G

Gast

Gast
  • #1

Meine Frau ist sich ihrer Gefühle mir ggü. nicht mehr sicher. Ich soll warten. Zeitverschwendung?

 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich würde ihr vorschlagen: Schatz lass uns zur Paartherapie gehen. Es lohnt sich definitiv für eine geschlossene Ehe zu kämpfen. Ihr könnt aus dieser Krise gestärkt hervor gehen...viel Glück!!!
Zeige ihr ganz eindeutig, dass du für sie kämpfen wirst - komme was wolle...
w/37
 
G

Gast

Gast
  • #3
Oh, das ist schwierig!
Aus meiner Sicht (war noch nie verheiratet) kann ich nur sagen, dass in dem Moment, wo ich angefangen hab, eine Beziehung bzw. meine Gefühle anzuzweifeln, sie eigentlich schon vorbei war. Wenn ich ehrlich bin, war`s von meiner Seite nur noch ein Drücken vor`m Schluss machen. Bis man es dann irgendwann doch nicht mehr aushält.

Das ist natürlich nur meine Sicht der Dinge, muss bei euch ja nicht so sein (das hoffe ich zumindest für dich).
Ist denn irgendetwas besonderes vorgefallen? Ein schlimmer Streit?

Ich wünsche dir viel Kraft, diese schwierige Situation durchzustehen!

Alles Liebe,
w25
 
G

Gast

Gast
  • #4
Du klingst so emotionslos!
Wie ist denn Dein Empfinden?
Paartherapie wäre für mich (in der Situation Deiner Frau) das allerletzte, was ich wollte.
Wenn der Krug einmal gebrochen ist ....
Ich habe es auch damals zu meinem geschiedenen Mann gesagt: Gib' mir Zeit, warte noch ein bißchen bla bla.
Es war eindeutig falsch, es gab auch ohne besonderen Grund (Streit etc.) nichts mehr zu kitten.
Da war es wirklich reine Zeitverschwendung.
 
G

Gast

Gast
  • #5
*Seuftzt* Als ich wußte ich (w) liebte ihn nicht mehr, war ich mir auch sicher, dass diese Ehe keinen Fortbestand mehr hatte. Bei mir ist einiges damals vorgefallen, was dann auch zum Ende führte.

Paartherapie ist was gutes, wenn man einen guten Therapeuten findet und rechtzeitig hingeht. Mein Ex verweigerte, weil er kein Problem sah und dann wars zu spät.

Was ist mit Dir? Bist Du Dir noch sicher? Du kannst ja nur für Dich zu einer Therapie gehen um Dir selber klar zu werden.

Zwingen kannst Du sie sowiso nicht. Wenn Sie nochmals möchte, dann gut und wenn nicht, dann hat es ja sowieso keinen Sinn dafür zu kämpfen. Wer liebt sollte ja freiwillig bleiben.

Zeitverschwendung? Wie siehtst Du es? Zahlt es sich aus zu warten?
 
G

Gast

Gast
  • #6
Hallo "Geschlechtsgenosse"!

Also, leider muss ich mich Antwort #2 anschließen. Wenn eine Frau sagt "Ich weiß nicht", dann ist es wohl eher ein Nein. Führen wir den Gedanken weiter. Wenn sich Deine Frau "nicht mehr sicher" ist, dann hat sie schon länger überlegt, Schluß zu machen. Bin da gar nicht so sicher, ob sie zurückkommen will. Aber Du kannst ja um sie kämpfen. Villeicht läßt sie sich ja umstimmen. Kann aber auch nach hinten losgehen. Oder Du läßt sie gewähren. Mit etwas Glück kommt sie zum Schluß, daß alles doch in Ordnung ist.
Es ist unmöglich, vorauszusehen, was passieren wird.
Ich würde sagen, versuche herauszufinden, was vorgefallen ist (s.o. Antwort #2). Damit kommst Du weiter. Und denk auch an Blumen o.ä. zur Versöhnung.


m38
 
G

Gast

Gast
  • #7
@#5
hier noch einmal #3
Wie Du es schon richtig sagst in Deinen ersten 3,5 Sätzen ..... es bedeutet meistens das Aus.
Ich habe dieses "um mich kämpfen" mitgemacht.
Bei mir hat es alles nur verschlimmert.
Auf Kommando kann sich nichts ändern, erst mal muß er wissen, wOrum und wArum er "kämpfen" möchte.
Wenn er all die Zeit vorher nicht "gekämpft" hat, warum sollte jetzt alles besser werden?
 
