• #62
Ich bin auch 168 cm. Ich wog vor ein paar Jahren, als ich in einer Krise steckte, 54 kg wie du. Ich habe mich vor mir selber erschreckt und fand mich klapperdürr. Jetzt habe ich 5 kg mehr drauf und fühle mich sehr schlank. So viel zur Wahrnehmung.
Dein Partner hat vielleicht das Interesse an dir generell verloren. Es gibt diese Männer, die erst sehr verliebt sind, aber dann im Laufe der Beziehung immer mehr das Interesse verlieren und sich schließlich wieder einer neuen Liebe hingeben bei einer anderen Frau. Könnte das auf ihn zutreffen? Nach deiner Beschreibung halte ich es nicht für ausgeschlossen. Dann allerdings könntest du auch 45 kg wiegen und sein Verhalten würde sich nicht ändern, weil es im Grunde genommen nichts mit deinem Gewicht zu tun.
 
  • #63
Das ist hoffentlich ironisch gemeint.
Wer bei einer offenbar sehr schlanken Frau wegen dieser 5 Kilo nörgelt, der nörgelt bei erfolgreichem Gewichtsverlust dann wegen etwas Anderem.
Dahinter steckt m.E. eher so ein "Du bist mir eigentlich nicht gut genug"-Spielchen. Zum Bravhalten.
Und wenn sie mal krank ist, ist er weg.
Nein, ich meinte es nicht ironisch. Ich meinte es wirklich so wie ich es geschrieben habe. Ich habe aber nicht geschrieben, dass ich es gut finde. In der Tat finde ich es nicht gut, wie der Mann mit ihr umgeht aber er ist ehrlich und zeigt ihr auch den Weg.
Sie schreibt, dass sie sehr unglücklich ist und mit drei Kindern möchte ich auch keine Frau zur Trennung raten, nur weil der Sex weniger geworden ist. Also bleibt nur noch die Option abnehmen. Das finde ich die einfachste Lösung. Außerdem müssen wir auch darüber reden wann sie sich gewogen hat. Da gibt es auch bis zu 3 Kilo Schwankungen. Wenn sie sich morgen gewogen hat und sie ist 55 kann Abends trotzdem 58 Kilo sein.
 
  • #64
So wichtig für Frauen die Körpergröße des Mannes ist, so wichtig ist für Männer das Körpergewicht der Damen.
Es tut mir leid, ihr Weltbild zu erschüttern, aber so liegen die Fakten nun einmal.
Manchen Männern vielleicht, aber nicht DEN Männern.

Ich war nie so schlank wie die Fragestellerin, hab auch schon 10 kg weniger gewogen als jetzt, wo ich mich immer noch im Normalbereich des BMI bewege.

Nie hatte ich einen Mann, der meine Figur kritisiert hätte. Aber vielleicht lag es ja an der Größe. Die waren alle über 190 cm und nicht gerade schmächtig.

Komischerweise habe ich Männer mit solchen "Vorlieben" immer nur bei anderen erlebt, die selbst erhebliche "Mängel" hatten und nicht attraktiv waren. Oder nur äußerlich attraktiv aber sonst nichts auf dem Kasten, schlechten Job, etc.. als müssten sie irgendwas kompensieren.
 
  • #65
Du hast ein graues Haar
Du bist keine 180cm
Du hast keine 20cm
Du hast eine Sommersprosse zuviel
Iiih kein Sex weil Du Füsse hast.
Das sind ja bis aufs Grauhaar alles "Dinge", die schon da waren und sich nicht ändern lassen. Aber erst Figur A zu haben und dann Figur B, wobei der Mann extreme Kategoriegrenzen hat, denn ich weiß nicht, wer mit 5 Kilo mehr schon "ganz anders" aussehen könnte, ist ja was Verändertes. Beim Grauhaar könnte ich mir schon vorstellen, dass es ähnliche Diskussionen geben könnte. Ich hab zuerst gedacht, Barbara Bush ist die Mutter von Bush, dem Ersten.

48kg bei 1.68m ist absolut Untergewicht, und gesundheitsgefährdend.
Dann wär ich von 14 bis 35 auch gesundheitsgefährdet gewesen (1,81, 62 Kilo, das wurde sogar noch weniger, als ich mal mehr auf meine Ernährung achtete. Da konnte ich mit Last Treppen in den 5.Stock hochrennen).
Mit dem Alter Gewichtszunahme - da stimme ich Dir eigentlich zu, weil ich mich mit meinem Gewicht von damals nicht mehr so wohl fühlen würde, denn dann wäre auch die Muskulatur wieder auf dem Stand von damals. Ich war aber nicht auf Gr. 34, das hätte ich nie geschafft, ohne zu hungern. Ich denke, das liegt am Knochenbau, der sich ja nicht verschmälert.
Dazu fällt mir gerade ein, dass ich in einer Gesundheitssendung gehört habe, dass im Alter die Knochen ja porös werden können, und Sport den Muskel vergrößert, woraufhin der Knochen stabiler wird, um die Muskulatur zu halten. Vielleicht ist doch was dran an "schweren Knochen", zumindest schwerer als bei Unmuskulösen, und Vitamin D allein macht's noch nicht.

