• #1

Nach 30 Jahren will Partner Trennung

Nach fast 30 Jahren Beziehung hat mir mein Lebensgefährte gesagt dass er (56)mich (59) nur noch "mag" und ausziehen möchte um nochmal ein neues Leben zu beginnen. Das Thema kam auf weil ich ihn angesprochen habe weil ich den Verdacht hatte dass er im Internet mit anderen Frauen chattet bzw. auf Sexseiten surft. Er hat es zugegeben und gemeint er will weiterhin fur mich da sein und ich kann auf seine Unterstützung zählen aber sexuell hätte es sich "totgelaufen" mit uns. Ich hatte vor 4 Jahren Brustkrebs und muss Medikamente nehmen die sicher auch Auslöser für meine Lustlosigkeit sind, aber Hauptursache war auch der jahrelange Alkoholkonsum meines Partners. Zudem ist meine Tochter vor 4 Jahren gestorben und mir stand der Sinn lange nicht nach Sex. Eigentlich könnten wir es so gut haben, wir wohnen in meinem eigenen Haus, unternehmen viel zusammen, aber sein impulsives Verhalten und sein Alkoholkonsum waren immer wieder Streitthema. Trotzdem tut es weh, ich habe 30 Jahre immer wieder versucht darüber wegzusehen und habe an unserer Beziehung festgehalten. Auch ich habe schon an eine räumliche Trennung gedacht, aber jetzt bin ich trotzdem völlig am Boden zerstört weil die letzten 30 Jahre einfach nichts für ihn bedeuten. Seinetwegen bin ich vor einiger Zeit nicht in meine alte Heimat zurückgekehrt, ich habe mein ganzes Leben auf ihn eingestellt und nach ihm gerichtet. Jetzt meint er, wir können uns ja weiterhin sehen weil ich ihm schon wichtig bin, aber er will alleine wohnen und vielleicht auch nochmal eine neue Partnerin kennenlernen. Solange wohnen wir hier zusammen als wäre nichts gewesen und ich kann es kaum ertragen. Ich misstraue ihm bei jedem Schritt, glaube ihm auch nicht, dass er nicht schon eine andere hat. Er sagt er findet so schnell keine Wohnung und solange verhält er sich hier als wäre nichts gewesen. Wie soll ich mich nur verhalten? Ich komme einfach nicht klar mit der Situation. Ich versuche stark zu sein und nicht dauernd zu heulen, aber ich kann gar nicht mehr klar denken und mein Haus werde ich auch nicht halten können. Ich fühle mich so unendlich tief verletzt und weiss gar nicht mehr wie ich jetzt weitermachen soll.
 
  • #2
Ein ganz typisches Zeichen von vielen Frauen, die ihr Leben für den Mann ausrichten sich dem Mann aufopfern, beim Mann bleiben, obwohl sie ihn längst hätten verlassen müssen, die Probleme werden immer größer, sie wachsen bis es nicht mehr geht, so wie es bei dir ist. Selbstfürsorge bedeutet unsere Bedürfnisse erkennen zu können und nach ihnen zu handeln. Doch oftmals kümmern wir uns weder um das eine, noch um das andere und die eigenen Bedürfnisse bleiben auf der Strecke und werden somit vernachlässigt, wo das dann letztendlich hinführt, sehen wir dann später!
Ich könnte keinen Tag bei einer Frau bleiben, die mir so etwas erzählt und sich so verhält wie dein Mann mit dir das macht! Ich wäre sofort weg vom Fenster, da ich auf meinen Gefühlen von keinem Menschen herum trampeln lassen würde. Du musst Konsequenzen für dich ziehen, du kannst ihn nicht ändern, du kannst ihn nicht umstimmen, er geht seinen Weg, dafür ist er verantwortlich, du musst jetzt deinen Weg gehen, dafür bist du verantwortlich. Haus hin Haus her, wenn das Haus dir gehört, dann hast du ja gute Karten! Um glücklich zu sein brauch ich weder Haus noch sonst was!
 
  • #3
Liebe Pretty Woman,

mit tat das Herz weh, waehrend ich Ihren Post las. Ich denke, es ist nicht uebertrieben, zu sagen, dass Sie mit 59 vor den Truemmern Ihres Lebens stehen. Unter normalen Umstaenden sind 59 Jahre heutzutage kein Alter zum verzweifeln, aber in Ihrem Fall faellt man da in ein tiefes schwarzes Loch. Tochter gestorben, Krebskrankheit, eventuell finanzielle Sorgen ....das haut einen schon aus den Socken.

Es waere nun ein Leichtes, auf Ihren Lebensgefaehrten loszugehen und ihn einen Verraeter, Schuft, zu nennen. Dazu kommt noch "in guten wie in schlechten Tagen", auch wenn diese Worte nicht vor dem Altar gesagt wurden. Ich habe nicht den Mut, ihn komplett zu verurteilen, denn auch er hat aufgrund Ihrer Schicksalsschlaege Lebenseinbussen hinnehmen muessen. Maenner sind ohnehin nicht so leidensfaehig wie Frauen. Dazu kommt sein Alkoholproblem, das die Situation verschlimmert. Nun moechte er nach Jahren des Zuruecksteckenmuessens leben, leben, neu anfangen, noch einmal sorglose Jahre erleben.

