• #1

Macht es Sinn zu kämpfen?

Ich hatte eine sehr schmerzhafte (1 Jahr ) Beziehung zu einem Mann (L.) den ich immer noch liebe. Wir haben beide Traumata aus der Kindheit. Wir haben uns gegenseitig ganz extrem getriggert .

Ich suche Sicherheit und Bindung Und hab Angst verlassen zu werden . Er hat Angst vor großer Bindung und hat deshalb nie geheiratet. Immer wieder seine Partnerinnen betrogen. Therapie hat nichts geholfen. Ich habe nicht gewusst dass ich ein Trauma habe weil ich 2 Dekaden verheiratet war mit einem guten Mann bis er mich betrogen hat und da ist das Trauma hochgekommen. Erst mit meinem L. habe ich In der Beziehung das Trauma sozusagen bearbeitet . Ich bin ausgerastet , habe ihn sogar geschlafen , gedemütigt und erpresst . Er hat sich alles gefallen lassen aufgrund seines Traumas aus der Kindheit ( geschlagen worden u.a) .

Wir waren schon beide krank nach einem Jahr toxischer Beziehung . Liebe war aber intensiv da. Ich hab’s beendet weil ich nicht mehr konnte. Er hat mich angebettelt nicht Schluss zu machen. Wollte mit mir ein neues Leben anfangen. Ich wäre die Liebe seines Lebens.

Nun hatten wir nach einem Jahr Pause Kontakt (ich in Therapie und verändert ) und er wollte es nochmal mit mir versuchen. Hat seiner Freundin schon gesagt, dass sie ausziehen soll , da sie nicht zusammenpassen. Mit mir hat er die rosigste Zukunft ausgemalt als wir uns die Tage gesehen haben.

Und dann ist er abgesprungen, weil ihm seine Freundin doch „besser tut“. Sie ist lieb, macht alles für ihn usw. obwohl er sie nicht liebt. Er liebt mich und bei uns ist mehr Leidenschaft .

Meine Frage: gibt es das, dass man bei einer lauwarmen Beziehung bleiben will weil man Verletzungen fürchtet in Beziehung wo aber die intensivsten Gefühle waren? Er hat mich sogar gefragt ob ich ihn heiraten will (damals vor über einen Jahr). Ich kann mir das gar nicht vorstellen. Ich fürchte, dass er einfach gelogen hat und sie mehr liebt. Aber warum das Theater mit dem geplanten Auszug von ihr?

Ich würde immer für die Liebe kämpfen . Sind Männer da anders und einfach bequem ? Ich habe das Gefühl nicht loslassen zu können. Ein Jahr Beziehung und nach einem Jahr Trennung hänge ich fast genauso stark an ihm wie damals . Ich habe eine Anbahnung abgebrochen , weil ich ihn noch liebe. Ist das alles ein krankes Konstrukt oder kann es wahre Liebe sein und lohnt es sich zu warten/„kämpfen“ ?
 
  • #2
Ist das alles ein krankes Konstrukt oder kann es wahre Liebe sein und lohnt es sich zu warten/„kämpfen“ ?
Für die wahre Liebe kämpft man nicht, da gibt es nichts zu kämpfen, ich kann dir nur einen heißen Tipp geben, löse dich von diesem Mann, trenne dich mit Kontaktabbruch für immer, bleibe mal für ca. 12 Monate alleine, ohne Mann, reflektiere was du nicht mehr willst und werde dir bewusst, was du nicht mehr möchtest, lerne dich zu lieben mit den "S" Werten, lerne aufrichtig und authentisch für dich zu sein und suche dir kompetente Hilfe.
 
