G

Gast

Gast
  • #1

Mein Partner zieht sich zurück

Ich bin seit 10 Monaten mit meinem Partner zusammen und anfangs haben wir uns sehr oft gesehen, eigentlich fast jeden Tag. Das wollte er so und ich auch. Seit ca. 3 Monaten merke ich, dass er sich irgendwie zurück zieht, bzw. sich unsere Beziehung verändert hat. Wir haben weniger bis gar keinen Sex mehr, was am Anfang halt anders war.

Er hatte in der letzten Zeit ein paar Probleme mit seiner 18jährigen Tochter, die bei ihm lebt und er ist alleinerziehend schon die ganze Zeit. Ich war immer an seiner Seite, habe alles verstanden. Habe nichts gesagt.

Vor drei Wochen habe ich ihn angesprochen und gesagt, dass ich nicht verstehe, warum wir uns nun so wenig sehen würden und er meinte nur, dass er so kaputt sei, es angeblich nichts mit UNS zu tun hätte.

Aber ich glaube trotzdem, dass da was im Busch ist. Und dieses Wochenende wollte er mich gar nicht sehen, er wäre so kaputt und erschöpft, möchte sich mal erholen. Aber er zog heute vor, den Flohmarkt mit seiner Tochter zu besuchen, statt mich zu sehen.

Ich fühle mich aufs Abstellgleis gestellt und weiss nicht, wie ich es ansprechen soll und ob ich überhaupt was sagen soll. Ich habe ja im Grunde Verständnis, dass er mal Zeit für sich braucht, aber mein Bauchgefühl sagt mir, da ist was.

Was würdet ihr tun?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Er ist zu feige Schluß zu machen. Es war nett aber es reicht nicht für mehr. Ihr habt es versucht und es hat nicht geklappt. Er ist nicht verliebt und will es auslaufen lassen und besonders keinen Stress mehr. Er will nicht diskutieren sondern es einfach beenden.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich kann Dich vielleicht beruhigen. Nach etwa einem halben Jahr verändert sich die Beziehung, der Mann zieht sich dann etwas zurück und will mal durchatmen und wissen, wie er sich fühlt, wenn Du mal nicht da bist.

Am besten akzeptierst Du das, nimmst Dir etwas Schönes vor, genießt Dein Leben. Wenn Dein Freund merkt, dass Du auch mal ohne ihn auskommst, beruhigt ihn das, und er nähert sich gern wieder an.

Mach nicht den Fehler, den ich vor einigen Jahren begangen habe. Als sich mein damaliger Freund nach dem berühmten halben Jahr ein wenig Freiraum verschafft hat, habe ich Theater gemacht, anstatt mich mal wieder mehr um mich selber zu kümmern. So aber fand er mich zu Recht klammerig und hat sich aus der Beziehung rausgeschlichen.

Also lass Deinem Freund ein wenig Luft, er wird sicher nach gewisser Zeit wieder Deine Nähe suchen. Mit Beschwerden oder Diskussionen hingegen vertreibst Du ihn nur.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Hallo FS,
von plötzlichen o. schleichenden Rückzugsphasen des Mannes kann fast jede Frau ein Lied singen. Deshalb finden Autoren wie Christian Sander, die sehr pauschalisierende Antworten auf das Rätsel "männlicher Rückzug" geben, großen Anklang auf Frauenseite. Trotz allem ist an Sanders Tipps etwas dran, vor allem zielt er auf Stärkung des angeknacksten Selbstwertgefühls der Frauen ab, die sich vom Mann zurückgesetzt fühlen oder Schlimmeres befürchten.

Die Vermutung, da "könnte was im Busch sein", ist der Einstieg in eine echte Problemspirale. Du tust gut daran, ihn nicht darauf anzusprechen, sonst könnte er beginnen, bei dem Gedanken an dich gleichzeitig immer ein schlechtes Gewissen zu haben - der Abtörner schlechthin. Ziehe dich zurück, finde wieder zu deinem eigenen Lebensmittelpunkt, der nicht nur er sein sollte. Wer ständig verfügbar ist ... der Verweis auf die Binsenweisheit "willst du gelten, mach dich selten" sollte hier genügen.

Du könntest auch versuchen, die Situation aus seiner Perspektive zu sehen:
Der dringende Wunsch nach Zweisamkeit tritt nach 7 Monaten in den Hintergrund, er braucht Zeit für sich,
seine Tochter rückt mit ihren Problemen vorübergehend auf die ausschließliche Position Nr. 1 in seinen Gedanken ...
... und zudem hat er vielleicht leise Zweifel, ob du wirklich die Frau bist, mit der er eine Beziehung leben möchte (s. Sander).
Ein undramatischer Rückzug von dir, würde ihm Freiraum geben, seine Gedanken und Gefühle zu sortieren.

Viel Kraft und Souveränität wünscht dir,
w-42
 
G

Gast

Gast
  • #5
Liebe FS,

die Tipps von Herrn Sander sind meistens gut. Oder auf deutsch gesagt: Willste was gelten, mach dich selten. Lass ihn mal Luft holen, mache dein eigenes Ding.

Ich war selbst jahrelang AE-Elternteil und auch wenn das "Kind" schon 18 ist, kostet es doch Kraft und manchmal war ich fro einfach meine Ruhe zu haben. Wenn dann noch ein Mann mich hätte ständig sehen wollen, wäre mir das eh zuviel gewesen. So geht es vielleicht deinem Freund. Nenne ihn bitte nicht Partner, ihr kennt euch viel zu kurz, um wirklich beurteilen zu können, dass er ein wirklicher Partner ist.

