G

Gast

Gast
  • #1

Macht Depressivität unsexy?

Aktuell date ich einen sehr liebenswürdigen, witzigen Mann, der aber aufgrund einer schmerzhaften Trennung bisweilen ziemlich depressiv rüberkommt. Sein Selbstwert ist komplett am Boden, denn er hat sich einfach zu lange zu oft demütigen lassen. Er ist kein Frauenheld oder typischer Schönling, und es kommt mir so vor, als habe er diese Ex um jeden Preis halten wollen, weil er nicht viel Hoffnung hatte, dass etwas Besseres nachkommen könnte.

Ich kenne so etwas von mir selbst, habe dies alles aber längst hinter mir gelassen. Aus dieser Erfahrung habe ich Verständnis für solche Krisen, weiß aber auch sehr gut, was ich mir von einem Partner erwarte.
Obwohl ich Sex sehr gerne habe, hatte ich in einer Zeit keinen Nerv, den Vamp zu mimen - und mein damaliger Partner brauchte anscheinend so ein Programm, um scharf zu werden. Er hatte, muss ich dazu sagen, nicht mal die Geduld zu warten, bis ich mich erholt und wieder Kraft für leidenschaftlichen Sex hatte, der in meinem Repertoire vorhanden wie unverzichtbar ist. Von daher kann man ihn menschlich sowieso vergessen.

Der aktuelle Mann ist als Mensch wunderbar und macht mich so nervös, wie das anfangs sein sollte. ABER ich kann nicht sagen, ob mich nur seine Selbstzweifel sexuell abtörnen und ich ihn sonst begehren könnte, oder ob er letztlich doch nur als Freund in Frage kommt. Auch sehe ich eine Beziehung mit jemandem als problematisch an, der seinen Wert nicht kennt.

Welche Erfahrungen habt Ihr mit Depressivität beim Dating und in Beziehungen?
 
M

Mooseba

Gast
  • #2
Ja, es ist unsexy und problematisch. Ich weiß, wovon ich schreibe.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Kurz gesagt kann der Herr, um den es geht, sich wohl glücklich schätzen, Dich (voraussichtlich?) zu bekommen. Üblicherweise hat man als depressiver Mann (wenn er denn wirklich depressiv sein sollte) überhaupt keine Chancen bei Frauen, weil man bei Dates tendenziell sehr ernst ist und nicht locker sein kann. Auch weil man sich dem Makel in seiner Ausstrahlung bewußt ist und dadurch noch mehr verkrampft.

Ob Du mit einem depressiven Partner leben kannst, das musst Du selbst herausfinden - wenn Du es willst. Wenn er wirklich depressiv ist, sieht er die Welt meist in grau oder schwarz. Und strahlendes Aufwachen und in seinen Armen liegen dürfte dann eher die Ausnahme werden.
 
G

Gast

Gast
  • #4
an die FS:

Dein Bauchgefühl sagt Dir, dass die Beziehung kompliziert wirst und Du in Gefahr bist, da mit reingezogen wirst.

Depressivität und mangelndes Selbstwertgefühl sind ein absolutes No-Go ! Mit einer Frohnatur die vielleicht körperlich nicht perfekt ist, kann man im Leben gewinnen.

Mit einem wie von Dir beschriebenen Partner kannst Du nur verlieren. Ich würde an Deiner Stelle schleunigst das Weite suchen.

w,40
 
G

Gast

Gast
  • #5
Hallo Fragestellerin,
Erfahrung mit Depressivität - eigene: Mindestens zwei Fachärzte haben mir eine unheilbare Depression bescheinigt. Zwei Jahre nachdem ich einen Berufswechsel gemacht habe - die Ärzte haben mir davon abgeraten, das sei nichts für mich, ich dürfe mich nicht selbständig machen, das belaste mich - geht es mit 365 Tage/Jahr sehr sehr gut. Durch den Berufswechsel bin ich aus eine Mobbingsituation rausgekommen. Die Ärzte wussten von der Mobbingsituation!
Fremde - eine Bekannte, jahrelang Depression mit körperlichen Folgen - Migräne ohne Ende. Sie schmeisst - gegen ärztlichen Rat - ihren Mann, einen notorischen Fremdgeher raus. O-Ton_ In dem Moment, wo er durch die Haustür rausging haben meine Kopfschmerzen schlagartig aufgehört. Seitdem nie mehr Kopfschmerzen - das Seitdem ist ca. 5 Jahre her.
Also - bei dem M brauchst du nicht Therapeutin sein, das wäre verkehrt. Gib ihm über die Zeitachse die Möglichkeit Selbstvertrauen aufzubauen. Eine gute Beziehung ist eine der besten quellen für Selbstvertrauen. Depression ist mit fehlenden oder negativen Selbstwert gekoppelt.
Keine Tabletten - die schaden of. Das Buch "Schattenmund" ist empfehlenswert. Autorin - eine Französin - fällt mir gerade nicht mehr ein.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ob Du mit einem depressiven Partner leben kannst, das musst Du selbst herausfinden - wenn Du es willst. Wenn er wirklich depressiv ist, sieht er die Welt meist in grau oder schwarz. Und strahlendes Aufwachen und in seinen Armen liegen dürfte dann eher die Ausnahme werden.