  • #3
Liebe FS, Du hast aber noch einiges zu tun, -für Dich!
Ich hatte eine sehr schmerzhafte (1 Jahr ) Beziehung zu einem Mann (L.) den ich immer noch liebe. Wir haben beide Traumata aus der Kindheit. Wir haben uns gegenseitig ganz extrem getriggert .
Gut, es erkannt zu haben.
Ich suche Sicherheit und Bindung Und hab Angst verlassen zu werden . Er hat Angst vor großer Bindung und hat deshalb nie geheiratet. Immer wieder seine Partnerinnen betrogen.
Warum suchst DU so einen Mann??? Möchtest Du Dich weiter verletzten? Nicht damit aufhören, weil es so ein up and down ist, Du das Gefühl kennst, und es sich nur dann lebendig anfühlt?
Wir waren schon beide krank nach einem Jahr toxischer Beziehung . Liebe war aber intensiv da.
Hört sich maximal unattraktiv an. Du solltest Deinen Begriff von Liebe neu zu füllen lernen. Mit neuen Denkweisen und den dementsprechenden Handlungen. Fang damit an, Dich selbst liebevoll in den Arm zu nehmen, und dieses im Innersten tief auszuhalten. Mach dies vielleicht mit Deinem Therapeuten....begleitet.
Nun hatten wir nach einem Jahr Pause Kontakt (ich in Therapie und verändert ) und er wollte es nochmal mit mir versuchen. Hat seiner Freundin schon gesagt, dass sie ausziehen soll , da sie nicht zusammenpassen. Mit mir hat er die rosigste Zukunft ausgemalt als wir uns die Tage gesehen haben.
Und dann ist er abgesprungen, weil ihm seine Freundin doch „besser tut“. Sie ist lieb, macht alles für ihn usw. obwohl er sie nicht liebt. Er liebt mich und bei uns ist mehr Leidenschaft .
Instabil, der Mann. Keine Liebe, nur mehr Drama zwischen Euch.
Meine Frage: gibt es das, dass man bei einer lauwarmen Beziehung bleiben will weil man Verletzungen fürchtet in Beziehung wo aber die intensivsten Gefühle waren?
All diese Frage stelle Dir nicht. Das ist nicht Deine Baustelle.
Deine heißt, warum beschäftigt mich immer und immer so ein instabiler Mann. Warum WILLST Du ihn immer noch?
w46
 
  • #4
Ich nicht. Ich würde mich freuen, einfach so geliebt zu werden. Weil ich da bin. Weil ich ich bin. Weil das gut so ist.
Männer sind dies und das, Frauen auch.
Ich habe das Gefühl nicht loslassen zu können. Ein Jahr Beziehung und nach einem Jahr Trennung hänge ich fast genauso stark an ihm wie damals .
Übel. WARUM nicht. Es hört sich grausig und anstrengend an. So Lebens-Engergie-fressend. FÜR WAS könntest Du Deine Energie sonst so einsetzen. Warum verbringst Du mit solchem Drama Dein EINZIGES Leben?
Ich habe eine Anbahnung abgebrochen , weil ich ihn noch liebe. Ist das alles ein krankes Konstrukt oder kann es wahre Liebe sein und lohnt es sich zu warten/„kämpfen“ ?
Sehr krank. Sehr Drama. Suche Dir einen guten Therapeuten.
Das eigene Leben DARF sehr liebevoll gelebt werden. Jedenfalls hier. Wenn Du frei über dein Leben entscheiden darfst.
Lass los und brich zu einem liebevollen Leben mit Dir selbst auf. Ich wünsche Dir, dass Du es dir selbst erlauben kannst. Und die NICHT-Spannung aushältst.
Alles Gute Dir. Tue etwas für Dich.
w46
 
  • #5
Wir waren schon beide krank nach einem Jahr toxischer Beziehung .
Ihr tut euch nicht gut. Lass es bleiben. Für euch beide. Es geht ja auch anders:
weil ich 2 Dekaden verheiratet war mit einem guten Mann

weil ihm seine Freundin doch „besser tut“.


Warum tust du sowas?:
Ich bin ausgerastet , habe ihn sogar geschlafen , gedemütigt und erpresst .
😳 Hier bist du Täterin, was ist da los?