Du hast ihn gefragt, er hat dir eine Auskunft gegegen, dass musst du erstmal stehen lassen können, auch wenn es sein könnte, dass er es auslaufen lassen will. Das stellst du schnell fest, indem zu zwei Schritte zurück gehst, nicht pickiert ihm den Kontakt verweigerst, sondern auf eine eher freundschaftliche Stufe zurück gehst und abwartest, was von seiner Seite kommt.

Kommt in den nächsten 14 Tagen nicht mehr viel und er fragt auch nicht nach, was los wäre, warum du so kühl geworden bist usw., dann ist es tatsächlich so, dass er eure Beziehung/Bekanntschaft auslaufen lassen will. Ist nicht erwachsen so ein Verhalten, aber lieber ein Ende mit Schrecken, als weiterhin einen Mann an deiner Seite, der nicht klar kommunizieren kann, was er will und was nicht.

Ansonsten empfehle ich dir das Buch: Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus. Da steht ganz gut beschrieben, warum Männer sich regelmässig zurückziehen wollen und müssen.

Alles Gute.

w
 
G

Gast

Gast
  • #6
Nach etwa einem halben Jahr verändert sich die Beziehung, der Mann zieht sich dann etwas zurück und will mal durchatmen und wissen, wie er sich fühlt, wenn Du mal nicht da bist.

Kann ich nicht bestätigen, im Gegenteil. Ich kenne es so, dass die Beziehung nach den ersten Monaten der Verliebtheit in eine Phase übergeht, in der sich viel mehr Verbindlichkeiten entwickeln. Ob das nach drei Monaten ist oder nach 7 Monaten spielt dabei keine Rolle, denn jede Beziehung hat ihr eigenes Tempo. Aber nach 10 Monaten würde mich das, was die FS beschreibt, auch sehr stutzig machen.

Dass jeder mal Zeit für sich selbst braucht, ist doch klar. Bei Problemen besonders. Das gilt für beide Geschlechter. Aber auf Abstand gehen in einer Phase, in der noch alles ziemlich frisch und spannend ist, halte ich für ungewöhnlich. Für mich wäre es daher eine Frage, in welchem Ausmaß das geschieht. Punktuell kann man damit umgehen, aber emotional, körperlich und räumlich würde mich das an der Ernsthaftigkeit des Interesses zweifeln lassen. Daher würde ich auch unbedingt das Gespräch suchen und das sicher nicht kommentarlos weiter hinnehmen.

w, 53
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich fürchte, er weiß nicht so recht, ob er noch mit dir zusammen sein will.

Frag ihn nicht danach !
Setze ihn nicht unter Druck, denn dann hast du ganz sicher verloren.

Es gibt nur die eine Chance, ihn wieder für dich zu interessieren, zieh dich komplett zurück.

Kann auch sein, dass du dann nichts mehr von ihm hörst, aber dann weißt du Bescheid. Er wollte nicht mehr.

m 44
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe FS,
ja, er hat mit Dir schöne Gemeinsamkeit erlebt, etwas Sex und nun ist das Neue vorbei, der Alltag stressig. Er ist ja auch ein wenig älter, Stress schlaegt dann blitzartig auf die Potenz, das verletzt das Ego und so geht er auf etwas Abstand, weiß nicht mehr so recht ob und wie er noch mit Dir weitermachen will.
Ich würde ihn garnicht bedrängen und mich auch nicht dafür interessieren, was er in der Zeit ohne mich macht. Wichtig ist: verplan Deine eigenen Wochenenden für Dich. Wenn er sich so zurückzieht und Dich sitzen lässt, dann mach Dich genauso rar, lass Dich von Deinen Vorhaben nicht abbringen, wenn er kurzfristig Zeit hat. Er muss wissen, er ist Dir nicht wichtiger, als Du ihm bist. Nur so kann man einenausgewogene Beziehung haben.

Und dann schau Dir gelassen an, was passiert. Erzwingen kannst Du ohnehin nichts.
 
G

Gast

Gast
  • #9
die Tipps von Herrn Sander sind meistens gut. Oder auf deutsch gesagt: Willste was gelten, mach dich selten. Lass ihn mal Luft holen, mache dein eigenes Ding.

Kann ich nicht bestätigen. Derartige "Tipps" dienen dazu, Menschen im I-net Geld aus der Tasche zu ziehen, die sich - aus welchen Gründen auch immer - nicht mehr auf ihr gesundes Bauchgefühl und ihre Menschenkenntnis verlassen können. Da werden Binsenwahrheiten verkauft, die auch umsonst im Volksmund zu finden sind. Sofern man sie braucht ;) Erwachsene Menschen sprechen miteinander, anstatt Kindergarten zu spielen.

Nenne ihn bitte nicht Partner, ihr kennt euch viel zu kurz, um wirklich beurteilen zu können, dass er ein wirklicher Partner ist.

