• #1

Kommt mit 40 das ganze Leben auf den Prüfstand?

Hallo, ich bin in der Situation, dass ich langsam in der Lebensmitte ankomme und all meine bisherigen Beziehungen, Freundschaften und Entscheidungen kritisch beäuge. Ich stelle z.B. fest, nur einen einzigen Mann jemals wirklich geliebt zu haben. Es gab viele Jahre, in denen ich akzeptiert hatte, dass aus uns kein Paar wird und ich habe wirklich versucht, andere Männer kennenzulernen. Doch mit keinem Mann habe ich mich jemals so gut verstanden wie mit ihm! Heute finde ich, dass ich ihn eigentlich so gut wie nie vergessen konnte und dass ich deshalb emotional gar nicht für andere Männer verfügbar war, mir also selber auch im Weg stand!
Ich habe neulich nochmal versucht mit ihm in Kontakt zu kommen, aber es hat wohl keinen Sinn mehr, alte Sachen aufzuwärmen. Er hat sich nicht auf meine Message gemeldet, aber er beobachtet mich auf Social Media, alle paar Wochen erscheint er nämlich immer wieder in meiner Followerliste!
Ich frag mich wieso er nicht zurückschreibt und dennoch oft auf meinem Profil ist.
Ich möchte nach vorn schauen, aber es fällt mir schwer, denn die besten Jahre sind eigentlich vorüber, in denen Frau eine Familie gründen kann und ich möchte nicht wegen Torschlusspanik Fehler begehen.
Ich frage mich, ob es einigen von euch Frauen auch so geht, dass ihr eher besorgt und traurig zurückblickt? Männer haben mit 40 ja noch alle Möglichkeiten, was Familiengründung angeht. Von daher denke ich immer, dass Männer sich mit 40 solche Gedanken überhaupt nicht machen oder liege ich da falsch? Mich würde interessieren, ob ihr auch euer bisherigen Leben so hinterfragt und falsche Entscheidungen versucht wieder gut zu machen oder ob ihr es einfach verdrängt und versucht in die Zukunft zu schauen? Ich habe beruflich zum Glück einiges geschafft, guter Lebensstandard, kann mir ein schönes Leben machen, viel reisen und unternehme viel mit Freunden. Vieles ist also durch viel Fleiß und Verzicht auch gut gelaufen in meinem bisherigen Leben.
Ich habe in den letzten Jahren auch wieder neue Freundschaften gefunden, es sind weniger als früher, aber dafür wirklich aufrichtige Menschen, die sich für mein Leben und Wohlbefinden interessieren.
Dennoch kann ich die Beziehung zu diesem einen Mann von früher nicht richtig abschließen, denke immer wieder an ihn und wünschte, wir wären nicht ganz auseinander gegangen. Ich weiß, auch er ist alleinstehend und kinderlos. Von seiner Mutter weiß ich, dass all seine bisherigen Beziehungen nicht lang hielten .
Meint ihr, es kann auch daran liegen, dass ich immer wieder den Gedanken habe, wie es gewesen wäre, wenn wir doch zusammen wären und eine Familie hätten? Wenn er verheiratet wäre und Kinder hätte, würde ich glaube ich nicht mehr denken was wäre wenn...denn dann wäre für mich klar, er hat sein Glück gefunden...
 
  • #2
Bei mir kommt täglich das Leben auf den Prüfstand, nicht mit 40 oder nicht mit einer anderen Zahl, sondern wirklich täglich, ich möchte keinen unnötigen Ballast im Rucksack mitschleppen, ob das Klamotten sind, ob das Gegenstände sind und/oder auch ob es Menschen sind! Man muss immer wieder Grenzen setzen, nein sahen und ausmisten, genau das macht das Leben aus, wenn man es in Qualität leben möchte. Du machst ein riesen Fehler, du lebst nicht im Hier und nicht im Jetzt, deswegen klappt es in der Beziehungsanbahnung nicht, du bist in der Vergangenheit blockiert und das genauso für die Zukunft, weil du in der Gegenwart nicht frei bist, du bist blockiert, stehst dir selber im Weg und kannst dir selber auch nicht helfen, vermutlich benötigst du kompetente und fremde Hilfe!
 
  • #3
Wenn er verheiratet wäre und Kinder hätte, würde ich glaube ich nicht mehr denken was wäre wenn...denn dann wäre für mich klar, er hat sein Glück gefunden...
Warum sollte er sein Glück nicht gefunden haben. Dein Glücksmaßstab Familie muß nicht sein Glücksmaßstab sein.

Ich denke aber, dass er weiß, dass du noch an ihm hängst und, dass er daraus Energie bei dir abzieht. Deswegen hält er eure Verbindung via scannen deiner Socialmedia Profile homöopathisch am Leben.

Bedenklich ist auf jedenfall, dass sein Glück immer noch ein wesentliches Thema für dich ist damit du glücklich sein darfst. Vorher scheinst du dir selbst nicht zu erlauben zu können selbst glücklich zu sein.

Die Motive welche hinter dem Festhalten an unerreichbaren Menschen stehen sind immer gleich. So vermeide ich eine echte Beziehung und schütze mich vor echter Nähe, potentiellen Enttäuschungen und wahre meine Autonomie.

Dadurch, dass ich die Verantwortung für meine Beziehungslosigkeit auf jemanden fernes übertragen kann, kann ich bequem in meiner Komfortzone verweilen und vermeiden mich mit den tatsächlichen meist schmerzhaften oft traumatischen Gründen für meine bisherige Beziehungsvita zu beschäftigen.

Diese Gründe liegen oft in meiner Beziehung als Kind zu meinen Eltern.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #4
Es ist wohl nie verkehrt, sein eigenes Leben ab und zu auf den Prüfstand zu stellen. Zu betrachten, was erreicht wurde und zu überlegen, was noch anzugehen wäre.

Problematisch finde ich es aber, wenn du nur deine Versäumnisse siehst, dir ständig vor Augen hältst, was du verpasst hast: hier deine große Liebe. Orientiere dich lieber am Erreichten (was du teilweise auch gut hinbekommst) und stecke dir erreichbare Ziele. Deine frühere Liebe gehört sicher nicht dazu, sonst würde er reagieren. So lange du nur ihn im Kopf hast, verbaust du dir alle anderen Wege.

Oft genug ist die Erinnerung verklärt und du weißt gar nicht, ob dieser frühere Mann auch heute noch passen würde. Eine Familie kannst du immer noch gründen: Eine meiner Freundinnen bekam ihre erstes Kind mit 45 (zwei weitere folgten); vielleicht bringt dein künftiger Partner Kinder mit in die Beziehung; vielleicht adoptiert ihr (wenn «er« erstmal auftaucht) ein Kind oder nehmt ein Pflegekind auf? Vielleicht findest du aber auch dein Leben in wenigen Jahren gut so, wie es gerade ist?