W36
 
  • #6
Ich würde immer für die Liebe kämpfen . Sind Männer da anders und einfach bequem ?
Also ich bin da pragmatisch. Eine toxische Beziehung mit einer Frau, die schlägt, ist für mich nicht mal denkbar. Deine Kindheit kannst Du nicht an Deinem Partner auslassen. „Kämpfen“ für Liebe halte ich für unrealistisch.
Ist das alles ein krankes Konstrukt oder kann es wahre Liebe sein und lohnt es sich zu warten/„kämpfen“ ?
Für mich ein krankes Konstrukt. Er wird mit Dir keine glückliche Beziehung führen können. Ob jemand anders Deine Traumata nicht triggers, kann ich nicht beurteilen.
 
  • #7
Du bist noch nicht verändert!
Da gilt noch einiges an Therapiestunden zu leisten.

Denn sonst wüsstest Du:
Toxisch heißt Achterbahn, heißt extreme Gefühle aber so lange man das mit Liebe verwechselt...bist Du nicht durch.
Bisher hast Du die Therapie "missbraucht" um genug Energie zu bekommen, mit ihm weitermachen zu können und nicht um Dich zu lösen.

Das Du ihn wolltest, obwohl er eine Freundin hat, zeigt es.
Da geht's nicht ums Überwinden, sondern ums Gewinnen.
Damit er Dich so behandelt wie Du es Dir wünschst und Dich so von Deinen Punkten erlöst.
Damit bist du weiter in der Abhängigkeit von Aussen, die bestimmt ob Du gut oder Schlecht bist.

Dein Ausraster zeigt: Du willst das nicht aber gleichzeitig hast Du etwas "Böses" gemacht und deine Schuldgrfühle darüber, lassen Dich wieder Wachs in den Händen, jedes Manipulators sein.

Ob er ist oder der nächste
Für eine solche Beziehung, ziehen sich die Passenden an
Er wird weiter so sein aber Du Dir einbilden, bei einer anderen ist er toll. Und Du bleibst so und wirst förmlich um den nächsten betteln, mit dem Du Achterbahn fährst.
Weil das die Gefühle sind, die Du kennst und für Liebe hältst.

Du brauchst noch Therapie aber mit dem Willen, Dir selbst gut zu tun
 
  • #8
Ist das alles ein krankes Konstrukt oder kann es wahre Liebe sein und lohnt es sich zu warten/„kämpfen“ ?
Es ist ein krankes Konstrukt aufgrund eurer Vorschädigungen. Es lohnt sich weder zu warten, noch zu kämpfen, weil ihr beide noch sehr lange (wenn überhaupt) keine gesunde Beziehung miteinander führen könntet.

Wir haben beide Traumata aus der Kindheit... Ich habe nicht gewusst dass ich ein Trauma habe weil ich 2 Dekaden verheiratet war
Er... Therapie hat nichts geholfen....
ich in Therapie und verändert...
Ich weiß nicht, was ihr für Traumata hattet, aber eines ist sicher: so blitzschnell heilen lebenslang unerreichbar verschüttete echte Traumata nicht in einem Jahr Therapie und schon garnicht wenn 2/3 des Gehirns noch parallel mit einer destruktiven Beziehung befasst sind.
Mag sein, dass Du allmählich anfängst umzudenken - verändert bist Du keinesfalls. Die Therapie, die bei echten Traumata so wirken gibt es nocht nicht oder Du hast garkein Trauma.
Er ist ja auch therapiersistent oder therapieunwillig - geht mit seinem eher passiven Störungsbild auch besser als mit Deinem offen aggressiven.

Sorry für die Desillusionierung, aber sowie 2 psychisch lädierte Typen zusammenkommen beginnt das destruktive Spiel von vorn.
Insofern hat er es richtig gemacht, sich jemanden gesucht, der zwar nicht die große Liebe ist, aber wo nicht ständig die Hütte brennt. In der Hölle ist es auf Dauer dem größten Saunafan zu heiß.

Ich bin ausgerastet , habe ihn sogar geschlafen , gedemütigt und erpresst .
Du hattest aber 2 Dekaden (also sehr lange) eine ruhige ehe mit einem anderen mann, d.h. Du kannst anders, wennn man Dir anders begegnet als Dein auf andere Weise vorgeschädigter Ex.