G

Gast

Gast
  • #8
Antwort ist recht einfach: Ja, Zeiverschwendung. Kämpfen? Nein ! Absolut die falsche Strategie - abtauchen, rar machen. Nur dass, was der Mensch nicht (mehr) hat, macht Dich interessant. Ändere Dein Leben und zeige wie gut es Dir dabei geht (selbst wenn dem nicht der Fall ist). Nett, freundlich sein und ein neues Leben beginnen und dies auch klar zum Ausdruck bringen - was meisnt Du, wie zügig Du wieder von Interesse bist - aber: nicht zu schnell dann (wieder) zurück....langsam, langsam.....Du hast andere Optionen (selbst wenn es die gar nicht gibt)...dass musst Du indirekt kommunizieren....aber "abwarten" und "kämpfen" ist völlige Zeitverschwendung weil Du Dich dadurch völligst uninteressant machst. M/38
 
G

Gast

Gast
  • #9
Es kommt wirklich darauf an, welche Gründe dazu geführt haben oder dazu führen, dass Deine Frau Ihre Gefühle in Frage stellt. Dazu gehören meist zwei. Vielleicht fühlt sie sich auch nicht mehr wirklich geliebt, hat Zweifel an deinen Gefühlen, was sie wieder rum bewegt die Beziehung in Frage zu stellen etc.. Oder es gab Vorfälle wo sie enttäuscht wurde, z.B. auf Grund der Reaktion, der Meinungsäusserungen o.ä.. Vielleicht lebt ihr gerade eine Ehe miteinander sie sie sich so nicht vorgestellt hat, z.B. wenn der Mann zu wenig zeit für Sie hat o.ä.. Aber über Erwartungen sollte man reden , der andere ist kein Hellseher, obwohl viele das von Ihrem Partner erwarten, dass er "selber darauf kommt". Das funktioniert aber nicht, da Weibchen und Männchen meist völlig andere Sichtweisen etc haben und sich evtl. Fehler damit gar nicht bewusst.
Zeit lassen ist gut oder noch besser, zusammen irgendwo hinfahren und Zeit zum reden nehmen über die schönen Dinge und die, die nicht so gelaufen sind. Wenn man aufhört zu kommunizieren dann ist es schwer. Das ist für alle eher verletzend und macht unsicher.
Tipp: Über so etwas nicht in den eigenen 4 Wänden reden, sondern an einem öffentlichen Platz, dort beherrscht man eher seine Emotionen, z.B. nettes Lokal oder ein Spaziergang.
Wenn Sie Dir wichtig ist und Du sie wirklich liebst und nicht nur die Ehe wegen der bei einer Trennung entstehenden Konsequenzen retten willst, dann würde ich ihr Zeit lassen aber um die Chance bitten sich offen auszusprechen, über das was schief gelaufen ist.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich finde, hier wird ein wichtiger Punkt übersehen: Und zwar, wie ist die Beziehung im Vorfeld gelaufen? Wenn der Fragesteller sie die ganze Zeit nahezu ignoriert hat und die Beziehung schleifen hat lassen, wäre es ja wohl fatal, wenn er sich jetzt auch noch rar macht. Wenn sie aber einen anderen Mann hat, indem sie sich verliebt hat, könnte sich rar machen der richtige Weg sein.

Also mir fehlen da einfach paar entscheidene Informationen!
 
G

Gast

Gast
  • #11
@7 scheint die Liebe, das Miteinander als Schachspiel aufzufassen?

Ich denke, es ist doch völlig normal, dass die Liebe kommt und geht. Bei dir. lieber FS, scheint zu gerade zu gehen.