Setze dein Leben auf den Prüfstand, gut so. Aber wohlwollend!!
 
  • #5
Es gab viele Jahre, in denen ich akzeptiert hatte, dass aus uns kein Paar wird ...
Nicht böse gemeint liebe Meeresbrandung, doch das ist reine Träumerei und ein Hirngespinst. Er wollte keine Beziehung mit Dir.

Doch mit keinem Mann habe ich mich jemals so gut verstanden wie mit ihm!
Das ist schön, dass Du es konntest und Du ihn liebest, aber er doch wohl weniger oder nicht ausreichend. Er suchte irgendwas anderes, jedenfalls nicht Dich.

Ich weiß, auch er ist alleinstehend und kinderlos. Von seiner Mutter weiß ich, dass all seine bisherigen Beziehungen nicht lang hielten .
Das liegt dann auch wohl an ihm, wenn Beziehungen immer kurzzeitig scheitern.

Meint ihr, es kann auch daran liegen, dass ich immer wieder den Gedanken habe, wie es gewesen wäre, wenn wir doch zusammen wären und eine Familie hätten?
Wahrscheinlich. Für Dich war er der Traummann und Du verliebt. Er verkörperte für Dich alles, was Du Dir wünscht; auf seiner Seite, war dies aber nicht der Fall. Da er immer noch zu haben wäre, hoffst Du, er könnte, irgendwann erkennen, dass Du seine Bestimmung für sein Glück wärst; was aber nur für Dich das absolute Glück bedeuten würde, nicht für ihn. Du bist in seinen Augen aber nicht seine Heilsbringerin.
Wenn er verheiratet wäre und Kinder hätte, würde ich glaube ich nicht mehr denken was wäre wenn...denn dann wäre für mich klar, er hat sein Glück gefunden...
Glaube ich nicht, er hatte ja zwischendrin Beziehungen und auch wenn Du nichts davon wusstest, bist Du auf Lauerstellung, solange Du selbst nicht, eine eigene zufriedene Beziehung mit einem anderen Mann führst, die dich erfüllt. Er kompensiert nur all deine Wünsche, Hoffnungen und Sehnsüchte bzw. Du projizierst dies, eben weil ihr nie eine Beziehung hattet, Du weißt so nicht, wo es bei euch keine Grenzen und keine Passung gab; da ist er ein weißes Blatt für Dich, wo er der Prinz ist, ohne Macken, eigener Meinung, seinen Launen.

Das du emotional nicht für andere verfügbar warst oder Dir bei der Partnersuche im Weg stehst, liegt nicht an ihm, sondern in dir selbst; er ist nur ein Platzhalter, hätte sogesehen auch ein unerreichbarer Künstler, den Du bewunderst sein können.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #6
Ich frage mich, ob es einigen von euch Frauen auch so geht, dass ihr eher besorgt und traurig zurückblickt? Männer haben mit 40 ja noch alle Möglichkeiten, was Familiengründung angeht.
Ich finde traurig, wenn Menschen ihr Lebensglück ausschließlich auf Familiengründung konzentrieren.

Von daher denke ich immer, dass Männer sich mit 40 solche Gedanken überhaupt nicht machen oder liege ich da falsch? Mich würde interessieren, ob ihr auch euer bisherigen Leben so hinterfragt und falsche Entscheidungen versucht wieder gut zu machen oder ob ihr es einfach verdrängt und versucht in die Zukunft zu schauen?
Also ich hinterfrage ständig. Nicht explizit, aber wenn ich merke, irgendetwas stimmt nicht, natürlich überlege ich dann, ob berufliche oder private Entscheidungen richtig waren. Ich versuche aber nicht, die wieder gut zu machen", sondern ich gestalte meine Gegenwart und Zukunft so, wie ich mir das vorstelle. Vergangenheit lässt sich nicht ändern.
 
  • #7
Nein, kenne ich nicht. Ich war in meinen jungen Jahren schwer depressiv, seitdem genieße ich mein Leben. Du hast es selbst in der Hand, wenn du bis 40 keine Kinder gezeugt hast. Wenn es so schlimm ist, dann lasse dich doch künstlich befruchtet, bevor der Zug ganz abgefahren ist.

Ansonsten, du bist auch irgendwo selbst schuld, wenn du meinst, dich an alte Kontakte nochmal ranzumachen. Der denkt sich: "Warum ist die so anhänglich?", er verspürt nur Genugtuung.

Deine Männer waren alle scheiße, außer dieser einer, mit dem du dir sonst was ausgemalt hast, evtl. sogar Kinder. Würde ich lassen, du verschwendest nur weitere Zeit. In deinem Alter solltest du von keinem Mann mehr abhänig sein. Du hast es versucht, er hat kein Interesse und wahrscheinlich auch andere sexuelle Kontakte. Genieß das Leben und guck dich anderswo um!

Ich sehe das anders, meine Männer waren zu gewisser jugendlicher Lebenszeit wichtig und richtig, heute täte das nicht mehr passen.

Männer sind mehr selbstbezogen, sie machen ihr Glück nicht von Kindern abhängig. Kindererziehung ist Frauenaufgabe und ihre Erfüllung.

Nein, ich habe mein Leben so derat nicht hinterfragt, denn mir war schon früh bewusst, dass ich für meine Entscheidungen verantwortlich bin und ich wollte eben keine Kinder, auch weil der Mann von heute zu kindlich ist und nicht meinem Mannsbild entsprecht.

Vieles ist also durch viel Fleiß und Verzicht auch gut gelaufen in meinem bisherigen Leben.
Fleiß sorgt aber dafür, dass du alleine bleibst und Verzicht sorgt eben dafür, dass dir heute was anderes fehlt. Du hast entgegen deiner Natur gehandelt und bist deswegen heute unglücklich.

Wenn er verheiratet wäre und Kinder hätte, würde ich glaube ich nicht mehr denken was wäre wenn...denn dann wäre für mich klar, er hat sein Glück gefunden...
Der Mann wird sein Glück haben, denn wenn er nicht verheiratet ist, hat er definitiv anderen sexuellen Verkehr und möchte daher auch nichts mit dir anfangen. Das sollte dich schon abhalten, weiter an ihn zu denken. Der Mann steht im Leben und lebt nicht als Klosterschüler.

Deine Freunde können auch nicht nur an dein Wohlsein denken. Du wirkst sehr bedürftig. Du solltest erstmal lernen alleine klar zu kommen.
 
