• #91
Und nein, ein normaler Mann, auch heißere Männer, stehen auf Frauen, die sehr häufig Rundungen haben, z.B. einen großen prallen Arsch und breite Hüften, weil es auch für Fruchtbarkeit und Weiblichkeit steht. Mit diesen Frauen kann man Kinder kriegen, diesen Frauen kann man treu sein. Mit den sehr Dürren kann man nur ins Bett gehen, sie erfüllen die Rolle einer Kindsfrau, aber werden niemals die Mutter ihrer Kinder oder die Frau die sie heiraten und respektieren.
Was sollen denn solche Aussagen? Es gibt Männer, die mögen zierliche und dünne Frauen, und Männer, die mögen weibliche Frauen, sportliche Frauen, einige auch übergewichtige Frauen - so über eine Gruppe herzuziehen mit solchen pauschalen Aussagen macht mich sauer, als weibliche Frau. Ich finde, der Mann der FS hat einen Knacks, weil er scheinbar so aufs Aussehen fixiert ist. Aber Freunde von mir haben solche „Kindfrauen“ geheiratet und mit denen Kinder. Die haben nur kein Problem mit 5kg mehr, weil sie die nicht nur des Aussehens willen lieben.
 
  • #92
Wenn du Frustesserin bist und oft schlechte Laune hast, dann frag dich warum
Ist Frust nicht auch Definitionssache bzw. ein Stück weit noch normal?
Unvermeidbare Arbeiten, unerfreuliche Gespräche, unmotivierte Handwerker, falsche Ausführungen am Bau ....
Ich ziehe es zum Beispiel oft vor, mir abends zwei Reihen Schokolade zu gönnen und die Anstrengungen eines Tages ziehen mich sofort weniger hinunter, die Laune ist wieder gut, ein klein wenig mehr Energie übrig. Natürlich kann man alles auch aushalten. Aber man muss es nicht, oder?

Wenn die Funktion des Stimmungsausgleichs durch Essen ganz tabuisiert wird, da die Kalorienaufnahme dann nicht mehr der Hunger-/ Hammerfigur zuträglich ist, ist das schon eine gewaltige Einschränkung.
Für mich wäre es eine Zumutung- da bin ich selbst auch zu nachsichtig mir selbst gegenüber.
 
  • #93
Ich frage mich auch ob es normal ist für sex am abend den ganzen Tag so eine sexuell aufgeladene flirt stimmung zu brauchen ?
Es ist völlig irrelevant ob es normal ist oder nicht, wenn er das braucht, dann ist das eben so, egal was andere Menschen brauchen oder nicht.
Genauso ist es auch mit Deiner Figur bzw. dem Gewicht. Was andere Männer als attraktiv empfinden ist völlig irrelevant. Wenn Du mit Deinem Mann Sex haben möchtest zählt was er attraktiv findet.

Ab einem bestimmten Körperfettanteil kann man bestimmte Merkmale des Körperbaus - auf die er vermutlich steht - besser oder überhaupt erst erkennen. Wenn Du 10 % Gewicht mehr hast, sieht man z. B. nicht mehr so deutlich wie sich Muskulatur und/oder Sehnen bewegen. Mancher Knochen ist nicht mehr so deutlich sichtbar. Manche Männer, die ausschließlich auf Frauen mit unterdurchschnittlichem Körperfettanteil stehen, finden o. g. Merkmale ästhetisch und sehr anziehend.
Wenn Dein Mann - was zu vermuten ist - sehr auf derartige Körpermerkmale fixiert ist, so is das eine Prägung, die er nicht einfach abstellen kann. Aber ohne diese Merkmale fehlt ihm die körperliche Anziehung, die er benötigt um Lust auf Sex mit Dir zu haben.

Und das ich wenn ich mich so gehen lasse mit ungesundes Zeug grantig reinfressen (was dann auch körperlich sichtbar wird) die Sexuelle Stimmung kaputtmache und das viel tiefer geht als 5 kg ??? Ich fühl mich veräppelt...
Er findet weibliche Körper nur bis zu einem bestimmten Körperfettanteil ästhetisch und reizvoll. Du willst mehr Sex - der ihm auch wichtig ist - sorgst aber zeitgleich durch das Verzehren von ungesunden und mutmaßlich hochkalorischen Nahrungsmitteln (bewusst) dafür, dass sich Dein Körper - für ihn - zum Negativen hin verändert. Möglicherweise fühlt er sich von Dir auch veräppelt?
 
  • #94
Und das ich wenn ich mich so gehen lasse mit ungesundes Zeug grantig reinfressen (was dann auch körperlich sichtbar wird) die Sexuelle Stimmung kaputtmache und das viel tiefer geht als 5 kg ??? Ich fühl mich veräppelt...
Generell ist er sehr körperorientiert, auch ein körperlich sehr feinfühliger Mensch der bei jedem Essen spürt wie er es verträgt und sieht sehr gut trainiert aus, jede körperliche Einschränkung macht ihn fertig. Das könnte auch damit zu tun haben. Ich habe auch darüber nachgedacht wie kontrolliert er ist.
Das wär alles erstmal okay, wenn er es bei sich lassen würde. Aber es klingt so, als wolle er Dich missionieren, wie Du Dich zu ernähren hast. Dass er selbst drunter leiden könnte, dass Du Dich ungesund ernährst, kann schon sein. Trotzdem ist die Denke falsch, es ist DEIN Körper, also Du kannst ihm "antun", was Du willst.