Aendern koennen Sie an seinem Entschluss nichts. Er wird das durchziehen, denn er glaubt, etwas versaeumt zu haben. Sie koennen aber von ihm verlangen, dass er Ihnen Zeit gibt, die Situation zu verdauen und Ihr weiteres Leben in Ruhe zu regeln. Finanziell koennen Sie leider keine Unterstuetzung erwarten, da Sie nicht verheiratet sind.

Ich wuensche Ihnen von Herzen alles Gute,
Toscamore
 
  • #4
Nach 30 Jahren Monogamie und Sexlosigkeit ist der Wunsch nach anderen Sexualpartnern alles andere als ungewöhnlich. Der Mensch ist nicht monogam. Da braucht es gar keine krankheitsbedingten sexlosen Phasen, um Frustration zu erzeugen. Auch Suchtprobleme sind keineswegs notwendig, um das sexuelle Interesse am Partner zu verlieren. Dafür ist schon die Monotonie im Zeitablauf hinreichend.

Jetzt tritt die Konsequen ins Leben. Es heißt ja nicht umsonst realistischerweise "Lebensabschnittsgefährte". Man kann natürlich die lebenslange Treue sich schwören. Der Fluch der bösen Tat wird aber auf kurz oder lang manifest.

Schlage ihm doch eine offene Beziehung vor. Er kommt ja offenbar mit dem Weiterleben unter einem Dach gut klar. Vielleicht stabilisiert sich ja die Sache neu unter anderen Rahmenbedingungen. Dann brauchst Du das Haus nicht zu verkaufen.
 
  • #5
Das tut mir sehr leid, ich glaube, Du hast Dich zu viel nach ihm gerichtet. Kenne das auch, gerade wenn viel Alkohol beim Partner im Spiel ist. Da bleibt immer etwas Unberechenbares.
30 Jahre sind natürlich eine sehr lange Zeit. Dass Du nun wie vor den Kopf geschlagen bist, kann ich nachvollziehen. Andererseits wundert mich, dass Du von Deinem Haus schreibst und dass Du in Deine Heimat zurückkehren wolltest - das klingt für mich nicht nach 30 innigen Jahren. Wäre es da nicht Euer Haus?!? Egal ob mit oder ohne Trauschein?
Im Moment (Corona) ist Wohnungssuche sicher auch ein schwieriges Unterfangen.
 
  • #6
Er will nicht mehr, und das solltest du zur Kenntnis nehmen. Denn erst dann kannst du deine nächsten Schritte planen und umsetzen.

Wäre ich in deiner Situation, würde ich als Erstes zusehen, dass ich ein sicheres Zuhause habe. Denn es ist wichtig, dass du wieder Lust hast, »heimzukommen«.
Also: gehört das Haus, in dem ihr jetzt wohnt, ausschließlich dir (d.h. nur DU stehst im Grundbuch)? Wenn ja, wende dich an einen Makler und verkaufe es. Ist dein Lebensgefährte Miteigentümer, müsst ihr es zusammen verkaufen.
Dann suchst du dir eine neue, bezahlbare Mietwohnung. In deiner alten Heimat, falls du auch jobmäßig dort unterkommst. Ansonsten in der jetzigen Umgebung.
Hausverkauf, Wohnungssuche und sich dort neu einrichten, wird dich so umfangreich beschäftigen, dass du keine Zeit zum Heulen mehr hast.
Anschließend richtest du dir dein neues, eigenes Leben ein. Mit neuen/alten Freunden, neuen/alten Beschäftigungen, deinem Job. Erst wenn du wieder deine Balance gefunden hast, kannst du auch mal an eine neue Beziehung denken.

Den Kontakt zu deinem bisherigen Partner solltest du so weit wie möglich einschränken. Denn die Gefahr, dass du rückfällig wirst, ist noch zu groß. Die hast du erst hinter dir, wenn du erkennst, dass das Leben ohne ihn viel mehr zu bieten hat, als du dir augenblicklich vorstellen kannst!
 
  • #7
Ich komme einfach nicht klar mit der Situation. Ich versuche stark zu sein und nicht dauernd zu heulen, aber ich kann gar nicht mehr klar denken
Fühl Dich gedrückt von mir; kommt mir alles bekannt vor. Ja das ist hart, dass zieht einem den Boden unter den Füßen weg, man kann nicht mehr klar denken, das GANZE Leben bricht gefühlt zusammen.
Natürlich kommt sowas nicht von heute auf morgen....es gibt immer einen und mehrere Auslöster......bei Männern (und Frauen) recht oft wenn jemand Neues in Aussicht ist und das hast Du ja auch schon vermutet.