Meine Erfahrung: Alle Mühe, die ich mir in meinem Leben um Frauen gemacht habe, war letztlich für die Katz, hat mich nur Energie gekostet.

Besser: Klare Ansagen machen. Nach dem Motto: "Baby, willste oder willste nicht?" "Ich wünsche, dass.... ." Das trifft fürs Kennenleren, die Beziehung an sich und einzelne Bereiche (Haushalt, Sex, Urlaub, und, und...) zu.

Dann kann sie´s tun oder lassen.

Mit Frauen (ähnlich wie Männer im Beruf untereinander) diskutieren oder sie überzeugen zu wollen, ist vergebene Liebesmühe.

Denk dran: Frauen wollen "Alpha" spüren. Alles Zögerliche, Weiche, Nachgebende verunsichert sie, lässt sie "schwimmen" und woanders nach Halt suchen.

In deinem Fall:

Sag ihr, dass du ein Auseinanderdriften schade fändest und dass du gerne mit ihr an der Beziehung arbeiten möchtest. Sag es EINMAL, evtl. noch ein zweites Mal, sieh dich derweil (so lange sie nicht auf das Angebot konkret einsteigt) woanders um und lass sie das mitbekommen (mit netter Kollegin Essen gehen, joggen etc.). Wenn überhaupt, dann hilfst du ihr so am ehesten, eurer Beziehung zu helfen.

Es geht mir persönlich selbst gegen den Strich, aber Frauen scheinen genau diesen Konkurrenzdruck zu benötigen. Und: Sie wollen "geführt" werden (Gezicke ist nur die Reaktion darauf, dass sie zuviel Freiheit haben), daher ja auch dieser ganze Alpha-Quatsch. Aber: Es wirkt! Sie ticken nun mal so.

Viel Glück!

Nachtrag: Warum auch solltest du dir für (d)eine Frau ein Bein ausreißen? Es gbit mehr als genug. Im Bereich 40+ quillt das Angebot schier über. Lass dich also auf gar keinen Fall vorführen.

Wilfried, 63
 
G

Gast

Gast
  • #12
Als ich mir nicht mehr sicher war über meine Gefühle, hätt ich mir gewünscht, daß mein Mann diesen Satz nicht als Schlußstrich wertet, sondern als Hilferuf, daß wir dringend mehr für uns als Paar tun müssen. Wir haben zu dem Zeitpunkt nichts zusammen gemacht, wir haben nur noch halbwegs funktioniert für die Kinder. Meine Gesprächsversuche, zu einer Änderung zu gelangen, waren für die Katz. Er nahm mich nicht ernst. Jahre nach der Trennung sagte er mir, daß ich damals recht gehabt hätte. Aber damals sah er es als Angriff gegen sich.

Magst Du vielleicht mal darüber nachdenken, ob Du mal was Besonderes mit ihr unternimmst? Sind Kinder da? Könnt Ihr ein WE abhauen? Oder irgendwas anderes, was Euch aus den alteingesessenen Bahnen reißt?

Frau, 48
 
G

Gast

Gast
  • #13
Wie alt seit ihr ? Habt Ihr Kinder ? Gemeinsames Haus ? Wie lange seit Ihr zusammen, wie lange kennt Ihr Euch ? Hat einer von Euch was mit einem andern (gehabt) ?

Das sind für mich die entscheidenden Informationen ohne die man nichts sagen kann.
 
G

Gast

Gast
  • #14
zico,m
Hab da so meine Meinung drüber,wenn eine Frau es so meint oder gar eine mögliche Trennung äußert -ist es meist aussichtslos noch zu kämpfen-----sie hat das Ende schon besiegelt,es ist zu spät.
....gib einer Frau nie 100%deiner Energie,sonst hast DU am Ende keine um wieder aufzustehn!

#10 hat diese Lebenssituation optimal beschrieben,wenn nötig laß sie ziehn-du baruchst deine Energie für einen Neuanfang.
Zitat von #10[mod]Im Bereich 40+ quillt das Angebot schier über!
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ohne die bisherigen Antworten gelesen zu haben.

