• #1

Kompromissbereitschaft - Beeinflusst die Frisur Ihre Partnerwahl?

Bei der Partnersuche ist häufig "Kompromissbereitschaft" das Stichwort und der ideale Mann beziehungsweise die ideale Frau bleibt oft ein Konstrukt der eigenen Fantasie. Das beginnt meist schon bei der Haarpracht des Gegenübers – aber welche Frisuren finden Sie beim Partner attraktiv und was wäre ein absolutes Ausschlusskriterium?

Müssen Frauen lange Haare haben oder kann es auch der freche Kurzhaarschnitt sein? Gefärbt oder naturbelassen? Lockig oder glatt?

Gilt beim Mann nur die klassische Kurzhaarfrisur als attraktiv, oder auch der leicht verstrubbelte Surferlook oder gar die Glatze?

Wann ist Ihre Bereitschaft zu Kompromissen ausgeschöpft?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich will keine Frau haben, die sich über ihre Haare definiert. Ganz einfach. Deshalb bevorzuge ich Frauen mit praktischer, pflegeleichter Frisur. Mir kommt es auf ganz andere Dinge an.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Als Mann fallen bei mir ALLE Frauen mit kurzen Haaren sofort durch das Raster. Dann hat sich jeder weitere Kontakt und jedes weitere daten sofort erledigt. M
 
G

Gast

Gast
  • #4
Locken gehen gar nicht, überhaupt maximal schulterlang...

Wer allen Ernstes Ausschlusskriterien für bestimmte Haarlängen, -farben etc. bei der Partnersuche haben sollte, tut mir leid. Das einzige Kriterium, das ich anwende: Gepflegtheit. Ich denke, das sollte reichen, alles andere halte ich für überzogen.

w/33
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #5
Für mich ist das auch kaum ein Kriterium. Die Gesamterscheinung sollte passen, jeden Morgen eine Stunde Haare fönen und Frisur richten wäre mir allerdings zu kompliziert.

m, 46
 
  • #6
a.) es gibt keinen "frechen Kurzhaarschnitt" das ist eine Erfindung der Friseure um Kundinnen dazu zu bewegen öfters Geld in ihren Studios zu lassen.. resp. die meisten Kurzhaarschnittträgerinnen sind eher langweilig und spiessig.. ( man kann seinen Habitus nicht durch eine Frisur ändern, liebe Damenwelt..)

b.) die Frisur ist nur in Kombination mit dem Gesicht und der Person die sie trägt bewertbar: die Hausmutti wird mit jeder Frisur immer eine Hausmutti bleiben.. jemand mit ausreichend Energie und einem schönen Gesicht kann auch einen Undercut tragen und ich fände das immer noch genial

d.h. ich gehe keine Kompromisse ein bei der "Frisur", da waren schon andere Ausschlusskriterien vorher dran..ausser eine Frau erhebt ihre Frisur zur "Lebensphilosophie" dann passt aber ihre werte/Welt-Anschauung nicht.. und wird deswegen ausgesiebt..
 
G

Gast

Gast
  • #7
m51
Eigentlich ist mir Haarlänge und Haarfarbe egal.
Aber ich habe festgestellt, dass es einen Zusammenhang zwischen Haarlänge und Bereitschaft zwischen zu Aktivitäten, insbesondere Out-door-Aktivitäten gibt. Ich möchte eine Frau mit der man kurz nach dem Aufstehen wandern oder radfahren kann. Keine die halbe Ewigkeiten im Bad verbringt.
Also ziehe ich Frauen mit kurzen Haaren vor.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich liebe, wenn ein Mann längere Haare hat. Ich kenne einen, den ich mit seinen zerzausten Haaren und freundschaftlichen Art sehr anziehend finde. Sonst wenn der Charakter und Chemie stimmt, kann ich mir auch einen mit Glatze vorstellen.(W35)
 
  • #9
Mir sind die Haare bei Männern nicht so wichtig.

Dabei kommt es, in erster Linie, vor allem bei Herren 40+/50+ darauf an, wie viele davon überhaupt noch da sind... Was diesen Gesichtspunkt von "Frisur" anbetrifft, habe ich eher den Eindruck, dass sie selbst die Bedeutung voller Haarpracht überbewerten.

Wenn die Haare schwinden, ist das nicht weiter tragisch, aber bitte, bitte keinen Haarkranz stehen lassen - dann komplett ALLES ab! Am Übelsten finde ich, bei Halbglatze, die "Frisur" wie Gildo Horn sie hat. Grausam!

Wenn die Haare es erlauben, mag ich es schon, wenn sie etwas länger gehalten sind. Bei jungen Männern finde ich auch richtig lange Haare toll - allerdings Dreadlocks nicht. Da würde ich allenfalls bei 16- jährigen Jungs ein Auge zu drücken. (Aber um die geht es hier ja nicht).
 
