• #1

Mögen Frauen verwitwete Männer mit Kind nicht?

Hallo,

ich (m/33) bin nun seit dem meine Frau seit 1,5 Jahren verstorben ist unfreiwillig wieder auf der Suche :) nach einer Partnerin.

Seltsamerweise klappt das irgendwie nicht so richtig. Entweder ist man den Frauen (durch das Kind welches gerade 3 geworden ist) zu unflexibel. Oder sie erschrecken das es doch noch ordentliche Kerle gibt.

Ist es so schlimm, wenn man ein Haus hat, ein tolles kleines unkompliziertes Kind, nen festen job und mit beiden Beinen im leben steht? Wenn man weiß was man will und was nicht?

Unser Haushalt (also der meines Kindes und meiner) ist humorvoll :) , gepflegt, und geordnet.

Manchmal hab ich das Gefühl, das sich Frauen die Männer heraussuchen, wo ich als Mann schon von anfang an weiß, dass der nen Idiot (entschuldigt die Aussage) ist.

Ich erwarte doch eigentlich gar nicht sooo viel? Und hab dabei eigentlich ne Menge zu bieten. Ich versuche mich dem Sport zu nähern (irgendwann kommt das Sixpack schon noch), bin handwerklich geschickt, denke mal sogar recht gebildet und ein Familienmensch.

Achja und was ich nicht verstehen kann, ist warum sich Frauen lieber einen Hund als einen Mann zulegen :)


Ausgetobt hab ich mich sowieso schon, nur irgendwie können sich Frauen scheinbar in dem Alter schlecht auf eine beziehung einlassen. entweder weil sie schon so lang allein sind und die Umstellung nicht verkraften oder weil sie von irgeneinem idioten verarscht worden sind!

Natürlich habe ich auch Ecken und Kanten. Bin manchmal übermotiviert oder habe zu große Ziele. frauen dürfen ja aber auch "Macken" haben. Von mir aus 100 paar Schuhe im Schrank (wenn der Schrank nicht reicht muss eben nen neuer Schrank her) und ich komm auch gern mit zum shoppen. Frauen einladen? Kein problem ich lad ja auch Männer ein.

Also woran liegt es?

Bin nun eben schon eine Weile aus der Suche raus, war ja auch lang mit der Frau davor zusammmen.
 
  • #2
In Deiner Zielgruppe träumen die Frauen von einer eigenen, intakten Familie und nicht von Patchwork. Frauen Ende 20, Anfang 30 finden lässig einen kinderlosen, ledigen Mann, mit dem sie eine eigene Familie gründen können, ohne all die Problem, die unweigerlich durch Patchwork dazukommen.

Auch wenn Deine Situation wirklich traurig und völlig unverschuldet ist, so muss man ehrlich sagen dürfen: Patchwork ist großer Mist für alle Beteiligten und wer das vermeiden kann, der sollte es auch vermeiden.

Viele Frauen werden einen Witwer auch scheuen, weil eben doch sehr oft eine Verklärung der verstorbenen Frau damit einhergeht, das Grab besucht wird, die Schwiegereltern nicht aus der Welt sind und so weiter. Die verstorbene Frau wird einfach dauerhaft präsent bleiben und selbst wenn sie logischerweise faktisch nie eine Konkurrenz wäre, so fühlt es sich emotional für eine Frau einfach nicht gut an.

Hinzu kommt, dass man doch davon träumt, sich zu verlieben, unbeschwerte Wochenenden, Kurzreisen, Urlaube miteinander zu verbringen, anfang viel Sex hat, tobt, die rosa-rote Phase genießt. Mit "Kind an der Backe" geht all das nur sehr eingeschränkt. Man verreist kindgerecht, man spielt kindgerecht, man tobt kindgerecht. Sorry, das ist nicht das, was ich mir als junge Frau mit meinem neuen Freund vorstelle. Ich möchte unbeschwert nackt durchs Haus geehn können; ich möchte spontan entscheiden können, wo wir übernachten, wann wir wegfahren, was wir machen. Ich möchte keine fremden kotzenden Kinder hüten. Sorry, klingt hart, aber man muss Dich wachrütteln.

Außerdem müssen die alleremeisten Frauen in eine Mutterrolle eben hineinwachsen und stellen sie die Rolle als Stiefmutter nicht attraktiv vor. Ich würde das auch nicht wollen, zumal man sich ind en Vater verliebt und nicht zwangsläufig auch in das Kind. "Wenn sie mich liebt, dann liebt sie auch mein Kind" ist naive Romantik und hat Bull Realismus. Ob man sich mit einem Kind versteht, hängt von ganz vielen Facetten ab und ist auch kaum beeinflussbar.