Ich schätze mal, Du hast auch immer mehr gegeben, hast immer investiert in die Beziehung. Hast seine cholerischen Anfälle und seine Alkoholsucht ausgehalten.
Die gute Nachricht, dass musst Du zukünftig nicht mehr !

Du bist stärker als Du denkst - schau, Du hast zwei schwere Schicksalsschläge in den letzten Jahren durchgestanden und wirst auch jetzt wieder aufstehen.
Ich kann Dir eine Buchempfehlung geben "Kraft zum loslassen" von Melody Beattie. Auch gibt es in jeder Stadt eine Frauenberatung - in der aktuellen Situation telefonisch. Sich seinen Kummer von der Seele zu reden hilft auf jeden Fall.

Er sagt er findet so schnell keine Wohnung und solange verhält er sich hier als wäre nichts gewesen. Wie soll ich mich nur verhalten?
Ja, ist ja auch die einfachste und bequemste Lösung. Dein Mann sollte sich schnellstens eine Wohnung suchen und ausziehen. Solange wie ihr noch zusammen wohnt kommst Du nicht zur Ruhe. Sag ihm das.
Wohnst Du in einer Stadt oder ländlich? Versuche so oft wie möglich unterwegs zu sein, geh raus.... fang an zu walken, zu joggen....Geh unter Menschen, sobald das wieder möglich ist. Und mache gar nichts mehr für ihn, absolut nix.
Wünsche Dir alles Gute !
 
  • #8
Trotzdem tut es weh, ich habe 30 Jahre immer wieder versucht darüber wegzusehen und habe an unserer Beziehung festgehalten. Auch ich habe schon an eine räumliche Trennung gedacht, aber jetzt bin ich trotzdem völlig am Boden zerstört weil die letzten 30 Jahre einfach nichts für ihn bedeuten.
Liebe FS,
Du hängst den falschen Gedanken nach - weil ihm die letzten 30 Jahre nichts bedeuten, bist Du unglücklich über die Trennung, an die Du selber schon gedacht hast? Da guck mal tapfer drauf, sieh Deine verletzte Eitelkeit und frag Dich mal, ob ein Mann bleiben soll, von dem Du Dich selber trennen wolltest.

Die Trennung bedeutet nicht, dass ihm die letzten 30 Jahre nichts bedeuten. Sie bedeutet nur, dass er so nicht mehr weiterleben will und darum geht. Das ist was ganz anderes. Setz Dich damit auseinander, um es zu erkennen. Ihr tut euch lange schon beide nicht mehr gut und er tut endlich das einzig Richtige, was Du so viele Jahre versäumt hast: gehen, um neu anzufangen.

wir wohnen in meinem eigenen Haus.... ich kann es kaum ertragen.... Er sagt er findet so schnell keine Wohnung...
Er braucht keine Wohnung, wenn er gehen will. Er soll in ein möbliertes Zimmer ziehen und sich von dort aus in aller Ruhe eine Wohnung suchen.
Dein Haus, Deine Regeln. Es zählt: Du kannst das Zusammensein mit ihm "nicht mehr ertragen" und genau danach solltest Du Dich verhalten und ihm das in aller Ruhe mitteilen - Frist: eine Woche. Seine Sachen, die nicht ins Zimmer passen, kann er abholen, wenn er eine Wohnung hat.
Beende die Hängepartie, die Deiner Gesundheit schadet.

Seinetwegen bin ich vor einiger Zeit nicht in meine alte Heimat zurückgekehrt....
Sieh den Vorteil in der schnellen Trennung: endlich kannst Du tun, was Du möchtest und musst Dich nicht mehr nach ihm richten. Raus mit ihm, Haus verkaufen, ab in die Heimat wenn da Dein Glück liegt. Tu mit Ende 50 endlich mal, was für Dich gut ist.

Jetzt meint er, wir können uns ja weiterhin sehen...
Und darum solltest Du das Angebot dankend ablehnen - Trennung ist Trennung. Du hast es so lange nicht hinbekommen, Dich von ihm zu lösen - nutz sein Angebot zu gehen und zieh den Schlußstrich: nicht mehr die Reservefrau sein, wo er ein warmes Essen bekommt und im aufgeräumten Wohnzummer vor dem Fernseher gluckt, weil es mit der anderen Frau doch nicht so läuft.
Geh zurück in Deine Heimat, jetzt. Dahin folgt er Dir nicht.

Das ist jetzt der 3. Thread den Du zu dem Thema (furchtbare Beziehung) in 1,5 Jahren aufmachst. Es ist an der Zeit, nicht mehr zu lamentieren, sondern mal was zu tun und auszuprobieren, ob Dein Leben dann schöner ist.
 
