• #1

Mein Mann hat sich nach 20 Jahren Beziehung getrennt. Was soll ich jetzt machen?

Hallo. Mein Mann hat sich nach 20 Jahren Beziehung getrennt. Davon waren 19 wunderschön, das letzte Jahr war die Hölle er hat einen Eifersuchtswahn entwickelt fing nach 18 Jahren wieder an zu trinken. Er hat mich auf Schritt und Tritt bewacht. Er hat im Auto geschlafen um unsere Wohnung zu überwachen wer ein und aus geht. Unterstellungen gehörten zur Tagesordnung. Er hat mein Handy durchsucht und mein tablet gestohlen um alles zu lesen und zu überwachen. Ich habe mir nichts zu Schulden kommen lassen. Ich war sogar bei einer Eheberatung die er leider ablehnte. Ich hab gemacht was er wollte. Bis er vor 6 Wochen ging(Zigaretten holen) mich und unsere Kinder alleine ließ. 3 sind volljährig und die kleine ist 5. Ich bin trotzt all der kränkungen so tief traurig. Ich war 2mal bei ihm und hab mich erbärmlich (geheult gebettelt usw) verhalten. Ich hab gehofft das wir das irgendwie hinbekommen. Vor 3 Wochen hab ich erfahren das er eine neue hat. Da war ich so enttäuscht traurig tief am Boden. Samstag kam der Anwaltsbrief wo er alle Tatsachen verdreht wurden. Und er Die Scheidung will. Ich bin so durch. Ich bin verzweifelt warum kann ich ihn einfach nicht hassen. Um die kleine kümmert er sich auch nicht mehr. Zu seine vereinbarten Zeiten taucht er nicht auf und seinem Anwalt erzählt er ich würde mich nicht an Absprachen halten und ihm sein Eigentum vorenthalten. Unterschriften zwecks gemeinsames Sorgerecht gibt er mir nicht. Dafür fährt er jetzt mit der neuen und alleine immer noch patrolie in meiner Straße. Ich kann mich einfach nicht aufrappeln die gemeinsame Wohnung umzuräumen. Zu nichts hab ich Lust. Bin nur am weinen. Mein ganzes Leben Zukunftspläne gehen kaputt. Ich hoffe ich komm bald aus diesem Loch. Sorry für den langen Text und das war noch kurz gehalten.
 
  • #2
Sammel Dich erstmal.

Und dann suchst Du Dir bitte alle Unterlagen zusammen, gehst Du bitte zu einem guten Anwalt und ihr überlegt erstmal zusammen, wie man sein Verhalten vor Gericht (z.B. durch Zeugen) darlegen und auch beweisen kann.

Danach siehst Du weiter.
 
  • #3
Liebe Katimi, fühle dich erstmal ganz doll gedrückt von mir. Was du momentan durchmachst, den Schmerz, den du fühlst, habe ich vor vielen Jahren auch gefühlt, daher kann ich dich gut verstehen. Ich kann dir nur sagen, dass dieser Schmerz mit der Zeit besser wird und irgend wann sogar aufhört. Ich bin mittlerweile mit meinem Exmann sogar wieder gut befreundet, aber das war ein langer Weg und hat auch viele Jahre gedauert. Versuch erstmal, zur Ruhe zu kommen. Triff dich mit Freunden und Familie und wenn dir nicht danach ist, höre schöne Musik, geh zur Wellness... Mir hat es auch geholfen, die Hilfe einer Therapeutin in Anspruch zu nehmen für die erste Zeit, bei der ich mir einfach alles von der Seele reden konnte und viel heulen. Du schaffst das!
 
  • #4
... wie man sein Verhalten vor Gericht (z.B. durch Zeugen) darlegen und auch beweisen kann.
Das bringt gar nichts! Denn das Schuldprinzip wurde mit der Scheidungsreform 1977 (glücklicherweise) abgeschafft.