Ich glaube, in Deinen Alter kommt enrweder eine unfruchtbare Frau in Frage, die heilfroh ist, ein niedliches Kind übernehmen zu können, wo die leibliche Mutter nicht mehr im Wege steht. Oder aber eine Alleinerziehende, die ebenfalls froh ist, einen Mann zu finden, der im dem Alter schon Patchwork akzeptiert.

Alleinerziehende gibt es ja zur Genüge. Konzentriere Dich darauf! Viel Glück!
 
G

Gast

  • #3
Wenn Du tatsächlich so bist, wie Du Dich beschreibst, bist Du eigentlich recht symphatisch. Allerdings denke ich, dass es daran liegt, dass Du ein recht kleines Kind hast und die Frauen fürchten sich wohl vor dieser Verantwortung - oder sie könnten, aufgrund des Todes Deiner Frau, ein schweres "Erbe" antreten.

w
 
G

Gast

  • #4
Ich bin m51 mit zwei Kindern 11+14 seit drei Jahren verwitwet und tut mir leid, aber es müssen dann noch andere störende Gründe bei dir sein.
Ich hatte bisher kein Problem, nette und attraktive Frauen kennenzulernen. Es gibt doch auch genügend Frauen mit Kind als Anhang, so dass Du nur bereit sein müsstest, eine Patchwork-Familie zu gründen.
 
  • #5
Ich bin m51 mit zwei Kindern 11+14 seit drei Jahren verwitwet und tut mir leid, aber es müssen dann noch andere störende Gründe bei dir sein.
Erstens ist Deine Altersgruppe doch eine völlig andere. Die Frauen Deiner Zielgruppe haben meist schon Kinder, da sieht das ganz anders aus. Mit 33 sucht er unter Frauen, die mehrheitlich noch kein Kind haben.

Du hast aber recht, er sollte sich auf Alleinerziehende fokussieren.
 
G

Gast

  • #6
Ich fürchte es liegt an deinem Kind. Ich (w,29) bin wahrscheinlich etwa in der Altersgruppe, in der du suchst und schließe Männer mit Kind für mich komplett aus.
Zum einen, weil ich selbst noch Kinder möchte und die Befürchtung hätte, dass du keines oder höchstens noch eines möchtest. Zum anderen hätte ich Angst, dein Kind nicht wie meine eigenen behandeln zu können.
Ich würde dir raten, dich auf Frauen zu konzentrieren, die ebenfalls ein Kind haben, dann dürfte dieses Problem wegfallen.
Ansonsten hörst du dich an, wie ein Mann den ich toll finden könnte. Die meisten Frauen in meinem Alter suchen nicht mehr den "Partyhengst" sondern einen Mann, der für sie da ist und auf den sie sich verlassen können. Also allzu schwierig sollte es für dich nicht sein eine Partnerin zu finden.
 
  • #7
Das ist ja meiner Meinung das Kuriose. Frauen in meinem Alter mit Kind gibt es ja bspw. eine ganze Menge. Da soll dann der Mann immer dazu bereit sein, diesen patchworkstatus einzugehen. Aber frauen haben angeblich ein Problem damit?

ich weiß zB ganz genau, das sich mein Umfeld so sehr wünscht, das ich wieder "vergeben" wäre.

Natürlich kann ich es verstehen, das es für eine Frau schwer ist sofort diese Rolle als Mutter zu übernehmen. Aber ich kann das ja aus Erfahrung sagen, es ist weder schwer noch macht es keinen Spaß. Im Gegenteil, sollte es doch für eine frau etwas tolles sein in ein, heutzutage eher nicht mehr so häufiges, geordnetes Leben einzutauchen.

Ich dachte halt eben immer, Frauen sind Familienmenschen (mehr noch als Männer). Und Mit Patchwork hat das hier meiner meinung nach nichts zu tun.

Und was für Männer finden denn Frauen angeblich? Wenn ich hier so durch das Forum lese, nur welche die Sex wollen, unverarbeitete beziehungen haben, Altlasten noch und nöcher?

Hm sehr seltsam.
 
G

Gast

  • #8
Also ich w28 würde so einen Mann wie dich auf keinen Fall von vornherein ablehnen! Du hast schon Erfahrung mit kleinen Kindern und den damit verbundenen Sorgen, hast dich ausgetobt und bist zuverlässig. Ein Traum!
Es gäbe nur eine Bedingung, die definitiv erfüllt werden muss! Du müsstest bereit sein, mit mir noch (mindestens) ein Kind zu haben. Denn ich habe bisher keines und möchte aber defintiv noch ein eigenes! Und Angst vor deiner kleinen Tochter hätte ich auch nicht ;-)

Also ich verstehe nicht, was die Frauen nicht an dir mögen.
 
G

Gast

  • #9
Auch wenn es hier gebetsmühlenartig und völlig unbeeinflusst von Gegenargumenten wiederholt wird:
Ich komme aus einer Patchworkfamilie, mein Mann kommt aus einer, ich kenne viele, die aus einer stammen und ich kenne niemanden, der findet, dass eine solche Familie großer Mist ist. Sie kann genauso intakt oder nicht intakt sein wie jede andere Familie.