Er klingt schon auch für mich nach Kontrollmensch. Als sei alles ein Ziel, das er erreichen muss. Vielleicht gehörtest Du auch irgendwie dazu, weil Du so lange nicht zu erobern warst?

Dass man sich "feinfühlig" für Essen machen kann, hab ich auch erlebt. Ich würde auch Menschen, die ich mag, wünschen, sich so super zu fühlen nach dem Genuss solcher Speisen. Aber zum einen ist es vielleicht nicht bei jedem auf diese Weise wirksam, zum anderen mag es vielleicht auch nicht jeder.

Wie gesagt, solange er Dich nicht als Körperteil von sich betrachtet, so dass ER sich unwohl fühlt, wenn Du Dich "falsch" ernährst, wäre es in Ordnung. Aber anscheinend sieht er Dich als assimiliert an?
 
  • #96
sorgst aber zeitgleich durch das Verzehren von ungesunden und mutmaßlich hochkalorischen Nahrungsmitteln (bewusst) dafür, dass sich Dein Körper - für ihn - zum Negativen hin verändert
Uff, klar Sex ist / sollte sein Genuss.

Aber immer nur gesund ernähren - wobei dies auch nur in Bezug auf Nährstoffe und Kalorien gilt?
Essen mit Genuss ist ein Gesundheitsfaktor, das tut der Seele gut. Ob es das Glas Wein ist, der Burger, das Eis, Chips, Croissant mit Butter und Nutella (leeeeecker)... Die Dosis macht das Gift.
Mein Credo, Kalorien , die ich nicht mit Genuss verzehre, sondern aus Langeweile, nebenbei, oder aus Frust, die machen dick.
Die anderen machen zufrieden und schmecken auch besser.

Ich möchte keinen Partner, der mir mein Essen vorschreibt, mies macht.
Allerdings erlebe ich Männer, die eher sagen, iss doch noch etwas, Du kannst es vertragen.
Oder sie bestellen sich etwas und den Räuberteller dazu....

Ich glaube nicht, dass Sirikit grantig Chips gemampft hat, sondern dies nur der Ausdruck SEINES Missfallens war.

Aber, liebe Sirikit, Du willst es doch mit ihm so?

Pass auf Dich auf.
Lebensfreude ist ein Essentielles Gut, Basis für psychische und physische Stabilität .

W,49
 
  • #97
Wenn die Funktion des Stimmungsausgleichs durch Essen ganz tabuisiert wird, da die Kalorienaufnahme dann nicht mehr der Hunger-/ Hammerfigur zuträglich ist, ist das schon eine gewaltige Einschränkung.
Für mich wäre es eine Zumutung- da bin ich selbst auch zu nachsichtig mir selbst gegenüber.
Das kann ich absolut nachvollziehen. ich gönn mir abends auch mal ein Glas Wein und einen Riegel Schokolade. Das ist auch bei mir durchaus eine bewusste Methode der Frustbewältigung.

Die TS schrieb hier aber was von der Rückmeldung ihres Partners, sie würde sich gehen lassen und irgendwas in sich reinmampfen, was offenbar ihren Partner (wahrscheinlich zusammen mit anderen Dingen, die man eben im täglichen Zusammenleben miterlebt) abtörnt. Nicht umsonst heißt es immer wieder in einschlägigen Artikeln, man solle als Partner beim Zusammenziehen das Dabeisein auf der Toilette vermeiden, da dies langfristig die Erotik killt. Ist der Anblick eines auf der Toilette sitzenden Partners wirklich so viel schlimmer als der Anblick eines frustmampfenden Partners? Ich denke, dass kommt auf den Betrachter an, und hier scheint der Partner der FS eben einen wunden Punkt zu haben.

Und das ich wenn ich mich so gehen lasse mit ungesundes Zeug grantig reinfressen (was dann auch körperlich sichtbar wird)
.

Die Teilnehmerin muss sich fragen, worin ihre Bedürfnisse genau liegen, und entweder ihrem Partner in einem ruhigen Gespräch klar machen, dass es beim Essen viele Aspekte gibt, und sie gerne mal zur Entspannung einen Riegel Schokolade genießt und sich dadurch ihre Laune verbessert, oder nachdenken, ob an seinem Vorwurf etwas Wahres dran ist und sie beim Frustmampfen schlechte Laune ausstrahlt und ihm entgegen kommt, indem sie andere Formen der Frustbewältigung sucht. Wenn sie bei ihren Bedürfnissen bleibt, weil sie diese für nachvollziehbar und berechtigt hält (und seine Ansprüche an ihren perfekten Körper eine Zumutung), muss er sich eben mal mit seinem Schönheits- und Verhaltensideal auseinandersetzen. Oder es wird irgendwann zur Trennung kommen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #98
Mit den sehr Dürren kann man nur ins Bett gehen, sie erfüllen die Rolle einer Kindsfrau, aber werden niemals die Mutter ihrer Kinder oder die Frau die sie heiraten und respektieren.
Bulls****
Dann dürfte ich nicht verlobt sein & ich kenne auch genug Freundinnen, die ähnlich dünn bzw zierlich sind, die verheiratet sind & Kinder haben.
Wie kann man heutzutage ernsthaft noch solch einen verallgemeinernden Käse von sich geben?
Nicht immer von sich auf andere schließen gell...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #99
Es ist völlig irrelevant ob es normal ist oder nicht, wenn er das braucht, dann ist das eben so
Nein, es ist nicht irrelevant, schon gar nicht für das Wohlbefinden der FS. Eine Norm gibt Orientierung und seine Untergewichts-Phantasien tun ihr gleich dreifach nicht gut:
- Sie sind medizinisch für die körperliche Gesundheit bedenklich.
- Sein Fetisch oder sonstige Macken von ihm oder den beiden sind die Ursache für die gestörte Sexualität, unter der sie leidet.
- Er wertet sie darüber hinaus noch ab, verdreht die Ursache, will sie auch sonst in ungesunder Weise nach seinen Phantasien formen. (putzen, immer freundlich sein, alles machen, was er will)

