• #31
Ich wollte hier mal deutlich darlegen, dass dieses "was soll das Gezicke", oder "du Zicke", eben keine NORMALE Umgangsform ist, sondern unverschämt. Viele halten es offenbar für normal Frauen "Zickigkeit" vorzuhalten., oder ihnen "Zickigkeit"" (weil Frau) zuzuordnen.
Du denkst, man sollte das als "unverschämt" brandmarken? Das Verhalten ist dann in Ordnung, aber man darf es nicht mehr sagen? So wie beim Rassismus? Darf dann hier noch von "Narzissten" geschrieben werden, oder ist das dann auch "böse"?
Ich finde nicht, dass es hilfreich ist, sich an Worten aufzuhängen. Es gibt "zickige Frauen" und Männer mit ähnlichem Verhalten, oft als "Narzissten" tituliert. Wenn man die umbenennt, ändert sich am Verhalten gar nichts.
 
  • #32
Manche Frauen sind in ihrer Argumentation, die vor Ablehnung von Männern und schlechten Erfahrungen nur so trieft, einfach anstrengend. Weil das eine typisch weibliche Eigenschaft ist, die ja auch gerne hormonell begründet wird, gibt es dafür wohl eine weibliche Bezeichnung.
Entschuldige, aber manche Männer triefen genauso. vor Ablehnung gegenüber Frauen aufgrund schlechter Erfahrung, geringem Erfolg, oder Überheblichkeit. Wie beschrieben, eröffnen diese sogar hier regelmäßig Threads, um ihren Unmut loszuwerden. Dabei sprechen diese auch nicht immer direkt aus, wo eigentlich der Schuh drückt, sondern eher unterschwellig. Wobei natürlich die meisten Antwortenden sofort merken, woher der Wind weht.
Weshalb wird das dann nicht "hormonell" begründet? Es ist haargenau das gleiche Verhalten.

Es gibt "zickige Frauen" und Männer mit ähnlichem Verhalten, oft als "Narzissten" tituliert.
Nein das Verhalten ist nicht "ähnlich". Es ist das ganz genau gleiche Verhalten beider Geschlechter. Es sind schlicht verschiedene Charaktere.
Ich persönlich habe hier schon mehrfach interveniert, wenn Männer, oder Frauen, aufgrund von Küchenpsychologie sofort eine psychische Erkrankung oder Persönlichkeitsstörung unterstellt wird. Oft sogar bei absoluter Ahnungslosigkeit über die tatsächlichen Ausprägungen solch einer Erkrankung.
Es ist also nicht in Ordnung jemanden als Narzissten zu bezeichnen, nur weil man Ablehnung oder dergleichen erfahren hat.
Nichts desto trotz gibt es aber Narzissten. Und zwar sowohl weibliche, als auch männliche.

Du denkst, man sollte das als "unverschämt" brandmarken?
Was ich denke und meine, habe ich genau formuliert:
>"Ich wollte hier mal deutlich darlegen, dass dieses "was soll das Gezicke", oder "du Zicke", eben keine NORMALE Umgangsform ist, sondern unverschämt. "<
Genau dieser Auswurf in einer Diskussion ist unverschämt ja.
Ich sage ja auch nicht in einem Gespräch mit einem Mann "was soll jetzt dein narzisstisches Getue?" Habe ich sonst auch noch nie gehört.
Umgekehrt bezüglich "zickig" ist das jedoch oft der Fall.

Ich verstehe jetzt nicht, was du mit Rassismus sagen willst?
Das passt irgendwie nicht in den Kontext.