Zu deinem konkreten Fall: Ich hätte um die 30 herum genauso einen Mann wie dich sehr gern kennengelernt. Auf leibliche Kinder war ich nicht besonders scharf, ich hätte nur zu gern einen verwitweten Mann mit kleinem Kind genommen! Hat leider nicht geklappt, und nun bin ich 1. zu alt für dich und 2. anderweitig vergeben!

Es gibt sicher Frauen, die sich so eine Familie wie die, die du bietest, gut vorstellen können. Und noch ein "eigenes" Kind mit dir zusammen bekommen - warum nicht?
Du brauchst sicher ein bisschen Geduld, aber verlier nicht den Mut! Und lass dich hier nicht irre machen. Vielleicht gibt es auch Frauen, die in einer ähnlichen Lage sind wie du und die sich auf das lohnende Abenteuer einer quirligen zusammengewürfelten Familie gerne einlassen.
 
  • #10
ich weiß zB ganz genau, das sich mein Umfeld so sehr wünscht, das ich wieder "vergeben" wäre.
Logisch. Sie gönnen es Dir. Du bist bestimmt ein netter Mann. Aber sie denken dabei ja auch n icht daran, selbst Deine Partnerin zu werden, oder? Solche "Wünsche" sind nett, aber wertlos.

es ist weder schwer noch macht es keinen Spaß. Im Gegenteil, sollte es doch für eine frau etwas tolles sein in ein, heutzutage eher nicht mehr so häufiges, geordnetes Leben einzutauchen.
Ledige, kinderlose Frauen haben ein geordnetes Leben mit erfüllendem Beruf. Sie suchen einen tollen Partner, um zu zweitSpaß zu haben. Und dann vielleicht bei Gefallen irgendwann eine eigene Familie zu gründen.

Allerinerziehende und Du passen zusammen, aber geordnet ist wohl der falsche Ausdruck für eine derartige Patchwork-Situation.

Ich dachte halt eben immer, Frauen sind Familienmenschen (mehr noch als Männer). Und Mit Patchwork hat das hier meiner meinung nach nichts zu tun.
Meine Kinder, Deine Kinder -- das ist Patchwork par excellence und darauf wird es hinauslaufen!

Und was für Männer finden denn Frauen angeblich? Wenn ich hier so durch das Forum lese, nur welche die Sex wollen, unverarbeitete beziehungen haben, Altlasten noch und nöcher?
Falsch. Das Forum vermittelt zum Teil einen falschen Eindruck.

Wer hier Mitglied wird, sein Profil toll ausfüllt, selbst wirklich etwas zu bieten hat, der bekommt viele Anfragen und Dates und wird auch nicht im Forum jammern. Hier stellen jene Leute jammerige Fragen, auf die irgendetwas davon nicht zutrifft.
 
  • #11
Ok, das Argument, das Frauen sich fürchten könnten Verantwortung zu übernehmen ist einleuchtend, dennoch finde ich aber völlig unbegründet. So schnell muss keiner für den kleinen irgendwelche Verantwortung übernehmen. So etwas soll behutsam sein. Und dazu kommt, das er es einem wirklich leicht macht.

Im Übrigen suche ich in der Altersgruppe 29 bis 36 also +-3 oder 4 jahre, alles andere würde auf Dauer meiner Meinung nach nicht funktionieren.

Tja frau mit Kind oder ohne ist schwierig. Hat sie schon eins und ich hab eins und dann noch ein gemeinsames evtl. wäre ok. Aber dann noch eins wäre glaub ich zu viel :) Wie gesagt ich mag Kinder und möchte auch gern noch eines. aber man will ja allen kindern das gleiche an zeit und Aufmerksamkeit bieten können und ab 3 kindern hört das dann glaube ich auf und irgend eines bleibt auf der Strecke.

Seltsamerweise, so ist meine Einschätzung, sollen Männer den Patchworkstatus einer frau akzeptieren aber umgedreht, wissen Frauen nicht ob sie wirklich die Mutterrolle übernehmen können oder wollen eben lieber einen Mann ohne Kind.

Hmm Partyhengst! Also ich finde es wichtig "trotz Kind(er)" auch noch ein gemeinsames Privatleben zu haben. Schliesslich hat man auch eine "Beziehung zu der Frau"
 
  • #12
Seltsamerweise, so ist meine Einschätzung, sollen Männer den Patchworkstatus einer frau akzeptieren aber umgedreht, wissen Frauen nicht ob sie wirklich die Mutterrolle übernehmen können oder wollen eben lieber einen Mann ohne Kind.
Ja, "sollen" sollen sie schon, ist aber auch da nicht so.