Was soll das denn? Wie dumm und dreist ist so eine Bemerkung?!? Die FS hat einen Partner und soll ihn nicht so nennen? OMG, über manche Beiträge hier kann man echt nur den Kopf schütteln ;)

Liebe FS: Es ist von außen schwierig zu sagen, was hinter dem Verhalten Deines Partners steckt. Aber für schlechte Zukunftsprognosen gibt es erstmal überhaupt keinen Anlass. Ich würde einen günstigen Zeitpunkt abwarten und dann nochmal in Ruhe mit ihm das Gespräch suchen. Das muss ja nicht heißen, dass man Druck macht. Es heißt nur, dass man die Dinge, die einem am Herzen liegen, gemeinsam klärt und nach Wegen sucht. Nur abwarten und sich zurückziehen heißt, führt zu nichts. Damit ist Dir am wenigsten gedient, denn damit begibst Du Dich weiter in eine unsichere Warteposition. Egal, welche Motive er verfolgt: In einer gut funktionierenden Partnerschaft kann man erwarten, dass beide sich offen und fair verhalten. Nur so kann man Lösungsansätze für Probleme entwickeln.

Gerade wenn die Partnerschaft noch relativ neu ist, muss man solche Wege erst gemeinsam entwickeln. Deshalb würde ich keine voreiligen Schlüsse ziehen und einen Schritt auf ihn zugehen.

Ich drück' Dir die Daumen!

w, Ü50
 
G

Gast

Gast
  • #10
Das klingt nicht gut. Sei jetzt mal nicht mehr so verständnisvoll ihm gegenüber. Sei selbst jetzt viel egoistischer. Ansprechen - auf keinen Fall! Warte, ob was von ihm kommt, Anruf, Anfrage nach Treffen. Gib ihm dafür zwei Wochen. Wenn er wirklich nichts von sich hören lässt, dann machst du Schluss, obwohl das dann gar nicht mehr nötig wäre.
Zu kaputt um seine Freundin zu sehen? So ein Idiot! Normalerweise freut man sich auf seinen Partner und die entspannte Gemeinsamkeit.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Daher würde ich auch unbedingt das Gespräch suchen und das sicher nicht kommentarlos weiter hinnehmen. w, 53

Die FS hat das Thema bereits angeschnitten, aber ohne dass sie das weitergebracht hat. Darum, liebe FS, geh Du auch mal auf Abstand und sieh Deinen Freund nicht mehr als Mittelpunkt Deines Lebens. Das wird Eurer Beziehung bestimmt gut tun.

Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan, weil natürlich Verlustängste da sind. Aber mit Reden ist da nichts zu machen, nur mit handeln. Und das bedeutet in diesem Fall: Geh mal eine Zeitlang deine eigenen Wege ...
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich bin die FS

Wir haben uns - nachdem wir uns letztes Wochenende nicht gesehen haben - in der Woche zweimal gesehen. Das Treffen ging von ihm aus. Ich habe gemerkt, wie abgespannt er ist. Und nun sagt er mir gestern, dass er heute alleine wegfahren will für eine Nacht. Und wieder fühle ich mich zurück versetzt ,und vor allem bin ich mißtrauisch.

Ich bin in meinen vorigen Beziehungen immer betrogen worden, ich frage mich, warum sollte das dieses Mal anders sein? Und ich bin so traurig darüber, dass sich unsere Beziehung so verändert hat. Ich hinterfrage mich und die Beziehung gerade sehr. Er nimmt überhaupt nicht mehr meine Hand, wir küssen uns kaum noch, manchmal denke ich, seine Tochter bekommt mehr Aufmerksamkeiten als ich. ISt das normal?

Ich weiss einfach nicht, wie ich mich verhalten soll. Soll ich immer nett sein und sagen, dass es mir nichts ausmacht, dass er die Wochenenden alleine verbringt? Muss ich immer Verständnis haben? Wo bleibe ich?

FS w 46
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich bin die FS

Wir haben uns - nachdem wir uns letztes Wochenende nicht gesehen haben - in der Woche zweimal gesehen. Das Treffen ging von ihm aus. ...
Ich weiss einfach nicht, wie ich mich verhalten soll. Soll ich immer nett sein und sagen, dass es mir nichts ausmacht, dass er die Wochenenden alleine verbringt? Muss ich immer Verständnis haben? Wo bleibe ich? FS w 46

Du solltest Dich - wie einige Dir hier schon geraten haben - wirklich mal um Dich selbst kümmern. Kaum will Dein Freund Dich sehen, bist Du dankbar zur Stelle. Und fühlst Dich zurückgesetzt, wenn er ein Wochenende mal ohne Dich verbringen will.

Du warst immer an seiner Seite, hattest immer Zeit für ihn - weißt Du wie langweilig das ist? Ein Mann möchte eine Frau, die auch mal ohne ihn auskommt. Dein Freund zieht sich möglicherweise zurück, weil er nicht ständig Mittelpunkt Deines Lebens sein möchte. Gibt es für Dich auch noch etwas anderes als Deinen Freund?
 
G

Gast

Gast
  • #14
Liebe FS,

genau das Problem kenne ich. Obwohl ich selbst viel Zeit für meinen Beruf und meine Familie benötige, kommt es mir sehr merkwürdig vor, dass mein Partner derzeit viel weniger Interesse daran hat, seine Zeit mit mir zu verbringen.
Organisatorisch ist das für mich zwar vorteilhaft, aber angesichts dieses für ihn wirklich ungewöhnlichen Verhaltens habe ich genau wie du den Verdacht, es könne etwas "im Busche" sein.
In meinen (wenigen) vorherigen Beziehungen war es nämlich so, dass dies die Anzeichen für einen warmen Wechsel des jeweiligen Partners waren. Und auch wenn es zwischendurch wieder Tage gibt, an denen mein Freund der Alte ist, bleibt ein komisches Gefühl.

