G

Gast

  • #1

Mit dem Freundeskreis über Intimitäten reden?

Immer wieder kriege ich mit, wie andere Frauen mit ihren "besten Freundinnen" oder manchmal auch mit mehreren Freundinnen alle möglichen Intimitäten besprechen. Wieviel Mühe er sich gibt, welche Stellungen sie nehmen, wie groß sein Penis ist, was paßt und was nicht und so weiter. Findet Ihr das akzeptabel? Macht Ihr das auch?
 
F

Finnley

  • #2
Was ich nicht weiss, macht mich nicht heiss.
Wenn mich dann aber irgendwann eine ihrer Freundinnen darauf anspricht oder nebenbei einen Spruch fallen lässt werde ich sauer. So etwas muss nicht sein und ist Vertrauensmissbrauch.
 
G

Gast

  • #3
Ich als Frau käme nicht auf die Idee, über meinen Partner Intimes zu reden und will auch, daß er das über micht nicht tut bei seinen Kumpels.
Aber ich habe öfter schon ein ungutes Gefühl bekommen, wenn ich merkte, wie sich mein Partner und sein Kumpels verständnisvoll/triumphierend o.ä. zugrinsen.
Was und wie detailliert redet Ihr, liebe Männer, untereinander über Ihre Partnerin und den Sex?
 
G

Gast

  • #4
Also sowas gehört wirklcih nicht in die Öffentlichkeit und auch nicht in den Freundeskreis. Andeutungsweise mag das OK sein, aber so bald es ins Detail geht, sollte man sowas auf jedenfall für sich behalten.

@#2:Männer reden immer gern darüber, was sie alles gemacht, geleistet und geschafft haben. Auch beim Sex. Allerdings geht es da bloß ums pure angeben und nicht um ernsthafte Gespräche oder so. Wenn sich eine Männerrunde mit ihren sexuellen Erfahrungen brüstet kann man sicher sein, daß mindestens die Hälfte davon frei erfunden ist und der rest aus vermengten Halbwahrheiten besteht... Männer brauchen sowas... ;)
 
G

Gast

  • #5
Also eine geschwätzige Frau wäre nichts für mich. Im gegenzug kommen von mir auch keine Komentare an die Öffentlichkeit. Andeutungen, die in alle Richtugen offen sind, sind ok, mehr aber auch nicht.
 
G

Gast

  • #6
Naja, man tauscht sich als Frau schon aus. Über Verhütung sowieso, über neue Partner auch. Da kommt schon mal zur Sprache, ob er es oral gut macht und man selbst immer ran muß oder eben gerade er seltsamerweise nicht drauf steht. Hm, ist schon ziemlich intim manchmal.
 
G

Gast

  • #7
Zu einem geringen Grad kann ich (m) über _meine_ Einstellung zu Sexualität oder Vorlieben mit anderen sprechen, intime Details über die Partnerin sind aber für mich tabu.So würde ich es mir auch von meiner Partnerin wünschen.

lg F.
 
  • #8
also wenn eine frau sagt sie spricht nicht mit ihren freundinen über sex, dann halte ich das im besten fall für eine schutzbehauptung. ich bin unter frauen aufgewachsen und wenn euch eines sagen kann frauen gespräche sind so detailiert, das es einem mann graust bzw die selbst hartgesottene rot werden. Da ich die männliche gesprächkultur nach wie vor erst erlerne stoße ich oft auf diese unterschiede und vermeide das thema deshalb so gut es geht.

im wirtshaus mag es praler geben in normalen gesprächen wird nichts übertrieben unter freunden werden schwächen eingestanden schon um die bestätigung zu erhalten, dass es normal ist.

tatsache bleib gespräche von männern spielen sich auf einer anderen ebene ab als die von frauen, man macht sich über die frau auch nie lustig was umgekehrt bei frauen über männer fast zum guten ton gehört.

ein mann würde zb auch nie auf die idee kommen darüber seiner mutter zu erzählen *g* einige meiner exfreundinen hatte da keine hemmungen
 
G

Gast

  • #9
Um Himmels Willen! Möglicherweise bin ich zu verklemmt für sowas, ich würde mit meiner Freundin oder auch anderen Mädels niemals über irgendwelche intimen Dine reden, die mich und meinen Partner betreffen. Das sind Dinge, die gehören uns beiden und niemandem sonst!
 
G

Gast

  • #10
Ich habe schon oft direkt mitbekommen, wie offen und detailliert Frauen untereinander über Intimitäten reden, und das ohne jede Verschlüsselung auch über den eigenen aktuellen Partner. Es wird also nicht gesagt "Ich hab mal dies oder das erlebt" sondern ganz direkt: "Mein Kerl macht-macht nicht/kann-kann nicht/will- will nicht dies oder das...".
Ich empfinde das als Mann als zutiefst abstoßenden Vertrauensbruch. Eigentlich ist das ein Grund, Euch allesamt nach Madagaskar zu schicken. Unter Männern hab ich sowas noch nie erlebt. Da wird eh sehr selten über Sex geredet, und wenn, dann ganz bestimmt nicht unter Bezugnahme auf die eigene Partnerin...
 
G

Gast

  • #11
Also Details gehen überhaupt nicht!

Das höchste der Gefühle sind Formulierungen wie "Leider stehe ich inzwischen derartig auf den Kerl, das ist nicht wirklich vertretbar"... oder "Naja, doch, mir haben auch schon die Knie gezittert"- aber nicht detaillierter. Eine Freundin hat einmal kichernd über die beidseitige Vorliebe für Reizwäsche erzählt- aber dann ist kein Thema, welche Wäsche nun genau und was dann passiert.

Nein, so etwas ist einfach eine Frage des Niveaus.
 
G

Gast

  • #12
Niveaulos, genau.
Wäre für mich sogar ein Trennungsgrund.
Geht ja mal gar nicht.

m/48
 
G

Gast

  • #13
Ich, w, habe zwei "Gruppen" von Freudinnen. Die einen, sexuell unaktiv, die froh sind, wenn ihr Mann sich ihnen nicht nähert, selten beruftstätig, sondern Hausfrau. Themen meist Kinder, Altagsprobleme. Die anderen, sexuell aktive Frauen,mieist Akademikerinnen,auch weit über 50, sehr modisch gekleidet, immer auf der Suche nach einem Mann. Mit letzteren rede ich natürlich außer über Mode, guten Restaurants e.t.c auch sehr oft über Sex, Stellungen, Orgasmen, Masturbation u.s.w Über meinen Partner und unere vielfältigen sexuellen Akrivitäten rede ich auch, was er auch weiß, da ich nur positives über ihn zu berichten habe.
 
G

Gast

  • #14
Jetzt stell Dir mal vor Dein Mann kommt zufällig in den Raum wo Du gerade mit den Sexuell aktiven Freundinnen zusammen bist und hast gerade oder bist dabei zu erzählen was Ihr neues entdeckt habt und jetzt öfter praktiziert.
Meinst Du nicht Deine Freundinnen würden jetzt nicht Deinen Mann mustern und sich fragen ' wie macht der das bloß, will ich auch mal '.
Dann müsstest Du Ihn wohl zum Test ausleihen weil Du Ihn so angepriesen hast.
Ist das OK und würdest Du das tun ?