Aber ich denke, dass es auch schlanke Frauen gibt, die ihr Gewicht halten, siehe die liebe Heidi, die sich, vermute ich mal, auch nicht gesundheitsgefährdet fühlt.
Nicht jeder hat gleich einen Bandwurm oder kriegt irgendwas Böses, nur weil er schlank und leicht ist.

Ich finde, dass derzeit sehr auf ein Ideal geeicht werden soll. Die einen schreien "iiih, du hast ein Gramm Fett am Körper" bei schlanken Menschen, die anderen beharren drauf, dass Menschen mit wenig Gewicht krank sein oder werden müssen. Für manche ist alles ab Gr. 34 fett, manche finden Gr. 42 ne Übergröße und der Beginn des Jabbaesken. Dann wieder müssen Leute, die ne Normalfigur haben, unbedingt "schlank" genannt werden.

Die Spanne des Normalen gibt es nicht mehr, alles wird mal in die eine und mal in die andere Richtung pervertiert, als gäbe es nur ein Idealgewicht mit extrem kleiner Toleranzspanne für Aussehen und Gesundheit.
Ich finde das schon wichtig, dass der Fokus auf den Zusammenhang "Gewicht und Gesundheit" gelegt wird, weil z.B. extremes Bauchfett tatsächlich gesundheitsschädigend sein wird, aber diese breite Laiendiskussion mit den Ableitungen, was gesund sein soll und welche Eigenschaften ein beleibterer Mensch haben soll (faul, disziplinlos usw.), die wirken auf mich diktatorisch und verbohrt-absolut.
 
L

Lexcanuleia

  • #66
Hi,
Also wenn er sagt, dass er dich nicht mehr attraktiv findet, dann ist halt so. Nimm zur Kenntnis und entscheide selber für Dich, was du haben möchtest. Ich würde eine Trennung vollziehen, da seine Kritik distruktiv ist und so etwas hat in einer liebevolle Beziehung nicht zu suchen.
Eine konstruktive Kritik wäre etwas Lösungsorientiert: „ Lass uns abend weniger essen „ etc.
Aber sofort mit Sexentzug zu bestrafen ist nogo!
 
  • #67
Dann wirst Du wohl abnehmen müssen. Aber ich glaube nicht, dass Dir das so schwer fällt, oder?
Eigentlich klingt das, was Du beschreibst, gut. Das einzige, was ich mir vorstellen könnte, WENN er jetzt Deine 5 Kilo als Vorwand benutzt, weil er raus will, wäre: Er hat genug davon, der liebende, monogame Mann zu sein, Du hast Deine Unsicherheiten verloren und vertraust jetzt, also kippt er das wieder um. Das ist aber nur theoretisch gedacht, weil es manchmal solche Fälle gibt, wo einer sich immer bemüht, um den anderen zu gewinnen, und wenn er ihn dann gewonnen hat, wird der langweilig, der Reiz der Eroberung ist weg und man braucht wieder was anderes.
Jetzt habt ihr ein Kind, vielleicht ist "seine Aufgabe" jetzt auch getan? (Daher meine Frage in dem anderen Post, mit wieviel Frauen er Kinder hat)

Ich finde die Beziehung schon so von außen und nur hier so gelesen anstrengend, also den Mann. So viel intolerantes Genörgel wegen 5 Kilo ... Wo sieht man die denn, hast Du die komplett am Kinn? Aber Du musst ja selbst entscheiden, was Du an der Beziehung hast. Wenn Du es auch für Dich selbst willst, nimm ab und sieh dann, ob er nicht weitere Gründe finden will. Er war ja schon immer speziell, was Gewicht angeht, vielleicht sind es wirklich nur ein paar Fettzellen.
Ach, noch ne Frage: Du wirst nun nicht auf die Schnelle kiloweise Muskelmasse aufgebaut haben, also ist es wirklich sichtbares Fett an Deinem Körper, mit dem er so seine Probleme hat. Mäkelt er an KILOS rum oder am FETT? Also wenn Du jetzt muskulöser würdest, straffer, drahtiger bei gleichem "erhöhten" Gewicht, wär das dann auch "eek" für ihn?
 
  • #68
Dann bleib halt bei ihm und wundere dich irgendwann, warum er dich für eine andere austauscht, wenn du irgendwann mal 10 kg mehr wiegst.
Da ist doch keine Lebenslust mehr in dir.

Bei 1,68 51kg zu wiegen, sehe ich nicht als "Hammerfigur" an. Du hast keinen A..... und keinen Busen bei diesem Gewicht, und doch bestimmt nur ein A-Körbchen bzw. eine Hühnerbrust.

Vermutlich steht er auf Kindsfrauen, denn da bildest du mit 51 kg die obere Grenze. 54kg wäre schon Untergewicht würde eine fruchtbare, erwachsene Frau. Da hat dein Arzt recht.
Je dünner, desto unfruchtbarer bist du.
 