Ich denke aber, dass ich den hier gegebenen Rat befolgen und mich auf mich und mein Leben konzentrieren werde, anstatt die von mir eigentlich geplante Grundsatz- und Offenbarungsdiskussion anzuzetteln.

Entweder er schleicht sich aus, oder es spielt sich ein (neuer) zufriedenstellender Modus ein.

Alles Gute!
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich bin in meinen vorigen Beziehungen immer betrogen worden, ich frage mich, warum sollte das dieses Mal anders sein?

Gegenfrage: Warum sollte das dieses Mal wieder so sein???

Und ich bin so traurig darüber, dass sich unsere Beziehung so verändert hat. Ich hinterfrage mich und die Beziehung gerade sehr. Er nimmt überhaupt nicht mehr meine Hand, wir küssen uns kaum noch, manchmal denke ich, seine Tochter bekommt mehr Aufmerksamkeiten als ich. ISt das normal?

Nein, das ist natürlich nicht normal und es ist verständlich, dass Du traurig bist. Nur: Was unternimmst Du denn dagegen? Außer warten und Dich passiv nach seinen Bedürfnissen zur richten ist da bisher nichts erkennbar. Und das kann ja wohl keine Lösung sein. Was tust Du denn, damit es Dir in der Beziehung gut geht? Sich zurück ziehen, wie hier einige empfehlen, macht nur dann Sinn, wenn man aufgibt. Willst Du ihn aufgeben, weil es für Dich keinen Sinn mehr macht unter diesen Umständen? Oder willst Du Dich den Problemen aktiv stellen? Dann ergreif' die Initiative, anstatt auf ein Wunder zu warten. Nur so kannst Du feststellen, woran Du mit ihm bist.

Ich weiss einfach nicht, wie ich mich verhalten soll. Soll ich immer nett sein und sagen, dass es mir nichts ausmacht, dass er die Wochenenden alleine verbringt? Muss ich immer Verständnis haben? Wo bleibe ich?

Vielleicht zur Abwechslung mal aktiv, anstatt nur nett, verständnisvoll und sich selbst verbiegend? Und wo DU bleibst, entscheidest allein DU, indem Du für Deine Wünsche, Bedürfnisse und Ziele selbst aktiv eintrittst. Wenn Du in der Hinsicht dann mit Deinem Partner nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommst, dann ist es möglicherweise nicht der richtige Partner.

Deine Zeilen machen auf mich den Eindruck, als wenn Du Angst davor hättest, Deine eigenen Wünsche und Bedürfnisse an einen Partner klar und deutlich auszudrücken, weil Du befürchtest, dass er Dich bei Nichtgefallen dann verlassen könnte. Daher sitzt Du lieber schmollend und enttäuscht in der Ecke und legst Deine eigene Lebenszufriedenheit bzw. -unzufriedenheit in die Hände Deines Partners, anstatt sie in die eigene Hand zu nehmen.

Auf diese Weise verplemperst Du wertvolle Lebenszeit in Warteposition mit ungewissem Ausgang - aber das ist natürlich Deine eigene Entscheidung. Auf einen Partner wirkt so ein Verhalten übrigens alles andere als attraktiv und selbstbewusst...

Aktiv werden heißt übrigens nicht, dass Du deshalb Grundsatz- und Offenbarungsdiskussionen anzetteln musst, das wäre natürlich völlig kontraproduktiv und jedem dürfte klar sein, dass sowas nicht zielführend ist. Zum Glück gibt es aber ja diverse Möglichkeiten, mit so einer Situation erwachsen und souverän umzugehen. Und vor allem elegantere Wege der Kommunikation, um seine Ziele und Interessen aktiv zu vertreten.

Viel Erfolg dabei!

w
 
G

Gast

Gast
  • #16
Hat Dein Freund Dich als selbstbewusste, unbeschwerte Frau kennengelernt? Ein Mann zieht sich dann zurück, wenn die Frau im Lauf der Beziehung ihre innere Freiheit und ihre Souveränität verliert. Du schreibst, dass Du immer für ihn da warst und alles mitgemacht hast.

Einem Mann ist es aber unheimlich, wenn Du Dein Glück allein von ihm abhängig machst. Übertriebenes Liebsein und ständige Abrufbereitschaft sind die besten Mittel ihn zu vertreiben. Oder auch spürbare Verlustängste.

Neulich hatte Dein Freund mal wieder zwei Tage Zeit für Dich, und prompt hast Du ihn getroffen. Geh Du doch auch mal auf Abstand, mach mal etwas ohne Deinen Freund. Das wird Euch und Eurer Partnerschaft guttun.
 
G

Gast

Gast
  • #17
FS

Habt alle Dank für Eure Antworten, die mir alle sehr helfen und Denkanstöße gegeben haben. Die mir auch zeigen, dass ich mich wirklich schon sehr aufgegeben habe. Mir war jedoch nicht bewusst, dass ich ihn mit meiner ewigen Verfügbkarkeit vertreiben kann.

Ehrlich gesagt, ich habe keine Lust auf Spielchen. Ich möchte authentisch sein und nicht sagen müssen, so, nun wolltest Du mich ein Wochenende nicht sehen, ätsch, ich jetzt auch nicht.

Wisst Ihr was ich meine?

Oder muss man das in Beziehungen, damit sie gelingen? Ich frage mich, ob ich vielleicht nicht den richtigen Partner habe?

Und wenn ich mal keine Zeit habe, dann fängt er an zu schmollen und hat dann auch keine Zeit... Ist das in Euren Beziehungen auch so?