Niemals, wenn Du zu so einemVerhalten gegenüber dem so sehr geliebten Partner fähig bist, wirst Du in der Lage sein, nach nicht nichtmal einem Jahr Therapie so ein Verhalten dauerhaft abzulegen. Es wird in Belastungssituationen immer wieder hervorbrechen - noch sehr lange, sofern es jemals verschwindet.
Gute Nachricht: mit einem anderen Partner, bist Du zu was anderem fähig, also weitersuchen, Dich innnerlich verabschieden und nie wieder Kontakt zu ihm aufnehmen oder zulassen.

Ich fürchte, dass er einfach gelogen hat und sie mehr liebt. Aber warum das Theater mit dem geplanten Auszug von ihr?
Weil ihr beide schräg tickt. Da kannnst Du kein normales Verhalten erwarten - von beiden nicht. Er hatte einfach Angst, dass Du ihm den Schädel spaltest, wenn er Dir sagt, dass er sie liebt. Oder es ist, wie er sagt und er hat erkannt: sie ist trotzdem besser als Du. Es lebt sich besser ohne die große Leidenschaft, aber eben auch ohne Prügel.
 
  • #9
Ich kann kaum @pixi67 und @Vikky was hinzufügen.
Jeder Mensch hat seine Triggerpunkte, Erfahrungen und Persönlichkeitsanteile und diese wirken im Miteinander auf unterschiedliche Menschen, halt unterschiedlich.
Dein Ex-Ehemann konnte gut mit deiner Persönlichkeit und deshalb hielt es über 20 Jahre, dein Ex, kann nicht mit deiner Persönlichkeit und du nicht mit seiner und deshalb knallt es am Laufenden Band, du läßt dich zu Handlungen hinreißen (schlagen, demütigen, erpressen), weil du von ihm anderes willst und hilflos, so dass du nicht anders zu handeln, dich zu wehren oder deinen Verletzungen durch ihn so Ausdruck verleihst. Das ganze Verhalten ist nicht intensiv, im Grunde ist man dauerwütend und auf der Lauer, wann und welches Drama kommt, da man sich sehr viel mit seiner Beziehung beschäftigt, empfindet man es dann intensiv, aber auch anstrengend und auslaugend.
Und man verändert sich nicht in einer Therapie, nicht grundlegend, sondern man bekommt neue Blickwinkel und Skills aufgezeigt, auch sich mit seinem Leidenspunkt sich zu befassen und Verhalten anders auszudrücken und zu kanalisieren, jedoch die innere Stimme aus der Kindheit, wird einen nie loslassen oder sich verändern.
Insofern würdet ihr zusammen kommen, wärd ihr beide schnell wieder an dem Punkt wie zuvor, er zerstört bewusst und betrügt dich wiederholt und du tickst aus... nach langen Reibereien erschöpft wieder Trennung, weil auch ihn und sein Verhalten läßt sich nicht ändern, zu mal er so bleiben will, wie er ist. Klar kann er dich vermissen und dich auch ein stückweit lieben, und dann im ersten Moment denken, wieder zurück in die Beziehung, die du beendet hast und wo er die Trennung nicht wollte. So wird er plötzlich auf dein Angebot wieder eine Beziehung mit ihm zu führen, zunächst es verführerisch für ihn geklungen haben, doch er hat dies dann doch im Nachgang einem Realitätscheck und Prüfung unterzogen, und gemerkt mit seiner jetzigen Freundin läuft es viel entspannter und solider, und nicht mehr so unberechenbar. Für ihn gibt er jetzt dem sichtbaren ruhigen Leben mit seiner aktuellen Freundin dem Vorzug, als wieder ein aufreibendes Leben mit dir zu führen, mit Verletzungen, wo er mit Fremdgehen, dich verletzten will und ausbrechen möchte und ihr euch beide wieder sinnlos aufreibt, um eigentlich die Kindheit gerade zurück rücken, dass sich die Person einmal so verhielt, wie man es als Kind wollte.
 