Ich weiß nicht, ob eine Paartherapie nützen würde.
Es wird einen Grund geben, dass sich jemand seiner Gefühle nicht mehr sicher ist. So hart das auch ist.

Wenn man nicht mehr weiß, ob Gefühle da sind. Wie sollen die wieder kommen?
Gibt es das? Temporäre Gefühlslosigkeit gegenüber dem Partner und ... zack, plötzlich sind sie wieder da? Oder sie kommen so ganz allmählich wieder?
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ích selbst habe leider die schmerzliche Erfahrung machen müssen, dass ein "ich weiß nicht mehr, was ich empfinde" eigentlich nur eine feige Umschreibung für "ich liebe Dich nicht mehr" ist. Der, der sich angeblich "nicht mehr sicher ist" hat innerlich schon längst mit der Beziehung abgeschlossen und traut sich lediglich nicht, die Konsequenzen dieser Entscheidung (Trennung, Auszug aus der gemeinsamen Wohnung, ggf. teilweiser Verlust des Freundeskreises, Aufgabe lieber Gewohnheiten) in voller Konsequenz und sofort zu tragen. Gern wird auch das Institut der "Beziehungspause" herangezogen, um die Folgen scheibchenweise und in verträglichen Dosen umzusetzen. Leidtragender ist i.d.R. der (bezw. die), der hoffnungsvoll und demütig darauf wartet, dass der andere sich gnädigerweise doch noch für ihn/ sie entscheidet- was nach meiner Erfahrung in den seltensten Fällen auch tatsächlich eintritt. Daher habe ich, als in meiner letzten Beziehung dieser folgenschwere Satz fiel, die "Flucht nach vorn" angetreten und die Beziehung augenblicklich und endgültig beendet. Ich habe meine Sachen gepackt und bin ausgezogen und habe so wenigstens meine Selbstachtung bewahren können. Ich habe diese Entscheidung bis heute nicht bereut. W/33
 
G

Gast

Gast
  • #17
Bin der FS. Wir sind seit 11Jahren verheiratet, meine Frau 37, ich 38. Wir haben 2 Kinder und hatten vor ca. 1,5Jahren eine Paartherapie gehabt. Sicherlich habe ich Fehler in der Ehe gemacht, aber auch meine Frau sagt das von sich selbst. Einen anderen gibt es nicht, es ist tatsächlich so das sie sich ihrer Gefühle nicht mehr sicher ist. Die Therapie war gut und von mir als Erfolg gewertet worden, allerdings ist es im Nov 09 alles erneut aufgekocht. Jetzt macht mir meine Frau teilweise die gleichen "Vorwürfe". Ich halte es emotional einfach nicht mehr aus.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Was für Fehler habt Ihr gemacht?


Niemand macht alles richtig. Was sind Fehler in der Ehe. Mir fallen spontan ein: mangelnde Aufmerksamkeit (aber kaum jemand ist nach 10 Jahren noch so, wie in der Kennlernphase), Fremdgehen.
Fakt ist, dass man eigentlich immer die Liebe erhalten muss, so wie man sich am Anfang um den anderen bemüht hat. Dieses ist jedoch nicht immer einfach. Alltagssituationen führen oft dazu, dass man am Abend nur noch müde ist ezc.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Es zählt immer nur eines: die freiwillige Bereitschaft in der Partnerschaft und für die Partnerschaft.
Ich würde auch niemals kämpfen wollen und ich möchte auch nicht für mich gekämpft haben wollen, Kinder hin Kinder her, alles nur lapidare Ausreden, da hilft auch kein Therapeuten, Liebe läßt sich nicht zwingen nicht befehlen nicht vom Kopf steuern, alles andere sind Syteme...für Liebe gibt es auch kein System!!! Liebe ist sehr konzequent wie ein programmierter PC! Was sollen all die unbrauchbaren Rat - Schlägen??? Es gibt halt nur entweder/oder wisst ihr das denn nicht??? Dann habt ihr von mir was Wichtiges erfahren!!!
 
Top