G

Gast

Gast
  • #61
Na ja, man kann es ja auch diplomatischer ausdrücken! Wenn dann eine entsprechende Antwort zurück kommt, kann ich das zu 100% nachvollziehen!
Aber eben, bei manchen Menschen ist Anstand und Respekt Glückssache.....

Obiger Post ist von mir - dass ich Männern schon abgesagt habe, mit der Begründung "zu dick" - denn ich habe in meinem Profil ausdrücklich geschrieben, dass ich einen "etwa gleichalten, sportlichen und schlanken" Partner suche!!

Damit sollte klar sein, dass 85kg bei 1,72m nicht mehr in diese Beschreibung fällt - und dann bin ich zugegeben nicht mehr diplomatisch! Selbiges gilt, wenn sich auf "etwa gleichalt" jemand meldet, der 12-15 Jahre älter ist - dann bekommt er klar die Absage "zu alt"!
w, 48
 
G

Gast

Gast
  • #62
Jene Männer, die ich gedatet hatte, hatten "ein paar Pfunde zuviel". Offensichtlich gingen deren und meine Meinung ziemlich weit auseinander. Aber vielleicht denke ich falsch.
Wieviel sind "ein paar Pfunde" zuviel? Der Gürtel war in unbekannten Tiefen verwunden und das Profil beeindruckend.

Bitte sagt, wieviel Kilos über normal sind zu erwarten? Üblicherweise. Ich hatte nur mal so geschätzt um die 20 Kilo.
Mit / ab wieviel Kilos ist Mann mollig?

Möglicherweise habe ich falsche Vorstellungen, die ich bereit bin zu korrigieren.
W - Gr.38


Genau das ist ja das Problem, weder "ein paar Pfund zu viel" noch "mollig", ja nicht einmal "schlank" sagt wirklich etwas aus. Das ist auch gut so, denn wir lassen uns als Menschen nicht normen. Ich bin auch nicht bereit, mich über einen BMI zu definieren. Ich bin so wie ich bin und daher gebe ich immer "normal" an. Für mich bin ich normal und für den Mann, der mich liebt, bin ich auch normal.
Ich habe als Frau (Mitte 50) Gr. 40 bei 1,72. Von außen kommen Äußerungen zwischen "schlank" und "ein paar Pfund zuviel". Ja was nun? Da ich gute Proportionen habe, wirke ich alles andere als dick - aber wenn ich hier lese, dann scheint 40 ja schon Übergröße zu sein.
Es kümmert mich nicht und mich kümmert auch nicht, wie ein Mann sich einstuft. Ich möchte ihn sehen, dann kann ich beurteilen, ob er mir zu dünn oder zu dick ist.
Neulich hatte ich ein Date mit einem Mann, der sich als "stattlich" bezeichnete. Ich habe mir einen Mann mit den Formen eines Ottfried Fischer vorgestellt. War aber völlig normal, nur eben 1,95 groß und entsprechend schwer. Er wirkte stattlich aber eben nicht dick.
Was ist "mollig"? Keine Ahnung. Ich würde diesen Begriff aber nie benutzen, weil er in Partnerbörsen ein Synonym für dick ist. Dabei ist es eher ein positiver Begriff, weich, mollig warm, kuschelig.
Also egal was da steht, schaut euch die Menschen erstmal an.
 
G

Gast

Gast
  • #63
Nein, ich denke, dass in Maßen mollige Damen nicht weniger Chancen als schlanke Zeitgenossinnen haben. Problematisch wird es nur, wenn das Gewicht deutlich im dreistelligen Bereich liegt, vor allem, weil viele solcher Frauen gerne jegliche körperliche Aktivitäten, insbesondere Sport, vermeiden. Das Gewicht sagt im Allgemeinen aber nicht viel über die Figur aus, da es vor allem auf die Verteilung am Körper und auf das Verhältnis von Fett- zu Muskelmasse ankommt. Viele Männer können ohnehin das Gewicht einer Frau schwer schätzen. Meine Tochter ist 20 Jahre alt, ich bin 39, und wir sind beide 170 cm groß. Sie ist sehr schlank, ich bin normal bis ganz leicht mollig, je nach Betrachtungsweise. Ich glaube, wir machen beide am Strand im Bikini eine gute Figur, jede auf ihre Art. Wenn wir uns hingegen auf die Waage stellen, fallen die Ergebnisse höchst überraschend und unterschiedlich aus: Sie wiegt 54 kg, ich 81 kg. Das sind 27 kg bzw. 50 % mehr, oder, anders gesagt, ich wiege die Hälfte mehr als meine Tochter! Ich glaube kaum, dass das irgendein Mann richtig schätzen würde.
 
