde). Pumpt die Mutter Milch ab (ca 20 jeweils = 2h) und füttert dann, sind allein für die Elementarbedürfnisse des Babies fünf Stunden draufgegangen. Dann sollte man selbst noch Duschen, Einkaufen, Essen kochen, mit Kind spazieren gehen (täglich wenigstens halbe Stunde) und Wohnung sauberhalten. Da Kind (wenn es nicht schläft) oft quäkt wenn die Mutter das Zimmer verläßt oder (Kleinkinder) ihr hinterherdackelt, so daß sie nicht mal alleine aufs Klo kann, dauert jede Verrichtung, für die man sonst eine halbe Stunde braucht, 2 Stunden.
Das Aufkommen an Wäsche verdoppelt sich, damit auch die Bügelarbeit (Babies spucken, Kleinkinder versauen jeden Tag eine Hose und Pulli). Dazu kommt, daß Babies ca. 2-3 mal pro Nacht gefüttert werden wollen. Die Folgen sind ein fraktionierter Schlaf der Mutter, welcher sich nach Monaten in Augenringen äußert. Oder sie haut sich mittags auch eine halbe Stunde hin wenn das Baby schläft (sehr weise).

So und jetzt erzähl mal weiter von mutierten Muttertieren.

:eek:)

Das alles hat nichts mit Muttertier zu tun, sondern sind die Basisaufgaben einer Mutter. Wenn Du dann noch zwei Kinder hast, wird es entsprechend mehr.
 
  • #20
Mir fällt nur ein:
"Alles hat seine Zeit"
-Zweisamkeit kann man vor und nach der Kinderphase genießen
- Kinder sollte man dann genießen, wenn sie das sind.
Ein Mann, der das nicht weiß, enttäuscht.
Väter die ihrem "Job" nicht kennen, sind eher unnötiger Ballast und früher oder später ist dann jeder Frau klar, daß sie ohne ihn besser dran ist.
Komischerweise beschweren sich Männer oft darüber, daß sie zum Zahlvater degradiert werden. Wenn sie nix anderes können, bleibt für sie einfach nur noch diese Rolle übrig.
Eigetlich schade - für alle!
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.