G

Gast

  • #1

Liebe ja- Zusammenwohnen auf keinen Fall

Ich (26) bin seit knapp 10 Monaten mit meinem Freund (35) zusammen. Wir leben beide im Ausland und ich habe dort auch bis Ende des Jahres gearbeitet. Da mein Vertrag ausgelaufen ist, bin ich derzeit auf Jobsuche. Ich habe kein Einkommen und musste daher erstmal zu meinen Eltern ziehen. Dies ging nur bedingt gut, da ich keine Freunde mehr in meiner Heimatstadt habe und einfach ziemlich depressiv wurde, weil ich nichts zu tun hatte. Soweit so gut, mein Freund schlug also vor, dass ich doch erstmal bis Ostern bei ich wohnen könnte.

Ja, ich wusste, dass er sich schnell eingeengt fühlt, dass er seine Freiheit braucht. Er war schon immer so und er fühlt sich sehr sehr schnell eingeschränkt. Nun kam es gestern zum großen Knall. Ich habe gefragt, ob ich denn nach Ostern eventuell wieder herkommen kann, da ich immer noch einen Job habe und mich hier wohler fühle. Ich habe Freunde hier und kann viel unternehmen. Er sagte mir, dass er dass nicht will. Er hätte realisiert, dass er nicht mit mir oder mit irgendwem zusammenleben kann. Er fühle sich eingeengt, könnte nicht machen was er will. Und die Beziehung hätte sowieso keinen Sinn, er sieht keine Zukunft und er würde mich vielleicht nicht so sehr lieben wie ich es mir wünsche.

Das hat gesessen! Ich bin völlig von der Rolle. Wir haben noch geredet und er hat sich später auch entschuldigt und meinte: 'Du weißt doch wie ich bin in solchen Situationen. Ich sage, dass Dinge die ich nicht so meine.' Er meinte ich sollte doch bis Ostern hierbleiben, obwohl ich ihm angeboten habe zurück zu meinen Eltern zufahren. Er will nicht, dass ich gehe, aber er will mehr Distanz.

Ich bin komplett verwirrt.... und ja.... vielleicht auch gekränkt. Es tut mir wahnsinnig weh, das zu hören. Er meint, das Problem sei er, er merkt, dass ich ihm die Wahl lasse, aber er ist nicht in der Lage zu tun, was er will, da er Angst hat mich zu enttäuschen. Diese Situation ist hart. Vor allem weil Gesagtes nicht mehr rückgängig gemacht werden kann. ich zweifle daran, ob er mich wirklich liebt (ob man nach 10 Monaten von Liebe sprechen kann ist eine andere Frage). Ich war nie jemand, er sofort zusammen ziehen wollte, aber es geht im Moment nicht anders. Für mich ist es nicht leicht, ich fühle mich abgeschoben.... muss zurpck nach Hause, wo ich keinen kenne und keine freunde habe... es tut mir weh...

Nun ist die Frage an euch: Wie seht ihr das? Ist es wirklich nur ein Distanzproblem? Kann man jemanden lieben aber partout nicht mit ihm leben wollen?
 
G

Gast

  • #2
Wow... also wenn mein Freund mir das nach 10 Monaten Beziehung sagen würde, dann wäre ich auch gekränkt. Bei euch kommt hinzu, dass du ja zur Zeit nicht wirklich anders kannst.

Hast du Freunde, wo du mal unterkommen könntest?

Für mich würde es nicht in Frage kommen, wenn mein Freund nicht mit mir zusammen ziehen möchte... zumindest auf langer Sicht.
 
  • #3
Liebe Fs,

auch wenn es wehtut: hast Du schonmal in Erwägung gezogen, dass Dein Freund seinen Trennungswunsch relativiert hat ("kannst bis Ostern hierbleiben"), weil er Mitleid mit Dir hat? Du bist immerhin arbeitlos, im Ausland und insgesamt wirkst Du ziemlich auf Deinen momentanen Wohnort und das Verhältnis mit Deinem Feund fixiert.