Dennoch: ein eigener (!) Anwalt ist wichtig. Damit dieser deine Rechte, liebe @Katimi, aufzeichnet. Dein Mann wird sich nämlich wundern, was finanziell so alles auf ihn zukommt. Damit kümmert sich dein eigener Anwalt um alles, was dir zusteht und der Anwalt deines Mannes kann dich nicht mehr einschüchtern.
Außerdem kannst er gerichtlich gegen Stalking vorgehen, damit würde deinem Mann seine Art, dich zu überwachen, untersagt. Er müsste einen vorgegebenen Abstand zu dir/deiner Bleibe einhalten.

So traurig es für dich vorerst zu sein scheint, gewöhne dich an den Gedanken einer endgültigen Trennung. Mit einer sinnvollen Vereinbarung (Vorbesprechung mit deinem Anwalt uU unter Einbezug des Jugendamtes) für das Besuchsrecht der Kleinen und evtl. auch für den dir zustehenden Unterhalt - der nichts mit dem Unterhalt für die Kinder zu tun hat. Auch für die Volljährigen wird er so lange bezahlen müssen, bis sie eine Ausbildung/ein Studium beendet haben. Mindestens aber bis zu deren 25. Lebensjahr.

Sei nicht gekränkt, dass er sich schon jetzt einer anderen Frau zugewandt hat. Das hat auch Vorteile für dich: sie wird dir seine Probleme von Hals halten, du musst dich nicht mehr um sein Wohlbefinden kümmern, sie wird auch die »Patrouille-Fahrten« irgendwann lästig finden. Wirklich zu verlieren hast du nichts, außer den besseren Erinnerungen an eine frühere gemeinsame Zeit. Aber auch diese werden sich künftig eher verschlechtern, er wird immer öfters zum Alkohol greifen - das solltest du dann lieber deiner Nachfolgerin überlassen.

Verbringe nicht zu viel Zeit mit Heulen (auch wenn das wirklich nachvollziehbar ist), schau nach vorne! Suche dir, falls du nicht berufstätig bist, einen Halbtagsjob, damit du unter Leute kommst. Die 5Jährige wird bald zur Schule gehen und in dieser Zeit kannst du beruhigt arbeiten.

Unternehme Kurzreisen mit Freundinnen, lade sie zu dir nach Hause ein, lerne, eine offene Tür zu haben und dich nicht zu verkriechen.
Du wirst immer weniger an »früher« denken, weil dir dein neues Leben immer besser gefällt!

Du schaffst das! Viel Glück!
 
  • #5
Um Gottes Willen!!! Auch von mir einen herzlichen Drücker! Was ist mit DEinem Ex passiert? Er war krankhaft eifersüchtig und betrügt Dich dann noch und verdreht alle Tatsachen? Ist ihm die Hitze und Corona zu KOpf gestiegen???
Ich würde fast sagen, er braucht einen Psychiater, das ist krank, was er da veranstaltet hat.
Jetzt bist Du natürlich geschockt. Der Hass kommt danach..dann die Wut auf Dich selbst. Aber das gibt Energie. Am Ende macht sich Gleichgültigkeit bemerkbar und dann hast Du es bald geschafft. Sei froh, dass es jetzt erstmal vorbei ist. Und sei Dir im Klaren darüber, seine Neue wird bald auch nichts mehr zu lachen haben. Den bist Du los!
Zum finanziellen usw, da kann ich mich nur @Kirovets und @Amytan anschließen.
Komme erstmal zur Ruhe, lies hier und rede darüber. Alles, alles Gute für Dich.
 
  • #6
Ich will dir jetzt nichts unterstellen, aber viele Ehefrauen sind absichtlich blind und stur. Du hast dir nichts zu Schulden kommen lassen? Offenbar doch! Warum kommt er sonst auf die Idee, dich Tag und Nacht kontrollieren zu müssen?
 
