G

Gast

Gast
  • #1

Missverständnisse und mangelne Kommunikation?

Ich hatte meine langjährige Freundin rausgeworfen.

Einige Wochen später lernte ich eine andere kennen, verliebte mich in sie und sie sich in mich. Ich lud sie zu mir in die Wohnung ein, wir verbrachten einen romantischen Abend, dann wollte sie nach Hause, denn sie müsse sehr früh raus. Nun ja, wir trafen uns weiter, wir küßten uns weiter, aber wenn ich fragte, ob wir denn nun eigentlich zusammen seien oder nicht, lächelte sie nur gequält. "Wir passen nicht zusammen", ließ sie mich irgendwann wissen.

Ich habe Jahre gebraucht, um zu verstehen, was da vermutlich vorgefallen war: sie hielt mich der Vierzimmerwohnung und des Doppelbetts wegen für gebunden. Bauchgefühl halt.

Der falsche Verdacht hätte sich so leicht aus der Welt schaffen lassen, indem sie mich "wohnst du hier eigentlich allein?" gefragt hätte und ich ihr lachend geantwortet hätte "nein, ich betrüge gerade meine Frau." Und dann hätte ich ihr den Rauswurf geschildert. Aber eben erst dann.

Warum tun Frauen so etwas?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Irgendwie verstehe ich Dein Posting nicht so ganz, FS... Du brauchtest Jahre um zu verstehen, weshalb sie keine Beziehung mit Dir wollte? Also mal im Ernst, glaubst Du wirklich, das wäre der wahre Grund gewesen, sie war in der Annahme, Du bist aufgrund des Doppelbettes gebunden? Dein Bauchgefühl ist anscheinend mehr als schlecht;-)

Von Kommunikation habt ihr wohl noch nie was gehört. Weshalb hast Du nicht von Anfang an gesagt, dass Du alleine lebst? Da steckt doch noch mehr dahinter...

w
 
G

Gast

Gast
  • #3
Das können wir als Männer nicht verstehen.

Mir gibt allerdings etwas Hoffnung, das Frauen im beruflichen Umfeld durchaus die klaren, nachvollziehbaren, auch logischen Regeln der Sprache verstehen können und auch tatsächlich in sinnvoller Weise fehlende Informationen nachfragen können. Wenn wir Männer Glück haben, wird dieses Problem in den nächsten 20 - 50 Jahren vielleicht doch gelöst werden können!
 
G

Gast

Gast
  • #4
Zugegeben, es ist geradezu bizarr, wie falsche Annahmen (auch Du hast nur eine Vermutung, warum sie so handelte) zu vermeintlich schicksalhaften Entscheidungen führen können, die einen noch jahrelang beschäftigen.

Das tun übrigens nicht nur Frauen!! Frage besser, warum tat diese es. Hatte sie Angst vor einer bösen Überraschung und hat ein vermeintliches Ende mit Schrecken bevorzugt? Und warum hast Du nicht nochmal nachgehakt? Hartnäckigkeit ist eine Tugend, die zum Ziel führen kann.

Wenn es Dich heute noch beschäftigt, kontaktiere sie doch. Kann natürlich sein, sie ist inzwischen verheiratet, und Dein Nachhaken kommt eher ungelegen. Aber wenn es Dich beruhigt, und sie Dich gut in Erinnerung hat, nimmt sie sich sicher gerne Zeit für Dich, und Du bekommst eine ehrliche Antwort auf die quälenden Fragen.
Warum beschäftigt gerade sie Dich nach Jahren noch? Gibt es keine würdige Nachfolgerin? Zugegeben, es gab und gibt auch in meinem Leben Menschen, denen ich so einen besonderen Stellenwert beimesse.
Manchmal ist es aber auch klüger, solche Geschichten einfach ruhen zu lassen.

Du kannst ja mal darüber meditieren, welche Option sich für Dich besser anfühlt.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Du interpretierst ihren verhalten. Du vermutest. Du fantasierst. Du denkst, sie hielt dich für gebunden, weil du doppelbett und grosse wohnung hast? Seltsame schlussfolgerung.

Wahrscheinlich hat sie ganz was anderes gemeint (vielleicht ist dein einrichtungsstil zu modern/zu bieder und entspricht ihrer persönlichkeit nicht, sie kann es sich also mit dir nicht vorstellen, auch möglich).

Es ist ganz einfach: nie vermuten. Immer nachfragen. Das wäre deine kommunikationspart gewesen. Denn jeder interpretiert nach seinem wissen, nach seinen erlebnissen. Und so enstehen missverständnisse.

Nie interpretieren, immer nachfragen.
Und nicht immer den frauen alles in die schuhe schieben.
 