Du schreibst: "Ich war nie jemand, der sofort zusammen ziehen wollte, aber es geht im Moment nicht anders"... Verstehst Du den springenden Punkt? Für Dich existieren momentan eine ganze Reihe von Sachzwängen. Für ihn gelten die allerdings nicht. Er hat sein Auskommen und eine Wohnung. Selbstverständlich wäre seine Solidarität in Deiner schwierigen Zeit wünschenswert. Leider bekommst Du sie nicht. Dafür reicht's bei ihm scheinbar nicht.

Wurstel nicht rum, sondern verlasse die Wohnung und baue Dir etwas eigenes auf!

Viel Glück!
 
G

Gast

  • #4
Er mag nicht verantwortlich für dich sein, dir Unterstützung geben (auch und besonders emotional) , helfen, da sein wenn es gerade im Leben mal Turbulenzen gibt. Inzwischen sind in manchen Organisationen fast alle in Zeitverträgen, das kürzeste sind 3 Monate. Trotzdem kann man ja nicht auf Liebe verzichten bloss weil das Praktikum, das Training-on-the-Job oder der Zeitvertrag abgelaufen ist. Dein Freund ist wirklich sehr unreif, er laviert herum und zieht sich da heraus. Er hätte gerade jetzt die Gelegenheit eure Beziehung einen Riesenschritt voran zu bringen indem er einfach da ist und dir versichert: du kommst schon weiter und ich stehe voll hinter dir. Er steht nicht zu dir, deine Eltern aber doch wohl ? Jemand, der dich liebt lässt dich nicht hängen.
 
G

Gast

  • #5
Liebe FS,
Liebe ja, aus Deinem Titel sehe ich in Deiner Schilderung aber nicht, zumindest nicht bei dem Mann und bei Dir ist die Frage auch, ob da noch Liebe ist unter der massiven Kränkung und fehlenden Unterstützung oder ob es vermeintliche Abhängigkeit ist. Letzteres ist ziemlich unsexy und schlägt Männer, die zur Unverbindlichkeit neigen, unmittelbar in die Flucht. So sieht es bei Euch wohl auch aus, nur dass er nicht flüchtet, sondern Du gehen sollst..Das ist eine unerfreuliche Situation, aber irgendwo auch ein klares Statement - er will nicht mit Dir zusammenleben, kann Dich selbst in Deiner aktuellen Notlange nicht länger in seiner Wohnung ertragen und will, dass Du gehst.
Ihr seid ja beide keine Youngster mehr und wenn Ihr nach 10 Monaten Beziehung nicht wisst, ob es Liebe ist, dann ist es das wohl eher nicht. Insoweit muss jeder sehen, wie er mit dieser Aussage umgeht, welche Folgen das für Eure Beziehung hat.
Mir scheint, Du wünschst Dir mehr Nähe und Unterstützung, als er Dir gibt. Seine Aussagen finde ich sehr deutlich. Das ist nicht nur ein: "ich kann mir keine Wohnung mit einem andern Menschen auf Dauer teilen", sondern es ist in erster Linie mal auf Dich bezogen: auch in Deiner Notlage will er Dich nicht bei sich haben und Dich unterstützen, bis Du eine eigene Wohnung vor Ort gefunden hast und dann das 2-Wohnungs-Beziehungsmodell gelebt werden könnte. Das ist grundsätzlich ok, wenn beide das so wollen, den Anstand brauchen. Wenn das einseitig ist, ist auf Dauer keine zufriedenstellende Beziehung möglich.

Zu Deiner Lebenssituation: Wenn Du dort einen Job hast, Freunde und Dich dort insgesamt wohler fühlst als bei Deinen Eltern, dann such' Dir dort doch eine eigene Wohnung und bleib' dort, vollkommen unabhängig von der Frage, ob Du mit diesem Mann weiter eine Beziehung führen willst. Er hat gesagt, er will mit Dir keine Beziehung, auch wenn er nachher damit wieder rumgeeiert hat - er will nichts verbindliches
 
G

Gast

  • #6
Ich (26) bin seit knapp 10 Monaten mit meinem Freund (35) zusammen. Wir leben beide im Ausland und ich habe dort auch bis Ende des Jahres gearbeitet. Da mein Vertrag ausgelaufen ist, bin ich derzeit auf Jobsuche. Ich habe kein Einkommen und musste daher erstmal zu meinen Eltern ziehen. Dies ging nur bedingt gut, da ich keine Freunde mehr in meiner Heimatstadt habe und einfach ziemlich depressiv wurde, weil ich nichts zu tun hatte. Soweit so gut, mein Freund schlug also vor, dass ich doch erstmal bis Ostern bei ich wohnen könnte.