  • #8
ja das habe ich wirklich versucht mit dem Vergessen wollen und mir ist rational auch klar, dass es nichts bringt, an ihm festzuhalten, bzw. mir noch immer diese Gedanken zu machen, ob wir doch noch zusammen passen, ob er glücklich ist, ect.
Mir ist auch bewusst, dass ich damit viele andere Männer im Vorwege aussortiert und auch einige schlecht behandelte oder mich selber schlecht behandeln ließ, manchmal sagte ich mir auch Augen zu und durch, damit ich IHN endlich vergessen kann.
Mir ist aber klar geworden, dass ich nie mit der Geschichte abgeschlossen habe und natürlich sage ich mir immer wieder selber: lass es sein, es hat keinen Zweck noch an die Vergangenheit zu denken. Dennoch gelingt es mir nicht. Professionelle Hilfe ist da auch kein Heilmittel. ich weiß ja vom Kopf her, dass es Unfug ist, mich damit zu quälen, aber mein Herz hängt eben an ihm, bzw, an der damaligen Zeit mit ihm.
Ich finde auch, dass die Energie weiter zwischen uns fließt, solang er eben mein Profil besucht.
Das tut mir nicht gut, weil er ja nicht zurückschreibt. Ich fände es albern ihn zu blocken, das würde wirklich den Vogel abschießen.
Ich habe auch nie wieder geschrieben, nur dies eine Mal jetzt nach 15 Jahren.
Wir waren damals in der frühen Jugend 5 Jahre sehr eng zusammen, aber es war nur Freundschaft und es wurde leider keine Beziehung daraus.
Es gab viele andere Männer, die damals auch an mir interessiert waren, habe wegen ihm alle abblitzen lassen
 
  • #9
Liebe Meeresbrandung

Ich bin zwar "erst" 37 aber ich kenne dieses "auf den Prüfstand stellen" und hinterfragen sehr gut.
Und, genau wie dir, passiert es mir auch oft, dass ich aus den bisherigen Jahren ein eher trauriges oder entbehrungsreiches Narrativ spinne, garniert dann mit dem "unhappy end", dass es jetzt eh zu spät ist für ein schöneres Leben.
Sprich, ich komme nicht weiter und bemitleide mich selbst und male mir düstere Szenarien aus, die gar nicht eingetreten sind.
Ich frag mich wieso er nicht zurückschreibt und dennoch oft auf meinem Profil ist.
Und ich frag mich, warum du sein Profil nicht einfach blockierst? Wie viele Jahre möchtest du dir das jetzt noch geben?
Meint ihr, es kann auch daran liegen, dass ich immer wieder den Gedanken habe, wie es gewesen wäre, wenn wir doch zusammen wären und eine Familie hätten?
Ich habe den Eindruck, du flüchtest dich gerade in diese Fantasien und ein paar positive Erinnerungen von früher, weil du unwillig bist, die Herausforderungen im Hier & Jetzt anzunehmen. Wie etwa, einen passenden Partner zu finden oder dich damit abzufinden, dass du womöglich keine eigenen Kinder haben wirst.
Du gibst diesem Mann übertrieben viel Gewicht und scheinst nicht gewillt, die Wahrheit zu akzeptieren. Nämlich, dass er lieber Single und kinderlos ist, als mit dir zusammen! Das ist sein überdeutliches Statement an dich. Er findet dich gerade mal interessant genug, dein Profil zu stalken, wenn ihm mal wieder langweilig ist.
Liebe Meeresbrandung, du hast viel Schönes in deinem Leben. Du hast einen guten Beruf, Freunde, bist vermutlich auch gesund. Ich wünsche dir weitere 40+ schöne Jahre. Ein bisschen Mut und Radikalität würde ich dir wünschen, diesen alten Zopf endlich abzuschneiden.
Es tut mir leid, wenn mein Text ein wenig belehrend klingt. Ich verstehe dich schon sehr gut und gerade letzte Woche war ich auch versucht, einem Mann zu schreiben, den ich zu gern als meine "grosse Liebe" stilisiere. Also wie gesagt, bekannt ist mir das Ganze durchaus.
 
  • #10
Ich frage mich, ob es einigen von euch Frauen auch so geht, dass ihr eher besorgt und traurig zurückblickt?
Du meinst wegen nichtgemachter Familiengründung? ... Also ich finde Kinder toll und wenn ich Familien sehe, denke ich manchmal auch, dass ich das schön finde. Aber ich kann nicht anderer Leute Leben führen wollen und will es auch nicht. Mein Leben ist so, wie es ist, und das hat Gründe. Nicht immer schöne, aber ist eben so.

Die Beziehungen, die ich so sehe, sind mir alle zu festgefahren in den Rollen, die jeder einnimmt (damit ist nicht gemeint, was von wem verdient wird, sondern das Gefüge zwischen dem Paar). Bei manchen sieht man dieses "wir sind ein gutes Team", also "wir können zusammen den Alltag gut bewältigen". Das habe ich mit anderen Menschen. Ein PARTNER sollte für mich noch mehr sein als ein guter Teampartner.

Es hat seine Gründe, warum es so ist, wie es ist, und nur, weil mein Leben nicht standard ablief, ist es ja nicht schlechter. Und in manchem auch echt besser, viel freier.
Paarbeziehung ist die Norm. Dass es auch glückliche Singles gibt, kann nicht sein. Diese Haltung haben viele. Und nee, das heißt ja nicht, dass man nicht superglücklich wäre, wenn man sich verliebte und das eine Beziehung wird. Aber die Lösung kann nicht eine Notnagelbeziehung sein. Ich jedenfalls wäre viel unglücklicher mit sowas als als Single, mal abgesehen davon, dass es maximal unfair ist.

Mich würde interessieren, ob ihr auch euer bisherigen Leben so hinterfragt und falsche Entscheidungen versucht wieder gut zu machen oder ob ihr es einfach verdrängt und versucht in die Zukunft zu schauen?
Ich habe alles, was sich auftat, hinterfragt, und es hat mir geholfen, Fehler nicht zu wiederholen.
Falsche Entscheidungen ... die, die man aufgrund mangelnder Lebenserfahrung und Menschenkenntnis nicht besser treffen konnte, kann man sich mE nicht anlasten. Nur, wenn man es GEWUSST hat, was richtig für einen ist, und man zu verzagt war, sein Leben zu ändern, Leute zu enttäuschen usw., dann gibt das eine gewisse Wut auf diese Leute und sich selbst, weil man so blöd war, nicht auf sich zu hören und einfach mal was zu fordern.

Ich seh das so und habe es auch so beobachtet: Leute, die in die Zukunft schauen, ohne sich ihre Vergangenheit richtig anzusehen, wiederholen Fehler und werden verhaltensauffällig, wenn sie irgendwas triggert.
Bringt nichts, irgendwann müssen sie sich doch mit ihren ungelösten Problemen auseinandersetzen.
 