Ich finde es sehr vermessen, über Menschen, die sich nicht auf einen depressiven Mann/Frau, also psychisch kranken Menschen, was auch nie eine kurze Episode sein wird, einlassen wollen, zu schreiben, dass diese dann eh menschlich unter aller Sau sind.

Jeder hat das Recht und die Wahl für sich das Beste zu wollen. Wie oben geschrieben, ein strahlendes Aufwachen wird selten möglich sein, eine gesunde Balance zwischen Mann und Frau wird nicht möglich sein, einer der Beiden wird immer der Stärkere sein, oft ungewollte als Hobby-Therapeut fungieren, nee das möchte ich nicht.

Ich habe so eine sehr kurze Bekanntschaft gerade hinter mir und zum Schluss ist der Typ ziemlich mies geworden.

Ich will einen Mann, der in vielerlei Hinsicht auf meinem Level, das bedeutet auch die psychische Stabilität betrifft, lebt.

Andere Frauen legen auf so was keinen Wert, dass ist dann auch in Ordnung.

w
 
G

Gast

Gast
  • #7
Depressionen erschweren alles. Depressive sind oft gar nicht in der Lage, sich auf ihren Datepartner einzustellen, weil sie nur mit sich selbst beschäftigt sind und sich nicht auf eine Beziehung einlassen können. Ich rate dir, den Kontakt zu überdenken. Du bist doch keine Therapeutin. Er soll erst mal seine Probleme lösen, bevor er auf die Suche nach einer neuen Partnerin geht.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich würde verkürzt (als ehemalige Betroffene) sagen: ein depressiver Einschlag kann neben den negativen Auswirkungen auch positive Aspekte beinhalten, so die Fähigkeit, sich ernsthaft, tief und mit Loyalität-Treue-an andere Menschen zu binden.
Eine schwere Verlaufsform macht liebesunfähig, da die dazugehörigen starken positiven Emotionen nicht vorhanden sind, weil alles in einem dunklen Abgrund der negativen Selbstbezogenheit verschwindet. Dann gibt es kein wirkliches DU mehr, schon gar kein WIR.
Liebe FS, passe insofern auf Dich auf, als es gut sein kann, dass Du zu der Genesung Deines Partners beiträgst und dann entsorgt wirst, wenn es ihm wieder besser geht, entschuldige meine harten Worte. Aber wenn er Dir wirklich Aufmerksamkeit und Fürsorge gibt und Du tiefere Gefühle für ihn hast, habe Geduld mit ihm. Nur Therapeutin solltest Du nicht sein-das sollte er mit professioneller Hilfe aufarbeiten, da ihn das ja offensichtlich sehr quält. Viel Glück in der Liebe!
w.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich möchte mich Gast 4 zum grössten Teil anschliessen, auch aus eigener Erfahrung :)

Fs, Du schreibst von einer Depressivität nach einer schmerzhaften Trennung. Ist das grundsätzlich nicht normal? Der Mann ist liebenswürdig und witzig, per se schon mal zwei tolle Eigenschaften. Eine neue Liebe würde ihm sicher wieder etwas Zuversicht und Selbstvertrauen zurück geben. Sein Grundproblem liegt aber offensichtlich in seinem geringen Selbstwertgefühl, dass er, unabhängig von Dir und mit professioneller Hilfe angehen sollte. Leider spreche ich da aus Erfahrung....
Was ich jetzt schreibe, tönt gemein, aber ich denke nicht, dass dieser Mann im Moment der ideale Partner für Dich wäre, denn der Grund, warum Du ihn nicht sexy findest, liegt wahrscheinlich daran, dass er Dir Dich in früherer Zeit wider spiegelt. Zudem wirkt fehlendes Selbstbewusstsein generell nicht besonders attraktiv...