Ja, ich wusste, dass er sich schnell eingeengt fühlt, dass er seine Freiheit braucht. Er war schon immer so und er fühlt sich sehr sehr schnell eingeschränkt.
.....
Er will nicht, dass ich gehe, aber er will mehr Distanz.
.....
Nun ist die Frage an euch: Wie seht ihr das? Ist es wirklich nur ein Distanzproblem? Kann man jemanden lieben aber partout nicht mit ihm leben wollen?
Ja, man kann jemanden lieben und partout nicht mit ihm leben wollen.
Du hast gewußt, dass er im puncto Zusammenleben anders tickt als Du.
Er kam Dir mit seinem Angebot, bis Ostern bei ihm zu "wohnen", schon sehr entgegen.
Er hat keinerlei Verpflichtung, Dich bei sich wohnen zu lassen, auch wenn ihr seit mehreren Monaten eine Beziehung habt und Du meinst, Dich woanders nicht wohlzufühlen.

Wahre Dein Gesicht, such' Dir eine andere Bleibe, notfalls bei Deinen Eltern und gehe in Dich, ob dieser Mann der richtige für Dich ist.

Dass Du an Deinem Heimatort niemanden mehr kennst, ist -in aller Offenheit- nicht sein Problem.
Du bist 26 Jahre alt und erwachsen.
 
G

Gast

  • #7
Ich denke, es ist nicht vorteilhaft, wenn vermeintliche Zwänge irgendeine gewünschte Situation herbeiführen oder retten soll...
Ich an Stelle der Fs würde auf alle Fälle mich auf die eigenen Beine stellen..., 10 Monate Beziehung ist in diesem Alter nicht ewig..., es ist doch in diesem Alter vielleicht zu früh nach dieser Zeit sowas wie endgültigere Entscheidungen zu treffen... Allerdings würde ich schon sehr genau beobachten wie sich die gemeinsame Beziehung weiterenwickelt, ob die Ziele, sofern es diese überhaupt auf beiden Seiten gibt, vereinbar sind..., möglicherweise zeigt sich ohnehin sehr schnell, dass die Lebensentwürfe nicht wirklich zusammen passen...
 
G

Gast

  • #8
Liebe FS,

für mich wird als aussenstehende Person folgendes klar:

Er gehört zu den Menschen, die einfach alleine leben möchten.
Nein, es sind keine Aliens, es sind einfach Menschen, die sich alleine am wohlsten fühlen.
Leider bin auch ich in meinem Leben auf so einen Menschen gestoßen.
Wir waren ein total glückliches Liebespaar und machten alles zusammen, unternahmen viel, gingen aus, fuhren gemeinsam in Urlaub aber er WOLLTE NIE mit mir zusammenziehen.
Irgendwann nach 1,5 Jahren fragte ich ihn ob wir jetzt nicht gemeinsam eine Wohnung suchen sollten und er hat mir knallhart ein NEIN zu verstehen gegeben.
Liebe JA - Zusammenleben - NEIN!
Damit konnte ich nicht umgehen und dieses NEIN brannte in meiner Seele, viele viele Monate, es zerstörte all meine Zukunftsvisionen, meine rosaroten Träume und zeigte mir, dass wir einfach nicht zusammenpassen!
Er hat noch nie mit einer Frau zusammengelebt, auch vor mir nicht und hatte dies auch nie vor.
Für ihn war es wichtig zu wissen, dass er immer, egal was passiert, in seine Wohnung zurückkehren kann.
Immer unabhängig bleiben kann und keine Verpflichtung eingehen muss.
Ist doch easy, einfach abhauen und NIE eine echte Bindung eingehen. Totale Unabhängigkeit!
Für mich untragbar und ich habe noch weitere 2 Jahre gebraucht, bis ich ihn endgültig verlassen hatte!
Ich wünsche Dir nicht soviel Durchhaltevermögen, denn wenn die Lebensentwürfe zu verschieden sind, stiehlst Du Dir selbst Deine Lebenszeit während Dir bereits DER Mann Deines Lebens über den Weg hätte laufen können!
Überlege Dir gut, ob Du mit dieser Ambivalenz leben kannst!
Alles Liebe für Dich!
w.41
 