Er ist Mitte 40 und kann nicht lieben, das war und ist sein Problem.
 
  • #100
Als wir zusammenkamen hat er auch meine Bedingung keinen Annäherungsversuch zu machen 1 Jahr ohne weiteres eingehalten. Damals hat mich die Selbstkontrolle beeindruckt. Das könnte auch mitreinspielen.
Ach Nein; "könnte mitreinspielen" ?
Ich glaube, ich spinne, wie konntest Du das damals nur verlangen ?

Aber: Seine Ansichten sind entsprechend auch nicht normal.
DAS kann ich Dir sagen (und alle anderen Männer hier auch).

"ich kenne es so " . Ja so kenne ich das auch, aber was wundert Dich denn, wenn Du vorher so extreme Vorgaben machst.
Damals hattest Du leider alle 'normalen' Männer ausgemustert.

Du wolltest diesen absoluten Extremtyp (der er ist), jetzt komm damit klar oder trenne Dich.
 
  • #101
Die TS schrieb hier aber was von der Rückmeldung ihres Partners, sie würde sich gehen lassen und irgendwas in sich reinmampfen
Vielleicht ziehe ich da jetzt auch zu sehr eine Analogie zum mir bekannten Herrn Doktor mit seinem BMI unter 17,5:

Ich habe das "grantige Hineinmampfen" nicht als wörtliche Beschreibung genommen, sondern als hysterische Übertreibung seitens ihres mager- sehnsüchtigen Professors.

Sirikit: Das Gesamtpaket muss stimmen.
Entweder du bist mit ihm glücklich, oder nicht.
Dass ich es mit ihm nicht werden würde, und er gleich zweimal nicht mit mir, ist ja irrelevant.
Aber dich auf 49 Kilo herunterzuhungern mit deiner Größe und in deinem Alter halte ich weiterhin für gefährlich.
Das verkürzt deine Lebenszeit,
das macht dich anfälliger für allerlei Infektionskrankheiten
und für Osteoporose,
das bedeutet für dich, noch weniger externe Mittel in der Hand zu haben, dich selbst wieder in´s emotionale Lot zu bringen.
(--> eine erzwungene weitere Verkindlichung...
aber ich bin ja schon still)
 
  • #102
Ach Nein; "könnte mitreinspielen" ?
Ich glaube, ich spinne, wie konntest Du das damals nur verlangen ?

Aber: Seine Ansichten sind entsprechend auch nicht normal.
DAS kann ich Dir sagen (und alle anderen Männer hier auch).

"ich kenne es so " . Ja so kenne ich das auch, aber was wundert Dich denn, wenn Du vorher so extreme Vorgaben machst.
Damals hattest Du leider alle 'normalen' Männer ausgemustert.

Du wolltest diesen absoluten Extremtyp (der er ist), jetzt komm damit klar oder trenne Dich.
Naja ich habe ja keinen Sex in Aussicht gestellt. Ich habe nur gesagt als Bedingung für eine Freundschaft soll er sexuelle Versuche lassen.

@frei ja wir sind wohl etwas assimiliert , wir kleben eher jede Sekunde aneinander und sind besitzergreifend.

Ich hab letzte Woche viel workout gemacht, das hat ihm gefallen. Er sieht es als positiven Einsatz bzw bemühung um ihn, eine Art wertschätzung ? Oder findet einfach die Stimmung sexy.

Tja diese Beziehung überlebt offenbar nur mit sport und körperbewusstsein, mal harmlos formuliert. Mein ansonsten lieber Freund hat einfach einen Körpertick . Ich werde ihn mal ans Herz legen das therapeutisch genauer anzusehen.
 