Wenn man die umbenennt, ändert sich am Verhalten gar nichts.
Ach und wenn man sie zickig oder Narzisst nennt, ändert sich was am Verhalten?
Wohl kaum. Vielmehr bleibt eine solche direkte Ansprache unverschämt. Insbesondere was das "zickig" betrifft. Schließlich ist es ein Vergleich mit einem Tier. Es ist schlicht eine Beleidigung.
Ich traue Menschen zu, dass sie sich anders ausdrücken können.
"Warum bist du beleidigt?" drückt haargenau den gleichen Sachverhalt aus, sowohl bei Frauen, als auch bei Männern. Ist aber wohl nicht verletzend genug.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #33
Es ist nun mal sehr unverschämt eine Frau als zickig zu bezeichnen, nur weil einem die Argumentation nicht in den Kram passt.
Ungefähr ähnlich wie andere Menschen als "Sexisten" zu bezeichnen, weil ihnen deren Argumentation nicht in den Kram passt.

Diese Männer (und ich verallgemeinere hier ja schließlich nichts) wollen schlicht auf diese Weise unterbinden, dass sich eine Frau zum Ausdruck bringt.
So ist das eben, dass Menschen oft schnell beleidigend und abwertend werden, wenn sie den Respekt (warum auch immer) vor dem Gegenüber verloren haben. Die einen nennen den Gegenüber dann "Zicke", die anderen halten den Gegenüber für "Sexisten", die nächsten ihren Gegenüber für einen charakterlosen Narzisten,usw....

Es ist eben auch keiner gezwungen, sich die angeblichen Argumente des anderen anhören zu müssen, so dass jeder das gute Recht hat, "Disskussionen", die einen nicht in den Kram passen, einfach zu beenden und den Gegenüber nicht anhören zu brauchen. In den allermeisten Fällen wird dieses freundlich erfolgen, solange der Gegenüber freundlich war und seine Ansichten einem nicht aufzupressen versuchte. Unfreundlich, beleidigend und abwertend wird man gewöhnlich erst dann, wenn der Respekt in Bezug auf den Gegenüber schon anderweitig verloren gegangen ist oder der Gegenüber ebenfalls unfreundlich war (vorwurfsvoll, abwertend, belehrend, aggressiv, Erwartungshaltungen, ...). In den allerseltensten Fällen wird jemand schon "Zicke" genannt, nur weil man gegenseitig wohlgesonnen freundlich miteinander diskutiert hatte und lediglich unterschiedliche Argumente hatte. Im Regelfall hat man sich einen diesbezüglichen Ruf schon anderweitig durch anderes Verhalten erarbeitet gehabt.

Richtig ist zwar, dass es zunehmend auch Menschen gibt, die Probleme haben, wenn andere eine andere Ansicht vertreten. Schnell beleidigend werden aber auch diese Menschen gewöhnlich nur bei bestimmten Reizthemen. Insbesondere bei politische Themen, Religionen, Glaubensfragen, wo Viele ihre eigenen Überzeugungen aus der bevorzugten Gruppe nicht mehr hinterfragen wollen und Personen aus anderen Personengruppen abgelehnt werden.

Ja das nennt man Sexismus. Oder existiert das nicht in deiner Welt?
Im Gegenteil. Ich gehe sogar davon aus, dass Sexismus etwas normales und natürliches ist. Denn Menschen pflanzen sich durch Sex fort und es ist normal, dass sie sich nach sexuellen Kriterien bewerten bzw. selektieren. Und die, die "Sexist" als abwertendes Schimpfwort verwenden, sind meistens die, die selber besonders stark sexuelle Einteilungen und Bewertungen vornehmen. Weibliches Gezicke zu kritisieren ist halt ziemlich ähnlich wie männliches Überheblichkeitsgehabe zu kritisieren. Und jeder ist überzeugt, dass das beschriebene Verhalten des Geschlechts nun mal existiert ("Diese Männer gibt es nun mal").
 
  • #34
Nicht böse sein die Herren aber ich finde das es kein wirkliches Wort/Beleidigung für Herren gibt, was ihr inflationär hört.
Nur die Unterstellung beleidigt zu sein, trifft uns gleich oft und wen nervt es nicht, wenn er das in den unterschiedlichsten Situationen hört.