G

Gast

  • #9
liebe fs,

weißt du ganz unabhängig von den unguten äußeren umständen, die das ganze begleitet:

es gibt männer, die freuen sich, wenn die geliebte frau da ist, für die ist das keine einschränkung, sondern eine bereicherung und sie sind glücklich, wenn sie damit auch noch helfen können (gilt umgekehrt für frauen natürlich auch)
dein exemplar mann gehört nicht zu der spezies. das war so, ist derzeit so und wird so bleiben.
das macht nicht glücklich. jetzt nicht und in zukunft nicht. das aussprechen dieser tatsache hat das problem nicht geschaffen, sondern nur benannt, das war auch schon vor benennung so.

löse dein berufliches problem, egal an welchem ort. deine eltern haben vorher zu dir gehalten, tun es jetzt und werden es in zukunft tun. das allein ist grund, den kopf nicht hängen zu lassen, du bist jung, hast eine schwierige phase und wirst dich beruflich noch etablieren können. der mann will dich nicht nur in der light-version ohne nähe - und auch das stimmt: das ist sein problem.

das hat keine zukunft, geh und zwar ganz.

dir alles liebe, das wird wieder, kopf hoch.

w
 
G

Gast

  • #10
Für mich käme ein Zusammenziehen nach 10 Monaten auch nicht in frage. Noch nichtmal nach 5 Jahren. Denn in der Regel ist eine Beziehung bis dahin schon reichlich ausgelaugt vom Alltag, dann hat man nur wieder Stress mit Ausziehen, Trennungen, Rosenkrieg.

Mag sein, dass sowas mit 26 noch supercool klingt, aber mit 35 denkt man etwas weiter und realistischer in die Zukunft, man hat man sich mittlerweile eine feste Existenz aufgebaut, dass man nicht einfach mal Knall auf Fall alle Zelte abbricht und alles stehen und liegen läßt, um sich irgendwo eine neue Existenz aufzubauen. Das machen in der Regel nur ganz verblendete Träumer, aber kein vernünftiger Mann und auch keine richtige vernünftige Frau.

Das Lebensmodell: Zusammenziehen wird im Laufe der nahen Zukunft für mich ganz klar aussterben. Der Alltag und die Langeweile kommt heutzutage viel zu schnell und Beziehungen sind immer unbeständiger, dass es schwierig wird, mit diesem Modell auf Lange Zeit glücklich zu werden.
 
G

Gast

  • #11
Liebe FS,
ich glaube, in Deinem Alter wäre ich auch sehr vor den Kopf gestossen, mit so einer Reaktion meines Partners. Also großes Verständnis und Mitgefühl von mir an Dich!
Aber... Und das mag jetzt altklug klingen: auch ich sehe es sehr früh, nach 10 Monaten schon zusammenzuziehen. Ich würde damit noch warten. Aber aus diesem Grund: Weil Deine eigene Wohnung für Dich eine enorme Bereicherung sein kann und wird!
Mit Deinem Alter hast Du die wunderbare Gelegenheit, Dich noch selbst zu entwickeln, zu finden, Dich zu verwirklichen, in diesem Fall mit Deinem eigenen Leben!
Es liegt zwar nahe und ist durchaus verständlich, wenn Du mit Deinem Schatz zusammenwohnen und gemeinsame Zeit verbringen willst
Aber versuche, nur auf Dich zu schauen und nicht so sehr auf ein Zusammenwohnen zu konzentrieren.
Aus meiner Sicht und Erfahrung muss Liebe und Partnerschaft nicht zwangsläufig eine gemeinsame Wohnung bedeuten.
Es ist ja alles nicht für ewig.