G

Gast

Gast
  • #6
@4: Kritisierst du hier, dass der FS "interpretiert, vermutet und fantasiert" hat? Und im nächsten Satz von dir selber: "Wahrscheinlich hat sie was ganz anderes gemeint..." So ist's recht ;-)

Aber das stimmt schon, was #4 schreibt, FS: Nie vermuten. Immer klar nachfragen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Lieber FS,

Du musst Dir darüber im Klaren sein, dass diese Vorgänge bei Frauen ganz anders ablaufen als bei Männern.

1) Also, Frau stellt fest: Huch, ich weiss da etwas nicht!

2) Frau überlegt: Was ist die schrecklichste, negativste Erklärung, die es dafür geben könnte?

3) Frau prüft : Wird auch kein Mann nachvollziehen können, wie man auf so etwas kommt?

Ab hier übernimmt Frau die Erklärung und ist künftig fest davon überzeugt, dass sie richtig ist. Der Mann wird darüber nicht informiert, normalerweise auch nicht auf Nachfrage.
 
G

Gast

Gast
  • #8
@6 Du bist ja lustig! Ich gehe stark davon aus, dass du ein Mann bist! Herrlich!
@FS Es ist schon traurig, dass ihr nicht in Ruhe über alles reden konntet, aber das ist ein häufiges Problem! Leider! Das nächste Mal stelle doch bitte direkt klar, dass Du Single bist und halt nur eine große Wohnung hast! Fertig!
 
G

Gast

Gast
  • #9
@6 Das mag ja alles so oder ähnlich sein. Aber nicht bei allen Frauen.

Und ich wundere mich über deinen letzten Satz, dass der Mann darüber nicht informiert würde. Das stimmt so nicht, jedenfalls nicht bei allen Frauen. Diejenige Frau, die auf seine Frage "Was ist denn?" nur zickig mit "ooooch.... nüüüchts..." reagiert, braucht sich nicht wundern.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Lieber FS,

"Ich hatte meine langjährige Freundin rausgeworfen"

Für mich disqualifizierst Du Dich mit diesem einen Satz als Partner, ich erwarte einen einfühlsamen Mann.

Vielleicht scheiterte Dein Kontaktversuch daran, dass die Dame dies gespürt hat?
 
G

Gast

Gast
  • #11
Vielleicht lag´s an ihr, dass Deine Frage sie offenbar quälte, und sie meinte es genauso, wie sie es sagte? Dass es nicht passt? Ist natürlich seltsam, nachdem sie sich zunächst so offen für eine Beziehung zeigte. Soll aber auch vorgekommen sein, dass man die Inkompatibilität erst mit der Zeit bemerkt, und dass das nur einseitig so wahrgenommen wird. Das ist für den anderen in dem Fall verletzend... und manchen hilft es, die Gründe nachvollziehen können, wenn man so unerwartet verabschiedet wird. Einfacher haben es sicher diejenigen, die schnell zum Alltag übergehen können und den "Bösen" einfach zum Teufel wünschen, der so leichtfertig mit ihren Gefühlen umgegangen ist. Wie ist die Option für Dich, FS?
 
G

Gast

Gast
  • #12
Also #9, das wird ja wohl einen Grund gehabt haben, gelle? Wäre Dir das auch aufgefallen, wenn eine Frau nebenbei erwähnte, sie hätte ihren Mann ´rausgeworfen?
 
  • #13
Lieber Fragesteller! Deine Kritik an Frauen, oder zumindest an dieser Frau, ist völlig deplaziert.

Ihr habt beide Spiele miteinander gespielt. Warum in aller Welt hätte sie fragen müssen? Warum kannst Du als intelligenter Mann nicht pro-aktiv die Situation erklären? Duu warst doch eigentlich in Erklärungsnot für die seltsame Situation!

Ihr habt Euch beide mit Eurem falsch verstandenem Stolz/Würde-Gedenke und dem wer-muss-fragen-wer-muss-aktiv-werden im Wege gestanden. Dumm gelaufen.

Mein Rat: Wenn Du in Zukunft Situationen hast, die für jemand anderen missverständlich sein könnten, dann erkläre die Situaiton einfach von Dir aus ehrlich, wahrhaftig und gerade heraus. Ganz egal ob im Beruf, Freundeskreis oder sonstwo. Einfach direkt und gerade heraus und keine Psychospielchen spielen.

Du hast da echt 'ne Macke gehabt.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Hallo #12, vielleicht hat er auch einfach nur nicht geschaltet?

Wenn ihm das bewusst gewesen sein sollte, hast Du natürlich recht (wieder mal).
 
  • #15
@#13: Tja, ich nehme das stark an, weil er schreibt: "Und dann hätte ich ihr den Rauswurf geschildert. Aber eben erst dann."

Wir auch immer, dass die Situation missverständlich war, hätte ihm aufgehen müssen -- ganz viele Probleme lassen sich vermeiden, indem man einfach miteiannder spricht und nicht von anderen Dinge erwartet, anstatt einfach selbst aktiv zu werden.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich habe mich auch mal von einem getrennt - vor 20 Jahren. Später habe ich von gemeinsamen Bekannten erfahren, er hätte mir die Koffer vor die Tür gestellt und die Schlüssel abgenommen. Hatte ich irgendwie GANZ anders in Erinnerung... War meine Entscheidung wohl doch richtig damals...
 
