• #61
Ich sehe daher das eigentliche Problem eher beim FS, der auf Teufel komm raus etwas an der Partnerin ändern möchte, die Gründe dafür werden ihm bekannt sein.

Das finde ich spannend. Dem Fs wird z.B. hier vorgeworfen, dass er seine Partnerin "auf Teufel komm raus ändern will".

Tatsächlich hat sich aber seine Ehefrau verändert... um 30 kg.

Es ist auch recht überheblich, bei Übergewichtigen keinen Unterschied mehr beim Gewicht mehr zu machen. Da wird überheblich so getan, als wären 30 kg mehr oder weniger sowieso egal, weil die Frau ssowieso dick sei.

... und Sport ist super... Sie wird erstmal Sportklamotten und ein Laufband finden müssen, das für sie passt.. so einfach ist das nicht mehr
 
  • #62
Was das Fasten bewirken wird:
- Da Verdauung nur minimal belastet, konzentriert sich der Körper auf Zellreparatur und Regeneration um wieder normal zu arbeiten.
- Leber "gesundet" wieder, Stoffwechsel regeneriert sich, auch eine Fettleber lässt sich damit rückgängig machen.
- Beschwerden/Krankheiten können abgemildert werden/ganz verschwinden (das wird bei jedem anders sein).
- So wichtig!: Der Fokus ist nicht mehr auf Essen, es gibt keine Zuckergelüste mehr dank der verschwundenen Insulinresistenz (die auch deine Frau hat mit ihrem Gewicht) - ist aber anfangs ein sehr komisches Gefühl, da Essen und der Zeitaufwand ja zum Alltag gehört.
- Man nimmt viel ab, je mehr, desto besser fühlt man sich.
- Körper fühlt sich leichter an wg. der nahezu ruhenden Verdauung.
- Man ist konzentrierter.

Viele falsche Infos zu dieser Methode da draußen, hier die "originale" Buchinger-Quelle, Bücher habe ich keine gekauft weil online reichte:
aerztegesellschaft-heilfasten.de/informationsdienst/leitlinien-zur-fastentherapie

Ich wünsche deiner Frau von Herzen, dass sie den für sich richtigen Weg findet. Sei einfach weiterhin für sie da und versuch sie mit Aktivitäten abzulenken (nicht notwendigerweise Sport) wenn sie mit sich kämpft. Will sie nichts ändern, kannst du sie nicht zwingen. Vllt hilft ihr nicht das Abnehmen in den Fokus zu stellen, sondern ihr PCOS zu lindern (was ich alles gemacht habe um meine Krankheit loszuwerden … fürs Abnehmen hätte ich das nicht durchgehalten). Ihre Haut könnte sich noch überwiegend gut zurückbilden in ihrem Alter. Bei mir nicht mehr.

Bloß keine Magenverkleinerung/Magenband o. Ä., daran sind Menschen schon gestorben + gesundheitliche Einschränkungen/Folgen. Auch damit kann man wieder zunehmen, weil es die Ursache nicht heilt.

Und bloß kein Kind wenn man sich nicht mal um sich selbst kümmern kann - dem Kind zuliebe. Sie wird das wissen, wird das Kind aber als Flucht sehen und "dann wird alles besser" - es wird schlimmer, da alleine psychisch nicht in der Lage sich zu kümmern. Schwangerschaft mit 140 kg wird auch kein Zuckerschlecken, wenn überhaupt erfolgreich. Jeder Arzt wird ihr davon abraten.

Und glaub niemals einem Übergewichtigen der sagt "wenn ……, dann nehme ich ab".
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #63
Vielleicht sollte der FS, die Frau ein wenig anders motivieren, als hier viel geschrieben wird. Vor 400 Jahren war das Übergewicht ein Zeichen von Wohlstand und die schlanken Menschen waren eher armer Menschen.
Da hat ja die Werbung uns eher stark geändert. Jetzt muss man Schlank sein, um was zu gelten.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #64
Da hat ja die Werbung uns eher stark geändert. Jetzt muss man Schlank sein, um was zu gelten.
Ach Unsinn, Werbung ist doch nur ein Spiegel der Gesellschaft und der Wunschvorstellungen. Politik überwiegend auch.