Musst Du denn in Deiner Heimatstadt wohnen? Würde es vielleicht auch eine andere Stadt sein können, wo Du wohnen kannst?
Alles Gute!
w/44
 
G

Gast

  • #12
Liebe FS,
ich frage mal ganz deutlich: wie groß ist die Wohnung, in der dein Freund lebt?
Warum? Enge wirkt bedrückend. Ich könnte das verstehen, denn ich bin ähnlich und habe selbst für mich überlegt, dass ich für ein Zusammenziehen mit einem Mann entweder eine sehr große Wohnung oder ein Haus brauche, in dem jeder seinen Freiraum hat.
Es kann natürlich auch sein, dass er emotional freiheitsliebend ist. D.h. er will keine Rechenschaft ablegen, wenn er mal später heimkommt und ist gern "allein" zuhause. Auch das muss man respektieren. Eine Art WG-Situation könnte das zumindestens gefühlsmäßig entschärfen. Ob das funktioniert ist eine andere Frage.
Vielleicht ist er sich deiner aber einfach noch nicht sicher! Nach 10 Monaten aprupt zusammenzuziehen (wenn auch nur auf Zeit) war ihm vielleicht zu schnell....

Kann er sein Empfinden und seine Bedürfnisse klarer definieren? Trifft eines der Beispiele zu?
Dann liegts nicht an mangelnder Zuneigung zu dir, sondern an der (inneren) Bewegungsfreiheit oder der Unsicherheit.
 
G

Gast

  • #13
Hier ist die FS.

Vielen Dank für all eure Nachrichten und Anregungen.

Ich stimme vollkommen zu, dass Zwänge die Situation nicht einfacher machen. Mein Freund sagte gestern zu mir, dass er mich wieder unabhängig sehen will, da er weiß, dass ich das bin. Er weiß aber gleichzeitig auch, dass ich mangels Geldes keine eigene Wohnung nehmen kann.

Uns ist klar, dass wir ein wenig Distanz brauchen. Er ist freiheitsliebend, er hat nie mit jemanden zusammengewohnt und wusste von Anfang an, dass es für ihn eine Zerreißprobe wird. Er sagte er wollte mir die Möglichkeit geben glücklich zu sein, hier zu leben damit ich nicht zurück muss in die Heimat, wo ich ganz alleine bin. Nur braucht er einfach seinen Freiraum. Das hat nichts mit Platz zu tun. Er ist innerlich zerrissen- will das tun was er gerne möchte, aber möchte mich gleichzeitig nicht enttäuschen. Er hat zugegeben, dass dies schon immer ein Problem in seinem Leben war mit allen möglichen Personen- Freunden, Familie, Kollegen.

Für mich ist die Situation sehr hart. Ich habe Angst ihn verloren zu haben, das seine Gefühle verschwunden sind. Mir geht es schlecht. Er sagte mir gestern, dass er mich liebt, aber wir einfach Platz und Abstand zum reflektieren brauchen. Er möchte immer noch nicht, dass ich vor Ostern abreise. Er braucht einfach SEINEN Platz - einfach abschalten können. Dies könnte er im Moment nicht, er sei am Limit angekommen. Er möchte mich unterstützen und mir positive Energie geben, aber er denkt, dass er dies erst wieder kann, wenn er selbst seine "innere Bewegungsfreiheit" hat.

Ja, vielleicht liegt es nicht an mir. Vielleicht liebt er mich wirklich. Ich weiß es nicht... und ich bin hin und hergerissen. Ich kann nicht einfach gehen, denn ich liebe ihn.
 
G

Gast

  • #14
LIebe FS,

ich kann Deinen Freund so gut verstehen. Und Du tust mir ehrlichgesagt leid. Weil Du das offensichtlich sehr trifft und dann noch diese Situation, keine Whg, Alternative- zurück zu den Eltern.

Es ist (aus meiner Erfahrung) wirklich trotzdem möglich, dass er Dich liebt.