w, 44
 
G

Gast

Gast
  • #10
Liebe FS


den sehr liebenswürdigen, witzigen Mann ohne Selbstwert hatte ich in der Variante vom Leben verwöhnter Schönling. Alle bei ihm hatte Trauerflor. Er konnte mich nicht halten, weil er regelmässig seine Anfälle kriegte. Ich bin ein sehr geduldiger Mensch und komme aus der Heilberufsbranche. Mir ist nicht fremd dass Menschen unperfekt sind aber das war einfach auf Dauer zuviel. Ich fühle mich in der Rolle des Therapeuten. Stundenlange Gespräche von morgens bis mittags.

Er hatte schlechte Ratgeber. All seine Freunde, Bekannten und die Eltern setzten ihn mit ihren Erwartungen weiter unter Druck. Ich habe ihm gesagt er muss herausfinden was er selbst will und dass dann durchsetzen. Solche Krisen und Zusammenbrüche sind immer ein Zeichen dass etwas nicht in der Balance ist.

Meine Mutter hat sich von ihrer Depri est erholt nachdem sie sich mit 69 Jahren von ihrem LG getrennt und eine eigene Whg genommen hatte. Therapeuten also auch mit Vorsicht konsultieren, die sind manchmal zu sehr in ihre Theorien verstrickt und kommen nicht auf die praktische Lösung.
 
G

Gast

Gast
  • #11
FS, lies Dir am besten ein wenig über Depressionen an.

Es gibt verschiedene Arten. Manche sind sehr leicht und machen aus Deinem Kandidaten vielleicht nichts anderes als einen Morgenmuffel. Das andere Extrem ist selbstmordgefährdet.

Leider gibt es immer noch viele Menschen, die beim Wort Depressionen an "irre Psychopathen" denken. Diese bilden aber die absolute Ausnahme und kommen etwa so oft vor wie ein größerer Lottogewinn.

Wie Du damit umgehst, ist Charakterfrage. Bist Du der Typ, der eine einfache, komplikationsfreie, nahperfekte Beziehung bevorzugt, dann sollte er sich jemand anderes suchen dürfen. Bist Du selbst aber jemand, der im Leben schon harte Zeiten durchgemacht hat, sollte Dich ein depressiver Partner nicht allzu sehr schocken können, wenn er nicht gerade völlig kaputt ist. Und danach hört sich Deiner ehrlich gesagt nicht an.
 
G

Gast

Gast
  • #12
2 und 6 haben es schon richtig beschrieben: Depressive sind nur schwer in der Lage positive Veränderungen in ihrem Leben auch als solche wahr zunehmen! Wo "Gesunde" sich über gemeinsames Erleben, sich kennenlernen, sich nahe kommen gespannt freuen, sieht ein Depressiver unüberwindbare Hürden. Das Selbstwertgefühl ist generell gering - dies gehört zu dieser Krankheit! Diese Menschen reagieren in normalen alltäglichen, auch belastenden Situationen nicht adäquat und ziehen sich meistens im Sinne eines Kontakabbruchs zurück. Geringste Anforderungen in einer Partnerschaft empfinden sie als Druck, dem sie sich nicht gewachsen fühlen obwohl es um ganz alltägliche Dinge gehen kann, wie z.B. das planen eines gemeinsamen Urlaubs.
Ich spreche aus eigener Erfahrung: ich habe einen Mann (59) kennengelernt. Die ersten 2 Monate war er verliebt, begeistert, fröhlich , unbeschwert - eben ganz "normal". Dann wollte ich seinen Sohn kennenlernen, der fast jedes WE bei ihm ist. Er bekam Panik, weil er der festen Überzeugung war, das Kind würde eine Freundin des Vaters nicht akzeptieren. [Mod: Themenfremde Beitragsteile entfernt.] Ich habe ihm ein halbes Jahr Zeit gegeben sich zu überwinden und es einfach mal auszuprobieren. Vergeblich! Wir haben uns beide sehr ,sehr geliebt und es hätte in vielen Hinsichten sehr gut gepasst - darin waren wir uns beide einig.Er hat dann den Kontakt abgebrochen und hat mir nach einigen Wochen gesagt,dass er seit 30 Jahren schwere Depressionen hat und auch seit dieser Zeit Antdepressiva nimmt.
[Mod: Themenfremde Beitragsteile entfernt.]
W 55
 