  • #11
Ich lebe nach dem Motto, der Weg ist das Ziel. Denn es kommt immer erstens anders, als man zweitens denkt. Oder life is was happens while you're busy making other plans. Schopenhauer hat gesagt, man erkennt sich erst am Ende des Lebens im Rückblick, wer man eigentlich ist.

Dein Verflossener guckt immer wieder auf Dein Facebook-Profil. Das hat nicht viel zu bedeuten. Das mache ich aus kuriosem Interesse bei einigen meiner Exen auch. Emotionale Anhänglichkeit bedeutet das nicht zwingend. Das kann sogar negativ sein, in dem Sinne, dass er den Schauer sucht und sich fragt, was er jemals an Dir gefunden hat. Häufig haben sich diese ewig nachtrauernden Frauen in der Zeit der Beziehung unterirdisch aufgeführt. So bleiben sie zwar im Gedächtnis, aber nur als abschreckende Erinnerung. Ich behalte nur die Positiv- und Negativ-Ausreißer in Erinnerung.

Ich habe jetzt drei erwachsene Kinder und einen Enkel. Zwei studieren. Ich war verheiratet. Diese Episode habe ich abgeschlossen. Ich lebe jetzt meinen Gegenwartsneigungen entsprechend. Die Gegenwart ist allein real. Vergangenheit und Zukunft sind Projektionen des menschlichen Intellekts - lehrt der Hinduismus. Ob Dein Verflossener dieselben romantischen Gefühle, etwas verpasst zu haben, hat wie Du, ist spekulativ.

Nur einen glaubst Du, wirklich geliebt zu haben. Da hast Du aber einen Fehler gemacht. Du konntest den Wert aller anderen nicht erkennen. Da ist Dein wahres Defizit gewesen. Der Glaube an "den Einen" ist ein typisches Charakteristkum von Frauen, die ihr Leben verpasst haben. Es gibt hier immer wieder Beiträge mit diesem Inhalt. Wer reift im Leben, erkennt besser auf kurz als auf lang, es gibt nicht das absolute Optimum. Die weibliche Form von Peter Pan scheitert daran.
 
  • #12
Was Männer angeht, würde ich mir Dein eigenes Leben an Deiner Stelle mal detaillierter ansehen. Es klingt ja so, als hättest Du mit allen Männern außer dieser einen Liebe nur Fehlentscheidungen getroffen. Kann stimmen, ist dann nicht zu ändern, aber dann weißt Du jetzt wenigstens genauer, wonach Du suchst - nicht bei diesem einen Mann, sondern was Du fühlen willst bei einem zukünftigen Partner. Aber vielleicht stimmt es auch nicht, und manche Beziehungen hatten ihr Gutes.

Was mich angeht ... ich war einige Male total verliebt, ich habe schlimmen Liebeskummer gehabt, ich habe eine vom emotionalen her extrem tiefe Jugendliebe erlebt, ich hatte einen Schulfreund, mit dem ich alles mögliche zusammen machte (der verliebt in mich war, was ich aber nicht wusste). Ich hatte fast zehn Jahre lang eine Beziehung, die sehr eng war, von dem Mann habe ich viel gelernt und er hätte von mir, andere Sichtweisen, Denkweisen, anderen Umgang mit Problemen. Das war diese gewachsene Liebe in einer Beziehung, von der immer gesprochen wird. Am Ende gab es auch keine Überraschung, dh. BEIDE sahen, dass es keine Zukunft gibt und wir waren immer nahe miteinander, keiner hat sich heimlich rausgelebt aus der Beziehung, ohne dass der andere was merkte, keiner hat ausgeharrt und gedacht "ist nicht das Wahre, aber ich warte einfach, bis was Besseres vorbeikommt". Ich habe erlebt, dass man erleichtert und traurig zugleich sein kann, wenn eine Beziehung zu Ende geht.
Meine Gefühlswelt ist immer noch lebendig und ich kann sagen, dass ich weiß, von zwei Männern wirklich geliebt worden zu sein. Und ich habe sie auch geliebt. Richtig geliebt - die mich, ich sie. Von daher weiß ich heute, dass man das einfach geschenkt bekommt und nicht sich irgendwo "holen" oder einfordern oder erarbeiten kann. Da wächst auch nichts in der langen Beziehung, wenn das Gefühl nicht von Anfang an wenigstens latent da ist.

Bei Dir sehe ich ein Problem: Du kannst diesen Mann von damals nicht hinter Dir lassen. Ich glaube, Du verklärst die Vergangenheit. Es hat Gründe, warum ihr kein Paar geworden seid oder es nur kurz wart. Es hat Gründe, warum er sich nicht zurückmeldet. Nur, weil Du ihm alle paar Wochen einfällst, dass er auf Medien nach Dir guckt, ist das auch kein Interesse. Aber man kann es sich leider leicht einreden.
Schätze doch "einfach", dass Du so jemandem begegnet bist, der das in Dir auslösen konnte. Es steht nirgendwo geschrieben, dass sowas eine Beziehung werden muss, damit es was wert sein soll. Klar wünscht man es sich, aber vielleicht ging es um was anderes. Um eine Lebensinspiration, die Du durch diese Liebe erfahren hast oder jetzt erfahren könntest. Z.B. für irgendwelche Veränderungen, um eine bessere Version von Dir und Deinem Leben zu machen. Oder darum zu wissen, was genau Du suchst bei einem Mann.
 
  • #13
Ich versuche mal deinen Beitrag aufzudröseln, ohne jetzt zu wissen, was damals zwischen euch war, oder nicht war.

Solche Fragen, wie du sie dir stellst, kommen nicht nur mit 40 auf den Plan. Sondern immer dann, wenn etwas noch nicht verarbeitet wurde, z.B. eine Trennung.
dass ich deshalb emotional gar nicht für andere Männer verfügbar war, mir also selber auch im Weg stand!
Das ist sogar vermutlich der Grund ja. Du warst innerlich nicht frei. Warst nicht offen für etwas Neues. Wie soll das auch gehen, wenn man noch nicht abgeschlossen hat und das Herz für jemand anderen schlägt. Das ist normal.
denn die besten Jahre sind eigentlich vorüber
Das ist ein trauriger Gedanke. Ich finde da kommen Jahre, die noch vor dir liegen. Wer kann schon beurteilen, ob die schlechter oder besser sein werden.
Du sinnierst über vermeintlich verpasste Chancen, jedoch können sich auch neue Chancen auftun. Nur solange man in so einer Phase drinsteckt, denkt man, es wird nicht mehr besser.. Hier solltest du versuchen wieder Mut zu fassen und deine Gedanken ins Positive zu rücken. Bei negativen Schicksalserwartungen kann man sich auch gar nicht gut fühlen. Aber ich verstehe, dass man mit 40 sich an eine neue Ära erst gewöhnen muss. Das wirst du auch.
falsche Entscheidungen versucht wieder gut zu machen
Das kommt stark auf die Betrachtungsweise an. Du weisst ja im Endeffekt nicht, ob die Entscheidung tatsächlich falsch war, da du keinen positiven Ausgang kennst. Du stellst ihn dir nur vor.
Entscheidungen werden getroffen, bevor man weiß, ob sie letztlich "richtig" oder "falsch" sind. Es gab Gründe, warum du zu diesen Entscheidungen gelangt bist. Ich finde, du solltest dir da keine Selbstvorwürfe machen.
Aber versuche dich zu erinnern, welche Gründe das waren damals, um dir deine Frage zu beantworten.
Vieles ist also durch viel Fleiß und Verzicht auch gut gelaufen in meinem bisherigen Leben.
Na siehst du. Du hast auch viele gute Entscheidungen getroffen. Du kannst ruhig auch mal ein bisschen stolz sein auf dich. .Das Leben ist kein Rosengarten. Es ist mitunter schwierig. Das ist nicht deine Schuld.
 