  • #10
gibt es das, dass man bei einer lauwarmen Beziehung bleiben will weil man Verletzungen fürchtet in Beziehung wo aber die intensivsten Gefühle waren?
Gibt es ganz sicher. Die Beziehung ist viel angenehmer und entspannender als die andere, die ja schon erwiesenermaßen zu nichts gutem führte.

Er hat mich sogar gefragt ob ich ihn heiraten will (damals vor über einen Jahr).
Naja, gibst Du da was drauf?

Ich fürchte, dass er einfach gelogen hat und sie mehr liebt.
Ich denke nicht, dass es sich hier um Gefühle der Liebe handelt. Er braucht sie, sie tut ihm gut. Sie wird die Beziehung mehr wollen als er und sich sehr um ihn bemühen, denke ich.

Bist Du sicher, dass Du liebst?
Und "kämpfen" für die Liebe finde ich richtig, wenn der Gegner eine Krankheit ist oder sowas. Oder man selbst mit seinen unguten Verhaltensweisen.
Aber nicht eine andere Frau oder der Wille des Mannes, bei der Frau zu bleiben.

Ich habe eine Anbahnung abgebrochen , weil ich ihn noch liebe.
Das ist fair dem anderen gegenüber. Du musst erstmal abschließen mit dem Ex.

Ist das alles ein krankes Konstrukt oder kann es wahre Liebe sein und lohnt es sich zu warten/„kämpfen“ ?
Was ist wahre Liebe ... Dem anderen auch sein Glück zu lassen und sich zurückzuziehen, wenn er nicht will.
Alles andere ist mE BRAUCHEN.

Wenn er jetzt glücklich ist mit der Frau, dann handele aus Liebe zu seinem Besten und lass ihn in Ruhe. Damit, dass Du noch emotional besetzt bist von ihm, musst Du Dich allein auseinandersetzen. Sonst verbaust Du Dir alles für Dich selbst hinsichtlich Liebesglück.

Ob er die Frau liebt oder sich selbst nur entspannt und Kraft schöpft bei ihr, ist sein und ihr Problem. Er wollte sie ja anscheinend schon rausschmeißen. Sie hat anscheinend therapeutisch-besonnen reagiert und gekämpft dafür, dass sie bleiben darf. Sie ist mE sowieso nur dazu da gewesen, um ihm gutzutun, nachdem das mit euch zu Ende war. Also diese Frau will ihn mehr als er sie und kann ihn beeinflussen.
(Wenn Du jetzt egomäßig aufatmest, geht es Dir nicht um Liebe, sondern um Narzissmus oder sowas.)

Dir selbst würde doch die Beziehung nicht guttun, würde ich sagen. Sie kehrte schon mal Deine schlimmste Seite hervor. Eure Beziehung war gekennzeichnet von Provokation, Abhängigkeit, Manipulation und dem ganzen destruktiven Kram, den sich Menschen antun können. Für wahre Liebe hält man das nur, weil man das aus der Kindheit von den Eltern kennt. Ansonsten würde sich doch kein Mensch geliebt fühlen, wenn er gedemütigt usw. wird, oder definierst Du Liebe so? Ich denke, nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #11
Liebe FS,
eine Therapie dient ja dazu alte Strukturen aufzubrechen, ist aber nur dann von Erfolg gekrönt, wenn man ausschließlich für sich zur Thera geht und nicht etwa, weil man jemanden zurückgewinnen will. Wie ist das bei dir?

Insgesamt kann ich dir nur davon abraten die Geschichte neu aufzuwärmen. Die Gefahr ist groß in bestimmte Verhaltensmuster zurückzufallen, zumal du dir dessen bewusst bist, dass er sich nicht zur Wehr setzt. Seine letztendliche Reaktion zu einer Neuauflage eurer Beziehung ist verständlich, findest du nicht?
 