  • #69
Ich bin auch 168 cm. Ich wog vor ein paar Jahren, als ich in einer Krise steckte, 54 kg wie du. Ich habe mich vor mir selber erschreckt und fand mich klapperdürr. Jetzt habe ich 5 kg mehr drauf und fühle mich sehr schlank. So viel zur Wahrnehmung.
Die Wahrnehmung ist hier wohl Teil des Problems, das ja immer wieder mal hochkommt. Wenn ich eine Frau mit 1,68 m und 54 kg als "zu dick" empfinde (was ich nicht so sehe), ist das zunächst mal meine legitime Sichtweise. Ich darf ja auch eine mit 125 kg als "zu dünn" empfinden. In beiden Fällen ist es doch im Grunde unsinnig, diese Wahrnehmung zu diskutieren, denn die ist natürlich subjektiv.

Du kannst Dich doch subjektiv empfinden wie Du möchtest, die Außenwahrnehmung kann eben anders sein.

Wenn also der Mann hier die FS als zu schwer empfindet, dann bleibt doch nur, damit offen umzugehen und festzustellen, ob sich auf der Basis die Beziehung weiterführen lässt, weil entweder er ihr Gewicht akzeptiert oder sie abnimmt. Sonst ist die Beziehung eben in Gefahr, beendet zu werden.

Es gibt eben auf dieser Welt jede Menge Menschen, die für andere zu dünn, zu dick, zu groß, zu klein, zu arm oder reich, zu dumm oder schlau sind. Und trotzdem findet sich für fast jede ein passender Partner.
 
  • #70
Liebe Sirikit, du hast einmal beschrieben, dass dein Mann dir alles beibrachte- richtig waschen, richtig kochen, Ordnung halten, wenn ich mich richtig erinnere.
Ich hatte mich damals schon gefragt: Kann das halten, wenn es auf so wenig Augenhöhe beginnt? Was gibt sie ihm?
Na, das du hast ebenfalls beschrieben: einen in Deutschland inzwischen seltenen Magermodel- Look als Trophäe und Fetisch.
Aber auch deine, inzwischen hier zitierten Abwertungen von Frauen, die "5 kg Speck" zu viel aufweisen, sind mir übel aufgestoßen.
Brauchst du diese Abwertungen?

Im Mittelalter bei Hofe ließ die Männerrunde die Frauen gar nicht mittafeln (weit verbreitet in Deutschland), bzw. sie durften sich, wie z.B. in Flandern, Burgund, nur als dekoratives Beiwerk dazusetzen, selbst essen war verpönt, galt für Frauen als unmäßig.
Eigenes weibliches Bedürfnis galt wenig.
Manche Männer sind tatsächlich auf dieser Bewusstseinsebene stehengeblieben, für sie ist die schmale Linie der eigenen Frau Statussymbol und Fetisch zugleich.

Auch mit deiner Hungerfigur warst du deinem Liebsten
- nicht gut genug, um im eigenen Freundeskreis vorgestellt zu werden. Ob das nur an deinem impulsiven Verhalten liegt, das du auch hier wieder andeutest, also seiner Angst vor diesbezüglicher Blamage, oder doch daran, dass dieser Mann rundum zu wenig Respekt vor dir hat?
- auch nicht lecker genug, dass er Zungenküsse mit dir genießen hätte können.
Mein Resümee wäre: Dann ist er der falsche Mann für mich!

Ich bin 1,67m groß und bekennende Schokoladen- Frustesserin.
Als ich vor sechs bis acht Jahren auf Partnersuche war, wog ich die meiste Zeit zwischen 66 kg und, zuletzt, 70kg, als ich meinen Liebsten das erste Mal traf.
Hier schreiben so viele größere, schlankere, unsicherere Singles.

Nie war ich in der Beziehungszeit zu meinem Lebensgefährten so schlank wie damals, als wir uns zeitweise trennten.
Nie so dick wie letztes Jahr, als ich (Unfall- bedingt) viel Cortison und dazu ein "häufig" dickmachendes Antidepressivum als nächtlichen Schmerzblocker schlucken musste wie letztes Jahr-
und er machte mir genau dann die größten Liebeserklärungen. Fasste auch einmal an die Stelle, an der tief vergraben mein Hüftknochen sein musste, und meinte: Diese Stelle mag ich auch so sehr.

Ich habe mich extra zurückgehalten in dem Riesen- Thread, in dem eine schlanke Frau vom übergriffigen ersten Date berichtete, das ihr an die Hüfte fasste,
denn ich kann dieses ewige "bin ich dürr genug, um der Liebe wert zu sein" hier fast nicht mehr lesen.
Wieviel seid ihr euch eigentlich selbst wert?

Und bei dir, Sirikit, geht es nicht nur um dein eigenes Recht auf Genuss, sondern um deine Gesundheit! Du hast jetzt schon Untergewicht! Für dein jetziges Alter bist du so schlank wie damals als 18jährige, sprich: zu dünn.
Jetzt schon.
 
  • #71
Aber sofort mit Sexentzug zu bestrafen ist nogo!
Es ist muss doch keine Bestrafung sein, er gruselt sich vielleicht vor der "Leibesfülle" und kriegt keinen hoch, wenn er ein Gramm zu viel Körperfett sieht. Nicht alles, was einer nicht geben will, soll dem anderen was Böses antun oder ihn erziehen.