Bei Männern ist das ganze auch sehr geradlinig und hart: Es gibt die ledige, kinderlose Fraktion, die Alleinerziehende katagorisch ablehnt, aus vielen gerechtfertigten Gründen. Es gibt die zweite Fraktion, die sagt, dass Alleinerziehende leichter herumzukriegen sind und für Sex taugen und ewig wollen sie ja ohnehin keine Partnerschaft eingehen und nehmen solche Affären mit, von denen nur sie wissen, dass sie es nicht ernst meinen. Und es gibt die minimale kleine Fraktion, die fremde Kinder einfach nicht stören und das akzeptieren.

Bei Frauen gibt es umgekehrt zum Glück quasi nur Fraktion 1 und 3. Letztere ist aber auch da im jungen Alter extrem klein.

Nein, Du täuscht Dich, wenn Du denkst, dass es Alleinerziehende leicht haben. Sie fallen höchstens auch noch auf Typen herein, die nur Sex wollen und es witzig finden, Alleinerziehende sexuell auszubeuten unter Vorspielung falscher Tatsachen.
 
G

Gast

  • #13
Hallo,

ich (m/33) bin nun seit dem meine Frau seit 1,5 Jahren verstorben ist unfreiwillig wieder auf der Suche :) nach einer Partnerin.
Vielleich liegt es einfach daran, dass du wie du schreibst, UNFREIWILLIG auf der Suche bist.

Bist du dir sicher, dass du wirklich schon wieder eine Frau im Leben möchtest?
An den Umständen (wie z.B. Kleinkind) liegt es selten, eher an der Person.
Keine Frau möchte die Lücke füllen, die eine andere hinterlassen hat. Du solltest erst einmal schauen, was eine neue Frau in deinem Leben soll. Sie wird nie so sein wie die , die du schon hattest.
Das spüren Frauen sehr schnell.

Da hilft es auch nicht nach plakativen Erklärungen zu suchen, wie der Sache mit dem Hund. Aber das hast du ja eh spaßig gemeint.

w,39
 
  • #14
jetzt will ich auch mal die Zitatfunktion nutzen :)

Ich glaube, in Deinen Alter kommt enrweder eine unfruchtbare Frau in Frage, die heilfroh ist, ein niedliches Kind übernehmen zu können, wo die leibliche Mutter nicht mehr im Wege steht.
Unfruchtbar wäre natürlich eine Alternative, auch wenn ich es schade finden würde kein weiteres Kind zu haben. Der kleine der schon da ist soll ja nicht allein bleiben :)

Viele Frauen werden einen Witwer auch scheuen, weil eben doch sehr oft eine Verklärung der verstorbenen Frau damit einhergeht, das Grab besucht wird, die Schwiegereltern nicht aus der Welt sind und so weiter. Die verstorbene Frau wird einfach dauerhaft präsent bleiben und selbst wenn sie logischerweise faktisch nie eine Konkurrenz wäre, so fühlt es sich emotional für eine Frau einfach nicht gut an.
Und genau da liegt doch aber der Vorteil dachte ich? Schwiegereltern bzw. Oma und Opa des vorhandenen kindes sind doch sowieso da? Also müsste doch die einfach nicht mehr vorhandene Konkurenz eher ein Vorteil sein?

Also ich w28 würde so einen Mann wie dich auf keinen Fall von vornherein ablehnen!
Das klingt ja schon mal gut :)

Es gäbe nur eine Bedingung, die definitiv erfüllt werden muss! Du müsstest bereit sein, mit mir noch (mindestens) ein Kind zu haben. Denn ich habe bisher keines und möchte aber defintiv noch ein eigenes! Und Angst vor deiner kleinen Tochter hätte ich auch nicht ;-)
Natürlich möchte ich noch Kind(er). Das Haus ist groß genug ... und übrigens(falls ich es noch nicht gesagt habe, es ist ein Junge)
 
G

Gast

  • #15
Also lieber Fragesteller, ich finde, du wirfst hier mit einer Plattitüde nach der anderen um dich - und vermittelst eigentlich unterschwellig bei jeder nur erdenklichen Gelegenheit deine negative Haltung gegenüber dem anderen Geschlecht.
Frauen erschrecken, dass es doch noch ordentliche Kerle gibt. Sie suchen sich lieber Idioten als solche tollen Kerle wie dich. Ziehen außerdem einen Hund einem Mann vor. Frauen können sich in diesem Alter scheinbar auf eine Beziehung einlassen. Sie können keine Verantwortung übernehmen. Und deine ach so negativen Eigenschaften - "übermotiviert und zu viele Ziele...."