  • #10
Hallo zusammen,

zuerst, Danke für das schöne Thema, denn ich habe durch einen erbetenen Profilcheck erlebt, dass es anscheinend wichtiger ist, wir lang (oder kurz) die Haare sein müssen abgesehen von der Farbe, als die Aussagen zu meinem Profil.

Ich frage mich, leben wir denn wirklich noch im Mittelalter? Sind wir den nicht selbstbestimmt? (da meine ich vor allem uns Frauen) Will ich umbedingt und um jeden Preis mich so verbiegen, wie mich die Männerwelt haben möchte, nur um einen Partner an meiner Seite zu haben dem ich gefalle? Darf ich mir nicht selber auch gefallen und mal was Neues ausprobieren?

Bevor das große Geschrei kommt, hier ein Beispiel: ich mag keine langen Haare bei Männern, Zöpfe schon mal gar nicht. Warum? Ich finde, nur den wenigsten steht es so gut, dass ich es akzeptieren würde. Wenn ich jetzt jemanden anschreiben würde und es stellt sich heraus das dieser Mann, dessen Profil ich interessant finde, lange Haare hat, soll ich ihm dann gleich Tschüß sagen bevor er eine Chance hat mich von seinen inneren Qualitäten zu überzeugen?
Oder krasser ausgedrück: hej du da, schneide doch mal die Haare ab und dann sehen wir ob es mir gefällt!!!!

Wir sind immer dann in einer Beziehung unglücklich, wenn wir Kompromisse eingehen müssen und die Gegenseite es als Selbstverständlichkeit gesehen wird. Die Authentizität, mit welcher wir am Anfang unseren Partner begeistert haben, verschwindet und es kehrt die Langeweile ein.
Ich möchte das nicht. Ich bin erwachsen genug, um andere zu akzeptieren wie sie sind und wünsche mir das von meinem Umfeld ebenso.

Grüße an alle
Aleksvu
 
G

Gast

Gast
  • #11
Mit dem Produkt der Phantasie ist das so eine Sache ...meine Frau hatte lange blonde Haare bis auf den Po (das ist bei 180cm Größe wirklich sehr lang!), zu denen im Vergleich die Haare von Heidi Klum wie Putzwolle aussehen ;) ...also keine Phantasie. Sie hat aber niemals gefärbt oder Dauerwellen reingemacht und auch keinen Kult betrieben; die Haare waren 95% der Zeit zu einem Knoten zusammengebunden.

Ich habe kein Problem damit, wenn Frauen dünnere Haare haben, strrohigere Haare haben, oder die Farbe undefiierter ist (z.B. das sog, "Straßenköterblond"). Auch graue oder weiße Haare stören mich nicht!

Ein Problem habe ich mit Frauen, die sich ihre Haare durch Färbungen und Dauerwellen ruiniert haben und diese dadurch über die Jahre immer kürzer geschnitten werden mußten. Praktisch jede Frau könnte schöne und gesunde Haare zumindest bis auf Schulterlänge haben aber bis 40 ist die Zahl derer, die sich die Haare nicht in jungen Jahren abgerockt haben, verschwindend gering geworden.

Wenn eine Frau nachweislich nie (nie wie NIE!) gefärbt hat und auch nie (nie wie NIE) Dauerwellen machen ließ, aber die Haare trotzdem schlecht sind und eher kurz getragen werden müssen, dann habe ich da kein Problem mit; nicht einmal mit einer krankheitsbedingten Glatze!

Im Normalfall aber sind Haare bei Frauen für mich ein Ausdruck von gesunder Lebensweise und ein Statement zur Weiblichkeit!

m43

PS: Meine Frau war natürlich damals jünger, aber bei ihrer Mutter, ihrer älteren Schwester und ihrer Cousine sehe ich ja, was machbar ist, wenn man nie gefärbt hat und keine Dauerwellen machen ließ!
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich als "Waldfee" mit sehr langen Haaren bis über den Po, achte natürlich verstärkt auf die Haare des Mannes. Ist bei mir aber kein Problem. In dem Ambiente, in dem ich mich aufhalte, sind die Männer ebenfalls eher langhaarig und achten auf gutes Haar, auch noch mit über 40. Womit ich nichts anfangen kann sind solche Halbfrisuren wie militärisch kurz geschnittenes Haar, Topffrisuren, Gelfrisuren oder sonstige modischen Katastrophen. Dann sollte man sich lieber eine Glatze verpassen lassen. Ganz oder gar nicht ist meine Devise.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Wenn ich jemanden liebe, sind mir doch die Haare egal. Ich habe einen Partner und kein Produkt! Die Gesellschaft scheint das leider anders zu sehen...
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ehrlich gestanden habe ich noch nie über "Wunschfrisuren" nachgedacht, wenn ich eine Frau kennengelernt habe. Ich sehe sie ja so, wie sie ist und nicht irgendein Wunschbild. Und dann seh ich nicht nur Haare, sondern das Gesamtbild. Wenn das angenehm ist und gefällt...
 