G

Gast

Gast
  • #64
Liebe FS,
ja, du hast recht. Mir als mann würde sicher auffallen, dass Du geschmackvoll gekleidet bist und Stil hast. Aber dass Du "mollig" bist eben auch. Und mollig finde ich nun einfach unattraktiv und durch nichts wett zu machen.
Du argumentierst wie der angetrunkene Autofahrer, der sagt: Ich weiß, dass ich getrunken habe, bin dafür extra immer 10 km/h weniger als erlaubt gefahren.
So geht's halt nicht.
 
  • #66
Ich war Jahre lang Magersüchtig. Super Leben, wenn man hungert, Abführmittel nimmt und im Schnee im T-Shirt draußen rumläuft weil der Körper beim Frieren Kalorien verbrennt! Dafür wird man dann von allen für seine Traumfigur und die tolle Disziplin gelobt.

Ach bitte nicht wieder diese Keule! Zwischen schlank und magersüchtig ist eine Menge. Nicht jeder der Schlank ist ist magersüchtig. Für Deine Figur gelobt worden? Von wem bitte? Würde mir bei einer magersüchtigen im Leben nicht einfallen. Und auch sonst keinem den ich kenne.

@all: Sorry, da sich die FS nicht mehr meldet müssen wir doch mal den Begriff "Mollig" klären. Nach meiner Erfahrung ist das schlichtweg ein Nettwort für sehr stark übergewichtig. Wir diskutieren hier mal ganz sicher nicht über 10 oder 20 kg zuviel sondern über erheblich mehr! Sonst würde sich die FS auch melden und das klarstellen.
Wer das nicht mehr mag gehört sicher zur klaren Mehrheit der Menschen. Gesicht oder Klamotten hin oder Her. Das hat auch nichts mit einer Magerwahndiskussion zu tun. Da gibt's einfach nix schönzuquatschen.

Die FS muss halt im Pool derjenigen suchen die das mögen, dann aber halt auch in Kauf nehmen dass vielleicht der Partner ebenso "leicht mollig" ist. Blöd wird's dann wenn Sie selbst "leicht mollig" beim Partner nicht mag. Dann wird die Auswahl seeehr klein.

Oder eben den Zustand ändern, kommt auch der sonstigen Lebensqualität sehr zugute.

Gruss von Kalle, mit einer Liebsten mit BMI 25 und KF von sehr gesunden 20%- also dennoch schlank.
 
G

Gast

Gast
  • #67
Begriff "mollig", ist für mich eine kleine, dicke, unförmige Frau. Sowas wie Beth Ditto.
Kann mir vorstellen, dass da echt nicht jeder drauf abfährt. w
 
G

Gast

Gast
  • #68
"mollig" war Veronica Ferres und Christine Neubauer bevor sie abgenommen haben.
Beth Dito ist extrem adipös, megafett.
Genau das ist das Problem, dass sich extremst Dicke als "mollig" bezeichnen.

Als was sollen sich denn dann wirklich "nur" mollige Frauen bezeichnen, die nicht an einen Fan von sehr schlanken, bzw, Dünnen geraten wollen? - "Normal" ist ja auch nicht zutreffend, denn "normal" heißt 0 kg Übergewicht!
 
G

Gast

Gast
  • #69
Ich erlebe es auch immer wieder, dass sich wirklich dicke Frauen als "mollig" beschreiben. "Mollig" ist für mich eine Frau wie Barbara Schöneberger - ordentliche Kurven, ca. Größe 40, aber trotzdem noch schön anzusehen.
Die meisten Frauen, die sich als "mollig" bezeichnen, werden deutlich dicker als Frau Schöneberger sein.
 