  • #14
Von seiner Mutter weiß ich, dass all seine bisherigen Beziehungen nicht lang hielten
Das kann natürlich auch ein Muster sein, welches dann nichts mit dir persönlich zu tun hat. Womöglich war deshalb deine Entscheidung auch richtig, trotz dass ihr euch gut verstanden habt.
dass ich immer wieder den Gedanken habe, wie es gewesen wäre, wenn wir doch zusammen wären und eine Familie hätten?
Das ist eine offene Frage, die du dir bisher nicht beantworten kannst. Dein Gehirn will diese Frage jedoch lösen.
Dein Herz strebt gerade zurück zu diesem Mann. Deshalb drängt sich dir diese Frage auf. Es ist schon auch der Kinderwunsch, der das mitunter triggert.
Das macht zum großen Teil der Körper, die Hormone. Die drängen einen regelrecht dazu an Nachwuchs zu denken. So ist der Bauplan des Menschen beschaffen.

Wie es gewesen wäre....
Ihr wärt doch zusammen gewesen (keiner weiss wie lange), und hättet eventuell Kinder gehabt (oder eben auch nicht).
Aber so ist es nicht gelaufen.

Du hast offenbar eine Entscheidung getroffen. Sicherlich nicht unüberlegt. Diese Entscheidung wurde von vielen Einflüssen getragen. Auch von jenen Einflüssen, die zwischen euch eben nicht gepasst haben. Sonst wäre es so nicht gekommen.
Es ist also nicht alleine dein Anteil gewesen. Es gab Gründe.
denn dann wäre für mich klar, er hat sein Glück gefunden..
Ich glaube, dass dich diese Info nicht weiterbringen würde. Denn deine aktuelle Liebe für ihn, hat nichts mit seinem persönlichen Glück zu tun. Es ist deine Gefühlswelt, nicht seine.

Also stelle dir die Frage, welche Fragen zu dieser vergangenen Beziehung noch offen sind. Evtl. stellst du dann fest, dass es eigentlich gar keine offenen Fragen gibt.

LG
 
  • #15
Ich denke, dass es vielen kinderlosen Frauen so geht, in dem Alter darüber nachzudenken. Also kurz bevor es dann wirklich nicht mehr geht.
Ich finde traurig, wenn Menschen ihr Lebensglück ausschließlich auf Familiengründung konzentrieren.
Aber es wäre schade, wenn man dann dauerhaft schlechter Stimmung ist, weil man es selbst nicht hat. Du hast versucht, dem Mann zu schreiben, er schreibt nicht zurück. Dann solltest du das abhaken: blockier ihn und lösche alles andere. Wenn du noch Kinder willst, würde ich alerstes Eizellen einfrieren lassen und dann sehr aktiv suchen: online, Speeddates, Singlereisen, viel rausgehen, aktiv Männer ansprechen. Ob es mit deinem angebeteten überhaupt geklappt hatte, weißt du ja nicht mal, wenn ihr nie zusammen wart. Zwischen Freundschaft und Beziehung liegen manchmal Welten.
Ich habe beruflich zum Glück einiges geschafft, guter Lebensstandard, kann mir ein schönes Leben machen, viel reisen und unternehme viel mit Freunden
Genieße was du hast und lebe in der Gegenwart; es gibt sicher einige Männer im gleichen Alter, die jetzt die erste intensive Phase der Karriere abgeschlossen haben und eine wie dich suchen. Mit 40 sind die besten Jahre sicher nicht vorüber (klar, für die Familiengründung mag das biologisch stimmen) aber verfalle nicht in das Denken, dein Leben wäre unvollständig und falsch, weil du keine Kinder hast.
 
  • #16
Ich kann dich gut verstehen, meine große Liebe hat eine andere Frau geheiratet. Ich war einmal schwanger und habe mich in der Schwangerschaft getrennt. Da war ich jung und seitdem Mutter, von absoluter Freiheit als Studentin direkt in die Verantwortung, später noch ein zweites Kind, auch diese Beziehung zum Vater scheiterte nach einigen Jahren, obwohl ich es doch diesmal schaffen wollte. Ich kam mir viele Jahre vollends gescheitert vor. Außerdem bekam mein älterer Sohn eine Psychose, seitdem gab es viele Monate wo ich einfach nur jeden Tag überstanden habe. Um 16 Uhr dachte ich immer noch 5 Stunden, dann kannst du wieder ins Bett gehen. Aber die gute Nachricht ist es wird besser. Mein Sohn ist gesund geworden, gesünder als die meisten mit dieser Krankheit. Mein kleiner Sohn ist älter und verständiger geworden. Meine Freunde und meine Mutter stehen treu an meiner Seite. Und ich habe mich sogar neu verliebt obwohl ich lange dachte ich bin eine Zumutung und nicht zumutbar. Unser Leben ist keine Geuppenentscheidung. Manche Dinge kann man nicht beeinflussen, aber vieles haben wir in der Hand. Du kannst nicht nur einmal lieben. Du kannst zweimal , vielleicht auch dreimal lieben. Leben ist für alle schwer unabhängig vom Familienstand und von Kindern. Dein Leben ist ein Geschenk. Du hast vieles gut gemacht.Vergib dir deine Fehler. Kauf dir Blumen, lade Freunde ein. Geh an einen Fluss oder See oder sonst in die Natur. Auch mit 40 kannst du noch Mutter werden aber nicht wenn du dich von deiner großen Liebe nicht löst. Dein Leben kann ganz wunderbar werden es kann heute schon wunderbar sein. Wenn du nicht mehr alleine sein möchtest, suche einen Partner. Ich hatte so viele Jahre 0 Romantik in meinem Leben, da begann ich einen italienischkurs bei einem überaus charmanten Lehrer aus Palermo. Ich war richtig gut da ich sprachbegabt bin und flirtete ein wenig mit Giovanni, meinem Lehrer. Das hat mein tristes Leben etwas bunter gemacht. Gestalte dein Leben schön und es wird schön sein. Schließe Frieden mit deiner Vergangenheit. Sei traurig und verdränge nichts. Während des lockdowns musste ich sehr viel weinen weil alles schmerzhafte hochkam, was ich die letzten beiden Jahre erlebt habe. Vorher habe ich immer nur funktioniert. Lass Emotionen zu. Aber lass dich nicht überwältigen. Teile dein Leben authentisch mit guten Freunden.
Mein Leben ist wieder gut geworden und ich glaube das für jeden Menschen. Alles Liebe und Gute dir!
 