Ist gar nicht so selten das Menschen intensive Küsse nur als Auftakt zum Sex mögen.
Wenn sie auf der Couch kuscheln, würde ich sagen, könnte der sich doch dann ergeben. Aber Du meinst wahrscheinlich, dass er generell keinen spontanen Sex will.
Keiner meiner Partner wollte nach den ersten euphorisvhen Monaten mit mir einfach so rumknutschen. Ich war zwar ein wenig enttäuscht, verstand aber das ein weitergehender Alltag mit Ständer jetzt auch nicht so angenehm ist.
Mal abgesehen von dem vielleicht nicht gewünschten Spontansex und dass es einer Frau auch Spaß machen kann, den armen Mann mal eben von seinem Problem per Hand zu befreien - ich bin kein Mann, aber dass einer nicht auch wieder abschwellen kann, habe ich nur im Zusammenhang mit überdosiertem Genuss von Viagra gehört. Was ich von Männern erfahren habe ist, dass es durchaus auch am Tag mal passieren kann, dass sie was erregt, was dann aber wieder vorbei geht. Es gibt sogar Männer, die das irgendwie zu mögen scheinen, weil sie auch Berührungen in der gefährlichen Region gut finden, ohne dass es gleich zum Sex kommt.

Ich glaube aber auch, viele Männer wollen nicht küssen, weil es ihnen leider nichts gibt. Was in meinen Augen sehr unerotisch ist. Ich denke, die können dann auch nicht gut küssen. Bei dem, was Du schreibst, kommt mir der Verdacht, dass die Männer gern immer alles unter Kontrolle hatten und wenig spontan waren.
 
  • #72
Du hast jetzt schon Untergewicht! Für dein jetziges Alter bist du so schlank wie damals als 18jährige, sprich: zu dünn.
Mit sowas würde ich aber genauso aufpassen, wie mit dem "zu dick"..
Laut BMI bin ich auch untergewichtig, laut Arzt aber kerngesund, es besteht kein Grund zur Sorge, auch kein Grund was zu ändern & deswegen werde ich auch nichts ändern.

& das würde ich der FS auch raten.
Wenn du laut Arzt gesund bist & du dich in deiner Haut wohl fühlst, bleib so wie du bist.
 
  • #73
ch glaube aber auch, viele Männer wollen nicht küssen, weil es ihnen leider nichts gibt. Was in meinen Augen sehr unerotisch ist. Ich denke, die können dann auch nicht gut küssen.
So einer bin ich auch. Dafür gibt es andere Dinge, die mir etwas geben.
Gar nicht küssen können ist es bei mir wohl nicht - sonst würde nicht ab und zu ein Kuss "eingefordert".
Aber auch hier - wichtig ist es, solche Vorlieben auch zu kommunizieren und manchmal eben das zu tun, was ihr Freude macht.
 
  • #74
Aber erst Figur A zu haben und dann Figur B, wobei der Mann extreme Kategoriegrenzen hat, denn ich weiß nicht, wer mit 5 Kilo mehr schon "ganz anders" aussehen könnte, ist ja was Verändertes.
Ich habe es so verstanden, dass sie vor Weihnachten abgenommen hatte und jetzt wieder zu.
Heisst für mich: die kurzzeitige Abnahme war die Veränderung und nicht die 5kg mehr jetzt.
 
  • #75
vielleicht lag es ja an der Größe. Die waren alle über 190 cm und nicht gerade schmächtig. Komischerweise habe ich Männer mit solchen "Vorlieben" immer nur bei anderen erlebt, die selbst erhebliche "Mängel" hatten und nicht attraktiv waren. Oder nur äußerlich attraktiv aber sonst nichts auf dem Kasten, schlechten Job, etc.. als müssten sie irgendwas kompensieren.
Stimmt. Je zufriedener ein Mann mit sich, desto wichtig war es ihm, sich einfach nur selbst wohlzufühlen, dann mussten Vorzeigekriterien nicht erfüllt sein.
Außerdem ist die Sinnlichkeit ein wichtiger Aspekt: Je mehr Körpernähe und Sex ein Mann wollte, desto unwichtiger war ihm offensichtlich Magerheit, dann durfte es gern sehr kurvig sein.
Meine Erfahrung- nicht repräsentativ.
die anderen beharren drauf, dass Menschen mit wenig Gewicht krank sein oder werden müssen
Durchschnittlich gesehen sind Menschen mit Normalgewicht im oberen Bereich tatsächlich diejenigen, die am längsten leben, wenn man die Untersuchung an nichtrauchenden Weißen nicht als zu wenig repräsentativ ablehnt.
Das Problem der Auswirkung mangelnder Bemuskelung hast du bereits angesprochen.
Daneben: bei durchschnittlicher sportlicher Betätigung ist genau diese Gewichtsgruppe am fittesten, weil die Bemuskelung mit geringem Aufwand groß genug ist.

Was ich bei Sirikits Situation so problematisch finde, ist,
- dass sie in einen nicht mehr altersgemäßen, ihrer eigenen Lebensweise widersprechenden Gewichtszustand gezwungen wird durch seine Nörgelei
- dass sie auch bereits superdünn schon nicht gut genug für ihn war, um ihm körperlich ganz nah zu sein und an seinem Leben "ganz" teilzuhaben.

Abgesehen davon hätte ich nie einen Womanizer genommen, weil ich an seiner Fähigkeit, sich tief einzulassen, gezweifelt hätte. Auch dieser hier zeigt Muster eines Bindungsvermeiders.
 