  • #104
@Sirikit
Das ist doch ein guter Weg! Und hänge dich jetzt nicht an einem oder zwei Kilo mehr auf. Der gute Wille zählt. So ganz 100% Durchblick haben die Männer nicht, wenn es um den weiblichen (!) Körper geht. Das kannst du ihm auch mal stecken. Zur Periode oder zu Vollmond gibt es durchaus Wasseransammlungen im Körper. Nach einem schnellen Stress Essen auch mal einen Blähbauch. Das kann das Gesamtbild einet super Figur leicht verfälschen. Ich würde dir ein Detox Programm mit Schwimmen, Bike und Sauna, viel Trinken empfehlen - alles gegen Cellulitis. Achte darauf, dass dein Körper wichtige Mineralien und Vitamine bekommt. Nordic Walking an der frischen Luft und Yoga sind super! Gebräunt sieht deine Winter-weisse Mitte noch appetitlicher und schlanker aus. Und dann noch eine neue enge coole Jeans oder ein Kleidchen! Und ab zum Friseur! Sicher ist er dann mit 1-2 Kilo weniger glücklich. Lass' dir aber etwas zurückgeben für deine Anstrengungen, z.B. Wellnesstag, Massagegutschein oder Shopping. Und denk daran, du bist kein Dressurpferd, das man vorführt am Turnier oder in der Halle. Du bist ein Mensch mit Ecken und Kanten. Und Paarzeit und liebevoller Umgang stehen an erster Stelle. Du möchtest positiv motiviert werden von deinem Partner und nicht abgewertet oder klein gemacht. Sag' ihm deutlich, dass er dir öfters ein paar Komplimente machen darf. Und gehe mit gutem Vorbild voran. Es kann auch mal passieren, dass du dir ein Bein brichst oder sonstwie krank wirst. Da erwartest du seine Unterstützung! Sonst ist die Liebe nichts wert. Starte gleich damit ihm auch einmal um etwas zu bitten. Nimm' ihn auch in die Pflicht.
 
  • #105
Tja diese Beziehung überlebt offenbar nur mit sport und körperbewusstsein, mal harmlos formuliert. Mein ansonsten lieber Freund hat einfach einen Körpertick.
Also ich ganz persönlich könnte damit nicht leben und umgehen. Es gibt wohl wenig was mich so sehr stört wie wenn jemand der heute so verbreiteten Ersatzreligion "Sport und Körperbewusstsein" zu sehr huldigt. Aber gut, ich bin da halt auch scheinbar das komplette Gegenteil von ihm und bevorzuge explizit "mollige" Frauen, was Du ja nun aber nicht mal bist.

Wenn du selber Sport machen willst, OK. Aber doch nicht weil ihm das gefällt.
 
  • #106
Und denk daran, du bist kein Dressurpferd, das man vorführt am Turnier oder in der Halle.
Ich denke mit dem was du der Fragestellerin rätst, macht sie sich genau selbst zum Dressurpferd.

Ich finde es absolut in Ordnung, wenn man sich selbst fit hält und seinem eigenen Schönheits & Schlankheitsideal frönt.

Ich finde es auch nicht schlimm, wenn man in der Beziehung etwas moppelig geworden ist, wenn man dann mal vom Partner einen netten Hinweis bekommt. Aber kein Dauergenörgel. Ich habe selbst in Beziehungen +/- 10 kg mehr gewogen und meine Männer auch, das war nie ein Thema - wenn man sich liebt.

Aber wenn man wirklich schon sehr schlank ist, sich so etwas sagen zu lassen, um sich dann noch weiter runter zu hungern, geht meiner Meinung nach gar nicht. Der Freund der Fragestellerin betrachtet sie doch nur als Objekt.

Und weil er mich eh schon nicht begehrt, soll ich mir noch ein Bein ausreißen, damit er bitte bitte mich wieder anfasst ? Und das bei 54 kg auf 170 cm? Da stehen doch sexy Männer Schlange. Das hat Frau doch gar nicht nötig sich selbst so zu erniedrigen.

Nee, da wäre mir meinen Stolz im Weg. Ich würde dem Mann mitteilen, dass ich auch sexuelle Bedürfnisse habe und wenn er sie nicht erfüllen möchte oder kann, eine offene Beziehung vorschlagen, in der ich mir einen Liebhaber suche. Während dieser Mitteilung würde ich eine Praline essen.

Einfach mal nur um sein dummes Gesicht zu sehen.

Die Beziehung würde ich aber trotzdem kurzfristig beenden.
 
  • #107
Ich habe selbst in Beziehungen +/- 10 kg mehr gewogen und meine Männer auch, das war nie ein Thema - wenn man sich liebt.
Und wenn es nun aber eher 15-20 kg sind, und einen (vorzugsweise den Mann) die "neue" Figur der Frau nun wirklich abtörnt, weil die Kurven, die er einst so bgehrte, nicht mehr da sind?

Bist Du sicher, dass dann "die Liebe" alleine das sexuelle Begehren aufrecht erhält ? Ist Begehren denn ein eine Produkt von Liebe ?
 
  • #108
Und wie fühlst Du dich, wenn er solche Dinge sagt?
Das finde ich noch bezeichnender als, Erektion pro Kilogramm.

Ich gestehe schon mal vorab...mir wäre der Deine zu anstrengend.
Ich bin nicht unsportlich aber ich hab den Hang zu: Freizeit muss Spass machen und so war Bodyshaven nie meins...also als Grund für Sport.
In schlank kam mein Sixpack netterweise höchstens durchs Lachen.

Aber mir muss er ja nicht gefallen und ich ihm nicht.

Was mir aber nicht gefällt, ist seine Kommunikation.
Ich kann mir kaum vorstellen, dass er sonst der aufbauende, positive und sehr respektvolle Partner ist.
Der wäre doch eher bei: Schatz ich weiß auch nicht, warum ich da so ein Problem habe?
Würde man dann nicht liebevoll drum bitten?
 