  • #17
Von seiner Mutter weiß ich, dass all seine bisherigen Beziehungen nicht lang hielten .
Das spricht jetzt nicht unbedingt für ihn als "Paarmensch". Offenbar hat es bei dir und ihm von Anfang an nicht sollen sein, und mit den anderen Frauen, mit denen er Beziehung versuchte, war er auch recht schnell auseinander.

Ich vermute, du wirst im Moment von einer - sicher vorübergehenden - Melancholie heimgesucht. Da glorifiziert man die guten Erinnerungen; schlechte werden erst gar nicht zugelassen. Solche Momente haben wohl die meisten schon mal. Vielleicht liegt es auch an unserer Corona-Zeit, die uns wohl noch lange erhalten bleibt.

Sein Nichtanworten bedeutet für dich: Lass los.
Er ist es nicht, er war es nie.

Mich würde interessieren, ob ihr auch euer bisherigen Leben so hinterfragt und falsche Entscheidungen versucht wieder gut zu machen oder ob ihr es einfach verdrängt und versucht in die Zukunft zu schauen?
Ja. Ich habe endlich für mich festgestellt, was ich auf keinen Fall mehr will, aber auch, was ich nicht kann, wohl nie gekonnt hätte. Allein diese Erkenntnis gibt mir ein gutes Gefühl. Ich weiß, dass ich nichts versäumt habe und dass ich eigentlich überwiegend "richtig" gelebt habe. Auch wenn so manch einer denkt, ich hätte einiges verpasst, weil ich mein Leben anders eingerichtet habe als der "Mainstream" ...
Aber bis zu dieser Erkenntnis war es ein langer Weg, und sie kam auch erst nach einer herben menschlichen Enttäuschung.
 
  • #18
Im Grunde sind es 2 Fragen, die dich umtreiben, warum habt ihr keinen Kontakt zueinander, wenn er doch auf deinen Social Media schaut, welchen Wert & Sinn haben diese heimlichen Blicke, wenn er doch keinen Kontakt will; und in dem Zusammenhang, damals seid ihr kein Paar geworden und Du fragst Dich, ob Du damals eindeutiger, offensiver hättest sein sollen und eben ob Du nicht doch hättest alle Register ziehen sollen. Du hast das damals nicht gemacht, weil Du damals in der Situation warst und es damals für Dich richtig war, Dich so zu entscheiden und die Freundschaft vs. deiner Gefühle nicht auf den Prüfstand zu stellen. Rückblickend kann man sich 1.000 Entscheidungen ausmalen, ob die damals getroffene die falsche gewesen wäre. Wenn aber dein Lebensweg, nachdem eurer Kontakt endete anders verlaufen wäre, mit anderem Mann und Familie, wäre eure Freundschaft heute nur eine schöne, verblasste Erinnerung. So ist er dein Tagtraum, wo du jetzt meinst, er ist doch in der gl. Situation wie Du als Single, mit den gleichen Wünschen nach dauerhafter Beziehung und Familie, und das Schicksal hätte es ihm genauso bisher versagt, wie Dir. Er war damals nicht verliebt, hat auch nichts versucht oder Dir Hoffnung bereitet, sonst wärd ihr ein Paar geworden. Er hat sein Leben weiter gelebt und er hat heute auch nicht den Wunsch, die alte Freundschaft wieder aufleben lassen. Warum er deine Seiten und Profil alle paar Wochen besucht, keine Ahnung? Aber selbst wenn er nostalgisch nach dir suchte und Dich auf Social Media beobachtet, Du hast Kontakt aufgenommen und er nicht reagiert. Somit möchte er keinen Kontakt zu Dir. Mit vergangenen Entscheidungen muss man leben, man muss auch mit vielen leben, dass man nie mehr Gelegenheit hat, Dinge nachträglich gut zu machen, zu revidieren oder jemals richtig zu stellen, weil einer einem die Gelegenheit dazu nicht mehr geben will oder es für diese Person keine Bedeutung mehr hat. Auch bei deiner Männerwahl, war er nicht der Grund, weil du hattest auch Beziehungen und warst anfangs verliebt in sie.
Es ist gut und auch tw. gesund sich in Tagträume zu flüchten, in schöne und gute Erinnerungen, gerade wenn selbst aktuell jemanden etwas im Leben fehlt, aber man sollte die Realität nicht aus den Augen verlieren, dass eine sind meine Gedanken, Illusionen mit meinen Gefühlen, die eben nicht durch die Realität geprüft wurden oder wo es ganz anders gelaufen wäre, wie man es sich selbst in seinen rosaroten Träumen ausmalte. Du hast viel in deinem Leben erreicht, Dir Gutes aufgebaut und es wird auch irgendwann ein Mann auftauchen, wo Du Dich wieder verliebst. Es kann sein das sich dein Kinderwunsch und Wunsch nach Familie erfüllt, vielleicht anders. Was das Leben noch für Dich bereit hält, weiß man nicht. Du hast noch 40+ Jahre vor Dir, und schon allein aus deinem Leben weißt Du, es kamen nach ihm andere Männer, Beziehungen und Freundschaften. Das Leben bleibt spannend und ereignisreich; keinesfalls hoffnungslos, Schwarzmalerisch.
 
  • #19
Hallo Meeresbrandung,

ich habe ja viele Jahre alle Frauen in meinem Leben mit meiner Ex verglichen - und keine konnte gewinnen.
Tja, das Lustige bei der Sache: die Frau, die ich gar nicht wirklich verglichen habe ... die ist diesem früheren Idealbild in vielen Dingen sehr ähnlich.
Ich sehe es so- ich bin meiner Ex sehr dankbar. Sie hat einige Dummheiten meinerseits verhindert - und irgendwie rechtzeitig losgelassen.
Man kann es also auch positiv sehen.
 
  • #20
Da gibt es nur die harte Tour zur Herzheilung: Fahr hin und läute an seiner Haustür. Frag ob er Zeit hat für einen Kaffee. Und dann beichte Deine Gefühle.