G

Gast

Gast
  • #70
Ich bin ein Mann mit 1,80 cm Körpergröße, der schon mehr erlebt hat. Anfang 20 wog ich 107 kg, dies ist ein BMI von über 30 und somit medizinisch eine Adipositas Grad 1. Ich war wirklich dick mit sehr großem Bauch, Doppelkinn usw. Klar waren auch ein paar Musklen drunter (ich war 2x die Woche beim Sport), aber die Fehlernährung mit zuviel Süßkram hat sehr angesetzt.
Von der Persönlichkeit bin ich nicht der Aufreißertyp oder so. Eher der Nice Guy. Meine Erfahrung war, dass ich mir sehr eine Partnerschaft gewünscht habe, aber von den Frauen nur als großer Teddybär betrachtet wurde. Ich kann es auch verstehen, dass so ein dicker Mann nicht sexuell anregend ist.
Durch Sport, Ernährung und Disziplin habe ich 30 kg abgenommen. Mit den 77 kg habe ich immer noch ein Bäuchlein gehabt, aber es war kein Vergleich mehr zu früher. Vielleicht würde hier die Bezeichnung leicht mollig passen. Bei einer Körperfettmessung kamen damals 20% raus. Und nach kurzer Zeit habe ich meine erste Freundin gehabt.
Nachdem wir uns auseinander lebten, habe ich festgestellt, dass selbst dieses kleine Bäuchlein die Partnersuche erschwert. Sei bei der SB oder im RL. Ich habe gezielt der Ernährung geändert und Muskeltraining betrieben. 8 kg habe ich zugenommen, der Körperfettanteil war bei 16%.
Jetzt achte ich darauf, die Kohlenhydrate sehr zu reduzieren. Mit dem Ergebnis, dass selbst ich jetzt sehe wie das Bäuchlein schon etwas kleiner geworden ist und ich mir bald komplett neue Hosen kaufen kann. Dazu merke ich, wie die Frauen mich mittlerweile anders wahrnehmen, in einer positiven Weise.
Ich bin sehr zufrieden möchte jetzt einen schlanken Bauchumfang anstreben.

Ich denke jeder sollte sein Wohlfühlgewicht anstreben, mit dem er/sie ZUFRIEDEN ist. Sonst eine Gewichtsreduktion anstreben.
Ich empfinde es so: 30% sind Sport, 70% sind Ernährung. Abnehmen ist kinderleicht, wenn man es WILL!

Viel Erfolg euch allen! Ihr seid eures eigen Glückes Schmied

m, 30
 
G

Gast

Gast
  • #71
Was ist übrigens aus dem schönen Wort "vollschlank" geworden? Das wären für mich die bereits zitierten Schauspielerinnen, bevor sie abgenommen haben.
 
  • #72
@67
Als was sollen sich denn dann wirklich "nur" mollige Frauen bezeichnen, die nicht an einen Fan von sehr schlanken, bzw, Dünnen geraten wollen? - "Normal" ist ja auch nicht zutreffend, denn "normal" heißt 0 kg Übergewicht

Nun ja, was ist denn "nur mollig"? Umgangssprachlich ist das nunmal Richtung Adipositas. Das Wort "Fett" macht sich halt schlecht in einem Profil. Also beschönigt man es und findet Nettworte.

Da "Normalgewicht" BMi o.ä. die verschiedenen Menschentypen, Muskelmassen etc. nicht berücksichtigen hat sich eine Beschreibung herausgezeichnet die da sagt:

im stehen

- schlank- keine sichtbaren Fettablagerungen an Bauch Po oder Beinen und Armen.
- normal- etwas Fett am Bauch/Po aber keine Röllchen die sich über den Hosenbund legen
- ein paar Kilos zuviel: Röllchen am Bauch, deutlich was am Po, und natürlich bei den Damen Obenrum. (Das dürfte die Beschreibung für Frau Schöneberger sein)
- mollig: siehe oben
-stark Übergewichtig= adipös

Was hilft ist immer ein Ganzkörperbild (natürlich aktuell und nicht gephotoshopt
 
G

Gast

Gast
  • #73
Liebe FS, wieso betrachtest Du die Figur/Gewicht primär vom Blickwinkel aus, ob Du Chancen bei den Männern hast. Erstmal ist es wichtig, ob Du dich selber mit Deiner Figur wohlfühlst. Auch wenn Mollige ständig erzählen, dass sie sich so wohlfühlen, wissen wir alle, dass man sich in der Regel was vormacht.