  • #76
Ich habe es so verstanden, dass sie vor Weihnachten abgenommen hatte und jetzt wieder zu.
Heisst für mich: die kurzzeitige Abnahme war die Veränderung und nicht die 5kg mehr jetzt.
So steht es auch im Beitrag, ich hatte es tatsächlich falsch verstanden.
Wäre interessant zu wissen, seit wann er keinen Bock mehr auf Sex hat. Manchmal kommt das ja, weil die Partnerin ein Kind geboren hat.

Ich weiß nicht ... können 5 Kilo echt die Lust auf Sex killen? Sie ist doch nicht 1,20 groß. Naja, bleibt ihr ja nur, es entweder noch mal anzusprechen und nachzubohren, ob es nicht doch ein anderer Grund ist, oder sie nimmt halt wieder ab und guckt, ob sich das Sexleben bessert.

Dafür gibt es andere Dinge, die mir etwas geben.
Hehe, davon bin ich überzeugt. Mir fallen durchaus auch noch andere Sachen ein, die mir was geben.
Wie dem auch sei, wenn beide Partner alles so gut finden, wie es ist, ist es doch in Ordnung.
 
  • #77
Ich habe es so verstanden, dass sie vor Weihnachten abgenommen hatte und jetzt wieder zu.
Heisst für mich: die kurzzeitige Abnahme war die Veränderung und nicht die 5kg mehr jetzt.
Die FS schrieb in anderen Beiträgen, die beiden seien seit 6 Jahren ein Paar und zu beginn ihrer Freundschaft, mit 30, hat sie wohl unter 50kg gewogen, der Sex wurde dann nach bereits vor der Schwangerschaft offenbar weniger, und vor weniger als zwei Jahren hat sie ein Kind bekommen und bemüht sich sehr darum unter 50kg zu bleiben, was offenbar nicht dauernd klappt.

Dürfte aber, wie hier mehrfach geschrieben wurde, bei einer Frau, die auf die 40 zugeht, und angesichts vieler hormoneller Veränderungen durch Geburt und Stillzeit, nicht so ungewöhnlich sein.

Ich denke, wenn man (n) bei einer Veränderung von "sehr dünn" auf "sehr schlank" Erektions - oder Libidoprobleme bekommt, sollte man(n) vielleicht auch daran arbeiten, diese in den Griff zu bekommen. Falls dies nicht geht, muss man vielleicht andere Formen der gemeinsamen Sexualität entdecken, anstatt ständig rumzumeckern. Zumindest wenn man in einer langfristigen Beziehung leben will, in der sich naturgemäß beide Partner früher oder später optisch entwickeln werden, und das selten zu ihrem Vorteil.
 
  • #78
Ich hab gestern lang mit ihm gesprochen. Es ist teilweise verletzend wenn ich will und er nicht mitmacht und daher ist alles schwer für mich zu verstehen. Da kam gestern immer wieder :" du verstehst nicht wie wichtig mir sex ist ". Und das ich wenn ich mich so gehen lasse mit ungesundes Zeug grantig reinfressen (was dann auch körperlich sichtbar wird) die Sexuelle Stimmung kaputtmache und das viel tiefer geht als 5 kg ??? Ich fühl mich veräppelt...
Generell ist er sehr körperorientiert, auch ein körperlich sehr feinfühliger Mensch der bei jedem Essen spürt wie er es verträgt und sieht sehr gut trainiert aus, jede körperliche Einschränkung macht ihn fertig. Das könnte auch damit zu tun haben. Ich habe auch darüber nachgedacht wie kontrolliert er ist. Als wir zusammenkamen hat er auch meine Bedingung keine Annäherungsversuch zu machen 1 Jahr ohne weiteres eingehalten. Damals hat mich die Selbstkontrolle beeindruckt. Das könnte auch mitreinspielen.

Ich frage mich auch ob es normal ist für sex am abend den ganzen Tag so eine sexuell aufgeladene flirt stimmung zu brauchen ? Ich kenne es eher so dass wenn man sich liebt sex auch einfach angenehm ist.
 
  • #79
Da kam gestern immer wieder :" du verstehst nicht wie wichtig mir sex ist ". Und dass ich, wenn ich mich so gehen lasse mit ungesundes Zeug grantig reinfressen (was dann auch körperlich sichtbar wird), die sexuelle Stimmung kaputtmache und das viel tiefer geht als 5 kg
Was für eine selbstbezogener Hysteriker, eine Mimose wie aus dem Buche. Auch Unlogik spielt keine Rolle, solange sie der Schuldumkehr ("du willst Sex, er nicht" --> '"ihm wäre Sex wichtig, du würdest nichts verstehen") dient.
Ich habe auch darüber nachgedacht wie kontrolliert er ist.
Kontrollierte Personen neigen zu Zwanghaftigkeiten, auch das passt in das Gesamtbild.
Ich kenne es eher so dass wenn man sich liebt Sex auch einfach angenehm ist.
Natürlich. Dann ist Sex gelebte körperliche Liebe, im anderen Fall ein Tanz nach seiner Dramturgie, bei dem du mitmachen darfst, wenn er die Schritte vorgeben kann. Wenn du einen Hauch anders bist als in seinem Drehbuch vorgegeben, dann liebt er dich eben nicht mehr. Na toll.

