G

Gast

Gast
  • #1

Lieber wenig(er) von dir als gar nichts

Da mein Partner und ich (seit ca 8 Mon zusammmen) ein sehr unterschiedliches Nähe-Distanz-Bedürfnis haben, kam es eig schon immer zu Schwierigkeiten, Enttäuschung (seinerseits wenn ich anfangs immer wieder ging) oder zu absoluten Eingeengtsein-Gefühlen (meinerseits, wenn ich ihm zu liebe blieb bzw bei ihm einzog). Er sagte (vor einiger Zeit) eine Beziehung, in der man getrennt wohnt/schläft käme für ihn nicht in Frage.

In letzter Zeit hatte sich alles unschön entwickelt, mir wurde alles zu eng und es entartete im Endeffekt zu einem Streit, woraufhin ich seit einer Woche nicht bei ihm schlief und mit dem Gedanken spielte das ganze zu beenden.

Wir haben heute gesprochen und er sagte dann, dass er es akzeptieren würde dass wir in der Nähe getrennt wohnen, da er mich liebt und mich nicht verlieren möchte. Natürlich wäre das nicht seine erste Wahl aber er hätte lieber "weniger von mir als gar nichts".

Meint ihr das kann gut gehen? Ich glaube ihm nicht, dass er so glücklich sein kann. Für mich wäre das natürlich angenehm, aber nicht wenn ich immer ein schlechtes Gewissen haben muss bei jeder Verabschiedung.

LG, w, 26 J.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Es ist ein bisschen ein unreifes Verhalten von euch beiden. Vielleicht kriegst du mal dein Näheproblem in den Griff mit psychologischer Hilfe? Vielleicht hast du was aus der Vergangenheit aufzuarbeiten? Zum Leben gehört es halt normal dazu, in einer Gemeinschaft zu lebe. Heute oft nicht mehr und man sieht ja, zu welchem Frust es führt.

Er versucht dich festzuhalten wie ein letzter Grashalm. Das klappt so eh nicht. Du wirst auch von dieser Klammerei bald genug haben.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich finde die Lösung eigentlich gut und es zeigt mir auch, dass dein Freund sehr verständnisvoll mit dem Problem umgehen kann und zeigt seine Reife, auch mit einer Lösung einverstanden sein, die seinen Wünschen nicht so vollständig entspricht.
Du solltest dich darauf einlassen, ohne zu überlegen, ob er auf Dauer damit glücklich wird. Denn gerade das will er ja probieren. Im Laufe der Zeit wird sich zeigen, ob das Modell für euch tauglich ist oder eben nicht. Dann muss wieder eine neue Lösung her. Das Leben ist nicht berechenbar, alles ist möglich. Wage es!

w 60
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ähnliches habe ich in meiner letzten Beziehung erlebt, nur bin ich 20 Jahre älter als Du. Eines habe ich nun ganz sicher gelernt, das Gefühl (und sei es noch so intensiv, ich war so sehr verliebt wie noch nie) alleine reicht nicht für eine Beziehung.

Und es geht nicht, wenn ein Mensch mit ständigem Nähebedüfnis (auch er) und ein Mensch mit viel Bedürfnis nach individuellem Raum für sich, eine Beziehung führen wollen.

Wir haben es vier Jahre lange probiert, ich habe versucht mich anzupassen und als ich dann nervlich völlig am Ende war, weil ich null Raum und Zeit für mich hatte (in dem ich auftanken muss), habe ich es beendet.

Es ist traurig, weil immer noch Gefühle da sind. Aber es geht nun mal nicht. Es gibt heute ganz viele Frauen, die kein Interesse mehr haben auf diese traditionellen Beziehungsmodelle. Und wichtig ist eben, dass wir dem nachgehen, was wir in uns als richtig fühlen. Es liegen Tausende von Jahren hinter uns, in denen wir uns fügen mussten, heute können wir andere Wege gehen.

Und solche Erfahrungen wie mit einem unpassenden Mann sind wichtig um zu lernen, was wir wirklich brauchen, wollen und uns gut gut.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Naja, FS, ich finde Deine Vorstellung von Beziehung irgendwie abstrakt. Meiner Meinung nach mußt Du mehr an Dir arbeiten, da Dein Wunsch nach Unabhängigkeit eben weiter entfernt von dem gängigen Beziehungsmodell liegt als die Vorstellung Deines Partners.

Betrachte es doch mal objektiv: wie viele Leute, die Du kennst leben eine Beziehung, wo man wieder auszieht nachdem an zusammengewohnt hat? Bei mir gibt es kein einziges Paar, das so verfahren ist. Wenn DU Nähe nicht ertragen kannst, gibt es nur zwei Möglichkeiten: Suche DIr einen Partner der ebenso leben möchte oder arbeite massiv an Dir und Deinem Näheproblem.

Für Deine jetztige Beziehung sehe ich schwarz. Dein Partner geht jeden Kompromiss aus Liebe zu Dir ein. Das ist auch nicht gesund für eine Partnerschaft....

NAch 8 Monaten hat man doch eigentlich noch die rosarote Brille auf udn zieht sich nicht zurück- außer es passt nun so gar nicht. Sei ehrlich zu Dir und Deinem Partner.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Es ist ein bisschen ein unreifes Verhalten von euch beiden. Vielleicht kriegst du mal dein Näheproblem in den Griff mit psychologischer Hilfe? Vielleicht hast du was aus der Vergangenheit aufzuarbeiten? Zum Leben gehört es halt normal dazu, in einer Gemeinschaft zu lebe. Heute oft nicht mehr und man sieht ja, zu welchem Frust es führt.

.

Sieht so aus, als seist auch du mal von einer Frau verletzt worden, deren Nähebedürfnis geringer war als deins.
Nur so kann man es deuten, dass du die FS pathologisieren möchtest.
Ich denke, dieses Problem solltest DU mal in den Griff kriegen.
Menschen sind verschieden, es gibt eine große Bandbreite dessen, was normal und eben nicht therapiebedürftig ist.
Die FS muß nur jemanden finden, der zu ihr paßt und dann ist alles gut.

Interessant ist auch noch, dass du offenbar das Mass der Dinge bist und entscheidest, was normal ist.
Ich bin froh, dass ich in einer Zeit lebe, in der jeder die Möglichkeit hat, zu entscheiden, was im Leben normal ist.
Und so kann ich sehr glücklich mit meinem Partner sein, ohne dass wir zusammen wohnen.

Zur FS: ich fürchte, das wird auf Dauer nicht gut gehen. Dein Freund versucht sich anzupassen, um dich nicht zu verlieren aber er wird wahrscheinlich nicht glücklich damit. Und du sicher auch nicht, denn du wirst das immer merken. Und falls du es nicht merkst, WEiSST du es ja.

w 37
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich habe ähnliches erlebt und möchte sagen, es ist wichtig, wie immer in Beziehung, wirklich über die Dinge zu reden und keine Ausreden zu erfinden. Meine Ex war auch so, blos nicht zuviel Nähe, da kam ich mir dann vor wie ein Stalker, wenn ich sie ein bis zwei mal in der Woche sehen wollte und das im ersten Jahr.

Nur konnte sie das nie so genau sagen, da wurden immer Gründe erfunden, warum es nicht geht und ich hatte das Gefühl, um ihre Zeit betteln zu müssen. Nie wieder, bitte suche dir einen, der das genau so mag. Ich finde das nicht Gesund, aber es gibt bestimmt ein Gegenstück dazu.

Echte Nähe, Vertrautheit, für einander da sein geht anders.
 
Top