  • #12
noch eine Anmerkung: Dir selbst würde doch die Beziehung nicht guttun, würde ich sagen. Sie kehrte schon mal Deine schlimmste Seite hervor. Eure Beziehung war gekennzeichnet von Provokation, Abhängigkeit, Manipulation und dem ganzen destruktiven Kram, den sich Menschen antun können. Für wahre Liebe hält man das nur, weil man das aus der Kindheit von den Eltern kennt. Ansonsten würde sich doch kein Mensch geliebt fühlen, wenn er gedemütigt usw. wird, oder definierst Du Liebe so? Ich denke, nicht.
 
  • #13
Niemals... wirst Du in der Lage sein, nach nicht nichtmal einem Jahr Therapie so ein Verhalten dauerhaft abzulegen. Es wird in Belastungssituationen immer wieder hervorbrechen - noch sehr lange, sofern es jemals verschwindet.

Ich stimme @Vikky hier uneingeschränkt zu.
Wie Du schon selbst geschrieben hast triggert ihr euch beide gegenseitig an.
Es wird nicht funktionieren mit ihm!

mit einem anderen Partner, bist Du zu was anderem fähig

was sich in Deiner alten Beziehung ja gezeigt hat.

Ich glaube auch gar nicht dass es bei euch beiden um Begriffe und Gefühle wie Liebe geht. Was ich hier lese sind Gefühle tiefer Verletzung und Verzweiflung.
 
  • #14
Kämpfen: JA! Aber FÜR DICH! In Deiner - hoffentlich noch lange für Dich bestehenden - Psycho-Therapie!

Du musst kämpfen, um DICH SELBST LIEBEN und wertschätzen zu lernen! Du muss kämpfen, um für Dich gut sorgen zu können! Kämpfen, um Dir selbst schöne Zeiten zu (er)schaffen: Mit guten Freunden, Hobbies, Interessen, Sport, Kunst,...!

Und bitte verrenn´ Dich nicht in das Wort "Liebe"! Bei Euch gab, bzw. gibt es eine starke Leidenschaft, ja. Von wahrer Liebe kann man nach so kurzer udn vor allem so chaotischer "Beziehung" noch gar nicht reden!

Vor allem Männer BEGINNEN meist erst nach 2, 3 Jahren, sich an eine Frau zu binden. Davor ist es einfach "nur" Verliebtheit, Selbstbestätigung, Spaß, Sex und Sich-Beschnuppern.
 
  • #15
Er hat Angst vor großer Bindung und hat deshalb nie geheiratet.
Warum suchst du dir dann genau das Gegenteil von dem, was du brauchst?

Er hat sich alles gefallen lassen aufgrund seines Traumas aus der Kindheit ( geschlagen worden u.a) .
Jemand, der in der Kindheit geschlagen/missbraucht worden, ihn heute wieder zu schlagen, könnte aus einem Menschen ganz leicht Sprengstoff machen. Was denkst du, warum er so zu dir ist?
Da fliegt mir wirklich der Hut weg, dass du überhaupt gar nicht nachdenkst! Such dir bloß schnelle einen Therapeuten!


Wir waren schon beide krank nach einem Jahr toxischer Beziehung . Liebe war aber intensiv da.
Nein, das ist keine Liebe. Liebe schenkt nämlich Sicherheit.
Ihr hattet nur Leidenschaft, das ist was anderes als Liebe.
er wollte es nochmal mit mir versuchen. Hat seiner Freundin schon gesagt, dass sie ausziehen soll , da sie nicht zusammenpassen.
Bitte was? Und sowas willst du zurück? Der Mann hat kein Verantwortungsgefühl für seine Beziehung.
Er will dich zurück, um diese toxische Beziehung mit dir weiterzuführen. Kranken Menschen fehlt sowas nämlich.
Sie ist lieb, macht alles für ihn usw. obwohl er sie nicht liebt. Er liebt mich und bei uns ist mehr Leidenschaft .
Wie oben beschreiben: Lerne den Unterschied zwischen Leidenschaft und Liebe kennen. Echte Liebe hat wenig derartigen Leidenschaft intus.
Meine Frage: gibt es das, dass man bei einer lauwarmen Beziehung bleiben will weil man Verletzungen fürchtet in Beziehung wo aber die intensivsten Gefühle waren?