Stört dich seine Selbstverliebtheit, sein ganzes Etepetete, diese öffentlich zur Schau gestellte Geziertheit, nicht?

Ich gebe zu, ich war in so einen Mann, hochintelligent, selbstverliebt, auch einmal ziemlich verschossen. Ihm war "gesundes Essen", sein Vegetariertum und sein BMI von knapp unter 17,5 auch ganz wichtig.
Ich wog damals 66 kg und war ihm zu dick, Sex hätte er aber trotzdem gewollt, und ich überlegte einen Tag lang, ob ich auf 60kg für ihn abnehmen sollte, ließ dann aber alles mit ihm sein, als ich bemerkte, dass er insgesamt kein ehrlicher Mensch war, mich in der kurzen Zeit mehrfach angelogen hatte. Meine Schwester und ihr Mann fanden ihn schon vom Foto her ausgesprochen selbstverliebt und geziert.

Du liebst diesen Mann sehr, oder?
 
  • #80
Generell ist er sehr körperorientiert, auch ein körperlich sehr feinfühliger Mensch der bei jedem Essen spürt wie er es verträgt und sieht sehr gut trainiert aus, jede körperliche Einschränkung macht ihn fertig. Das könnte auch damit zu tun haben. Ich habe auch darüber nachgedacht wie kontrolliert er ist. Als wir zusammenkamen hat er auch meine Bedingung keine Annäherungsversuch zu machen 1 Jahr ohne weiteres eingehalten. Damals hat mich die Selbstkontrolle beeindruckt. Das könnte auch mitreinspielen.
Kann es sein, dass dein Freund essgestört ist und das auf dich projiziert? Dass er sich über dich echauffiert, weil er es sich selbst nicht zugestehen kann, etwas zu genießen?

Das klingt alles sehr ungesund fixiert.... es erinnert mich an einen Mann aus meiner entfernten Verwandtschaft.
Soweit ich das sehe verhält er sich seiner Frau gegenüber ähnlich wie deiner und seine Frau ist wirklich sehr schlank, sie trägt maximal Größe 36 bei ca. 1,70 m. Aber sobald sie ein Stück Kuchen isst, kommt ein dummer Spruch von ihm.

Ich habe bei ihm immer das Gefühl, dass er sie erniedrigen muss, weil er sich ihr unterlegen fühlt, sie hatte mit unter 30 schon promoviert, er aufgrund einer zwar erfolgreichen Selbstständigkeit das Studium abgebrochen, aber eben keinen Abschluss und das nagte irgendwie an ihm. Er nahm Nahrung allgemein irgendwie nur negativ wahr, also auch kein Gesundheitsapostel.

Ein anderer der mal in meiner Gegenwart so einen dummen Spruch seiner (schlanken) Frau drückte, ist auch spindeldürr und kasteit sich ständig selbst. "Ich darf erst essen, /trinken, wenn ich die Arbeit gemacht habe"...

In diesen beiden Fällen sehe ich nicht das Problem bei der Frau, die irgendwie zu dick wären, allerdings doch beim Mann, dass sie selbst ein sehr gestörtes Essverhalten aufweisen, offensichtlich nicht genussfähig sind.

Und bei beiden auch wieder die Gemeinsamkeit, dass sie nicht in der Lage sind, liebevoll auf ihre Partnerin einzugehen, sondern immer irgendwie sticheln und einfach nicht in der Lage sind etwas Nettes zu sagen, als würden sie sich was vergeben. Ich kenne beide Paare über 20 Jahre.
 
  • #81
Und das ich wenn ich mich so gehen lasse mit ungesundes Zeug grantig reinfressen (was dann auch körperlich sichtbar wird) die Sexuelle Stimmung kaputtmache und das viel tiefer geht als 5 kg ??? Ich fühl mich veräppelt...
Ich lese hier häufiger, dass Frauen die Lust auf Sex vergeht, wenn der Mann nicht genügend im Haushalt hilft. Dass einem Mann die Lust vergeht, wenn die Frau "grantig" ist, kann ich dann ebenso viel (oder wenig) nachvollziehen und kann nicht mehr oder weniger "Veräppeln" erkennen.

Das geht ja beides in die Richtung von:

Ich frage mich auch ob es normal ist für sex am abend den ganzen Tag so eine sexuell aufgeladene flirt stimmung zu brauchen ? Ich kenne es eher so dass wenn man sich liebt sex auch einfach angenehm ist.
 
  • #82
Sirikit: einfaches Prozedere: Nimm die geforderten 5 kg ab!

Dnach wirst Du mit fast 100%iger Sicherheit erleben, dass Dein Mann auf lange Siccht gesehen nun doch auch wieder irgendwie nicht mehr Sex haben möchte.

Weswegen dann aber die positiv veränderte Situation vor Weihnachten? Da vermute ich, dass es nicht (nur) an den 5 kg Gewichtsverlust lag, sondern vor allem daran, dass Du auch sonst irrgendwie mal ausnahmsweise entspannter und zufriedener warst. Stichwort: "Dein dauerndes Rum-Gemäkel", Deine unzufriedene, "grantige" Art.
 