  • #9
Liebe FS, es tut mir sehr leid, was du durchmachen musst.
Vielleicht gelingt es dir ins Handeln zu kommen, um all das zu unternehmen, was für deine weitere Zukunft relevanz hat.
Als erstes würde ich deinen LG bitten schnellstens auszuziehen.
Er spielt wohl schon länger mit dem Gedanken zu gehen, ohne mit dir darüber gesprochen zu haben.
Also musst du kein schlechtes Gewissen haben, ihn zu bitten auszuziehen.
Sehe die Beziehung als beendet und führe zumindest vorläufig, keine halbgare Freundschaft mit ihm.
Lass dich von einem Makler bezüglich des Hauses beraten und informiere dich ob du an deinem Heimatort evtl eine geeignete Eigentumswohnung erwerben kannst.
Versuche keine unnötigen Gespräche mit deinem Ex zu führen, sondern schone deine Resourcen für dich und dein Wohlergehen.
Nach einigem Abstand wirst du merken, wie schön das Leben ohne störende Faktoren sein kann.
Ich wünsche dir alles Gute.
 
  • #10
Alles ganz schlimm für dich - ABER jetzt wird es Zeit die Arschbacken zusammen zu kneifen und alleine nochmal anzufangen!!! Wenn der ne andere hat, isser so schnell weg, da kannste gar nicht zu gucken. Dann sind all seine Worte Schall und Rauch!
Überlege dir, wie DU dein Leben neu gestalten willst. Handele, werde selbständig und weine ihm keine Träne nach. Der hat dich schon lange verarscht....Jetzt ist deine Zeit! Denke an dich, mach Pläne, hole dir Hilfe...Und sei froh, das sich bald eine andere mit ihm rumblagen muss. Alleine das Alkoholproblem langt schon, um ganz schnell wegzukommen.
Du schaffst das!!!!
 
  • #11
Das ist jetzt der 3. Thread den Du zu dem Thema ...
Erst jetzt habe ich in deinen letzten Threads nachgelesen: du hast also im Herbst eine tolle Stelle (Klinik) in deiner alten Heimat abgesagt - vermutlich, weil dein (Noch-)Partner wollte, dass du bleibst. Ihn weiter umsorgst, wie du das schon viel zu lange machst.

Der Jobwechsel ist also perdu, so schnell wirst du nichts Neues finden. Aber du bist unverändert unzufrieden in deiner Beziehung und jetzt, nachdem dein Lebensgefährte Nägel mit Köpfen machen will, klammerst du. Was soll das??

Du kommst doch so keinen Schritt weiter, wirst dabei älter und unflexibler. Ändere dein Leben - oder höre auf zu jammern!!
 
  • #12
Auch ich habe schon an eine räumliche Trennung gedacht, aber jetzt bin ich trotzdem völlig am Boden zerstört weil die letzten 30 Jahre einfach nichts für ihn bedeuten.
Er wahrscheinlich auch, weil Dir die letzten 30 Jahre nichts bedeuten...

Er sagt er findet so schnell keine Wohnung und solange verhält er sich hier als wäre nichts gewesen. Wie soll ich mich nur verhalten?
Das ist dann sein Problem. Frist von zwei Wochen, es gibt überall Wohnungen. Klar sind die vielleicht teurer, wenn man sie kurzfristig braucht, aber ist das Dein Problem?
 
  • #13
Du bist 59 und hast schon viel Schlimmes durchgemacht. Nimm dein Leben in die Hand und ändere es. Deinen Partner kannst du nicht ändern.
Wenn es dein Haus ist, schmeiß ihn raus, notfalls mit Polizei (er ist Alkoholiker und daher auf jeden Fall eine Bedrohung für Leib und Leben oder für deine Psyche). Irgendwo wird er schon unterkriechen können, zur Not bei Verwandten, nicht mehr dein Problem.
Das ist doch eine Zumutung unter den Umständen noch unter einem Dach zu leben. Wenn man sich freundschaftlich trennt, ok ...aber so?
Wünsch ihm viel Glück. Auf einen 56 Jahre alten Säufer, der es sexuell noch mal krachen lassen möchte, hat die Damenwelt doch nur gewartet.
Wenn es nicht dein Haus ist, dann sieh zu, dass du da so schnell wie möglich raus kommst.
 
  • #14
Ihr habt ja so recht, eigentlich will ich die Trennung schon lange, werde aber immer wieder "schwach" und schaffe es nicht weil es ja nicht nur schlechte Zeiten gab und man sich nach fast 30 Jahren an einen Menschen gewöhnt und ich trotz allem immer noch was für ihn empfinde. Aber das Zusammenleben tut mir nicht gut, es gibt zuviel Streit und Verletzungen. Und jetzt das mit dem Internetsex hat mich einfach zu sehr verletzt. Ich bin sehr zurückhaltend und gehe ihm zuhause aus dem Weg, trotzdem gab es heute Abend wieder eine unschöne Auseinandersetzung. Er stritt heute teilweise ab was er gestern gesagt hatte, schob sogar mir den schwarzen Peter zu dass ich ihn loswerden wolle um mir einen neuen Mann ins Haus zu holen usw.. Ich sagte ihm er solle so schnell wie möglich ausziehen weil ich das alles nicht mehr mitmache, Er meinte aber nur, er geht erst wenn ich ihm etwas schriftlich gebe, dass er beim Verkauf meines Hauses beteiligt wird. Er möchte aus dem Gewinn (abzüglich meinem eingebrachten Erbe) 1/5,das würde schätzungsweise 40 bis 50000 Euro betragen. Vorher geht er nicht. Er versucht wieder alles umzudrehen und mich einzuschüchtern. Ich kann ihm zwar Kontra geben, aber innerlich beunruhigt es mich sehr, weil ich weiss dass er richtig gemein werden kann. (verbal) ich denke ich muss mich bei einem Anwalt beraten lassen, geht das überhaupt un Corona Zeiten und hat jemand eine Idee wieviel sowas kostet?
 