Ganz ehrlich: Wenn ich in deiner Altersklasse wäre, würden mich dein Status und den Kind vermutlich weniger abschrecken als dein plattitüdenhaftes Gerede.

w, 40
 
  • #16
Bist du dir sicher, dass du wirklich schon wieder eine Frau im Leben möchtest?
An den Umständen (wie z.B. Kleinkind) liegt es selten, eher an der Person.
Keine Frau möchte die Lücke füllen, die eine andere hinterlassen hat. Du solltest erst einmal schauen, was eine neue Frau in deinem Leben soll. Sie wird nie so sein wie die , die du schon hattest.
Das spüren Frauen sehr schnell.

Da hilft es auch nicht nach plakativen Erklärungen zu suchen, wie der Sache mit dem Hund. Aber das hast du ja eh spaßig gemeint.
Ja ich bin mir sicher, sehr sogar. Und ich weiß auch, dass eine andere Frau nie genauso ist wie die bisherige. Soll sie ja auch garnicht. Sie soll sie selbst sein und dafür möchte ich sie lieben, genau wie bei der anderen. Sicherlich sind einige Grundeigenschaften parallel zu betrachten. Aber ansonsten kann sie auch komplett anders als bisher sein. Reiz hat es allemal aber es muss passen.

Also lieber Fragesteller, ich finde, du wirfst hier mit einer Plattitüde nach der anderen um dich - und vermittelst eigentlich unterschwellig bei jeder nur erdenklichen Gelegenheit deine negative Haltung gegenüber dem anderen Geschlecht.
MOMENT Ich wollte und werde nie grundsätzlich etwas schlechtes über Frauen behaupten. Im gegenteil, Frauen sind etwas tolles auf das ich weder verzichtet habe noch in Zukunft darauf verzichten möchte.
Nun zu den Platitüden:

Warum suchen sich Frauen immer solche Männer? Ob es wirklich so ist, sei ja meinerseits erstmal nur eine Vermutung. Aber es ist nunmal auffallend, das Frauen anscheinend immer wieder auf den selben Typ Mann "hereinfallen" Dies hinerlässt dann leider bei den Frauen immer tiefe Furchen in der Seele. Daraus resultiert dann auch, dass sich Frauen auf Keine (ich nehme mal an da fehlte das k in deinem Text) Beziehung mehr einlassen wollen um nicht verletzt zu werden. Dies ist ja durchaus nachvollziehbar. Nun gehen sie dann doch wieder eine Beziehung an und schwubbs wieder der gleiche Typ Mann und das Ergebnis ist in 90% der Fälle wie vorher.
Das Frauen keine Verantwortung übernehmen können, habe ich nicht geschrieben. ICH würde es in Bezug auf ein für Sie fremdes Kind auch gar nicht von vornherein verlangen. Nur irgendwann ist man nunmal an dem Punkt in einer Beziehung wo das nicht mehr ausbleibt. Ich würde mir auch nicht anmaßen einer neuen Beziehungsfrau bei Ihrer Erziehung hereinzureden. Erst wenn man sich gemeinsam darauf eingestellt hat, kann man da auch an einem gemeinsamen Strang ziehen, um so das optimale für das Kind zu bewirken.
Ach und die Sache mit dem Hund ist mir halt nur in vielen Profilen (auch in anderen Singlebörsen) so aufgefallen. Ausserdem hab ich es auch von mancher Frau bereits bestätigt bekommen.
 
G

Gast

  • #17
Natürlich kann ich es verstehen, das es für eine Frau schwer ist sofort diese Rolle als Mutter zu übernehmen. Aber ich kann das ja aus Erfahrung sagen, es ist weder schwer noch macht es keinen Spaß. Im Gegenteil, sollte es doch für eine frau etwas tolles sein in ein, heutzutage eher nicht mehr so häufiges, geordnetes Leben einzutauchen.
Hier nochmal die 5: Ich hätte kein Problem die Mutterrolle zu übernehmen, aber nur für ein eigenes, nicht für ein fremdes Kind. Ich hätte ja keinerlei Rechte an dem Kind, deshalb würde ich mich nicht auf eine engere Beziehung einlassen wollen. Ausserdem, wenn es drei Jahre alt ist habe ich schon zu viel verpasst um noch wirklich Muttergefühle entwickeln zu können.
In ein anderes Leben einzutauchen würde ich auch nicht wollen, lieber baue ich mit meinem Patner gemeinsam ein Leben auf. So ist der Rahmen ja schon durch dich gesteckt. Ich würde aber lieber ein Haus mit meinem Freund gemeinsam suchen, nicht einfach mit einziehen. Auch den Tagesablauf lege ich lieber gemeinsam mit meinem Partner fest, als mich auf deinen einzulassen.

Es ist auch wirklich so, dass es in meinem Alter genug interessierte Männer ohne Kind gibt. Deshalb sehe ich absolut keinen Grund da Kompromisse einzugehen.
 