Das nennt sich Herzheilung.

Mache es nicht so wie ich und mein Herzblatt und es brauchte 30 Jahre um es einander endlich zu gestehen. Und man es dann hernach sehr bereut nicht früher Mut gefasst zu haben.

Du lebst in einer Illusion, komme ins Hier und Jetzt und tue das. Es heilt Dich, ob es nun was daraus wird oder nichts.
 
  • #21
Nimm Kontakt zu ihm auf, schreib ihm vielleicht noch ein paar mal, vielleicht reagiert er doch noch und dann lerne ihn mal besser kennen.
Er führt immer nur kurze Beziehungen?
Vielleicht kann er keine Beziehung führen.
Er hat bestimmt auch noch andere gravierenden Charakterdefizite.
Finde sie raus und du hast bald die Schnute voll von ihm!
Wenn du dann immer noch nicht abschließen kannst solltest du das mal hinterfragen.
Mir geht's genauso wie dir, konnte auch jemanden nicht vergessen, er hat mich getriggert.
Vielleicht triggert dich dieser Mann auch!
 
  • #22
er wusste, dass bei mir mehr als nur freundschaftliche Gefühle sind, das hatte ich ihm gesagt, nachdem wir in Richtung Freundschaft plus steuerten. Er meinte dann, für ihn sei es nur eine Freundschaft, bzw, er wisse nicht, was er denken und fühlen soll, er sei komplett durcheinander und dann hat er sich sozusagen von mir getrennt. Ich habe versucht um die Freundschaft noch zu kämpfen, hab ihm dann gesagt, dass mir die Freundschaft (5 Jahre) viel wichtiger ist als Sex und dass ich möglicherweise die sexuellen Gefühle für ihn auch nur eine zeitlang anhalten und wieder verschwinden, dass man deshalb aber so eine bedeutende und lange Freundschaft nicht aufgeben sollte. Da reagierte er empört und meldete sich nie wieder bei mir. Wenn wir uns aber auf Veranstaltungen sahen, starrte er mich an, reagierte sauer wenn er mich mit anderen Männern sah und er hat auch meine Freundinnen hinterm Rücken nach mir ausgefragt. ich wollte ihn damals nicht mehr ansprechen, da ich auch sehr verletzt war, weil er sich nicht mehr meldete und nicht auf mich persönlich zuging. Ich wollte damals auch damit abschließen und versuchte, andere Männer kennenzulernen. Dennoch blieben immer die Gefühle für ihn. Dass ich mir etwas vorgemacht hatte mit der Aussage, meine Liebes-Gefühle für ihn seien nur eine vorübergehende Abschnitt und dass man ja befreundet bleiben kann, wurde mir damals schon klar. Die Liebe hat also im Grunde alles kaputtgemacht, vielleicht fühlte ich mich deshalb so schuldig. Daher bin ich dann auch weggezogen und habe versucht, neu anzufangen, beruflich Studium ect aufgenommen, andere Typen kennengelernt.
 
  • #23
Runde Geburtstage sind oft mal eine Gelegenheit zum Innehalten, Sortieren.
Bestandsaufnahme - Wo stehe ich, wie geht es mir. Was ist gut, was könnte besser sein,, was fehlt.

Eine Rückschau macht durchaus Sinn, wo waren Fehler, Irrtümer, was sollte ich zukünftig ändern.
Und Rückschau zum Verabschieden,, Abhaken. Dafür ist sie besonders wichtig.
Bitte abere nicht die große Liste der Misserfolge, darin sind wir alle perfekt. Es war vieles gut und vieles richtig.
Unser Weg hat uns zu dem Menschen gemacht, der wir heute sind. Mit Stärken, Persönlichkeit - und auch manchen Schwächen, die zum Menschsein dazu gehören.

Bilanz ziehen, Verabschieden auch mancher Träume, früherer Ziele. Und schauen, wo sind die Erfolge, was sind Potentiale.
Und dann, und das ist das Wichtige - neue Ziele, neue Perspektiven.
Wo will ich hin, wo will ich in 10Jahren sein?
Was tut mir heute gut und wie bewahre bzw. verstärke es.

Da hinein Energie und Optimismus stecken..

Liebe Meeresbrandung, sicher hast Du Dich blockiert mit den Träumen zu diesem Mann.
Aber warum?
Wärst Du in der ganzen Zeit dem Richtigen begegnet, wäre er in den Hintergrund getreten. Nur dieser Mann ist nicht gekommen, Du hättest ihn bemerkt.

Ich glaube an Fügungen, auh wenn es sich öfters bitter anfühlt.
Es sollte für Dich so sein.

Und jetzt mit Deiner Frage merkst Du, es ist Zeit abzuschließen, frei zu werden, Dich neu aufzustellen.

Du bist 40, ein tolles Alter - Und es liegt noch viel vor Dir.
Nicht mehr alles, was man sich in jüngeren Jahren erhofft hat, aber sicher so manches, was man erst jetzt entdeckt und umsetzen kann.
So manche Ziele werden erreicht sein, z. B. im Beruf, die Energie, die da hinein gesteckt wurde, ist jetzt frei.

Ziehe Deine Bilanz, erkenne an, was Du erreicht hast, schließe ab und auf die nächsten 60 Jahre.

Alles Gute,
W, 50
 
  • #24
Nimm Kontakt zu ihm auf, schreib ihm vielleicht noch ein paar mal, vielleicht reagiert er doch noch und dann lerne ihn mal besser kennen.
Er führt immer nur kurze Beziehungen?
Vielleicht kann er keine Beziehung führen.
Er hat bestimmt auch noch andere gravierenden Charakterdefizite.
Finde sie raus und du hast bald die Schnute voll von ihm!
ja gut möglich, dass ich das brauche, um endgültig damit abzuschließen. Auch wenn es verrückt klingt. Aber wenn mich das am Ende befreit von ihm kann es ja lohnenswert sein. Andererseits halte ich wenig davon, ihn nochmal anzuschreiben, denn das grenzt an Stalking. Meine Nachricht an ihn war neutral, keineswegs mit bereuenden, sehnsuchtsvollen oder anklagenden Inhalten
 
  • #25
Runde Geburtstage sind oft mal eine Gelegenheit zum Innehalten, Sortieren.
Aber nur wenn man selber so viel Wert auf die Geburtstage gibt.
Ich(56) habe meinen letzten Geburtstag im 20. Jahrhundert gefeiert, weil es mir nicht so wichtig war und auf der anderen Seite finde ich nichts Langweiler, als zu den Geburtstagen von Freunden zu gehen.

Wer verdient den eigentlich bei den ganzen Feiern? - Der Staat, die Unternehmen, die damit ihren Umsatz machen, usw.