  • #110
Und wenn es nun aber eher 15-20 kg sind, und einen (vorzugsweise den Mann) die "neue" Figur der Frau nun wirklich abtörnt, weil die Kurven, die er einst so bgehrte, nicht mehr da sind?
Ich würde sagen, dass kommt auf den Menschen an? Bei manchen bleibt die Liebe / das Begehren erhalten und bei anderen, die da anders geprägt sind, verschwindet zumindest das Begehren?

Ich kann nicht für andere sprechen, aber bei mir ist das so. Ohne Liebe kein Begehren. Ich kann mir nicht vorstellen, einen Mann nur zu sehen und zu riechen und nur deshalb auf der Stelle mit ihm ins Bett zu wollen. Und umgekehrt verschwindet das Begehren auch nicht, weil der Mann 10 Kilo mehr oder weniger wiegt.
Wie das bei noch größeren Gewichtsschwankungen aussehen würde, kann ich aber auch nicht sagen, das habe ich noch nicht erlebt.

Im Falle der FS sehe ich auf jeden Fall ein großes Problem im "Körperkult" des Mannes. Wenn er ja nur auf "schlank und trainiert" stehen würde. Aber er steht ja anscheinend auf "eindeutig untergewichtig". Wenn sie für dieses Gewicht hungern muss, ist das schon grenzwertig. Dann macht sie dieses Spielchen eben mit, bis sie merkt, dass es nicht mehr geht und sie sich abgrenzen muss. Im Zweifelsfall durch Trennung, wobei das ja offenbar beide nicht wollen, was die Sache insgesamt so schwierig macht.
 
  • #111
Und wenn es nun aber eher 15-20 kg sind, und einen (vorzugsweise den Mann) die "neue" Figur der Frau nun wirklich abtörnt, weil die Kurven, die er einst so bgehrte, nicht mehr da sind?

Bist Du sicher, dass dann "die Liebe" alleine das sexuelle Begehren aufrecht erhält ? Ist Begehren denn ein eine Produkt von Liebe ?
Also im hiesigen Fall geht es um 5 kg bei einer bereits sehr schlanken Person.

Und wie auch achon geschrieben wurde, schwankt das Gewicht bei Frauen aufgrund hormoneller Wassereinlagerungen/ Nahungaufnahme sowieso um ca 2 kg.

Wir reden hier also von drei Kilo tatsächlichem Gewicht bei einer schlanken Person, was man wohl normalerweise nicht mal groß bemerken würde, wenn man nicht gerade einen speziellen Fetisch hat.

Dass man eine Gewichtszunahme von 15 bis 20 kg nicht toll findet kann ich mir schon vorstellen. Aber hier kommt es sicher auch noch darauf an, ob man vorher 50 oder 70 kg gewogen hat. 20 kg sind ja auch ne ganze Menge.

Aber selbst 20kg mehr finde ich jetzt bei einem Mann, den ich liebe, nicht derartig abtörnend, dass ich überhaupt keinen Sex mehr mit dem wollte.

Klar fände ich ihn nicht optisch nicht mehr ganz so toll. Aber Sex und Lust ist doch viel mehr, als einen gutaussehenden Körper zu vögeln? Begehrst du wirklich nur einzig und allein den schlanken Körper? Ist das das einzige, was die Frau begehrenswert macht?

Für mich entsteht Lust in erster Linie im Kopf in der Interaktion mit der anderen Person, dem geistigen Austausch, der Chemie zwischen uns. Ich mag es, wie jemand sich bewegt, wie er läuft, seine Gestik, seine Mimik, seine Stimme, seine Augen, Hände, seine Haut und natürlich auch seinen Penis... wie er mich küsst und berührt, seinen Geruch, sein Charme und Charisma.

Und dass soll plötzlich alles egal sein, weil irgendwo etwas mehr Speck dran ist? Und hier sind es konkret 3 - 5 kg an einer schlanken Frau?

Gerade wenn ich denjenigen liebe, ist er mehr für mich als ein schlanker Körper.

Wenn ich die Wahl zwischen schön und schlank ind jemanden weniger hübschen, aber interessanteren hätte, würde ich letzteren zum Vögeln nehmen.
 
  • #112
Herrlich:-D Da kann sie gleich mal testen, ob er Humor hat. Der ist in einer Partnerschaft nämlich viel wichtiger. Zumindest wird sie an seiner Reaktion eine Menge erkennen können.
So, wie der Mann klingt, könnte es eher als Provokation verstanden werden. Er findet sie ja derzeit wegen des "Fettes" unattraktiv und scheint ja irgendwie zu leiden, wenn er sie irgendwelches ungesundes Zeug essen sieht. Humor würde ich da genauso wenig erwarten wie ihn eine Frau geben kann, wenn der Mann einen lustig klingenden Furz rauspresst, während er sagt, dass er sexuell Bedürfnisse hat.

Also ich finde es tatsächlich verkehrt und unsensibel, sich noch mit Praline und Bemerkung drüber lustig zu machen, dass der Mann Probleme hat. Nicht, weil ich seine Haltung richtig finde, sondern weil so eine "lustige Szene" ihm zeigt, dass sie sein Problem mit der Situation gar nicht ernst nimmt. Das generell ist für mich kein gutes Partnerschaftsverhalten.
 