  • #18
In ein anderes Leben einzutauchen würde ich auch nicht wollen, lieber baue ich mit meinem Patner gemeinsam ein Leben auf. [...] Ich würde aber lieber ein Haus mit meinem Freund gemeinsam suchen, nicht einfach mit einziehen.
Ich finde diesen Punkt sehr wichtig und toll, dass Du ihn erwähnt hast.

Auch wenn die Aspekte "alleinerziehender Vater" und "Witwer" natürlich automatisch irgendwie im Mittelpunkt stehen, muss man auch die Nebenaspekte beachten, die für das Gefühl ganz entscheidend sein können:

Wenn ich mir vorstelle, es steht schon von vornherein fest, dass die Frau bei Dir einziehen soll, wahrscheinlich sogar schon die Räume feststehen, ja, dann kommt es einen erstens wirklich so vor, als ob man irgendwie die verstorbene Frau ersetzt, zweitens stelle ich mir meine Lebenspläne auch anders vor: Selbst bauen, eigene Ideen einbringen, das Haus als das partnerschaftliche Objekt empfinden, was es tatsächlich für die allermeisten ist: Etwas gemeinsames, was mit die größte Ausgabe im Leben ist, was einen jeden einzelnen Tag begleiten wird. Das muss sich nach Zuhause, nach mir, nach meinen Träumen anfühlen.

Es ist auch wirklich so, dass es in meinem Alter genug interessierte Männer ohne Kind gibt. Deshalb sehe ich absolut keinen Grund da Kompromisse einzugehen.
Ja, so platt das auch ist: Aber wenn man gewisse Probleme und Nachteile vermeiden kann, dann tut man es. Ich würde mich auch niemals auf so etwas einlassen.
 
G

Gast

  • #19
Ich würde mir an Deiner Stelle nicht den Kopf zermartern über Zielgruppen, Frauen"kategorien", die dies oder jenes sind oder wollen. Lebe glücklich Dein und Euer Leben und halte einfach die Augen offen für die EINE! Richtige. Die wird Dich so mögen, wie Du bist und sich über Deine Tochter freuen. Und mit der wird es klappen, egal ob sie auch Kinder hat, noch Kinder will oder vielleicht unfruchtbar ist. Das Wichtigste ist, nicht zwanghaft zu suchen, sondern Gelegenheiten zu schaffen und Chancen zu erkennen.

Deinen Eindruck "...das [manche!] Frauen anscheinend immer wieder auf den selben Typ Mann "hereinfallen" teile ich durchaus. Das hat mit Deiner Situation aber absolut nichts zu tun. Laß Dir sagen, daß Du mit solchem Typ Frau sowieso nicht glücklich wirst; die suchen sich selbst ihr Unglück und würden Dich nach kurzer Zeit wieder verlassen oder Du entwickelst Dich selbst zu so einem Typ.

Deine Beschreibung im ersten Beiträg läßt mich nur einen Hinweis geben: Sei nicht zu gutmütig und nicht ZU nett, bewahre Dir auch Deine Kanten.

M/50
 
G

Gast

  • #20
Oder sie erschrecken das es doch noch ordentliche Kerle gibt.
Zum Dröflzillionenstenmal niemand hat Angst vor einem potentiellen Partner der nicht den eigenen Vorstellungen entspricht. Frauen erschrecken genauso wenig vor dir wie Männer Angst vor "starken" Frauen haben, es hat auch niemand Angst vor übergewichtigen Menschen.
Du entsprichst einfach nicht dem was die meisten Frauen wollen, so einfach ist das, also hör auf dir so etwas einzureden, denn das mag für dich vll. irgendwie tröstlich klingen aber es hilft dir aber kein Stück weiter wenn du die Realität so verleugnest.
 
G

Gast

  • #21
Lieber Fragesteller,

ich muss sagen, dass ich kein Problem mit einem verwitweten Mann mit Kind hätte. Wenn Du den Tod einigermaßen verarbeitet hast und Du in Deinem Herzen einen Platz für eine "neue" Frau hast, sehe ich kein Hindernis für eine künftige Beziehung.

Natürlich ist das Leben mit einem Kind anders, aber Du scheinst Deinen Alltag ja im Griff zu haben und bist nicht auf der Suche nach einer Frau, die Dir den Haushalt schmeisst und die Kindererziehung abnimmt. Gewisse Einschränkungen wegen des Lebens mit einem Kind würden mich nicht stören, ich muss beispielsweise nicht nackt durchs Haus laufen... Urlaubsplanung sehe ich auch nicht als Problem an, denn auch mit Kind kann man tolle Urlaube verleben.

Da ich mir eigene Kinder wünsche, wäre es schon wichtig zu wissen, ob Du weiteren Kindern grundsätzlich gegenüber aufgeschlossen wärst. Sonst wäre dies ein unüberwindbares Hindernis.

[Mod.= Kontakaufnahme über das Forum ist nicht gestattet! Halten Sie sich an diese Regel!]
 