Ja, ich neige zum Übergewicht von Natur aus. Sportlich-schlank werde ich weder durch Diät noch durch Sport werden-es sei denn, ich investiere enorm viel Zeit in Sport-und dies ohne Unterbrechung lebenslang. Es ist aber nicht nur schön, wenn eine Frau sportlich-schlank ist, sondern wenn sie normalgewichtig ist. Strebe ein Normalgewicht an-und das ist schon ein hohes Ziel, wenn man übergewichtig ist. Auf Dauer selbst ein Normalgewicht zu halten bedarf es Freizeitsport und entsprechender Ernährung, wenn man von Natur aus ein Mensch ist, der leicht zunimmt.

Mit Freizeitsport und einer gesunden Ernährung fühlst Du dich aber selber wohl und strahlst das aus. Ich bin 168 cm und wiege 64 kg-das finden einige sogar mollig. Für mich und für viele ist das aber Normalgewicht. Selbst u,m so zu bleiben, muss ich was dafür tun, da ich niemals schlank war. Nicht jeder Mensch hat die Gene zum Schlanksein und viele müssen einiges dafür tun, um nicht übergewichtig zu werden.

Klar, bei Männern, die auf Frauen ca. 170 cm. bei max. 55 kg, stehen, habe ich Null Chancen. Aber das stört mich nicht. Es gibt genug Männer, die auf normalgewichtig und leicht übergewichtig (ca. 5kg) stehen. Ich habe kein Problem, jüngere und ältere Männer (sogar viele attraktive) als Liebhaber zu finden und auf Dauer zu halten. Für eine feste Beziehung jemanden zu finden ist es aber nicht einfach, da viele Komponente passen müssen (nicht nur das Gewicht).

Versuche Gewicht abzubauen-nicht um Deine Chancen zu erhöhen, sondern weil Du dich selber dadurch wohler fühlen wirst.

Ein Normalgewicht anzustreben tut Dir gut. Es gibt jede Menge Männer, die auf normalgewichtig stehen und nicht unbedingt auf schlank. Einige stehen auch auf mollige Frauen, Molligsein tut aber einem selbst nicht besonders gut.

w/39
 
G

Gast

Gast
  • #74
Barbara Schöneberger hat ganz sicher etwas mehr als KG 40.
ich tippe mal auf 44

W- KG42
 
G

Gast

Gast
  • #75
Meiner Erfahrung nach werden schlanke Figuren bevorzugt, und ich nehme an, dass es sich bei der Onlinesuche nicht viel anders verhält. Allerdings ist das Gewicht natürlich nur ein Faktor von vielen, und eine mollige Figur dürfte immer noch bei vielen Männern auf eine positive Reaktion stoßen. Wobei ich "mollig" allerdings als gehobenes Normalgewicht bis leichtes (!) Übergewicht verstehe, nicht etwa als Beschönigung von erheblichen Gewichtsproblemen. Ich denke, man erhöht seine Chancen in einer Partnerbörse, wenn man ehrliche Angaben tätigt. Wer erhebliches Übergewicht als "ein paar Kilogramm zu viel", "mollig" oder "kurvig" beschreibt oder Bilder aus schlankeren Tagen einstellt, provoziert damit Enttäuschungen.

26, w
 
G

Gast

Gast
  • #76
Barbara Schöneberger hat ganz sicher etwas mehr als KG 40.
ich tippe mal auf 44

W- KG42

Niemals, ich habe 44. Vielleicht hat die obenrum meine Maße, aber am Body ist sie dünner als ich.
Und die Schöneberger finde ich knackig.
Überhaupt, wenn man grösser ist, ist etwas Übergewicht nicht so schlimm. Blöd ist, wenn man zu klein für sein Gewicht und dabei völlig verschwabbelt, schwammig und dellig ist.
 
G

Gast

Gast
  • #77
Es ist egal, wie man die Figur von Frau Schöneberger beschreibt-eine Frau mit ihrer Figur bräuchte bestimmt nicht hier zu posten und sich zu beklagen, dass sie keine Verehrer findet.

Bei der Figur spielen die Proportionen eine große Rolle. Es gibt schlanke Frauen, die keinen besonders schönen Körper haben, weil sie nicht gut proportioniert sind. Und es gibt mollige, die einen schönen Körper haben, weil sie tolle Proportionen haben. Alles, was deutliches Unter- und Übergewicht ist, sieht selten gut aus.

Schöne Proportionen, paar Kilo Unter- oder Übergewicht sind ok.
 
Top