  • #9
Liebe FS, bitte niemals eine Scheidung ohne eigenen Anwalt, besonders, wenn noch so viele Baustellen offen sind.
Du hast dann auch den unschlagbaren Vorteil, dass sich die Anwälte die Briefe um die Ohren hauen müssen und Dein Puls unten bleibt beim Gang zum Briefkasten.
Je nachdem, wie die finanzielle Lage bei Dir ausschaut, hast Du ein Anrecht auf Prozesskostenhilfe. Suche Dir einen vernünftigen Anwalt (Familienrecht) vielleicht durch eine Empfehlung, der wird Dir das alles genau erklären. Und stellt auch den Antrag für Dich. Eine Freundin von mir ist auch diesen Weg gegangen, als sie mit zwei klitzekleinen Kindern nach der Reha des Gatten alleine zurückblieb.
Das wird wieder, glaube uns😉
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #10
Liebe @Katimi, arbeitest du denn? Bist du finanziell abhängig von ihm?
Er hat dir so viel angetan. Laufe diesem Kerl bitte jetzt nicht mehr nach. Das hat er nicht verdient.
Der wird sowieso für dich Trennungsunterhalt und Kindesunterhalt zahlen müssen.
Lass ihn doch bei seiner neuen Tusse, das wird doch eh nicht lange gehen.
Laufe ihm nicht nach, mach dein eigenes Ding, gehe raus, guck ebenfalls nach anderen Männern.

Wie alt bist du? Kannst du dich notfalls selbst ernähren? Ansonsten stehen dir wahrscheinlich bei fortgeschrittenem Alter mit vier Kindern auch nachehelicher Unterhalt zu.
 
  • #11
Bei allem Mitleid - kein Mann lebt 19 Jahre glücklich in einer Beziehung und "plötzlich" fängt er an, zu stalken und zu trinken. Entweder war er schon immer ein Psycho und die Ehejahre waren keineswegs "wunderschön" oder der Mann hat tatsächlich einen Grund, durchzudrehen, weil du uns hier nur ein Teil der Geschichte erzählst. Ich gebe Zuhii recht.
 
  • #12
Bei allem Mitleid - kein Mann lebt 19 Jahre glücklich in einer Beziehung und "plötzlich" fängt er an, zu stalken und zu trinken. Entweder war er schon immer ein Psycho und die Ehejahre waren keineswegs "wunderschön" oder der Mann hat tatsächlich einen Grund, durchzudrehen, weil du uns hier nur ein Teil der Geschichte erzählst. Ich gebe Zuhii recht.
Alles ist möglich. Die meisten Geschichten sind wesentlich komplexer als sich in 3000 Zeichen darstellen lässt.

Für mich sieht sein Verhalten psychotisch aus, da braucht es keinen Anlass. Daher find ich deine Schuldzuweisung, bzw. Victim-blaming, @realwoman, ziemlich daneben.

@Katimi, du schreibst, er hat nach 18 Jahren wieder angefangen zu trinken. Wie schlimm war es damals? Ist er ein Sucht Charakter, der sich nur lange Zeit abgelenkt hat, zb durch viel Sport oder irgendwas anderes, was plötzlich nicht mehr möglich war?

Erzähl uns mehr von deiner Geschichte, wenn dir danach ist. Hier schreiben viele empathische Menschen, die auch schon einiges durchgemacht haben. Du bist nicht die Einzige, deren Partner plötzlich ein ganz anderes Gesicht zeigt.

Ich versteh, dass du jetzt noch in Schockstarre bist, aber du musst dir wirklich so schnell wie möglich einen Anwalt suchen. Vielleicht kann dir eine geschiedene Freundin jemanden empfehlen. Und versuch, umso sachlicher und gelassener zu bleiben, je mehr er dich schlecht macht. Lass dich nicht auf seinen Wahnsinn ein.
 
  • #13
Es ist schon mehrmals vorgekommen, das die Trennung für den Verlassenen total aus heiterem Himmel kommt. Es ist aber auch schwer irgenwelche Situation genau zu deuten, wenn man hier nur die eine Seite der Geschichte lesen.
Klar steht: Anwalt solltest du dir nehmen, wenn es so geendet worden ist da gebe ich den anderen völlig Recht.
Mit deinen Gefühlen wird es sich alles noch ändern. Man ist erstmal in so eine Schock Phase. Dann kommt irgendwann Wut vieleicht auch Hass manche haben auch Depression Phasen, dafür ist ratsam sich früh genug um profi Hilfe zu kümern. Um glaube mir es liegt an Dir und du bekommst es hin, dass irgendwann Akzeptanz und vieleicht Gleichgültigkeit kommt.