  • #83
Ist ja schön, dass ihr wenigstens miteinander über das Thema reden könnt. Wichtig ist vielleicht die Form des Gesprächs:

Es klingt so, als würdet ihr euch gegenseitig ziemlich viele Vorwürfe machen. dadurch scheint ja die Situation, wenn ich deine anderen Posts richtig verstanden habe, auch immer mal wieder zu eskalieren.

Ich denke, euch würde es helfen, zu überlegen, was ihr für Sex bzw. braucht was für euch Abtörner sind, das dem anderen mitzuteilen, und zwar ohne "Du frisst ja immer" oder was auch immer, als vielmehr "bei mir löst das aus, dass.... Dabei empfinde ich...", damit ihr mehr Verständnis füreinander entwickeln könnt. Wenn du es nicht verstehst, dann frage nach. Was genau bedeutet dir dies, wie fühlt sich das für dich an, wenn... Offenbar war für uch bisher das Thema "5kg", aber das scheint es gar nicht im Kern zu sein. er wusste vielleicht bisher gar nicht, was genau für ihn das Begehren dämpft, und hat es gestern erstmals näher für sich beschreiben können. Und vor allem nicht nach dem Warum fragen (das weiß meistens der andere ja selbst nicht)...

Ich war meinem Partner u.a. eine Zeitlang zu kräftig, das ging in meiner ersten Schwangerschaft los und führte dann auch zu einer Sexflaute, inzwischen kontrolliere ich meine Ernährung ziemlich streng, und mich turnt es jetzt auch etwas ab, wenn er abends vor dem Fernseher eine halbe Tüte Chips auf einmal in sich reinmampft. Finde ich irgendwie prollig... Desgleichen brauche ich stärker ganzkörperliche Berührungen auch außerhalb des Schlafzimmers, während ihm der direkte Weg eigentlich am liebsten ist. Seitdem wir mehr und deutlich tiefergehend miteinander reden (und zwar außerhalb der Situation!!!), können wir die Vorlieben des jeweils anderen besser verstehen, achten und dementsprechend dem anderen zuliebe auch unser Verhalten stärker kontrollieren. Dabei ist es allerdings wichtig, dass beide Partner die Wünsche des anderen ernst nehmen und ihre eigenen Wünsche kommunizieren, damit die Beziehung im Gleichgewicht bleibt.
 
  • #84
inzwischen kontrolliere ich meine Ernährung ziemlich streng, und mich turnt es jetzt auch etwas ab, wenn er abends vor dem Fernseher eine halbe Tüte Chips auf einmal in sich reinmampft. Finde ich irgendwie prollig...
Früher habe ich dabei mitgemacht, jetzt finde ich es unästhetisch. Dabei hat mich sein Gewicht nie in irgendeiner Weise gestört, obwohl fünf Kilos weniger auch okay wären, es ist Anblick des Chipsessens... Dem musste ich aber auch erstmal auf die Spur kommen....
 
  • #85
" du verstehst nicht wie wichtig mir sex ist ".
Im übrigen glaube ich, da habt ihr eine ziemlich gute Basis, da ihr euch grundsätzlich einig seid, dass Sex einen hohen Stellenwert in der Beziehung hat. Mit diesem Wissen voneinander und der Bereitschaft mit dem anderen zu suchen und zu wachsen, sollte es doch möglich sein, gemeinsam einen Weg aus der Flaute herauszufinden?!
 
  • #86
Liebe Sirikit, ich habe vor Zeit im Fernsehen einen Beitrag gesehen, da wurde ein erfolgreicher US-Schönheitschirurg vorgestellt, der sehr attraktiv, mehrfacher Millionär war, jedoch war ihm lange Zeit keine Frau gut genug. Er hatte viele Kurzzeitbeziehungen, keine Kinder und war schon nah an die 50. Dann traf er auf eine Patientin, geschieden, 2 Kinder. Sie war 15 Jahre jünger, bildhübsch. Er modelierte etwas ihren Körper und begann sie zu daten, weil sie ihm gefiel. Sie kamen zusammen und auch noch ein Kind. Jedoch der Mann war Optik fixiert, ein Fitnessjunkie und Gesundheitsapostel, sehr diszipliniert, mit straffen Work-Out und Tagesprogramm: Sport, Ernährung, Job. Er stand jeden Morgen um 4 Uhr auf und begann zu trainieren, bis er um 10 Uhr in seine Klinik fuhr. Seine Vorzeigefrau musste alles mitmachen, um 4 Uhr raus, mit ihm trainieren, ab zehn hatte sie Arbeiten zu erledigen und sich wie er zu ernähren. Sie lächelte und meinte, sie mache es gern. Nun ja, er sah sie als sein Kunstwerk und als Trophäe, auch das er es toll fand, dass sie alles bereitwillig für ihn machte, was er verlangte. Er hätte endlich die perfekte Frau gefunden, die seiner „Liebe“ wert ist. Für ihn passte alles. Ob seine Frau glücklich war? Sie kam aus ärmlichen Verhältnissen, war zuvor Kellnerin, hatte sich für die 1. Schönheits-OP (Brüste, Bauch, Hüfte nach den 2 Schwangerschaften) extra verschuldet, hatte 2 Kinder von anderen Männern, die er nun bestens versorgte (Eliteschulen), nun materiell ein sorgenfreies Leben im Luxus, ihr Porsche vor der Tür und einen knallharten Ehevertrag, der auch eine Gewichtsklausel enthielt. Nur eine eigene Meinung hatte sie nicht mehr, nur seine.
Du liebst deinen Mann, du liebst das Leben an seiner Seite, er stellt die Bedingungen nach denen es läuft, kompromissbereit (?), er bietet Dir ein guten Lebensstandard. Er leistet für euren Wohlstand und Dein Beitrag an der Beziehung (bzw. einer davon) ist, dass Du dein Gewicht hältst, so dass er wieder Lust hat, mit Dir zu schlafen. Noch nörgelt und meckert er, doch wenn Du bald dem nicht nachkommst, welche Konsequenzen wird er dann ziehen (?), denn dauerhaft Sexentzug ist keine Lösung. Sex hat einen hohen Stellenwert bei Dir, daher nimmt er diesen als Druckmittel bzw. als Erziehungsmassnahme, es gibt aber noch andere, wenn er so nicht erreicht, was er möchte. Wenn Du wieder 2 kg abnimmst, gibt es Sex als Belohnung und Anreiz dafür weiter abzunehmen, bis Du die 5 kg runter hast.
Ich habe das Gefühl, er erzieht Dich zu seiner perfekten Frau. (Und diese sollte Selbstkontrolle und Selbstdisziplin haben, wie er.) Und 6 Jahre scheint es schon bei Euch zu funktionieren.
 