Grundsätzlich ist man nur beleidigt, nachdem man beleidigt wurde.
Man hört es aber auch wenn man, wütend ist oder traurig.
Man hat ein Gefühl und das wird durch...Du bist bloß beleidigt...klein und lächerlich gemacht.
Das sind jetzt keine Dramaworte von mir, sondern gehört als erwiesen zur Psychologie.

Wenn sich also jeder hier mal vorstellt, wann und in welcher Situation das mit ihm gemacht wurde....der möge überlegen, wie es ist einfach mal regelmäßig von irgendwem zu hören: Du bist eine Zicke

Ihr Herren seht/hört etwas, was ihr für ungut haltet und sagt das: sie Zicke!
Eure Partnerin ignoriert Euch und das fühlt sich nicht gut an, deshalb sprecht ihr es an: Du Zicke!

Ein strenger Chef, der sich durchsetzt ist ein harter Hund...eine strenge Chefin ist eine Zicke usw

Manchmal bin ich zickig, mit genau den Launen, die diese Bezeichnung auch verdient....dann ist der, der es sagt im Recht.
Aber Zicke wagt sich fast jeder mal eben so zu sagen und wenn es ihm einfach nur Spass macht....ist schon fast lustig...
Nur nicht für den, der es hört....
da fühlt es sich doch stark nach Beleidigung an....nur beleidigt sein dürfen wir ja nicht
 
  • #35
Hört auf Euch zu streiten ihr Lieben.
Es ist doch ganz Einfach, Har, Har.....

Du hast das bestimmt schon mal gehört – dass jemand „herumzickt“ oder sich „zickig“ benimmt oder „Zicken macht“. Das kann sich auf Dinge beziehen wie zum Beispiel einen Automotor, der nicht richtig rundläuft, aber meistens ist damit ein Mensch gemeint, der meckert und sich weigert, etwas Bestimmtes zu tun, also nicht so spurt, wie man es gern hätte.
Die Begriffe „Zickenalarm“ oder „Zickenkrieg“ werden in der Regel dann verwendet, wenn es sich um Frauen oder Mädchen handelt. Naturgemäß benutzen meistens Männer oder Jungen sie, wenn sich eine Frau oder ein Mädchen „zickig“ verhält (siehe oben) oder wenn zwei oder mehr Frauen untereinander „herumzicken“.

„Zicke“ leitet sich von der Ziege ab. Und dieser wird traditionell eine ausgeprägte Störrigkeit und Eigensinnigkeit nachgesagt. Beides geht oft einher mit lautstarkem und anhaltendem Meckern, was ja auch beim „Zickenalarm“ häufig zu hören ist. Bei Ziegen kommt gelegentlich noch das Stoßen mit dem Kopf oder der Stirn dazu, auch wenn sie keine Hörner haben. Ziegenhalter wissen aber: Eine Ziege, die nicht zickt – also streitet –, ist nicht gesund. Und sie tut das meist auch nur, um den anderen klarzumachen, dass sie einen besonderen Rang in der Gruppe hat. ( Zitat: aus der Zeitung)

Also Frau Zicke. Mann Idiot.

m49
 
  • #36
... ich finde das es kein wirkliches Wort/Beleidigung für Herren gibt, was ihr inflationär hört.
Beschämungstechniken durch beleidigende Abwertungen gibt es in alle Richtungen. Zu glauben, als seien Frauen hier vor allen Dingen Opfer, ist das typische Opferdenken.

Wenn Frauen beispielsweise ihren alleinigen Willen (zB Kinder, Ehe, ...) nicht erfüllt bekommen oder männliches Verhalten ablehnen, versuchen sie es sehr gerne mit der inflationären abwertenden Beschämungstaktik, dass der Mann "unreif" sei, "mit starken Frauen Probleme hätte", ein "Schlappschwanz" sei,...

Die Versuche, sich als Opfer von irgendetwas darzustellen, ist Übrigen genauso so eine typische Beschämungstaktik.