FS W 46
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ich weis, was du meinst liebe FS.

Lies mal das Buch; Warum die zickigsten Frauen die besten Männer bekommen,.... kann es sein, dass sie zu nett sind....? ist leicht zu googlen. Wenn du das Buch gelesen und hoffentlich verstanden hast, dann kannst du mit den vielen Beiträgen hier bestimmt mehr anfangen.

Deine Zeilen lesen sich für mich nicht nach einer eigenständigen erwachsenen Frau, sondern nach einem Teenager-Verhalten. Obwohl meine Tochter ist ein älterer Teenager und cooler als du. Sie lässt ihren Freund durchaus abblitzen, wenn er nachts per Waths App "bettelt", dass er zu ihr kommen darf. Sie ist einfach müde und wünscht ihm gute Nacht. Was hättest du gemacht? Ihr Freund behandelt sie mit Respekt und mir gegenüber ist er sehr aufmerksam. Sollte er auch sein.

Du wirst diesen Mann nicht ohne Grund getroffen haben, denn du sollst was lernen, nämlich über dich selbst. Du richtest dich viel zu sehr nach ihm und er nicht nach dir. Das hat der Mann schnell bei dir kapiert und daher geht er mit dir so um.

Mir scheint, so verstehe ich deine Zeilen, dass du gewisse grundlegende "Spielregeln" bzw. Mechanismen in Sachen Liebe nicht kennst bzw. nicht verstanden hast. Bevor du dir dieses Wissen nicht angeeignet und ein gesundes Selbstbewusstsein dir erarbeitet hast, wirst du mit Männern immer wieder die gleichen negativen Erfahrungen machen.

Es geht hier nicht um Spielchen spielen, und nicht um "Ätsch", sondern um eine normale erwachsene Interaktion zwischen Mann und Frau. Das bedeutet, dass die Frau nicht immer dann Zeit haben muss für den Mann, wann er es will/kann. Die Balance zwischen euch beiden stimmt nicht.

Das bedeutet halt auch, wenn der Mann sich mit dir verabreden möchte, dass er fragen muss und du nicht immer Zeit dafür haben musst und solltest. Schlage einen anderen Termin vor, kann/will er dann nicht, tja, dann seht ich euch halt später. Es soll ein ausgewogenes Geben und Nehmen sein.

Solange du aber noch so liebesbedürftig und liebesabhängig von der Zuwendung eines Mannes bist, sofort springst, wenn er mit dem Fingern schnippt, wirst du nie souverän und integer sein und rüber kommen. Männer sind ja nicht doof, die merken schnell, mit welcher Frau sie es machen können und mit welcher nicht. Oft ist es so, das die Frauen, mit der es Mann nicht machen kann, eher Single sind. Männer wollen es im Leben einfach und leicht haben, nicht alle, aber viele.

Übrigens, warum bezeichnest du diesen Mann als deinen Partner? Verhält er sich dir partnerschaftlich gegenüber?

w
 
G

Gast

Gast
  • #19
Nochmal die #8:

Ehrlich gesagt, ich habe keine Lust auf Spielchen. Ich möchte authentisch sein und nicht sagen müssen, so, nun wolltest Du mich ein Wochenende nicht sehen, ätsch, ich jetzt auch nicht.

Ich halte das auch für völlig kontra-produktiv. Und wenn es rund läuft, dann kommt man gar nicht erst auf die Idee, solche Spiele zu spielen. Deshalb gehören sie m.E. auch ganz sicher nicht zum Gelingen einer Beziehung. Im Gegenteil!

Aber es hängt sehr davon ab, was man von seinem Partner erwartet und auch: erwarten kann. Ich z.B. erwarte von meinem Partner, dass er offen, klar und deutlich mit mir kommuniziert und mache das mit ihm genauso. Das führt dazu, dass wir uns mittlerweile in den wesentlichen Dingen blind vertrauen können und das finde ich für eine gesunde Basis elementar. Spielchen gibt es bei uns nicht. Das gibt Sicherheit im Umgang miteinander und genau das erwarte ich auch in einer ernsthaften Partnerschaft.

Bei meinem Ex-Freund funktionierte das überhaupt nicht. Das Meiste hat er mit sich selbst ausgemacht und seine Wünsche und Erwartungen hat er mir immer erst im Nachhinein mitgeteilt. Schmollen über mehrere Tage und andere absurde, auferzwungene Nähe-Distanzspiele standen da übrigens auch auf dem Programm. Auf diese Weise hatte ich nie Klarheit, geschweige denn Sicherheit in Bezug auf das, was kommt. Dieses ewige Rätseln fand ich sehr schnell unerträglich und da er nicht gewillt und / oder in der Lage war, daran etwas zu ändern, habe ich die Konsequenz gezogen.

Deshalb sollte man gerade in den ersten Monaten genau prüfen, ob und inwieweit sich an diesen Defiziten etwas ändern lässt. Und wenn nicht, ob man damit leben möchte.
 
G

Gast

Gast
  • #20
FS Habt alle Dank für Eure Antworten, die mir alle sehr helfen und Denkanstöße gegeben haben. Die mir auch zeigen, dass ich mich wirklich schon sehr aufgegeben habe. (...) Ehrlich gesagt, ich habe keine Lust auf Spielchen. Ich möchte authentisch sein (...)

Du warst in letzter Zeit aber gar nicht authentisch, das schreibst Du selbst: Du hast Dich fast aufgegeben. Natürlich kannst Du kluges Handeln als Spielchen abtun. Es geht aber nicht darum, "ätsch" zu sagen, sondern darum, wieder zu Dir selbst zu finden und etwas in Eurer Beziehung ins Rollen zu bringen.