  • #87
Ich habe das Gefühl, er erzieht Dich zu seiner perfekten Frau.
Das Gefühl habe ich auch- deshalb störte es ihn ja auch nicht, dass sie in etlichen Dingen "erzogen" werden musste, auch nicht, dass sie kommunikativ "wilder" agiert, emotional unbeherrschter ist als er, das scheint er alles zu mögen-
nur eine Abweichung von seinem Körperdisziplin- Ideal duldet er nicht.
Die Parallele zu deiner Geschichte, @Andere Frau , ist auffällig.

Kann es sein, dass dein Freund essgestört ist und das auf dich projiziert? Dass er sich über dich echauffiert, weil er es sich selbst nicht zugestehen kann, etwas zu genießen?
Sehe ich auch so.
Kein Ess-Genuss, nur Lustgewinn aus Kontrolle, asketischer Gestaltung, Leistung, erweiterter Selbstwirksamkeit, Macht.
Ein ganz schwieriger Charakter, vermutlich auch für sich selbst.
Aber diese Mischung kann anfangs charismatisch wirken.
 
  • #88
Kein Ess-Genuss, nur Lustgewinn aus Kontrolle, asketischer Gestaltung, Leistung, erweiterter Selbstwirksamkeit, Macht.
Das ist eben die Frage, die je nach Antwort unterschiedliche Konsequenzen hätte. Es erscheint in vielem so, andererseits schrieb sie oben

Und das ich wenn ich mich so gehen lasse mit ungesundes Zeug grantig reinfressen (was dann auch körperlich sichtbar wird) die Sexuelle Stimmung kaputtmache
Isst sie zum Genuss, oder isst sie, weil sie grantig, frustriert und übellaunig ist?

Liebe FS, wenn du wie die meisten Menschen auch mal hin und wieder ein Glas Wein oder einen Riegel Schokolade genießen willst, weil es dein Leben ist und dies für dich auch zur Lebensqualität gehört, dann musst du ihm dies kommunizieren, bei dir und deinen Bedürfnissen bleiben und dich damit abfinden, dass du mit 54 kg bei 168 eine Hammerfigur hast, die er aber nun mal - warum auch immer - so nicht schön findet. Das ist sein Problem und er muss damit umgehen lernen. Wenn er das nicht schafft und du nicht sexlos leben willst, musst du deine Konsequenzen ziehen.
Wenn du Frustesserin bist und oft schlechte Laune hast, dann frag dich warum und was du dagegen tun kannst.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #89
Der Mann schleppt jede Nacht eine ab, selbst schuld, wenn man sich einen so schlampigen Mann sucht.

Er hat ein gewisses Frauenbild, auf das er steht. An dir ist er nicht interessiert.

Und nein, ein normaler Mann, auch heißere Männer, stehen auf Frauen, die sehr häufig Rundungen haben, z.B. einen großen prallen Arsch und breite Hüften, weil es auch für Fruchtbarkeit und Weiblichkeit steht. Mit diesen Frauen kann man Kinder kriegen, diesen Frauen kann man treu sein. Mit den sehr Dürren kann man nur ins Bett gehen, sie erfüllen die Rolle einer Kindsfrau, aber werden niemals die Mutter ihrer Kinder oder die Frau die sie heiraten und respektieren.
 
  • #90
Mit den sehr Dürren kann man nur ins Bett gehen, sie erfüllen die Rolle einer Kindsfrau,
Da bin ich mir nicht so sicher. Je kleiner eine Frau ist, desto zierlicher erscheinen häufig die Proportionen. Das kann durchaus attraktiv wirken, auf einige Männer. Bsp. Lisa Bonet, die mit Jason Momoa ist und Lenny Kravitz verheiratet war.

Und den Respekt, den du anschneidest, den bekommt man nur anhand der ersten Einschätzung und den Rest muss man sich verdienen.