  • #113
So, wie der Mann klingt, könnte es eher als Provokation verstanden werden.
Eben ! Vielleicht wollte er ihre Grenzen testen, vielleicht ist die FS zu lieb und zu entgegenkommend und genau das findet er nicht so anregend ? Vielleicht hat er gehofft, dass sie ihm mal den Kopf wäscht und klare Kante zeigt ? Das Biest in der Frau, die sich nicht alles gefallen lässt, finden die meisten Männer doch gerade sexuell spannender als eine immer verständnisvolle Ja-Sagerin, die ihre eigenen Wünsche unterdrückt und seinen unterordnet oder rumdiskutiert.

Aber er kann ja schlecht zu ihr sagen: sei doch mal etwas bissiger, lass dir nicht alles gefallen.

Ja vielleicht ist es nur Provokation in dieser Richtung.

Liebe FS, probier es doch mal aus. Kannst es ja etwas "sanfter" angehen. Wenn er das nächste mal was Unverschämtes sagt, schau ihn entgeistert schief an und frag ihn, ob sein Wasser / Bier / Essen schlecht war, die Sonne nicht bekommen ist, etc. Ohne weitere Erklärung.

Also ich finde es tatsächlich verkehrt und unsensibel, sich noch mit Praline und Bemerkung drüber lustig zu machen, dass der Mann Probleme hat
Es ging mir keineswegs um ein humoriges "Lustigmachen", sondern vielmehr und vor allem um ein Grenzen setzen, um ihm die Unverschämtheit und Absurdität, die er von der FS verlangt, vor Augen zu führen. Um zu zeigen, dass ich so nicht mit mir umspringen lassen würde.

Ich finde aufgrund der geäußerten Art und Weise, wie der Mann mit dem Problem umgeht, Mitgefühl für ihn völlig fehl am Platz.

Wenn er sich irgendwie bemühen würde, gemeinsam mit ihr nach einer Lösung suchen würde ... aber er lässt die FS eiskalt vor die Wand laufen und macht sein Problem zu ihrem, es ist ihm völlig egal, wie sie sich dabei fühlt.

Selbst wenn er besessen ist, selbst magersüchtig oder wie auch immer... mein Mitleid hat spätestens dann Grenzen, wenn ich respektlos behandelt werde.
Als Partner ist man und kann man meiner Meinung nach nicht gleichzeitig der verständnisvolle Therapeut sein.

Wenn man dem Mann keine Grenzen setzt und sich noch schön runterhungert, wie soll er dann merken, dass vielleicht bei ihm irgendwas nicht stimmt ? Es hilft nicht, ihm das zu sagen. Er muss es merken, also fühlen, indem er selbst gegen die Mauer läuft und anfängt nachzudenken.
 
  • #114
Nicht, weil ich seine Haltung richtig finde, sondern weil so eine "lustige Szene" ihm zeigt, dass sie sein Problem mit der Situation gar nicht ernst nimmt.
Was vielleicht auch der richtige Weg ist, mit diesem Problem umzugehen. Also mal ehrlich, man kann Verständnis auch überstrapazieren.
Das generell ist für mich kein gutes Partnerschaftsverhalten.
Wir müssen die Diskussionen nicht von vorne beginnen, aber seine Vorwürfe sind auch kein gutes Partnerschaftsverhalten.
Manchmal ist es besser, so einem Problem mit bissigem Humor zu begegnen als mit einem totalen Verstehen und Ernstnehmen.
W
 
  • #115
Klar fände ich ihn nicht optisch nicht mehr ganz so toll. Aber Sex und Lust ist doch viel mehr, als einen gutaussehenden Körper zu vögeln? Begehrst du wirklich nur einzig und allein den schlanken Körper? Ist das das einzige, was die Frau begehrenswert macht?

Ich befürchte, dass genau hierin ein großer Unterschied zwischen verschiedenen Menschen, tendentiell (wenn auch nicht nur und zusätzlich sicher auch Alter uvam eine Rolle spielen) zwischen Männern und Frauen besteht. Ich gebe dir absolut recht, mir geht es genauso: Dass mein Partner seit unserem Kennenlernen vor 12 Jahren 6 Kilo mehr auf die Waage bringt, störte mich nie sonderlich. Ihn dagegen haben die 5 Kilo, die ich in dieser zeit dazu "gewonnen" habe, deutlich abgetörnt, obwohl er mich immer sehr geliebt hat.

Wir haben letztes Jahr nach einer langen sexuellen Durststrecke endlich das Thema bearbeitet (nachdem mehrere Jahre andere Dinge wichtig waren). Dabei erzählte er mir, dass er es eben nicht so "geil" findet,dass wir beide heute etwas zugelegt haben. Er gehe davon aus, dass dies doch bei mir genauso wäre, und ich ihn sicher auch nicht mehr so geil fände. Er hat in dieser Zeit vermehrt auf "geileres" Bildmaterial zurückgegriffen, und ging selbstverständlich davon aus, dass ich mir auch selbst zu helfen wisse und mich der Mangel an gemeinsamen Sex nicht sonderlich störe, da er ja ohnehin nicht mehr so hübsch sei....
Daraufhin habe ich ihm erzählt, dass für mich Sex nicht nur "optisch geil" sein muss und auch nicht immer zum Orgasmus führen muss, sondern auch ganz andere Dimensionen habe, z.B. einfach geteilte Nähe, ein körperliches "Ich liebe dich" sein kann. Da antwortete er, so habe er das noch nie betrachtet, und unter dem Aspekt könnte man ja auch mal Sex haben, wenn man den anderen nicht mehr so schön findet wie früher. Ich war ehrlich gesagt ziemlich schockiert über seine Aussage, so habe er das noch nie gesehen...