  • #15
Muss ja nicht bedeuten, dass ihm die 30 Jahre nichts bedeutet haben. Er möchte aber etwas neues beginnen, was du auch machen solltest! Wann immer wir im Leben etwas verlieren, verlieren wie die Bedeutung davon. Die Trennung von einem langjährigen geliebten Partner ist besonders schmerzhaft aber mit der Zeit und den richtigen Aktivitäten kannst du seine Bedeutung für dich ersetzen.
Gehe auf Reisen, male ein Bild oder triff dich mit Freunden und entdecke dass das Leben kostbar und schön ist und du auch alleine "sein" kannst :)
 
  • #16
Ich denke ich kann schon gut alleine klarkommen, es ist einfach nur der Umstand dass er dauernd noch um mich ist, dann komm ich einfach nicht zur Ruhe. Vorallem weil es immer eieder Streit gibt und er mich unter Druck setzen will in Bezug auf Geld. Komischerweise schreibt er mir dann am nächsten Tag Mails sls wäre nichrs gewesen und fragt ob er was zu essen einkaufen soll für abends wenn ich heimkomm. Ich versteh das nicht, ich kann nicht so tun als wäre nichts gewesen und seine nächtlichen Internet Tätigkeiten hinnehmen. Ich bin so verletzt und wütend.
 
  • #17
ich denke ich muss mich bei einem Anwalt beraten lassen, geht das überhaupt un Corona Zeiten und hat jemand eine Idee wieviel sowas kostet?
Ein erstes Beratungsgespräch ist nicht so teurer. Das solltest du dir auf jeden Fall leisten. Viele Anwaltskanzleien arbeiten trotz Corona und achten auf Sicherheitsabstand. Du brauchst ganz besrtimt anwaltliche Unterstützung, um zu klären, ob und was deinem Partner im Falle einer Trennung zusteht. Du musst nur mal deinen Hintern hochkriegen, zum Telefon gehen, einen Anwalt anrufen und schnellstens einen Termin vereinbaren. Von alleine passiert nämlich nichts. Aber ich bleibe dabei: Wenn es dein Haus ist, muss er gehen. Wie man sich hinterher finanziell einigt, weil er ja vielleicht auch Arbeit und Geld ins Haus gesteckt hat, kannn dir ein Anwalt dann sagen.
Und es bringt gar nichts, glücklichen Zeiten hinterher zu trauern. Das blockiert dich nur.
 
  • #18
ich muss mich bei einem Anwalt beraten lassen
DAS solltest du unbedingt machen! Wenn dein bisheriger Partner jetzt anfängt, dich zu erpressen (Beteiligung am Hausverkauf) wird es höchste Zeit für dich, dir Klarheit durch fachliche Beratung zu schaffen - und vor allem, ihn vor die Tür zu setzen, bevor das eskaliert!

Klar arbeiten Anwälte auch in Corona-Zeiten, du musst nur einen passenden finden (Familienrecht). Falls du keine Freunde hast, die mit dir den passenden Anwalt heraussuchen, wende dich an die Beratungsstelle der Caritas o.ä.
Vor allem: UNTERSCHREIBE NICHTS für deinen Lebensgefährten, womit er dich anschließend unter Druck setzen kann!!

Natürlich hattet ihr auch schöne gemeinsame Zeiten, behalte diese in Erinnerung und geh auf keine neuen Auseinandersetzungen mehr ein. Sobald sich Streit ankündigt, solltest du das Zimmer verlassen. Einfach nichts mehr sagen, nicht reagieren, er wird das nur gegen dich verwenden. Und möglicherweise bist du dem dann nicht mehr gewachsen.

HANDLE !! und das unverzüglich.
 
  • #19
Er meinte aber nur, er geht erst wenn ich ihm etwas schriftlich gebe, dass er beim Verkauf meines Hauses beteiligt wird. Er möchte aus dem Gewinn (abzüglich meinem eingebrachten Erbe) 1/5,das würde schätzungsweise 40 bis 50000 Euro betragen. Vorher geht er nicht.
Er hat überhaupt keine Rechtsgrundlage, einen Eigentumsanteil am Haus und dessen Wertzuwachs zu verlangen - ihr seid nicht verheiratet, egal wie lange er dort mit Dir gewohnt hat. Lass ich doch nicht ins Bockshorn jagen.
Gib ihm das schriftlich und einen Termin, wann er auszuziehen hat - maximal 2 Wochen. Und dann bestellst Du einen Schlosser und lässt die Schlösser austauschen - kannst ihm ja für 14 Tage ein möbliertes Zimmer mieten, damit er nicht obdachlos wird.