  • #22
Wie ich bereits geschrieben habe, bin ich weiteren Kindern natürlich aufgeschlossen, sehr sogar.

Und ja, unser Leben ist geordnet und ich habe mein Kind und mich und unser beider Leben im Griff. Der kleine ist ordentlich erzogen und weiter als manch anderes Kind. Dennoch ist er noch ein ganz kleiner, der ganz viel liebe braucht.

Das ich nicht der allgegenwärtigen Zielgruppe der Frauen entspreche is mir klar, nur wer passt denn bitte überhaupt in solch eine Zielgruppe?

Hm nackt durch das Haus laufen ist wirklich auch mal schön, und wenn der kleine bei der Oma ist auch durchaus machbar. Ich hab ja schon gesagt, das soetwas auch zum Leben gehört, insbesondere die Zei zwischen Man und Frau die man sich nehmen muss.

hihi ist ja lustig, das hier Kontaktaufnahmen nicht gestattet sind...
 
  • #23
1) Naja das Problem ist doch: Du bist 33, hast geliebt, kannst es nicht mehr, weil deine Frau leider von Dir gegangen ist. Du hast aber das know how für eine glückliche Beziehung und würdest es gern weiter nutzen, nur, notgedrungen, mit jemand anders. Du bist offen dafür, weißt, was einer Beziehung gut tut und ..... ach du weißt schon was ich meine.

2) Frau ... Die sieht daß das was Du suchst, ehrlich ist, aber auch die Perspektive zu Glück, Liebe, Treue und dem know how für eine glückliche Beziehung. Nur fehlt es auf der einen Seite an der entsprechenden Lebenserfahrung (z. B. Frau war nie verheiratet) oder daran daß sie sieht daß sie am Ende auch den Weg, die Verantwortung, die Perspektive ... Frau kann den beziehungsgefrusteten Mann leicht daten weil sie genau weiß, daß sie selbst ihre Macken hat und beziehungsfrust hat, Du bist aber alles andere als beziehungsgefrustet.

Frau sieht so dich als Musterbeispiel eines potentiellen Liebhabers mit aufgeräumten Leben und erkennt die eigenen Unzulänglichkeiten die Verantwortung etc und sagt dann "den nicht" - das ist dann der leichtere Weg.
 
G

Gast

  • #24
Für mich als Frau stellt sich eher die Frage: was will ein Witwer mit Kind? Ich habe vor ca. 2 Monaten einen Witwer mit 10-jähriger Tochter kennen gelernt. Er hat mir gesagt, dass er sich sofort in mich verliebt hätte, dass ich die erste Frau nach seiner verstorbenen Frau sei und dass er sich mit mir eine Familie vorstellen könnte. Ich hatte keinerlei Vorurteile und hätte mich sehr gerne auf ihn und sein Kind eingelassen. Letztendlich hat er sich nach einigen Dates kaum noch gemeldet und ist dann ganz abgetaucht. Entweder hat er kalte Füße bekommen oder eine andere kennen gelernt. Ich hätte erwartet, dass ein Witwer selber sensibler mit anderen umgeht und nicht einfach so abtaucht.. Tja, wieder was dazu gelernt.
 
G

Gast

  • #25
Unfreiwillig auf der Suche ? Damit das Kind nicht mutterlos aufwachsen muß ? Oder wie ?

Puh.

Ich würde die Kindthematik erst mal aussen vor lassen . Weil ich mal im RL einen Mann kennenlernte, der zu jedem Date sein 2 jähriges Kind mitgebracht hatte . Und auch extrem auf das Kind fixiert war und ist .Das Kind ist jetzt 20 Jahre alt und immer noch Papis Augapfel.
Er wurde damals von der Mutter des Kindes verlassen .
Das schreckt ab .

Ich bin 52 , meine Kinder sind erwachsen , deshalb Kleinkinder ,nein.

Wie reagieren die Großeltern des Kindes ,wenn Du mit einer Neuen ankommst ?
Wer passt auf das Kind auf,wenn Du potenzielle Kanditatinnen triffst ?

Wenn Du nur eine Mutter für Dein Kind suchst,dann suche Dir eine Nanny .
Wenn Du gefühlsmäßig die Trauer verarbeitet hast ,und soweit bist,Dich neu zu verlieben ,
so ,daß die Frau das Wichtigste in Deinem Leben werden kann,dann suche weiter .

Wie Frederika schrieb ,erstmal möchte ich einen neue Liebe als Paar leben.Habe ich auch so gemacht . Und dann erst später meinen Kindern den Neuen als Freund ,nicht als neuer Papa vorgestellt . Hat gut geklappt .
 