Vielleicht geht es ja, wenn Du "nur" zum Übernachten dort bist....
 
G

Gast

  • #15
Liebe FS,
mal d aktuelle Situation außer Acht gelassen: ist es Dein Wunsch, dauerhaft einen Partnerschaft mit einem Mann bei getrennten Wohnsitzen zu führen, auch wenn es in der Nähe ist? Das ist ein ganz besonderes Lebensmodell, dass beide Partner absolut und ohne Einschränkungen bejahen müssen. Dein Fruend hat das deutlich ausgesprochen und mit 35 Jahren wird er sich in dem Ounkt auch nicht verändren. Lass' Dich also von Deinen Wünschen nicht blenden.
Wenn Du auf Dauer nicht getrennt leben willst, solltest Du die beste Zeit Deines Lebens nicht mit diesem Mann vergeuden, denn später wird die Partnersuche immer schwieriger.
Und diese Überlegung ist völlig unabhängig davon, ob Du dort bleibst oder nicht.
 
G

Gast

  • #16
Auch wenn es weh tut; aber wenn mir jemand eine so direkte Ansage machen würde, dann wäre es für mich vorbei! Ehrlich, liebe Fs, er sieht für euch keine Zukunft! Es ist ja nicht nur das Thema mit dem zusammen wohnen, sondern da steckt noch mehr dahinter. Sicher gibt es Paare die sich lieben, aber getrennt wohnen möchten... Aber bei euch ist nicht mal die Basis für eine ehrliche, aufrichtige und liebevolle Partnerschaft vorhanden.

Bitte Fs, sieh ein das es für euch keine Chance gibt und du loslassen musst! Hast du tatsächlich keinerlei Kontakte an deinem derzeitigen Wohnort? Nicht einmal gute Bekannte? Hast du Interessen, Hobbies etc. die dich ablenken könnten? Melde dich doch bei einem Verein oder in einem Fitnessstudio an. Dadurch kann man auch soziale Kontakte knüpfen. Oder aber du kannst auch durch eine Anzeige in der Zeitung oder im Internet über Kontaktbörsen Leute kennenlernen. Du musst raus aus diesem seelischen Loch!
 
G

Gast

  • #17
Ich denke die Wünsche bezüglich zusammen wohnen müssen bei den Partnern übereinstimmen andernfalls käme für mich nur eine Trennung in Frage. Bei diesem Thema sind Kompromisse schlecht denkbar...ausser am Anfang einer Beziehung bis man sich wirklich sicher ist...
 
G

Gast

  • #18
Hier die FS:

Er hat mich verlassen. Ich habe die Dinge direkt angesprochen. Er meinte er muss es beenden um seine Gedanken ordnen zu können.

Ich habe mein Zugticket gebucht.... Freitag morgen geht es zurück zu meinen Eltern.... ins nichts....
 
G

Gast

  • #19
Das tut mir leid, liebe Fragestellerin!
Die Situation ist dennoch eigenartig. Deine Frage bzw. Bitte an ihn hat logische und praktische Hintergründe. Und er läuft einfach weg.......
Aber besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Jetzt weißt du zumindest klar Bescheid und kannst neu beginnen, sobald du dich einigermaßen erholt hast.
Ich wünsche dir alles Gute!
 
G

Gast

  • #20
Hier die FS:

Er hat mich verlassen. Ich habe die Dinge direkt angesprochen. Er meinte er muss es beenden um seine Gedanken ordnen zu können.

Ich habe mein Zugticket gebucht.... Freitag morgen geht es zurück zu meinen Eltern.... ins nichts....

Du fährst nicht ins Nichts, Du fährst zu Deinen Eltern.

Die Situation wurde von diesem Mann geklärt.
Du bist darüber sehr traurig.
Du bist jung.
Du bist flexibel.

Sei traurig, dass alles so gekommen ist UND sei trotzdem ein bisschen froh drüber, denn so hast Du die Chance, aus Deinem Leben etwas zu machen, ohne auf ihn und seine Besonderheiten Rücksicht nehmen zu müssen.