Hand aufs Herz: Du warst doch immer zur Stelle, damit Dein Freund Dich lieb hat. Und nun merkst Du, dass da nicht funktioniert. Außerdem: Möchtest Du wirklich einen Partner haben, für den Du Dich völlig aufgeben musst? Oder möchtest Du einen haben, der Dich auch reizvoll und spannend findet? Wenn Du Mutter Teresa spielst, wird das nichts.

Und wenn Dein Freund schmollt, weil Du mal keine Zeit hast, dann lass ihn doch. Mit 46 Jahren sollte man sein Handeln nicht mehr ständig von den Reaktionen seines Partners abhängig machen. Meinst Du nicht auch?
 
G

Gast

Gast
  • #21
FS


Ehrlich gesagt, ich habe keine Lust auf Spielchen. Ich möchte authentisch sein und nicht sagen müssen, so, nun wolltest Du mich ein Wochenende nicht sehen, ätsch, ich jetzt auch nicht.

FS W 46

Ich verstehe, was du meinst, aber genau darum geht es eben nicht. Sondern darum, dir auch ohne ihn eine schöne Zeit zu machen. Welche Dinge, Aktivitäten oder auch Menschen hast du vielleicht wegen der Beziehung vernachlässigt? Du sollst ja nicht Zeit ohne ihn verbringen, um ihm irgendetwas zu demonstrieren, sondern dich um DEINE Bedürfnisse kümmern. Und dich vielleicht auch mal mit anderen verabreden, ohne vorher abzuklären, ob er da Zeit hätte oder nicht. Das fühlt sich vielleicht anfangs nicht ganz richtig an, aber einen anderen Weg (außer die Beziehung zu beenden) sehe ich nicht. Wenn du "Paarzeit" versuchst zu erzwingen, zieht er sich erst recht zurück, das kennt man ja.

w Ü45
 
G

Gast

Gast
  • #22
FS

Ich brauche Hilfe!
Und nun ist genau das eingetreten, was ich schon vermutet hatte, er will jetzt alleine Urlaub machen, er wäre so ausgebrannt und bräuchte Zeit für sich. Er will die nächsten Tage erstmal für sich sein.

Ich frage mich, ob ich das jetzt alles so hinnehmen muss?

Ist das nicht der Anfang vom Ende?

Wie soll diese Beziehung weitergehen, wenn ich ihm jetzt schon zuviel werde/bin?

Wer weiss Hilfe?

FS W46
 
G

Gast

Gast
  • #23
FS Ich brauche Hilfe!
Und nun ist genau das eingetreten, was ich schon vermutet hatte, er will jetzt alleine Urlaub machen, er wäre so ausgebrannt und bräuchte Zeit für sich. Er will die nächsten Tage erstmal für sich sein.

Liebe FS, wo ist denn da schon wieder das Problem? Weißt Du, wie viele Paare ab und zu mal getrennt Urlaub machen? Du kommst mir vor wie eine 16-Jährige, nicht wie eine Frau von 46 Jahren.

Wenn Du Dich weiter so an Deinen Freund klammerst (Du kommst mir vor wie eine Patientin am Tropf), wird Deine Beziehung tatsächlich in die Brüche gehen. Aber nicht, weil er mal allein wegfährt, sondern weil er Deine Bedürftigkeit nicht mehr aushält. Sieh seinen Urlaub doch als Chance. Als tolle Gelegenheit, Dich ausgiebig mit Freundinnen zu treffen, Dir mal selbst etwas Gutes zu tun und zu lernen, mal ohne Deinen Partner auszukommen.
 
G

Gast

Gast
  • #24
FS

Ich brauche Hilfe!
Und nun ist genau das eingetreten, was ich schon vermutet hatte, er will jetzt alleine Urlaub machen, er wäre so ausgebrannt und bräuchte Zeit für sich. Er will die nächsten Tage erstmal für sich sein.

Ich frage mich, ob ich das jetzt alles so hinnehmen muss?

Ist das nicht der Anfang vom Ende?

Wie soll diese Beziehung weitergehen, wenn ich ihm jetzt schon zuviel werde/bin?

Wer weiss Hilfe?

FS W46

Sorry, FS, du hast wirklich nichts verstanden von dem dem, was dir bisher geschrieben wurde. Jetzt kann ich auch verstehen, warum der Mann sich rausschleichen will, wenn du ihm gegenüber genauso auftrittst, wie hier im Forum.

Wünsche ihm einen schönen Urlaub und lass ihn gehen. Frage nicht nach, schon um deinen Selbststolz und deine Würde zu erhalten und bitte, bitte, lies dir die vielen obigen anderen Beiträge nochmal durch. Vielleicht bringt dich das endlich auf die richtige Spur, ansonsten hole dir prof. Hilfe.

Mein Bauchgefühl sagt mir beim Lesen deiner Zeilen, dass der Mann die Beziehung mit dir beenden wird, zwar mit einer Art und Weise, die nicht in Ordnung ist, aber mich würde es wundern, wenn es anders käme. Kannst uns ja auf dem Laufenden halten, was passiert ist, oder was nicht passiert ist.