Wenn Frau so einen miesen Typen hat, muss sie bereit sein, Geld in die Hand zu nehmen, um sich seiner zu entledigen. Lebenskomfort gibt es nicht umsonst: weder Wellnessreisen, noch Mann loswerden.

ich denke ich muss mich bei einem Anwalt beraten lassen, geht das überhaupt un Corona Zeiten und hat jemand eine Idee wieviel sowas kostet?
Anwälte müssen auch in Coronazeiten Geld verdienen. Weil viele Gerichts- und sonstige Geshcäftstermine ausfallen, sitzen sie am Telefon und hoffen, dass jemand anruft und ihnen einen so leichten Fall gibt.
Für eine anwaltliche Erstberatung sowie ein Schreiben an Deinen Partner kannst Du mit 250 (maximal 500 €) rechnen. Hör auf, so unselbstständig zu sein und ängstlich zu Bibbern sondern handel endlich mal wie eine erwachsene, eigenverantwortliche Frau.

Und lass nie wieder einen Mann in Dein Leben, der es Dir verleidet. Du hast offensichtlich ein gutes Händchen für Chaostypen. Wenn Du ein gutes Restleben haben willst: Hände weg von Männern und auch von weiblichen Schmarotzerrn.
 
  • #20
...ich denke ich muss mich bei einem Anwalt beraten lassen, geht das überhaupt un Corona Zeiten und hat jemand eine Idee wieviel sowas kostet?
Würde ich auch vorschlagen, ehe Du auf irgendwelche Vorschläge seinerseits eingehst. Erstberatungen sind nicht so teuer, ein paar Hundert Euro, und Du brauchst ja für die Scheidung dann sowieso einen Anwalt. Rein rechtlich dürfte er für die Ehedauer an der Wertsteigerung des Hauses zur Hälfte beteiligt sein...
 
  • #21
Rein rechtlich dürfte er für die Ehedauer an der Wertsteigerung des Hauses zur Hälfte beteiligt sein...
Die beiden sind nicht verheiratet. Sie schreibt "Lebensgefährte".
Also hat er keinen Anspruch auf Wertzuwachs, selbst nicht, wenn er Arbeit und Geld ins Haus investiert hat - kann sie machen (good will), muss sie aber nicht. Im Gegenzug hat er dort ja auch gut gewohnt.

So wie er sich verhält, kann man keinen Anlass für "good will" erkennen.
 
  • #22
Liebe FS, er hat kein Recht irgend einen Anteil an deinem Haus zu erweben. Auch dann nicht wenn er Arbeitsleistung erbracht hat. Er hat schließlich 30 einen Nutzen davon gehabt.
Hat er sich überhaupt je an den Kosten für den Erhalt und den Nebenkosten beteiligt?
Ein Anwalt soll ihm eine Frist zum Auszug zukommen lassen und lass dich in der Zwischenzeit auf keinerlei Gespräch mit ihm ein.
Sollte er dich weiterhin unter Druck setzen oder dich bedrohen kann ihn die Polizei, im Ramen einer Wegweisung sofort aus dem Haus schicken.
Komm ins Handeln und erledige die notwendigen Angelegenheiten.
Alles Gute dir.
 
  • #23
Du solltest SOFORT zu einem Anwalt!!!! Hat er nachweislich Geld in das Haus gesteckt? Wurden Kosten für das Haus geteilt? Wenn nein, steht ihm nix zu! Ich würde einen Teufel tun und ihm noch sein Leben finanzieren. Lass dich nicht einschüchtern, das ist seine Masche dich einzuschüchtern. Er kennt deine Schwachpunkte. Ich würde ihm mit einem anwaltlichen Schreiben eine Frist zum Auszug setzen. Sonst hast Du ihn noch lange am Bein. Lass dich nicht bequatschen oder einschüchtern. Geh' zum Anwalt, lass dich beraten und dann zeig ihm das er seine kindische Erpressungsversuche sonstwo einstecken kann.
Ich spreche aus Erfahrung. Mein Ex (19 J. verh.) hat mir auch mit allem möglichen gedroht und versucht mich einzuschüchtern. Das hat erst aufgehört, als sich mein Anwalt eingeschaltet und er erklärt bekommen hat, was Sache ist.
 