...da fühlt es sich doch stark nach Beleidigung an....nur beleidigt sein dürfen wir ja nicht
Dann überlege mal, ob Du "beleidigt sein" denn anderen zugestehst. Stelle Dir vor, Du erklärst einem Mann, dass Du sein Verhalten "unreif" findest, z.B. weil er es nicht für notwendig erachtet, Klodeckel herunterzuklappen und der Mann ist daraufhin beleidigt und versucht Dir dann zu erklären, dass Männer in der Gesellschaft doch so ungerecht behandelt werden. Und, wenn Du dann für sein beleidigt sein kein Verständnis hast, dann heult er darüber, dass man es Männern nicht zugestehen würde, nach Beleidigungen auch beleidigt sein zu dürfen.

Würdest Du den Mann dann noch für voll nehmen können? Würdest Du dem Mann noch irgendwelche verantwortungsvollen Aufgaben guten Gewissens anvertrauen können, wenn er sich als Opfer betrachtet und schon durch bloße lächerliche Worte schwer getriggert sensibel in eine Krise stürzt?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #37
Entschuldige, aber manche Männer triefen genauso.
Ein typischer Whataboutism. Was möchtest Du damit aussagen?

Weshalb wird das dann nicht "hormonell" begründet? Es ist haargenau das gleiche Verhalten.
Dann begründe doch damit, es hindert Dich niemand. Dass bei gleichem Verhalten auch der Grund gleich sein muss, verstehe ich nicht. Dass Männer übermäßig hormongesteuert wären, ist zumindest kein Allgemeinplatz. Dass manche Frauen alle vier Wochen verhaltensauffällig sind, schon eher.

Ach und wenn man sie zickig oder Narzisst nennt, ändert sich was am Verhalten?
Wohl kaum. Vielmehr bleibt eine solche direkte Ansprache unverschämt.
Nein, aber sie regen sich dann gesteigert über das "Zicke" auf und das ist durchaus lustig. Irgendwie muss ich mich ja dafür entschädigen, wenn mir solche Frauen auf die Nerven gehen :)
Wenn ich das Gespräch mit einem ruhigen "Ganz schön zickig heute" beende und mir dann die Rakete in Ruhe anschaue, ist für mich das Gespräch sowieso uninteressant.
 
  • #38
@xyz74
Mir ist sehr bewusst, dass auch Frauen "blöde" Ausdrücke verwenden.
Und natürlich habe ich mir Gedanken gemacht, wann etwas für Männer beleidigend ist
Ich sage auch seit Jahren nicht mehr: Du hast mich verletzt oder jetzt bist Du beleidigt, wie auch einiges andere.
Musste ich wirklich lernen, im Zusammenhang mit der Anerkung zum Mediator

Wenn Frauen xy sagen, löscht es xy von Herren gesagt aber nicht auf.
Quitt im Sinne damit ist alles wieder gut, stimmt nun mal nicht

Ich bin natürlich kein Mann, ich kann nur von Teammeetings etc sprechen....also ausserhalb von Beziehungen
Wo Frauen regelmäßig als Zicken bezeichnet werden, auch wenn es jobmässig von ihnen nur zu einer berechtigten Kritik gekommen ist.

Und ich rede nicht von der passenden Situation von zicken = meckern

Hier sind die Damen in der Überzahl und es gibt die Möglichkeit dass ein grosser Prozentsatz, schon von fast Frenden Zicke gehört hat und dann wäre natürlich interessant, wieviel Prozent der Herren schon ausserhalb einer Beziehung gehört haben, sie seien unreif

Und das ist mir wichtig: ich möchte hier nicht die Männer bashen, nur mal zum Nachdenken anregen, dass es nicht immer lustig ist

Und warum hier beide Seiten soviel Spass am provozieren haben, versteh ich auch nicht.

Wie gesagt, ich weiß schon wann bei mir Zicke völlig gerechtfertigt ist und ich kann auch alles von der Mediation vergessen und richtig abgehen....
Dann bin ich aber keine Zicke, sondern stocksauer.
 
Fragensteller Ähnliche Fragen Forum Antworten Datum
G Liebe im Gesellschaftsspiegel 389