Machen kannst und solltest du nichts. Keine Aussprache, wofür, es ist doch alles klar. Nun gut, du könntest ihm noch ein paar Zeilen schreiben, gerne kannst du vorher sie hier reinstellen, damit wir drüber lesen und ihm sagen, dass du froh bist, dass er sich von seiner richtigen Seite gezeigt hat, ist ironisch gemeint, anstatt dir klar zu sagen, dass er mit dir die Bekanntschaft beenden will, nimmt er Stellvertreter-Botschaften, er würde in Urlaub fahren....Feiglich und kleiner Bub. Willst du einen kleinen Bub als Mann?

Wach endlich auf, werde erwachsen, sorry, der klaren Worte.

w, nur einige Jahre älter
 
  • #25
Liebe FS,
du bist gekränkt (er will kaum Körperkontakt), verzweifelt (Hilfe EP-Forum!) ... und es tut mir leid, dass du in diese heikle Phase einer frischen Beziehung eingetreten bist.

Wie soll diese Beziehung weitergehen, wenn ich ihm jetzt schon zuviel werde/bin?
Darüber brauchst du dir jetzt gerade keine Gedanken zu machen, denn so wie es scheint (!) - mehr kann hier niemand wissen - steht die Geschichte auf der Kippe und droht in ein Ausschleichen seinerseits zu münden.

Der Mann will Ruhe. Er ist nicht mehr sicher, ob er mit dir eine Beziehung will, so viel ist wohl allen Foristen in diesem Thread klar, dir wahrscheinlich auch.
Und nun ist genau das eingetreten, was ich schon vermutet hatte, er will jetzt alleine Urlaub machen, er wäre so ausgebrannt und bräuchte Zeit für sich. Er will die nächsten Tage erstmal für sich sein. Ich frage mich, ob ich das jetzt alles so hinnehmen muss?
Musst du nicht, ich frage mich jedoch, was du groß tun kannst - außer dich jetzt hinzusetzen und ihm einen langen Text zu schreiben, indem du deine Gefühle darlegst, wie dich sein Verhalten verletzt, welche Ängste du hast...und das du deshalb den Schlussstrich selber ziehst - oder du rufst ihn an und sagst ihm das alles oder bittest um ein Treffen vor seiner Abreise...
NICHTS dergleichen würde ich an deiner Stelle tun. Du ärgerst dich nur über deine Kurzschlussreaktion.

Wünsche ihm einen erholsamen Urlaub. Mit all der Stärke, die du noch zusammenkratzen kannst. Frage nicht nach, ob er gut angekommen ist, schicke keine SMS. Lass ihn ziehen.
Und dann packst du am besten eine Tasche, fährst zu einer guten Freundin übers Wochenende ... oder buchst dir eine Übernachtung in einem Hotel in schöner Gegend, wanderst ein bisschen durch spätsommerliche Natur, Spa, Massage - Handy ausschalten. Komme zu dir.
Auch du brauchst mal eine Verschnaufspause von der ständigen Anspannung im Verhältnis zu ihm.
Der größte Fehler wäre, nun die kommenden Tage alles endlos durchzugrübeln und dir ständig zu sagen "so was lasse ich mir nicht bieten, ich mehr wert als so behandelt zu werden".

Plane die nächsten Wochen, ohne ihn zu berücksichtigen. Versuche dich aus der in den ersten Monaten entstandenen Verschmelzung mit ihm zu lösen und wieder schrittweise eine autarke Person zu werden. Es geht nicht um Spielchen spielen, sondern um das Zurücktasten in eine authentisch eigenständige Position. Damit vermeidest du den Zirkus, der nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub wieder von vorne losgehen würde (wenn er den Absprung noch nicht macht).

Lerne wieder, ohne ihn auszukommen. Wenn die Geschichte mit euch beiden weitergehen sollte, dann mit dir als gestärkter Frau, die eben nicht ständig verfügbar ist.

Ich wünsche dir Kraft,
w
 
G

Gast

Gast
  • #26
Ich frage mich, ob ich das jetzt alles so hinnehmen muss? Ist das nicht der Anfang vom Ende?Wie soll diese Beziehung weitergehen, wenn ich ihm jetzt schon zuviel werde/bin?

Liebe FS,

ich habe weiter oben schon mal geschrieben und zu einer ehrlichen Aussprache geraten. Wie es aussieht, scheint das leider nicht zu funktionieren. Ich habe den Eindruck, Dein Partner macht sein eigenes Ding und lässt Dich bereits seit einiger Zeit in seinem Leben außen vor. Das hört sich für mich nicht nach einer Partnerschaft an, in der ein gemeinsamer Weg verfolgt wird. Eine Partnerschaft mit Potential für die Zukunft sieht anders aus. Sorry, aber das sehe ich nicht.

Also kannst Du es zur Zeit nur so hinnehmen, seine Entscheidung respektieren und Dein Leben eben auch nur für Dich selbst planen. Das ist dann auch kein Spielchen deinerseits, sondern die gesunde Konsequenz, wenn mir mein Partner deutlich signalisieren würde: Ich plane mein Leben ab jetzt nur noch für mich allein und bin nicht mehr offen für eine gemeinsame Planung. Denn nichts anderes spricht aus dem, was Du beschreibst. Das zu Deiner ersten Frage.