Außerdem ändert sich das gerade und auch das kan man in Werbung wahrnehmen.

Das wir schlanke Menschen bevorzugen, hat sicherlich viel mehr damit zutun, dass es in unsere Gesellschaft schwerer ist, schlank zu bleiben, als zuzunehmen. Die größere Leistung wird mehr geschätzt.
 
  • #65
Also von allen psychischen Ursachen mal abgesehen... Von mir mal ein ein praktischer Tipp zum Abnehmen.

Für die meisten Abnehmwilligen sind ja letztlich die Heißhungerattacken das Hauptproblem, was vom Durchhalten einer Diät abhält.

Diese kommen vorrangig durch Blutzuckerschwankungen zustande. Isst man etwas mit einfachen Kohlenhydraten (Weissmehl, Zucker) geht der Blutzuckerspiegel schnell hoch, fällt er dann wieder schnell ab, kommt der Heißhunger.
Mein Tipp ist daher die ketogene Ernährung.

Durch sehr geringe Kohlenhydratmengen, moderat Eiweiß und viel gesundes Fett bleiben die Blutzuckerschwankungen aus, es wird statt Kohlenhydraten körpereigenes Fett zur Energiegewinnung verbraucht.

Vielleicht wäre das was für deine Frau.

Ich habe schon viele Erfolge gerade auch von sehr dicken Menschen gesehen.
Gute Informationen sind hierbei wichtig.

Richtig angewendet hat es auch gesundheitlichen Nutzen vor allem für entzündliche Erkrankungen, weswegen ich es probiert habe.
Man fühlt sich dadurch auch viel wacher und fitter, was wiederum mehr Lust auf Bewegung macht.

Vielleicht probiert ihr das mal.
 
  • #66
Was für ein Blödsinn. Ich war 20 Jahre verheiratet und habe drei Kinder bekommen und trage immer noch Größe 32.

Es ist eine Frage des Willens und der Lust und Freude an der Bewegung um dauerhaft schlank zu bleiben.

Ein Mensch, der keine Freude an Bewegung hat, sei es tanzen, schwimmen, radfahren, inlinern etc. wird immer ein Couch-Potatoe bleiben.
Dann noch jeden Tag Kuchen vor dem TV und es geht immer weiter nach oben mit dem Gewicht.

Ich würde zur Trennung raten. Der Frau ist es egal wie der FS sich mit ihr fühlt. Sie verweigert ihm sogar den Sex, weil sie ihren eigenen Anblick nicht mehr ertragen kann.

Nicht einmal ihrem Mann zuliebe ändert sie etwas. Da ist keine Liebe und kein Begehren mehr von ihrer Seite.

Ich würde gehen. Das ist ja unerträglich...
 
  • #67
Vor 400 Jahren war das Übergewicht ein Zeichen von Wohlstand und die schlanken Menschen waren eher armer Menschen.

Sich extreme gesundheitsgefährdende Adipositas so schönreden zu wollen, wird wohl nicht fruchten. Die Frau des FS ist nach seiner Aussage ja mit sich nicht zufrieden. Ein paar Kilo mehr oder krankhaftes Übergewicht in dem genannten Bereich ist ein großer Unterschied. Das tut auch keiner meiner sehr dicken Freunde. Die akzeptieren, dass sie Abnehmen einfach nicht schaffen (keiner von denen hat eine zugrundeliegende Erkrankung; das ist auch eher selten), aber keiner von denen sagt, dass sie ja einfach nur in der falschen Zeit geboren sind und eigentlich alles super ist, denn bei so einem hohen Gewicht spürt man das bei jeder Treppenstufe, jedem sportlichen Ereignis und bei vielen kündigt sich schon Diabetes an usw. Vor allem ist es auch alarmierend, wenn das Gewicht nicht dauerhaft gehalten wird, sondern immer weiter wächst.

Für die meisten Frauen ist der Zeitpunkt der Hochzeit derselbe, wo sie ihn im Sack hat. Danach besteht kein beziehungsbezogener Grund mehr, Selbstbeherrschung zu zeigen.