G

Gast

Gast
  • #17
Soll ich dir mal erzählen, was der Mann zur Zeit mit mir macht? Ich hätte viel eher Grund dazu zu verallgemeinern..also lass das bitte. Du hättest sie einfach fragen können, wie sie drauf kommt und es war doch alles harmonisch, steckt das was anderes hinter?
 
G

Gast

Gast
  • #18
(FS) Natürlich steckt da noch mehr dahinter, liebe #1. Und selbstverständlich habe ich, #3, auch nachgehakt - um als Antwort nur als verbissenes Schweigen zu ernten. So furchtbar sind meine Einrichtung (#4) oder meine Kochkunst dann doch nicht. Wahrscheinlich trifft #6 den Nagel auf den Kopf, nach dem Motto: „der Mann liegt sowas von auf meiner Wellenlänge, und dann auch noch treu, so etwas läuft nicht frei herum...”

Daß man den eigenen Partner erst verläßt, nachdem man jemand anderen kennengelernt hat, scheint ja heute eher die Regel als die Ausnahme zu sein, also wird sie wohl gedacht haben, ich hätte diesen Schritt erst noch vor mir.

Deshalb das anhaltende Interesse an mir, die vielen Zuneigungsbeweise, leidenschaftlichen Küsse, zärtlichen SMS ("läge jetzt gerne in deinen Armen"), aber eben auch das konsequente Ausschlagen jeglicher Gelegenheit zur horizontalen Vertiefung.

Schließlich kam es zur Katastrophe: sie ergriff die Initiative. Bei mir ging sofort alles auf Abwehr, ich lasse doch beim ersten Sex nicht die Frau den Anfang machen!

Wahrscheinlich glaubt sie heute noch, ich hätte mich nicht entscheiden können.
 
G

Gast

Gast
  • #19
#Frederika: wieso bin ich denn in Erklärungsnot, nur weil meine Lebensumstände Ähnlichkeit haben mit denen eines Mannes, der seine Frau betrügt? Und selbst wenn es so wäre: jedes Wort von mir könnte ebenso gut eine dreiste Lüge sein. Offengestanden war mir überhaupt nicht bewußt, daß ich ein solches Bild abgebe.

Liebe #16, die Frage die mich hätte alarmieren müssen lautete "darf ich dir auf den AB sprechen, wenn du nicht zuhause bist?" Über einen Translator, der das "hört noch jemand anders diesen AB ab?" hinter der Frage erkennt, verfügen aber wohl nur Leute, die ihn brauchen.
 
G

Gast

Gast
  • #20
@12 Danke für diesen wohltuenden Beitrag. Ich wünschte, ich hätte damals soviel Unterstützung gehabt wie du hier der Freundin des FS aussprichst.

FS, sprecht doch einfach miteinander. Auch wenn es dir schwerfällt. Ich hatte seinerzeit das Gespräch gesucht und wurde trotzdem kalt abserviert. Deine Freundin braucht einfach mehr Zeit, um wirklich Vertrauen zu dir zu fassen.
Mir war es damals sehr wichtig, möglichst früh möglichst viel von ihm und seiner Vergangenheit und vergangene Beziehungen zu erfahren, um rückhaltlos Vertrauen zu können.Ich erzählte ihm sehr viel von mir - leider erzählte er fast nichts Privates von sich.
(Mein Beispiel in #15 bezieht sich aber nicht darauf.)
 
G

Gast

Gast
  • #21
Lieber FS, was gibt es da falsch zu verstehen?
Die Frau kam mit zu Dir und wollte Sex. Du warst körperlich nicht dazu in der Lage, also versuchte sie, Dich heiss zu machen.
Hat nicht geklappt, also ging sie eben nach Hause oder wieder in eine Kneipe, um einen potenteren Lover zu finden.

Es gibt Frauen, die wollen eben einen Mann, der auch im Bett passt. Du hast eben nicht gepasst. Das lag aber nicht unbedingt an Deiner 4-Zimmer-Wohnung.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Lieber FS, du fragst dich ernsthaft, weshalb diese Frau zur Einsicht kam, dass ihr nicht zusammen passt? Ich vermute mal, es liegt an deiner Haltung / deinem Charakter – und da gibt’s wohl nichts Falsches zu interpretieren und auch keine Missverständnisse.

Dein 1. Satz: „Ich hatte meine langjährige Freundin rausgeworfen.“
Dein letzte Satz vor einer saublöden Frage: "Und dann hätte ich ihr den Rauswurf geschildert. Aber eben erst dann.“

Ja, lieber FS, das hätte dich echt sympathisch gemacht; und dann erst dieser Humor, unwiderstehlich…
 
Top