Diese "lauwarme" Beziehung (seinem Empfinden nach), ist vermutlich eine normale, gesunde Beziehung, in der er gesund reifen könnte. Außerdem meint er ja, dass sie sehr lieb ist und alles für ihn macht, also die perfekte Frau für ihn. Ich behaupte sogar Traumfrau, die ihn auf den rechten Weg bringen könnte, wenn er eines Tages merkt, was Liebe für ihn tut. Seine Launen aushalten, nett bleiben.
Du schlägst ihn ja dagegen.
Kranke Menschen brauchen das ständige Hochgefühl des Dramas. Sie können mit gesunder, liebevoller Art nicht umgehen.

Das mit "wen liebt er mehr" kannst du stecken lassen. Er weiß noch gar nicht, was Liebe ist. Wenn man liebt, geht man nicht hin und her und man verlässt auch niemanden, der einen lieb behandelt und will ihn gar vor die Türe setzen.
Ich würde immer für die Liebe kämpfen . Sind Männer da anders und einfach bequem ?
Blödsinn! Männer kämpfen sehr wohl für die Liebe, aber er ist weit entfernt davon, ein Mann zu sein oder zu wissen, was Liebe bedeutet.
 
  • #16
Ich bin ausgerastet , habe ihn sogar geschlafen , gedemütigt und erpresst.
Damit ist doch im Grunde alles geschrieben. Völlig unabhängig davon, welche Probleme der Mann hat, sind bei der FS Spikes zu empfehlen. Für eine Beziehung ist so eine Frau völlig indiskutabel.

Woher die Probleme kommen, ist ihre Baustelle. Solange die nicht sicher bearbeitet ist, ist eine funktionierende Beziehung für mich nicht denkbar.
 
  • #17
Damit ist doch im Grunde alles geschrieben. Völlig unabhängig davon, welche Probleme der Mann hat, sind bei der FS Spikes zu empfehlen. Für eine Beziehung ist so eine Frau völlig indiskutabel.

Woher die Probleme kommen, ist ihre Baustelle. Solange die nicht sicher bearbeitet ist, ist eine funktionierende Beziehung für mich nicht denkbar.
Sehe ich auch so. Wenn das ein Mann schreiben würde, wär der Aufschrei riesig. Man schlägt keinen Partner. Wenn man merkt, der andere bringt einen zur Weißglut, muss man sich trennen. Wenn man merkt, da triggert einen etwas, muss man eine Therapie machen. Aber gewalttätiges Verhalten ist ein absolutes No-Go für mich. Ich wundere mich nicht, dass er da lieber bei einer lieben Freundin eine harmonische Beziehung führt, statt mit Leidenschaft geschlagen und beschimpft zu werden (unabhängig von den Problemen, die er wiederum hat).
w, 37
 
  • #18
Ein Jahr Beziehung und nach einem Jahr Trennung hänge ich fast genauso stark an ihm wie damals .
Bei einer so hohen Emotionalität ist ein Jahr Pause, gar nichts.
Ihr solltet unbedingt und kategorisch die Finger von einander lassen.
Mit Liebe hat es nichts zu tun.
Biochemisch, ist es ein Mix aus Stress Flutung, Angst, Depression und nach so viel negativen Mist dann ein normales Gespräch fast Euphorie auslösend.
Toxische Beziehungen, sind süchtig machend.
Du verlierst den Bezug zur Realität, zu dir, zur Normalität. Und gleichzeitig zerstört der massive Stress dein Nervensystem. Schlafmangel, Konzentrationsstörungen sind nur der Gipfel eines Eisberges.

Bitte informiere deinen Therapeuten und lass dir helfen, diesen Versuchungen zu widerstehen.
Eine neue Runde kann und wird euer Leben weiter zerstören.
 
Top