Dazu hätte ich gern einen Nachweis. Kann ich in meinem Umfeld nicht so beobachten. Da hat sich die Mehrzahl der Frauen (und Männer) nicht nach der Hochzeit plötzlich mit einem Schlag gehen lassen. Es gibt einfach Leute, denen Sport und Ernährung wichtig ist, und Leute, bei denen das nicht so ist, und wenn bei denen der jugendliche Stoffwechsel nachlässt und die Zeit aufgrund anderer Verpflichtungen, dann werden sie immer dicker. Wenn, betrifft das also den Mann genauso wie die Frau; ich kenne in der Generation meiner Eltern sogar mehr Frauen, die sich beklagen, dass ihre Männer nicht mehr aktiv sind, als andersrum.
Ich selbst habe in einer Beziehung genauso den Wunsch, attraktiv für den Partner zu bleiben, wie wenn ich Single bin. Auch noch nach fünf Jahren. Älter wird man aber trotzdem, so jung und gutaussehend wie am Anfang einer langen Beziehung bleibt man naturgemäß eben nie.
 
  • #68
Ich bin der Meinung, dass ihr nicht zusammen passt.
Nicht die Kilos sind das Problem, sondern ihre Einstellung zum Leben.
Sie hat ihr Leben und Du hast Dein Leben. Du hast sie lange genug motiviert, es hat vielleicht nur kurzfristig was gebracht. Es ist ihr Lebensstil. Alleine die Tatsache, dass sie dir nicht gefallen möchte spricht für sich. Wie funktioniert der Sex bei diesem Gewicht.? Wie soll sie an eurem Leben teilhaben, wenn sie sich bald nicht mehr bewegen kann.?
Es gibt Therapiezentren für Übergewichtige, es gibt Psychotherapeuten. Was hat sie bisher von sich selbst gemacht. Ich esse auch gerne aber mein gesunder Menschenverstand sagt mir, wenn es zu viel ist. Wenn es nicht der Fall ist, dann stimmt etwas nicht. Was mache ich dann? Informiere mich über Hilfsangebote.
Unternehme etwas alleine, geh alleine weg, mach alleine Urlaub. Vielleicht macht's Klick bei ihr.
 
  • #69
Für Sport braucht man eine intrinsische Motivation. Wer eigentlich keinen Bock auf Sport hat, sondern nur Sport macht, um abzunehmen, verliert schnell die Lust daran.

Stimmt. Ich habe noch keine Sportart gefunden, die mir wirklich Spaß macht und bei der ich nicht das Gefühl habe, meine Zeit zu verschwenden (obwohl das objektiv nicht stimmt, man tut sich ja eigentlich etwas gutes).
Aber die Frau des FS hat ganz andere Probleme. In dem Stadium ist wahrscheinlich höchstens Walken angesagt und ganz gewiss nichts, was mit irgendwelchen großartigen Zielen zu tun hat, außer überhaupt in Bewegung zu bleiben. Und ansonsten radikale Ernährungsumstellung in einer Reha mit psychologischer Begleitung.

Es gibt kein berauschenderes Gefühl, als nach hartem, disziplinierten Training eine Ziellinie zu überschreiten.

Selbstverständlich gibt es das. Ich habe dieses Gefühl bei ganz anderen Dingen. Beim Sport werde ich das nie haben, schätze ich.
 
  • #70
...und kein Depp sein wollte, der in zwei Jahren seiner wunderschönen und schlanken Fast-Frau über den Weg läuft, die er in die Wüste geschickt hat, weil die Optik nicht gepasst hat, hab ich uns eine Chance gegeben.

Hier liegt der (dein!) Fehler!

Es gibt in der Natur unglaublich kraftvolle Mechanismen die unmögliches möglich erscheinen lassen! Eine diese Kräfte ist das, was Individuen an sich selbst leisten können, wenn es darum geht einen wichtigen Schritt im Leben zu gehen ...die Verpartnerung!

Allerdings leitet sich davon auch der Umkehrschluß ab: Das, was eine Person nicht zustande bringt, wenn sie auf Partnersuche ist und sich in die dafür vorteilhafteste Position bringen möchte, das bringt sie niemals (dauerhaft) zustande!

Eher ist es so, dass du eine schlanke Frau kennenlernst, von der du irgendwann erfährst, dass sie das nur mit viel Kraftaufwand erreicht hat. In über 90% der Fälle wird sie, wenn sie dann in einer Beziehung ist, nicht schlank bleiben! Ist leider fast immer so! Dick kennengelernt und dann schlank geworden, gibt es hingegen fast nie!