Ich finde es immer traurig wenn ich lese, höre wie sich manche Leute trennen. Die haben sich doch mal lieb gehabt und haben auch schöne Zeiten gehabt. Und es hat jeder das Recht ein Partner zu verlassen und sich neuen zu suchen, oder verlassen wg. neuen oder oder oder. Aber verlassen und dann noch solche Spielchen finde ich asocial.

Kopf hoch liebe FS anders kann man die Sterne nicht sehen. Es wird wieder. Deine Tochter braucht deine Kraft und du sammel dich für den Kampf den du hoffentlich gewinnst so weit wie dir zusteht.

W36
 
  • #14
Ich frage mich ob das sinnvoll ist, bei armen Leuten braucht man keinen Anwalt, wo nichts zu holen ist kann auch nichts eingeklagt werden. Das muss zuerst geklärt werden bevor man blindlings sein letztes Essensgeld auf den Tisch legt um 80 Euro Beratungskosten pro Stunde. Wie soll auf einen Mann mit einem geringen Einkommen finanziell irgendetwas zukommen ?

Bevor also nicht geklärt ist ob überhaupt Wohnungseigentum oder ähnliches miteinander aufgebaut wurde, oder es Gehalt gibt das über 100 Euro Alimente pro Kind einklagbar ist (bei diesem Summen braucht man keinesfalls einen Anwalt weil das sowieso durchgeht) sollte man niemandem zu einem teuren Anwalt raten...
Genau für diese Fälle gibt es Beratungs- und Prozesskostenhilfe.
Um Gottes Willen bei solchen wichtigen Dingen wie Sorgerecht, Unterhalt, etc. NIE, NIE, NIE ohne Anwalt. Jedenfalls nicht wenn Streit vorprogrammiert ist und der Ex-Partner einen Anwalt hat. Es muss Waffengleichheit herrschen, denn sonst hat die FS schon verloren.

Liebe FS,

bitte geh zum Anwalt und lass dich dort beraten. Emotional kann ich dir nur schreiben was du über deinen Ex geschrieben hast:

- Eifersuchtswahn
- Stalking
- Er überwacht dich
- Er hat dein Tablet usw. durchwühlt, wahrscheinlich auch alle deine persönlichen Sachen
- er ist Alkoholiker
- er verbreitet Lügen über dich
- er kümmert sich nicht um euer Kind
- Absprachen mit ihm sind nicht mehr möglich

Wenn ich dir diese Punkte aufliste, willst du ihn wirklich noch zurück? Mache dir vielleicht eine Pro- und Contra Liste, was für und gegen eure Beziehung spricht. Ich wette das Contra wird deutlich länger als die Pro-Seite. Dann lass dir jeden deiner Punkte lange durch den Kopf gehen und du willst ihn vermutlich gar nicht mehr zurück.
 
  • #15
Ich schließe mich den Vorredner an, die die im Ausgangsbeitrag aufgetischte Geschichte als in wesentlichen Teilen unvollständig bzw. grob einseitig einstufen. Ich Ratschlag ist auf solch einer Grundlage nicht möglich.
 
  • #16
Tut mir sehr leid für dich! Das was du durchmachen musst ist die reinste Hölle.
Suche dir bitte professionelle Hilfe. Eine psychologische Beratung oder auch spezielle Hilfestellen für alleinstehende Frauen und Mütter gibt es überall. Die kennen sich mit solchen Fällen aus und wissen genau, wie wo was.
Sammle dich und versuche für deine Kinder da zu sein. Bleib stark und denk daran, dass du auch dieses Hindernis überwinden wirst.

Auf jeden Fall brauchst du einen eigenen Anwalt um das Sorgerecht und die finanziellen Dinge zu regeln.