Eine ähnliche Denke von Männern entnahm ich in dieser Zeit vielen Posts gerade auch hier im Forum, z.B. dem eines verzweifelten 60jährigen, bei dem sich immer nur Frauen in den 50ern meldeten. Er fragte, wie er an eine Jüngere käme, die von der intellektuellen Reife her zu ihm passe, da er 50erinnen nun eben des Aussehens wegen nicht mehr v... wolle, aber unbedingt noch eine Partnerschaft mit gutem Sex wolle.

Vielleicht muss auch der Partner der FS seine Perspektive erweitern.
 
  • #116
Prinzipiell reiten doch die meisten Frauen darauf herum, dass es keine ehelichen Pflichten im Sinne von Sex mehr geben würde. Dass Frau das Recht hätte, den Sex zu verweigern .....
Tja, das Recht hat der Mann auch. Ist ihm seine Frau nicht schlank genug, kann er ohne Angabe von Gründen den Sex verweigern.

Die FS hat das Recht, zu gehen. Oder auch, seine Wünsche zu erfüllen, wenn sie Sex mit ihm haben möchte. Sie hat auch das Recht, Sex woanders zu holen. Wie er auch. Und beide dürfen ohne Sex leben.

Heute ist doch ständig die Rede davon, dass man seine "sexuelle Orientierung" ausleben dürfe. Nichts anderes macht dieser Mann.
 
  • #117
@Joggerin
Wenn der Freund der FS auf mollige 60-75kg Frauen mit Größe 42 stehen würde, die sich lasziv Schokopralinen und Törtchen in den Mund schieben und sich dabei die schwulstigen Fettfingerchen ablecken... dann hätte er sicher nicht @Sirikit als Partnerin gewählt! Sirikit punktete beim Kennenlernen mit einer perfekten Optik - aus seiner Sicht! Er liebt und braucht nun mal den "magersüchtigen Model Look", freundlicher ausgedrückt: Er fährt voll auf sehr zierliche Kindfrauen ab. Mit Molly Chic und speckigen Fettpralinen kannst du so jemanden jagen... Ich würde da wohl auch in sein Raster passen in jungen Jahren. Und 5 Kilo mehr bei kleinen Frauen fallen proportionsmässig unschön ins Gewicht - und zwar am dicken Bauch, breiten Oberschenkeln und am Po. Frau passt dann nicht mehr in ihre engen Lieblingsjeans, so einfach. Das Fett sammelt sich leider in der Mitte an. Du kannst dir ja einmal 5 1l Flaschen an Bauch und Hüften und Oberschenkel halten. Und dann sag' mir, dass du deinen Körper so suuuper gut findest. Also, ich nicht. Es ist ein Unterschied wie Tag Und Nacht. Ich spüre und sehe es nach 1 Woche, wenn ich einmal ein Döner und Gulasch und Nougatpralinen esse, im Gegenteil zur pflanzlichen Ernährung. Ich fühle mich dann unwohl, weniger beweglich, langsamer, müder etc. Es passt einfach nicht zu mir. Generell esse ich aber sehr gerne und nach Lust und Laune. Aber wenn mir mein Mann schon ausdrücklich im "Streitgespräch" mitteilen würde, dass ihn meine 5 Kilo mehr, total nerven und jegliche Lust auf Sex abtöten, ja da frage ich mich schon: Warum hat sirikit nicht selbst früher ihre körperliche Veränderung gespürt und früher bemerkt. Wie steht es um ihre eigene Körperwahrnehmung und ihr Selbstbewusstsein? Ich persönlich fühle mich einfach nicht mehr "Ich selbst" und so leicht, sexy, unbeschwert, unkompliziert, jung, wenn ich 1-2 Kilo mehr auf die Waage bringe. Ich möchte der sportliche Typ bleiben, der ich bin. Auch in Zukunft. Dann bin ich glücklich, egal was andere sagen oder finden. Mir ist auch ein gepflegtes Äußeres wichtig, also ein kreativer, femininer, sexy oder sportlich-elegante Kleidungsstil. Für mich gehört das dazu. Da können mir noch 10 Freundinnen zum "Schlabberpulli" raten!
 
  • #118
Manchmal ist es besser, so einem Problem mit bissigem Humor zu begegnen als mit einem totalen Verstehen und Ernstnehmen.
Sie hat doch schon davon geschrieben, dass sie ihn auf eine Therapie hinweisen will. Das ist für mich der richtige Weg, statt durch Provokation oder Niedertracht eine Front aufzuziehen.

Ich denke, der Mann hat wirklich ein echtes seelisches Leiden. Und ja, er fügt der Partnerin auch Leid zu durch sein Verhalten, aber sie reagiert doch richtig, wenn sie denkt, dass er professionelle Hilfe braucht. Da er sich ja auch selbst vielleicht schadet mit seiner Lebensweise.