Vielleicht bin ich auch wieder nur zu negativ für manche hier, aber das stört mich wenig. Ich muss damit leben und nicht die anderen.
 
  • #26
Da reagierte er empört und meldete sich nie wieder bei mir. Wenn wir uns aber auf Veranstaltungen sahen, starrte er mich an, reagierte sauer wenn er mich mit anderen Männern sah und er hat auch meine Freundinnen hinterm Rücken nach mir ausgefragt. ich wollte ihn damals nicht mehr ansprechen, da ich auch sehr verletzt war, weil er sich nicht mehr meldete und nicht auf mich persönlich zuging.
Was du schilderst ist das klassische Ende einer Freundschaft. Man hat viel investiert, an Energie, Sympathie, Zeit, Loyalität. Klar ist man verletzt und auch ein wenig verstört. Freundschaftliche Gefühle sind auch Gefühle. Mit deinem Liebesgeständnis hast du eine Ebene reingebracht, die für ihn eine spannende unbekannte Komponente ist, ein wenig Kopfkino vielleicht, aber dennoch inakzeptabel, da er keine romantischen Gefühle für dich hat. Vielleicht hinterfragte er auch deine komplette Motivation hinter der Freundschaft und das ärgerte ihn. So ähnlich wie es eine hübsche Frau ärgert, wenn sie erfährt, dass ein "guter Freund" in Wahrheit ein Verehrer war, und deswegen sich mit ihr anfreundete. Offenbar ist er attraktiv.

Du stellst ihn auf ein Podest als einen Prinzen, der er nie sein kann, denn offenbar kann er keine längeren Beziehungen eingehen. Den Grund kennt nur er allein. Deshalb wird er nicht mehr auf dich zugehen, weil er diese Erwartungen, die du an ihn stellst, nie erfüllen kann. Aber ein bisschen hinterhergucken auf Social Media ist erlaubt. Ist im Grunde die Fortsetzung von seinem früherem Anstarren, und eine verunsicherte Reaktion seinerseits auf deinen "Vorstoß". Viel mehr kommt da nicht, so wie früher auch nicht.

Ich würde ihn in einer geheimen Ecke meines Herzens als Erinnerung behalten und mich partnerschaftlich weiterentwickeln. Irgendwann verblasst die Erinnerung.
 
  • #27
Liebe FS,
was du in #22 schreibst, hört sich an wie - fast möchte ich sagen - die üblichen Geschichten, wie wir sie hier seit Jahren zu lesen bekommen. Gefühle, die nicht reichen. Empörung, wenn man seine Wünsche äußert. Danach das große Ignorieren.

Er hat sich nie wieder bei dir gemeldet. Auch jetzt nicht nach deinem neutralen Gruß. Willst du wirklich weiter versuchen, ihn zu kontaktieren? Kannst du mit diesem Mann wirklich nur so abschließen? Du könntest demütigende Situationen erleben.
Denn sei mal ganz ehrlich: An ein Happyend mit diesem Mann glaubst du nicht wirklich, oder?
 
  • #28
Aber ein bisschen hinterhergucken auf Social Media ist erlaubt. Ist im Grunde die Fortsetzung von seinem früherem Anstarren, und eine verunsicherte Reaktion seinerseits auf deinen "Vorstoß". Viel mehr kommt da nicht, so wie früher auch nicht.
ja, das hatte ich auch schon ähnlich interpretiert. Im Grunde zeigt er sich wieder aus dem Hinterhalt beobachtend und vielleicht passte meine Nachricht auch gerade überhaupt nicht in sein Leben, er war bestimmt geschockt. Muss ich halt dann mit klarkommen, dass er nun immer wieder tagelang auf meinem Profil ist....ich besuche sein Profil nicht mehr seit ich ihm schrieb!
 
  • #29
Aber nur wenn man selber so viel Wert auf die Geburtstage gibt.


Wer verdient den eigentlich bei den ganzen Feiern? - Der Staat, die Unternehmen, die damit ihren Umsatz machen, usw.

Vielleicht bin ich auch wieder nur zu negativ für manche hier, aber das stört mich wenig. Ich muss damit leben und nicht die anderen.
ich find den Gedanken total nachvollziehbar! Ich bin aus einer Familie, wo jeder Geburtstag, besonders Nullen, groß gefeiert wird. Ich habe keinen Bock drauf.
Auch meine Freundinnen haben dazu keine Lust, zunehmend ist es Out sich so dermaßen feiern zu lassen.
Dennoch ist der 40. Geburtstag schon ein Besonderer glaube ich, weil es irgendwie doch die Lebensmitte ist. Meine beste Freundin ist gleichalt und hat ähnliche Gedanken wie ich momentan, sie hinterfragt auch alles, was sie getan hat und nicht getan hat. :)
 
  • #30
für ihn sei es nur eine Freundschaft, bzw, er wisse nicht, was er denken und fühlen soll
Sorry, wenn ich das so sage, aber der Mann ist wirklich wirklich sehr sehr komisch.
Ich kann dir versprechen, dass du bei diesem Mann nie das bekommen hättest, was du brauchst. So ist es ja auch im Endeffekt.
Du hast nicht bekommen was du brauchst.
Du hättest mit ihm weder eine Beziehung gehabt, noch Kinder.
Unter dieser Zurückweisung (an der sicher nicht du schuld bist), leidest du bis heute. Leider prägen sich Zurückweisungen besonders ein.
Ich vermute, dass er auch mit anderen Frauen nie wirklich eine Beziehung geführt hat, sondern "nur Freundschaft".
Ich frag mich wieso er nicht zurückschreibt und dennoch oft auf meinem Profil ist.
Ja ich ich frage mich das auch. Ich finde dieses Verhalten mehr als fragwürdig. Es ist "komisch"!
ja gut möglich, dass ich das brauche, um endgültig damit abzuschließen.
Oder er verletzt dich erneut. Evtl reagiert wieder mal "empört". Reisst damit erst Recht alte Wunden auf.
Doch mit keinem Mann habe ich mich jemals so gut verstanden wie mit ihm!
Eigentlich habt ihr euch nicht besonders gut verstanden.
Ihr seid nicht im Gleichklang geschwungen. Er ist ganz anders als du.
Eigentlich war es auch keine Freundschaft. Er hat dich nur viele Jahre zappeln lassen. Wie ein endlos langer Flirt, der letztlich zu nichts führte. Es hat dich befeuert, du hast viel Energie reingesteckt, um ihn zu erobern. Fünf Jahre lang. Am Ende Zurückweisung.

Warum das so ist, kann niemand sagen. Vielleicht hat er auch mal Schlimmes erlebt, weshalb er keine sexuellen Beziehungen aufbauen kann. Da kann man viel vermuten und spekulieren.

Es ist wie es ist. Lass es gut sein wie es ist.