Ein Zurück gibt es hier nicht. Tut mir leid, wenn ich das so sagen muss, aber er hat schon zu viele Grenzen überschritten. Deswegen nutzt es auch nichts wenn du hier alleine versuchst alles in Ordnung zu bringen.

Ich wünsche dir viel Kraft und Durchhaltevermögen. Du wirst das schaffen:)
 
  • #17
Mein Exmann wurde so "bekloppt"...als er die Freundin hatte und ich noch nichts wusste.
Im Nachhinein denke ich, um mir etwas vorwerfen zu können, was ihn in die Arme der anderen Frau trieb= ich bin Schuld.
Das ich auch einen Teil am Scheitern der Ehe beigetragen habe, leugne ich vorallem mit dem Abstand nicht...
Dennoch war er in den Monaten des Betrugs ein HB Männchen und völlig eifersüchtig wenn auch nur einer mich kurz anlächelte
Deshalb glaube ich an die Logik völlig unlogischem Verhaltens.

Das ist eine Sache

Hat sich eigentlich etwas geändert, kann man nicht erst kurz vor Ende des Trennungsjahres eine Scheidung einreichen??
Oder strebt hier jemand den Härtefall an um sofort geschieden zu werden?
Warum denn sonst weiter stalken?

Dringend zum Rechtsanwalt
Egal wie gut ich die Verzweiflung nachvollziehen kann...
Aber für die Trauer hast Du noch genug Zeit
Handeln um nicht noch ganz andere Probleme zu bekommen, musst Du jetzt
 
  • #18
Ich bin verzweifelt warum kann ich ihn einfach nicht hassen
Du stehst gerade noch unter Schock.
Das ist verständlich.
Vermutlich hast du bei vier Kindern viele Jahre nicht mehr gearbeitet.
Scheidung bedeutet leider auch für diese Frauen, dass sie sich danach selbst versorgen müssen.
Rente wurde keine erarbeitet. Der Wiedereinstieg ist schwer.
Deshalb musst du dich jetzt leider trotz allen Schmerzes aufraffen und dir einen Anwalt suchen, der dich bestmöglich durch diese Scheidung bringt, so dass du anschließend möglichst gut dastehst.
Bloß nicht selber handeln und z.B. eine Unterschrift wegen Sorgerecht holen. Lass das bitte alles einen Anwalt machen, bevor Fehler passieren.
Unterschreibe nichts. Kümmere dich nur noch um dich, deine Kinder und deren Zukunft. Ob du in hasst, oder nicht, spielt im Augenblick keine große Rolle. Für diese Grübeleien ist noch genug Zeit.
 
  • #19
Rente wurde keine erarbeitet. Der Wiedereinstieg ist schwer.
Nein, so »ganz ohne alles« steht die FS nicht da: vermutlich bekommt sie Trennungsunterhalt (unabhängig, ob die Scheidung schon stattgefunden hat aber auch für den Fall, dass sie schon jetzt arbeitet, dabei weniger Einkommen hat, als der Mann).
In jedem Fall bekommt sie den Zugewinnausgleich, später, also sobald sie in Rente geht.
Natürlich muss das Trennungsjahr eingehalten werden und es ist absolut ratsam für die FS, eine Arbeit aufzunehmen (falls sie diese nicht ohnehin schon hat), um selbst weiterhin in ihre Rentenkasse einzuzahlen. Denn der Anteil aus seiner Rente wird gering sein, weil er bestenfalls die Hälfte seiner bis zur Trennung erarbeiteten Rentenansparung betrifft.

Auch bzw. gerade im Vorfeld einer Scheidung ist der eigene Anwalt unverzichtbar. ER kennt die Rechte und alle Klippen, die die FS umschiffen muss. Man kann sich zwar auf »einen gemeinsamen Anwalt einigen«, das spart heute Kosten, die später vermisst werden. Das ist also nur dann ratsam, wenn es sich um eine einvernehmliche Scheidung handelt, keine/r den/die Andere über den Tisch ziehen möchte.
Das sehe ich bei dem Vorverhalten des Noch-Ehemannes allerdings nicht!