Für mich ist das wie zu einem Depressiven sagen "lass uns mal zum Arzt gehen", anstatt ihm lustige Filme vorzuspielen und zu sagen "nun lach doch mal" oder ihm einen Vorwurf zu machen, er würde alle runterziehen.

Ich bin sicher, der Mann würde es mit der Praline auch nicht begreifen, was falsch läuft. Er würde vielleicht noch mehr rumnörgeln oder anfangen, sich hinter eine Wand zu bringen, damit ihm ihr Verhalten nichts mehr ausmacht, da ich vermute, dass es auf ihn wie Niedertracht wirken wird und er gar nicht begreift, dass er umdenken sollte und das eine freundliche, liebevolle Animation dazu sein soll, dass er seinen Standpunkt überdenkt, seine psychischen Problemen mit Körper und Essen begreift, bearbeitet und seine Partnerin dann wieder sexy findet.

seine Vorwürfe sind auch kein gutes Partnerschaftsverhalten.
Natürlich nicht. Aber deswegen muss man sich doch nicht auf die gleiche Stufe begeben, um sich zu "rächen" oder ihm auf gleiche Weise zu zeigen, dass er sich schlecht verhält.

Ich denke nicht, dass er einfach denkt "oh, stimmt, ich scheine ein Problem zu haben und geh mal besser zum Psychologen". Er wird sicher den Druck noch erhöhen wollen. Aber bei der FS würde ich die Hoffnung haben, dass sie einen kühlen Kopf behält und mit dem Problem umgehen kann. So, wie sie hier schreibt, denke ich, dass sie sich nicht blind von diesem 5kg-Terror beeinflussen lässt, eben weil sie selbst erkannt hat, dass der Mann hier psychisch in einer Enge steckt. Ich hoffe, sie beendet die Beziehung, wenn er sich nicht ändern kann. Aber zuvor kann man einem Partner, der neben der Spur ist, ja auch versuchen zu helfen, wenn einem was dran liegt, die langjährige Beziehung zu erhalten und die Hilfe nicht die eigenen Kräfte übersteigt.
Also mal ehrlich, man kann Verständnis auch überstrapazieren.
Ich glaube, Du verstehst das falsch. Mir geht es nicht um krankenschwesterartiges, liebendes Verständnis, unter dem man selbst leidet. Mir geht es darum, das Problem zu SEHEN und möglichst weise drauf zu reagieren. Heißt für mich hier: Zu erkennen, dass man selbst das Problem nicht durch provokantes Verhalten lösen kann, weil es zu groß ist und zu tief sitzt.
 
  • #119
Also ich finde es tatsächlich verkehrt und unsensibel, sich noch mit Praline und Bemerkung drüber lustig zu machen, dass der Mann Probleme hat.
Ja natürlich. Ich hatte einfach Kopfkino, Joggerin hatte das so schön
bildlich beschrieben.

Tatsächlich würde ich den Genuss einer Praline eher mit den Worten verbinden, dass sie einfach Lust auf was Leckeres hat. Dazu ein vielsagender Blick und ein strahlendes Lächeln. Ich würde Sirikit wünschen, dass sie seine Missionierungsvorhaben ab sofort nicht mehr mitmacht und statt dessen IHR Leben mehr genießt. So hat sie wenigstens wieder Spaß und ist gleich noch ein gutes Vorbild für ihre Kinder.

Wenn ein Mitvierziger ein Problem damit hat, dass seine Frau mit Hammerfigur genussvoll eine zartschmelzende Praline in ihren zuckersüßen Mund schiebt, ist ihm schlicht nicht zu helfen.
 
  • #120
seine psychischen Problemen mit Körper und Essen begreift, bearbeitet und seine Partnerin dann wieder sexy findet.
Ich fürchte nur, dass eine wie auch immer geartete Erkenntnis bzgl. Körper und Essen, die er durch eine Therapie möglicherweise erlangen könnte, eine bestehende Präferenz nicht ändern kann.

Wenn ich z. B. Schoko-Pudding mag, kann ich erkennen, SchokoPudding ist kein gesundes Nahrungsmittel. Aus dieser Erkenntnis heraus kann ich die Entscheidung treffen den Gesuss von SchokoPudding einzuschränken und stattdessen gesunde Nahrungsmittel zu konsumieren. Dennoch werde ich nach wie vor SchokoPudding mögen und diesen lieber essen als gesunde Lebensmittel. Ich denke nicht, dass eine Therapie etwas daran ändern könnte.
Ähnlich sehe ich es mit Präferenzen bzgl. gewisser Körpermerkmale.

In einem anderen Thread schreibt die FS, die Frequenz, in der ihr Partner und sie Sex hätten, würde auf unter einmal die Woche sinken wenn ihr Gewicht >50 kg wäre. Das lässt darauf schließen, dass ihr Partner auch dann Sex mir ihr hat wenn sie nicht die von ihm präferierte Figur hat, nur eben nicht so oft wie bei niedrigerem Gewicht. Er scheint also nicht derart fixiert auf die von ihm präferierten Merkmale zu sein, dass er keinen Sex mit ihr haben kann wenn sie ein paar Kilo zunimmt. Er hat dann nur weniger häufig Lust.