V.m50
 
  • #71
ganz gewiss nichts, was mit irgendwelchen großartigen Zielen zu tun hat, außer überhaupt in Bewegung zu bleiben.
Ein Ziel kann für dich klein sein - für andere ist es gross.
1 km walken oder 1 km schwimmen .... für uns kein Ziel. Für eine 140 kg Frau schon.
Motivation hat auch mit den richtigen und erreichbaren Zielen, mit Lob und Anerkennung sowie positiven Gedanken zu tun.
Dazu käme hier eine medizinische Betreuung.
Überlegt mal ... die Frau soll mindestens eine Sirikit, besser eine Lionne abnehmen. Diese Grössenordnung muss man sich bildlich vorstellen. Das geht nicht einfach so. Eine gewaltige Umstellung für ihren Körper. Und wohl auch für ihre Psyche.
Ein solcher Kraftakt soll ja einen Nutzen haben. Der in dem Falle Gesundheit sein sollte. Und dafür bedarf es mehr als weniger mampfen, etwas Sport und gute Laune .
 
  • #72
Es gibt in der Natur unglaublich kraftvolle Mechanismen die unmögliches möglich erscheinen lassen! Eine diese Kräfte ist das, was Individuen an sich selbst leisten können, wenn es darum geht einen wichtigen Schritt im Leben zu gehen ...die Verpartnerung!


Das mag ja sein. Es gibt oberflächliche Menschen, die glauben durch eine Optimierung der Oberfläche einen guten Partner finden zu können, was dann aber auch zur Folge hat, dass sie einen ebenso oberfllächigen Partner finden, der nur oder vorrangig die Oberfläche desjenigen toll findet.
Ändert sich die Oberfläche dann etwas suboptimal, hat die Beziehung keine Basis mehr.

Und dann gibt es Menschen, die andere Dinge für eine Beziehung wichtig finden, die gerne als authentisch wahrgenommen werden wollen und obiges für sinnfrei erachten, da sie keinen Partner wollen, der an nur an der Oberfläche interessiert ist.

Nicht für jeden hat daher die Optimierung des Äußeren für die Partnersuche höchste Priorität.
 
  • #73
Und dann gibt es Menschen, die andere Dinge für eine Beziehung wichtig finden, die gerne als authentisch wahrgenommen werden wollen und obiges für sinnfrei erachten, da sie keinen Partner wollen, der an nur an der Oberfläche interessiert ist.
Das ist doch falsch.
Die 140 kg Körper sind eben keine "Oberfläche" sondern hier wesentlicher Inhalt dieses Menschen selbst. Nicht nur räumlich.

Dieses Gewicht alleine bestimmt ja schon den Lebensalltag und die Lebensziele (z.B. Kinder...) absolut massiv und "überwiegend".
Was soll also der FS noch sonst einer Frau sehen, wenn alles, auch ihr Charakter, durch diese Form bestimmt wird.

Ich weiß, ihr wollt das alle nicht hören, aber unsere leibliche Hülle ist mindestens genauso Teil unsere ganzen Persönlichkeit wie unser Charakter auch. Ich bin nicht nur mein Charakter und bin auch mein Körper. Wenn meine Partnerin mich liebt, dann eben diesen auch und zwar in ganz wesentlichen Anteilen. Das hat mich "Oberflächlichkeit" nichts zu tun.

Und ebenso wie charakterliche Dinge sich ändern und Änderungen in der Lieb bewirken, kann sich auch der Körper ändern und Anlass geben, nicht mehr geliebt zu werden.
Der FS ist naiv.
 
  • #74
Die 140 kg Körper sind eben keine "Oberfläche" sondern hier wesentlicher Inhalt dieses Menschen selbst. Nicht nur räumlich

Ja das will ich im Fall der Freundin des FS gar nicht bestreiten.

Wenn man jedoch Menschen innerhalb des normal-BMI-Spektrums betrachtet, ergeben sich sicherlich keine Einschränkungen der Lebensführung bei einem Gewicht +/- 15 KG.