Zu Frage zwei: Ja, für mich sieht es ganz klar danach aus. Aber das ist nur meine Wahrnehmung der Dinge. Ich persönlich würde sein Verhalten sehr ernst nehmen und mich jetzt spätestens konsequent zurückziehen, es sei denn, er würde mir gleichzeitig glaubhaft vermitteln, dass ihm sehr, sehr viel an mir liegt und dies nur eine vorübergehende Phase bei ihm ist (z.B. wegen einer Krankheit). Danach sieht es aber nicht aus und solche Gründe gibt es doch nur in seltenen Ausnahmefällen! Und mal ganz ehrlich: Nach nur 10 Monaten, wo man doch eigentlich noch total aufeinander fliegt?!? Zu einem Zeitpunkt, wo sich die Beziehung in der Regel gerade zu festigen beginnt?!?

Und zu Deiner letzten, m.E. entscheidenden Frage: Was hast Du denn von einem Mann, der so wenig bis gar nicht bereit ist, Gemeinsamkeiten zu leben? Richtig: Nur enttäuschte Hoffnung und Leid. Da müssen doch mittlerweile alle Alarmglocken klingeln!

Ein Mann, der sich mir gegenüber so eindeutig nicht partnerschaftsorientiert verhalten würde, dem würde ich, nachdem ich mein Möglichstes versucht habe, konsequent "Adieu" sagen. Denn so, wie es sich liest, gibt es doch null Anzeichen dafür, dass ihm noch etwas an Dir liegt, oder habe ich da etwas Wichtiges überlesen???

Was hast Du eigentlich zu verlieren, wenn Du jetzt für Dich einen Schlussstrich ziehst?

Ich wünsch' Dir ganz viel Kraft...

w
 
G

Gast

Gast
  • #27
Liebe FS,

ja, das mußt Du so hinnehmen. Oder willst Du ihn zwingen, Dich in den Urlaub mitzunehmen?

Frage ihn aber, warum Ihr nicht zu zweit Urlaub machen könntet. Das würde ich schon tun.

Braucht er denn Abstand auch von Dir? Frage ihn das auch. Und frage ihn nach dem Gehalt Eurer Beziehung. Wenn er dann rumeiert, nur allgemeine Aussagen von sich gibt, wie, er muss mal alleine sein, dann setze ihm die Pistole auf die Brust.

Er wird doch wohl schon wissen, was er für Dich fühlt. Verlange eine klare Antwort! So in dem Sinne:
"ich muss schon wissen, woran ich mit Dir bin. Sonst bin ich weg!"

Liebe Grüße
 
G

Gast

Gast
  • #28
Ich bin die FS

Wir haben uns - nachdem wir uns letztes Wochenende nicht gesehen haben - in der Woche zweimal gesehen. Das Treffen ging von ihm aus. Ich habe gemerkt, wie abgespannt er ist. Und nun sagt er mir gestern, dass er heute alleine wegfahren will für eine Nacht. Und wieder fühle ich mich zurück versetzt ,und vor allem bin ich mißtrauisch.

Ich bin in meinen vorigen Beziehungen immer betrogen worden, ich frage mich, warum sollte das dieses Mal anders sein? Und ich bin so traurig darüber, dass sich unsere Beziehung so verändert hat. Ich hinterfrage mich und die Beziehung gerade sehr. Er nimmt überhaupt nicht mehr meine Hand, wir küssen uns kaum noch, manchmal denke ich, seine Tochter bekommt mehr Aufmerksamkeiten als ich. ISt das normal?

Ich weiss einfach nicht, wie ich mich verhalten soll. Soll ich immer nett sein und sagen, dass es mir nichts ausmacht, dass er die Wochenenden alleine verbringt? Muss ich immer Verständnis haben? Wo bleibe ich?

FS w 46

Wie wäre es denn, wenn du ihm genau das einmal sagst? Dass du dich verunsichert fühlst, dass du Angst hast, wieder betrogen zu werden. Bei dir beginnt gerade eine Phase von dermaßen viel Misstrauen zu wachsen (ob begründet oder unbegründet kann hier wohl keiner beurteilen), dass du dir damit auch selbst ein Bein stellen kannst (und vermutlich auch wirst). Misstrauen dem Partner gegenüber ist in meinen Augen immer der Anfang vom Ende.
w/47
 
G

Gast

Gast
  • #29
Frage ihn aber, warum Ihr nicht zu zweit Urlaub machen könntet. Das würde ich schon tun.

Oh, mein Gott, das nervt. Der Mann hat ganz klar gesagt, dass er ausgebrannt ist und mal ein bisschen Urlaub für sich braucht. Was ist daran so schwer zu verstehen. Da ist es doch absurd zu fragen, ob man zu zweit wegfahren kann. Nein, kann man in diesem Fall nicht.

w
 
G

Gast

Gast
  • #30
FS

Habt 1000 Dank für Eure Antworten, die mir sehr helfen.

Ich brauche bitte nochmal eine letzte Hilfestellung: er hatte mir vorgestern geschrieben, dass das alles nicht mit uns zu tun hat! Nachdem ich ihn das gefragt hatte.

Muss ich trotzdem davon ausgehen, dass er nicht mehr will? Gestern habe ich nur einmal etwas von ihm gehört, worauf ich nichts mehr geschrieben habe.

Er hat das "Es hat nichts mit uns zu tun" mit einem Ausrufungszeichen versehen. Kann ich das so werten, dass er die Wahrheit sagt?

Ich bin komplett verunsichert. Ich will einfach Klarheit! Und ich weiss nicht, ob ich die fordern kann. Aber kann ich überhaupt noch mehr kaputt machen?

Ich will hier nur nicht sitzen, und in einer Woche sagt er, dass er nicht mehr will.

Befindet er sich in seiner Höhle (lt John Gray?). an die Männer, wie lange dauert das?

danke

FS
 
Top