  • #15
Ein Problem habe ich mit Frauen, die sich ihre Haare durch Färbungen und Dauerwellen ruiniert haben und diese dadurch über die Jahre immer kürzer geschnitten werden mußten. Praktisch jede Frau könnte schöne und gesunde Haare zumindest bis auf Schulterlänge haben aber bis 40 ist die Zahl derer, die sich die Haare nicht in jungen Jahren abgerockt haben, verschwindend gering geworden.


m43

Da muss ich jetzt doch mal etwas klar stellen:

Wer sich in jungen Jahren die Haare durch Dauerwellen ruiniert hat, bleibt doch nicht das Leben lang von diesen gezeichnet! Sobald die gesunden Haare nachgewachsen sind, ist der Spuk auch wieder vorbei, ganz sicher!
Auch ich hatte damals, in den 80- ern, diese Mode auch mitgemacht. Nachträglich muss ich darüber lachen, wenn ich Fotos aus dieser Zeit betrachte - aber wir fanden das toll!

Was das Färben anbetrifft, so hat sich, seit früher, enorm viel zum Besseren geändert. Normalerweise sehen die Haare danach schöner, glänzender und gesünder aus, als vorher.
Ich färbe inzwischen auch, in meiner ursprünglichen Haarfarbe, und habe schönere Haare als je zuvor. Sie sind schulterlang und kerngesund.

Bei Männern allerdings mag ich gefärbte Haare nicht. In meiner Altersklasse (60) gefallen mir grau melierte oder ganz weiße sogar sehr.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Na klar, ich mache die Partnerwahl an der Frisur fest *Ironie off*

Also ehrlich, kein Wunder, daß manche ewig als Single durch die Welt gehen, wenn die Wunschfrisur zum Thema wird.

Phantasie ist eines, aber wenn ein Mann faszinierend ist, dann ist mir die Frisur egal. Ich stehe mehr auf einen tollen Charakter- soll aber wohl in der heutigen Zeit selten geworden sein...

w/41, mit einem charakterlich tollen Partner mit vollem, wuscheligen Traumhaar (was ein Glück, ich muß ihm gleich heute Abend erzählen, daß auch das ein Ausschlußkriterium hätte sein können, wenn ich z.B. auf Glatzen stehen würde... da haben wir etwas zu kichern).
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich finde Männer mit einer schönen Glatze sehr sehr sexy, a´la Bruce Willis oder Christian Berkel, Männer mit gefärbten Haaren, das geht gar nicht, die letzten Haare von links nach rechts gelegt, geht auch nicht, am besten kurz, passend und gepflegt, oder Glatze.

Ich danke Gott für meine echten leichten schönen Locken, die Friseure schwärmen immer und Männer wuscheln gerne in meinem langen Bob rum.

w50
 
G

Gast

Gast
  • #18
Haare sind so ziemlich das Letzte, was ich bei einem Mann wichtig finde. Der Gesamteindruck muss stimmen. Es gibt z.B. Männer, die früh eine Glatze haben, aber superklasse aussehen. Wer volles Haar hat, aber z.B. mit einer altmodischen Frisur rumläuft, überzeugt beim ersten Eindruck dagegen eher nicht. Im Endeffekt kommt es auf den Menschen an sich an und der Charakter ist mir da am wichtigsten.

Lange Haare bei Männern stehen, für mein Empfinden, nur den wenigsten. In jungen Jahren sieht das bei einigen Männern richtig gut aus. In meiner Generation (Ü40) gibt es nur ganz wenige, denen das steht. Grausam finde ich Ü50-Männer mit schütterem Haar und Halbglatze, die sich die wenig verbliebenen Haare lang wachsen lassen und dann mit einem Haarband so einen dünnen, fettigen Zopf zusammen binden.

Die Aussagen von Gast 10 sind nicht nachvollziehbar. Da Haare nachwachsen, ist es völlig irrelevant, ob man mal früher eine Dauerwelle hatte oder eine Tönung. Auch wenn die Haare völlig kaputt waren (was meiner Erfahrung nach sehr selten der Fall ist, wenn man einen guten Friseur hat), wachsen sie ja gesund wieder nach.

w 42
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ob der Mann Glatze, braunes Haar, blondes haar oder sonst was hat, ist mir total egal.
Einzig lange Haare, als Zopf oder als Rasta schliesse ich absolut aus.
w, 42
 
G

Gast

Gast
  • #20
Die Frisur des Anderen hat überhaupt keinen Einfluss auf die Partnerwahl. Natürlich finde ich manche Frisuren schön und andere nicht. Doch Frisuren lassen sich ja im Rahmen des Möglichen ändern. Nein, liebe Leute, ich habe einige Kriterien bei der Partnerwahl, aber mit der Frisur belaste ich mich dabei nicht.
 