  • #24
Ich denke ich kann schon gut alleine klarkommen, es ist einfach nur der Umstand dass er dauernd noch um mich ist, dann komm ich einfach nicht zur Ruhe. Vorallem weil es immer eieder Streit gibt und er mich unter Druck setzen will in Bezug auf Geld. Komischerweise schreibt er mir dann am nächsten Tag Mails sls wäre nichrs gewesen und fragt ob er was zu essen einkaufen soll für abends wenn ich heimkomm. Ich versteh das nicht, ich kann nicht so tun als wäre nichts gewesen und seine nächtlichen Internet Tätigkeiten hinnehmen. Ich bin so verletzt und wütend.
Ich nochmal...
Lass' dich auf nix mehr ein! Er kann sich was einkaufen und alleine Essen. Keine Gemeinsamkeiten mehr, ignoriere seine Mails, Nachrichten usw. Der Typ sieht gerade seine Felle davon schwimmen und versucht dich zu manipulieren. Sei neutral wie die Schweiz. Hab die guten Zeiten in Erinnerung, mehr nicht. Informiere dich mal zum Thema Narzissten. Deiner hört sich danach an.
Mein Ex hat mich nach der Trennung mal Nachts bedroht. Ich rief die Polizei und er stellte sich hin, weinte und erzählte, ich wäre verrückt und hätte ihn geschlagen. Was ein Glück war meine Tochter anwesend und erzählte die Wahrheit. Sonst hätten die mich entfernt...
Was ich damit sagen will: Traue ihm nicht. Er wird alles gegen dich verwenden um seinen Arsch zu retten. Ich bin heute noch geschockt, was mein Ex nach 19 gemeinsamen Jahren alles gemacht hat. Da könnte ich ein Buch drüber schreiben...
 
  • #26
Mein Partner ist ein Narzist, da habe ich schon viel darüber gelesen und es passt genau zu seinem Verhalten. Aber wenn eine Beziehung zerbricht sind trotzdem sicherlich immer beide dran schuld. Trotzdem hat mein Partner nie mit mir über Probleme, Bedürfnisse oder Dinge die ihn beschäftigen gesprochen. Obwohl ich das gerne getan hätte, aber auch jetzt wo ich versuche alles zu verstehen warum es so gekommen ist, sagt er... Du kannst mit mir über das Wetter oder die Arbeit reden aber sonst gäbe es nichts zu besprechen. Er streitet weiterhin ab, dass er nachts im Internet Sexbekanntschaften hat, auch streitet er ab, dass es eine andere Frau gibt, aber ich weiss es ziemlich sicher dass er zumindest mit einer schreibt. Er hat auch neulich ein neues Lederarmband (für Frauen) im Zimmer liegenlassen, wo ich zuerst dachte es wäre vielleicht für mich. Wie blöd ich einfach war.!! Ich sagte zu ihm, dass eine so lange Beziehung doch nicht nur aus Sex bestehe, es gäbe doch noch andere Werte, da antwortete er... aber zum grössten Teil (aus Sex). Warum er dann nie was gesagt hätte bzw. Mit mir darüber gesprochen hätte, da meinte er nur, ICH hätte ihm signalisieren müssen dass ich auf ihn Lust habe, er holt sich keinen Korb von einer Frau. Das ist alles so unglaublich gemein, das kann ich fast nicht verkraften. Er ist so eiskalt, dabei ging es ihm auch schon sehr schlecht und ich war immer da für ihn. Leider können wir hier im Haus keine räumliche Trennung machen, wir begegnen uns dauernd. Ich könnte nach dieser Enttäuschung auch nicht mit ihm hier weiterleben, es tut einfach zu weh alles, vorallem weil ich selbst zu weich oder auch zu blöd war und immer alles entschuldigt und mitgemacht habe. Ich will einfach nur die Wahreit und wenn er jemanden anderen hat, dann soll er so fair sein und schnellstmöglich ausziehen. Ich brauche Abstand von ihm, damit ich wieder ruhiger werde und auch wieder schlafen kann. Trotzdem habe ich Hemmungen zum Anwalt zu gehen weil dann würde es hier mit ihm noch unerträglicher werden. Er ist körperlich nicht gewalttätig, aber verbal. Jetzt ist er relativ normal solange ich ihn in Ruhe lasse und nicht diskutieren will, er will sogar noch den Garten herrichten wenn er Urlaub hat demnächst. Das ist alles so widersprüchlich. Ich weiss auch ehrlich gesagt gar nicht wie ich finanziell klarkommen soll wenn er geht zumal ich noch einen Kredit für das Haus abzahlen muss. Er hat mir monatlich 950 Euro gegeben für wohnen, strom, Autoversicherung, essen, einfach für das was halt alles so anfällt. Einen Mietvertrag hatten wir nicht.
 