G

Gast

Gast
  • #13
Das Problem ist nicht die Depressivität sondern die Ignoranz, seine Ex nicht loslassen zu wollen.
Echte Depression sieht sowieso anders aus und die hat keine Zeit für einen Partner. Solche Menschen ziehen sich gänzlich zurück und daten nicht noch andere Leute!
Der Mann sucht dein Mitleid, damit er sich besser fühlen kann. Vermutlich will er nur hören, wie toll er ist.
 
G

Gast

Gast
  • #14
FS: Nein, es ist keine ganz schwere Depression, mehr ein massives Selbstwertproblem, und er dreht sich in Gedanken zu sehr um sich selbst. Habe selten das Gefühl, dass er sich für meinen Alltag interessiert. Er fragt nur Dinge, die seine negative Selbst-, Welt- und Frauensicht bestätigen können.
Von Berufs wegen kenne ich mich damit prinzipiell aus - und frage hier nur in die Runde, weil mir zu wenige beispielhafte Geschichten bekannt sind.

Mein Eindruck ist, dass ihn eine neue Liebe aufbauen könnte, wenn er die Zuneigung annehmen würde. Und hier wiederum bin ich mit nicht sicher, inwieweit er sein Zweifel begraben kann, anstatt sie in Abwertung umzumünzen. Diese Tendenz finde ich bedenklich.
Das wird auch der Punkt sein, an dem es mit uns funktioniert oder nicht: Meine Toleranz für ein angenagtes Selbstbewusstsein geht nur so weit, wie er daran arbeitet...
Wie Ihr richtig bemerkt: Ich will nicht auch noch nach Feierabend die Probleme anderer Menschen lösen. Da brauche ich eher garantierte Entspannung und Regeneration - und einen Partner, der das mitträgt.
Sagen wir, es ist seine Entscheidung, ob er zum begehrenswerten Kavalier mutieren will oder das eingeschüchterte Männlein bleibt, als das er sich derzeit präsentiert.
Ich habe Geduld, aber nicht unendlich; ich fühle Liebe, aber nicht um jeden Preis...

Vielen Dank für all Eure Beiträge!
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich will nicht auch noch nach Feierabend die Probleme anderer Menschen lösen. Da brauche ich eher garantierte Entspannung und Regeneration - und einen Partner, der das mitträgt.
Sagen wir, es ist seine Entscheidung, ob er zum begehrenswerten Kavalier mutieren will oder das eingeschüchterte Männlein bleibt, als das er sich derzeit präsentiert.
Ich habe Geduld, aber nicht unendlich; ich fühle Liebe, aber nicht um jeden Preis...

Das kann ich so gut verstehen, ich habe eine ähnliche Geschichte letztes Jahr erlebt. Jetzt habe ich ihn wieder gesehen, mit einer Neuen. Es muss ihm schnell wieder gut gegangen sein, um genug Zeit und Kraft für die Suche einer neuen Frau zu haben. Was hat der Mann mir alles erzählt, wie sehr er mich doch liebt und vermisst usw.. Aus den Augen aus dem Sinn, wo er doch so schwer krank war, noch in diesem Januar.

Für mich hat sich bestätigt, dass mein Bauchgefühl in Ordnung ist, dass es gar nicht um mich bzw. um uns ging, sondern nur um seine Egozentrik. Wer die nicht befriedigen kann oder will, wird dann abgeschossen und es wird sich ganz schnell die nächste Frau geholt. Ich hoffe nur, dass sie ihn auch schnell durchschaut.

w
 
G

Gast

Gast
  • #16
Liebe FS,
ich kann mich gut in die Lage Deines Dates hineinversetzen. Als ich jünger war, ging es mir nämlich auch einmal so. Von Natur aus eher melancholisch, geriet ich tatsächlich in eine für mich ungute Beziehung von der ich mich nicht richtig lösen konnte (obwohl sie mich schlecht behandelte und ich es mir gefallen ließ). Danach war ich so drauf wie von Dir beschrieben. Das besserte sich zum glück rasch, weil ich kurz darauf eine tolle Beziehung mit einer etwas älteren Frau einging. Danach ging es wieder ständig bergauf.
 
Top