Mein Kommentar richtete sich eher gegen Valmont, dessen -bekannte- Kriterien offenbar einzig darin liegen, dass die Haare sehr lang und der Körperbau xxs sein muss. Ach ich vergaß die angestrebte Jungfräulichkeit und ihre bestenfalls adelige Abstammung.
Da hat keine menschliche Regung Bedeutung. DAS ist oberflächlich.

Auch des FS wesentliches Argument zum Eingehen der Beziehung war, dass er Angst hatte, dann die auch optische Superfrau zu verpassen (wenn sie abnimmt). Und dass sie ihn aufgrund seiner damaligen Minderwertigkeitskomplexe wg Schulden und schlechter Haut nicht wollen würde.

Auch dreht sich bei ihm der Hauptaspekt um Äußerlichkeiten. Frei nach dem Motto: ich nehme dich, weil ich auch nicht so toll bin, aber wenn du toll wirst, hab ich dich sicher und du musst mich behalten.

Nun hält er sich selbst für besser und meint auch einen Anspruch auf eine bessere Freundin zu haben.

Da kann ich echt nur den Kopf schütteln bei solch einer Denke.
 
  • #75
Dieses Gewicht alleine bestimmt ja schon den Lebensalltag und die Lebensziele (z.B. Kinder...) absolut massiv und "überwiegend".
Was soll also der FS noch sonst einer Frau sehen, wenn alles, auch ihr Charakter, durch diese Form bestimmt wird.
Ich mag es gern kompakter und nicht so dürre. Liebe schöne Kurven und Fleisch auf den Rippen. Nur würde ich mich bestimmt schwer tun, wenn meine Liebste so völlig aus der Form geraten würde. 110 kg bei der Größe sind schon ziemlich dick, aber wem es gefällt.

Dein Ansinnen zu Beginn der Beziehung finde ich nicht gut. Ich hab mal eine Freundin gehabt die hat knapp 90kg bei 1,76kg gewogen. Vorschreiben jemanden wie er zu leben hatg, was er zu essen hat. Und ihn wie einen Hund am Abend eine Runde um den Block führt? Einfach mal vorher einen Blick drauf werfen.
 
  • #76
Und ihn wie einen Hund am Abend eine Runde um den Block führt? Einfach mal vorher einen Blick drauf werfen.

Tja, in diseem Falle würdest Du also sagen, was man bei Beziehungsbeginn abspricht, ist egal oder wirkungslos, oder beides.

Würdest Du das auch sagen ,wenn es darum geht, ob man später Kinder hat und sich dann nach 10-12 Jahren umentscheidet.
Die Frauen hier schreiben dann immer, dass es sich um schweren Betrug handelt.

Ich finde auch, die Frau hat den FS betrogen. Nur für die Hochzeit hat sie mal 20 kg (!) abgespeckt. Da ging es plötzlich.

Ich würde mir anstelle des FS auch betrogen vorkommen.
Auch um schönen Sex.
 
  • #77
Ich bitte um Entschuldigung für mögliche grammatische Fehler, da Deutsch eine Fremdsprache für mich ist.
Was ich sagen wollte: wer möchte, sucht nach einer Gelegenheit, wer nicht möchte- nach einer Entschuldigung. Gesundheitliche Probleme haben mit so einem Übergewicht nichts zu tun: ich habe z.B. auch ein Problem mit Schilddrüse und kein Übergewicht. Es gab eine Tendenz bei mir dass ich langsam angefangen habe zuzunehmen , da deutsches Essen echt ungesund ist, aber ich habe das gleich mit einer Menü-Änderung und mehr Sport bekämpft, trotz Metabolismproblem. Weiter. Psychologische Probleme. Welche und woher? Und auch wenn es so ist, in Deutschland gibt es zahlreiche Möglichkeiten zur Entwicklung, es gibt Hilfe, es gibt spezielle Ärzte, Ernährungsberater usw. Das ist alles eine Ausrede und Faulheit, wenn man trotzdem übermässig isst und "nichts damit machen kann ". Man kann ALLES wenn man will.
Ich bin selber sportlich, war fast nie übergewichtig, daher verstehe ich dich sehr gut.
Ich würde mich ohne Hintergedanken von so einer faulen Frau trennen. Ihr Weinen ist klar, das ist immer eine Waffe bei Frauen. Bei ihr zeigt es aber nur ihre Schwächen.
 
Top