  • #26
MisterX,
ich denke Du kannst Dich von dem Gedanken lösen, eine unverheiratete Frau für Deine Situation zu finden. Wäre ICH Frau und kinderlos, wärst DU nicht meine Zielgruppe. Frederika hat das ganz oben zwar etwas hart umschrieben, im Prinzip hat sie aber vermutlich Recht. Es gibt aber auch Ausnahmen und die bestätigen bekanntlich die Regel. Ein Arbeitskollege (knapp 40, geschieden mit 2 Kindern) hat mit einer anderen Kollegin (ca. 25, kinderlos) angebandelt, jetzt wohnen sie zusammen in ihrem Haus und haben ein eigenes Kind.

Mein Rat: Fokussiere Deine Interessen vorrangig auf AE-Mütter in Deiner Altersklasse und sei flexibel bei der weiteren Lebensplanung. SIE muss kein Interesse an Deinem Haus haben und sollte auch Einfluss auf Dein sog. "geregeltes Leben" haben dürfen. Du bist vermutlich nicht die Zielgruppe von kinderlosen Singlefrauen, solltest aber trotzdem offensiv auf diese zugehen und eine Absage eher erwarten als davon überrascht zu sein.

Take it easy - wenn Du wirklich so bist, wie Du schreibst, wird sich sicherlich bald was ergeben. Auch kinderlose suchen z.T. schon etwas länger bis der passende Deckel zum Topf passt…..

m/44
 
  • #27
guten morgen jungs und mädels :)

Naja das Problem ist doch: Du bist 33, hast geliebt, kannst es nicht mehr
das stimmt so nicht, ich würde mich sehr gern wieder neu verlieben!

Nur fehlt es auf der einen Seite an der entsprechenden Lebenserfahrung (z. B. Frau war nie verheiratet)
Ich denke, das Frauen in meinem gesuchten Alter ebenfalls genug Lebenserfahrung haben. Und wenn es nicht so ist, kann man doch nur voneinander lernen.

eines potentiellen Liebhabers mit aufgeräumten Leben
Und genau DA dachte ich, das dies anziehend auf Frauen wirken könnte. Ein Mann der weiß was er will und mit beiden beinen im Leben steht und das in unserem Alter.

leicht daten weil sie genau weiß, daß sie selbst ihre Macken hat und beziehungsfrust hat
Oh Oh lass das nicht wieder die Frau mit den Platitüden hören ;-)
 
G

Gast

  • #28
Lieber Fragesteller, du bist ein netter, symphatischer Mann, aber leider mus ich Frederika und den anderen zustimmen: für eine Frau in meinem Alter kommst du nicht in Betracht. Ich komme selbst aus einer Patchworkfamilie (und es hat nicht wirklich gut funktioniert), ich möchte jetzt einfach noch keine Kinder und dann auch keine Fremdes und ich möchte jetzt noch keine Verantwortung für ein Kind.Zudem ist das mit deiner Frau eine ungewohnte Bürden in den jungen Jahren. Mir wäre das zu anstrengend.

Warum wir auf die "bösen" Typen rein fallen? Nicht jede Frau, die jetzt Single ist hatte vorher einen bösen Typen. Wahrscheinlich hat die Verantwortung dich reifen lassen. Viele in diesem Alter toben sich aus oder machen schluss, um sich nochmal aus zu toben. Mein Exfreund war ein Netter - hatte leider dann auch mit 30 die Krise bekommen, da ich seine erste Freundin war. Ich verstehe das. Orientiere dich an Singlemütter oder an älteren Frauen.
 
G

Gast

  • #29
das ist leider auch bei frauen so, die etwas älter sind , grins .(41) mit zwei kindern und der kleinste ist 5. ich bin schon soweit gegangen, das ich alles versucht habe von vorne herrein klar zustellen. es war ach im ersten moment ok. ich dachte wow (er alleinerziehender vater. 47, kinder zuhause, aber schon 20 jahre) nach 4 wochen waren meine kinder zu stressig und er wollte nicht nochmal von vorne anfangen.
hat also auch nichts gebracht von vorne herrein klar zu stellen, das meine kinder akzeptiert werden müssen und er auch meine lebensituation 2 monate lang kennen lernen konnte, bevor wir zusammen gekommen sind.
Nun war alles im weg.

ich denke auch, eine frau die schon kind oder kinder hat, im gleichen alter versteht es. und es muss ja nicht gleich so sein, das man sich auf der pelle hängt. manchmal sind die kleinen aber netten Wochenenden sehr schön. und wenn es die oder der richtige ist, dann kann man aus diesen viel kraft schöpfen.
 
G

Gast

  • #30
Lieber Fragesteller,
Also ich, Mitte 30, ledig und noch keine Kinder finde das was Du schreibst sehr sympathisch und für eine Frau in meinem Alter kommst Du ganz sicherlich in Betracht! Das zeigt mal wieder, dass es unter den Menschen doch noch eine gewisse Vielfalt gibt, trotz der traurigen Tendenz hin zur "Uniformisierung". Die Gedanken sind frei ! Und die Gefühle auch.