  • #21
An Frauen akzeptiere ich so ziemlich Alles - selbst Glatze.

Besonders gut gefallen mir lange, glatte oder gelockte, schwarze Haare an Frauen. (Noch besser, als blond)
Also z.B. in Italien, Spanien oder Asien - ein optischer Genuss für mich als Mann.

An Männern eine Halbglatze - scheint für viele Frauen ein großes No-go zu sein ?
 
  • #22
Frisur ist nicht so wichtig, hauptsache gepflegt. Lange Haare bei Männern in meinem Alter finde ich nicht so schon, aber am sonsten sind alle Farben und auch Glätze völlig in Ordnung.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Blond, Halbglatze-Glatze, Vokuhila, das geht gar nicht..
w,40
 
G

Gast

Gast
  • #24
Die meisten Männer über 40 haben ja gar keine Frisur. Entweder sind sie schon beglatzt oder sie haben dünnes, fissliges, aschblondes, kurz getrimmtes und lieblos mit Rasierer gestutztes Haar, das auch noch streng riecht.
Ich gebe zu, dass ich Männer mit kräftigem, dicken, dunklen, am liebsten lockigen Haar am erotischsten finde, aber da die Wahrscheinlichkeit, so einen zu bekommen, gegen Null geht, habe ich einfach beschlossen, dass die Frísur nicht so wichtig ist.

w, 40
 
G

Gast

Gast
  • #25
Für mich trägt das Haupthaar ganz entschieden zum Äußeren eines Menschen bei. Ich mag an Männern am liebsten volle Haare, die nicht zu kurz geschnitten sind. Lange Haare sind heikel, das steht nur sehr wenigen. Unattraktiv finde ich schütteres Haar und spätestens bei einer Glatze ist ein Mann für mich absolut uninteressant.

Bei Frauen präferiere ich eindeutig lange Haare. Es gibt nur sehr wenige Frauen, die mir auch noch mit kurzen Haaren gefallen, und selbst dann würden sie mir mit längeren Haaren noch besser gefallen - ja, auch Frauen jenseits der Vierzig. Solange die Haare nicht altersbedingt dünn werden, würde ich sie mir nicht alleine aufgrund des fortgeschrittenen Alters abschneiden.

26, w
 
G

Gast

Gast
  • #26
Zunächst dachte ich auch, die Frisur wäre mir egal - aber wenn ich es mir genau überlege, so gibt es Frisuren (bzw. Dinge, die man mit den Haaren anstellen kann) die ein Ausdruck gewisser Lebensphilosophie sind.
Als Beispiele werfe ich mal Dreadlocks, Extensions oder einen Kopf voller Zöpfe ins Rennen - Oder auch grüne Haare, zweifarbige Mähnen, Irokesen, ...
Einiges davon würde mich schon abschrecken (nicht alles davon...) - bei "normalen" Frisuren und Haarfarben bin ich jedenfalls weniger wählerisch.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Habe eine Frau getroffen, die graues Haar hat, aber sehr voll und kräftig und sehr hübsche Frisur, junges Gesicht, schlanke Figur und ein sehr schelmisches Lächeln. Ich kann gar nicht einschätzen wie alt sie ist. Vom Gesicht her Mitte 30, von der Haarfarbe her Mitte 50.
Weiß gar nicht, was ich machen soll. Kann ja schlecht direkt nach ihrem Alter fragen.
 
L

LilaLaunebär

Gast
  • #28
Ich mag keine Halbglatzen bzw. Tonsurglatzen. Dann lieber gleich eine Glatze rasieren. Ansonsten ist die Haartracht und -farbe bei einem Mann für mich eher nachrangig, zumindest solange das Haar gepflegt ist.
 
  • #29
Das ist doch alles eine Geschmackssache. Mich inspirieren Frauen mit Millimeterschnitten. Also was mit 9 mm und weniger. Oder Seiten und hinten hochrasiert, max. 3 mm. kurz Eine Frau, die das nicht will oder so nicht trägt, würde mich in keiner Weise beschäftigen. Je kürzer, desto besser.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Ja..bei mir auf jeden Fall..


Bei mir M40 sind lange und gepflegte Haare bei einer Frau ungefähr ein genauso wichtiges Kriterium wie für Frauen grosse Männer..

Kurzhaarige Frauen ziehen mich genauso wenig an wie Frauen die sagen kleine Männer geht gar nicht..

Ich finde da überhaupt nichts unfaireres daran...

Jeder hat seine Gründe , seine Vorlieben und das sollte man tolerieren.

M
 
Top