  • #27
In deiner neuen Antwort (#25) liebe @Pretty Woman, machst du genau das, woran du bisher gescheitert bist: du suchst Entschuldigungen, Gründe, Auswege ... damit du NICHTS ÄNDERN MUSST:
  • Du willst Klarheit - findest aber schon wieder Gründe, warum du keinen Anwalt aufsuchen kannst (dein Lebensgefährte muss ja nicht wissen, dass du dir Rat holst - damit wird er auch nicht noch »unerträglicher«)
  • Er ist ja »nur verbal und nicht körperlich gewalttätig« (reicht dir das nicht?)
  • Du lässt ihn in Ruhe und er ist »dann normal« - will sogar den Garten herrichten
  • Du willst unbedingt aus ihm heraus kitzeln, ob er nachts Sexfilmchen sieht oder - noch wichtiger für dich! - ob er »eine andere hat«. Warum interessiert dich das, wo du ohnehin die Trennung anpeilst?
  • Du meinst, in dem Haus nicht mehr »gemeinsam mit ihm leben« zu können - und schiebst seinen Hinauswurf vor dir her
Liebe FS, du verhältst dich so widersprüchlich - dir ist einfach nicht zu helfen!! Klar, eine Trennung ist immer schwierig, will gut überlegt sein. Doch deine angeführten Klagen sind massiv und - ich habe es weiter oben schon mal geschrieben - entweder zu nimmst dein Leben endlich in die Hand, oder du hörst auf, hier herum zu jammern!!
 
  • #28
Liebe FS, da er dir jahrelang Geld bezahlt hat fürs Wohnen etc, ist das rechtlich wie ein Mietverhältnis zu bertrachten. Dazu bedarf es keines Mietvertrags. Sobald du dafür Geld bekommst ist es ein Mietverhältnis, auch Steuerrechtlich gesehen!!
Dadurch hat er wie jeder Mieter ein Recht auf eine ordentliche Kündigung, die sich durch die lange Dauer über die üblichen 3Monate erstrecken dürfte.
Du wirst nicht drum rum kommen, einen Anwalt zu konsultieren und ihm gf doch eine Abfindung zukommen zu lassen, wie dir von einer Userin schon geraten wurde.
Im übrigen Frage ich mich immer, warum sich Menschen wundern, wenn eine Beziehung scheitert, die als solche eigentlich gar nicht funktioniert.
 
  • #29
Das ist alles so unglaublich gemein, das kann ich fast nicht verkraften.
Verstehe ich. Und um mehr als ein wenig ausheulen geht es ja auch wohl nicht. Was ich nicht verstehe ist:

Ich weiss auch ehrlich gesagt gar nicht wie ich finanziell klarkommen soll wenn er geht zumal ich noch einen Kredit für das Haus abzahlen muss.
Ihr habe 30 Jahre lang zusammen gewohnt und Du hast Dir (besser: euch) ein Haus gekauft, das Du Dir nicht leisten kannst? Hast Du die Miete wenigstens ordnungsgemäß versteuert? Wenn man das Geld gerne nimmt, hat das eben Konsequenzen. Geschenkt gibt es nichts, anwaltlichen Rat erst Recht nicht.
Willst Du ihn jetzt loswerden oder ist er noch ganz willkommen, solange er brav bezahlt?

Trotzdem habe ich Hemmungen zum Anwalt zu gehen weil dann würde es hier mit ihm noch unerträglicher werden. Er ist körperlich nicht gewalttätig, aber verbal.
Dann würde ich den Zustand so lassen. Du könntest ja überlegen, ihm anzubieten, dass eine neue Bekanntschaft mit einzieht, wenn sie auch einen Beitrag zum Kredit leistet. Das würde Deine finanzielle Situation sicher bessern und die Sexfilmchen wären dann auch nicht mehr Dein Problem. Und wenn er den Garten noch macht, ist das ja auch eine Unterstützung.
 
  • #30
Ich könnte nach dieser Enttäuschung auch nicht mit ihm hier weiterleben... Hemmungen zum Anwalt zu gehen weil dann würde es hier mit ihm noch unerträglicher werden..... Ich weiss auch ehrlich gesagt gar nicht wie ich finanziell klarkommen soll wenn er geht...
Es ist offensichtlich, dass Du Dich garnicht trennen willst. Du willst, dass er sich Dir bedingungslos unterordnet und Du über ihn und seine Sexualitat bestimmen kannst. Das funktioniert nie und noch seltener in einer derartig destruktiven Beziehung wie ihr sie habt.

Natürlich kann Dein Leben nach der Trennung nicht bleiben wie es ist. Du brauchst allein kein Haus und erst recht keins, was in Deinem hohen Lebensalter noch nicht bezahlt ist und welches Du allein auch nicht bezahlen kannst. Dann musst Du Dich halt nicht nur vom Mann trennen, sondern auch vom Haus.
Ich würde es geordnet angehen, bevor er plötzlich weg ist und Dir "Überraschung" das dringend benötigte Geld für das Haus fehlt. Qnders als Du glaubst, kannst Du eben nicht gut allein Leben, sondern Dein schlecht finanziertes Haus erdrosselt Dich.

Aber Du wirst es nicht tun, sondern in spätestens einem halben Jahr die nächste Variante des ewig gleichen Gejammers starten - darüber, dass Du den alten Querkopf nicht beherrschen kannst.